Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: E-Busse für Graz (34918-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • SG220
Re: E-Busse für Graz
Antwort #360
Ist schon bemerkenswert, dass dieses Desaster von keiner Partei im Zuge des Wahlkampfes aufgegriffen wurde!
Scheinbar sehen alle die Lösung beim Ausbau des öffentlichen Verkehrs im Einsatz von E - Bussen.
Die Tram ist da kein Thema, sieht man von nichtssagenden Aussagen der Parteien ab.
Die SPÖ träumt von Großraumbussen, da schielt man wohl nach Hamburg, da hat die SPD - nach deren Machtübernahme - die Stadtbahnpläne sofort zu Gunsten der U - Bahn geändert. Bei uns in Graz nimmt diese Stellung wohl die Gondelbahn ein.
In der nächsten Gemeinderatsperiode wird sich in Sachen Tramausbau wieder nichts tun, so lautet meine Prognose!

MfG SG220

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: E-Busse für Graz
Antwort #361
Offiziell ist das Projekt ja nur nach hinten verschoben, von der HGL gibt es absolute Nachrichtensperre - alles streng geheim.
Keine Partei - und auch kein Medium kann es sich leisten, solche Kritik nur aufgrund von Vermutungen zu formulieren.

Es war doch klar, dass die Busse nicht vor dem Wahltag fahren werden. - Der kälteste Jänner der letzten 30 Jahre hat da halt noch mitgeholfen.

Mit diesem Projekt hat man halt wieder bewiesen, wie ineffizient man arbeiten kann.   :P
GLG
Martin

Re: E-Busse für Graz
Antwort #362
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: E-Busse für Graz
Antwort #363
Ja so kalt wars schon lange nicht....

GLG
Martin

  • FlipsP
Re: E-Busse für Graz
Antwort #364
Fahre auch seit einigen Jahren mit einem Elektroauto (Renault Fluence ZE, erstes Renault E Auto, ohne Schnellladung und mit relativ kleinem Akku) und kann nur sagen: Ich habe es nicht bereut! 60-70 km komme ich auch bei -20°C. Natürlich geht bei -15 °C die Akkuleistung in den Keller, hier kann ich aber gezielt gegensteuern, indem ich meine Fahrweise anpasse oder die Heizung nicht auf 30 °C, sondern auf auf 22 °C aufdrehe. Wichtig ist eine entsprechend vorausschauende Fahrweise und die Heizung eben nur moderat (damit meine ich nicht frieren im Auto) aufzudrehen.

Gerade bei der Post wird es aber so nicht gemacht, denke ich mir. Da sie ständig Fenster oder Autotür offen haben, werden sie vermutlich die Heizung auch auf volle Leistung gedreht haben. Dann geht die Kilometerleistung natürlich flöten.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: E-Busse für Graz
Antwort #365
Nichts Neues. In den ENO 2 habens früher auch schon kräftigst gefroren. Und man hat im Winter nicht nur einen davon zum Hauptbahnhof zurückschleppen müssen ...
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


  • 38ger

Re: E-Busse für Graz
Antwort #367
Unreadable! --> Textspende? Bitte!

Schon lesbar - gegen Kröten an die KleZe ;-)

Außerdem bei Antwort 363 vollständig verfügbar ...

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

  • HGLF
Re: E-Busse für Graz
Antwort #368
In der Kleinen Zeitung von heute steht auf Seite 38, dass die E-Busse sicherheitsrelevante Mängel (Lenkung, Heizung etc.) aufweisen und frühestens ab Juni im Fahrgastbetrieb fahren. Der Testbetrieb soll bis jetzt aber gut gelaufen sein.

Re: E-Busse für Graz
Antwort #369
Anbei die heutigen Seiten aus der Kleinen. Ein ungeheuerliches Desaster und eine einzige Blamage für die Verantwortlichen der HGL, aber auch für die Grazer Stadtpolitiker, die offensichtlich jeder dummen Idee unfähig, kritiklos und blindlings nachlaufen!
Wenn nur einer dieser Menschen wenigstens ein wenig Fachkompetenz gehabt hätte, hätte er diese Mängel oder wenigstens einen Teil davon auf den ersten Blick erkennen müssen!
Der Beisatz, dass der Testbetrieb bis jetzt aber gut gelaufen sein soll, kann wohl nur als besonders zynische Satire verstanden werden.
Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen" müssen zur Kenntnis nehmen, dass Anschlussbahnen im Schwinden und Materialbahnen praktisch verschwunden sind!

  • PeterWitt
Re: E-Busse für Graz
Antwort #370
...und wie immer die geschönte Sicht: der Hersteller übernimmt die Kosten für Fahrzeug und Ladestation - wahrscheinlich auch die Sanierungskosten (no na), der Stadt entstehen keinerlei (Zusatz-)Kosten.
Die 1Mio für die Infrastruktur wird einmal getrost verschwiegen...

  • PeterWitt
Re: E-Busse für Graz
Antwort #371
Der Testbetrieb soll bis jetzt aber gut gelaufen sein.
Das waren ja gerade einmal ein paar Probefahrten - ein Testbetrieb wäre mMn schon etwas umfangreicher....

  • Ch. Wagner
Re: E-Busse für Graz
Antwort #372
Da sie ständig Fenster oder Autotür offen haben, werden sie vermutlich die Heizung auch auf volle Leistung gedreht haben. Dann geht die Kilometerleistung natürlich flöten.

Nachdem am Markt kein adäquates Fahrzeug angeboten wird, baut die Deutsche Post ganz einfach selber Zustellautos: "Streetscooter". Und das Problem mit der Heizung ist ganz simpel gelöst: es gibt nur eine Sitzheizung, und die ist ausreichend.
( www.streetscooter.eu )
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

Bedenken wir doch, daß der Gockel von heute der Staubwedel von morgen ist.

Klaus Nüchtern (Feuilleton Chef "Falter"): "Arschlöcher und Idioten soll man eher meiden".

  • FlipsP
Re: E-Busse für Graz
Antwort #373
Da sie ständig Fenster oder Autotür offen haben, werden sie vermutlich die Heizung auch auf volle Leistung gedreht haben. Dann geht die Kilometerleistung natürlich flöten.

Nachdem am Markt kein adäquates Fahrzeug angeboten wird, baut die Deutsche Post ganz einfach selber Zustellautos: "Streetscooter". Und das Problem mit der Heizung ist ganz simpel gelöst: es gibt nur eine Sitzheizung, und die ist ausreichend.
( www.streetscooter.eu )

Stimmt. Kenne ich. Wird in der ehemaligen Waggonfabrik Talbot gebaut, soweit ich mich erinnern kann.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: E-Busse für Graz
Antwort #374
So viel gemauschelt wie bei diesem Projekt wurde zuvor selten.
Ein Aufsichtsratsmitglied habe Kontakt mit einem chinesischen Finanzinstitut.  ::)  8)

Der Projektleiter hat mir persönlich am 6. Dezember erklärt, dass alles bestens und in Ordnung sei.  :-X

In dieses Projekt wurden Ressourcen en gros - egal welcher Art - hineingepumpt und im Endeffekt funktionierte fast nichts.
Wenn ein privates Unternehmen so agiert, schlittert es ganz sicher in eine Megapleite.

Dann hat man sich auch noch als einzigartiger und erster Pionier der Elektrobusse präsentiert, obwohl elektrisch betriebene Busse in Deutschland bereits in den 1980er Jahren im Linienverkehr getestet wurden. Siehe Fotos (© Harry Sanders) aus Düsseldorf anbei. Die Akkus wurden zwar als Anhänger mitgeführt, aber die Busse verkehrten zu 100% elektrisch.

Die Grazer "E-Bus Pioniere" haben mit diesem Artikel endlich einen saftigen Dämpfer bekommen, vielleicht reicht das um den Fokus der Verantwortlichen endlich wieder auf das wichtigste Grazer Verkehrsmitel - die Straßenbahn - zu bringen.
Nicht der E-Bus oder die Gondel oder sonst ein Hirngespinst wird für den Öffentlichen Verkehr in Graz so bestimmend sein können wie es die Straßenbahn bereits ist. Es wird endlich Zeit, dass die Herrschaften in Politik und Holding das einsehen.

Es bedarf auch keiner Aufsichtsratmitglieder mit Kontakten zu Finanzinstituten oder Vorstandsdirektoren, die sich mit dem Marketing von Banken und Einsparungsmaßnahmen auskennen. NEIN - es besteht dringender Bedarf an Personen, die etwas vom öffentlichen Verkehr verstehen. - Das ist die einzige Möglichkeit, das angekratzte Image der Holding Graz Linien wieder auf verkehrstechnischen Vordermann zu bringen!!! Dann passierten solche Schnitzer, die man am liebsten vertuschen würde, nicht und es bastelte auch niemand hinter verschlossenen Türen am Gondelprojekt herum.
Hätte man sich nach GVB-Direktor Scholz gleich einen Fachmann geholt, könnte heute schon der eine oder andere Meter Innenstadtumfahrungs- oder Neubaustrecke in Betrieb gegangen sein, von attraktiven Beschleunigungsmaßnahmen ganz zu schweigen...

Schönen Sonntag noch!

PS an die Kleine Zeitung: Schade, dass der Artikel online nicht verfügbar ist, aber alles muss man ja nicht überall verbreiten. :P
GLG
Martin