Zum Hauptinhalt springen
  • Wir sind gesiedelt! -> NEUES FORUM

    Sollte keine E-Mail gekommen sein, bitte um Neuregistrierung.

Thema: 2016 922 im Einsatz bei der GKB (14481-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema - Thema abgeleitet von Güterverkehr auf der GKB

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • FlipsP
Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #60
Das genau ist das Problem, daß das eben nicht so einfach ist.
Und würdest Du Dir in einen alten Golf einen E-Antrieb einbauen lassen?

Völlig falsch! (Beide Aussagen!)

Die GTW wurden ua genau aus dem Grund angeschafft, weil sie technisch recht leicht auf e-Technik umzurüsten sind.
Ob man das noch will (Land, GKB oder Stadler) ist eine andere Sache. Technisch ist es recht recht einfach machbar.

Zum Golf: Das ist nicht wirklich eine schwere Aufgabe. Es gibt sogar Umrüstkits.

Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

- Sokrates

  • flow
Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #61
Ebenso bekannt ist, daß wir uns wöchentlich treffen, ebenso bekannt ist, daß wir viele Vorträge bieten und daß auch ich viele Vorträge gehalten habe.

Und da war nie Thema, inwiefern Regiojet die von den ÖBB übernommenen Wagen "mustergültig hergerrichtet hat"?
Morteratsch - fermeda sün dumanda

  • Ch. Wagner
Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #62
Die GTW wurden ua genau aus dem Grund angeschafft, weil sie technisch recht leicht auf e-Technik umzurüsten sind.
Ob man das noch will (Land, GKB oder Stadler) ist eine andere Sache. Technisch ist es recht recht einfach machbar.

Zum Golf: Das ist nicht wirklich eine schwere Aufgabe. Es gibt sogar Umrüstkits.




Gibt es ein Bahnunternehmen, daß den Austausch des Fahrwerkmoduls durchgeführt hat.

Und wie hoch sind die Umrüstkosten.




Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

  • Ch. Wagner
Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #63
Und da war nie Thema, inwiefern Regiojet die von den ÖBB übernommenen Wagen "mustergültig hergerrichtet hat"?




Nein.
Man wunderte sich allerdings, wieso die ÖBB (wie auch SBB) ihren Fahrgästen unklimatisierte Wagen zumuten, aber die klimatisierten an ein Konkurrenzunternehmen weiterverkaufen.
Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #64
Und da war nie Thema, inwiefern Regiojet die von den ÖBB übernommenen Wagen "mustergültig hergerrichtet hat"?




Nein.
Man wunderte sich allerdings, wieso die ÖBB (wie auch SBB) ihren Fahrgästen unklimatisierte Wagen zumuten, aber die klimatisierten an ein Konkurrenzunternehmen weiterverkaufen.

Die ÖBB haben also unklimatisierte Fernverkehrswagen? (außer natürlich die CityShuttle-Steuerwägen die zur einfacheren Abwicklung des inneralpinen Fernverkehrs eingesetzt werden).

Und ein Einsatz der verkauften Wagen im Nahverkehr statt der unklimatisierten Cityshuttles wäre auch äußerst unpraktikabel gewesen da es sich bei den verkauften Wagen allesamt um Abteilwagen handelt die für den Nahverkehr nur wenig nützlich wären. (Platz)

  • FlipsP
Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #65
Die GTW wurden ua genau aus dem Grund angeschafft, weil sie technisch recht leicht auf e-Technik umzurüsten sind.
Ob man das noch will (Land, GKB oder Stadler) ist eine andere Sache. Technisch ist es recht recht einfach machbar.

Zum Golf: Das ist nicht wirklich eine schwere Aufgabe. Es gibt sogar Umrüstkits.



Gibt es ein Bahnunternehmen, daß den Austausch des Fahrwerkmoduls durchgeführt hat.

Und wie hoch sind die Umrüstkosten.


Also was noch nicht gemacht wurde, was technisch aber vorgesehen ist, darf nicht sein?

Also mal wieder: ,,Des homa no nia so gmocht, do kennt jo jeder kuman." Tolles Argument!

Da die Umrüstkosten vermutlich im Großen und Ganzen den Kosten für die neuen Antriebscontainer entsprechen werden, wage ich zu behaupten, dass diese unter den Kosten für neue Fahrzeuge liegen.
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

- Sokrates

  • Ch. Wagner
Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #66
Also was noch nicht gemacht wurde, was technisch aber vorgesehen ist, darf nicht sein?
Also mal wieder: ,,Des homa no nia so gmocht, do kennt jo jeder kuman." Tolles Argument!
Da die Umrüstkosten vermutlich im Großen und Ganzen den Kosten für die neuen Antriebscontainer entsprechen werden, wage ich zu behaupten, dass diese unter den Kosten für neue Fahrzeuge liegen.




Und ich wage zu behaupten, daß die Antriebsmodule  nur für den Bau praktisch sind, deswegen sind es ja "Module". Abgesehen davon ist der GTW grundsätzlich auf eine Betriebsdauer von 25 Jahren konzipiert worden, was sich bei den nächsten Generationen auch nicht verbessert hat.
Und auch Stadler ist nicht an einer Weiterentwicklung interessiert, da sie lieber den WINK verkaufen wollen. Dessen Dieselantrieb kann dann tatsächlich gegen E-Antrieb ausgetauscht werden.

Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

  • FlipsP
Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #67
Also was noch nicht gemacht wurde, was technisch aber vorgesehen ist, darf nicht sein?
Also mal wieder: ,,Des homa no nia so gmocht, do kennt jo jeder kuman." Tolles Argument!
Da die Umrüstkosten vermutlich im Großen und Ganzen den Kosten für die neuen Antriebscontainer entsprechen werden, wage ich zu behaupten, dass diese unter den Kosten für neue Fahrzeuge liegen.

Und ich wage zu behaupten, daß die Antriebsmodule  nur für den Bau praktisch sind, deswegen sind es ja "Module".

Somit steht Behauptung gegen Behauptung. Nur wurde von Stadler eine Austauschbarkeit angegeben, daher denke ich nicht, dass es nur für den Bau praktischer war.

Zitat
Und auch Stadler ist nicht an einer Weiterentwicklung interessiert, da sie lieber den WINK verkaufen wollen. Dessen Dieselantrieb kann dann tatsächlich gegen E-Antrieb ausgetauscht werden.

Dessen bin ich mir bewusst, ich habe auch absichtlich nur die technische Seite dargestellt.

Lustigerweise ist der Antriebscontainer des WINK eine Weiterentwicklung des FLIRT/GTW Antriebscontainer und hat das selbe Grundkonzept zur Basis. Jetzt eben auf 2 Jacobsdrehgestellen, statt auf einem Drehgestell. Zum letzten Satz noch einmal: Das ist technisch tatsächlich auch beim GTW möglich.
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

- Sokrates

Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #68
Der im Innenraum für mich sehr ansprechende GTW 2/8 ist mit seinem Euro 3-Motor (!) eine lahme Ente und kein Umweltvorbild, da ab 2005 die Euro 4-Motoren kamen und heute Euro 6 Standard ist. Da bei Nahverkehrsfahrzeugen mit vielen Halten und kurzen Abständen hohe Beschleunigungwerte gefragt sind, sind zwei angetriebene Achsen bei einer Fahrzeuglänge von rund 60 m mehr als bescheiden. Dieses Manko würde auch im Falle einer Umrüstung weiterhin bestehen.
Trotz Klimakrise und absehbares Ende des Verbrennungsmotors setzen viele große Firmen einzig auf den Straßenverkehr und errichten sogar Logistikzentren ohne  Bahnanschluss.

  • PeterWitt
Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #69
Anderenfalls wäre das Verhältnis Achsen zu angetriebenen Achsen nich immer besser als bei einer Cityshuttle-Garnitur, und diese sind ebenso in ganz Österreich im Nahverkehr im Einsatz. Da E-Antriebe andere Leistungskurven haben wäre da mit E-Traktion bestimmt auch mehr bei der Beschleunigung möglich.

Die LiLo hat doch ihre GTW umgerüstet, zwar nicht von Diesel auf E, aber immerhin auf Mehrsystembetrieb.
Wurden hierfür auch die Antriebscontainer getauscht, oder wurde am Bestand herum gebastelt?

  • Ch. Wagner
Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #70
Die LiLo hat doch ihre GTW umgerüstet, zwar nicht von Diesel auf E, aber immerhin auf Mehrsystembetrieb.
Wurden hierfür auch die Antriebscontainer getauscht, oder wurde am Bestand herum gebastelt?
Die GTW wurden als Zweisystemfahrzeuge geliefert, 7 reine Gleichstromfahrzeuge wurden nachgerüstet, als die LILO am Hauptbahnhof endete. Es wurde also nichts getauscht.
Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #71
Gut, bei den GKB-GTW geht es aber um das Ersetzen des Diesel-Antriebcontainers gegen einen mit Elektroantrieb und Stromabnehmer, nicht um das Nachrüsten oder Umbauen ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Ch. Wagner
Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #72
Gut, bei den GKB-GTW geht es aber um das Ersetzen des Diesel-Antriebcontainers gegen einen mit Elektroantrieb und Stromabnehmer, nicht um das Nachrüsten oder Umbauen ...



Jo eh. Nur wird der GTW  seit 2017 (?) nicht mehr gebaut. Und auf Halde wurde auch nicht produziert.
Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #73
Der GTW war ja schon 2010 ein Auslaufmodell. Deshalb wollte Stadler auch die von der GKB gezogene Option auf 5 weitere Triebwagen nicht liefern.
Wäre zu viel Aufwand gewesen, da sie für die paar Stück das Fahrzeug umkonstruieren hätten müssen, da die GKB (logischerweise) wollte, dass die kritisierten (aber für den Fahrgast nicht merkbaren) technischen Mängel bei der Nachlieferung nicht mehr vorhanden sind.
Das hätte sich für Stadler nicht ausgezahlt. Da war ihnen eine (vermutlich erfolgte) Pönalzahlung lieber.

Re: 2016 922 im Einsatz bei der GKB
Antwort #74
Der GTW war ja schon 2010 ein Auslaufmodell. Deshalb wollte Stadler auch die von der GKB gezogene Option auf 5 weitere Triebwagen nicht liefern.
Wäre zu viel Aufwand gewesen, da sie für die paar Stück das Fahrzeug umkonstruieren hätten müssen, da die GKB (logischerweise) wollte, dass die kritisierten (aber für den Fahrgast nicht merkbaren) technischen Mängel bei der Nachlieferung nicht mehr vorhanden sind.
Das hätte sich für Stadler nicht ausgezahlt. Da war ihnen eine (vermutlich erfolgte) Pönalzahlung lieber.

Siemens liefert den Deisro ML trotz Nachfolgers noch immer aus, daher muss das nicht viel heißen, aber Stadler hat die GTW eh nur drauf gezahlt und speziell beim Auftrag vom GKB und STLB hat sich Stadler keinen guten Ruf gemacht für einen neuen Auftrag in der Zukunft.
LG TW 581