Zum Hauptinhalt springen
  • Wir sind gesiedelt! -> NEUES FORUM

    Sollte keine E-Mail gekommen sein, bitte um Neuregistrierung.

Thema: Übernahme der GKB durch die ÖBB? (28862-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema - Thema abgeleitet von GKB Ausbau und Elektr...

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • 4020er
  • Styria Mobile Team
Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #60
Ist in §55 des Eisenbahngesetzes geregelt. U.a. strikt getrennte Unternehmensbereiche für EVU und EIU sowie die Trennung im Rechnungswesen und der Rechnungslegung.
A developed country is not a place where the poor have cars. It's where the rich use public transport.
-Gustavo Petro

Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #61


Mir persönlich ist es relativ egal, wer die GKB betreibt. Verwundernswert und traurig finde ich nur, wie wenig Solitarität gegenüber Arbeitnehmervereinigungen gezeigt wird. Die bescheren nämlich jeden von uns Kollektivverträge und damit Aspekte wie Mindestlöhne, 13. und 14. Gehalt, Sonderurlaub. Wenn es ein Unternehmen nicht schafft Mitarbeitende zufriedenzustellen, dann dürfen sich Arbeitnehmer glücklicherweise darüber beschweren. Alternativ wäre natürlich eine Auflösung von Arbeitnehmerverbänden denkbar, aber das würde allen Arbeitnehmern, welche die GKB benutzen, wesentlich härter treffen als ein einmaliger Entfall von Zügen zwischen 10 und 13 Uhr (wo die meisten sowieso in der Arbeit sitzen).

Danke!

Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #62
Zitat
Ein möglicher Weg für einen ersten Schritt wäre z.B., die Bürgermeister der Region und in weiterer Folge die Landesregierung ins Boot zu holen, damit diese in Wien ein bisschen politischen Druck ausüben.
Woher weiß du, dass das nicht bereits passiert ist?
In den Medien war davon nichts zu lesen. Und wir wissen alle, dass davon sofort ein Artikel in der Zeitung gewesen wäre, weil die Politiker der Region sicher sofort öffentlichkeitswirksam in die Kamera gelächelt hätten, weil sie ein regionales Unternehmen unterstützen.


Aber man lässt halt lieber die Fahrgäste im Stich - das zeigt eh deutlich wie die GKB von heute tickt...

Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #63
Ist in §55 des Eisenbahngesetzes geregelt. U.a. strikt getrennte Unternehmensbereiche für EVU und EIU sowie die Trennung im Rechnungswesen und der Rechnungslegung.

Ok, Danke - und kann dies dann in ein und der selben GmbH passieren wie es die GKB von der Rechtsform her ist oder braucht es eine Aufsplittung wie es im Fall der Landesbahnen ist?

  • Stipe
Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #64
Punkt 1: Wieso braucht ein Staat 2 völlig diente Unternehmen (Postbus und Bahnbus wurden zB auch fusioniert).
Punkt 2: Die GKB läuft trotz Schwierigkeiten recht gut und ist stark in der Region verwurzelt. Wieso sollte man das ändern?
Dass derselbe Eigentümer zwei Unternehmen betreibt, ist doch auch in der Privatwirtschaft häufig zu beobachten. Saturn/Media Markt oder Billa/Merkur. Von großen Lebensmittelkonzernen wie Nestlé oder Unilever ganz zu schweigen, die in unzählige kleinere  Unternehmen aufgeteilt sind.

Entschudlige, aber gerade diese beiden Beispiele sind eher ungeeignet, da eben - auch wegen der Kosten - sowohl Merkur in Billa und Saturn iun Media Markt integriert wurde und diese Marken aufgelassen wurden. Und Nestlé hat sicher genug Tochterfirmen, aber was wir wahrnehmen, sind Marken, keine Firmen.

Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #65
Zitat
Ein möglicher Weg für einen ersten Schritt wäre z.B., die Bürgermeister der Region und in weiterer Folge die Landesregierung ins Boot zu holen, damit diese in Wien ein bisschen politischen Druck ausüben.
Woher weiß du, dass das nicht bereits passiert ist?



Aber man lässt halt lieber die Fahrgäste im Stich - das zeigt eh deutlich wie die GKB von heute tickt...

Im Stich lassen ist doch mehr als übertrieben!
Die Zeit ist mehr als human gewählt, was anderes wäre wenn es in den HVZ's stattfinden würde!

  • FlipsP
Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #66
Punkt 1: Wieso braucht ein Staat 2 völlig diente Unternehmen (Postbus und Bahnbus wurden zB auch fusioniert).
Punkt 2: Die GKB läuft trotz Schwierigkeiten recht gut und ist stark in der Region verwurzelt. Wieso sollte man das ändern?
Dass derselbe Eigentümer zwei Unternehmen betreibt, ist doch auch in der Privatwirtschaft häufig zu beobachten. Saturn/Media Markt oder Billa/Merkur. Von großen Lebensmittelkonzernen wie Nestlé oder Unilever ganz zu schweigen, die in unzählige kleinere  Unternehmen aufgeteilt sind.

Nur ist die Privatwirtschaft diesbezüglich nicht vergleichbar, denke ich. Billa und Merkur/BullaPLUS haben zB andere Aufgaben. Bei Saturn/MediaMarkt war es zB um ,,eigene Konkurrenz" zu schaffen, um den Markt nicht für andere freizugeben. Beides triff bei ÖBB zu GKB nicht zu.

Zitat
Mir persönlich ist es relativ egal, wer die GKB betreibt. Verwundernswert und traurig finde ich nur, wie wenig Solitarität gegenüber Arbeitnehmervereinigungen gezeigt wird. Die bescheren nämlich jeden von uns Kollektivverträge und damit Aspekte wie Mindestlöhne, 13. und 14. Gehalt, Sonderurlaub. Wenn es ein Unternehmen nicht schafft Mitarbeitende zufriedenzustellen, dann dürfen sich Arbeitnehmer glücklicherweise darüber beschweren. Alternativ wäre natürlich eine Auflösung von Arbeitnehmerverbänden denkbar, aber das würde allen Arbeitnehmern, welche die GKB benutzen, wesentlich härter treffen als ein einmaliger Entfall von Zügen zwischen 10 und 13 Uhr (wo die meisten sowieso in der Arbeit sitzen).

Ich will das alles nicht klein reden.
Das alles hat aber mMn nichts damit zu tun, dass der Betriebsrat seine Schlacht zu früh auf den Rücken der Fahrgäste austrägt.
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

- Sokrates

Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #67
Im Stich lassen ist doch mehr als übertrieben!
Die Zeit ist mehr als human gewählt, was anderes wäre wenn es in den HVZ's stattfinden würde!
,,Im Stich lassen" ist definitiv nicht übertrieben. Denn es ist genau das, was man macht.

,,Human gewählt" wäre außerhalb der Betriebszeiten, oder wenn man die Betriebsversammlung auf zwei Gruppen hintereinander aufteilen würde, damit die Fahrgäste nicht die Leidtragenden sind.


Aber es wird sicher interessant in den nächsten Monaten. Vielleicht kann man da zusehen, wie der Betriebsrat sämtliche Sympathien, die die Leute der GKB gegenüber haben ruiniert und damit aktiv mithilft, dass es die GKB bald nicht mehr gibt.


[...] dass der Betriebsrat seine Schlacht zu früh auf den Rücken der Fahrgäste austrägt.
Die Formulierung trifft es sehr gut! Die Fahrgäste können nichts dafür und sind jetzt die, auf deren Rücken die Schlacht ausgetragen wird.

Wenn es ein guter Betriebsrat wäre, würde er das nur als letztes Mittel verwenden.

  • Ch. Wagner
Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #68
Wir sind nicht im Krieg und es werden keine Schlachten ausgetragen.

Und wie sollte denn die GKB die Elektrifizierung stemmen?

Und wie schaut's beim Kauf der Fahrzeuge aus?
Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #69
Im Stich lassen ist doch mehr als übertrieben!
Die Zeit ist mehr als human gewählt, was anderes wäre wenn es in den HVZ's stattfinden würde!
,,Im Stich lassen" ist definitiv nicht übertrieben. Denn es ist genau das, was man macht.

,,Human gewählt" wäre außerhalb der Betriebszeiten, oder wenn man die Betriebsversammlung auf zwei Gruppen hintereinander aufteilen würde, damit die Fahrgäste nicht die Leidtragenden sind.


Aber es wird sicher interessant in den nächsten Monaten. Vielleicht kann man da zusehen, wie der Betriebsrat sämtliche Sympathien, die die Leute der GKB gegenüber haben ruiniert und damit aktiv mithilft, dass es die GKB bald nicht mehr gibt.

Also bitte das ist doch mehr als maßlose Übertreibung.
Wie vom 4020er bereits erwähnt sind zu dieser Zeit die meisten Leute in der Arbeit bzw. der Schule.
Das wird niemanden dazu bewegen sich einen PKW an zu schaffen.

Aber eine Frage an Dich, wie würdest Du reagieren wenn es Deinen Arbeitsplatz betreffen würde?

Wir sind nicht im Krieg und es werden keine Schlachten ausgetragen.



Der "Arbeitskampf" hat den Sozialismus groß gemacht....


Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #70
Also bitte das ist doch mehr als maßlose Übertreibung.
Wie vom 4020er bereits erwähnt sind zu dieser Zeit die meisten Leute in der Arbeit bzw. der Schule.
Das wird niemanden dazu bewegen sich einen PKW an zu schaffen.
Nein, wie bereits erwähnt, ist es keine Übertreibung. Es gibt trotzdem Kunden, die zu der Zeit unterwegs sind. Sonst würden da ja laut Fahrplan keine Züge fahren ;)


Aber eine Frage an Dich, wie würdest Du reagieren wenn es Deinen Arbeitsplatz betreffen würde?
Also bevor ich die Kunden verarsche (entschuldige die Ausdrucksweise, aber es ist so), würde ich einmal abwarten, ob mein Arbeitsplatz überhaupt betroffen ist, bzw. was wirklich geplant ist, bevor ich hysterisch werde.


Wie bereits geschrieben, gäbe es auch kundenfreundliche Möglichkeiten. Aber das Wichtigsein des Betriebsrates ist offenbar leider wichtiger als die Kundenzufriedenheit.

Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #71



Aber eine Frage an Dich, wie würdest Du reagieren wenn es Deinen Arbeitsplatz betreffen würde?
Also bevor ich die Kunden verarsche (entschuldige die Ausdrucksweise, aber es ist so), würde ich einmal abwarten, ob mein Arbeitsplatz überhaupt betroffen ist, bzw. was wirklich geplant ist, bevor ich hysterisch werde.


Natürlich, wenn man selbst davon nicht betroffen ist, dann agiert man anders.






Wie bereits geschrieben, gäbe es auch kundenfreundliche Möglichkeiten. Aber das Wichtigsein des Betriebsrates ist wichtiger als die Kundenzufriedenheit.

Das ist Deine Meinung, die Belegschaft wird es anders sehen......


Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #72
Wie bereits geschrieben, gäbe es auch kundenfreundliche Möglichkeiten. Aber das Wichtigsein des Betriebsrates ist wichtiger als die Kundenzufriedenheit.

Das ist Deine Meinung, die Belegschaft wird es anders sehen......
Die Belegschaft, die ja noch nicht einmal weiß, ob überhaupt etwas passieren wird und wenn ja was.

Aber man legt einmal ganz wichtig die Arbeit nieder und lässt die Fahrgäste im Stich.

Sorry, aber beim aktuellen Stand der Dinge habe ich einfach kein Verständnis für das Verhalten. Als erste Maßnahme auf die Fahrgäste (=Kunden) losgehen, ist einfach ein No-Go!

  • FlipsP
Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #73
Wir sind nicht im Krieg und es werden keine Schlachten ausgetragen.

Und wie sollte denn die GKB die Elektrifizierung stemmen?

Und wie schaut's beim Kauf der Fahrzeuge aus?


Ist das dein Ernst?

Von Krieg hat niemand geschrieben!

Wie die GKB die Elektrifizierung und neue Fahrzeuge stemmen soll? Wie haben sie denn zB die GTW gestemmt? Genau: Mit Hilfe von Land und Bund. Wäre hier das selbe! Fahrzeuge wie auch Infrastruktur zahlt sowieso zum Großteil der Steuerzahler. Der ,,stemmt" das schon.
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

- Sokrates

  • Vitus
Re: Übernahme der GKB durch die ÖBB?
Antwort #74

Und wie sollte denn die GKB die Elektrifizierung stemmen?



Ganz einfach durch Fremdvergabe. In Graz werden die neuen Straßenbahnstrecken auch nicht von der HGL elektrifiziert, sondern von deutschen Firmen.
Hmm, Rechtschreibfehler gefunden? Kein Problem. Schenke ich Dir!!