Zum Hauptinhalt springen
  • Wir sind gesiedelt! -> NEUES FORUM

    Sollte keine E-Mail gekommen sein, bitte um Neuregistrierung.

Thema: Bahnübergänge in Straßgang und Wetzelsdorf (20223-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Bahnübergänge in Straßgang und Wetzelsdorf
Sperre für Fußgänger

Erhitzte Gemüter: Bahnübergang in Straßgang soll für Fußgänger gesperrt werden.


Der Bezirk Straßgang ist empört. Seitens der Graz-Köflacher-Bahn (GKB) gibt es nämlich Bestrebungen, die Trattfelderstraße als fußläufige Querung der GKB aufzulassen und abzusperren. Es handelt sich dabei allerdings um die wichtigste Ost-West-Achse von der Ankerstraße (zukünftige ,,Green City"-Wohnanlage) zur Kärntnerstraße. Diese Straße ist außerdem ein wichtiger Fußweg für die Anrainer links und rechts der GKB. Der Übergang stellt für viele Anrainer die Verbindung zu den Graz Holding Buslinien (31, 32 und 64) aber auch zum Kindergarten, Schule sowie zur Kirche.
Grund für die Bestrebungen der GKB sind neue Sicherheitsrichtlinien. ,,Es muss ein bestimmter Bahnweg einsehbar sein. Ist dies nicht der Fall, werden solche Bahnübergänge dann gesichert oder gesperrt", veranschaulicht Ferdinand Köberl, ÖVP-Bezirksvorsteher von Straßgang. Die GKB strebe laut Köberl jetzt eine Frequenzzählung des Überganges an, um die Notwendigkeit zu prüfen.
,,Seit ungefähr 30 Jahren ist der Bahnübergang bereits für Autos gesperrt", schätzt Köberl. ,,Ich vertrete als Bezirksvorsteher die Interessen der Straßganger Bevölkerung. Das Anliegen ist von vielen besorgten Anrainern an mich herangetragen worden. Eine Sperre des Überganges würde das Siedlungsgebiet teilen."
ÖVP-Bezirksvorsteher Köberl will nun alle Hebel in Bewegung setzen, um die Schließung des Fußgängerübergangs zu verhindern. Das Anliegen wurde von Köberl bereits an das Bürgermeisteramt weitergeleitet. ,,Und die Stadt Graz steht hinter unseren Interessen."
Für die täglichen Nutzer des Überganges in der Trattfelderstraße bleibt zu hoffen, dass über dieses Vorhaben nicht ,,die Eisenbahn drüber fährt".

Quelle: Woche


So wie es jetzt ist kann man es aber auch nicht lassen.
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


  • gradl
Sperre für Fußgänger (Trattfelderstraße)
Antwort #1
Erhitzte Gemüter: Bahnübergang in Straßgang soll für Fußgänger gesperrt werden.

Der Bezirk Straßgang ist empört. Seitens der GrazKölacher-Bahn (GKB) gibt es nämlich Bestrebungen, die Trattfelderstraße als fußläuige Querung der GKB aufzulassen und abzusperren. Es handelt sich dabei allerdings um die wichtigste Ost-West-Achse von der Ankerstraße (zuküntige ,,Green City"-Wohnanlage) zur Kärntnerstraße. Diese Straße ist außerdem ein wichtiger Fußweg für die Anrainer links und rechts der GKB. Der Übergang stellt für viele Anrainer die Verbindung zu den Graz Holding Buslinien (31, 32 und 64) aber auch zum Kindergarten, Schule sowie zur Kirche.

Grund für die Bestrebungen der GKB sind neue Sicherheitsrichtlinien. ,,Es muss ein bestimmter Bahnweg einsehbar sein. Ist dies nicht der Fall, werden solche Bahnübergänge dann gesichert oder gesperrt", veranschaulicht Ferdinand Köberl, ÖVP-Bezirksvorsteher von Straßgang. Die GKB strebe laut Köberl jetzt eine Frequenzzählung des Überganges an, um die Notwendigkeit zu prüfen. ,,Seit ungefähr 30 Jahren ist der Bahnübergang bereits für Autos gesperrt", schätzt Köberl. ,,Ich vertrete als Bezirksvorsteher die Interessen der Straßganger Bevölkerung. Das Anliegen ist von vielen besorgten Anrainern an mich herangetragen worden. Eine Sperre des Überganges würde das Siedlungsgebiet teilen." ÖVP-Bezirksvorsteher Köberl will nun alle Hebel in Bewegung setzen, um die Schließung des Fußgängerübergangs zu verhindern. Das Anliegen wurde
von Köberl bereits an das Bürgermeisteramt weitergeleitet. ,,Und die Stadt Graz steht hinter unseren Interessen." Für die täglichen Nutzer des Überganges in der Trattfelderstraße bleibt zu hofen, dass über dieses Vorhaben nicht ,,die Eisenbahn drüber fährt".

Quelle Woche Graz 13.2.2013 http://www.meinbezirk.at/resources/epaper/4720/4720_screen.pdf

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #2
Das war in verschiedenen Threads ;)
Liebe Grüße
Martin

  • gradl
Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #3
Da war amadeus wohl etwas schneller ;-)

Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #4
Wieso baut man dann nicht einen Füßgängerübergang, wie z.B. den am Voitsberger Bahnhof. So eine einfache Stahlkonstruktion sollte ja kostengünstig und schnell realisierbar sein. Da hätten beide Seiten etwas davon. Den Bürgern in dieser Gegend bleibt deren Fußweg erhalten und die GKB haben einen Gefahrenpunkt auf ihrer Strecke weniger.

Lg Gregor

  • TW 22
Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #5

Wieso baut man dann nicht einen Füßgängerübergang, wie z.B. den am Voitsberger Bahnhof. So eine einfache Stahlkonstruktion sollte ja kostengünstig und schnell realisierbar sein. Da hätten beide Seiten etwas davon. Den Bürgern in dieser Gegend bleibt deren Fußweg erhalten und die GKB haben einen Gefahrenpunkt auf ihrer Strecke weniger.

Lg Gregor


Ob Unter- oder Überführung - jede bauliche Maßnahme iszt so zu gestallten, dass diese auch behindertengerecht ist - oder diese ist NICHT umzusetzen. Bei Ober- oder Unterführung bedeudet dies entwder lange Rampen, oder Lifte (und damit hohe Bau - und folglich Betriebskosten). Bei der Trattfelderstraße und der Absttallerstraße wird die GKB nicht um eine entsprechende Absicherung (nach derzeitigen Stand - Schranken) umhinkommen.

Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #6
Man sieht doch immer wieder solche Wellblech-Röhren mit einem Durchmesser von - sagen wir - 3m.
Da könnte man doch z.B. während einer mehrstündigen Betriebsunterbrechung einige Meter Gleis herausschneiden, mit einem Bagger hinuntergraben - die Röhre als Fußgängertunnel versetzen, schwupps - Erde und Gleisschotter wieder drüber, Gleisstück wieder einbauen. Fertig.

Beim Bau der AB Leibenfeld wurde erst wieder so ein Wellblechrohr (allerdings wesentlich größer) eingebaut.

Mir erscheint so eine Lösung rasch und kostengünstig zu verwirklichen. Auch die Rampen herzustellen, wäre mit einem Bagger doch keine Affäre.

Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #7

Man sieht doch immer wieder solche Wellblech-Röhren mit einem Durchmesser von - sagen wir - 3m.
Da könnte man doch z.B. während einer mehrstündigen Betriebsunterbrechung einige Meter Gleis herausschneiden, mit einem Bagger hinuntergraben - die Röhre als Fußgängertunnel versetzen, schwupps - Erde und Gleisschotter wieder drüber, Gleisstück wieder einbauen. Fertig.


Ersetze das mehrstündig durch mehrtägig.
Und ganz billig wird die Sache trotzdem nicht.

Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #8
Rampen dürfen eine bestimmte Neigung nicht übersteigen - ich glaube, es sind 6% - woraus sich sehr schnell eine Rampenlänge von 50m und mehr ergibt. Nicht einfach und nicht billig.
MfG   Gerold.

  • TW 22
Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #9

Rampen dürfen eine bestimmte Neigung nicht übersteigen - ich glaube, es sind 6% - woraus sich sehr schnell eine Rampenlänge von 50m und mehr ergibt. Nicht einfach und nicht billig.


Nicht nur die 6% sind ein Thema, sondern auch die erforderlichen Zwischenpodeste, die für eine nochmalige Verlängerung sorgen.

Fakt ist, dass die Baukosten ja nur ein Teil (wenn nicht oft der kleinere ...) der Gesamtkosten darstellt. Viel problematischer, zumindest im Stadtgebiet, ist die erforderliche Grundstücksbeschaffung. Die in der Regel zu einer Gesamtablöse des Objektes führt (auch wenn ein Gebäude nicht unmittelbar betroffen ist, da dies als "Gesamtentwerdung" wenn der Garten weg kommt zu sehen ist). Eben wie bei den beiden betroffenen Ek´s.

Mit Wellblech rasch und Bilig bauen - ja für einen Traktorweg am Land vielleicht geeignet, im Stadtgebiet sieht dies grundsätzlich anders aus.

Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #10


Wieso baut man dann nicht einen Füßgängerübergang, wie z.B. den am Voitsberger Bahnhof. So eine einfache Stahlkonstruktion sollte ja kostengünstig und schnell realisierbar sein. Da hätten beide Seiten etwas davon. Den Bürgern in dieser Gegend bleibt deren Fußweg erhalten und die GKB haben einen Gefahrenpunkt auf ihrer Strecke weniger.

Lg Gregor


Ob Unter- oder Überführung - jede bauliche Maßnahme iszt so zu gestallten, dass diese auch behindertengerecht ist - oder diese ist NICHT umzusetzen.



Bei Bahnhöfen ist das wohl nicht so, nur jene die im "Etappenplan Barrierefreiheit" aufgenommen sind, müssen barrierefrei ausgestaltet werden. Bei anderen Bahnhöfen können allfällige Baumassnahmen auch eine Barriereunfreimachung beinhalten....

Provodnik

  • TW 22
Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #11


Bei Bahnhöfen ist das wohl nicht so, nur jene die im "Etappenplan Barrierefreiheit" aufgenommen sind, müssen barrierefrei ausgestaltet werden. Bei anderen Bahnhöfen können allfällige Baumassnahmen auch eine Barriereunfreimachung beinhalten....

Provodnik


Eisenbahnkreuzung/Unterführung - hat wohl so gut nie nichts in diesem Fall mit einem Bahnhof/Haltestelle zu tun - oder?

Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #12


Rampen dürfen eine bestimmte Neigung nicht übersteigen - ich glaube, es sind 6% - woraus sich sehr schnell eine Rampenlänge von 50m und mehr ergibt. Nicht einfach und nicht billig.


Nicht nur die 6% sind ein Thema, sondern auch die erforderlichen Zwischenpodeste, die für eine nochmalige Verlängerung sorgen.


mind. 1,5m maximal alle 12m.
Die Rampe für eine 3m tiefe Unterführung ist somit mind. 56m lang (kann aber natürlich auch um's Eck angeordnet sein - das hätte man z.B. am Ostbahnhof statt dem Lift machen können, da wäre man mit 25+25m um's Eck ziemlich genau vor dem Haupteingang rausgekommen).

Zitat

Fakt ist, dass die Baukosten ja nur ein Teil (wenn nicht oft der kleinere ...) der Gesamtkosten darstellt. Viel problematischer, zumindest im Stadtgebiet, ist die erforderliche Grundstücksbeschaffung.


Laufende Kosten hat man natürlich auch. Reinigung/Schneeräumung (meist in Handarbeit, weil man ja nicht reinfahren kann), Beleuchtung, Wartung, ...


Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #13



Bei Bahnhöfen ist das wohl nicht so, nur jene die im "Etappenplan Barrierefreiheit" aufgenommen sind, müssen barrierefrei ausgestaltet werden. Bei anderen Bahnhöfen können allfällige Baumassnahmen auch eine Barriereunfreimachung beinhalten....

Provodnik


Eisenbahnkreuzung/Unterführung - hat wohl so gut nie nichts in diesem Fall mit einem Bahnhof/Haltestelle zu tun - oder?


Naja, es ist genauso eine "bauliche Massnahme".
Bahnsteigzugangsunterführungen dürfen offenbar barrierereunfrei gebaut werden (was aber nicht heissen soll, dass ich das für sinnvoll erachte...)

  • TW 22
Re: Bahnübergang in Straßgang
Antwort #14

Naja, es ist genauso eine "bauliche Massnahme".
Bahnsteigzugangsunterführungen dürfen offenbar barrierereunfrei gebaut werden (was aber nicht heissen soll, dass ich das für sinnvoll erachte...)


Tschuldigung - das ist ein Blödsinn! Da werden Äpfel mit Birnen verglichen.
  • Zuletzt geändert: Februar 16, 2013, 20:06:02 von p12578