Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Neueste Beiträge

1
Sichtungen / Re: 500er - Sichtungen
Aktualität von TW 529 -
Heute konnte ich 504 bei einer Probefahrt in der C.v.Hötzendorfstraße bei der Haltestelle Jauerburggasse sichten, was ich so gesehen habe wurden einige Bremsproben durchgeführt!  ;)
2
Autobus / Re: E-Busse für Graz
Aktualität von TW 529 -
Heute kurz vor 16 Uhr war E-Bus Nr. 131 als 34E am Jakominiplatz unterwegs, sogar mit Liniennummer!
3
Sichtungen / Re: Bus - Sichtungen
Aktualität von Satoshi Furude -
Gasbus 57 ist gerade auf der Linie 5 zum Jakominiplatz unterwegs.
4
News aus dem In- und Ausland / Re: Auto-frei
Aktualität von Ch. Wagner -
Es halten sich nicht ein Großteil der Radfahrer an keine Regeln, sondern Radfahrer halten sich in ihrem Rahmen genauso viel oder wenig an Verkehrsregeln wie Autofahrer oder Fußgänger. Jeder begeht halt spezifisch unterschiedliche Vergehen. Gerade am Jakominiplatz ist es immer wieder zu beobachten, dass Fußgänger ganz artig vor Autofahrern, die dort gar nicht fahren dürfen (wie auch z.B. in der Schmiedgasse) zurückweichen, aber vor Radfahrern justament drüberschlendern. Vorallem an der Südseite, wo auch die Busse durchfahren, wo der Jakominiplatz keine Fußgängerzone ist.


Jo eh. Nur: wenn die Polizei Zeit hat, Mundschutzträger zu verwarnen, wenn die Ordnungswache Zeit hat, Bettler zu verwarnen, und sich sonst um nichts kümmern, dann wundert es mich auch nicht, wenn Anarchie herrscht. Bald werden sie vor Kindergärten und Schulen stehen, um Kinder mir Kopftuch des Platzes zu verweisen. Weit hat es Österreich gebracht.  und schuld sind natürlich die Migranten. Egal, Hauptsache Amazon und Co. müssen keine Steuern zahlen. Und das sind die Flüchtlinge, die uns Geld kosten und deren Mist wir entsorgen dürfen.
5
News aus dem In- und Ausland / Re: Auto-frei
Aktualität von ptg -
Es halten sich nicht ein Großteil der Radfahrer an keine Regeln, sondern Radfahrer halten sich in ihrem Rahmen genauso viel oder wenig an Verkehrsregeln wie Autofahrer oder Fußgänger. Jeder begeht halt spezifisch unterschiedliche Vergehen. Gerade am Jakominiplatz ist es immer wieder zu beobachten, dass Fußgänger ganz artig vor Autofahrern, die dort gar nicht fahren dürfen (wie auch z.B. in der Schmiedgasse) zurückweichen, aber vor Radfahrern justament drüberschlendern. Vorallem an der Südseite, wo auch die Busse durchfahren, wo der Jakominiplatz keine Fußgängerzone ist.
6
ÖBB ziehen nach Unfällen harte Konsequenzen


Nach mehreren Unfällen haben die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) heute ein Paket an Sofortmaßnahmen präsentiert.

Die Konsequenzen sind durchaus hart: So werden neben den an den Vorfällen direkt beteiligten Mitarbeitern auch die verantwortlichen Führungskräfte von ihren Funktionen beurlaubt, ,,um eine intensive Safety-Nachschulung zu absolvieren", wie die ÖBB in einer Aussendung bekanntgaben.

,,Schlamperei und fehlendes Qualitätsbewusstsein"

Viele der Unfälle und Sicherheitsvorfälle der vergangenen zwei Jahre seien auf regionale Performance-Probleme oder auf den Hausbrauch zurückzuführen, analysierten die ÖBB. ,,Schlamperei und fehlendes Qualitätsbewusstsein können nicht weiter toleriert werden und müssen von den jeweiligen Führungskräften behoben werden", hieß es. Dem Leiter des Stabes Personal in der ÖBB-Produktion wurde eine neue Aufgabe im Konzern übertragen.

ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä kündigte den Start eines konzernweiten Programms unter dem Namen ,,Sicherheit auf Schiene" an. Dazu holt man zwei externe, weisungsfreie Fachleute an Bord. ,,Ein Experte wird von der Schweizer Bahn kommen, ein anderer aus dem Industriebereich mit dem Fokus auf Organisation und menschliches Verhalten", sagte Matthä, der sich erste Ergebnisse noch vor dem Sommer erwartet.

Noch heuer würden alle Betriebsmanager der ÖBB-Infrastruktur wieder mit voller fachlicher und disziplinärer Führungskompetenz ausgestattet, kündigten die ÖBB weiters an. Sie seien dadurch ,,die ersten und wichtigsten Verantwortungsträger für die sichere Betriebs- und Verschubabwicklung" an Ort und Stelle.

,,Voice Recording" wird getestet

Gestartet wird der Pilotversuch ,,Voice Recording". In der Luftfahrt zählt die Aufzeichnung aller Sprachaktivitäten seit Langem zur Sicherheitsroutine. ,,Ab Sommer wollen wir auf der S-Bahn-Stammstrecke rund 70 Züge mit Geräten zur Sprachaufzeichnung ausrüsten", kündigte Matthä an. Nach einer Evaluierung der Erkenntnisse im Dezember soll über Sinnhaftigkeit und Möglichkeiten für flächendeckende Sprachaufzeichnungen entschieden werden.

Ebenso werde ein laufender Pilotversuch für die Auswertung des Funkverkehrs im Verschubbereich zur Fehlerprävention fortgeführt. ,,Für all diese möglichen Erneuerungen haben wir bereits ein Sonderbudget von 30 Millionen Euro bereitgestellt", so Matthä.

Codes für Prozessabläufe einüben

Ein dritter Pilotversuch soll helfen, die Triebfahrzeugführer bei ihren komplexen Arbeitsabläufen zu unterstützen. Dabei werden laut ÖBB Prozessabläufe und Handlungen während der Zugfahrt mit Codes versehen und von den Triebfahrzeugführern eingeübt. Dieses Modell stammt aus der Ausbildung von Flugpiloten und ermöglicht, dass komplexe Prozesse relativ vereinfacht im Unbewusstsein gespeichert und dadurch automatisiert werden.
Auf Basis des aktuellen Fahrplans wird ab 1. Mai nochmals vertieft geprüft, wo zusätzliche 500 hz Magneten (zur punktuellen Zugbeeinflussung, Anm.) eine relevante Verringerung des Risikos bringen könnten. Auf Basis dieser Analyse soll über den Einbau zusätzlicher Magneten entschieden werden.

54 Verletzte in Salzburg

Bei einem Verschubunfall am Salzburger Hauptbahnhof waren am Freitag 54 Personen in einem Nightjet verletzt worden. Am selben Tag war in Oberösterreich ein Güterzug über 30 Kilometer herrenlos unterwegs, nachdem er im Bahnhof Friedburg-Lengau (Bezirk Braunau) entrollt ist.


Quelle: http://news.orf.at/#/stories/2435595/

...sowie auf Ö1, 7 Tage zum Nachhören: http://oe1.orf.at/player/20180425/511108/123939000
7
News aus dem In- und Ausland / Re: Auto-frei
Aktualität von 38ger -
Und noch eine gute Nachricht: das Zentrum von Prag wird auch fahrradfrei.

Na toll ... statt mit dem Rad die Altstadt werden diese Leute dann teilweise mit dem Auto um die Altstadt herum fahren. Auch so kann man Leute in die Autos drängen!

Es geht hier einfach darum, daß sich ein Großteil der Radfahrer an keine Regeln hält, wie etwa auch am Jakominiplatz in Graz.
Daß es auch anders geht, zeigen uns fast tagtäglich Dietmar, Gerold, Stefan usw.

Und ich trau mich Wetten, dass just jene, die sich schon bisher nicht an die Regeln gehalten haben, auch künftig durch die Altstadt fahren werden, während jene, die immer vorbildlich brav und rücksichtsvoll gefahren sind - also eigentlich eh niemanden gestört haben, dann teilweise auf zu Fuß gehen, Fahrrad schieben, Öffis, zu einem kleinen Teil aber sicher auch aufs Auto umsteigen werden.

Die Logik ist ja, wie wenn ich um jene, die 160 km/h auf der Autobahn fahren zu bestrafen das Tempolimit von 130 auf 100 herabsetze. - Ich bestrafe damit just jene die sich eh schon immer vorbildlich verhalten haben, während es den anderen eh egal ist ...
8
News aus dem In- und Ausland / Re: Auto-frei
Aktualität von Andreas -


Es geht hier einfach darum, daß sich ein Großteil der Radfahrer an keine Regeln hält, wie etwa auch am Jakominiplatz in Graz.

Da ist dann aber ein generelles Verbot der falsche Weg, da es ja auch jene trifft, die sich an die Regeln halten. So wie üblich wären meiner Meinung nach saftige Geldstrafen die Lösung für jene, die sich nicht an die Regeln halten.
Aber nach diesem Prinzip wäre es ja so, dass man  in Graz in zahlreichen 30er-Straßen das Autofahren verbieten könnte, schließlich gibt es einige Straßen, wo sich ein Großteil nicht an die Regeln hält.
9
News aus dem In- und Ausland / Re: Auto-frei
Aktualität von Ch. Wagner -
Und noch eine gute Nachricht: das Zentrum von Prag wird auch fahrradfrei.

Na toll ... statt mit dem Rad die Altstadt werden diese Leute dann teilweise mit dem Auto um die Altstadt herum fahren. Auch so kann man Leute in die Autos drängen!

Es geht hier einfach darum, daß sich ein Großteil der Radfahrer an keine Regeln hält, wie etwa auch am Jakominiplatz in Graz.
Daß es auch anders geht, zeigen uns fast tagtäglich Dietmar, Gerold, Stefan usw.
10
News aus dem In- und Ausland / Re: Auto-frei
Aktualität von 38ger -
Und noch eine gute Nachricht: das Zentrum von Prag wird auch fahrradfrei.

Na toll ... statt mit dem Rad die Altstadt werden diese Leute dann teilweise mit dem Auto um die Altstadt herum fahren. Auch so kann man Leute in die Autos drängen!