Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Nach Protesten: BT-Group stoppt Bau in Brodersdorf (GU) (5232-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Nach Protesten: BT-Group stoppt Bau in Brodersdorf (GU)
Nach Protesten: Firma stoppt Bau

Die BT-Group stoppt den Bau eines Büroturms in Brodersdorf. Gemeinde verliert 100 Arbeitsplätze. Aber die Anrainer fühlen sich bestätigt.

Es war ein von Anfang an umstrittenes Projekt. Der international agierende Anlagenbauer BT-Group GmbH mit Sitz in Ludersdorf wollte im Nachbarort Brodersdorf (Gemeinde Brodingberg, Graz-Umgebung) eine Fertigungshalle samt siebenstöckigem Büroturm errichten. Doch Anrainer und eine Bürgerliste torpedierten die einzelnen Bauphasen mit Einsprüchen.

Zu allem Überfluss rutschte im Winter dann der Gegenhang und sorgte für Schäden bei Fassaden und Brunnen der umliegenden Häuser sowie beim Kanal. Auch die Straße wurde in Mitleidenschaft gezogen, das mediale Interesse war enorm.

Ein Heer von Gutachtern und Anwälten versucht seither, die Schuldfrage zu klären. Nun zieht Markus Binder, Geschäftsführer der BT-Group, die Konsequenzen. Gegenüber der Kleinen Zeitung gab er bekannt: "Die bereits gebaute Halle bleibt stehen, aber den Büroturm, für den es bereits eine Baubewilligung gibt, werden wir nicht bauen. Die zu befürchtenden neuerlichen Einsprüche kommen uns zu teuer, die Auftragslage ist zu gut, um weiter zu warten, wir verlieren Millionen. Also investieren wir im Ausland."

Der Schaden für die Gemeinde ist enorm, plante die BT-Group doch, in den nächsten Jahren zu den bestehenden 50 Arbeitskräften weitere 100 Personen anzustellen. Brodingbergs Bürgermeisterin Notburga Schneider (ÖVP) ist erschüttert (siehe Interview): "Wir verlieren mehr als 100.000 Euro im Jahr. Ich weiß nicht, wie wir da weitermachen." Insgesamt wurden fünf Hektar als Gewerbefläche ausgewiesen, drei für die BT-Group, zwei weitere sind noch offen. Wie nun Firmen zu finden sein sollen, die hier investieren, ist wohl fraglich.

Hermann Kühweider, direkter Anrainer und einer der vehementesten Gegner des Bauprojekts, weist den Schwarzen Peter aber von sich. "Bereits 2006 haben wir uns gewehrt, dass aus der landwirtschaftlichen Vorrangzone und der Hochwasserzone ein Gewerbegebiet wird. Wir sammelten Hunderte Unterschriften, seitens der Gemeinde gab es aber kein Verständnis." Nun stehe man vor dem wirtschaftlichen Desaster, "aber wir befürchten auch Hochwasserschäden, da für die Fertigungshalle Zigtausende Kubikmeter Torf weggebaggert wurden, der Hang rutscht und die umliegenden Äcker können das Wasser nicht aufnehmen."

Kühweider verspüre keine Genugtuung, "aber gemeinsam mit der Bürgerliste ,Wir für Brodingberg' haben wir von Anfang an befürchtet, dass das schiefgeht". Er und seine Mitstreiter seien nun zwar der Ächtung der Gemeinde ausgesetzt, "aber unsere Sorgen und Ängste hat halt nie jemand ernst genommen".
ROBERT PREIS

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3647421/nach-protesten-firma-stoppt-bau.story



Es ist immer wieder erstaunlich, was einzelne Querulanten Personen bei uns anrichten können. Siehe auch die Alliance for Nature beim SBT.  :P
GLG
Martin

  • Stipe
Re: Nach Protesten: BT-Group stoppt Bau in Brodersdorf (GU)
Antwort #1
Klingt aber auch nicht gerade nicht besonders geschicktem Vorgehen der Gemeinde...

Re: Nach Protesten: BT-Group stoppt Bau in Brodersdorf (GU)
Antwort #2
Kann ich nur zustimmen: ist halt die Frage wie professionell man da vorgegangen ist - ein Vergleich mit dem SBT ist im Grunde auch schwierig: aber offenbar sehen da auch die Gerichte Dinge, die seitens der Behörden nicht ordnungsgemäß umgesetzt wurden. Da darf man sich nicht wundern. Wer schlampig arbeitet, arbeitet halt danach doppelt und dreifach ...

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

Re: Nach Protesten: BT-Group stoppt Bau in Brodersdorf (GU)
Antwort #3

Es ist immer wieder erstaunlich, was einzelne Querulanten Personen bei uns anrichten können. Siehe auch die Alliance for Nature beim SBT.  :P


Also auf diese Bemerkung hin, muß ich doch heftigst protestieren! - Dann bin ich halt auch ein Querulant.

1)   Hat das überhaupt nichts mit dem SBT zu tun!
2)   Wenn Du da irgendwie einen Zusammenhang zum Thema "Donnerwalze" und Korösistraße sehen möchtest: Du wohnst nicht dort!
      Wie die HGL momentan das Problem löst ist eine völlig andere Sache.
3)   Zur Bustrasse Hirtenkloster: Da wäre ich als Anrainer auch dagegen, aber nur: weil dort von Anfang an eine BIM-Trasse geplant war.
4)   Bei der Wendeschleife Ostwaldgasse haben die Anrainerproteste zu einer weitaus nachhaltigeren Verkehrslösung geführt.
      (Mögliche Umlegung der Linie 1 in die Laudongasse, Verlängerung der BIM zur Smart-City.)
5)   Hast Du an der Kreuzung Leonhardstraße/Hartenaugasse eine Wohnung? Dann kannst Du die Erschütterungen gar nicht beurteilen!
      Wie die HGL momentan das Problem löst ist eine völlig andere Sache.
6)   Du hast auf dem rutschenden Hang in Brodersdorf nicht Dein komplettes Vermögen investiert und bist daher auch kein Betroffener!
      Du brauchst Dir also bei künftigen Schäden an Deinem Eigentum keine Sorgen machen, wieviel die Versicherung bezahlen wird.
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

Re: Nach Protesten: BT-Group stoppt Bau in Brodersdorf (GU)
Antwort #4
Tut mir echt leid, wenn ich Deinen einzigen Satz zu diesem Thema derart zerpflückt habe!

Wenn aber ein Hauptbetroffener wie folgt zitiert wird:
Zitat

Hermann Kühweider, direkter Anrainer und einer der vehementesten Gegner des Bauprojekts, weist den Schwarzen Peter aber von sich. "Bereits 2006 haben wir uns gewehrt, dass aus der landwirtschaftlichen Vorrangzone und der Hochwasserzone ein Gewerbegebiet wird. Wir sammelten Hunderte Unterschriften, seitens der Gemeinde gab es aber kein Verständnis." Nun stehe man vor dem wirtschaftlichen Desaster, "aber wir befürchten auch Hochwasserschäden, da für die Fertigungshalle Zigtausende Kubikmeter Torf weggebaggert wurden, der Hang rutscht und die umliegenden Äcker können das Wasser nicht aufnehmen."

... dann muß ich ihm unwidersprochen recht geben!

Man hat dort trotz aller Einspüche "Zigtausende Kubikmeter Torf weggebaggert" und darauf sei "der Hang [ge-]rutscht und die umliegenden Äcker können das Wasser nicht aufnehmen."

Dh.: Trotz aller seiner rechtlichen Bemühungen ist man seitens des/der Bürgermeisters/In auf seine Befürchtungen nicht eingegangen. Und bitte seit 2006 ist eine Menge Zeit vergangen!

Von der befürchteten Hangrutschung wurde erst voriges Jahr groß in der KleZei berichtet, daß diese auch tatsächlich eingetreten war.
Frage: Was anderes kann ein Anrainer rechtlich dagegen unternehmen, wenn er sein Eigentum in Gefahr sieht? Er kann Einspruch erheben! - Nur dieser Einspruch wurde anscheinend nicht genügend geprüft, weil trotzdem eine Baugenehmigung erteilt wurde.

Nach dem Eintritt der seit Jahren befürchteten Hangrutschung will auf einmal niemand mehr für die entstandenen Schäden an seinem selbst erwirtschafteten Besitz gerade stehen. Das verantwortliche Wirtschaftsunternehmen wandert ins Ausland ab, die genehmigenden Behörden schieben ihre Verantwortung der Abwanderung schlußendlich dem klagenden Grundbesitzer zu. Das kann es doch nicht sein!

Und jetzt soll er klagende Grundbesitzer die Alleinschuld am Abwandern des Investors haben? Ja ticken die in Brodersdorf noch alle richtig? Mein Bedauern liegt alleine beim betroffenen Grundeigentümer, weil er nun allen Befeindngen ausgesetzt ist, nur deswegen, weil er rechtens seinen selbst erworbenen Besitz schützen wollte.

Auch wenn die Versicherung den entstandenen Schaden wirklich bezahlen sollte, dann wird sie das höchstens im Ausmaß von etwa 80% vorhaben. Ein womöglich jahrelanger Rechtsstreit wird durchzufechten sein. Nur weil ein geldgeiler Investor dort ohne Rücksicht auf die Betroffenen Anrainer das schnelle Geld machen möchte? Der wäre in Betracht der Geldgier sowieso bald von dort abgewandert (seine Umweltschäden der Allgemeinheit hinterlassend). Die Gewinne privatisiert und die Verluste sozialisiert. Ein heutiger - von der Politik gesegneter - Vorzeigebetrieb sozusagen. Dann ist es ja echt kein Wunder, daß sich dieser Betrieb - nach ein paar lächerlichen Schwierigkeiten - ins Ausland verabschiedet. Dort wird man es mit den Rechten der Anrainer etwas einfacher (billiger) haben. "Glück auf"!

Und eines sei Euch auf Eurer Reise noch mitgegeben: "Verscheisserts wen anderen und pfiat enk!"
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

Re: Nach Protesten: BT-Group stoppt Bau in Brodersdorf (GU)
Antwort #5
Nachdem ich dort regelmäßig vorbeifahre hab ich mir vorher schon an den Kopf gegriffen wie dort ein Baugrund bewilligt werden konnte, und auch die Bauarbeiten wurden so durchgeführt, dass was passieren musste. In dem Fall kann ich nur sagen - die Menschheit ist einfach nicht lernfähig und die Raumplanung in der Steiermark einfach  immer noch die reinste Katastrophe. Alle, die das Projekt hier bewilligt haben, gehören zur Verantwortung gezogen!

Re: Nach Protesten: BT-Group stoppt Bau in Brodersdorf (GU)
Antwort #6
Naja, weil auch Baubewilligungen i. d. R. die Bürgermeister erteilen ...

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

  • Ch. Wagner
Re: Nach Protesten: BT-Group stoppt Bau in Brodersdorf (GU)
Antwort #7

Naja, weil auch Baubewilligungen i. d. R. die Bürgermeister erteilen ...


Das ist in diesem Fall die Frau Bürgermeister Notburga Schneider, Tel. 0664 2229129. Brodingberg wird von der ÖVP dominiert mit 13 GR + 2 GR der Liste "Wir für Brodingberg"
(Quelle: Homepage der Gemeinde Brodingberg)

LG! Christian
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

Re: Nach Protesten: BT-Group stoppt Bau in Brodersdorf (GU)
Antwort #8
Und wenn man sich die heutigen Wortmeldungen vom Witzekanzler Schwindelegger - Entschuldigung: Vizekanzler Spindelegger - in puncto Reichensteuer bzw. Spendenaufruf für Reiche anschaut, wundert einen nichts mehr. Die ÖVP ist gemeinsam mit den blau-orangen Lügnern der Totengräber dieses Landes!!!

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos