Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016 (3832-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Das Resümee des heutigen Faschingsdienstagsverkehrs bei der HGL fällt bis auf einen leider sehr wesentlich Punkt, der das Intervall der SL 1/7 betrifft durchaus positiv aus.

In der Asperngasse (Kreuzung Laudongasse) ist ab ~12 Uhr ein Mitarbeiter der Verkehrsaufsicht anzutreffen, der sich redlich bemüht, aber dazu später.
Die Schienenersatzbusse kommen ziemlich regelmäßig an, was aber eigentlich völlig zweitrangig ist, da die Straßenbahnen sowohl aus Wetzelsdorf wie auch aus Eggenberg nur sehr schleppend eintreffen und die Wartezeit für die Fahrgäste unerträglich lang zu sein scheint.

In der Schleife Laudongasse befinden sich mit CR 656 und Citaro L Nr. 35 zwei Fahrzeuge, die dem Disponenten dort kurzfristig zur Verfügung stehen. Das ist sehr begrüßenswert. :one:



Der Autobus kommt recht bald zum Einsatz und soll nach Eggenberg für eine ausgefallene Straßenbahn fahren. - Der Fahrer fährt jedoch über Asperngasse - Eggenbergerstraße - Alte Poststraße was den Fahrgästen die in der (nach Eggenberg) richtigen Haltestelle Asperngasse warten natürlich nicht weiterhilft. Seis drum, wo gehobelt wird fallen Späne.

Für die Linie 1 / 7 waren lediglich 5 Kurse vorgesehen, die nur in einem 10 Minuten Takt verkehrten. - 605, 608, 663, 668(später ersetzt durch 502) und 237 hatten die Ehre, wobei bis auf die Variobahn alle Kurse von der Linie 1 gestellt wurden.

Die aus Wetzelsdorf noch ankommenden Variobahnen sollten alle außer eben 237 planmäßig über die Schleife Laudongasse in die Remise Alte Poststraße einziehen. Der Fahrer von VB 239 stellte sich aber fälschlicherweise hinter der Feuerwehrstraßenbahn 656 an und nötigte diese daher zu einer Ehrenrunde.  :(  
VB 228 wurde vom anwesenden Disponenten auch kurzerhand für eine Ehrenrunde nach Eggenberg / UKH herangezogen, die den bereits ziemlich lange wartenden Fahrgästen zugute kam. :one: In weiterer Folge kam dann auch bald CR 656 zum Einsatz und fungierte ab ca 13 Uhr als Sonderwagen, der zumindest das zehn Minuten-Intervall alle 50 Minuten einmal halbierte.



Fazit Asperngasse: Die Schienenersatzbusse waren recht pünktlich, aber ob des stockenden Tramverkehrs war es teilweise sehr schwer die Fahrgäste gut aufzuteilen. - Die Trams der SL 1/7 kamen oft gleichzeitig an, was natürlich für einen vollgestopften Bus sorgte, während der nächste fast leer abfuhr.
Der Disponent agierte sehr fahrgastfreundlich und war auch sehr bemüht seinen Kollegen gegenüber. Wenn alle Mitarbeiter der Verkehrsaufsicht so agieren würden, wäre das ideal!  :one:

Für die nächsten Ersatzverkehre an einem Werktag sollte man jedenfalls mehr Kurse auf der SL 1 / 7 einsetzen. - Der Sinn so viele Wagen einfach abzustellen war nicht ganz erkennbar, wenngleich die Fahrer ohnehin nur Pause machten. Hier gehört mindestens ein 7,5 Minuten Intervall her, noch besser 5 Minuten!

Stellungswechsel zum Jakominiplatz:
Der Straßenbahnverkehr in der Nadelöhr-Haltestelle funktionierte dort recht gut. Es waren aber auch drei Mitarbeiter der Verkehrsaufsicht alleine bei der Gleiskreuzung im Einsatz.
Während das Intervall der Straßenbahnen im Westen der Stadt ja wie berichtet zum Vergessen war, hatte man am Jakominiplatz den Eindruck, dass nach Liebenau zumindest ein 3 - 4 Minuten Intervall bestand. Konvoifahrten von zwei 3ern bzw. 13ern kamen mehrmals vor, nicht zu vergessen dass die Linie 6 auch noch bis Stadion und die Linien 1 und 5 bis Steyrergasse bzw. Jakominigürtel verkehrten.



Die Zielanzeigen waren heuer erstaunlich einheitlich nur Richtung Krenngasse konnte man sich nicht auf 3 oder 13 einigen.  :one:
Fazit Jakominiplatz: Gut organisiert, trotz großem Trubels kaum erkennbare Fehler.



Kleiner Tipp zur Straßenbahnlinie im Westen:
Eine Programmierung der Anzeigen mit 1/7 wäre nicht schlecht, dann kann man bei den Fahrgästen diese Linie besser als SEV Linie einzementieren.
Hat man doch auch bei 1/5 und 5/7 geschafft. Alles andere sorgt für ein wenig Verwirrung.

Kurzlink: http://goo.gl/1HgPLf
GLG
Martin

  • Zachi
Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #1
Vielen Dank für diesen großartigen Bericht! :)

Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #2


Citaro L WN 35 als SEV bei der Haltestelle Bad zur Sonne, 09.02.2016



VB 209 als Linie 6 am Jakominiplatz, 09.02.2016



VB 214 als Linie 16 + VB 223 als Linie 6 in der Jakoministraße, 09.02.2016

  • DUB
Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #3

Eine Programmierung der Anzeigen mit 1/7 wäre nicht schlecht, dann kann man bei den Fahrgästen diese Linie besser als SEV Linie einzementieren.
Hat man doch auch bei 1/5 und 5/7 geschafft. Alles andere sorgt für ein wenig Verwirrung.


Das funktioniert vielleicht bei der Type 500 und 600 aber bei keiner Variobahn und Cityrunner und wenn man jetzt nur 500er und 600er einsetzt wird sich hier auch wieder das Maul darüber zerrissen  :hehe:
Aber man muss sagen das es reibungslos ablief und alles ruhig ablief. :one:

  • Dietmar
  • Wieder holen ist gestohlen!
Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #4
Wie erwähnt, drehte Tw 228 eine Runde nach Eggenberg, ehe das Fahrzeug in die Remise Alte Poststraße fuhr. Die Frage, warum mangels Sicherheitsabstand auf der Linie 3 keine Variobahnen fahren dürfen, auf der Linie 1 aber schon, kam mir angesichts dieser Beobachtung nahe der "Auster" in den Sinn ...
    

  • Amon
Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #5
Der Sicherheitsabstand zwischen Parkspur und Gleis ist groß genug. Der LKW ist einfach viel zu breit und ragt weit über die Bodenmarkierung hinaus  :hammer: Die Fahrerin scheint gerade den Rückspiegel eingefahren zu haben. Und was deutet sie mit dem Arm?

  • Dietmar
  • Wieder holen ist gestohlen!
Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #6
Naja, die Frage war eh eher rhetorisch gemeint .... ;)

Es waren sicher gerade einmal 10 - 15 cm Platz, sie ist bald langsam weiter gefahren, nachdem sie sich überzeugt hat, dass das möglich ist.
    

Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #7
Der LKW hat dort auf den für ihn zu schmalen PKW-Parkplätzen ohnehin nicht zu stehen/halten. Braucht man eh nur aufs Kennzeichen schauen, die stehn eh meist wie und wo sie wollen, weil es zu wenig Kontrollen und nur viel zu geringe Geldstrafen bei uns gibt.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #8
Ich nehme an der LKW wollte zur dortigen Großbaustelle. Viel andere Möglichkeiten zum Halten gibt es dort aber leider nicht.
GLG
Martin

  • FlipsP
Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #9
Ich finde es auch nicht gut was die LKW Fahrer oft so zusammenbringen, aber man muss sich auch teilweise in sie hinein versetzten. Die kommen oft aus dem weitesten Ausland und  müssen in eine Stadt in der sie sich eh schon nicht auskennen und dann sollen die ihr Gefährt ( mit Abmessungen von 14-18 m) einfach irgendwo abstellen, weil auf der Baustelle, wie überall in Graz, kein Platz ist. Dieser hat wenigstens versucht, den anaderen Verkehrsteilnehmern so wenig Platz wie möglich weg zu nehmen, wie Martin es schon angeregt hat.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • Bim
Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #10

Der LKW hat dort auf den für ihn zu schmalen PKW-Parkplätzen ohnehin nicht zu stehen/halten. Braucht man eh nur aufs Kennzeichen schauen, die stehn eh meist wie und wo sie wollen, weil es zu wenig Kontrollen und nur viel zu geringe Geldstrafen bei uns gibt.



Wie schon hier erwähnt wurde - die Fahrer können meist am wenigsten dafür - da bringen auch mehr Kontrollen nichts - die haben ihre Aufträge und irgendwo müssen sie warten (ist noch immer besser, als wenn sie solange im Kreis fahren bis sie in die Baustelle rein fahren dürfen und dann ein größeres Sicherheitsrisiko sind und die Luft unnötig zusätzlich verpesten) - in Luft auflösen können sie sich mit ihren riesen "Dingern" leider nun mal nicht.

  • Dietmar
  • Wieder holen ist gestohlen!
Re: Faschingsdienstagsscherzverkehr 2016
Antwort #11
Zitat
Ich nehme an der LKW wollte zur dortigen Großbaustelle.

So war es. Es waren Betonplatten geladen. Der Fahrer musste warten, weil der vorher angekommene LKW noch nicht fertig entladen war.