Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz (5227-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • FlipsP
Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Habe mir in letzter Zeit Gedanken gemacht, wie man die S-Bahn in Graz noch verbessern könnte, damit sie im Stadtverkehr besser wahrgenommen wird.

Ausgegangen bin ich von der folgenden Grafik, die die Endplanung (tlw. nur HVZ) der S-Bahn zeigt:



Das heißt für den Großraum Graz:

S1 15-Minuten Takt
S3 15-Minuten Takt
S5 15-Minuten Takt
S61/S7 15-Minuten Takt

Vorgesehen ist dieser Viertelstundentakt nur in der HVZ zwischen Graz und Frohnleiten, Gleisdorf, Leibnitz bzw. Lieboch.

Ich würde gerne wie in folgender Grafik zu sehen, zwischen Gratwein - Gratkorn und Feldkirchen (in Nord-Süd) und Lieboch und Gleisdorf (in Ost-West) einen dichteren Takt ganztags fahren. Sozusagen von Feldkirchen bis Gratwein-Gratkorn eine Stammstrecke, auf welcher ein 7,5 Min Takt herrscht, welcher zwischen Don Bosco und Gösting noch von den Ost- und Westlinien verstärkt wird. Dafür wird wahrscheinlich nötig sein, von Gösting bis Gratwein-Gratkorn 4 - gleisig auszubauen, was natürlich nicht einfach werden wird. Südlich davon wieren dank Koralmbahn dann ja schon 4 Gleise liegen.

Unten stehend eine kleine Liste der einzelnen Linien (nur Raum Graz).



S1 Bruck/Mur - Flughafen (falls der Bhf gebaut wird) 15 Min Takt (alternierend mit S5)
S3 Graz Gösting - Gleisdorf 15 Min Takt (oder S2 nach Weiz und S3 nach Fehring, jeweils 30 Min)
S5 Spielfeld-Straß - Gratwein-Gratkorn 15 Min Takt (alternierend mit S1)
S6 Graz Gösting - Wies-Eibiswald 30 Min Takt
S61/S7 Graz Andritz - Wettmannstätten/Köflach 15 Min Takt (jew. 30 Min)

Sollte der Flughafenbahnhof gebaut werden und die S6 über diesen verkehren, kann diese natürlich den Bhf Werndorf nicht (wie eingezeichnet) anfahren. Die Reaktivierung der Andritz Schleppbahn ist natürlich noch sehr leise Zukunftsmusik, aber das ganze Konzept ist ja auch nur ein Gedankenspiel meinerseits.

Die hellblau eingezeichneten Stationen, sind meiner Meinung nach für den Stadtverkehr sinnvolle Stationen, welche noch errichtet werden sollten.

Ich arbeite auch noch an einem Fahrplanentwurf, damit wir es uns besser vorstellen können.

Schlussendlich hätte ich gerne eure Meinung dazu gehört.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • HGLF
Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #1
Sieht gut aus, aber die Linien nach Andritz wären wohl nur durch einen Tunnel umsetzbar, der ja wahrscheinlich durch die ÖBB gebaut werden würde. Deswegen wäre eine Befahrung nur durch GKB-Linien, die noch dazu nur mit Diesel-Triebfahrzeugen befahren werden, meiner Meinung nach etwas unlogisch.

  • FlipsP
Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #2
Andritz meine ich mit: Ende des Schleppbahngleises in der Nähe der Andritz AG. Bis dorthin verläuft die Andritzer Schleppbahn ja schon und wenn man bis dort einenStraßenbahnlinie verlängert, hat man auch gute Anschlüsse. Andererseits könnte man auch die Trasse unterirdisch bis zum Andritzer Hauptplatz verlängern, was aber noch teurer werden würde. Die vorhandene Trasse müsste zwar (wsl teuer) ertüchtigt werden, ist aber grundsätzlich vorhanden. Sie gehört glaub ich nicht der GKB, wird aber durch diese betrieben, darum dachte ich hier an die GKB Linien. Bis dieser Ausbau aber spruchreif wird, wird die GKB hoffentlich schon elektrifiziert sein oder mit Wasserstoff oder Ähnlichem fahren.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #3

Sollte der Flughafenbahnhof gebaut werden und die S6 über diesen verkehren, kann diese natürlich den Bhf Wettmannstätten nicht (wie eingezeichnet) anfahren.
Was hat der Flughafenbahnhof mit Wettmanstätten zu tun? Was meinst? - oder meinst Werndorf?
GLG
Martin

  • FlipsP
Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #4

Sollte der Flughafenbahnhof gebaut werden und die S6 über diesen verkehren, kann diese natürlich den Bhf Wettmannstätten nicht (wie eingezeichnet) anfahren.
Was hat der Flughafenbahnhof mit Wettmanstätten zu tun? Was meinst? - oder meinst Werndorf?

Tut mir leid, da hat sich wohl der Fehlerteufel eingeschlichen. Werndorf stimmt natürlich.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • Dietmar
  • Wieder holen ist gestohlen!
Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #5
Andritz meine ich mit: Ende des Schleppbahngleises in der Nähe der Andritz AG. Bis dorthin verläuft die Andritzer Schleppbahn ja schon und wenn man bis dort einenStraßenbahnlinie verlängert, hat man auch gute Anschlüsse. Andererseits könnte man auch die Trasse unterirdisch bis zum Andritzer Hauptplatz verlängern, was aber noch teurer werden würde. Die vorhandene Trasse müsste zwar (wsl teuer) ertüchtigt werden, ist aber grundsätzlich vorhanden. Sie gehört glaub ich nicht der GKB, wird aber durch diese betrieben, darum dachte ich hier an die GKB Linien. Bis dieser Ausbau aber spruchreif wird, wird die GKB hoffentlich schon elektrifiziert sein oder mit Wasserstoff oder Ähnlichem fahren.
Der Gedanke, die Andritzer Schleppbahn in ein Grazer S-Bahnnetz einzubinden, existiert schon lange. Es gab sogar vor Jahren eine "Besichtigungsfahrt" für eine zukünftige S-Bahn. Durchgeführt wurde sie mit dem VT10.02, es wurde an den möglichen Haltestellen sogar stehen geblieben. Organisiert hat das damals natürlich nicht die Stillstandsmeister-Pratei, sondern die Grünen.

Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #6
..... war aber keine echte Erkundungs- oder Probefahrt für ein bevorstehendes Projekt der Einrichtung eines S-Bahnverkehrs, sondern eine reine "Demonstrations- bzw. Provokationsfahrt" ohne jede schlüssige Auswertung für eine konkrete Umsetzung. Bevor eine S-Bahn-Nutzung dieser Trasse erfolgt, müsste man m. E. auf den bestehenden S-Bahn-Strecken einmal die notwendige Infrastruktur (sprich Haltepunkte) schaffen:
S1: Peter Tunner-Gasse, Gösting I (Weixelbaumstraße), Gösting II (n. Anichgasse)
S3: Schönaugasse
S5/6: Kapellenstraße
S 61/7: Seiersberg, Pirka
Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen" müssen zur Kenntnis nehmen, dass Anschlussbahnen im Schwinden und Materialbahnen praktisch verschwunden sind!

Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #7
Leider müssen wir noch weiter "unten" anfangen: zuerst muss es einmal einen durchgehenden 30-Minuten-Takt auf der Nord-Süd-Achse geben bzw. auf der GKB einen durchgehenden Stundentakt inkl. Abendverkehr.

Dann wäre in Graz Nord halt der NVK Gösting mit ensprechender Bus- (später: Straßenbahn-)Verknüpfung sinnvoll, ebenso müsste entlang der GKB-Strecke (Haltestelle Wetzelsdorf?) ein NVK mit Bus-/Straßenbahnverknüpfung entstehen.

Wenn ma das schon einmal hätten ...

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #8
Der Gedanke, die Andritzer Schleppbahn in ein Grazer S-Bahnnetz einzubinden, existiert schon lange. Es gab sogar vor Jahren eine "Besichtigungsfahrt" für eine zukünftige S-Bahn. Durchgeführt wurde sie mit dem VT10.02, es wurde an den möglichen Haltestellen sogar stehen geblieben. Organisiert hat das damals natürlich nicht die Stillstandsmeister-Pratei, sondern die Grünen.

Die Strecke führt halt leider nicht wirklich ins Zentrum von Andritz. Selbst wenn man die Endstation in der Andritz AG unterbringt ist das nicht wirklich optimal. Da wäre ev. eine Reaktivierung des Astes zu den Arlandgründen fast sinnvoller, wobei auch da die Frage ist, wie viele Leute tatsächlich den Riesen-Umweg nach Norden fahren würden, wenn sie richtung Gösting oder Hauptbahnhof wollen. Ohne massive Siedlungsentwicklung entlang der Weinzöttlstraße/Andritzer Reichsstraße ( und das wird wohl nicht so schnell passieren) sehe ich nicht wirklich eine Rechtfertigung für diese Strecke - und auch dann ist (entsprechende Nachfrage vorausgesetzt) eine Straßenbahn wohl sinnvoller.
Bestenfalls in Verbindung mit einer Lokalbahnstrecke nach Gratkorn - Gratwein wäre es vielleicht eine recht interessante Sache, aber auch nur dann, wenn die S-Bahn dann zumindest im 15min-Takt fährt (wofür die Nachfrage eher nicht ausreichen dürfte); sonst wird das zu viel Glücksspiel für eine Umsteigeverbindung.

Wobei: als Tram-Strecke (ein paar Güterzüge zur Andritz AG pro Jahr ließen sich da schon irgendwe unterbringen) könnte es vielleicht was werden; die Verknüpfung zum 4er (oder zu obengenannter Lokalbahnstrecke) sollte sich recht einfach machen lassen. In Gösting wär das aber halt ein ziemlicher Bauaufwand für eine Verknüpfung mit der künftigen Nordwestlinie. Auch hier: sehr viel Aufwand mit zweifelhaftem Nutzen...

  • FlipsP
Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #9
Natürlich ist die Reaktivierung der Andritzer Schleppbahn auch längerfristig nicht denkbar.

Was mein Gedanke dazu wäre: Wenn es zur Reaktivierung kommen würde, könnte man auf Höhe des Autohauses Damisch (?) in Andritz in einen Tunnel einfahren und, ähnlich wie die SLB in Salzburg, bis zum Andritzer Hauptplatz im Tunnel fahren. Dort hätte man einen guten NVK. Grob gedacht sollte die Strecke Andritz - Hauptbahnhof in 10 Minuten gefahren werden können, was einer parallelen Zeitersparniss von 10 Minuten (Linie 52) und einer direkten Zeitersparniss von ungefähr 6 Minuten (Linie 53)  bringen würde.

Solange aber über einen S Bahn Ast nach Andritz nicht nachgedacht wird, sollten auch die GKB Linien am Hbf enden, denn sonst würde der NVK Gösting aus allen Nähten platzen. Gösting müsste in meiner Variante auch mit mehr Bahnsteigen zu einem Bahnhof (statt einer Haltestelle) ausgebaut werden, hier würde ich 5 Bahnsteige und 2 Durchfahrtsgleise vorschlagen. 2 Bahnsteige für S1/S5 für die Durchfahrt, jeweils einen Bahnsteig für S2/S3 und einen als eiserne Reserve und für den Ausbau für den Streckenast Andritz.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #10
Gerade die Idee die GKB zur Andritzer Schleppbahn zu verlängern gefällt mir sehr gut!

Meine Idee dazu (habe ich eh schon einmal irgendwo im Forum geschrieben) wäre aber die GKB im Abschnitt Hbf-Gösting von der S1 zu trennen. Der Umbau des Hbf mit den Bahnsteigen 8/9 blockiert zwar auf den ersten Blick die Weiterführung nach Norden, gibt aber die Möglichkeit mit relativ geringem Aufwand die GKB im Westen der Traktion mit einer Station direkt bei der geplanten Straßenbahnendstation Smart City/Helmut-List-Halle nach Gösting und mindestens weiter zur neuen Station Shopping Nord bzw. im Idealfall, so wie du geschrieben hast, weiter zum Andritzer Hauptplatz zu führen. (im Idealfall mit einem Unter-/Überwerfungsbauwerk um die Südbahn zu kreuzen/nicht zu behindern).

Die Fahrzeit von Seiersberg/Straßgang/Wetzelsdorf nach Gösting/Andritz wäre unschlagbar!

Und ob die Strecke der GKB oder ÖBB Infra gehört ist ja egal. Die GKB fährt auch über die Koralmbahn, weil es einfach der logischere Betrieb ist. Welcher Betrieb dort logischer erscheint sei dahingestellt, aber man kann heute sicher nicht sagen, dass die Strecke nur weil sie von der ÖBB Infra gebaut wird, von der ÖBB Personenverkehr betrieben wird (sind zwei verschiedene AGs, die den gleichen Eigentümer haben). Und wenn die Strecke westlich der Traktion gebaut werden sollte macht es für die GKB schon mehr Sinn dort zu fahren, auch wenn die Strecke von der ÖBB Infra gebaut wird.

  • FlipsP
Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #11
Warum sollte entlang der Südbahn eine neue Strecke gebaut werden? Mein Gedanke war eher 2 Gleise zwischen Gratwein-Gratkorn und Feldkirchen für die S-Bahnen zu reservieren (bzw. auch zu bauen, besonders in Richtung Norden), sozusagen als Stammstrecke.
Am Hbf sollten die S-Bahnen an Bahnsteigen in der Mitte halten, somit müssen aus jeder Richtung nur wenige Gleise gekreuzt werden.

Die neuzuerrichtende Haltestelle Peter-Tunner-Gasse würde sich auch in Reichweite der Endhaltestelle der Smartcity-Tram befinden. Hier würden nicht nur die GKB Züge halten, sondern alle S-Bahnen. Damit würde der Takt zwischen Gösting und Hbf von ca. 3,33 Min auch bei der Peter-Tunner-Gasse gefahren werden.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #12
Warum sollte entlang der Südbahn eine neue Strecke gebaut werden? Mein Gedanke war eher 2 Gleise zwischen Gratwein-Gratkorn und Feldkirchen für die S-Bahnen zu reservieren (bzw. auch zu bauen, besonders in Richtung Norden), sozusagen als Stammstrecke.

Nördlich von Graz halte ich langfristig eine Neubaustrecke (natürlich großteils im Tunnel) für den Fernverkehr bis in den Raum Stübing/Deutschfeistritz für sinnvoller als ein bestandsnaher viergleisiger Ausbau bis Gratwein, der auch alles andere als einfach und günstig zu realisieren wäre.


Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #13
Die Strecke führt halt leider nicht wirklich ins Zentrum von Andritz. Selbst wenn man die Endstation in der Andritz AG unterbringt ist das nicht wirklich optimal. Da wäre ev. eine Reaktivierung des Astes zu den Arlandgründen fast sinnvoller, wobei auch da die Frage ist, wie viele Leute tatsächlich den Riesen-Umweg nach Norden fahren würden, wenn sie richtung Gösting oder Hauptbahnhof wollen. Ohne massive Siedlungsentwicklung entlang der Weinzöttlstraße/Andritzer Reichsstraße ( und das wird wohl nicht so schnell passieren) sehe ich nicht wirklich eine Rechtfertigung für diese Strecke - und auch dann ist (entsprechende Nachfrage vorausgesetzt) eine Straßenbahn wohl sinnvoller.

Sehe ich genauso. Der Bedarf rechtfertigt auf absehbare Zeit keinen Vollbahnbetrieb auf dieser Strecke - und erst recht kein Tunnelbauwerk in Andritz. Da kann die Fahrzeit noch so unschlagbar sein.

  • FlipsP
Re: Ausbau der S-Bahn Steiermark zur S-Bahn Graz
Antwort #14
Warum sollte entlang der Südbahn eine neue Strecke gebaut werden? Mein Gedanke war eher 2 Gleise zwischen Gratwein-Gratkorn und Feldkirchen für die S-Bahnen zu reservieren (bzw. auch zu bauen, besonders in Richtung Norden), sozusagen als Stammstrecke.

Nördlich von Graz halte ich langfristig eine Neubaustrecke (natürlich großteils im Tunnel) für den Fernverkehr bis in den Raum Stübing/Deutschfeistritz für sinnvoller als ein bestandsnaher viergleisiger Ausbau bis Gratwein, der auch alles andere als einfach und günstig zu realisieren wäre.

Mit 4-gleisig meinte ich nicht bestandsnahen Ausbau, sondern einfach 4 Gleise nach Norden. Wenn der GV und schnelle PV über eine Neubau Tunnelstrecke fährt, dann ist für die verstärkte S-Bahn auf den derzeitigen Gleisen genug Platz.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)