Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Neues aus dem Infrastrukturministerium (4740-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #30
Man kann jederzeit den Vergleich mit 60km/h anstellen, indem man auf der A2 nach Kärnten fährt (Sanierung der jeweils nicht benutzten Röhre von Gräberntunnel, Tunnelkette zwischen St. Andrä und Griffen, Kreuzergegend, Bettlerkreuz).
Dieses Tempo spart beim KFZ(!) sicher enorm Schadstoffe.
 :boese:

  • Ch. Wagner
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #31
Er ist auch Zugunfallexperte: sein Kommentar zum Unglück von Kritzendorf: wahrscheinlich menschliches Versagen. Woher will er das wissen? Die Waggons sind noch nicht einmal weggeräumt, die Untersuchungen sind im Gange. Das ist eine ungeheuerliche Einmischung.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #32
Er vermutet, darf er das nicht?
GLG
Martin

  • kroko
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #33
Heute ist ein ausführliches Interview mit dem Herrn Minister in der Kleinen Zeitung. Einige Ideen sind recht verwunderlich. Zum Beispiel, was soll Tempo 140 ("auf ausgewählten Straßenstücken, bei ruhiger Verkehrslage, bei idealen Fahrverhältnissen"). Wenn man z.B. auf einem 20km-Straßenstück 140 statt 130 fahren darf, und mal angenommen man könnte wirklich die ganze Strecke mit 140 km/h fahren, dann verkürzt sich die Fahrzeit um ein bisschen mehr als eine Minute. Ist das nicht wurscht? Und dafür soll man Gesetze und Infrastruktur ändern, und alles mögliche Pipapo veranstalten? Hier zeigt sich ganz deutlich, worum's geht, nämlich einzig und allein um Symbolpolitik.

Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #34
Die Ballade "Der Zauberlehrling" schrieb einst J.W.v.Goethe......"und nun sollen ............Geister auch nach meinem Willen leben" - liest sich dort.
leonhard

Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #35
Ein Detail: Ein E-Autofahrer ist bei Gericht abgeblitzt, weil er argumentiert hatte, er habe keinen Ausstoß gehabt und daher den Zweck der IG-L-Beschränkung nicht gefährdet. Das Gericht argumentierte mit "gleichmäßigem Verkehrsfluss" und "Sicherheit". Meines Erachtens nach ein Fehlurteil, weil das IG-L ja eindeutig auf Sauberkeit und nicht auf Sicherheit abzielt. Dieser Paragraf gehört geändert.
Das Urteil ist vollkommen richtig, das es im Straßenverkehr IMMER in erster Linie um Sicherheit geht. Wenn jemand das nicht verstehen kann, hat er sowie nichts hinter dem Lenkrad verloren!

  • Dietmar
  • Wieder holen ist gestohlen!
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #36
Zitat
Hier zeigt sich ganz deutlich, worum's geht, nämlich einzig und allein um Symbolpolitik.
Von Populisten kann man nichts anderes erwarten. Die gschwind herbeigeredete mögliche Geschwindigkeitserhöhung ist doch nur ein Ablenkungsmanöver von seiner Einfallslosigkeit, was echte Aufgaben angeht. Bevor er sich ins Amt vertieft (da müsste er ja glatt was arbeiten ...), wirft er halt irgendeinen verbalen Brocken zu einem nicht existenten Problem hin ...  :boese:

  • 4020er
  • Styria Mobile Team
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #37
Sorry Cerberus2, da muss ich ganz intensiv einhaken.

Ich persönlich würde gerne 150 oder 160 auf der Autobahn fahren. Aber es kann ruhig bei 130 bleiben, das ist wahrlich kein brennendes Problem. Eher verstehe ich es nicht, wieso auf kurvenreichen Strecken auf der Autobahn (Pack oder NÖ Wechsel) ein 100er verordnet ist. Auf der Überlandstraße muss jeder Lenker ja auch schauen, wie viel jede Kurve verträgt - bei weitem nicht jede Kurve geht 100, da gibt es auch Spitzkehren ...
Die Geschwindigkeit am Wechsel bezieht sich auf die Radien der Kurven. Wie hoch die Geschwindigkeit bei einem bestimmten Kurvenradius sein darf, ist in der RVS geregelt. Die Einhaltung ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, gilt aber als Stand der Technik. Also würde ich dein Beispiel umdrehen: Wieso sind auf Überlandstraßen trotz kleiner Radien 100 km/h erlaubt?

Zitat
Was das IG-L und die Geschwindigkeitsbeschränkungen anbelangt, so halte ich es als erstes einmal notwendig, die Strafen zu vereinheitlichen. Warum soll ich bei Überschreitung nach IG-L mehr zahlen als bei Überschreitung nach StVO? Vereinheitlichen kann natürlich auch Erhöhung bei der StVO sein.
Das sehe ich überhaupt nicht so. Die StVO regelt den Straßenverkehr, das IG-L soll die Luft sauber halten. Allerdings muss ich sagen, dass ich in diesem Fall das von Urteil vom Gericht ebenfalls als falsch sehe. War das ein OGH-Urteil? Die Ziele des IG-L sind doch klar geregelt:
Zitat von: Bundesgesetz zum Schutz vor Immissionen durch Luftschadstoffe
§ 1. (1) Ziele dieses Bundesgesetzes sind                     
1.der dauerhafte Schutz der Gesundheit des Menschen, des Tier- und Pflanzenbestands, ihrer Lebensgemeinschaften, Lebensräume und deren Wechselbeziehungen sowie der Kultur- und Sachgüter vor schädlichen Luftschadstoffen sowie der Schutz des Menschen vor unzumutbar belästigenden Luftschadstoffen;
2. die vorsorgliche Verringerung der Immission von Luftschadstoffen und
3. die Bewahrung der besten mit nachhaltiger Entwicklung verträglichen Luftqualität in Gebieten, die bessere Werte für die Luftqualität aufweisen als die in den Anlagen 1, 2 und 5 oder in einer Verordnung gemäß § 3 Abs. 5 genannten Immissionsgrenz- und -zielwerte, sowie die Verbesserung der Luftqualität durch geeignete Maßnahmen in Gebieten, die schlechtere Werte für die Luftqualität aufweisen als die in den Anlagen 1, 2 und 5 oder in einer Verordnung gemäß § 3 Abs. 5 genannten Immissionsgrenz- und -zielwerte.

Zitat
Von Populisten kann man nichts anderes erwarten. Die gschwind herbeigeredete mögliche Geschwindigkeitserhöhung ist doch nur ein Ablenkungsmanöver von seiner Einfallslosigkeit, was echte Aufgaben angeht
Das sehe ich nicht so. Ich glaube, sie wissen es einfach nicht besser und haben auch kein Interesse daran es besser zu wissen...
A developed country is not a place where the poor have cars. It's where the rich use public transport.
-Gustavo Petro

  • Ch. Wagner
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #38
Er vermutet, darf er das nicht?

Nicht als zuständiger Minister.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #39
Sorry Cerberus2, da muss ich ganz intensiv einhaken.

Ich persönlich würde gerne 150 oder 160 auf der Autobahn fahren. Aber es kann ruhig bei 130 bleiben, das ist wahrlich kein brennendes Problem. Eher verstehe ich es nicht, wieso auf kurvenreichen Strecken auf der Autobahn (Pack oder NÖ Wechsel) ein 100er verordnet ist. Auf der Überlandstraße muss jeder Lenker ja auch schauen, wie viel jede Kurve verträgt - bei weitem nicht jede Kurve geht 100, da gibt es auch Spitzkehren ...
Die Geschwindigkeit am Wechsel bezieht sich auf die Radien der Kurven. Wie hoch die Geschwindigkeit bei einem bestimmten Kurvenradius sein darf, ist in der RVS geregelt. Die Einhaltung ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, gilt aber als Stand der Technik. Also würde ich dein Beispiel umdrehen: Wieso sind auf Überlandstraßen trotz kleiner Radien 100 km/h erlaubt?

Die gesetzlicheren 100km/h auf Überlandstraßen sind genauso wie alle anderen verordneten Beschränkungen (wie zum Beispiel 70km/h bei einer unübersichtlichen Kreuzung) das Maximum, das gefahren werden darf, wenn technisch auch mehr ginge. Kurven und andere Verkehrssituationen muss jeder Fahrzeuglenker selbst einschätzen und die - wir wissen es eh alle - angepasste Fahrgeschwindigkeit wählen.

Und sind die Kurven am Wechsel in Niederösterreich wirklich enger als in der Steiermark? Keine Ahnung, aber ich tät mal sagen, die sind gleich ...

  • Ch. Wagner
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #40
Doch, Cerberus, sie sind enger, ähnlich auf der Pack.
Die Geschwindigkeitsbegrenzung Richtung Graz wurde vor über 10 Jahren eingeführt, die Unfälle gingen um ein Viertel zurück. 2007 kam dann die Begrenzung auch in Richtung Wien.

Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Andreas
  • Moderator
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #41
Nun scheint es ziemlich sicher zu sein, Aufsichtsratspräsidentin Brigitte Ederer wird bereirts im Februar durch Arnold Schiefer ersetzt. Die ÖBB sind für Arnold Schiefer nicht unbekannt, bis 2013 war er bereits im Konzern tätig.

Quelle: https://mobil.derstandard.at/2000071797548/Weichenstellung-fuer-Umbesetzungen-in-der-OeBB
mfG
Andreas

  • Andreas
  • Moderator
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #42
mfG
Andreas

  • Andreas
  • Moderator
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #43
Künftig sollen alle Einsatzfahrzeuge, die über einen Blaulichtbescheid verfügen, österreichs Autobahnen und Schnellstraßen kostenlos benutzen dürfen. Darunter fällt zum Beispiel auch die Bergrettung.

http://m.heute.at/oesterreich/news/story/57112423

Greenpeace sieht in Hofer einen "verlängerten Arm der Autolobby" , da er die Endrohrmessungen bei den Abgaskontrollen abschaffen wolle.
Dadurch würde nicht nur die Umwelt Schaden nehmen, sondern besonders auch unsere Gesundheit.

http://m.greenpeace.org/austria/de/high/presse/presseaussendungen/Greenpeace-Verkehrsminister-Hofer-muss-an-Abgasmessungen-festhalten-/
mfG
Andreas

  • Ch. Wagner
Re: Neues aus dem Infrastrukturministerium
Antwort #44
Nur so ganz nebenbei: sollte man nicht den Titel ändern, Norbert Hofer ist ja inzwischen Minister. Z.B. "Neues aus dem Infrastrukturministerium". Oder so.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"