Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Weil Bahn lahmt: Verkehrsgipfel für die Pendler (782-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Weil Bahn lahmt: Verkehrsgipfel für die Pendler
Weil Bahn lahmt: Verkehrsgipfel für die Pendler

Die drohenden weiteren Kürzungen des ÖBB-Angebots müssten zum Hauptthema der Landespolitik werden, fordert Christgewerkschafter Franz Gosch als Obmann der Pendlerinitiative. AK optimiert indes Struktur der Pendlerbeihilfe.

Mit jeder eingestellten Bahnverbindung stoße die ÖBB-Spitze ausgerechnet die treuesten ihrer Kunden vor den Kopf, das dürften sich die Verantwortlichen des Landes nicht gefallen lassen, so Christgewerkschafter Franz Gosch in seiner Funktion als Obmann der Pendlerinitiative. Deshalb will der ÖVP-nahe Interessenvertreter Politik und Sozialpartner gewissermaßen wachrütteln und verlangt einen "Infrastrukturgipfel", der die Ziele der steirischen Verkehrspolitik und besonders die Anliegen der Pendler festschreibt.

Auch die SPÖ-dominierte Arbeiterkammer (AK) hat die schwierige Lage der berufstätigen Pendler mit niedrigem Einkommen zu einer ihrer Kernaufgaben gemacht. Laut Präsident Walter Rotschädl geht es dabei um rund 10.000 Personen, denen das Land im Zuge des Sparpakets die Pendlerbeihilfe streichen wollte. Seit Jahresmitte hat die AK die gesamte Administration vom Land übernommen und trägt selbst ein Drittel der Kosten von rund 1,2 Millionen Euro.
AK optimiert Struktur der Pendlerbeihilfe

Bis Mitte August seien schon mehr als 7100 Anträge eingelangt und fast 2400 bearbeitet worden, berichtet Rotschädl. Die Ablehnungsquote beträgt weniger als zehn Prozent. Durchschnittlich beträgt die Pendlerbeihilfe 118 Euro im Jahr. Dabei fiel den AK-Experten auf, dass 70 Prozent der Bezieher Frauen mit entsprechend niedrigen Löhnen sind.

Antragsformulare gibt es in Gemeindeämtern, AK-Bezirksbüros und Großbetrieben. Die Beihilfe beträgt je nach Jahreseinkommen und Entfernung 85 bis 360 Euro. Ab einem Jahreseinkommen von 28.300 Euro gibt es diese Förderung nicht mehr.
JOHANNES KÜBECK

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/2811898/weil-bahn-lahmt-verkehrsgipfel-fuer-pendler.story
GLG
Martin