Zum Hauptinhalt springen
  • Wir sind gesiedelt! -> NEUES FORUM

    Sollte keine E-Mail gekommen sein, bitte um Neuregistrierung.

Thema: Tramanbindung Reininghaus (96627-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • flow
Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #390
Beim zurückfahren das gleiche, bei/nach der Haltestelle Reininghausstraße dauerte es wieder ziemlich lang bis es grün wurde, danach (ÖAMTC Höhe) muss man sich beeilen um über die Kreuzung Richtung Alte Poststraße zu kommen.. vorm Rechts abbiegen zur Haltestelle Alte Poststraße wieder Stehzeit.

Das hat wie gesagt heute (bei einer Stichprobe n=2) eigentlich gut funktioniert. Sofern die Bim natürlich halbwegs rasch aus der Haltestelle kommt damit anschließend die Anmeldung für das Linksabbiegen in die Alte Poststraße gelingt. Falls der Fahrgastwechsel länger dauert geht sich vielleicht eine Anmeldung nicht mehr aus.

Immerhin hat man es vor der Endstation hinbekommen, dass die Radfahrer gleich rot bekommen.. somit muss die Straßenbahn nicht mehr komplett stehen bleiben.

Ja, und immerhin fuhr keine Bim bei Grün für die Radfahrer drüber... ;D
Hier sollte die Schaltung aber noch etwas beschleunigt werden, da die Bims gefühlt immer noch ziemlich zum Signal hin schleichen bevor es Frei gibt.
Morteratsch - fermeda sün dumanda

Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #391
Ich würde einmal sagen, da wurden die Hausübungen nicht gemacht. Ist ja nicht nur dort so, sondern auch an anderen Stellen. Da stellt man sich die Frage, warum man das ganze Geld für Ampel-Beschleunigung ausgibt, aber man davon nichts sieht.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • flow
Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #392
"Dem Vernehmen nach" soll Siemens als Lieferant Probleme haben...aber wie gesagt, das ist eher aus dritter Hand (Unterhaltung zweier HGL-Mitarbeiterinnen die ich gezwungenermaßen mitgehört habe).
Morteratsch - fermeda sün dumanda

Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #393
Ja, ich weiß, alle habe Lieferprobleme. Ist jetzt wieder das Totschlagargument bei allem und jedem. Da muss sich die Firma Siemens halt bemühen und notfalls improvisieren.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • PeterWitt
Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #394
Ja, ich weiß, alle habe Lieferprobleme. Ist jetzt wieder das Totschlagargument bei allem und jedem. Da muss sich die Firma Siemens halt bemühen und notfalls improvisieren.

W.
Es geht denke ich weniger um Lieferprobleme, als um angeblich volle Auftragsbücher und Personalknappheit.
Ist leider bei anderen artverwandten Firmen nicht anders.
Ich hatte jetzt heuer die 3. Inbetriebnahme, wo die Hardware schon gut 3 Monate vorher fertig war, die Verkabelung der Regeltechnikfirma ebenso gut 1 Monat früher fertig war, und am Tag der Inbetriebnahme wurde erstmals die Software aufgespielt, weil angeblich früher nicht möglich. Dass das natürlich nicht klappt und man dann Monate an Fehlerbehebung in Echtbetrieb abarbeiten, anstatt 1 Woche vor Inbetriebnahme jegliches Szenario einmal durchzuprobieren ist auch klar.
Ich denke, da wird Siemens nicht anders agieren, zumal ich mit dieser Firma (in anderen Sparten, also Sicherheits- und Haustechnik) noch weit schlechtere Erfahrungen sammeln durfte.

Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #395
Egal, was es ist. Eröffnung war am 26.11. und nicht später. Das muss Siemens lösen, aber es kann nicht sein, dass bestellte Dinge dann irgendwann kommen. Ich kann es mir in meinem Beruf jedenfalls nicht leisten, egal was da für - angebliche - Probleme gibt. Ein Tag zu spät ist zu spät, dann gibt es auch kein Geld.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • PeterWitt
Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #396
Egal, was es ist. Eröffnung war am 26.11. und nicht später. Das muss Siemens lösen, aber es kann nicht sein, dass bestellte Dinge dann irgendwann kommen. Ich kann es mir in meinem Beruf jedenfalls nicht leisten, egal was da für - angebliche - Probleme gibt. Ein Tag zu spät ist zu spät, dann gibt es auch kein Geld.

W.
Eh nur große Firmen nutzen speziell jetzt ihre Marktposition aus und lassen den Kunden halt blöd stehen, weil es de facto alternativlos ist.
Zum einen geht's im die Kompatibilität in Gesamtsystemen, zum anderen um Lieferzeiten - was will man tun, wenn Siemens einfach sagt: machen wir in 2 Monaten, Pech. Ja, man kann dann bestimmt die finanzielle Schraube ansetzen, aber sonst? Eine neue Ampelanlage von einem anderen Anbieter bestellen? Wird länger dauern, und die Software wird vielleicht nicht mit dem Verkehrsrechner kommunizieren, wird also eine Insellösung bleiben.
Dazu kommen dann so Sachen wie Service für nur 1 Handvoll Anlagen etc. - und dann kommt man halt zum Schluss, dass man gleich bei Siemens bleiben kann und sich weiter auf der Nase rum tanzen lassen muss.

Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #397
Es geht nur über die finanzielle Schraube, was anderes verstehen diese Firmen ja nicht ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • FlipsP
Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #398
Es geht nur über die finanzielle Schraube, was anderes verstehen diese Firmen ja nicht ...

W.

Ja, da hast du Recht.
Ich kann aber PeterWitt zustimmen. Muss mich seit einigen Monaten auch mit so einer Vorgehensweise einer Firma ärgern, aber im Prinzip kann man dagegen nicht vorgehen, weil der andere Weg noch mehr Nachteile hätte.
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

- Sokrates

Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #399
Es geht nur über die finanzielle Schraube, was anderes verstehen diese Firmen ja nicht ...

W.

Ja, da hast du Recht.
Ich kann aber PeterWitt zustimmen. Muss mich seit einigen Monaten auch mit so einer Vorgehensweise einer Firma ärgern, aber im Prinzip kann man dagegen nicht vorgehen, weil der andere Weg noch mehr Nachteile hätte.
  • Zuletzt geändert: Dezember 04, 2021, 19:24:41 von Gasbus 57

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #400
Es geht nur über die finanzielle Schraube, was anderes verstehen diese Firmen ja nicht ...

W.

Ja, da hast du Recht.
Ich kann aber PeterWitt zustimmen. Muss mich seit einigen Monaten auch mit so einer Vorgehensweise einer Firma ärgern, aber im Prinzip kann man dagegen nicht vorgehen, weil der andere Weg noch mehr Nachteile hätte.
Meine Meinung ist die gleiche wie von FlipsP

Lieber Gasbus57!

Um Kund zu tun, dass Du mit jemandem einer Meinung bist bzw. dass Dir etwas gefällt, gibt es eine eigene Funktion im Forum: Den "Gefällt mir" - Button. - Dieser bringt genau das zum Ausdruck und Du musst nicht extra Postings verfassen, wo Du diese Tatsache nochmal erwähnst oder Postings, die nur aus "Ja" bestehen. - Dies verringert auch die Lesbarkeit des Forums und aus diesem Grunde werden solche Postings ab sofort kommentarlos gelöscht!
Du musst auch nicht täglich Umfragen starten, denn diese sind in unserem Forum eher weniger gebräuchlich. - Auch hier muss ich Dir sagen, dass sinnlose Umfragen entfernt werden.

LG
Martin
Liebe Grüße
Martin

Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #401
Es geht nur über die finanzielle Schraube, was anderes verstehen diese Firmen ja nicht ...

W.

Ja, da hast du Recht.
Ich kann aber PeterWitt zustimmen. Muss mich seit einigen Monaten auch mit so einer Vorgehensweise einer Firma ärgern, aber im Prinzip kann man dagegen nicht vorgehen, weil der andere Weg noch mehr Nachteile hätte.
Meine Meinung ist die gleiche wie von FlipsP

Lieber Gasbus57!

Um Kund zu tun, dass Du mit jemandem einer Meinung bist bzw. dass Dir etwas gefällt, gibt es eine eigene Funktion im Forum: Den "Gefällt mir" - Button. - Dieser bringt genau das zum Ausdruck und Du musst nicht extra Postings verfassen, wo Du diese Tatsache nochmal erwähnst oder Postings, die nur aus "Ja" bestehen. - Dies verringert auch die Lesbarkeit des Forums und aus diesem Grunde werden solche Postings ab sofort kommentarlos gelöscht!
Du musst auch nicht täglich Umfragen starten, denn diese sind in unserem Forum eher weniger gebräuchlich. - Auch hier muss ich Dir sagen, dass sinnlose Umfragen entfernt werden.

LG
Martin
Es gibt aber ein paar Umfragen die gut sind. Oder?

Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #402
Da die Neubaustrecken nun doch schon über eine Woche in Betrieb sind, melde ich mich auch mit ein paar Anmerkungen bzw. Beobachtungen.

Grundsätzlich muss einmal gesagt werden, dass die Linienverlängerungen sehr positiv sind und der Betrieb nach meinen Beobachtungen recht stabil funktioniert. Die pünktliche Inbetriebnahme beider Linienäste deutet auf eine gute Planung der Bauphasen hin, da trotz diverser Erschwernisse, die Corona auch in der Baubranche verursacht, der angekündigte Eröffnungstermin nicht verschoben werden musste.

Es gibt aber auch ein paar Negativpunkte, die mir in den letzten Tagen aufgefallen sind:

  • Gerade bei einer neueröffneten Strecke, bei der man weiß, dass sie in den ersten Tagen auch (trotz Lockdown) Anziehungspunkt für Schaulustige ist, ist es nicht verständlich, dass man nicht ein bisschen auf das eingesetzte Wagenmaterial achtet. Bei den letzten Linienverlängerungen (4, 5 & 6) wurden an den Eröffnungstagen immer nur (zum damaligen Zeitpunkt) moderne Straßenbahnen eingesetzt. Das waren im konkreten Fall in erster Linie Cityrunner und da man nicht so viele davon hatte bzw. nicht so viele Wagen von anderen Linien abziehen konnte auch einzelne 600er.
    Für die jetzigen Eröffnungen hätte das bedeutet, dass man zumindest am ersten Betriebstag (bzw. am besten auch noch am darauf folgenden Wochenende) nur mit Variobahnen (sollte sich durch die große Anzahl leicht ausgehen) bzw. notfalls mit Cityrunnern verstärkt unterwegs ist. Die Realität sah leider so aus, dass auf der Linie 4 sogar der erste Planwagen der Supergau (also reiner Hochflurwagen) war, der seinem Alter alle Ehre gemacht hat und es nicht einmal bis zur anderen Endstation nach Liebenau geschafft hat. Aber auch auf anderen Kursen waren 500er und 600er auf den Neubaustrecken unterwegs.
    Wenn man einen modernen, urbanen Straßenbahnbetrieb präsentieren will, macht man es nicht so. Aber man wollte halt offenbar das Image der "Uraltmobolität" hochleben lassen und den Kritikern der Straßenbahn Angriffspunkte bieten.

  • Weiters sind die Ampelschaltungen nicht ideal (wurde eh schon mehrfach erwähnt). Sowohl bei der Einfahrt als auch bei der Ausfahrt der Schleife Reininghaus gibt es Ampeln, bei denen die Straßenbahn an den ersten Tagen immer stehen bleiben musste.
    Hier stellt sich für mich die Frage, warum man für die Fußgänger/Radfahrer rot/grün-Ampeln verbaut hat und nicht die in den letzten Jahren vermehrt verwendeten rot/gelb blickend Ampeln, wie sie z.B. bei der Haltestelle Maifredygasse verwendet wird. Das hätte den Vorteil, dass die Straßenbahn grundsätzlich immer die Übergänge befahren könnte, da die Fußgänger/Radfahrer maximal gelb blickend aber nie grün haben.
    Rechnet man dort wirklich mit so einem extremen Verkehrsaufkommen, dass man ohne Ampel die notwendigen Nachweise nicht erbringen kann, dass der Verkehr dort funktioniert?

    Bei den Kreuzungen mit der Wetzelsdorfer Straße, der Reininghausstraße und der Einfahrt in die Eggenberger Straße müssen die Straßenbahnen immer ewig warten. Die Fahrplanzeiten lassen das aber eigentlich nicht zu. Denn trotz sehr geringem Fahrgastwechsel und teilweisen Durchfahrten habe ich beobachtet, dass man bis zum Hbf schon meistans 2-3 Minuten Verspätung ansammelt.
    War es nicht möglich, vor Eröffnung mit einer Straßenbahn ein paar Runden zwischen Remise Alte Poststraße und Reininghaus zu pendeln und im Zuge dessen ein bisschen zu schauen, ob man den Fahrplan halten kann, bzw. die Ampelschaltungen gegebenenfalls ein bisschen nachzubessern?

    Zumindest die Ampelschaltungen bei der Ein-/Ausfahrt bei der Endstation wurde in der Zwischenzeit einigermaßen angepasst. Mit langsam auf die Ampel Hinrollen geht es sich aus ohne stehenzubleiben.

  • Bei der Haltestelle Köflacher Gasse/PVA war auf den Monitoren in den Straßenbahnen fälschlicherweise "Schloß Eggenberg Haupteing" zu lesen. Diese Haltestelle gibt es generell nicht und wurde noch dazu falsch (alte Rechtschreibung) geschrieben.

    Das Problem mit der falschen Anzeige wurde in der Zwischenzeit behoben.

  • Probleme gab es auch mit den neuen Fahrkartenautomaten. Die waren leider im Wartungsmodus. Macht auch kein gutes Bild...

    Das Problem mit den Fahrkartenautomaten wurde in der Zwischenzeit behoben.

  • In den Wartehäusern der neuen Haltestellen wurden Übersichtspläne des Reininghaus-Areals geklebt. Ist eine sehr gute Idee, aber man hat nicht den aktuellen Datenstand verwendet. Es gibt die Linie 85 in der Alten Poststraße, aber keine Linie 65 auf den Plänen.

  • Weiter geht es mit der Linie 65. Diese ist tagsüber im Bereich Straßganger Straße - Peter-Rosegger-Straße - Reininghaus leider sehr häufig ca. 2 Minuten zu früh unterwegs. Hier wäre es wohl angebracht bei einer Haltestelle mit Haltestellenbucht (Grottenhofsraße, Abstallerstraße) diese Zeit abzuwarten, um nicht zu früh unterwegs zu sein. Zu frühe Abfahrten sind in meinen Augen leicht vermeidbar und ein absolutes No-Go, dass einfach eine Ignoranz gegenüber des Fahrplans bzw. gegenüber der Fahrgäste (=Kunden) darstellt.

  • Außerdem ist die Umsteigesituation zwischen Linie 4 und 65 nicht ideal. Habe schon beobachtet, dass die Linie 4 Richtung Hbf/Zentrum/Murpark direkt vor dem aus Süden kommenden 65er aus der Endstation ausfährt, beide Fahrzeuge bei der gleichen Ampelphase über die Wetzelsdorfer Straße fahren und am Jochen-Rindt-Plaz stehenbleiben. Ein Fahrgast versucht im Laufschritt vom 65er in die davor stehende Straßenbahn umzusteigen, erreicht sie nicht, steigt wieder in den Bus ein und fährt weiter bis zur Haltestelle Reininghaustraße, wo ein erneuter Umsteigeversuch stattfindet. Straßenbahn steht aufgrund der roten Ampel ziemlich lange in der Haltestelle, das Ergebnis ist aber, dass der Fahrgast nicht in die Straßenbahn einsteigen kann und noch wartend an der Haltestelle steht, als der 65er vorbeifährt und ihn diesmal nicht erneut mitnimmt, damit wenigstens bei der Haltestelle Alte Poststraße zur Linie 7 umgestiegen werden kann.
    Ist es wirklich so schwer bei einer Haltestelle, bei dem man den Straßenverkehr nicht behindert (und sowieso bei einer roten Ampel wartet), die Tür kurz erneut zu öffnen, um einen Fahrgast umsteigen zu lassen?

  • In Qando waren an den ersten beiden Tagen keine Echtzeitdaten für die Linien 4 und 65 auf den neuen Abschnitten vorhanden

    Das Problem mit den Echtzeitdaten wurde in der Zwischenzeit behoben.

  • Qando kennt den Unterschied zwischen den Linien 65A und 65E offenbar nicht. Laut den eingepflegten Daten fährt die Linie 65E zwischen Gösting und Grottenhofstraße

  • In den Bussen der Linie 65 wird bei der Haltestelle Wachtelgasse der Zusatz "umsteigen zur S-Bahn" nicht angesagt, in der Linie 31 allerdings schon.


Zusammenfassend kann man also sagen, dass es schon einige Dinge gibt, die nicht perfekt gelaufen sind. Manches hat man zum Glück schon verbessert, aber es ist doch sehr ärgerlich, dass man nicht von vornherein besser vorbereitet ist. Der Großteil der erwähnten Punkte sind Dinge, die man problemlos vor Betriebsbeginn bereits richtig machen hätte können.
Die fehlenden digitalen Anzeigen habe ich bewusst nicht als Kritikpunkt festgehalten, da hier die Lieferverzögerung wohl nicht an den Graz Linien liegt. (auch wenn man vielleicht die Anzeigen auch schon früher bestellen hätte können...)

  • PeterWitt
Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #403
Gerade bei einer neueröffneten Strecke, bei der man weiß, dass sie in den ersten Tagen auch (trotz Lockdown) Anziehungspunkt für Schaulustige ist, ist es nicht verständlich, dass man nicht ein bisschen auf das eingesetzte Wagenmaterial achtet.
Nun, das kann man wohl so oder so sehen - für jene, die zum Fotografieren ausgerückt sind war es bestimmt eine Bereicherung, einen möglichst abwechslungsreichen Wagenpark präsentiert zu bekommen... ::)

Re: Tramanbindung Reininghaus
Antwort #404
Nun, das kann man wohl so oder so sehen - für jene, die zum Fotografieren ausgerückt sind war es bestimmt eine Bereicherung, einen möglichst abwechslungsreichen Wagenpark präsentiert zu bekommen... ::)
Das stimmt natürlich. Aus meiner Sicht sollten aber die Interessen der Fahrgäste und das Image der Straßenbahn wichtiger sein, als die Fotografen. (auch wenn ich mich natürlich auch über abwechslungsreiche Fotos freue)