Zum Hauptinhalt springen
  • Wir sind gesiedelt! -> NEUES FORUM

    Sollte keine E-Mail gekommen sein, bitte um Neuregistrierung.

Thema: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung) (60245-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Vitus
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #225
Für mich ist der Tunnel "Marienhütte" einfach notwendig um Staustellen an anderen Stadteineinfahrten Eggenberger Straße und Wetzelsdorferstraße bzw Don Bosco zu vermeiden.

Die Frage, die sich mir stellt ist halt, wo man den Stau damit hinschiebt. Es wird dadurch ja nicht weniger Verkehr. Vermutlich wird es sogar mehr.
Aber gehen wir einmal davon aus, dass es gleich viel bleiben würde, nur auf eine weitere Stadteinfahrt aufgeteilt: Wo fahren die Autos denn hin? Auf den Gürtel oder in die Josef-Huber-Gasse. Genau die Straßen, von denen es sich bis Don Bosco, Eggenberger Straße und Wetzelsdorferstraße zurückstaut.
Ich kann mir also nicht vorstellen, was diese Unterführung bringen würde, außer dass man den Stau um ein paar hundert Meter verschiebt. Davon, dass man mit mehr Infrastruktur mehr Verkehr anlockt rede ich hier noch garnicht.

Sollte ich etwas übersehen, lass ich mich gerne eines Besseren belehren ;)

Reininghaus wird voraussichtlich soviel Bewohner wie Leibnitz (Viertgrößte Stadt der Steiermark !!)haben. Glaubst wirklich das da eine Straßenbahnlinie und eine Buslinie, die nicht einmal in die Stadt führt, um die Bewegungsfreiheit der zukünftigen Bewohner zu gewährleisten, reicht? Der MIV wird sich einfach erhöhen und das wird keiner in diesem Forum verhindert können.  
Hmm, Rechtschreibfehler gefunden? Kein Problem. Schenke ich Dir!!

Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #226
Das Forum verhindert eh nichts und hat auch nicht den Anspruch etwas zu verhindern, da es nur ein Diskussionsforum ist.
Die neue Verkehrsstadträtin "legt das Projekt auf Eis". 

Um aber zum Diskussionsfaden zurückzukehren: Die neue Antriebsart eines PKWs ändert nichts an der Tatsache, dass dieser auch im Stau stehen kann.

Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #227
Auch wenn dort gleich viele Leute wie in Leibnitz wohnen werden... Wer sagt, dass die alle mit dem Auto fahren werden?

Und noch einmal die bereits erwähnte Frage: Wenn man diese Unterführung baut... Wo kommen dann die Autos hin? Dann stehen sie am Eggenberger Gürtel/in der Josef-Huber-Gasse und kommen dort nicht weiter, weil die Straßen den Verkehr nicht aufnehmen können. Also warum soll man das Geld ausgeben und die Unterführung bauen?

Oder willst du unzählige Häuser abreisen, um den Eggenberger Gürtel und die Josef-Huber-Gasse mit zusätzlichen Fahrstreifen auszustatten?
Aber was würde diese Maßnahme bringen? Dann Staut es sich zwei Kreuzungen weiter...

Wenn du nicht die halbe Stadt abreisen willst, um die Straßen zu verbreitern, hat die Unterführung keinen positiven Effekt für den MIV.

Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #228
Für mich ist der Tunnel "Marienhütte" einfach notwendig um Staustellen an anderen Stadteineinfahrten Eggenberger Straße und Wetzelsdorferstraße bzw Don Bosco zu vermeiden.

Die Frage, die sich mir stellt ist halt, wo man den Stau damit hinschiebt. Es wird dadurch ja nicht weniger Verkehr. Vermutlich wird es sogar mehr.
Aber gehen wir einmal davon aus, dass es gleich viel bleiben würde, nur auf eine weitere Stadteinfahrt aufgeteilt: Wo fahren die Autos denn hin? Auf den Gürtel oder in die Josef-Huber-Gasse. Genau die Straßen, von denen es sich bis Don Bosco, Eggenberger Straße und Wetzelsdorferstraße zurückstaut.
Ich kann mir also nicht vorstellen, was diese Unterführung bringen würde, außer dass man den Stau um ein paar hundert Meter verschiebt. Davon, dass man mit mehr Infrastruktur mehr Verkehr anlockt rede ich hier noch garnicht.

Sollte ich etwas übersehen, lass ich mich gerne eines Besseren belehren ;)

Reininghaus wird voraussichtlich soviel Bewohner wie Leibnitz (Viertgrößte Stadt der Steiermark !!)haben. Glaubst wirklich das da eine Straßenbahnlinie und eine Buslinie, die nicht einmal in die Stadt führt, um die Bewegungsfreiheit der zukünftigen Bewohner zu gewährleisten, reicht? Der MIV wird sich einfach erhöhen und das wird keiner in diesem Forum verhindert können.  

Das war nicht die Frage. Ich habe in Abrede gestellt, ob die Unterführung dem MIV überhaupt etwas bringen würde, nicht behauptet, dass Reininghaus keine neuen Herausforderungen bringt.

  • FlipsP
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #229
Den MIV wird man nicht mehr verhindert können. Nur die Antriebsart wird sich ändern, nicht Diesel oder Benzin sondern Strom oder Wasserstoff oder......... (Der Mensch ist das sehr kreativ). Schließlich wollen wir auch nicht mehr mit dem Pferdegespann unterwegs sein.

Auch hier liegst du falsch! Sogar zweifach.

1. Ja stimmt, den MIV wird man nicht verhindern können. Das wäre zwar ein Wunsch vieler, kann aber real nicht stattfinden.
Was aber geht:
2. Der MIV wird derzeit eigentlich künstlich hochgehalten. Das kann man ändern, funktioniert aber nicht in dem man weitere Straßen baut, sondern in dem man alle andere Verkehrsarten ausbaut!

Die Antriebsart ist diesbezüglich egal.


Für mich ist der Tunnel "Marienhütte" einfach notwendig um Staustellen an anderen Stadteineinfahrten Eggenberger Straße und Wetzelsdorferstraße bzw Don Bosco zu vermeiden.

Die Frage, die sich mir stellt ist halt, wo man den Stau damit hinschiebt. Es wird dadurch ja nicht weniger Verkehr. Vermutlich wird es sogar mehr.
Aber gehen wir einmal davon aus, dass es gleich viel bleiben würde, nur auf eine weitere Stadteinfahrt aufgeteilt: Wo fahren die Autos denn hin? Auf den Gürtel oder in die Josef-Huber-Gasse. Genau die Straßen, von denen es sich bis Don Bosco, Eggenberger Straße und Wetzelsdorferstraße zurückstaut.
Ich kann mir also nicht vorstellen, was diese Unterführung bringen würde, außer dass man den Stau um ein paar hundert Meter verschiebt. Davon, dass man mit mehr Infrastruktur mehr Verkehr anlockt rede ich hier noch garnicht.

Sollte ich etwas übersehen, lass ich mich gerne eines Besseren belehren ;)

Reininghaus wird voraussichtlich soviel Bewohner wie Leibnitz (Viertgrößte Stadt der Steiermark !!)haben. Glaubst wirklich das da eine Straßenbahnlinie und eine Buslinie, die nicht einmal in die Stadt führt, um die Bewegungsfreiheit der zukünftigen Bewohner zu gewährleisten, reicht? Der MIV wird sich einfach erhöhen und das wird keiner in diesem Forum verhindert können.  

Natürlich wird auch Reininghaus neuen MIV erzeugen.
Ohne Unterführung aber weniger, als mit. Denn ohne Unterführung ist es einfach unttraktiver, den MIV zu nehmen.

Das Problem: Errichtet man die Unterführung, wirkt der MIV nicht nur für Menschen in Reininghaus attraktiver, sondern auch beispielsweise für jene aus Hitzendorf. Ergebnis ist: Der Stau vergrößert sich durch die Unterführung, weil dann die Leute aus Reinunghaus und weitere Leute aus Hitzendorf (und natürlich Umgebung) die Unterführung nutzen wollen.

Das wäre genau der Weg der nicht gewünscht ist!
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

- Sokrates

  • Ch. Wagner
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #230
Wie so oft zeigt die Statistik ein ganz anderes Bild. Und der Vergleich macht uns sicher.
Und auch interessant: die Anzahl der Suicide ist nicht gestiegen.

Was haben die Todesursachen mit diesem Thema zu tun?



Die hat Schampuskrampus in die Diskussion gebracht. Da hat es dich auch nicht gestört.

Ok, also im Zusammenhang zur Adipositas, er hat aber auch nirgendwo geschrieben dass dies Todesursache ist - noch dazu dass man kaum an Adipositas selbst stirbt sondern wenn, dann an den zahlreichen, möglichen Folgen davon und die sind in deiner geposteten Statistik sehr wohl abgebildet wenn auch nicht jeweils in ihre ursprünglichen Ursachen aufgeschlüsselt.



Es gibt noch viel mehr Statistiken zu diesem Thema, ich habe die vergleichende gewählt.
Ich habe dafür deine Rechtschreibung mit den vielen Satzzeichenfehlern nicht kritisiert, was ich aber jetzt nachhole. Aber das hätte ja längst Schampuskrampus machen können.
Zum Thema: Die Unterführung ist unsinnig. Der Autofahrer muß es hinnehmen, daß der öffentliche Verkehr bevorzugt wird, und das ist gut so. Und das wird bei den Neubaustrecken ganz genauso sein.
Ich befürworte auch ein (gut überwachtes) Halteverbot etwa 100m vor und nach Schulen, um auch diesen unsinnigen Verkehr einzuschränken. Ebenso wie ich Bäume statt Parkplätzen für eine gute Idee halte.
Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #231
Reininghaus wird voraussichtlich soviel Bewohner wie Leibnitz (Viertgrößte Stadt der Steiermark !!)haben. Glaubst wirklich das da eine Straßenbahnlinie und eine Buslinie, die nicht einmal in die Stadt führt, um die Bewegungsfreiheit der zukünftigen Bewohner zu gewährleisten, reicht? Der MIV wird sich einfach erhöhen und das wird keiner in diesem Forum verhindert können.  

Wo liegt da das Problem? Da das Ziel des neuen Stadtteils eigentlich einmal, möglichst viel Durchmischung von Arbeit, Schule und Arbeit zu haben, sollte das eigentlich kein Problem sein. Die Aussage des ehemaligen Landzeitbürgermeisters war, dass man mit dem ÖV-Angebot und der Radinfrastruktur den zusätzlichen Verkehr kompensieren will. Neben der Linie 4 sollte ja auch die Südwestlinie schon längst vorbeiführen und auch die Linie 66 bindet das Gebiet jetzt schon an. Also, da gibt es mehr als ausreichend Angebot. MMn fehlt nur noch eine Querverbindung in Richtung Eggenberger Zentrum/Auster/UKH etc.

Auch das ÖV-Angebot in Richtung Weststeiermark wurde verbessert, zuletzt bei den Bussen.

Und es ist ja nicht so, dass bei der MIV-Infrastruktur nix passiert wäre.

Neue MIV-Infrastruktur schafft nur zusätzliche Nachfrage, wie zusätzliche ÖV-Infrastruktur neue Fahrgäste schafft!

W.
  • Zuletzt geändert: November 23, 2021, 09:54:24 von Sanfte Mobilität
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • PeterWitt
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #232
Als die Linie 63 eingeführt wurde, hatte die Stadt Graz etwa 245.000 Einwohner - die Linie verkehrte alle 20 Minuten mit Solobussen. Heute verkehrt die Linie alle 10 Minuten mit Gelenkbussen, bei etwa 20% mehr Einwohnern.
Es wurden in der Zwischenzeit auch zahlreiche andere Linien neu eingeführt und verdichtet, jüngstes Beispiel ist z.B. die Linie 66.
Es stimmt also schon: Angebot schafft Nachfrage!
Das ist halt nicht nur im ÖV so, sondern auch beim IV - und da ist die Politik nun am Zug, lenkend einzugreifen. Wenn zu viel IV und zu wenig ÖV-Nutzung, dann muss das Angebot an ÖV ausgebaut bzw. die verfügbare Fläche von IV eingeschränkt werden (z.B: mit Parkplatzbewirtschaftung, Reduktion von Fahrspuren zugunsten ÖV/Radwegen, etc. ). Das Umstellen der Gewohnheiten dauert halt ein wenig, aber wie man z.B. bei Großbaustellen immer wieder sieht: das große Chaos bleibt nach wenigen Tagen aus, der Verkehr findet neue Wege - wie z.B: bei der Sperre Glacisstraße vor ein paar Jahren zu beobachten war.
Auf Reininghaus umgemünzt bedeutet das, dass die Bewohner mal einziehen und man ihnen nicht gleich von Anbeginn an die Versuchung bietet, den IV aus bevorzugte Fortbewegungsart zu wählen, weil ein späteres Rückgewinnen und Umstellen der Angewohnheiten wesentlich mehr Anstrengung und Zeit bedeutet.

Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #233
Ich lese hier schon des längeren mit und möchte mich als Bewohner der Reininghausgründe auch einmal zu Wort melden. Das Konzept von Reininghaus ist, mittel bis langfristig, ein möglichst autarker Stadtteil. Das bedeutet, es soll so viel wie möglich vor Ort verfügbar sein, Verkehrsströme aus dem "Bezirk" sollten verringert werden.
Als ehemaliger Bewohner einer Seitenstraße der Josef-Huber-Gasse kenne ich das Problem vieler Anrainer mit dem schon jetzt vorherrschenden Verkehr. Ich war deshalb von Anfang an gegen diesen Tunnel, vor allem, weil er auch kaum etwas für den Radverkehr bringen würde. Man sollte sich stattdessen (wie ein Vorredner bereits erwähnt hat) versuchen, die schon vorhandenen Anbindungen mittels sanfter Mobilität deutlich zu verbessern:
  • Wetzelsdoferstraße in Richtung Don Bosco: Der Fuß-Radweg ist eine Zumutung. Die weitere Verbindung über die Kärntner Straße gehört massiv verbessert. Der Radweg endet dort de-facto, an der Ampel steht man ewig.
  • Unterführung Friedhofgasse: Die ist als Zulauf in die Innenstadt sehr gut, leider lässt die weitere Anbindung an die Innenstadt über die Ungergasse / Prankergasse zu wünschen übrig
Was jetzt schon ganz gut funktioniert, ist die Anbindung zum Hauptbahnhof, da kommt man für Grazer Verhältnisse relativ rasch ohne nervige Ampeln weiter. Problematisch ist wie angesprochen, die Anbindung in den Osten bzw. Südosten von Graz. Da ist die S-Bahn zwar sehr praktisch, fährt aber Stadtauswärts am Vormittag zu selten.
Dieser Tunnel würde dieses Problem kein bisschen lösen, es fehlt an der weiteren Infrastruktur für eine brauchbare West-Ost Verbindung. Solange man aber die Hindernisse Kärnterstraße und Triester Straße hat, die einen massiv behindern, werden die Menschen weiterhin lieber mit dem Auto fahren.

Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #234
Das abgesagte Straßenbauprojekt war heute auch Thema in der Gemeinderatssitzung in der Fragestunde:

https://www.graz.at/cms/dokumente/10382422_8106610/5e579998/07_%C3%96VP2_Topf_an_Schwentner%20Unterf%C3%BChrung%20Josef-Huber-Gasse%20%28Am%20Steinfeld%29%20-%20Alternativl%C3%B6sungen.pdf

Die Beantwortung der Frage durch die zuständige Stadträtin ist im Stream der GR-Sitzung bei 1:22:50 nachzusehen:

https://www.graz.at/cms/beitrag/10382422/8106610/Gemeinderatssitzung_vom_Dezember.html


  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #235
Die Frage hatte einen besonderen Touch. - ÖVP-Gemeinderat Georg Topf meinte, dass der Tunnel ja für den ÖV verwendet werden könnte...  :lol:  :frech:
Liebe Grüße
Martin

  • TW 529
  • Global Moderator
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #236

  • TW 529
  • Global Moderator
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #237