Zum Hauptinhalt springen
  • Wir sind gesiedelt! -> NEUES FORUM

    Sollte keine E-Mail gekommen sein, bitte um Neuregistrierung.

Thema: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin" (46184-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #45
Kann die Einschätzung bezüglich Frau Mag. Muhr nicht ganz teilen, dass Beschwerden schneller beantwortet werden mag stimmen (die zuständige Person ist sicher sehr bemüht, die gibt es aber auch schon länger ...), allerdings scheint sich an den Ursachen und Zuständen nichts zu ändern bzw. diese sind teilweise schlechter geworden.

Es ist schon klar, dass sich letztlich eine - gewiss höhere - Angestellte der Stadt Graz sicher nicht massiv den Dienstherren auflehnen wird (auch nicht öffentlich), aber man könnte ja schon seine Meinung und die Notwendigkeiten des Betriebes mal hie und da öffentlich darlegen. Da hört man ja gar nichts ...

Apropos Marketing: da bin ich gewiss ein bisserl allergisch, aber Marekting etc. ist halt nicht alles - es gehört dazu, ABER: das wichtigste und überzeugendste Argument ist die Qualität der Dienstleistung und da gibt es - wie sagt man so schön - noch Luft nach oben. Und auch in der Kundenkommunikation gibt es immer noch massive Mängel!

Apropos Vorstandsdirektor (eigentlich Geschäftsführer - bei einer GmbH gibt es auch in Österreich keinen Vorstandsdirektor): endlich ist die verantwortliche Person in dieser Funktion, haben uns ja jahrelange beschwert, dass der Prokurist (=GVB-Direktor) nichts zu sagen hätte, weil der Vorstand (damals noch die Stadtwerke AG) nicht so will wie er ...

Apropos Fachkompetenz: es gibt genug Leute, die Fachwissen (durchaus auch Pufferküsserei - siehe Mackinger) und entsprechende Managementqualitäten verbinden; was ich nicht goutiere, sind die die so genannten "Schreibtischtäter", die zwar von irgendwas eine Ahnung haben, aber nicht von dem für das sie verantwortlich sind.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #46

Kann die Einschätzung bezüglich Frau Mag. Muhr nicht ganz teilen, dass Beschwerden schneller beantwortet werden mag stimmen (die zuständige Person ist sicher sehr bemüht, die gibt es aber auch schon länger ...), allerdings scheint sich an den Ursachen und Zuständen nichts zu ändern bzw. diese sind teilweise schlechter geworden.


Die "Altlasten" sind sicher da und auch die interne Umstrukturierung hat sicher für einige Irritation gesorgt, dennoch oder gerade deswegen seh ich Chancen und Potenzial für Verbesserungen.

Zitat

Apropos Marketing: da bin ich gewiss ein bisserl allergisch, aber Marekting etc. ist halt nicht alles - es gehört dazu, ABER: das wichtigste und überzeugendste Argument ist die Qualität der Dienstleistung und da gibt es - wie sagt man so schön - noch Luft nach oben. Und auch in der Kundenkommunikation gibt es immer noch massive Mängel!


Unbestritten, da gibts noch jede Menge offene Baustellen und auch ich hätte mir deutlich mehr erhofft und erwartet. Nur ein undifferenziertes, pauschales "ois Oasch, ois Schaß und die Muhr is schuld!" trifft die Situation meiner Meinung nach auch nicht richtig und hilft weder dem ÖV noch sonst wem, und darauf wollte ich hinaus.

Zitat

Apropos Fachkompetenz: es gibt genug Leute, die Fachwissen (durchaus auch Pufferküsserei - siehe Mackinger) und entsprechende Managementqualitäten verbinden;


Eh, aber das sind halt auch Ausnahmeerscheinungen. Von den meisten Verkehrsbetrieben im deutschsprachigen Raum hört man auch nix Spektakuläres, oder kennt jemand den großen Zampano von Darmstadt (oder irgendeinem anderen Provinzkaff ähnlicher Größenordnung). Solche Leute gibts leider nicht an jeder Ecke und der Mackinger wollte definitiv nicht nach Graz wechseln. BTW: selbst der Mackinger scheint Probleme mit der Qualität von Teilen seines Personals zu haben, wen man sich http://versa.bmvit.gv.at/uploads/media/10.02.2011_Beinahekollision_u.EK-ZP_Z_3353_Pinzgaubahn_01.pdf durchliest ...  :o

lg, IC
"... und zu den Fenstern schauten lebendige Menschenköpfe heraus, und schrecklich schnell ging's, und ein solches Brausen war, dass einem der Verstand stillstand."
 - Peter Rosegger (erste Begegnung mit der Semmeringbahn)

Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #47
Gut, die Diskussion hier ist ja nur ein Sukkus und spiegelt alle die kleinen und großen Probleme etc. wieder, dies gibt.

Man kann ja die Dinge auch en detail festmachen - man braucht sich nur die vielen Kleinigkeiten der letzten Tagen anschauen, wie z. B., dass Fahrzeuge mit falschen Liniennummern (z. B. 27) herumfahren und es beim SEV - aus welchen Gründen - wieder einmal erhebliche Probleme gibt. Die Qualität des Fahrbetriebs und der eingesetzten Fahrzeuge sowie die Fahrgastinformation ist nunmal die entscheidende Größe bei einem Verkehrsbetrieb (ob die nun neue Büros, eine neue Hauptwerkstätte etc. haben, interessiert den p. t. Fahrgast nur peripher ...)

Auch die pauschale Information von heute, dass aufgrund der Witterungslage es zu Verzögerungen kommt ist nett gemeint, hilft aber im Konkreten nichts - man kann immer noch keine Echtzeitdaten über die HGL- oder Verbund-Homepage abrufen, weil die Holding wegen fadenscheiniger Argumente drauf sitzt.

Wo ist denn die seit Jahresanfang angekündigte Fahrkarten-App bzw. -software?

Warum kann bei den Stelen immer nur ein Kurse pro Linien angezeigt werden, auch noch größtenteils noch drei freie Zeilen vorhanden sind?

Warum ist die Fahrzeugeinteilung so chaotisch?

Warum ist die HGL vor einer handvoll so genannter "Aktivbürger" in Geidorf in die Knie gegangen und hat sogar einen Vertrag o. ä. mit diesen "Herrschaften" abgeschlossen, was einen uneingeschränkten VB-Einsatz auf den Linien 4 und v. a. 5 verhindert?

Warum kann die Linie 85 in der Haltestellen Waagner-Biro-Straße nicht am Straßenbahnsteig halten - so wie es meistens der SEV auch tut?

Warum gehen bei SEV zwischen Zentralfriedhof und Puntigam - trotz mehrfacher Kritik und einem eindeutigen Video - immer wieder Anschlüsse verloren?

Soll ich noch weitermachen?

Ich habe nicht das Gefühl, dass die Geschäftsführerin Energie/Linien in irgendeiner Form in der Lage bzw. daran interessiert ist, diese Probleme zu lösen. Möglicherweise löst sie andere Probleme, aber ich kann - zwar aus der Entfernung - nicht erkennen, welche. Es tut mir leid, Frau Mag. M. kann sich in die Reihe vom "Fehlgriffen" auf dem Verkehrsbetriebe-Chefsessel in die schon angesprochene Reihe problemlos einfügen.

Es gibt sicher viele Dinge - jetzt auf die gesamten Linien bezogen - die funktionieren (bestreitet ja niemand), kann man aber auch bei dafür entlohnten Menschen erwarten (geht mir in meinem Beruf auch so ...)

Sorry, du kennst mich, ich war und bin immer ein Freund klarer Ansagen (auch gerade gegenüber Herrn DI Dr. S. und auch ganz im Allgemeinen) - ich sehe überhaupt kein Land mit dieser Frau (lasse mich aber selbstverständlich demnächst gerne eines Besseren belehren).

Und die Ausnahmeerscheinungen lasse ich auch nicht gelten: Dieter Ludwig war sicher eine absolute Ausnahme weil einfach eine ganz besondere Persönlichkeit, aber der jüngst verstorbene Kollege in Bremen (massiver Straßenbahnausbau, teilweise über die Stadtgrenzen etc.), Freiburg, Kassel, Zürich (alt und neu), Basel etc. sind keine Ausnahmen. Balthes (Innsbruck) und Mackinger (Salzburg) habe ich schon genannt, auch in Linz wird eigentlich gut gewerkelt. Selbstverständlich haben die auch ihre Probleme, aber generell haben diese Verkehrsbetriebe ein ganz anderes auftreten.

W
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • ptg
Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #48
 


Und die Ausnahmeerscheinungen lasse ich auch nicht gelten: Dieter Ludwig war sicher eine absolute Ausnahme weil einfach eine ganz besondere Persönlichkeit, aber der jüngst verstorbene Kollege in Bremen (massiver Straßenbahnausbau, teilweise über die Stadtgrenzen etc.), Freiburg, Kassel, Zürich (alt und neu), Basel etc. sind keine Ausnahmen. Balthes (Innsbruck) und Mackinger (Salzburg) habe ich schon genannt, auch in Linz wird eigentlich gut gewerkelt. Selbstverständlich haben die auch ihre Probleme, aber generell haben diese Verkehrsbetriebe ein ganz anderes auftreten.

W


Die haben aber auch größtenteils den Vorteil der Rückendeckung und Unterstützung durch die Stadtregierungen.
Unser Verkehrsstadtrat glänzt ja mit Aussagen wie: "Ich war am Hauptplatz und da rumpelt es ganz wild", Nordwest- Südwestlinie gibt es nicht weil kein Geld.
Die Tarife werden von der Stadtregierung erhöht, während man die armen Autofahrer nicht schröpfen kann usw.
Der "Auto, Auto, Auto brumm brumm - toll"-Bürgermeister präsentiert sich in Sachen Verkehr ja auch nur dann der Öffentlichkeit, wenn er die sanfte Mobilität be-/verhindern konnte oder irgendein Projekt für den MIV errichtet wird. (Südgrütel)


Ich kann Mag. Muhrs (In)Kompetenzen (Führungsqualitäten) nicht wirklich beurteilen. Allerdings hätte es bei uns wohl jeder schwer was weiterzubringen, weil es von unten (wie es scheint) und von oben offensichtlich Widerstand gegen einen gut funktionierenden, attraktiven ÖV gibt.


Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #49
@ptg: Im Prinzip alles richtig - aber: die ÖV-Tarife werden nicht von der Stadtregierung erhöht, sondern von Gremien der Verkehrsverbundgesellschaft: http://www.verbundlinie.at/service/503010/gremien.php

Da ist zwar auch ein Vertreter der Stadt Graz dabei, aber nicht nur ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Bim
Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #50

@ptg: Im Prinzip alles richtig - aber: die ÖV-Tarife werden nicht von der Stadtregierung erhöht, sondern von Gremien der Verkehrsverbundgesellschaft: http://www.verbundlinie.at/service/503010/gremien.php

Da ist zwar auch ein Vertreter der Stadt Graz dabei, aber nicht nur ...

W.


Darum sollten die Parktarife den ÖV-Tarifen angepasst werden, was heißt, Parktarife wurden seit 1989 nicht erhöht,  die ÖV-Tickets stiegen aber seit Anfang der 1990iger Jahre bis Juli 2013 um das Doppelte!!! Anfang der 1990iger Jahre kostete ein Einzelfahrschein ATS 14,--/ca. EUR 1,--, heute kostet er EUR 2,10!!! Das heißt die Parktarife müssten mindestens verdoppelt werden, was heißt, pro halbe Stunde Kurzparkzone EUR 1,20 - EUR 1,50!

Und danach müssten die Parktarife mit gleichem Prozentsatz wie die ÖV-Ticktets jedes Jahr erhöht werden - das wäre gerecht!

Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #51

Und danach müssten die Parktarife mit gleichem Prozentsatz wie die ÖV-Ticktets jedes Jahr erhöht werden - das wäre gerecht!


Ja, das wäre auch ein Vorschlag für PROBIM!!!

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Ironix
Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #52
Eine Pressemeldung:

Muhr: "Steirischer Verband will keine Reform"

Im Konflikt um das künftige Format der Tennis-Bundesliga hat sich die steirische Verbandspräsidentin Barbara Muhr zu Wort gemeldet und ist auf Distanz zu Helmut Köck, Administrator des ÖTV-Wettspielausschusses sowie Seniorenreferent des steirischen Tennisverbandes, gegangen. "Die in der Kleinen Zeitung getätigte Wortmeldung des Herrn Köck mag seine Meinung als Mannschaftsführer von LUV Graz sein. Der steirische Tennisverband will diese Reform nicht. Alle steirischen Bundesligavereine außer LUV lehnen die Reform ab", sagt Muhr. "Herr Köck und Bundesligareferent Hans Sommer sind in einem Ausschuss tätig. Dieser untersteht aber dem Präsidium. Sie hatten andere Aufträge und werden sich dafür rechtfertigen müssen", erläuterte Muhr.

Fakt bleibt, dass die Vereine nach drei Runden noch immer nicht wissen, wie viele Vereine absteigen werden. ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb bekräftigte aber: "2014 bleibt das alte System aufrecht."
RAIMUND HEIGL

Quelle: KLZ - http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3314925/muhr-steirischer-verband-will-keine-reform.story

  • FlipsP
Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #53

Eine Pressemeldung:

Muhr: "Steirischer Verband will keine Reform"

Im Konflikt um das künftige Format der Tennis-Bundesliga hat sich die steirische Verbandspräsidentin Barbara Muhr zu Wort gemeldet und ist auf Distanz zu Helmut Köck, Administrator des ÖTV-Wettspielausschusses sowie Seniorenreferent des steirischen Tennisverbandes, gegangen. "Die in der Kleinen Zeitung getätigte Wortmeldung des Herrn Köck mag seine Meinung als Mannschaftsführer von LUV Graz sein. Der steirische Tennisverband will diese Reform nicht. Alle steirischen Bundesligavereine außer LUV lehnen die Reform ab", sagt Muhr. "Herr Köck und Bundesligareferent Hans Sommer sind in einem Ausschuss tätig. Dieser untersteht aber dem Präsidium. Sie hatten andere Aufträge und werden sich dafür rechtfertigen müssen", erläuterte Muhr.

Fakt bleibt, dass die Vereine nach drei Runden noch immer nicht wissen, wie viele Vereine absteigen werden. ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb bekräftigte aber: "2014 bleibt das alte System aufrecht."
RAIMUND HEIGL

Quelle: KLZ - http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3314925/muhr-steirischer-verband-will-keine-reform.story


Wenigstens wissen wir so, dass es sie noch gibt  :pfeifend:
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

- Sokrates

Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #54
Ich warte nur noch darauf, dass sie verkündet, den Tennisverband ein bisschen durch die "reichlichen finanziellen Mittel" der HGL zu sponsern. Schließlich müsste die dann ja, wenn sie genug Geld locker macht, auch bei allen Turnieren/ Siegerehrungen erwähnt werden, was der Sache des öffentlichen Verkehrs ja endlich den schon lange erhoffen Durchbruch verschaffen wird!!
Eine Hand wäscht die andere: Der Tennisverband lässt sich herab und nimmt das bisschen Kleingeld, honoriert sich dafür aber fürstlich durch das Zurverfügungstellen von Werbeflächen für die HGL ("Einsteigen bitte! Ihre HGL"). Man denke nur an diesen unbezahlbaren Mehrwert für den Verkehrsbetrieb, wenn nicht sogar für das Weltklima. Nicht wahr, Frau Muhr? Eine rechte Präsidentin tut eben, was sie kann.

Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #55
Gähn!

:sleep:
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

  • Ch. Wagner
Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #56

Kannst Du uns bitte mit Deinen überflüssigen Postings verschonen


Ich habe mich in meinem Beitrag auf die offensichtlich sinnvollen Postings  von variobahn, Amadeus sowie auch hubertat bezogen. Da sich Frau Muhr offensichtlichlich mehr ihrem Hobby denn ihrer Arbeit mit widmet, habe ich mir diesen kleinen Kommentar erlaubt.
Die von dir vertretene Meinung der Sinnlosigkeit kann ich angesichts der vielen Beiträge zu andern Themen nicht
ganz nachvollziehen. Ich kann es  akzeptieren, dass StyriaMobile ein Fachforum ist, in dem allerdings auch Fragen zur Stadtentwicklung oder Architektur und Erhaltungswert älterer Gebäude diskutiert wird.
Umsomehr wundert es mich, dass ein pointierter Kleinstbeitrag von mir aufgebauscht wird. Ich nehme doch an, dass über die Imkompetenz der Frau Muhr Einigkeit besteht. Es gibt von ihr keine qualifizierten Stellungnahmen zu irgend einem Projekt des öffentlichen Verkehrs und der weiteren Entwicklung. Ich leiste mir die Freiheit, darauf hinzuweisen. Das ist scheinbar dem Moderatorenteam nicht genehm. Gründe für diesen Umstand kann ich allerdings keinen erkennen.
Ich erspare mir, auf die vielen Beiträgeh hinzuweisen, die sinnentleert sind (wie ich meine). Ob es sich beispielsweise um Flüchtigsfehler hier oder Rechtschreibschwächen handelt, sei dahingestellt. Eine Minimalinformation wäre schon wichtig.  Ebenso könnte erwartet werden, dass einzelne Fragen im Vorfeld (google, Wiki) erkundet werden, statt hier auf Kompetenz der "alten Deppen" zu warten.
Ein Forum war schon immer ein Platz der Diskussionen und der Unterhaltung. Ich kann keinen Grund erkennen, dass dies plötzlich geändert werden soll. (Und persönliche Eitelkeiten schließe ich doch aus).
Ich meine doch, lieber Martin, dass für Alle hier im Forum Platz ist und die Jüngeren auch lernen sollten, dass wir ein bisserl eigen sind, dafür aber einen großen Erfahrungsschatz haben (den wir doch Murrens weitergeben).


M
Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #57
Lieber Christian!

Ein Fachforum zeichnet sich auch dadurch aus, dass man in einem Thread zum Thema "Variobahn auf der Linie 7" auch nur sachverwandte Postings vorfindet. Wann und wo die Vorstandsdirektorin ein Tennismatch hat, das interessiert in einem Verkehrsforum hws niemanden.

Ich habe Deinen Beitrag hierher verschoben, weil dies der RICHTIGE THREAD dafür ist, es steht Dir natürlich auch frei neue Threads aufzumachen.

In Österreich herrscht Meinungsfreiheit! - Du kannst auch gerne bei uns davon Gebrauch machen, aber eben nur im richtigen Thema. Es macht keinen guten Eindruck für Neulinge oder Gäste wenn jedes Thema mit denselben "Frechheiten" zugemüllt wird. Wir kennen alle Deine Einstellung zu diesem Thema, aber das hat nun einmal nichts im VB am 7er Thread verloren.

Es ist für Alle hier Platz aber eine gewisse Qualität sollte schon gegeben sein!
Liebe Grüße
Martin

Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #58
Da bist du gerade einmal ein paar Stunden geschäftlich in deiner Stadt und erlebst schon das volle Elend von HGL & Co - hier die Highlights der letzten Stunden:

- bei TW 211 und 218 funktionieren keine Monitore (d. h. keine visuelle Fahrgastinformation), ebenso bei TW 610 (bei dem auch noch die Behindertenrampe zugeschraubt ist - eigentlich ist das Fahrzeug damit nicht mehr behindertengerecht!!!), bei einigen anderen TW (CR, VB der eine oder andere nicht - gibt es eigentlich abends in der Remise keine Durchschau bzw. kein Diagnoseprogramm?)
- bei TW 609 rauschen und dröhnen die Lautsprecher bei der Ansage
- bei TW 524 verstehst du an Ansagen nicht (so leise sind sie), dafür gibt es auch keine Innenanzeige (Linie und Ziel bzw. nächste Haltestelle)
- die neuen Routentafeln beim 6er sind falsch - am Jakominiplatz wird das Umsteigen auf die Linie 6 angeführt, nicht aber auf 1 und 7 (so ein Fehler darf nicht passieren - reine Schlampig- und Gehirnlosigkeit)
- in Andritz gibt es keine Bezeichnung für die Linie 41E auf der Stele, dafür gibt es abends in der Bim keinen Umsteigehinweis auf die Linien 41E und 53E --> gestern Abend fuhr dann auch noch ein Solobus auf der Linie 41E der normale 53er-Routentafeln dabei hatte ...
- am 41er werden übrigens Richtung Dürrgrabenweg schon die Haltestellen Botanischer Garten und Geidorfgürtel anzeigt, obwohl sie erst im Frühjahr in Betrieb gehen sollen ...
- bei Bus 131 keine Innenanzeige, bei einem Citaro L auf der Linie 52 keine Innenanzeige (nur das blickende "Wagen hält") und auch keine akustische Ansage
- der Post-Gelenker hat übrigens keine Monitore und nur Anzeigen, hat aber auch keine Routentafeln ...
- am 6er tuckern wieder lustig zwei Hochflur-Achtachser hintereinander und max. eine Variobahn
- die Bushaltesten am Hauptbahnhof sind für einen Gelenkbus und einen Solobus zu kurz, d. h.  der Nachläufer oder Solobus steht schief in der Haltestelle - für so ein Projekt ein Armutszeugnis, wie übrigens viele Haltestellen für die Gelenker zu kurz sind (Stukitzbad mit seiner komischen Sonderkonstruktion stadtauswärts oder Papierfabrikgasse Richtung Hauptbahnhof)
- die neue Haltestelle Liebenau-Murpark ist ganz wunderbar und wird auch gut frequentiert (auch innerstädtisch), leider fehlt zum NVK leider der ÖBB-Monitor bei der Straßenbahn- bzw. Bushaltestelle - a propos: die Spareinfahrt wurde ja verlegt und eigentlich wäre jetzt fast eine Busspur in der Mitte der Straße möglich (jetzt schrafierte Fläche) bzw. eine durchgehende Haltestellenanlage für die Busse
- VLSA-Anmeldungen funktionieren grottenschlecht, z. B. Plüddemangasse (schaltet just bei Herannahen auf Grün für den Querverkehr), Waagner-Biro-Straße, auch in der Annenstraße Vorrang für die Tram reine Glückssache
- für das Rasengleis in St. Peter gehört den HGL die rostige Gieskanne überreicht
- Thema Anschlüsse: um 11.30 Uhr fährt der 64er in St. Leonhard Richtung Puntigam ein - HGL-Fahrer am 41er sieht das und fährt einfach los (muss aber noch bei der Ampel halten, dann übertönt das Abfahrtsingal vom RLB und die Fahrgäste haben das Nachsehen ...)

Übrigens stehen noch zig neue Busse in der Postgarage, wird also noch ein bisserl dauern ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Hubert Voller
Re: Neue Besen kehren offenbar gut - HGL mit neuer"Chefin"
Antwort #59
@ex hubertat
Wenn ich geschäftlich in Graz weile habe ich aber nicht die Zeit mit Bus und oder Tram von N nach S bzw. O.nach W zu "reisen"
Lebe eine Zeit in Innsbruck und du wärst froh wieder in Graz zu sein!!

l.g.
Es ist besser, ein Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.