Zum Hauptinhalt springen
  • Wir sind gesiedelt! -> NEUES FORUM

    Sollte keine E-Mail gekommen sein, bitte um Neuregistrierung.

Thema: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl (7350-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • FlipsP
Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #60
Schön zu sehen, dass sich am Plan immer wieder etwas weiterentwickelt!

Ja stimmt!

@AlternativeTransport: Hast du vielleicht eine Zusammenfassung, was du zu Weiterentwicklung änderst/geändert hast?
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

- Sokrates

Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #61
Noch ein Kommentar zur S-Bahn im Süden:
Ich bin etwas skeptisch beim "GKB-Ring". Betrieblich könnte das natürlich Sinn machen, die Verbindungen, die dabei rauskommen sind aber doch etwas fragwürdig. Von Feldbach über Graz nach Radkersburg ist ein heftiger Umweg.
Vielleicht könnte man am Knoten Werndorf die Äste von S3x und S4x tauschen. Das würde eine Direktverbindung von Gleisdorf nach Deutschlandsberg und von Köflach nach Spielfeld/Radkersburg ergeben.
Mit entsprechendem Fahrplan würden da sicher auch die Umläufe funktionieren (ich schätze der Ring ist "für die GKB" so gewählt).

Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #62
Murquerung für Linie 10 bei Schönau? Laut Plan sind da keine zusätzlichen Haltestellen geplant, warum dann nicht gleich über die Friedensbrücke? Da könnte man die Haltestelle Neuholdaugasse dann auch noch anbinden (vielleicht auch südlich davon noch eine), und wäre beim S-Bahnhof flexibler was den Platz angeht.
Wenn es rein um Kapazität geht, könnte man sich auch überlegen dort alle Linien über eine eigene Brücke zu führen und vom MIV zu trennen.
Wobei ich der Meinung bin, dass einfach eine getrennte Straßenbahntrasse auf der bestehenden Brücke (und am ganzen Schönaugürtel) ausreichen würde.
Wäre interessant, was die Gründe für diese Planung sind!

Die Varianten, dass du überlegst, wurden auch diskutiert. Wenn eine Straßenbahn unter die Ostbahn fährt, dann wieder hoch und in der Bestandsstrecke einmündet, muss genügend Platz dafür sein. Die Geometrie war bei einer Brücke einfacher. Dieser Gegend ändert sich bei der zweiten Iteration.

Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #63
Noch ein Kommentar zur S-Bahn im Süden:
Ich bin etwas skeptisch beim "GKB-Ring". Betrieblich könnte das natürlich Sinn machen, die Verbindungen, die dabei rauskommen sind aber doch etwas fragwürdig. Von Feldbach über Graz nach Radkersburg ist ein heftiger Umweg.
Vielleicht könnte man am Knoten Werndorf die Äste von S3x und S4x tauschen. Das würde eine Direktverbindung von Gleisdorf nach Deutschlandsberg und von Köflach nach Spielfeld/Radkersburg ergeben.
Mit entsprechendem Fahrplan würden da sicher auch die Umläufe funktionieren (ich schätze der Ring ist "für die GKB" so gewählt).

Von Fehring/Feldbach/Gleisdorf kommst in Liebenau an, steigst aus und gegenüber steigst im Zug Richtung Werndorf/Wettmannstätten/Deutschlandsberg ein und ersparst du dich somit 15 Minuten im City Tunnel im Kreis herum fahren.

Von Köflach/Voitsberg/Lieboch kommst in Seiersberg an, steigst aus und gegenüber steigst im Zug Richtung Leibnitz/Straß/Radkersburg ein, und du ersparst dich 15 Minuten im City Tunnel herum fahren.

Wenn du von Fehring/Feldbach/Gleisdorf kommst und nach Köflach/Voitsberg/Lieboch fahren willst, dann steigst in irgendeiner Haltestelle an der City-Tunnel Stammstrecke aus und steigst 5 Minuten später im nächsten Zug ein.

Wenn du von Köflach/Voitsberg/Lieboch kommst und nach Fehring/Feldbach/Gleisdorf fahren willst, dann steigst in irgendeiner Haltestelle an der City-Tunnel Stammstrecke aus und steigst 5 oder 10 Minuten später im nächsten oder übernächsten Zug ein.

Von Leibnitz nach Fehring/Feldbach/Gleisdorf wird sich die Verbindung etwas ändern im zweiten Iteration, da wird es mehr Züge zwischen Don Bosco - Karlau - Ostbahnhof und weiter nach Gleisdorf geben und es wird am günstigsten sein im Don Bosco umzusteigen. Fahrzeit Leibnitz - Don Bosco (24) + Don Bosco - Raaba (8).

Es ist nicht perfekt, aber es hat manche sehr günstigen Steiermark zu Steiermark Verbindungen ohne 15 Minuten in Graz zu verlieren.




Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #64
Danke für den ausführlichen Einblick!  :)

Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #65
Schön zu sehen, dass sich am Plan immer wieder etwas weiterentwickelt!

Ja stimmt!

@AlternativeTransport: Hast du vielleicht eine Zusammenfassung, was du zu Weiterentwicklung änderst/geändert hast?

Erste Modellierung ist fertig, es wurden 5 Konzepten und 2 Referenzen berechnet. Ca. 2,3 mio Wege pro Tag mit insgesamt (je nach Konzept) ca. 21,2 Personenkilometer wurden modelliert (Fuß/MIV/Rad/ÖV). Alle fünf Konzepten haben unterschiedliche S-Bahn, Straßenbahn und Busnetze. Manche Überlegungen sind in manchen Konzepten (laut Modellierungssoftware) sehr gut angekommen. Bei manchen Ideen wurde die Kosteneffizienz und technische Machbarkeit noch weiter diskutiert. Alle Konzepten bekommen eine zweite Iteration. Von City Tunnel Kurz, wo ich Hauptautor bin, waren manche Straßenbahnäste zu schwach ausgelastet, um sie zu gerechtfertigten, und werden gekürzt. Andere Konzepten sind beim Straßenbahnnetz besser abgeschnitten, und die zweite Iteration vom City-Tunnel Kurz wird auf die City-Tunnel Lang aufgebaut und die Lehren aus alle Straßenbahn und Busnetze so gut es geht integrieren. Die Lokalbahn war abschnittsweise sehr gut unterwegs und bei andere Abschnitten war es schwächer und die Straßenbahn maximal Variante oder City-Tunnel Lang Straßenbahnnetz hat bessere Lösungen aufgezeigt. Ohne mehr Bevölkerung in Laßnitzhöhe, Ragnitztal und Autal ist es nicht gerechtfertigt und die City S-Bahn Konzept zeigt hübsch auf, dass eine Stadt S-Bahn von Norden nach Süden über Don Bosco - Karlau - Ostbahnhof Potential hat. Statt die alte Ostbahn als Lokalbahn in der Stadt hinein zuführen, wird es an eine leicht geänderte City S-Bahn angehängt. S-Bahn City-Tunnel Durchbindung und Stammstrecke wird gut angenommen. Überall, außer im Norden.

Es ist viel Arbeit und wir gehen sehr gründlich vor. Ich erwarte, dass wir eine gute Entscheidungsbasis abliefern und aufzeigen, in welche drei Richtungen sich das ÖV-Netz entwickeln könnte.


Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #66
Gibt es nun eine neue Skizze aller Linienverläufe, bitte?
Sehr interessant zu lesen, doch ohne Skizze etwas mühselig.

Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #67
noch nicht.

  • öffi-enthusiast
Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #68
Es hat geheißen, dass Entscheidung bis zum 31. Dezember 2021 zustande kommt. Gibt es schon konkretes?

  • TW 22
Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #69
Es hat geheißen, dass Entscheidung bis zum 31. Dezember 2021 zustande kommt. Gibt es schon konkretes?

Nein

Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #70
Gibt es nun eine neue Skizze aller Linienverläufe, bitte?
Sehr interessant zu lesen, doch ohne Skizze etwas mühselig.

Hier
  • Basis 2022 = Zustand heute
  • Referenz 2040 = Was sowieso gebaut wird
  • Strecken Möglich = alle erdenkliche theoretische Streckenverläufe die je diskutiert wurden. (Ich sehe Gerade die Strich bei Grazerbachgasse fehlt G06.4 - Achse). Kein Planfall hat alle diese Strecken, nicht einmal Straßenbahn Max.

  • LS64
Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #71
Es ist viel Arbeit [...]

Zum Plan "Strecken Möglich". Alter Schwede. Glaube ich sofort, dass das Arbeit war (natürlich nicht nur der Plan selbst).

Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #72
Interessante Pläne, schau ich mir später genauer an. Kleine Anmerkung, auch relativ unwichtig: Auf der steirischen Ostbahn gibts auch FV! ;)

Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #73
Zum Plan "Strecken Möglich". Alter Schwede. Glaube ich sofort, dass das Arbeit war (natürlich nicht nur der Plan selbst).

Es war viel Diskussion auch was technisch/politisch "möglich" ist. Z.B. ob Abschnitt G08.2.3 (zwischen Petersbergenstraße und Petrifelderstraße) auf Achse G08.2 (St. Peter Hauptstraße) überhaupt platztechnisch möglich ist, oder ob Achse G08.1 Marburger Straße möglich ist oder es sowieso an Anrainerwiderstand scheitern wurde. G06.3 (Münzgraben) und G06.9 (Neufeldweg) haben im Modellierungen G06.2 (Hötzendorf) kannibalisiert.

Re: ÖPNV Expertengruppe zu Systemwahl
Antwort #74
Naja, wenn man jetzt schon Anrainerwiderstände einpreist, dann, Gute Nacht!

Man sieht halt das Fehlen von laaaaaaaaaaaaaaaaaangfristigen Planungen seit der VÜP Ost und GIVE mit Trassensicherungen und Grundstücksankäufen.

Die Folie "Referenz 2040" verstehe ich nicht: zum einen wird das Mariatroster Tal sicher nicht komplett zweigleisig, sondern nur selektiv und was sonst noch gebaut wird, fehlt eigentlich komplett (SW bis Don Bosco, das gesamte Trampaket 2), Schleife Laudongasse (Stradiotgasse) fehlt ebenfalls, außerdem gibt es keine Abbiegemöglichkeit (Smart City - Eggenberg) - oder ist das etwa geplant als "Zukunftsprojekt"?

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)