Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Der FEINSTAUB - Thread (43732-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #210
Paris, Madrid, Athen und Mexiko-Stadt wollen bis zum Jahr 2025 sämtliche Dieselfahrzeuge aus ihren Städten verbannen: http://orf.at/stories/2375561/2369290/

W,
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

  • Andreas
  • Moderator
Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #211
Der Jahresgrenzwert für die Feinstaubbelastung wurde bereits überschritten, die Probleme mit den E-Bussen werden im Artikel auch angesprochen:

Grazer Feinstaubsituation eskaliert

Jahresgrenzwert in der Stadt ist bereits jetzt überschritten, Elektrobusse aus China erweisen sich nach Testphase als desolat
Graz - Den Dreck in der Grazer Luft kann man nicht nur riechen und sehen, sondern bekanntlich auch messen. Tatsächlich wurden in Graz die zulässigen Feinstaubgrenzwerte heuer bereits an 26 Tagen überschritten. Erlaubt sind 25 Tage - pro Jahr wohlgemerkt. Wie berichtet, sind die Kleinstpartikel, die mit Feinstaub gemeint sind, laut Umweltmedizinern besonders gefährlich, weil sie nicht etwa ausgehustet werden können, sondern direkt in die Lungenbläschen und den Blutkreislauf gelangen. Menschen in schwer belasteten Städten wie Graz haben laut Experten auch eine herabgesetzte Lebensdauer.

VCÖ: Verringerung des Kfz-Verkehrs notwendig
Der Verkehrsklub Österreich (VCÖ) warnte am Montag, dass "verstärkte Maßnahmen zur Verringerung des Kfz-Verkehrs" unablässig seien. Seitens der Politik wurde das bisher nicht umgesetzt. Seit vergangenen Mittwoch gibt es wenigstens die Maßnahme, dass man mit einer Stundenkarte die Öffis 24 Stunden nutzen darf, solange die Grenzwertüberschreitungen andauern. Fahrverbote sind tabu. Nun wurde durch den Bericht der "Kleinen Zeitung" auch noch das Scheitern der Testphase von Elektrobussen aus China bekannt, die im Wahlkampf im Dezember startete. Die Busse sind technisch offenbar in einem verheerenden Zustand, seitens der Holding Graz spricht man von "Adaptierungen", die nötig seien. Jedenfalls werden sie vorerst niemanden befördern. Grünen-Gemeinderat Karl Dreisiebner spricht von Sicherheitsmängeln "bei den Einstiegstüren, der Lenkung und den Elektroleitungen". Der aktuelle Verkehrsstadtrat ist FPÖ-Chef Mario Eustachio. Wer das Amt im neuen Stadtsenat innehaben wird, ist noch unklar. Dreisiebner will jedenfalls das Projekt im neuen Gemeinderat "hinterfragen und den Stadtrechnungshof damit befassen". Eines sei für ihn aber schon jetzt klar: "Die 950.000 Euro, die uns das bis jetzt gekostet hat, hätten wir besser in den Ausbau der Bim gesteckt." (Colette M. Schmidt, 13.2.2017)


Quelle: http://derstandard.at/2000052565720/Grazer-Feinstaubsituation-eskaliert
mfG
Andreas

Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #212
Apropos Feinstaub: Da wird festgestellt, dass im Süden von Graz die höchste  Feinstaubbelastung besteht. Dafür haben wir mit MAGNA eine zwar expandierende, weltweit aber wohl auch einzige Autoproduktionsstätte, zu der kein dag Material auf der Schiene angeliefert wird. Die bestehende AB liegt brach, wurde schon mehrmals amputiert und beim Kreisverkehr vor der Werkseinfahrt fahren die Laster im Konvoi. Ich weiß, dass das Werk mit Platzproblemen kämpft, eine Nutzung des Vorbahnhofes der AB für eine Wagenspeicherung im Sinne einer Just in time-Anlieferung mit der Bahn könnte jedoch nicht nur diese Platzprobleme verringern, sondern auch den Werksbereich und damit die Luftgüte "entlastern". Arbeitsplätze sind wichtig, dabei sollten aber auch ökologische Parameter eine Rolle spielen.
Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen" müssen zur Kenntnis nehmen, dass Anschlussbahnen im Schwinden und Materialbahnen praktisch verschwunden sind!

Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #213
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

  • Chrys
Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #214
Das will man ja nicht in Graz.

Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #215
In Stuttgart wird es ab 2018 hws. ein Dieselfahrverbot im Fall von Feinstaubalarm geben - etwas, was hier im Forum ja auch noch Kurzem verneint wurde ...

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #216
Prinzip alles möglich, aber man braucht dringend zusätzliche Kapazitäten und Vorrang beim Öffentlichen Verkehr, v. a. bei der S-Bahn im Großraum Graz und in Graz selber, sonst funktioniert das ganze nicht: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5178021/Feinstaub_Neuer-Anlauf-fuer-autofreien-Werktag-von-Oktober-bis

http://www.krone.at/steiermark/ruf-nach-fahrverboten-in-graz-wegen-feinstaub-story-557107

W.
  • Zuletzt geändert: März 04, 2017, 09:45:02 von Sanfte Mobilität
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

  • Amon
Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #217
Sinnlos solange der ÖV nicht die einer wachsenden Stadt würdige Qualität aufweist. Viele Familien haben einen Zweitwagen. Wenn der Umstieg auf ÖV nicht attraktiv ist, werden die Menschen Mittel und Wege finden, solche Fahrverbote zu umgehen. Mobilität ist ein Grundbedürfnis. Außerdem: wohin mit den zusätzlichen Fahrgästen? Die Grünen sind leider zu nichts mehr zu gebrauchen.

  • FlipsP
Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #218
Sinnlos solange der ÖV nicht die einer wachsenden Stadt würdige Qualität aufweist. Viele Familien haben einen Zweitwagen. Wenn der Umstieg auf ÖV nicht attraktiv ist, werden die Menschen Mittel und Wege finden, solche Fahrverbote zu umgehen. Mobilität ist ein Grundbedürfnis. Außerdem: wohin mit den zusätzlichen Fahrgästen? Die Grünen sind leider zu nichts mehr zu gebrauchen.

Da hast du Recht. Die Politik der Grünen bringt derzeit nur noch mehr Frauenfeindlichkeit. Je öfter sie auftreten, desto mehr regt sich die Bevölkerung über sie auf.

Die Führungsetage der Grünen strotzt derzeit, meiner Meinung nach, nur so vor Inkompetenz und Phantasiegedanken. Aus diesen Gründen werden sie von der Bevölkerung als naiv und inkompetent aufgenommen, was aber nicht auf die handelnden Personen zurückfällt, sondern auf das ganze weibliche Geschlecht.
Es nutzt eben nichts sich nur für eine Stelle zu qualifizieren, weil man eine Frau ist (im Fall der Grünen).

Wichtig wäre eine Stelle/Position auf Grund der Kompetenz zu bekommen, nicht auf Grund des Geschlechts.  Da nutzt auch keine Quote.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • Amon
Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #219
Naja, darauf wollte ich jetzt nicht primär raus. Der Verkehrssprecher ist durchaus kompetent und wäre ein wunderbarer Verkehrsstadtrat. Aber allgemein: im ganzen Wahlkampf gings fast nur gegen das Kraftwerk und jetzt halt gegen die Autos. Das ist leider genauso populistisch, wie die Politik von den Grünen so gehassten FPÖ.

  • FlipsP
Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #220
Klar dass stimmt schon. Aber er ist zum Beispiel schon so ein Kandidat: Er wäre kompetent, kommt oder will aber nicht weiter vor, weil ja auch Frauen (derzeit leider weniger kompetent) Obmann etc. sein können.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #221
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte  ;D

https://stmk.gruene.at/umwelt/das-ende-des-dieselprivilegs-ein-winter-ticket-fuer-die-steiermark-und-planbare-autofreie-tage-fuer-graz

Wo ist der Landessprecher bzw. der Grazer Verkehrssprecher?

GLG
Martin

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #222
,,Meine Luft - Reine Luft"-Gewinnspiel:

Nagelneuer E-Scooter wechselte den Besitzer

 
Die von Umwelt- und Verkehrslandesrat Anton Lang in Kooperation mit dem steirischen Umwelt-Bildungs-Zentrum (UBZ) initiierte Aktion ,,Meine Luft - Reine Luft" war auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg. Im Zeitraum von Anfang Dezember 2016 bis 7. Februar 2017 wurde dabei unter anderem steiermarkweit jeden Freitag das Stunden- zum Tagesticket. Aufgrund der massiven Feinstaub-Belastung wurde von 8. Februar bis Ende des Monats Februar die Stundenkarte sogar täglich zur Tageskarte. ,,Rund 6 % beträgt die Steigerung, pro Aktions-Tag wurden in absoluten Zahlen rund 25.000 zusätzliche Personen befördert. Das beweist eindrucksvoll, dass bei den SteirerInnen unsere `Öffis´ sehr gut ankommen", so der Landesrat. Im Rahmen der Aktion gab es auch ein großes Gewinnspiel.
 

An zehn Mittwochen im Aktionszeitraum wurden insgesamt 3.500 (350 pro Fahrt) Info-Folder, Danke-Schokoladen und Gewinncodes an Fahrgäste auf zehn unterschiedlichen `Öffi´-Routen in der gesamten Steiermark verteilt. Pro Woche hat je ein Fahrgast per Gewinncode einen 300-Euro-Mobilitätsgutschein gewonnen. Alle, die nicht zu diesen GewinnerInnen zählten, konnten sich durch Eingabe ihrer Daten auf der eigens eingerichteten Homepage am großen Schlussgewinnspiel beteiligen. Zu gewinnen gab es einen nagelneuen E-Scooter. Unter allen TeilnehmerInnen wurde mittels Zufallsgenerator schließlich der Gewinner gewählt. Umwelt- und Verkehrslandesrat Anton Lang übergab heute persönlich der überglücklichen Gewinnerin, Frau Anke Fraiß aus St. Barbara im Mürztal, im Grazer Landhaushof den Hauptpreis.

 

Foto: © Land Steiermark/Strasser, Presseaussendung 10.03.2017
GLG
Martin

Re: Der FEINSTAUB - Thread
Antwort #223
Um 25 % ist der LKW-Verkehr in der Steiermark in den letzten sechs Jahren gestiegen und die Luftgüte-Überschreitungswerte in Graz wurden für heuer schon "ausgeschöpft". Das ist eine Feinstaubbombe, über die sich niemand aufregt. Große und transportintensive Betriebe wie DB Schenker oder DHL siedeln sich abseits eines Bahnanschlusses an und tragen damit in Hinkunft massiv zu dieser Steigerung bei. Dafür liegen unzählige Anschlussbahnen still und das Magna Steyr Werk in Graz Thondorf expandiert weiter, ohne wenigstens eine Teilanlieferung auf der Schiene in Erwägung zu ziehen. Das ist die Verkehrspolitik in Österreich, deren Motto vollmundig, jedoch ohne jede Glaubwürdigkeit immer wieder "Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene" lautet. Die Feinstaubproblematik müsste der Politik doch die Möglichkeit geben, dabei etwas regulierend einzugreifen!
Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen" müssen zur Kenntnis nehmen, dass Anschlussbahnen im Schwinden und Materialbahnen praktisch verschwunden sind!