Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Nikon D90 zum alten Eisen? (5432-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Nikon D90 zum alten Eisen?
Wie einige von Euch schon wissen dürften, trage ich mich mit dem Gedanken meine Ausrüstung "upzugraden".


Derzeit habe ich eine Nikon D90, aber speziell bei schwachem Licht stößt man schnell an die Grenzen des Machbaren. :-\  Bringt da ein Upgrade auf eine D300s was? Der Sensor dürfte ja der gleiche sein.

Oder ist da die D7000 besser, da die erst unlängst auf den Markt gekommen ist?
Am besten dürfte da ja die D700 sein, aber die durchschlägt momentan die finanzielle Schallmauer. :pfeifend:



Ich ersuche um zahlreiche Meinungsäußerungen.  :D


  • 4010
Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #1
Die D300s hat den selben Sensor wie die D300, also nicht den der D90. Wenn es dir wirklich um das Rauschverhalten geht, dann würde ich dir definitiv kein Update auf die D300s empfehlen - die Unterschiede sind marginal. Einen wirklich großen Unterschied wirst du erst bei der D700 bemerken.

Die D7000 ist in diesem Fall sicherlich auch besser als die beiden, also D300s und D90. Für mich persönlich wäre allerdings der Unterschied zu gering, dass sich ein Upgrade lohnen würde.

Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #2
Die D90 ist eigentlich keine schlechte Kamera, mit welchen Objektiv fotografierst du denn?

  • flow
Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #3
Die D90 ist auf jeden Fall immer noch eine gute Kamera - aber gerade in Low Light Situationen kann ich mir schon vorstellen, dass man da schnell an einige Grenzen stößt. Zu D300/D300s sind die Unterschiede im Sensor marginal und im Alltagsbetrieb wohl nicht festzustellen (das war damals bei D80/D200 ähnlich), die D7000 wäre in meinen Augen schon eine Überlegung wert - stellt sie doch mit das Beste dar, was Nikon momentan im DX-Portfolio hat.

Die D700 ist halt mittlerweile auch schon über 3 Jahre alt, liefert aber natürlich immer noch tolle Ergebnisse - aber eine Wechsel geht dann schon ins Geld, denn Neugeräte (Restbestände, denn die Produktion ist ausgelaufen) kosten momentan sogar mehr, als ich anno 2009 bezahlt hab. Und Gebrauchtgeräte dürften mittlerweile auch schon einige Auslösungen hinter sich haben. Wenn würde ich empfehlen, auf den potentiellen Nachfolger zu warten und zu schauen, ob man dann noch etwas aus den Restbeständen zu einem günstigeren Preis bekommt - verlassen sollte man sich halt nicht darauf.

Die Objektivfrage ist auch sehr gut - je nachdem wie du da momentan aufgestellt bist, würde sich vielleicht eine Investition in gescheites Glas mehr auszahlen.
Morteratsch - fermada sin damonda

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #4

Die D90 ist eigentlich keine schlechte Kamera, mit welchen Objektiv fotografierst du denn?

Hallo und Willkommen im Forum!
GLG
Martin

  • kayjay
Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #5
Bin kein Nikon sondern canon user, aber es dürfte ja gleich sein.
Ich habe eine 20d, die gibt es schon Ewigkeiten nicht mehr auf dem Markt, aber ich kann nach wie vor sehr gute Ergebnisse erzielen.
Ich habe auch immer mehr Augenmerk auf die Objektive gelegt, und nicht auf den Body.
Solange Du nicht das Gefühl hast, Deine fototgraphischen Möglichkeiten durch die Kamera einzzuschränken, würde ich mal den Body nicht zu wichtig nehmen.
Wenn Du aber feststellst, dass nur Bilder dann möglich werden, wenn Du eine bessere cam hättest, solltest Du Dir darüber Gedanken machen.
Du solltest auch wissen was Dir fehlt,und ob dies auch nur durch besseres Equipement erreichbar wäre.

Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #6
Zuerst einmal danke für die zahlreichen Rückmeldungen!  :one:

@D700-Nachfolger:
Wäre vom qualitativen Standpunkt her sicher das Beste.
Mal schauen, ob das Ding wirklich im nächsten Frühjahr rauskommt oder ob sich das wieder verzögert. Dann hätte ich noch mehr Zeit zum Zusammensparen. :pfeifend:

@derzeitiges Objektiv:
Klar wäre da etwas zu optimieren, aber bei sowas: http://www.notaurus.net/uploads/webimg11/1107/DSC_2566-1aw.jpg fehlt mir leider ein leistungsstarker Sensor.
Mein Standardobjektiv für die üblichen Eisenbahnbilder ist ein Nikon AF-S DX 18-70mm 3.5-4.5G. Sicher kein Top-gerät, aber vom Preisleistungsverhältnis (hat vor zwei Jahren ca. 240 EUR gekostet) damals unschlagbar.
Nikon AF-S DX 17-55mm 2.8G  und das AF-S 24-70mm 2.8G sind mir einfacher zu teuer (und in der Praxis auch zu schwer), und beim AF-S VR DX 16-85mm 3.5-5.6G ist fraglich, ob das soviel besser ist. Lichtstärker ist es schon mal nicht.


Bliebe als einzige Lösung die Ergänzung meines Equipments durch eine Fixbrennweite über, das Nikon AF-S DX 35mm 1.8G.

  • kayjay
Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #7
In wie fern leistungsstärker?
Höhre Isofähigkeit bei besserem Rauschverhalten?
Kann ich verstehen, nur denke ich würde da ein lichtstärkeres Objektiv mehr bringen.
(nur meine persönliche Meinung)


Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #8

In wie fern leistungsstärker?
Höhre Isofähigkeit bei besserem Rauschverhalten?

Genau. Bei der D90 ist spätestens bei ISO1600 das Rauschen nicht mehr tragbar. Mein Wunsch wäre, wenn die Kamera bei ISO3200 solche Ergebnisse liefert wie die D90 bei ISO800.
Der Wunsch ist heuer im Sommer so herangewachsen. Kanns am Wetter liegen?  8)

Zitat
Kann ich verstehen, nur denke ich würde da ein lichtstärkeres Objektiv mehr bringen.
(nur meine persönliche Meinung)

Das ist die andere Möglichkeit. Bringt aber bei der Tiefenschärfe nix (im Gegenteil).  

Man möge mich verbessern, wenn ich was Falsches behaupte... :raucher:

Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #9


Bliebe als einzige Lösung die Ergänzung meines Equipments durch eine Fixbrennweite über, das Nikon AF-S DX 35mm 1.8G.


Wenn sowas vor zwei Jahren beim Hartlauer um die 250,-- euro gekostet hat, hab ich sowas zu Hause, aber nur ein Mal benützt, da dann die D 700 gekommen ist.


Wird dasselbe sein, beim Geizhals kostet es zur Zeit 175,-

Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #10
Mit guten Objektiven kann man mehr Bildqualität erreichen als mit teuren Bodys.

Wenn du in der Bildqualität einen Schritt vorwärts machen willst, wird im Cropformat am 17-55 2.8 kein Weg vorbeigehen, obwohl diese Linse auch nicht ohne Tücke ist (Gegenlichtempfindlichkeit).

Wenn du auf Vollformat umsteigen willst, dann ist das nur sinnvoll, wenn du gleichzeitig in entsprechend hochwertige Linsen mitinvestierst. D700 & Co sind zwar recht tolerant zu günstigen Altlinsen, allein bei offener Blende kommen sie gegenüber aktuellen Modellen nicht mit.

Bei Budgetmangel würde ich mir für die D90 ein gebrauchtes 17-55 2.8 zulegen, oder eben in eine D700 + 24-70 2.8 investieren.

Es ist eine Erkenntnis, dass Sparen bei der Kameraausrüstung letztendlich die Freude am Fotografieren verleidet: Hat man sich doch einmal zum Neukauf von Objektiven / Gehäuse entschieden, so kann man aufgrund der nunmehrigen besseren Bildqualität die früher geknipsten Bilder oft nicht mehr ansehen - der Qualitätsunterschied wird nunmehr durch das neue Equipment bewusst.

Das macht bei einem durchschnittlichen Fotohobby meist wenig aus: Blumen, Tiere, Landschaften haben meist nur ein geringes Ablaufdatum. Anders ist das bei der Eisenbahnfotografie: Der Wandel ist rasend schnell und viele Motive sind schon binnem Kurzem nicht wiederholbar. Wer so früh wie möglich auf vernünftige Ausrüstung umgestiegen ist und natürlich auch an der Fortbildung der eigenen Fotokenntnisse arbeitet, wird bei unserem Hobby im Vorteil sein!

Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #11
Danke für deine Analyse!  :one:


Es ist eine Erkenntnis, dass Sparen bei der Kameraausrüstung letztendlich die Freude am Fotografieren verleidet: Hat man sich doch einmal zum Neukauf von Objektiven / Gehäuse entschieden, so kann man aufgrund der nunmehrigen besseren Bildqualität die früher geknipsten Bilder oft nicht mehr ansehen - der Qualitätsunterschied wird nunmehr durch das neue Equipment bewusst.

Das macht bei einem durchschnittlichen Fotohobby meist wenig aus: Blumen, Tiere, Landschaften haben meist nur ein geringes Ablaufdatum. Anders ist das bei der Eisenbahnfotografie: Der Wandel ist rasend schnell und viele Motive sind schon binnem Kurzem nicht wiederholbar. Wer so früh wie möglich auf vernünftige Ausrüstung umgestiegen ist und natürlich auch an der Fortbildung der eigenen Fotokenntnisse arbeitet, wird bei unserem Hobby im Vorteil sein!


Das ist eine generelle, philosophische Frage: Wohin entwickle ich mich mit meinem Hobby?
Leider werden die (zumindest für mich) interessanten Sachen immer weniger. Was aber interessant ist, ist aber _so_ interessant, daß eigentlich eine ordentliche Ausrüstung vonnöten ist...

Ich werde jetzt mal auf die angekündigte D800 warten und dann entscheiden. Entweder ich investiere groß (D800+neuen Objektivpark passend für den Vollformatsensor) oder ich bleibe bei der Variante D90+neues 17-55er.

Mal schauen...

Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #12

Bei Budgetmangel würde ich mir für die D90 ein gebrauchtes 17-55 2.8 zulegen, oder eben in eine D700 + 24-70 2.8 investieren.


Ich würde mir auch die Objektive der Fremdhersteller genauer ansehen.(Sigma,Tamron,Tokina usw)
Zb schneidet das Sigma 17-70 2,8-4 DC OS HSM Macro um einiges besser ab, als des oben genannte Nikon 17-55, kostet aber einen Bruchteil davon.(Quelle Colorfoto Test 7/2010)
LG Tom

Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #13

Allerdings jetzt um die Jahreszeit um 19:54 hat man auch mit ihr die Grenzen des Machbaren so gut wie überschritten.

Für meine Entscheidungsfindung wären die EXIF-Daten von dem Bild recht hilfreich.  :pfeifend:

Re: Nikon D90 zum alten Eisen?
Antwort #14


Für meine Entscheidungsfindung wären die EXIF-Daten von dem Bild recht hilfreich.  :pfeifend:


Sind eh dabei  ;)  ISO 6400, Blende 2,8, 1/40, leicht mitgezogen und mit Define 2.0 entrauscht. Der Zug fuhr rund 40 km/h Hier noch eine Version.


Hmpf. :-\  Ja, danke.