Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Straßenbahn - Wagenpark generell (10896-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #30
Das ist aber diesbezüglich nicht unbedingt das Vorbild.

Vor Kurzem fuhren bei uns noch Fahrzeuge aus dem Anfang der 1960er-Jahre und - wenn wir ehrlich sind - wären die Duisburger für den Zweck, für den jetzt die 500er eingesetzt werden (im Prinzip eine erweiterte Betriebsreserve mit Einsätzen im Früh- und Verstärkerverkehr) eigentlich besser geeignet. Der Umbau der technischen Einrichtungen (Steuerung etc.) wäre ja da genauso gut möglich - und die Fahrzeuge wäre auch einige Jahre Älter ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #31

Das ist aber diesbezüglich nicht unbedingt das Vorbild.

Vor Kurzem fuhren bei uns noch Fahrzeuge aus dem Anfang der 1960er-Jahre und - wenn wir ehrlich sind - wären die Duisburger für den Zweck, für den jetzt die 500er eingesetzt werden (im Prinzip eine erweiterte Betriebsreserve mit Einsätzen im Früh- und Verstärkerverkehr) eigentlich besser geeignet. Der Umbau der technischen Einrichtungen (Steuerung etc.) wäre ja da genauso gut möglich - und die Fahrzeuge wäre auch einige Jahre Älter ...

W.


Bald sind die 500er auch 40 Jahre und noch ein paar Jahre und ich bezweilfe stark das man bei den Naubaustrecke ohne weitere Neufahrzeuge auskommen wird, denn langfristig bis 2050 sollte der komplette Fuhrpark aus 40m langen Fahrzeugen schon bestehen!

  • FlipsP
Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #32


... Die 600er sind zugegeben nicht besonders komfortabel, jedoch technisch die simplesten und pflegeleichtesten Straßenbahnen in Graz. ...


Einspruch, Euer Ehren! Die 600er bieten derzeit den höchsten Fahrkomfort auf den Grazer Schienen. Da eckt kein einziges Fahrzeug in die Kurve, dass es einen umhaut, wenn man gerade keinen Sitzplatz hat. Bei den Cityrunnern und den Variobahnen sind Kurven eher Tangenten oder Bogensegmente!


... Ich weiß schon, dass dann wieder die Meinung kommt, dass diese Fahrzeuge noch Qualitätsarbeit sind und darum auch 50 Jahre und länger verkehren können, schön, dass sie das können, nur da sind mir Fahrzeuge lieber welche nach 30 Jahren zu kübeln sind, weil sie für diesen Zeitraum gebaut wurden und nicht noch 20 Jahre am Leben erhalten werden müssen! Die Technik entwickelt sind mit einem so rasanten Tempo fort, dass man solch Fahrzeuge nicht 50 Jahre betreiben sollte!


Du schmeisst Dein Yoghurt wahrscheinlich auch gleich einen Tag nach Ablauf der Mindesthaltbarkeit weg!?
:-X

LG, E.


Natürlich nicht. Jedoch, wenns nicht mehr gut ist, heißt für mich auf Fahrzeuge umgemünzt: Wenn sie nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen, dann gehören diese ausgetauscht! Und das ist mMn nach 30 Jahren leicht erreicht. Derzeit ja noch deutlicher zu sehen mit Hochflur und Niederflur (und nein, den Pseudo Nf Teil der 600 zähle ich nicht dazu)!

PS: Bin kein Fachmann, aber was sagt denn der Behindertengesetz diesbezüglich aus? Trat nicht mit 2016 die Regelung in Kraft, dass alle öffentlichen Verkehrsmittel barrierefrei sein müssten?
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #33
Zitat
PS: Bin kein Fachmann, aber was sagt denn der Behindertengesetz diesbezüglich aus? Trat nicht mit 2016 die Regelung in Kraft, dass alle öffentlichen Verkehrsmittel barrierefrei sein müssten?


In Wien ist man davon noch recht weit entfernt, nicht mal nach 22 Uhr erfüllt man es, denn E1 und E2 sind um die Zeit noch öfters unterwegs!
Auf der WLB werden planmäßig 100er Doppel bzw.  Einfachtraktion eingesetzt.
In Graz fahren nur noch auf Einschub bzw. vereinzelt auf der Linie!
In Gmunden noch bis 2017 100 % Hochflur!
In Salzbrug sind noch Hochflur Obusse unterwegs und werden wohl heuer durch neue Solaris ersetzt.

ÖBB hier gibt es sicher noch genug zu machen.

  • Bim
Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #34

Eine wirklich schwachsinnige Idee!
Und damit muss sich ein Mitarbeiter der HGL auch noch beschäftigen, um einen Bericht zu erstellen.
Das ist Vergeudung der Arbeitszeit!

Die SPÖ (und natürlich auch die anderen Parteien) sollte sich lieber dafür einsetzen, dass bei der Verlängerung der CR etwas weiter geht und beim Ausbau der Straßenbahn.

MfG SG220




Wann hat die SPÖ in Graz schon was für die Straßenbahn übrig gehabt?! Eigentlich noch nie, wenn man in die Vergangenheit schaut, als sie noch an der Macht waren und auch noch den Bürgermeister stellten - nicht einmal damals! Und da hat sich bis heute nichts geändert!

In Graz hat faktisch jede andere Partei mehr für die Straßenbahn über - und bringt auch mehr weiter - als die SPÖ!

Auch wenn im Rest Österreichs es überall die SPÖ ist, die den Ausbau voran treibt, hier gehen in Graz die Uhren definitiv anders!

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #35

Das ist aber diesbezüglich nicht unbedingt das Vorbild.

Vor Kurzem fuhren bei uns noch Fahrzeuge aus dem Anfang der 1960er-Jahre und - wenn wir ehrlich sind - wären die Duisburger für den Zweck, für den jetzt die 500er eingesetzt werden (im Prinzip eine erweiterte Betriebsreserve mit Einsätzen im Früh- und Verstärkerverkehr) eigentlich besser geeignet. Der Umbau der technischen Einrichtungen (Steuerung etc.) wäre ja da genauso gut möglich - und die Fahrzeuge wäre auch einige Jahre Älter ...


Linz ist sehr wohl ein Vorbild, sowohl was den Wagenpark, als auch die Ausbaugeschwindigkeit betrifft. Einfach ein moderner Straßenbahnbetrieb!

Mit Oldtimern im Linienverkehr herumzugurken ist bei Gott nicht unbedingt notwendig.

Zum Thema 500/520:
Die Duisburger könnten auch OHNE Umbau mit einer erhöhten Fahrdrahtspannung verkehren, allerdings gibt es für die Steuerung ein Ersatzteilproblem. Komforttechnisch fehlt Ihnen die Trittstufe, was für eine größere Einstiegshöhe sorgt. Sonst sind, wie Du richtig sagst, nur ein paar Jahre Unterschied.

Ich finde auch, dass jedes Geld was in die TW der Baureihe 500 gesteckt wird, hinausgeworfen ist. Die Fahrzeuge sind 38 Jahre alt und wie man sieht ist die Werkstätte nicht ganz Herr über die Defekte und Störungen, die bei diesen Wagen auftreten. 504 und 505 sind ja gute Beispiele für verkorkste Umbauten bzw. Hauptrevisionen. Ich glaube nicht, dass man mit dem derzeitigen Sparkurs hier irgendwas weiterbringt.

Die 600er sind ebenfalls nicht mehr ganz zeitgemäß. - Sie sind teilniederflurig, aber ohne Fahrerkabine bzw. Klimaanlage für das Fahrpersonal im Sommer nichts anderes als fahrende Saunen. Einige Betriebe im Osten machen es vor, wie man solche Fahrzeuge zumindest für das Fahrpersonal modernisieren kann. - Mehr als eine, maximal zwei HU's sollten die Wagen auch nicht mehr bekommen. Dann sind wir ohnehin in dem Bereich, wo die 260er vor drei Jahren waren.

Der langsamere Fahrgastwechsel ist bei beiden Typen ein Problem, vor allem natürlich bei den 500ern - mit den Türen in Schneckengeschwindigkeit.

Jetzt wäre der richtige Moment damit zu beginnen zwei Dutzend neue,  40-meter lange !!! Straßenbahnwagen mit einer ausgedehnten Probe- bzw. Testphase zu bestellen, damit man nicht wieder einen Bauchfleck erleidet wie mit den Stadlerschen Donnerwalzen. Beginnt man jetzt mit den Probeläufen, kann man in zwei bis drei Jahren die Käufe abschließen und dann würden ab 2020/2021 die neuen Fahrzeuge unterwegs sein. Bis dahin sollte man einmal auch darauf schauen, dass man netzausbautechnisch etwas voranbringt. - Aber was red ich da.  :sleep:

GLG
Martin

Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #36

Linz ist sehr wohl ein Vorbild, sowohl was den Wagenpark, als auch die Ausbaugeschwindigkeit betrifft. Einfach ein moderner Straßenbahnbetrieb!


Ich habe das zunächst einmal darauf bezogen, dass man dort die Rotax-Triebwagen doch recht früh verschrottet - ein 100 % niederfluriger Fuhrpark ist natürlich schon erstrebenswert, aber im Übergang (siehe Graz) nicht unbedingt notwendig.

Zitat

Mit Oldtimern im Linienverkehr herumzugurken ist bei Gott nicht unbedingt notwendig.


Naja, da sind wir jetzt aber in Graz doch weit entfernt davon ...

Zitat

Die Duisburger könnten auch OHNE Umbau mit einer erhöhten Fahrdrahtspannung verkehren, allerdings gibt es für die Steuerung ein Ersatzteilproblem. Komforttechnisch fehlt Ihnen die Trittstufe, was für eine größere Einstiegshöhe sorgt. Sonst sind, wie Du richtig sagst, nur ein paar Jahre Unterschied.


Das ist mir klar (die 500er sind das Problem) - man müsste halt bei den 520ern die Steuerung umbauen (auf Pedalbetrieb).

Zitat

Ich finde auch, dass jedes Geld was in die TW der Baureihe 500 gesteckt wird, hinausgeworfen ist. Die Fahrzeuge sind 38 Jahre alt und wie man sieht ist die Werkstätte nicht ganz Herr über die Defekte und Störungen, die bei diesen Wagen auftreten. 504 und 505 sind ja gute Beispiele für verkorkste Umbauten bzw. Hauptrevisionen. Ich glaube nicht, dass man mit dem derzeitigen Sparkurs hier irgendwas weiterbringt.


Da man keine anderen Fahrzeuge hat, muss man jetzt die 500er ertüchtigen - ursprünglich war ja angedacht, nach der VB-Beschaffung auch die 500er abzustellen. Da man sie jetzt aber braucht, muss man sie modernisieren. Das ist zunächst einmal für den beabsichtigten Zweck sicher billiger als Neufahrzeuge zu beschaffen. Zu technischen Fragen kann ich im Moment nix sagen ...

Zitat

Die 600er sind ebenfalls nicht mehr ganz zeitgemäß. - Sie sind teilniederflurig, aber ohne Fahrerkabine bzw. Klimaanlage für das Fahrpersonal im Sommer nichts anderes als fahrende Saunen. Einige Betriebe im Osten machen es vor, wie man solche Fahrzeuge zumindest für das Fahrpersonal modernisieren kann. - Mehr als eine, maximal zwei HU's sollten die Wagen auch nicht mehr bekommen. Dann sind wir ohnehin in dem Bereich, wo die 260er vor drei Jahren waren.


Gut, wenn die noch 2 HU`s schaffen, dann passt es ja eh und gegen eine sinnvolle Modernisierung der Fahrzeuge wird auch niemand etwas haben ...

Zitat

Jetzt wäre der richtige Moment damit zu beginnen zwei Dutzend neue,  40-meter lange !!! Straßenbahnwagen mit einer ausgedehnten Probe- bzw. Testphase zu bestellen, damit man nicht wieder einen Bauchfleck erleidet wie mit den Stadlerschen Donnerwalzen. Beginnt man jetzt mit den Probeläufen, kann man in zwei bis drei Jahren die Käufe abschließen und dann würden ab 2020/2021 die neuen Fahrzeuge unterwegs sein. Bis dahin sollte man einmal auch darauf schauen, dass man netzausbautechnisch etwas voranbringt. - Aber was red ich da.  :sleep:


Nun gut, man hat in den letzten Jahren 45 neue Fahrzeuge beschafft (es hätten vielleicht 50 sein sollen). Zum Thema Fahrzeugauswahl haben wir hier eh schon oft genug diskutiert. Wann die nächsten Neufahrzeuge kommen ist noch nicht fixiert, man geht von Mitte der 2020er-Jahre aus (das halt ich auch für realistisch), dann hätte man über gut 25 Jahre drei Fahrzeugserien verteilt und kann entsprechend in der Zukunft besser verteilt beschaffen. Es sollten dann aber mindestens 30 neue Fahrzeuge sein, damit man nicht wieder am Ende des Tages einen zu knappen Fuhrpark hat.

Jetzt muss man - meiner Meinung nach - den aktuellen Bestand für größere Kapazitäten ertüchtigen und modernisieren.

W.
  • Zuletzt geändert: April 16, 2016, 15:01:52 von Sanfte Mobilität
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • 5063
Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #37
Am besten sollte man sich schnell Gedanken über eine Neuausschreibung von ca. 50 Stk. 40 m langen Zweirichtungsfahrzeuge (Flexity2 Outlook - sind die besten) machen und dann sofort alle Cityrunner und einen Teil der Variobahnen nach Osteuropa verkaufen!
Die 500er sind als Reserve auf alle Fälle noch gut genug.
Die 600er sind die besten Straßenbahnnen die Graz hat!- und die sollen auch noch lange fahren.

Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #38
Lieber User maya: Du willst also die jüngeren Fahrzeuge abgeben und die älteren behalten? Was soll das - außer immense Kosten - bringen?

  • 5063
Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #39
Ja genau, dass halte ich für am sinnvollsten, da die Variobahnen ein totaler Pfusch und völlig ungeeignet für für Graz sind.
Die Cityrunner können vom Fahrkomfort bei weitem nicht mit den 600er mithalten!
Daher, weg mit allen Cityrunnern, die schon zu alt sind für umbauten...
Variobahnen gehörten auch sofort wieder abgegeben, zumindest ein Teil davon...
Graz braucht dringend 40m Bahnen, zwecks flexibelität am besten Zweirichtungsfahrzeuge daher, am besten sofort ca. 50 neue Bahnen bestellen!
Finanziert gehört dass mit einer verpflichteten Nahverkehrsabgabe aller Innenstadtgeschäfte und natürlich auf vom erlöß der CR und VB.
Von den 500er und 600er gibt es ja zusammen eh nur 22 Stk. die sowieso nicht mehr viel Geld bringen würden.
Außerdem sind sie speziell für den 1er die besten Fahrzeuge und Grazer Originale

  • FlipsP
Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #40
Egal jetzt was ich von deiner Idee halte die CR und VB ( und warum hier nur einen Teil? Dann fahren halt weniger, aber ihre - mMn kaum mehr vorhandenen - Probleme bleiben) vor den 500 und 600 Kraxn abzugeben  ::) ,

denke ich mir, das für ein gewachsenes Netz wie Graz es hat, die Siemens Avenio die besten Fahrzeuge wären!
Davon kann man auch einen Teil als Zweirichtungsfahrzeuge bestellen.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #41
Als Fahrgast finde ich die Cityrunner am angenehmsten. Bei einer allfälligen Beschaffung neuer Niederflurtrams sind auch die Fahrzeugtypen "Flexity Wien" (Bombardier) und "TramLink" (Stadler/Vossloh) in Betracht zu ziehen wie auch die Skoda-Trams (siehe Bratislava und Miskolc). In den Urbos (CAF) und Avenio (Siemens) nehmen die Fahrwerke im Innenraum zu viel Platz ein, was sich für den Fahrgast nachteilig auswirkt.

  • 5063
Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #42

Egal jetzt was ich von deiner Idee halte die CR und VB ( und warum hier nur einen Teil? Dann fahren halt weniger, aber ihre - mMn kaum mehr vorhandenen - Probleme bleiben) vor den 500 und 600 Kraxn abzugeben  ::) ,

denke ich mir, das für ein gewachsenes Netz wie Graz es hat, die Siemens Avenio die besten Fahrzeuge wären!
Davon kann man auch einen Teil als Zweirichtungsfahrzeuge bestellen.

Einen Teil der VB meinte ich, weil 45 Stk. durch neue zu ersetzten zu teuer wäre.
Hey, die 500er und 600er sind keine Kraxn, sondern Meisterwerke einer richtigen Straßenbahn mit Guten Fahrkomfort!

Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #43
Die Diskussion hier wird ja immer verrückter - die einen wollen die letzten Altwagen durch neue ersetzen (ist nachvollziehbar, wird aber noch einige Zeit dauern), ein anderer will die Neuwagen verkaufen (was absolut widersinnig ist), diese sind durch Ausschreibungen bestellt worden. Sicher, man kann über die Ausschreibungskriterien diskutieren, aber letztlich kann man sich den Besteller nicht aussuchen (und Fahrzeuge wie der Avenio waren zu dem Zeitpunkt einfach nicht erhältlich).

Also, zurück zu einer sachlichen Diskussion, wie man kurzfristig mehr Kapazität im Trambetrieb bekommen kann!!!

W.
  • Zuletzt geändert: April 17, 2016, 15:14:26 von Sanfte Mobilität
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Straßenbahn - Wagenpark generell
Antwort #44

"Flexity Wien" (Bombardier) und "TramLink" (Stadler/Vossloh) in Betracht zu ziehen


Die ja vom Konzept her praktisch ident mit den Variobahnen sind. Ich gebe wieder mal zu Bedenken, dass man sich viele der Probleme mit den Variobahnen selbst eingehandelt hat (billigere Fahrwerksvariante; auch Details wie den klobigen Schaltkasten hinterm Fahrer und die seltsamen schiefen Böden bei den Fahrwerkssitzen gibt es in anderen Städten nicht).

Zitat

wie auch die Skoda-Trams (siehe Bratislava und Miskolc).


Die Skoda 30T ("ForCity Plus") scheinen mir vom Konzept her tatsächlich eines der sinnvollsten Niederflurfahrzeuge zu sein, die derzeit am Markt zu haben sind. Leider scheiden sie durch die Vorgabe von 100% NF aus (die meiner Meinung nach völlig unsinnig ist, die 90% der ForCity würden völlig genügen). Vorzugsweise natürlich gleich in einer siebengliedrigen Variante (die ca. 40m lang wäre).