Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Ein Buchtipp: Hin und retour - 101 Fahrten, die im Kopf bewegen (512-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Ein Buchtipp: Hin und retour - 101 Fahrten, die im Kopf bewegen
Ein Buchtipp: 
Hin und retour - 101 Fahrten, die im Kopf bewegen


Wie passen ein Ex-Kanzler, Orangen, Nonnen und zonal auf das Körperklima abgestimmte Multifunktionsjacken zusammen? Sehr gut, wenn Eva Schlegl darüber schreibt. In ihrem Buch Hin und retour. 101 Fahrten, die im Kopf bewegen, nimmt die Autorin ihre Leser auf Öffi-Fahrten mit. Dabei umkurvt sie so manches Klischee, gibt mit viel Wortwitz Gas, bremst zum Nachdenken ein und lenkt das Augenmerk geschickt auf Mitreisende.
,,Hin und retour" ist ein Buch für Öffi-Fahrer, Radfahrer, Autofahrer und Zu-Fuß-Geher. Also für jede/n von uns! Charmant, witzig, pointiert.
Eva Schlegl arbeitet als Journalistin, Kolumnistin und PR-Expertin in Graz. Sie war viele Jahre lang begeisterte Autofahrerin, hat dann ihr Auto verkauft und ist seither intensive und begeisterte Öffi-Nützerin. Diese neue Mobilität mobilisierte auch ihre Gedanken und führte zu diesem Buch.

Eva Schlegl
Hin und retour
101 Fahrten, die im Kopf bewegen

myMorawa, 108 Seiten

Paperback € 14,80 ISBN 978-3-99057-970-1
eBook € 9,99 ISBN 978-3-99057-972-5

Das Buch ist als Paperback und als eBook (in allen gängigen Dateiformaten) im Buchhandel und im Online-Buchhandel erhältlich.

https://goo.gl/JpNb9D



Klingt interessant, werde es mir wahrscheinlich zulegen. ;)
GLG
Martin

  • Dietmar
  • Wieder holen ist gestohlen!
Re: Ein Buchtipp: Hin und retour - 101 Fahrten, die im Kopf bewegen
Antwort #1
Ich hatte es schon in der Hand, legte es nach kurzem Anlesen wieder zurück. Die Leseprobe zeigt schließlich, warum das ein self-publishing - Buch ist ....
Tut mir leid, aber beim Lesen der Geschichterln bewegt sich gar nix im Kopf.
Auf den ersten Seiten liest man -zig mal, dass die Autorin ihr Auto abgegeben hat. Was ist daran außergwöhnlich? Leute ohne Auto gibt es zuhauf! Und "Jugendsprache" kennt jeder, der Kinder hat ...