Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet (14762-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #15
Heute war wohl halb Graz und Umgebung unterwegs, um noch rechtzeitig ein Foto oder ein Video von der Hochwasser führenden Mur zu machen!
Als ich heute gegen Mittag die Puntigamer Brücke querte, war die Brücke zapfert voll mit Schaulustigen. Viele von denen sind wohl extra fürs "Hochwasserschaun" mit dem Auto angereist, denn der sonst gähnend leere Parkplatz direkt an der Kreuzung zur Murfelder Straße war mit Autos hoffnungslos überfüllt.
Die Chance hätte die Stadt nützen sollen, um Eintritt zu verlangen!  :lol:

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #16

Zitat
"30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet"


So ein Schmarrn!
- Wer kann heute sagen, dass das derzeitige Hochwasser an der Mur 30 Jahre dauern wird?
- Oder ist mit dem Thread-Titel gemeint, dass irgendwann einmal ein Hochwasser kommen wird, dass 30 Jahre andauern wird....

Diese Formulierung bedeutet nicht, dass es 30 Jahre dauert sondern, dass es durchschnittlich alle 30 Jahre einmal vorkommt...  ;)


Der Pegelstand bei der Keplerbrücke ist jetzt auch etwas gesunken: http://www.katastrophenschutz.graz.at/cms/ziel/3838972/DE/
GLG
Martin

  • 4010
Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #17


Zitat
"30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet"


So ein Schmarrn!
- Wer kann heute sagen, dass das derzeitige Hochwasser an der Mur 30 Jahre dauern wird?
- Oder ist mit dem Thread-Titel gemeint, dass irgendwann einmal ein Hochwasser kommen wird, dass 30 Jahre andauern wird....

Diese Formulierung bedeutet nicht, dass es 30 Jahre dauert sondern, dass es durchschnittlich alle 30 Jahre einmal vorkommt...  ;)


Das bedeutet die Formulierung aber sicher nicht. jährig ≠ jährlich! ;)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #18
Ja?
Das tut mir Leid, da habe ich wohl irgendwie die falsche Formulierung verwendet. ;)

Die Verständlichkeit der Formulierung ist aber wohl klar. :)
GLG
Martin

Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #19

FB Seite der Holding Graz berichtet, dass die behördliche Sperre der Erzherzog-Johannbrücke und der Kastner Unterführung aufgehoben wurde. - Die Linie E verkehrt wieder normal.


Die Erzherzog-Johannbrücke war am Abend wieder gesperrt.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #20
Dann wird es ja spannend ob die Linie E2 morgen fahren kann?
GLG
Martin

Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #21

Die Erzherzog-Johannbrücke war am Abend wieder gesperrt.


Dass die Sperre der Brücke heute irgendwann einmal kurz aufgehoben wurde, ist mir allerdings entgangen...

Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #22
Die Murinsel und auch das Cafe sind wieder geöffnet! Die Überquerung der Insel bot heute eine bisher nicht bekannte Perspektive, derzeit geht man noch von den Brückenköpfen aus zur Insel hinauf anstatt wie gewohnt zu dieser hinunter.
Der Pegel der Mur ist seit Sonntagabend um eineinhalb  bis zwei Meter gesunken. Auch die Murpromenade taucht stellenweise bereits wieder aus dem Wasser auf und ist, genauso wie bei allen Überflutungen der letzten Jahre auch schon, größtenteils von einer Sandschicht bedeckt (2003 war diese stellenweise mehr als einen halben Meter hoch). Ich hatte heute am Abend meine Kamera nicht dabei, vielleicht geht sich morgen in der Früh ein kurzer Lokalaugenschein aus...Bis dahin kann ich nur mit ein paar Impressionen vom Sonntagnachmittag dienen, als der Wasserstand nach einem kurzen Rückgang erneut angestiegen war:
















Verklausung an der Murinsel:


Das ist keine Verklausung!! Von einer solchen spricht man dann, wenn zB durch angeschwemmtes Treibgut der gesamte Querschnitt eines Fließgewässers verlegt wird und dadurch ein geregelter Abfluss des Wassers nicht mehr möglich ist.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #23
Der Murpegel beträgt heute um 22:43 bei der Keplerbrücke 500 cm, der Höchstand Samstag Abend betrug dort 639cm.
GLG
Martin

Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #24
Ich habe mir gestern den seltenen Luxus einer Mittagspause gegönnt, um einen Lokalaugenschein am Murufer vorzunehmen und zu erkunden, welche Schäden das Hochwasser an meinem zweiten Wohnzimmer verursacht hat:

Im nördlichen Abschnitt der Murpromenade, und da va im Bereich des befestigten Weges, scheint es, abgesehen von stellenweisen Auswaschungen der Uferböschung, keine ernsthaften Schäden zu geben, die Stärke der erwähnten Sandschicht scheint aber diesmal teilweise weit mehr als einen halben Meter zu betragen









Auch der Bereich zwischen Tegetthoff- und Radetzkybrücke scheint die Wassermassen ohne nennenswerte Schäden überstanden zu haben.

Vom südlichen Abschnitt zwischen Radetzky- und Augartenbrücke, der ja erst später mit deutlich geringerem Aufwand dazugeschuastert wurde - und der auch von den "kleinen" Überschwemmungen der letzten Jahre immer am stärksten mitgenommen wurde - hat das Hochwasser und das von diesem mitgeführte Treibgut diesmal allerdings nicht viel übergelassen. Dieser Bereich wurde fast auf der ganzen Länge unterspült, das Niro- Geländer, das in dieser Ausführung natürlich ein Fangnetz für angeschwemmte Baumstämme darstellt, wurde von diesen teilweise mitgerissen.  :'(










Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #25
Tja, der Fluss lebt eben und lässt sich nicht sooo leicht ein Korsett aufzwingen.

Ist dieser Mur-Sand nicht wunderschön? Hoffentlich darf der diesmal auf dem einen oder anderen Plätzchen auch einmal liegen bleiben, anstatt gleich wieder ratzeputz beseitigt zu werden.

Ich hoffe, der Süd-Abschnitt wird einfach schnell und naturnah, unaufwendig wiederhergestellt.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #26
Die Mur fließt heute drei Meter tiefer

Vor einem Monat wies die Mur einen Pegelstand von mehr als sechs Metern auf. Am Dienstag stand die Mur hier bei 2,7 Metern - und ist damit um mehr als drei Meter tiefer geflossen als vor einem Monat.
Weiter

Foto © Christian Penz1 / 40 Die Murinsel wäre beim Hochwasser vor einem Monat nur bergauf zu erreichen gewesen.

So hoch stand die Mur schon seit Jahren nicht mehr: Am 22. Juli wurde vom Land Steiermark ein Pegelstand von 5,80 Metern bei der Erzherzog-Johann-Brücke gemessen. Am Dienstag stand die Mur hier bei 2,7 Metern - und ist damit um mehr als drei Meter tiefer geflossen als vor einem Monat.

Die Berufsfeuerwehr Graz hat beim Hochwasser sogar noch höhere Werte gemessen. Bei der Keplerbrücke lag der Pegelstand bei 6,38 Metern.

Was die abstrakten Zahlen in der Realität bedeuten, zeigen unsere Vergleichsbilder.

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3097758/mur-fliesst-heute-drei-meter-tiefer.story
GLG
Martin

Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #27
Besonders peinlich ist es allerdings, wenn man es bei zwei "Vergleichsbildern" nicht einmal schafft, annähernd den gleichen Bildausschnitt zu erwischen!  :P :P
Noch schlimmer kann es nur noch werden, wenn bei einem der beiden Bilder der für den Vergleich maßgebliche Bereich überhaupt abgeschnitten ist.  :lol:

Die Frage, was immer man sich unter der Feststellung, dass die Mur jetzt "tiefer fließt", vorzustellen hat, bleibt natürlich auch unbeantwortet.  :banana:

Re: 30jähriges Hochwasser an der Mur erwartet
Antwort #28

Die Mur fließt heute drei Meter tiefer
... und ist damit um mehr als drei Meter tiefer geflossen als vor einem Monat.



Das verdiente eigentlich einen Preis!
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.