Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Geschäftseröffnungen und Schließungen (295193-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #465
A&O gehen am Grazer Hauptbahnhof an den Start

Am 1. März 2013 eröffnet die Hostelkette A&O HOTELS and HOSTELS ihr erstes Haus in der steirischen Hauptstadt Graz. "Wir freuen uns sehr, dieses HOTEL and HOSTEL zum geplanten Termin eröffnen zu können. Ein großer Dank geht an das Planungsteam und an die Grazer Behörden - durch die gute Zusammenarbeit hat die pünktliche Eröffnung geklappt", erklärt Oliver Winter, General Manager der A&O HOTELS and HOSTELS.

Am Grazer Hauptbahnhof sind 121 Zimmer entstanden, damit stehen 388 Betten in Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmern den Reisenden zur Verfügung. Projektentwickler war die Firma Porr. Die Hostelkette hat an diesem Standort rund 2 Mio. Euro investiert, die Bauzeit betrug fünf Monate. Wie alle Häuser von A&O ist auch dieses Haus eine gelungene Kombination aus einem blauen Hotel- und einem orangefarbenem Hostelteil. Interessierte Leserinnen und Leser erfahren mehr unter www.aohostels.com und unter Tel +43 1 493 0990.

Quelle: http://www.pr-inside.com/de/a-amp-o-gehen-am-grazer-hauptbahnhof-an-r3598726.htm
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #466
Im Frühling startet Graz durch

Die Murmetropole hat allerhand Neues auf Lager: So sperrt heute der neue G-Star-Shop auf - und ab Mai kocht ein "junger Wilder" im Prato im Palais.

Passend zum Frühlingsbeginn weht in diesen Tagen auch durch die Einkaufsstraßen von Graz ein frisches Lüfterl, das in den Geschäften und Restaurants der Stadt einige Veränderungen mit sich bringt.

So geht schon heute, Donnerstag, in der Murgasse der Vorhang hoch: "Wir werden unser Grazer Geschäft wie geplant am 21. März eröffnen", ließ zu Wochenbeginn Marc Jabornig seitens der Firma G-Star wissen. Auf jenen Flächen, in denen zuletzt Don Gil untergebracht war, öffnet heute also ab 10 Uhr ein G-Star-Raw-Shop seine Pforten - um auf rund 300 Quadratmetern Denim-Mode für Damen und Herren anzubieten.

Auch in der Sackstraße 16 kündigte sich ein prominenter Wechsel an - weshalb in den vergangenen Tagen die Gerüchteküche brodelte, sogar in Wien. Nun ist es fix: Roman Wurzer, einer der angesagtesten Jungköche Österreichs, wird neuer Küchenchef im Grazer Zwei-Hauben-Restaurant "Prato im Palais". "Roman wird ab Mai loslegen", bestätigt Prato-Chef Michael Pech der Kleinen Zeitung.
Der Lebenslauf des 25-Jährigen kann sich jedenfalls sehen lassen: Wurzer, der 2010 mit dem Titel "Junger Wilder" ausgezeichnet worden war, werkte unter anderem im Taubenkobel (4 Hauben) und bei Döllerers Genusswelten (3 Hauben) mit - ehe er zuletzt das Restaurant "Lux" am Spittelberg als Küchenchef führte.
"Ich kenn' den Michi Pech schon lange. Aber abgesehen davon ist es eine spannende Aufgabe, weil sich Graz in der Gastro-Szene längst einen Namen gemacht hat", erklärt Wurzer, warum er sich für die Murmetropole entschieden hat.
Wobei der 25-Jährige das Prato generell neu würzen wird: "Es soll drei neue Schienen geben: zum einen die eigenständige junge und kreative Küche vom Roman. Und dann werden wir 150 Jahre alte Rezepte von Katharina Prato zum Teil originalgetreu nachkochen, zum Teil neu interpretieren", so Hausherr Pech.
Wurzer löst damit den aktuellen Küchenchef Daniel Edelsbrunner ab: "Dass ich nach zwei Jahren gehe, war von Beginn an so geplant", stellt Edelsbrunner selbst klar. Er wird sich ab Mai noch ein wenig die Welt und so manchen Weltmeister in der Küche anschauen - und dann im elterlichen Restaurant in Unterpremstätten mit anpacken.

Zupacken werden Handwerker wiederum in der Sporgasse: Dort soll ja die Firma "Foot Locker", bekannt für trendige Sportschuhe, einziehen (wir berichteten). Nun werden erste Details bekannt - und dazu gehört in erster Linie die Tatsache, dass Foot Locker nun doch nicht die gesamte Fläche des Café Haltestelle übernimmt. "Ein kleiner Teil des Cafés soll weiterhin bestehen bleiben", verrät Hauseigentümer Albert Gerl. Den Rest aber wird Foot Locker umbauen - die Eröffnung des Shops sei jedenfalls für Ende Mai geplant, verrät die zuständige Agentur.

Allein, ein anberaumtes Projekt kommt nun doch nicht zustande - was dem Vernehmen nach sogar unter den Beteiligten manchen überraschte: Denn eigentlich hatten sich die Grazer Wechselseitige als Eigentümerin und die Brauerei Egger schon darauf geeinigt, dass Letztere die früheren Räume der Schiefen Laterne in der Jungferngasse übernimmt und dort ein zweites Restaurant "Egger's" eröffnet. Nun nimmt die Brauerei aber doch Abstand davon, bestätigt Bernhard Prosser. "Wir haben lange überlegt und dann doch Nein gesagt."

MICHAEL SARIA

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3272261/fruehling-startet-graz.story
GLG
Martin

Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #467
In der Münzgrabenstraße entsteht im Lokal, in dem früher das Tauchgeschäft war, gerade etwas, das wie ein Cafe aussieht. Die Homepage (http://gmota.chaox.org/Kollektivcafe) der "Betreiber" nennt es Kollektivcafe:
Zitat
In der Münzgrabenstraße 57 entsteht das GMOTA Kollektivcafé, ein gemeinschaftlich betriebenes, nichtkommerzielles Café ohne Konsumzwang. Es wird ein gemütlicher Ort zum Plaudern, für private und politische Gespräche, zum Rumhängen, Kaffee, Limonade, Tee oder heiße Schokolade trinken, Suppe oder Kuchen essen, Freund_innen treffen. Hier gibt es Ausstellungen, kleine Veranstaltungen, Lesungen, Stricktreffs usw.


Liebe Grüße,
Stefan

Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #468
Niedermeyer: Zwölf von 17 Filialen schließen

Von den 17 steirischen Filialen sollen nur jene in Graz (Herrengasse), Mühldorf bei Feldbach, Hartberg, Kapfenberg und Liezen weiter geöffnet haben. Lehrlinge bleiben vorerst im Konzern.

Der vollbeschmückte Brillenständer am Vorplatz lässt im ersten Moment anderes erwarten, die Aufschrift des großen weißen Zettels an der Eingangstür hingegen beschreibt die schonungslose Wahrheit: "Diese Filiale muss leider ab 8. April geschlossen werden."

Auch im Inneren der kleinsten Grazer Niedermeyer-Filiale (Hauptplatz) dreht sich alles um das Thema Schließung. Entrüstet reagiert eine ältere Frau, als ihr gesagt wird, man könne keine Foto-Ausarbeitungen mehr vornehmen. Bis Samstag, dem letzten Öffnungstag, wird sich das nicht ausgehen. Schnell wir die Wut zu Mitleid. Ob denn der zuvor so ruhig gebliebene Verkäufer schon wisse, was er jetzt machen werde, will die Frau wissen. "Nein. Aber ich möchte in der Branche bleiben." Kam die Insolvenz des eigenen Konzerns überraschend? "Im Handel kann's schnell gehen."

Schnell wurden auch die weißen Zettel ausgedruckt. Überall im Laden hängen sie und weisen auf kurzfristige Preisreduktionen hin. Minus 50 Prozent bei Fotoalben, minus 25 Prozent bei CD- und DVD-Rohlingen.

"Wie bei Apple"

Es ist ein "Plan, der noch nicht endgültig ist", erklärt Niedermeyer-Sprecher Christian Rothmüller. Die Überlegungen aber sind sehr konkret. Von den 17 steirischen Filialen sollen nur jene in Graz (Herrengasse), Mühldorf bei Feldbach, Hartberg, Kapfenberg und Liezen weiter geöffnet haben. Dort will man auf eine "offene Ladengestaltung setzen". Wie bei "Apple oder Samsung", lässt Rothmüller wissen. Kunden sollen die Möglichkeit haben, Tablets oder Smartphones ausgiebig zu testen. Über "den Kunden" spricht auch Christine Dressler-Korp.

Die Obfrau der steirischen Elektrohändler fordert ein Umdenken. "Beratungsdiebstahl ist in der Branche ein großes Thema. Kunden lassen sich vor Ort beraten, kaufen dann online und ärgern sich, wenn der stationäre Händler zusperren muss." Außerdem bekomme manchmal nicht einmal der Händler selbst von seinem Großhändler jene Preise angeboten, die Kunden bei Internet-Anbietern vorfinden.

Zurück zu Niedermeyer: Die offenen Forderungen der Mitarbeiter, im März gab es keine Löhne mehr, sind laut Arbeiterkammer über den Insolvenzfonds abgesichert. Das Unternehmen widerspricht zudem der Meldung, dass Lehrlinge in einen anderen Konzern überstellt werden: "Die bleiben natürlich bei uns."


Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3282685/niedermeyer-zwoelf-17-filialen-schliessen.story

Damit wird die Annenpassage ab Montag den 8. April noch ein Stück leerer!

  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #469
Wirbel um Geschäftsfläche

Herrengasse: Die Raiffeisenbank zieht nach denkbar knappem Sieg in die früheren Graz-Tourismus-Räume ein. Das lässt die Wogen hochgehen.


Das Verlassen der Räume ging reibungslos über die Bühne - was man bei der Frage, wer nachfolgt, nicht behaupten kann: Dass die Raiffeisen-Landesbank die frühere Fläche der Graz-Tourismus-Information in der Herrengasse übernimmt, sorgt für gehörige Aufregung. Unter Kaufleuten und im Rathaus.

,,Was ich mir da anhören musste, ist oft in Richtung Ehrenbeleidigung gegangen", so Peter Ebner, stellvertretender Leiter der zuständigen Landesstelle A2.

Graz-Tourismus ist ja nur ein paar Meter weiter ins Zeughaus gesiedelt. Um die alten Flächen, die dem Land gehören, herrschte ein echtes G'riss - nach einer Anbotsrunde und einer zweiten ,,zum Nachbessern" bekam nun die Raiffeisenbank den Zuschlag: ,,Bei den Anboten für die Quadratmetermiete liegt die Differenz bei den ersten drei innerhalb eines Euros. Das habe ich auch noch nie erlebt", gesteht Ebner.

Stellvertretend schüttelt Josef-Karl Podlesnik (jkp-Immobilien) den Kopf. ,,Nichts gegen Bankfilialen, aber nicht mitten in der Grazer Einkaufsstraße." Womöglich sperrt sie gar um 16 Uhr zu, ergänzen Kritiker im Rathaus. Im Büro von Bürgermeister Siegfried Nagl heißt es zumindest: "Es ist wichtig, dass der Handel in der Innenstadt Platz findet."

Peter Ebner vom Land Steiermark erwidert: ,,Wir waren zwar an kein Vergaberecht gebunden, mussten aber betriebswirtschaftlich handeln und dem Bestbieter den Zuschlag erteilen." Eine oft gehörte Anschuldigung weist er dezitiert zurück: ,,Es hat absolut keine Einflussnahme gegeben!"

Raiffeisenbank-Sprecherin Johanna Kuttnigg versteht den Wirbel nicht. ,,Auch eine Bank ist ein Frequenzbringer." Man bastle erst am Konzept für die Filiale: ,,Aber wir orientieren uns sicher am Umfeld und sperren nicht um 16 Uhr."

MICHAEL SARIA

Quelle: Kleine Zeitung
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #470
Schon mehr als fragwürdiges Signal. Wärs ein privates Haus wärs ja egal, aber das Land sollte bei sowas schaun drauf achten obs sinnvoll ist.

Ist ja das gleiche mit der Filiale der Ersten Bank im Rathaus. Wenn dort ein vernünftiges geschäft wäre würd das ganze Eck mitsamt der Landhausgasse aufgewertet, so ists eine Todeszone. Hätte auch die Stadt schon längst mal rausschmeissen müssen.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #471
Zieht die nicht ohnehin aus?
GLG
Martin

Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #472

Ist ja das gleiche mit der Filiale der Ersten Bank im Rathaus. Wenn dort ein vernünftiges geschäft wäre würd das ganze Eck mitsamt der Landhausgasse aufgewertet, so ists eine Todeszone. Hätte auch die Stadt schon längst mal rausschmeissen müssen.


Ist halt nur blöd, dass die Sparkasse das Rathaus gebaut und finanziert hat und eigentlich als (ehemalige) Stadtsparkasse ins Rathaus gehört - sehe das nicht so als Problem. Auch eine Bank gehört zu einer Geschäftsstraße, finde ich ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Bumsti
Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #473

Schon mehr als fragwürdiges Signal. Wärs ein privates Haus wärs ja egal, aber das Land sollte bei sowas schaun drauf achten obs sinnvoll ist.

Ist ja das gleiche mit der Filiale der Ersten Bank im Rathaus. Wenn dort ein vernünftiges geschäft wäre würd das ganze Eck mitsamt der Landhausgasse aufgewertet, so ists eine Todeszone. Hätte auch die Stadt schon längst mal rausschmeissen müssen.


Die Erste war da aber schon drinnen, als sie noch die Steiermärkische Bank war, also Minimum seit den 1960er Jahren. Wer sollte denn dort einziehen? Ein weiterer Fetzenklescher alá Pimkie, Orsay, New Yorker? Wenn schon dann mindesten Armani, Dolce & Gabbana oder Louis Vuitton, nur dafür haben wir das Publikum nicht, diese Boutiquen sind auch nicht für den typischen Sich-an-der-Auslage-die-Nase-plattdrücken Spaziergeher geeignet. Warum hat denn der Brühl alle seine Geschäfte bis auf das Stammhaus in der Schmiedgasse geschlossen? Weil so viele Kunden da waren oder weil der Bedarf mit diesem einem Geschäft gedeckt ist.

Für alle größeren wie Peek & Cloppenburg sind die Flächen die in der Innenstadt verfügbar sind, zu klein. Selbst der Hugo Boss Shop ist aus der tollen Herrengasse weggezogen. Liegt vermutlich an den finanziell potenten Kunden die da verkehren.
You only live once. But if you have lived like I have, once is enough. ( Frank Sinatra )

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #474
Basta und Pasta: Aiola City verkauft, Italiener zieht ein

Internationale L'Osteria-Restaurantkette zieht ins Aiola City ein - die neue Chefin ist mit dem Swarovski-Clan verwandt.

Die Verträge sind unterschrieben, Ende Mai schließt das Aiola City auf dem Grazer Mehlplatz - und nach den Umbauarbeiten zieht die deutsch-italienische Restaurant-Franchisekette L'Osteria im Herbst 2013 ein.

"Dieses Ende ist auch ein Anfang für uns, damit wir uns neuen Projekten zuwenden können. Und so ein Angebot bekommst du nur einmal im Leben", erklärt Aiola-City-Chef Gerald Schwarz. Natürlich schwingt auch ein wenig Wehmut mit, wie seine Frau Judith bestätigt: "Das war unser Lebenswerk. In diesem Haus haben wir immerhin die letzten 14 Jahre verbracht."

Insider schätzen den Kaufpreis - für Mietrechte, Ausstattung etc. - auf weit über eine Million Euro. Schwarz hatte auf diesem Platz mit 34 Quadratmetern Geschäftsfläche angefangen, dann mühsam Mietrechte vom Claweki bis zur Trafik aufgekauft. Das Aiola City wuchs mit außergewöhnlicher Architektur auf 700 Quadratmeter - und zur Szenebar und zum Hauben-Restaurant. Helmut Marko, Besitzer der Immobilie, begleitete den Weg.
Das italienische Konzept

Das Aiola City und wohl auch der Mehlplatz werden ein neues Gesicht erhalten. "Wir werden 40 Mitarbeiter einstellen und 700.000 Euro in den Umbau investieren", erklärt L'Osteria-Geschäftsführerin Maria Klara Heinritzi, die in Linz und Salzburg das Konzept erfolgreich verwirklicht hat - mit guter, leistbarer italienischer Küche. Ein Koch aus Kalabrien gibt Linie und Geschmack vor. Die Küche wird einsehbar sein, in der Mitte soll eine lange Bar Publikum anlocken. Öffnungszeiten: täglich von 11 bis 24 Uhr.

Das gute Händchen für das Geschäft scheint Maria Klara Heinritzi im Blut zu liegen. Heinritzis Vater Michael ist als McDonald's-Franchisenehmer erfolgreich. Übrigens: Maria Klara Heinritzis Halbschwester ist Victoria Swarovski aus der Kristalldynastie, bekannt als Popsängerin Victoria S.

Schwarz, der mit einem Würstelstand und dem Lukullus seine Karriere begann, wird alle Aiola-City-Mitarbeiter weiterbeschäftigen. Vorerst im Aiola am Schloßberg. Zweihaubenkoch Jantschner kehrt aber nach Vorarlberg zurück.
DIDI HUBMANN

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3295199/basta-pasta-aiola-city-verkauft-italiener-zieht-ein.story
GLG
Martin

  • Bim
Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #475
Auch das Lokal Kaffeehaus Kogler sperrte in der Annenstraße (zwischen Vorbeckgasse und Volksgartenstraße) am vergangenen Freitag, 19.04.2013 zu bzw. wurde verkauft.

  • loger
Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #476
Auf dem ehemaligen Lidl-Betriebsgelände in der Mariatrosterstraße sind die Umbauarbeiten für einen Nachfolgebetrieb ( Billa??) voll im Gange.  L.G.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #477
Gastro-Szene tischt Neuerungen auf

"Junger Wilder" im Prato will Kollegen alt aussehen lassen, Sax serviert in der Herrengasse auch Kaffee im Gastgarten und die "Goldene Pastete" ist retour.

Wer dachte, dass Feinspitze den spektakulären Wechsel auf dem Grazer Mehlplatz - das "Aiola City" macht der Restaurantkette "L'Osteria" Platz (wir berichteten) - in Ruhe verdauen können, irrte: Die Gastro-Szene legt ordentlich nach.

So brutzelt im Zwei-Hauben-Restaurant "Prato im Palais" in der Sackstraße ab sofort Roman Wurzer auf, einer der angesagtesten Jungköche Österreichs. Gemeinsam mit Lokalchef Michael Pech serviert er Dreierlei vom Neuen: völlig eigenständige Gerichte, "neu interpretierte" Speisen der legendären Katharina Prato und Original-Prato-Rezepte. So ist der Gast zur "Gartenarbeit" geladen: Zum Seesaibling gibt's ein Kräuterkisterl und eine Minigießkanne mit Petersilienfonds.

Alles neu macht der April auch an der "historischen" Adresse Sporgasse 28: Gerfried Hofstätter und Victoria Leite sorgten für die Rückkehr der "Goldenen Pastete" und servieren von Dienstag bis Samstag steirische-mediterrane Küche (z. B. Paradeiscremesuppe mit Steirerkas und Landhendlbrust). Küche gibt's von 11.30 bis 23 Uhr. Vorgänger Nudels hat die Sporgasse verlassen, doch schon ab 2. Mai will man in der Gleisdorfergasse 3 in größeren Räumlichkeiten wieder durchstarten.

Ebenfalls ab 2. Mai startet im incafé die Gastgartensaison, dann werden Gäste im Bistro von Jugend am Werk im Messequartier - hier haben Menschen mit Beeinträchtigung eine Arbeit gefunden - unter der Woche auch abends bis 21.30 Uhr bewirtet. Auf der Abendkarte stehen Tapas, Salate oder Chili con Carne.

Und spätestens in der zweiten Maiwoche will Petra Großschädl ihren neuen Sax-Eis-Salon in der Herrengasse 23 (neben Benetton) eröffnen. Sogar mit Illy-Kaffee, Prosecco, Eisbecher und einem Gastgarten.
JULIA SCHAFFERHOFER, MICHAEL SARIA

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3298860/gastro-szene-tischt-neuerungen.story
GLG
Martin

  • Bumsti
Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #478

Auch die Annenstraße verliert ein Restaurant: das griechische Restaurant "Mykonos" (Annenstraße 43) sperrt mit Ende April für immer zu.


Seit dem Wienerwald ist in diesen Räumlichkeiten keiner mehr richtig glücklich geworden. Der Grieche war zuvor Jahrelang in der Hans Resselgasse und ist immer gut
besucht gewesen


Gastro-Szene tischt Neuerungen auf

"Junger Wilder" im Prato will Kollegen alt aussehen lassen, Sax serviert in der Herrengasse auch Kaffee im Gastgarten und die "Goldene Pastete" ist retour.

Wer dachte, dass Feinspitze den spektakulären Wechsel auf dem Grazer Mehlplatz - das "Aiola City" macht der Restaurantkette "L'Osteria" Platz (wir berichteten) - in Ruhe verdauen können, irrte: Die Gastro-Szene legt ordentlich nach.

So brutzelt im Zwei-Hauben-Restaurant "Prato im Palais" in der Sackstraße ab sofort Roman Wurzer auf, einer der angesagtesten Jungköche Österreichs. Gemeinsam mit Lokalchef Michael Pech serviert er Dreierlei vom Neuen: völlig eigenständige Gerichte, "neu interpretierte" Speisen der legendären Katharina Prato und Original-Prato-Rezepte. So ist der Gast zur "Gartenarbeit" geladen: Zum Seesaibling gibt's ein Kräuterkisterl und eine Minigießkanne mit Petersilienfonds.

Alles neu macht der April auch an der "historischen" Adresse Sporgasse 28: Gerfried Hofstätter und Victoria Leite sorgten für die Rückkehr der "Goldenen Pastete" und servieren von Dienstag bis Samstag steirische-mediterrane Küche (z. B. Paradeiscremesuppe mit Steirerkas und Landhendlbrust). Küche gibt's von 11.30 bis 23 Uhr. Vorgänger Nudels hat die Sporgasse verlassen, doch schon ab 2. Mai will man in der Gleisdorfergasse 3 in größeren Räumlichkeiten wieder durchstarten.

Ebenfalls ab 2. Mai startet im incafé die Gastgartensaison, dann werden Gäste im Bistro von Jugend am Werk im Messequartier - hier haben Menschen mit Beeinträchtigung eine Arbeit gefunden - unter der Woche auch abends bis 21.30 Uhr bewirtet. Auf der Abendkarte stehen Tapas, Salate oder Chili con Carne.

Und spätestens in der zweiten Maiwoche will Petra Großschädl ihren neuen Sax-Eis-Salon in der Herrengasse 23 (neben Benetton) eröffnen. Sogar mit Illy-Kaffee, Prosecco, Eisbecher und einem Gastgarten.
JULIA SCHAFFERHOFER, MICHAEL SARIA

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3298860/gastro-szene-tischt-neuerungen.story


Der wievielte Versuch vom Nudels ist das denn? Zuerst in Weiz an zwei standorten geschitert, jetzt in Graz die Plätze abgrasen.....
You only live once. But if you have lived like I have, once is enough. ( Frank Sinatra )

Re: Geschäftseröffnungen und Schließungen
Antwort #479

... Der Grieche war zuvor Jahrelang in der Hans Ressel Gasse und ist immer gut besucht gewesen. ...

BITTE: Hans Resel Gasse!
http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Resel

Wenn Du das alte Delphi gegenüber der AK meinst, dann war jetzt am Eck Annenstraße ganz sicher nicht derselbe Grieche der Chef!
Der Delphi-Chef ist nämlich nach einem HI in die Rente gegangen. Auch rein geschmacklich ist da ja überhaupt kein Vergleich möglich!
Das Delphi war um Klassen besser! EPINEMO !!! = entspricht ~ "unbedingt!".
http://www.youtube.com/watch?v=EzVGYjVMhkU
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.