Zum Hauptinhalt springen
  • Wir sind gesiedelt! -> NEUES FORUM

    Sollte keine E-Mail gekommen sein, bitte um Neuregistrierung.

Thema: Ausbau Remise Steyrergasse (55116-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #75

Bezüglich Ausbau der Remise steht hier im Artikel gar nichts, so ging ich aus, dass dazu gar nichts beschlossen wurde.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #76
Wer ma dann scho im GR-Stück lesen ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #77
Anbindung der Remise II an den Schönaugürtel

Im PDF "Informationsbericht an den Kontrollausschuss (Projektprüfungen 2. Quartal 2016)" ist die Rede davon mit dem Remisenneubau am südlichen Teil des ehemaligen "Gaswerk Jakomini" eine neue Anbindung an den Schönaugürtel zu schaffen.

Hat hierfür schon jemand genauere Pläne, Details oder gar einen Zeitplan? ???

So sollte das in der Zukunft aussehen (man beachte, dass am Schönaugürtel zunächst nur eine Straßenbahn-Ausfahrt eingezeichnet wurde, für den Vollausbau wird erneut aufgerissen):



Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #78
Na, es wird dann losgehen, wenn es notwendig wird, d. h. wenn entsprechend lange Fahrzeuge im Bestand sind, das Grundstück bebaut werden kann (Altlastensanierung) und das Grundstück nördlich verkauft ist (damit wird ja wohl ein Teil des Projektes finanziert).

Anbei übrigens eine Grafik über das einstmals gepante Remisenprojekt Hummelkaserne.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Zachi

Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #80
Konkretere Pläne:
https://www.holding-graz.at/graz-linien/news/steyrergasse-neu-investition.html?fbclid=IwAR2Y3xaOgmMHGmLAqEcYafWTj9ymerf5q2LE3I2uxq6VPgn2QRlsFMsv9Ec
Damit uns der Text der genannten Seite erhalten bleibt:
Zitat
Projekt ,,Maintenance Graz Linien": Großinvestition in noch bessere ÖV-Infrastruktur
Die Graz Linien bringen Tag für Tag mehr als 300.000 Fahrgäste sicher an ihr Ziel. Die seit Jahren steigende Zahl der Öffi-Nutzer wird sich auch in den nächsten Jahren aufgrund des Bevölkerungswachstums und der Infrastrukturprojekte in der Murmetropole fortsetzen. Die Konsequenz aus dieser Entwicklung: Der ÖV und moderne Mobilitätsangebote in Graz werden auf allen Ebenen weiter ausgebaut!
Beteiligungs- und Finanzstadtrat Günter Riegler dazu: ,,Neben verschiedenen Überlegungen zu innovativen und mutigen Ansätzen rund um den ÖV, spielen Straßenbahnen eine wesentliche Rolle in einer wachsenden Stadt wie Graz. Mit der letzten Woche im Kontrollgremium freigegebenen Finanzierung von rund 62 Millionen Euro für den Ankauf von 15 neuen Straßenbahnen inkl. dem Umbau und dem Ausbau der notwendigen Infrastruktur in der Remise 3 in Eggenberg sowie einer möglichen Option auf 40 weitere Straßenbahnen für den Ersatz unserer alten Trams setzen wir einen Meilenstein für den ÖV in Graz".
 
Holding Graz-CEO Wolfgang Malik ergänzt: ,,Selbstverständlich verfolgen wir neben den innovativen urbanen Mobilitätsprojekten wie die notwendige Metro für den Zentralraum Graz auch parallel den Ausbau des Straßenbahnnetzes und die Erneuerung bzw. Instandhaltung der Tramflotte als Teil eines zukunftsorientierten Gesamtsystems. Im Westen der Stadt werden die Linien Richtung Reininghaus und ,Smart City Graz' bis Ende des Jahres erweitert. Die Innenstadtentflechtung durch die Neutorgasse ist auch in Planung und Vorbereitung. Im Masterplan ,Maintenance Graz Linien' wird der Ausbau der Steyrergasse Süd in einer konstruktiven Zusammenarbeit mit der BALSA (Bundesaltlastensanierungsges.m.b.H.) ) zur Beseitigung von kontaminierten Erdreich geplant. Ein tolles Kooperationsprojekt, zumal dort die Drehscheibe für unseren zu modernisierenden Fuhrpark entsteht."

Das Projekt "Maintenance Graz Linien":
 
Der Graz Linien Fuhrpark wird aufgrund der im Bau befindlichen Linienprojekte erweitert und in den nächsten Jahren auch modernisiert. Die Gesamtinvestition von über 150 Millionen Euro mit dem Schwerpunkt der Werkstätten- und Remiseninfrastruktur in der Steyrergasse Süd ist somit eines der zentralen Ausbauprojekte der Holding Graz in den nächsten 10 Jahren. Damit können die Straßenbahnen der Graz Linien dem Stand der Technik entsprechend und vor allem zentral gewartet werden.
 
Die Vorplanung sieht vor, dass die über 50 Jahre alten Betriebsgebäude der Holding Graz und der Energie Graz weichen und diese Betriebsorganisationen in die Betriebsareale Steyrergasse Nord, Auer-Welsbach-Gasse bzw. später in das Betriebsareal Steyrergasse Süd verlegt werden.
 
Zu den größten Herausforderungen auf dem Weg dorthin gehört auch die Sanierung der Altlast mit kontaminiertem Erdreich an diesem Standort, das aus dem ehemaligen Gaswerk der Stadt Graz aus den 1930er-Jahren stammt: Das Projekt ,,Maintenance Graz Linien" ist somit eine Kombination aus Umweltprojekt und notwendiger Betriebserweiterung, die mit der BALSA als Spezialfirma des Bundes für Altlastensanierungen geplant und umgesetzt wird.

Die Planungs- und Projektierungsaufgaben im Detail:
Vollwertige Gleisanbindung an den Schönaugürtel:
  • Zur Erhöhung der Flexibilität und der Ausfallssicherheit am Standort Steyrergasse Süd soll eine vollwertige Ein- und Ausfahrt, jeweils aus Osten und Westen, vom Schönaugürtel auf das Betriebsareal errichtet. Damit kann zusätzlich zur bestehenden Erschließung über die Steyrergasse eine vollwertige Anbindung über den Schönaugürtel geschaffen werden.
Abstellhalle für 45 Straßenbahnen mit Tiefgarage:
  • In der durch die Altlastensanierung entstehenden Baugrube wird eine eingeschossige Tiefgarage mit rd. 300 Stellplätzen für ausschließlich betriebliche Nutzung geplant. Auf der Tiefgarage wird eine eingeschossige Abstellhalle für rd. 45 lange Straßenbahnfahrzeuge entstehen, die an die bestehenden Geleise am Schönaugürtel angebunden werden.
 Geh- und Radweg durch das Areal:
  • Entlang der östlichen Grundgrenze soll ein Geh- und Radweg errichtet werden, der den Schönaugürtel mit der Anzengrubergasse optimal verbindet.
Erweiterung Hauptwerkstätte Steyrergasse:
  • Falls eine Aufstockung des Fuhrparks von derzeit 85 auf über 100 Fahrzeuge erfolgt, sollte eine Erweiterung der Kapazitäten der Hauptwerkstätte um weitere Arbeitsstände möglich sein. Im Obergeschoss werden Lehrwerkstätten sowie diverse Büro- und Nebenräume geplant.
 Verlängerung Remise 2 Steyrergasse:
  • In der Remise 2 Steyrergasse stellen Graz Linien derzeit 24 kurze Straßenbahnfahrzeuge (27 m) ab. Für die Abstellung von zwei langen Fahrzeugen (bis zu 38 m) hintereinander ist die Remise 2 zu kurz. Durch eine Verlängerung der Halle bis an die Baufluchtlinie in der Steyrergasse wird die Abstellung von zwei langen Fahrzeugen (bis zu 38 m) hintereinander ermöglicht. Darüber hinaus muss die zugehörige Betriebswerkstätte samt Waschanlage, in der das tägliche Fahrfertigmachen der Straßenbahnen erfolgt, ebenfalls für 38 m-Fahrzeuge umgebaut werden. Diese Investition wird im Hinblick auf die Beschaffung von 15 langen Trams jedenfalls vorgezogen werden.

Die Zeitpläne:
 
Zeitplan für Planungs- und Projektierungsarbeiten:
  • 01/2021 - 09/2021: Vorbereitung & Durchführung EU-weites Vergabeverfahren für die eisenbahnrechtliche Planung Steyrergasse Süd
  • 01/2021 - 12/2021: Planervergabe, Einreichplanung und Behördenverfahren Auer-Welsbach-Gasse
  • 01/2022 - 12/2022: Bauausführung Auer-Welsbach-Gasse
  • 10/2021 - 12/2022: Eisenbahnrechtliche Einreichplanung Steyrergasse Süd
  • 01/2023 - 12/2023: Behördenverfahren Steyrergasse Süd
  • 12/2023: Vorlage eisenbahnrechtlicher Bescheid für Umsetzungsbeschluss
Zeitplan für Umsetzung nach Beschlüssen des Aufsichtsrats und Gemeinderats:
  • 07/2023 - 03/2024: Vergabeverfahren Hauptgewerke (EU-weite Verfahren)
  • 04/2024 - 12/2027: Bauausführung BA1 (Dauer u.a. abhängig von der Altlastensanierung)
  • 01/2027 - 12/2028: Bauausführung BA2 (Verlängerung Remise 2)


  • Ch. Wagner
Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #81

Konkretes Problem:
Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #82
Damit uns der Text der genannten Seite erhalten bleibt:

Danke. Es wird aber eh ein ausführliches GR-Stück nach der Sitzung von morgen geben , wo hws. das nochmals korrekt wiedergegeben wird und vielleicht auch die Frage beantwortet, was dann mit dem Grundstück nördlich passiert bzw. wie sich die Kosten(-Übernahme) zusammensetzt (Stichwort: Altlastensanierung).

Schön ist auch, dass sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, auch am Schönaugürtel eine vollfertige Ein- und Ausfahrt zu errichten, damit entsteht quasi eine kurze Parallelstrecke zur CvH. Im Zusammenhang mit den notwendigen Ausbaumaßnahmen in der Alten Poststraße (die ja im Zuge der Anschaffung der 15 ersten neuen Fahrzeug der Neubauserie erfolgt) ist auch die Adaptierung der Betriebswerkstätte ganz wichtig.

Ich glaube nur, dass in der Remise 2 jetzt 36 (kurze) Fahrzeuge abgestellt werden können (und nicht 24 - 24 lange werden es dann wohl nach Ausbau sein).

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #83

Konkretes Problem:

Wenn man teilweise so tief graben muss, stellt sich für mich aber auch die Frage, warum man nur 1 Stockwerk Tiefgarage bauen will...

  • PeterWitt
Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #84

Konkretes Problem:

Wenn man teilweise so tief graben muss, stellt sich für mich aber auch die Frage, warum man nur 1 Stockwerk Tiefgarage bauen will...
Stimmt, da könnte man ja auch gleich eine Anrainergarage unterbringen.

Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #85
Und sinnvoll wäre wohl auch gleich eine Weiche vom Schönaugürtel nach Liebenau.

Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #86
Stimmt, da könnte man ja auch gleich eine Anrainergarage unterbringen.

Die sollen dann aber die Anrainer bezahlen und nicht die Allgemeinheit!

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • FlipsP
Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #87
Stimmt, da könnte man ja auch gleich eine Anrainergarage unterbringen.

Die sollen dann aber die Anrainer bezahlen und nicht die Allgemeinheit!

W.

Naja die Parkplätze zahlt aktuell auch die Allgemeinheit. Wenn man den Platz der Parkplätze nutzen will und die Politik sich nicht traut Parkplätze zu entfernen, dann ist mir ehrlicherweise schon lieber, dass es Platz für die Öffis oder Radwege gibt und eben eine Anrainergarage. Aber dort macht für mich eine Anrainergarage wenig Sinn.
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

- Sokrates

Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #88
Naja die Parkplätze zahlt aktuell auch die Allgemeinheit. Wenn man den Platz der Parkplätze nutzen will und die Politik sich nicht traut Parkplätze zu entfernen, dann ist mir ehrlicherweise schon lieber, dass es Platz für die Öffis oder Radwege gibt und eben eine Anrainergarage. Aber dort macht für mich eine Anrainergarage wenig Sinn.

Dort geht's ja in erster Linie auch darum, dass die Mitarbeiter einen Parkplatz haben ...

Naja, in einer Wohnsiedlung zahle ich auch für den Tiefgaragenplatz, der meiner Wohnung mehr oder weniger fest zuordnet ist (diese Regel wird zwar aufgeweicht) und "Gratis" ist der Platz auf den Straßen (jedenfalls in den Innenstädten) auch nicht mehr, mit der Parkraumbewirtschaftung.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Ausbau Remise Steyrergasse
Antwort #89
,,Anrainergarage" heißt ja nicht, dass sie kostenlos sein muss. Es geht ja auch, dass die Stadt eine zusätzliche Etage bei der Tiefgarage baut und die Anrainer dann zu einem gewissen Preis eine ,,Jahreskarte" für einen Stellplatz kaufen, anstatt dem Parkticket für den Parkplatz an der Oberfläche.

Damit lässt sich das zusätzliche Geschoß finanzieren.