Zum Hauptinhalt springen
  • Wir sind gesiedelt! -> NEUES FORUM

    Sollte keine E-Mail gekommen sein, bitte um Neuregistrierung.

Thema: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx (347007-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Kein Stein bleibt auf dem anderen im Mariatroster - Tal

Auf dem Streckenast Reiterkaserne - Mariatrost steht 2014 und 2015 die Totalsanierung auf dem Programm.
Heuer soll bereits ab den Osterferien mit den Bauarbeiten begonnen werden. Dabei stehen folgende Teilstrecken auf dem Programm:

Reiterkaserne - Hilmteich
Mariagrün - Kroisbach
Wagnesweg - Teichhof
Endschleife Mariatrost




2015 soll die Strecke dann mit Kroisbach - Wagnesweg sowie Teichhof - Tannhof kompletiert werden. Der Umbau der Hilmteichstraße ist erst für frühestens 2018 geplant.

Nun ein paar Infos zu den Teilstücken im Detail:

Zwischen Reiterkaserne und Hilmteich wird sich nicht allzuviel ändern:
Die Strecke soll in der Leechgasse zwischen Hartenaugasse und Lenaugasse begradigt werden. In der Auersperggasse wird die Strecke ein wenig nach Nordwesten verschoben, wodurch ein Großteil der Parkplätze gehalten werden kann.

Von Mariagrün bis Kroisbach bleibt dann aber - wie auf der gesamten Feldstrecke - kein Stein auf dem anderen. Die zwei Rillenschienen sollen durch vier Vignolschienen ersetzt werden, die auf Holzschwellen und Schotterbett gelegt werden.
Weichen wird es im Endausbau zwischen Hilmteich und Mariatrost somit keine mehr geben, weil die 4 Gleise je nach Möglichkeit extra - also quasi zweigleisig - oder verschlungen - mit einem Abstand von etwa 30 cm - verlegt werden. Die Erfahrungen so einer Streckenführung aus der Jakoministraße sind ja durchaus positiv.
Der erste Abschnitt  zwischen Mariagrün und Kroisbach wird also mit einer Verschlingung ausgeführt und bleibt im Prinzip eingleisig, wobei es zu kleinen Anpassungen im Bereich der Bögen bzw. ehemaligen Weichen kommt.

Dasselbe gilt für den Abschnitt Wagnesweg - Teichhof, auch hier wird es quasi eingleisig bleiben und kaum Änderungen zur jetzigen Streckenführung geben.

Die Endstation in Mariatrost wird aber nicht wiederzuerkennen sein: Wie auf beiliegender Skizze (gelb) zu sehen wird die Straßenbahn bei der Endhaltestelle (grün) nunmehr auf einer 80 Meter langen Geraden stehenbleiben und die neue Schleife entgegen dem Uhrzeigersinn befahren. Östlich des derzeitigen Bestandsgleises (orange) wird sich das neue Gleis stadteinwärts befinden. Das alte Gleis dort verbleibt als Abstellfläche für defekte Fahrzeuge bzw. für das Tramway Museum.
Dort ist natürlich eine Weichenverbindung (rot) nötig. Dadurch wird es künftig möglich sein gerade aus der Museumshalle Richtung Stadt auszufahren. - Komplizierte Wendemanöver werden nicht mehr möglich aber dann auch nicht mehr notwendig sein.

Das bekannte Fotomotiv mit der Basilika als Hintergrund wie auf dem Titelfoto wird es dann natürlich so auch nicht mehr geben.




2015 kommt dann der Abschnitt Kroisbach - Wagnesweg dran, wobei dieser Teil zur Gänze zweigleisig gebaut werden soll. Das Stück Rettenbach - Wagnesweg stellt dabei die größte Herausforderung für die Planer dar.

Die Adaptierung der Hilmteichstraße ist derzeit für 2018 geplant, wobei diese zweigleisig ausgebaut werden soll indem das neue Gleis westlich des bestehenden dazukommt.
Beide Gleise sollen zumindest teilweidse im Mischverkehr befahren werden, weil der Bereich östlich des Bestandsgleises zwischen Josef-Marx-Straße und Stenggstraße zu einem Radweg gemacht werden muss, um diese Lücke im Radwegenetz zu schließen. Der MIV Richtung Norden soll bei Annäherung einer Tram mittels Ampelphase ausgeräumt werden, so der derzeitige Planungsstand.
Liebe Grüße
Martin

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #1
Ein paar Punkte dazu:

- es gab wohl auch die Idee, die Endstation mit einem Überholgleis auszuführen, was aber offenbar wieder verworfen wurde
- es soli(te) auch einen längeren zweigleisigen Abschnitt rund um St. Johann geben, zwei Brücken wurden dafür ja schon entsprechend gebaut --> ist diese Idee wieder gestorben?
- mit oder ohne Weiche ist ja nicht so sehr die Frage, sondern der Radius derselben - im Moment sind die eingebauten Weichen ja eine ziemliche Tempobremse bzw. haben unsere Niederflurwagen dort ein katastrophales Fahrverhalten (siehe auch Einfahrtsweiche in Andritz)
- wird es Überhöhungen bzw. Ausgleichsbögen geben, damit sich v. a. das Fahrverhalten der Niederflurwagen in diesem Bereich verbessert und die Infrastruktur etwas mehr geschont werden kann?
- sind Ampelanlagen bei den Überfahrten für mehr Sicherheit und erhöhte Geschwindigkeit geplant?

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #2

Ein paar Punkte dazu:

- es gab wohl auch die Idee, die Endstation mit einem Überholgleis auszuführen, was aber offenbar wieder verworfen wurde

Derzeit kein Bedarf dafür. Abstellmöglichkeit gibt es vor dem TMG dann in Hülle und Fülle. - Überholgleis könnte bei Bedarf kurzfristig nachgebaut werden.

Zitat

- es soli(te) auch einen längeren zweigleisigen Abschnitt rund um St. Johann geben, zwei Brücken wurden dafür ja schon entsprechend gebaut --> ist diese Idee wieder gestorben?

Ja kommt eh:
2015 kommt dann der Abschnitt Kroisbach - Wagnesweg dran, wobei dieser Teil zur Gänze zweigleisig gebaut werden soll.

Zitat

- wird es Überhöhungen bzw. Ausgleichsbögen geben, damit sich v. a. das Fahrverhalten der Niederflurwagen in diesem Bereich verbessert und die Infrastruktur etwas mehr geschont werden kann?

Überhöhungen sind geplant.

Zu den restlichen Punkten kann uns vll TW 22 näher aufklären...
Liebe Grüße
Martin

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #3

2015 kommt dann der Abschnitt Kroisbach - Wagnesweg dran, wobei dieser Teil zur Gänze zweigleisig gebaut werden soll.


Sorry, habe ich überlesen - zwischen Rettenbach und Wagnesweg wäre ja hws. Fremdgrund notwendig. Ist ggf. auch angedacht, die Haltestellen Rettenbach und Wagnesweg zusammenzulegen. Zwischen diesen beiden Haltestellen sowie "Waldhof" ist ja ein relativ kurzer Abstand.

Zitat

Zu den restlichen Punkten kann uns vll TW 22 näher aufklären...


Ja, das wäre sehr nett - insbesondere wäre auch schön zu erfahren, welche Fahrzeiteinsparungen man sich erwartet?

Wie wird die Oberflächengestaltung aussehen? Ein Gleis im Schotterbett wäre ja ein optischer Rückschritt - ein schönes Rasengleis wäre eine entsprechende optische Aufwertung einer beschleunigten Linie 1!!!

Wie sieht es jetzt eigentlich mit dem Gleisbau im Bereich Alte Poststraße und der Umlegung des 1ers über die Laudongasse aus - kommt das heuer? Wäre es eigentlich möglich das Schienenbauprogramm 2014 hier einzustellen? Merci.

W.
  • Zuletzt geändert: Januar 23, 2014, 11:56:50 von Sanfte Mobilität
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #4

Sorry, habe ich überlesen - zwischen Rettenbach und Wagnesweg wäre ja hws. Fremdgrund notwendig. Ist ggf. auch angedacht, die Haltestellen Rettenbach und Wagnesweg zusammenzulegen. Zwischen diesen beiden Haltestellen sowie "Waldhof" ist ja ein relativ kurzer Abstand.

Habe ich auch gefragt, ist leider nicht vorgesehen.

Ich persönlich würde die Haltestelle Rettenbach groß ausbauen und ab dort eingleisig zur nächsten Haltestelle Waldhof fahren. - Wagnesweg scheint mehr Fahrgäste zu haben, was natürlich auch daran liegen könnte, dass die Fahrgäste dorthin gehen, weil die Züge dort meist ein paar Minuten stehen.

Zitat

Wie sieht es jetzt eigentlich mit dem Gleisbau im Bereich Alte Poststraße und der Umlegung des 1ers über die Laudongasse aus - kommt das heuer? Wäre es eigentlich möglich das Schienenbauprogramm 2014 hier einzustellen? Merci.

Ist auf nächstes Jahr verschoben...
Liebe Grüße
Martin

  • Bim
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #5


2015 kommt dann der Abschnitt Kroisbach - Wagnesweg dran, wobei dieser Teil zur Gänze zweigleisig gebaut werden soll.


Sorry, habe ich überlesen - zwischen Rettenbach und Wagnesweg wäre ja hws. Fremdgrund notwendig. Ist ggf. auch angedacht, die Haltestellen Rettenbach und Wagnesweg zusammenzulegen. Zwischen diesen beiden Haltestellen sowie "Waldhof" ist ja ein relativ kurzer Abstand.


Nachdem die Haltestellenfolge Rettenbach - Wagnesweg - Waldhof sehr knapp beieinander liegt würde ich die mittlere Haltestelle "Wagnesweg" behalten und die Haltestellen "Rettenbach" und "Waldhof" aufzulassen!

Zitat
Zitat

Zu den restlichen Punkten kann uns vll TW 22 näher aufklären...


Ja, das wäre sehr nett - insbesondere wäre auch schön zu erfahren, welche Fahrzeiteinsparungen man sich erwartet?

Wie wird die Oberflächengestaltung aussehen? Ein Gleis im Schotterbett wäre ja ein optischer Rückschritt - ein schönes Rasengleis wäre eine entsprechende optische Aufwertung einer beschleunigten Linie 1!!!

W.


Da muss ich dir zu 100% recht geben - warum gibt es jetzt bei der Oberflächengestaltung einen derartigen optischen Rückschritt in Richtung Vignolschienen in einem Schotterbett - das ist ja 70iger-Jahre Baustil, oder noch älter.

Wäre da nicht gerade für die schöne Gegend nach Mariatrost Rillenschienen als schönes begrüntes Rasengleis besser geeignet und zeitgemäßer?!


Schade auch, dass man den 2-gleisigen Ausbau nicht auch zwischen Mariagrün - Kroisbach und Wagnesweg - Waldhof auch macht, was ja mit ein bisschen Willen möglich sein sollte?!

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #6

Nachdem die Haltestellenfolge Rettenbach - Wagnesweg - Waldhof sehr knapp beieinander liegt würde ich die mittlere Haltestelle "Wagnesweg" behalten und die Haltestellen "Rettenbach" und "Waldhof" aufzulassen!


Gerade umgekehrt ...

Zitat

Schade auch, dass man den 2-gleisigen Ausbau nicht auch zwischen Mariagrün - Kroisbach und Wagnesweg - Waldhof auch macht, was ja mit ein bisschen Willen möglich sein sollte?!


Nicht nur Wille, sondern auch Gründstücke (= Geld) - viel Spaß beim Ablösen ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • 222
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #7
Vignolschienen sind dort sicher sinnvoller. Wie auch viele andere Straßenbahnbetriebe beweisen, sind Vignol-Rasengleise leicht machbar. Aber in Graz will man kein Rasengleis und deshalb wird leider alles dagegen getan! Leider!

Beispiel Dresden: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/22204264

LG
222
LG 222

  • Bim
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #8

Vignolschienen sind dort sicher sinnvoller. Wie auch viele andere Straßenbahnbetriebe beweisen, sind Vignol-Rasengleise leicht machbar. Aber in Graz will man kein Rasengleis und deshalb wird leider alles dagegen getan! Leider!

Beispiel Dresden: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/22204264

LG
222



:'( :'( :'(

  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #9

Ein Gleis im Schotterbett wäre ja ein optischer Rückschritt - ein schönes Rasengleis wäre eine entsprechende optische Aufwertung einer beschleunigten Linie 1!!!


Ich sehe da keinen optischen Rückschritt - dieser Streckenabschnitt ist eben eher Eisen- als Straßenbahn. Aber lauter ist die offene Bauweise jedenfalls.
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


  • Ch. Wagner
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #10

Wie wird die Oberflächengestaltung aussehen? Ein Gleis im Schotterbett wäre ja ein optischer Rückschritt - ein schönes Rasengleis wäre eine entsprechende optische Aufwertung einer beschleunigten Linie 1!!!


Einfach ausgedrückt, liegt diese ganze Strecke im Gatsch*. Fachgutachten haben einfach ergeben, daß die beste technische Lösung, auch hinsichtlich Geschwindigkeit und Lärm, ein Schottergleis ist. Was man will und was machbar ist, sind halt zwei verschiedene Sachen.
LG! Christian

*Tiefenbohrungen haben ergeben, daß man erst in etwa 10 m Tiefe auf Fels stößt.
Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #11

Ich sehe da keinen optischen Rückschritt - dieser Streckenabschnitt ist eben eher Eisen- als Straßenbahn. Aber lauter ist die offene Bauweise jedenfalls.


Naja, es war immer eine Straßenbahnstrecke - und Optik gehört halt einfach dazu ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #12

Naja, es war immer eine Straßenbahnstrecke - und Optik gehört halt einfach dazu ...


Die ,,Elektrische Kleinbahn Graz - Maria Trost" war wohl schon eine echte Eisenbahn. Eben mit teilweiser Führung im Straßenraum (Wie die Badener oder Stubaitaler heute noch).

Was anderes: Wenn das so verwirklicht wird ist die Strecke ja für Straßenfahrzeuge nicht mehr befahrbar. Dann wird die Anschaffung gleisgängiger Dienstfahrzeuge (Schneepflug, Turmwagen) etc.) wieder aktuell. Nur Staubsauger braucht man dort dann keinen mehr.
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #13

Die ,,Elektrische Kleinbahn Graz - Maria Trost" war wohl schon eine echte Eisenbahn.


Zum Begriff "Kleinbahn" sagt Tante-Wiki: "Die Konzession lautete auf eine ,,elektrische Kleinbahn", da der Begriff ,,Straßenbahn" im damaligen Verkehrsrecht noch nicht vorhanden war."

Zitat

Was anderes: Wenn das so verwirklicht wird ist die Strecke ja für Straßenfahrzeuge nicht mehr befahrbar. Dann wird die Anschaffung gleisgängiger Dienstfahrzeuge (Schneepflug, Turmwagen) etc.) wieder aktuell. Nur Staubsauger braucht man dort dann keinen mehr.


Gerade deshalb schreit es nach einem echten Rasengleis - im Übrigen sind auch einige HGL-Straßenfahrzeuge schienengängig, u. a. der Turmwagen, der Staubsauger und einen Zweiwege-Unimog gibt es ja auch ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Bim
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx
Antwort #14

Die ,,Elektrische Kleinbahn Graz - Maria Trost" war wohl schon eine echte Eisenbahn. Eben mit teilweiser Führung im Straßenraum (Wie die Badener oder Stubaitaler heute noch).

Was anderes: Wenn das so verwirklicht wird ist die Strecke ja für Straßenfahrzeuge nicht mehr befahrbar. Dann wird die Anschaffung gleisgängiger Dienstfahrzeuge (Schneepflug, Turmwagen) etc.) wieder aktuell. Nur Staubsauger braucht man dort dann keinen mehr.


Das ist der einzige Lichtblick und auch die Hoffnung, dass sich bei dieser Thematik dann wohl etwas schneller was bewegen würde bzw. sogar bewegen MÜSSTE und somit zukünftige reine Straßenbahntrassen/echte Rasengleisstrecken wieder möglich und realistisch werden würden!  :hehe:  :one:


Wenn man schon gleisgängige Arbeitsfahrzeuge anschafft, wird man dann wohl hoffentlich auch den Staubsauger wieder auf einem Schienenfahrzeug anschaffen/umbauen!
Erstellt am: Januar 23, 2014, 15:19:21



Gerade deshalb schreit es nach einem echten Rasengleis - im Übrigen sind auch einige HGL-Straßenfahrzeuge schienengängig, u. a. der Turmwagen, der Staubsauger und einen Zweiwege-Unimog gibt es ja auch ...

W.


Da bin ich auch voll dafür!