Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: F-5-Jet legte in Graz "Bauchlandung" hin  (1483-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Michael
  • Styria Mobile Team
F-5-Jet legte in Graz "Bauchlandung" hin
Beim Landeanflug am Flughafen Graz-Thalerhof hat ein F-5-Abfangjäger eine Bauchlandung hingelegt. Pilot unverletzt.


Eine "klassische Bauchlandung" hat am Montag der 39jährige Pilot eines F-5-Jets am Flughafen Graz-Thalerhof hingelegt: Wie das Militärkommando am späten Nachmittag erklärte, hatte sich die Maschine auf einem Funktionstestflug befunden. Der Jet hatte vorerst einwandfrei funktioniert - beim Landeanflug ließ sich dann das Fahrwerk nicht mehr ausfahren. Der Pilot blieb unverletzt. 


Beschädigungen. Der Zwischenfall ereignete sich gegen 11.22 Uhr. Nach ersten Begutachtungen seien die Beschädigungen "verhältnismäßig gering", der Jet werde voraussichtlich bald wieder eingesetzt werden können, so Militärkommando Steiermark-Sprecher Gerhard Schweiger zur APA. Gerüchte von einem abgeworfenen Zusatztank konnte er nicht bestätigen: "Da ist mir nichts bekannt."

Sperre der Landebahnen. Die Landebahn des Flughafens musste vorübergehend für die Bergemaßnahmen gesperrt werden. Passagierflugzeuge konnten nicht abfliegen - eine aus Friedrichshafen erwartete Maschine musste in Klagenfurt zwischenlanden, hieß es seitens des Flughafens. Eine Untersuchungskommission soll nun die Ursache des Vorfalls klären.


Kosten. Über die Kosten des Zwischenfalls konnte Schweiger vorerst noch nichts sagen - dafür aufkommen werde in diesem Fall die Republik, so der Sprecher des Verteidigungsministeriums Wolfgang Schneider auf APA-Anfrage. Bei den weiteren F-5-Maschinen gebe es derzeit keine technischen Maßnahmen: "Die fliegen weiter", erklärte Schweiger.

Seit 2004 im Einsatz. Die Schweizer Abfangjäger vom Typ F-5-E "Tiger" sind seit Mitte 2004 als Leasingflugzeuge für die Luftraumüberwachung in Österreich im Einsatz, um die Lücke bis zur Einführung der Eurofighter zu schließen. Diese Zwischenlösung läuft noch bis Mitte 2008. Seit der Einführung gab es bereits vier Zwischenfälle, die zum Glück alle keine Opfer gefordert haben. Zuletzt war eine Maschine beim Start von der Piste abgekommen. Einmal hatte eine kaputte Kontrolllampe im Cockpit einen angeblichen Triebwerksbrand anzeigt.

Quelle: www.kleine.at


Na zum Glück hatte der Pilot die Maschine sicher ohne ärgeren Probleme gelandet - Respekt!

Ma kann froh sein, das nur ein Pax-Flug betroffen war, falls es halt auch stimmt?  :-\
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile