Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Expositur Bad Aussee wurde aufgelöst (2270-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Expositur Bad Aussee wurde aufgelöst
Expositur: Sag zum Abschied leise Servus

Gestern wurde der letzte Expositurleiter von Bad Aussee verabschiedet. Es war auch ein Abschied von der Behörde, die in dieser Form aufgelöst wird.
Die Belegschaft der Expositur Bad Aussee mit Behördenvertretern und Bürgermeistern aus der Region bei der Abschiedsfeier

Als ich im Landesdienst begonnen habe, hat es geheißen, es gibt zwei schöne Jobs in der Steiermark: Verwalter von Schloss Eggenberg oder Expositurleiter in Bad Aussee", erinnert sich Detlef Hischenhuber an den Beginn zurück. 1991 übernahm er die Behörde, seit gestern ist er offiziell im Ruhestand. Zu seinem Abschied kamen viele Vertreter von Behörden und Institutionen aus dem Bezirk. Die Personalvertretung schenkte ihrem Chef ein gemeinsames Bild vom Betriebsausflug, Bezirkshauptmann Josef Dick überreichte ein Kochbuch. "Wie man hört, kochst du ja auf höchstem Niveau."

Die kleine Feierstunde war dann in mehrerlei Hinsicht ein wehmütiger Abschied: Mit Hischenhuber tritt nicht nur der letzte Leiter der Expositur ab. Die Behörde wird es in dieser Form künftig überhaupt nicht mehr geben. Wie berichtet, hat das Land beschlossen, die Expositur aufzulösen und künftig als Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft Liezen zu führen.

Fällt das BA-Kennzeichen?

Obwohl Bezirkshauptmann Josef Dick betont, dass der Betrieb wie bisher uneingeschränkt weitergehen wird, gibt es Zweifel. Nicht zuletzt, weil ein identitätsstiftendes Merkmal des Steirischen Salzkammergutes fallen könnte: das BA-Kennzeichen. "Wird die Expositur aufgelöst und nur mehr als Außenstelle von Liezen geführt, ist es auch mit dem Kennzeichen vorbei", sind mehrere Mitarbeiter der Expositur überzeugt. Ihr neuer Chef, Bezirkshauptmann Dick, ist sich da noch nicht ganz sicher. "Wir müssen uns die gesetzliche Lage noch einmal ganz genau ansehen, um diese Frage fundiert beantworten zu können." Ein bisschen Zeit hat er noch: In den nächsten Monaten müssen die neuen Strukturen endgültig Form angenommen haben.

"Beibehalten werden wir wie bisher, dass zweimal pro Woche Fachjuristen von der BH Liezen zu den Sprechstunden kommen", so Dick. Auch der Gröbminger Amtsarzt behält seine Sprechstunden in Bad Aussee.
CHRISTIAN HUEMER

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/liezen/2776879/expositur-sag-zum-abschied-leise-servus.story




Ich finde auch, das das BA Kennzeichen beibehalten werden sollte!
GLG
Martin

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Expositur Bad Aussee wurde aufgelöst
Antwort #1
Bad Aussee kämpft für das eigene Kennzeichen

Die Expositur Bad Aussee wird aufgelöst und damit auch das BA-Kennzeichen. IV-Vizegeneral Koren ruft Initiative für den Erhalt ins Leben.
Koren fordert mit Ausseer Promis den Erhalt des BA-Taferls

"Ob 's uns an Hofrat mehr oder weniger wegnehmen, ist völlig egal. Unser Kennzeichen geb'n wir aber nicht her!" Im Steirischen Salzkammergut herrscht wieder einmal Kampfstimmung. An der Spitze steht diesmal ein prominentes Aushängeschild: Peter Koren, Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung, hat die Interessengemeinschaft "BA muss bleiben" ins Leben gerufen.

Hintergrund ist, dass im Zuge der Verwaltungsreform die Expositur Bad Aussee in eine Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft Liezen umgewandelt wird. Der eben in den Ruhestand verabschiedete Leiter wird nicht nachbesetzt. Was für viele Ausseer das größere Problem ist: Auch ihr Kennzeichen könnte nun fallen. Sie müssten künftig auf das Ennstaler LI-Nummernschild umsteigen. "Da fahren wir vorher mit einem Gmunden-Kennzeichen", orientieren sich viele Ausseer Richtung oberösterreichisches Salzkammergut. Auch Koren, der Wien als Dienstort hat, will nicht auf das BA-Kennzeichen verzichten. "Ich befürworte eine österreichweite Verwaltungsreform, habe auch Verständnis, dass man eine Expositur in eine Servicestelle umwandelt. Es ist wichtig und richtig, dass gespart wird. Ein Kennzeichen zu ändern, bringt aber keine Vereinfachung, im Gegenteil: Auf die Betroffenen kommen Umstellungskosten zu. Das Autokennzeichen ist so etwas wie ein Stück Identität, es wäre dumm, bei solchen Symbolen Fehler zu machen", erklärt der Bad Mitterndorfer.

Zusammen mit prominenten Persönlichkeiten des Ausseerlandes hat er eine Initiative für den Erhalt gestartet. Auf Facebook kann man sich der Gruppe "BA muss bleiben" bereits anschließen. Von der Behörde gibt es dazu noch keine klare Aussage: "Wir müssen uns erst die gesetzliche Lage rund um die Kennzeichen-Regelung anschauen", so Bezirkshauptmann Josef Dick.
CHRISTIAN HUEMER

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/2778681/bad-aussee-kaempft-fuer-eigene-kennzeichen.story
GLG
Martin

  • 200er
Re: Expositur Bad Aussee wurde aufgelöst
Antwort #2
Das Kennzeichen ist dem Autofahrer sein Heiligstes! Und wenn man nun die bereits ausgegebenen BA-Kennzeichen auslaufend weiter gelten lässt, wo entstehen dann den Autofahrern Zusatzkosten? Es soll sogar das eine oder andere schwarze Kennzeichen noch gültig und in Betrieb sein! Weiters hat man auch schon BD-Kennzeichen gesehen, obwohl es keinen Bundesbus mehr gibt und BG-Kennzeichen, obwohl es keine Gendarmerie mehr gibt. :hehe:

lg 200er

Re: Expositur Bad Aussee wurde aufgelöst
Antwort #3
Ein Leserbrief aus dem letzten Artikel (Antwort von selbstdenker am 05.07.2011, 09:52):

man soll ja nicht übertreiben

und sich nicht über andere den kopf zerbrechen (gmunden z.b.). es genügt schon, wenn wir, so wie GB unser kennzeichen behalten können und dafür eine sonderform geschaffen wird, da wir diesen nahen bürgerservice wegen der großen entfernungen und der wetter/jahreszeitenkapriolen einfach brauchen. wenn bürgerservice und kennzeichen bleiben, genügt das, finde ich. und das sollte im zuge des sparens auch so bleiben, denn eine rückwirkende umstellung kostet wieder unnötig geld und ärger, belastet vor allem uns, denen sie schon genug weggenommen haben. außerdem geht es um noch etwas: wann kümmert sich das land stmk so wie o.ö. endlich um eine zeitgemäße salzkammergutbahn samt buszubringern? dort fährt der zug jede stunde, bei uns nur alle zwei und das oft unpünktlich, samt miesen umstiegsrelationen nach schladming. dazu gehört auch kundenservice, sprich wieder fahrkartenverkauf samt auskunft. sonst können wir gleich den nachhaltigen tourismus vergessen, den wir doch sicher wollen ...

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Expositur Bad Aussee wurde aufgelöst
Antwort #4
Jetzt bleibt Kennzeichen "BA" wohl doch noch erhalten

Auch wenn die Politische Expositur Bad Aussee zum größten Teil nach Liezen abwandert, dürfte das heiß umstrittene BA-Kennzeichen doch erhalten bleiben.

Als sich im Frühjahr dieses Jahres die Anzeichen mehrten, dass der Posten des Bad Ausseer Expositurchefs Detlef Hischenhuber nach dessen Pensionierung im Juli nicht mehr nachbesetzt würde, hagelte es im Ausseerland heftige Proteste. So richtig in Fahrt kam der Volkszorn rund um den Mittelpunkt Österreichs aber erst, als klar wurde, dass mit einer eigenständigen Politischen Expositur in Bad Aussee auch das geliebte BA-Kennzeichen der Vergangenheit angehören könnte.

Den Kampf um die Expositur hat man im Ausseerland - wie leider nicht anders zu erwarten war - verloren. Der Sparwille des Landes setzte sich durch, auch wenn das Einsparungspotenzial dieser Maßnahme unter Experten mehr als umstritten ist. Mit dem Aus für eine eigenständige Politische Expositur in Bad Aussee schien auch das Schicksal des BA-Kennzeichens besiegelt. "Wird die Expositur aufgelöst und nur mehr als Außenstelle von Liezen geführt, ist es auch mit dem Kennzeichen vorbei", waren Mitarbeiter der Expositur überzeugt. Ein herber Schlag für die geschundene Ausseer Seele und Ausgangspunkt für eine nicht alltägliche Protestbewegung.
Ein Stück Identität

Die Interessengemeinschaft "BA muss bleiben" wurde ins Leben gerufen, an deren Spitze fand sich mit Peter Koren der Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung. Der Bad Mitterndorfer mit ausgezeichneten Kontakten in die österreichische Spitzenpolitik zeigte sich kampfeslustig: "Es ist wichtig und richtig, dass gespart wird. Ein Kennzeichen zu ändern, bringt aber keine Vereinfachung, im Gegenteil: Auf die Betroffenen kommen Umstellungskosten zu. Das Autokennzeichen ist so etwas wie ein Stück Identität, es wäre dumm, bei solchen Symbolen Fehler zu machen."

Peter Korens Lobbyarbeit in Sachen Ausseer Volksseele trug ganz offenbar Früchte. Schließlich kam in diesen Tagen Entwarnung - und das von allerhöchster Stelle. Verkehrsministerin Doris Bures: "Wenn das Land entscheidet, dass Teile der Verwaltung in Bad Aussee verbleiben, dann gibt's es auch keinen Anlass bei den Kennzeichen etwas zu ändern." Susanna Enk, die Pressesprecherin der Ministerin, ergänzt: "Nur wenn die Verwaltung komplett aufgelassen würde, wäre das Ministerium vom Gesetz her gezwungen, auch die Autokennzeichen in diesem Bereich zu ändern." Hier sei die Rechtslage eindeutig und lasse auch keinen Ermessensspielraum zu.
Vier Bereiche bleiben

Ein Fall, der auf das Ausseerland aber erfreulicherweise nicht zutreffen dürfte. Der Liezener Bezirkshauptmann Josef Dick, in dessen Kompetenz die Neuorganisation - und damit die Frage welche Referate in Bad Aussee bleiben werden - fällt, bestätigte am Mittwoch im Gespräch mit der Kleinen Zeitung: "Vier Aufgabenbereiche werden auch weiterhin in Bad Aussee bleiben. Dazu zählen Personenstandswesen und Pässe, Jagd und Fischerei, der Bereich Kraftfahrgesetz und Führerscheine sowie die Verwaltungsstrafverfahren."

Damit dürfte der Verbleib einer Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft Liezen in Bad Aussee wohl bis auf Weiteres gesichert sein. Ein Veto gegen diese Aufteilung könnte allenfalls vom Land kommen, womit allerdings nicht wirklich zu rechnen ist. Für die Menschen im Ausseerland bleibt trotz allem der gravierende Eingriff durch den Wegfall der eigenen Expositur, aber wenigstens das seelische "Trostpflaster" das eigene Autokennzeichen behalten zu dürfen.
CHRISTIAN NERAT

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/liezen/2831826/jetzt-bleibt-ba-wohl-doch-noch-da.story
GLG
Martin