Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Stainzer Lokalbahn (2533-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Stainzer Lokalbahn
Als einer der wenigen Bahnhöfe Österreichs weist der Endbahnhof Stainz der Stainzer Lokalbahn nunmehr drei Spurweiten auf. Neben der bosnischen Hausspurweite und der im südlichen Bereich angelegten Museumsfeldbahn mit 600 mm-Spur liegt nunmehr nördlich des Waggonschuppens ein 40 m langes Normalspurgleis. Auf diesem Gleis ist die Aufstellung des früheren Steuerwagens von GW und eines Spanten-Zweiachsers aus Knittelfeld als Ersatzbuffet für die frühere Kohlenhütte vorgesehen, die unter Denkmalschutz steht und daher nicht verändert werden darf. Zum stimmigen Bahnhofensemble Empfangsgebäude, Lokschuppen und Kohlenhütte gesellt sich damit künftig der Anblick zweier wuchtiger Normalspurwagen auf dem Bahnhofsvorplatz. So sieht praktizierter Denkmalschutz in A aus. Der Steuerwagen BS 35 wurde übrigens bereits vorgestern von Weiz nach Graz überstellt und wartet am Kbf. auf die Weiterfahrt nach Preding-Wd. Wie bei den Terminen schon berichtet, ist der Transport nach Stainz dann am 20.07.2017 auf der Straße vorgesehen. Der Bi wird Stainz auf Rollböcken erreichen.
Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen" müssen zur Kenntnis nehmen, dass Anschlussbahnen im Schwinden und Materialbahnen praktisch verschwunden sind!

  • Ch. Wagner
Re: Stainzer Lokalbahn
Antwort #1
Am Köflacher Bahnhof stand heute mittag auch der Swietelsky Bahnkran. Möglicherweise hat auch er mit diesen Aktivitäten zu tun.
Wie dem auch sei, der Flascherlzug hat nie den Anspruch auf Museumsbahn erhoben. Und ich halte das für durchaus gut. Es ist eine gut besuchte Touristikbahn, die vielleicht Einige den Zugang zur alten Bahn ebnet. Daß nun der alte Steuerwagen als Beisl dient, hat er zwar nicht verdient, entspricht aber den Interessen der Veranstalter. Aber immerhin haben einst diese Aktivitäten die Verlängerung der Strecke nach Preding ermöglicht.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Dietmar
  • Wieder holen ist gestohlen!
Re: Stainzer Lokalbahn
Antwort #2
Der Denkmalschutz beschränkt sich auf die genannten Gebäude und gilt nicht für das ganze Bahnhofsensemble. Schon die Fahrzeuge des Flascherlzugs haben nichts mehr mit der Stainzer Lokalbahn und schon gar nichts mit dem Denkmalschutz zu tun. Und Normalspur ist auch nichts Neues in Stainz, die gab es zu Zeiten des Güterverkehrs auch schon. Es wurden ja einst die auf Rollschemel angelieferten Waggons auf einem Normalspurgleis zur Entladung abgestellt. Dies geschah deshalb, weil zu wenige Rollschemel vorhanden waren.
Mich wundert, dass die Gemeinde sowas zulässt: wenn man das neue Normalspurgleis sieht, werden die beiden Normalspurwaggons wohl keinesfalls so aufgestellt sein, dass das Innere barrierefrei erreichbar ist.  Dieses Problem stellte sich im Imbiss in der Kohlenhütte nicht.
Blickfang sind diese Fahrzeuge sowieso keiner, im Gegenteil: sogar die Sicht auf die Flascherlzugfahrzeuge wird dadurch wesentlich verringert. Insgesamt verliert die Abfahrtsstelle des Flascherlzugs immer weiter an Lokalbahn-Charme, das "Ringelspiel" tritt immer mehr in den Vordergrund.

Re: Stainzer Lokalbahn
Antwort #3
Zur Haltung der Gemeinde: Die Gemeinde hat für dieses Vorhaben sogar die notwendige Infrastruktur (Wasser- und Kanalanschlüsse) zur Verfügung gestellt.
Zur Barrierefreiheit: Durch die tiefe Lage des Gleises werden die Wagen vermutlich eben zu betreten sein.
Trotzdem schade um den nach meinem Empfinden massiv beeinträchtigten Anblick des Ensembles, da das Normalspurgleis fast bis zur Kohlenhütte reicht.
Die Normalspur ist nicht neu, aber drei Spurweiten gab es zur gleichen Zeit in Stainz bisher nicht. Was den Verlust des einstigen Lokalbahnflairs und die schrittweise Umwandlung zum Ringelspiel betrifft, bin ich ganz deiner Meinung.
LG
Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen" müssen zur Kenntnis nehmen, dass Anschlussbahnen im Schwinden und Materialbahnen praktisch verschwunden sind!

Re: Stainzer Lokalbahn
Antwort #4
Hallo!
Ging dieser Transport schon über die Bühne oder noch nicht? Weil gelesen oder gesehen habe ich nirgends etwas!
lg  Hape

  • Andreas
  • Moderator
Re: Stainzer Lokalbahn
Antwort #5
Hallo!
Ging dieser Transport schon über die Bühne oder noch nicht? Weil gelesen oder gesehen habe ich nirgends etwas!
lg  Hape

Dafür haben wir einen eigenen Thread: http://www.styria-mobile.at/home/forum/index.php/topic,12290.msg160567.html#new
mfG
Andreas

Re: Stainzer Lokalbahn
Antwort #6
Mit einem schienengängigen Fendt-Traktor wird das Profil im Bhf. Preding-Wieselsdorf ausgeholzt.
Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen" müssen zur Kenntnis nehmen, dass Anschlussbahnen im Schwinden und Materialbahnen praktisch verschwunden sind!

Re: Stainzer Lokalbahn
Antwort #7
Mit einer 11-Wagengarnitur, die von der D7 und der 764.411R gezogen wurde, fuhren heute rund 300 Fahrgäste zum Gedenken an den 125-jährigen Bestand der Lokalbahn Preding-Wieselsdorf - Stainz mit dieser ehrwürdigen Schmalspurbahn.
Bei schon schummrigen Lichtverhältnissen erreichte der Jubiläumszug den Bahnhof Preding-Wd. Dass die Improvisation lebt, war an den nicht fertig gewordenen Türen des DF/s 331 sehen. Der an der Rauchkammertür der Dampflok montierte "Anlassschmuck" konnte in Preding nur ganz kurz beim Umsetzen in voller "Pracht" verewigt werden.
Das Rundherum mit Musikkapelle, Chor, Jausen- und Glühweinständen war enorm!
Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen" müssen zur Kenntnis nehmen, dass Anschlussbahnen im Schwinden und Materialbahnen praktisch verschwunden sind!

Re: Stainzer Lokalbahn
Antwort #8
Auch die Stainzer Lokalbahn ist seit einigen Wochen aus dem Winterschlaf erwacht und die Fa. Swietelsky arbeitet schon wieder emsig an der Gleisausbesserung. Auch das (funktionslose) Stellwerk vor dem einstigen Vierschienengleis in Wohlsdorf wird saniert und erneuert. Bei einer Schotteranlieferung kam es auch zu einer "Eingleisungsübung". Grund für das Mißgeschick dürfte die Konstellation Datum und Wochentag gewesen sein .....
Erstmals in diesem Jahr wurde auch wieder in den Bahnhof Preding-Wieselsdorf eingefahren, um die Weichenpflege vorzunehmen.
Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen" müssen zur Kenntnis nehmen, dass Anschlussbahnen im Schwinden und Materialbahnen praktisch verschwunden sind!