Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Neueste Beiträge

21
Straßenbahn / Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Aktualität von Sanfte Mobilität -
Für mich ist ein ÖV erst wirklich attraktiv, wenn du keinen Fahrplan mehr brauchst, sondern einfach zur Haltestelle gehen kannst und es kommt gleich was daher - dafür ist der 5-Minuten-Takt perfekt! Und so viele Überlappungen gibt es auch nicht (nach Andritz und im Zentrum, aber da brauchst du das Angebot eh).

Richtig ist, dass die Linie 7 auch mit längeren Fahrzeugen im 5-Minuten-Takt fahren müsste. Nichts anders habe ich auch geschrieben.

W.
22
Straßenbahn / Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Aktualität von FlipsP -
Da bin ich anderer Meinung! Ich sehe alles ab 10 Minuten als attraktiv an. Erst Recht, wenn so wie in Graz im Zentrum eh mehrere Linien parallel fahren. Außerdem wird man den Takt auch nicht groß strecken können, nur weil man längere Fahrzeuge hat. Ich denke da an die Linie 7. Diese wird auch mit längeren Fahrzeugen alle 5´ fahren müssen, genauso wie die Linien 4, 5 und 6 kein größeres Intervall als 7,5´ bekommen würden. Weil ja trotzdem die Nachfrage da ist.

23
Straßenbahn / Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Aktualität von 38ger -
Mir ging es nicht um Linienäste, sondern um Linien. Und da hätte man dann eben mehr Linien mit jeweils schlechterem Intervall.
Überspitzt formuliert: Bevor ich von einer Station aus acht Linien habe mit einem Intervall von je 15 Minuten, habe ich lieber eine Linie mit einem 2'-Intervall. Denn bevor ich 15' auf "meine Linie warte steig' ich ja ohnehin in die erste Linie, die mich in die richtige Richtung bringt und steig' dann um in eine der möglichen anderen Linien, die mich auf den richtigen Ast bringen.
Der Punkt, dass ihr von überall aus alles direkt erreichen wollt ist mir schon klar, ich hielte es aber für wichtiger, das Liniensystem so einfach wie nur möglich zu halten, damit sich auch seltene Fahrgäste schnell mit dem Netz auskennen können.
Solche Sachen wie mehrere Linien auf einem Außenast sind da genauso kontraproduktiv, wie kurzgeführte oder abgeänderte Linienführungen in Schwachlastzeiten.

Deine überspitzte Formulierung geht aber am Kern meines Vorschlags vorbei. Ich will die Anzahl der Linien pro Ast ja eh auf 2, maximal 3 beschränken. Also genau das was wir heute schon in Andritz haben, und dort verwirrt's die Leute ja auch nicht.
Ich will auch nicht alle Endstationen von allen umsteigefrei erreichen, sondern nur jeweils 2 (statt heute meist einer), sodass man zukünftig - egal wie viele Routen es durch die Innenstadt geben wird - mit 1x Umsteigen (fast) überall hinkommen kann. Umsteigen frisst nun mal am meisten Fahrzeit und verringert die Attraktivität des ÖV überproportional.

Außerdem: auch mit diesem System kann man eben im worst-case immer noch genauso wie heute fahren und im Zentrum umsteigen. Es gibt also schlicht und einfach keinerlei Verschlechterung gegenüber dem aktuellen Zustand.

Deiner Argumentation kann ich folgen, ich teile sie aber nur bedingt. Spätestens an Sonntagen, an Feiertagen und in der Nacht hast Du statt einer Linie mit 15'-Intervall zwei Linien mit 30'-Intervall. Und spätestens da wartet niemand mehr auf die "richtige" Linie. Klar könnte man zu den genannten Zeiten nur mit 6 und 17 oder nur mit 7 und 16 fahren, aber dann hat man eben wieder Linien, die nicht den ganzen Tag unterwegs sind - und genau von solchen Sonderlösungen sollte man mMn wegkommen!
24
Wien / Re: Neue Straßenbahnen für Wien
Aktualität von invisible -
Die Sitze über den Fahrgestellen sind jedoch genauso eng beieinander und der Boden darunter ist genauso zum Fenster hin angerampt, sehr schade...

Ich verstand schon bei der VB nicht, wie irgendjemand auf die Idee kommen konnte soclhe Anrampungen quer zur Sitzrichtung zu machen. Das ist einfach nur unbequem und unnötig und m.E. mindestens genauso eine Stolperfalle wie eine kleine Stufe um vor den Sitzen ein ebenes Podest zu haben.
25
Straßenbahn / Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Aktualität von Sanfte Mobilität -
Gut, das Personalproblem ist hausgemacht, wie bei so vielen Unternehmen, wird halt auf wenig Reserve und mit vielen Sonderschichten gefahren. Außerdem hat man auch teilweise die Befristungen aufgehoben. Das hat auf das Image gedrückt (ähnliches gilt ja auch in der Werkstatt). Wer aus dem letzten Loch pfeift, darf sich nicht wundern.

Also, auf der Linie 4 könnte man noch auf ein 5-Minuten-Intervall verdichten, bei der Linie 5 ab 2023. Bekanntlich kommen die ersten langen Wagen nicht vor 2027, selbst wenn die Cityrunner verlängert würden und die sechs neuen Fahrzeuge lange wären könnte man max. 2 Linien (eine davon sicher die Linie 7) ausstatten. Wenn man wirklich einen attraktiven ÖV haben, muss die Angebotsdichte und die Fahrzeugqualität stimmen (40 m-Fahrzeuge im 10-Minuten-Takt ist NICHT attraktiv). Insofern wird man nicht um mehr Personal herumkommen. Man wird halt die Bedingungen verbessern müssen ...

Man kann natürlich auch die Netzstruktur zwischen Graz und Linz nicht vergleichen, weil es dort faktisch zwischen Hauptlinien sind. Das Grazer Netz ist etwas komplizierter. Letztlich lag der Fehler in den 1990ern als man die 27 m am Jakominiplatz einbetoniert hat. Wäre man damals auf 30 m o. ä. gegangen, sähe die Sache heute auch anders aus.

W.
26
Straßenbahn / Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Aktualität von invisible -
Mir ging es nicht um Linienäste, sondern um Linien. Und da hätte man dann eben mehr Linien mit jeweils schlechterem Intervall.
Überspitzt formuliert: Bevor ich von einer Station aus acht Linien habe mit einem Intervall von je 15 Minuten, habe ich lieber eine Linie mit einem 2'-Intervall. Denn bevor ich 15' auf "meine Linie warte steig' ich ja ohnehin in die erste Linie, die mich in die richtige Richtung bringt und steig' dann um in eine der möglichen anderen Linien, die mich auf den richtigen Ast bringen.
Der Punkt, dass ihr von überall aus alles direkt erreichen wollt ist mir schon klar, ich hielte es aber für wichtiger, das Liniensystem so einfach wie nur möglich zu halten, damit sich auch seltene Fahrgäste schnell mit dem Netz auskennen können.
Solche Sachen wie mehrere Linien auf einem Außenast sind da genauso kontraproduktiv, wie kurzgeführte oder abgeänderte Linienführungen in Schwachlastzeiten.

Deine überspitzte Formulierung geht aber am Kern meines Vorschlags vorbei. Ich will die Anzahl der Linien pro Ast ja eh auf 2, maximal 3 beschränken. Also genau das was wir heute schon in Andritz haben, und dort verwirrt's die Leute ja auch nicht.
Ich will auch nicht alle Endstationen von allen umsteigefrei erreichen, sondern nur jeweils 2 (statt heute meist einer), sodass man zukünftig - egal wie viele Routen es durch die Innenstadt geben wird - mit 1x Umsteigen (fast) überall hinkommen kann. Umsteigen frisst nun mal am meisten Fahrzeit und verringert die Attraktivität des ÖV überproportional.

Außerdem: auch mit diesem System kann man eben im worst-case immer noch genauso wie heute fahren und im Zentrum umsteigen. Es gibt also schlicht und einfach keinerlei Verschlechterung gegenüber dem aktuellen Zustand.
27
Straßenbahn / Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Aktualität von Martin -
Bei der Linie 5 im Süden wirds eng, solang diese nicht zweigleisig ist. - Alle Linien außer 1 und 3 könnten durchaus längere Fahrzeuge vertragen. - Was ist das für ein Komfort, wenn man z.B beim P&R Murpark nicht einmal mehr einen Sitzplatz bekommt?

Längere Fahrzeuge sind vielerorts schon standard. - In Linz seit 3 Jahrzehnten!!!! - Natürlich ist dort der Takt dünner, aber das sieht kostenmäßig für den Betrieb auch dreimal besser aus als bei uns. - Wer soll denn mit den vielen Fahrzeugen künftig fahren, wenn es jetzt schon immer wieder Personalmangel gibt? In Wien tut man sich schon schwer mit dem Personal und wir sind auf dem gleichen Weg.
28
Da bin ja aber gespannt, wie lange es dann dauert bis sich die ersten aufregen, dass die Schranken so lange zu sind ...

W.
29
Straßenbahn / Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Aktualität von Sanfte Mobilität -
Ja, klar - aber im Moment sind halt Projekte wie der neue Kanal in der Mur, die Plabutschseilbahn, die Unterführung Josef-Huber-Gasse und die Straßenbahnverlängerungen zu finanzieren.

Und zur Frage der längeren Fahrzeuge ist ja auch festzuhalten: zunächst einmal sind schon Intervallverdichtungen notwendig (wenn sie dann durch die Entlastungsstrecke möglich sind) und erst dann längere Fahrzeuge. Für mich haben längere Fahrzeuge zunächst einmal nur auf der Linie 7 wirkliche Notwendigkeit, bei allen anderen Linien wird man ja noch verdichten können.

Aber selbstverständlich sind das alles politische Entscheidungen ...

W.
30
Straßenbahn / Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Aktualität von 38ger -
Naja, die Investitionen in die Remisen sind nicht ohne - deshalb will man das so lange wie möglich aufschieben ...

W.
Wobei die Rechnung eine faule ist - weil egal wie lange man sie verschiebt, die Investition wird kommen müssen. Und mit jedem Jahr, wo diese verschoben word, steigt das benötigte Investitionsvolumen und vor allem auch die Kosten für die benötigten Ersatzmaßnahmen, sprich zB die 6 zusätzlichen kurzen Wagen. Da muss ich welche anschaffen, hab für 6 Wagen mehr Personal zu stellen (das sind die wahren Kosten auf die Zeit gerechnet), eigene Ersatzteile vorhalten, Personal extra darauf Schulen, etc...

Genauso ist es!
Deshalb sollte man das Geld auch lieber in die vorausschauende Adaptierung von Werkstätten, Remisen usw. stecken, damit mam dann in drei/vier Jahren wirklich sinnvolle Straßenbahnen bestellen kann!