Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Neueste Beiträge

81
Graz / Re: Fußgängerzone Graz
Aktualität von FlipsP -
Wirklich? Ich hab den Stadtbaudirektor eher als einen verlängerten Arm des Bürgermeisters und damit als Autofetischisten abgestempelt. Tue ich ihm unrecht?

Das kann ich so nicht beantworten. Beim gestrigen Vortrag von ihm auf der TU wirkte er auf mich nicht als verlängerter Arm. Er betonte des Öfteren, dass der Raum neu verteilt werden und mehr Raum für die sanfte Mobilität zu Verfügung stehen soll. Auch meinte er als "push-Maßnahme" die Reduzierung der Parkplätze an der Oberfläche. Eine direkte Aussage war zB: "Der fahrende Verkehr stört mich gar nicht so sehr. Platz nimmt hauptsächlich der stehende und da muss man ansetzen, dann reduziert sich dadurch auch der fahrende Verkehr." Er möchte also die Oberfläche einigermaßen parkplatzfrei bekommen, dafür (auch weil es politisch besser ankommt) aber Anwohnergaragen anbieten.

Selbst die Citymaut sprach er an, sagte aber ganz klar, dass man dafür derzeit keine politische Mehrheit dafür findet.
82
Bauprojekte / Re: Headquarter Legero - Feldkirchen bei Graz
Aktualität von Stipe -
Aber dennoch würde ich Indien und Indonesien nicht gleichsetzen. Viele Leute, weit weg, ja. Aber sonst?

Und wer ausschließlich in Fair Trade/Fair Wear Gewand gehüllt ist werfe den ersten Stein.
83
Graz / Re: Fußgängerzone Graz
Aktualität von Amon -
Wirklich? Ich hab den Stadtbaudirektor eher als einen verlängerten Arm des Bürgermeisters und damit als Autofetischisten abgestempelt. Tue ich ihm unrecht?

Ein ähnliches Problem sind übrigens zu lange Fahrzeuge auf Schrägparkplätzen. Das gehört ebenso unterbunden.
84
Graz / Re: Fußgängerzone Graz
Aktualität von FlipsP -
Kompaktwägen (Skoda Octavia, Seat Leon, VW Golf, etc....) haben heutzutage bereits mind. 1,80 Außenbreite (ohne Spiegel natürlich)... also die Parkplätze sind wirklich nicht mehr zeitgemäß!

Die Frage ist eher, ob es zeitgemäß ist, dass Autos mit jedem neuen Modell automatisch immer länger und breiter werden, obwohl der Platz in den Städten immer knapper wird. Aber das werden wir hier in Graz nicht ändern können, von daher gehören Parkplätze in engen Innenstadtstraßen wie der Raubergasse einfach entfernt. Gibt eh Garagen in der Umgebung.

Das ist auch der Weg, den der Stadtbaudirektor gehen möchte. Die Frage ist nur, ob er das auch politisch darf.
85
Bauprojekte / Re: Headquarter Legero - Feldkirchen bei Graz
Aktualität von FlipsP -
Siehe hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Legero

Legero produziert weder in Indien noch in Indonesien.


Auf der Website von Legero steht unter Anderem das:

Wir sind als inhaber­geführtes, eigen­ständiges Unter­nehmen an zwei Stand­orten in Öster­reich sowie eigenen Pro­duktions­stätten in Ungarn, Rumänien und Indien präsent.

Wikipedia muss nicht immer aktuell sein.
86
Graz / Re: Fußgängerzone Graz
Aktualität von Amon -
Kompaktwägen (Skoda Octavia, Seat Leon, VW Golf, etc....) haben heutzutage bereits mind. 1,80 Außenbreite (ohne Spiegel natürlich)... also die Parkplätze sind wirklich nicht mehr zeitgemäß!

Die Frage ist eher, ob es zeitgemäß ist, dass Autos mit jedem neuen Modell automatisch immer länger und breiter werden, obwohl der Platz in den Städten immer knapper wird. Aber das werden wir hier in Graz nicht ändern können, von daher gehören Parkplätze in engen Innenstadtstraßen wie der Raubergasse einfach entfernt. Gibt eh Garagen in der Umgebung.
87
Bauprojekte / Re: Headquarter Legero - Feldkirchen bei Graz
Aktualität von Vitus -
Verstehe. Legero zahlt in Indien so wenig, dass es nicht zum Leben reicht und die Arbeiter daher als Sklaven hingehalten werden, in Österreich aber soviel, dass 220 Mitarbeiter alle mit SUV zur Arbeit fahren.



Du solltest dich doch erst informieren, ehe du solche  Beiträge schreibst. Nach Untersuchungen der ILO liegen die Löhne der indonesischen Arbeiterinnen unter dem Existenzminimum. Da der Großteil als Heimarbeiterinnen tätig sind, sind sie auch nicht krankenversichert, da der indonesische Staat Heimarbeit nicht mit Fabrikarbeit gleichstellt.
Es ist also keine Sklavenarbeit im klassischen Sinn, da diese Menschen nicht Eigentum des Besitzers sind, aber nach heutigen Maßstäben mit ihnen durchaus vergleichbar sind.

Gilt das allgemein oder zum Thema passend für die Mitarbeiter von Legero?



Siehe hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Legero

Legero produziert weder in Indien noch in Indonesien.
88
Bauprojekte / Re: Headquarter Legero - Feldkirchen bei Graz
Aktualität von FlipsP -
Verstehe. Legero zahlt in Indien so wenig, dass es nicht zum Leben reicht und die Arbeiter daher als Sklaven hingehalten werden, in Österreich aber soviel, dass 220 Mitarbeiter alle mit SUV zur Arbeit fahren.



Du solltest dich doch erst informieren, ehe du solche  Beiträge schreibst. Nach Untersuchungen der ILO liegen die Löhne der indonesischen Arbeiterinnen unter dem Existenzminimum. Da der Großteil als Heimarbeiterinnen tätig sind, sind sie auch nicht krankenversichert, da der indonesische Staat Heimarbeit nicht mit Fabrikarbeit gleichstellt.
Es ist also keine Sklavenarbeit im klassischen Sinn, da diese Menschen nicht Eigentum des Besitzers sind, aber nach heutigen Maßstäben mit ihnen durchaus vergleichbar sind.

Gilt das allgemein oder zum Thema passend für die Mitarbeiter von Legero?
89
Graz / Re: Fußgängerzone Graz
Aktualität von ptg -
Diese 180 cm sind für einen SUV und viele andere Autos natürlich viel zu wenig. Nur zum Vergleich, ein BMW X5 hat (ohne Spiegel!) eine Breite von 194 cm, d.h. sogar wenn man den exakt an die Gehsteigkante parkt steht das Ding 14 cm in den Radweg rein, und die Außenkante des Spielgels ganz 26 cm. Wenn man dann auch noch ein bissl schlampig parkt kommen schnell nochmal 10 oder 20 cm dazu, das ist dann schon einiges (bei "beengten Verhältnissen").
+ eingeschlagene Reifen (Darin sind vor allem Beistzer(innen) schmaler SUVs Spezialisten).
1,80 m sind ausreichend bzw. sind Parkplätze nicht grundlos mit 1,8m Breite markiert (Druchfahrtsbreite, Platz für Feuerwehr usw.), dementsprechend gehört eigentlich genau dort streng kontrolliert und abgestraft und gegebenenfalls auch abgeschleppt.
Wer viel in der (Innen)stadt unterwegs ist und auf diesen schmalen Parkplätzen parken will, soll sich ein schmäleres Auto anschaffen oder eben einen breiteren Parkplatz (die es auch gibt; z.B. Garage) suchen.

90
Bauprojekte / Re: Headquarter Legero - Feldkirchen bei Graz
Aktualität von Ch. Wagner -
Verstehe. Legero zahlt in Indien so wenig, dass es nicht zum Leben reicht und die Arbeiter daher als Sklaven hingehalten werden, in Österreich aber soviel, dass 220 Mitarbeiter alle mit SUV zur Arbeit fahren.



Du solltest dich doch erst informieren, ehe du solche  Beiträge schreibst. Nach Untersuchungen der ILO liegen die Löhne der indonesischen Arbeiterinnen unter dem Existenzminimum. Da der Großteil als Heimarbeiterinnen tätig sind, sind sie auch nicht krankenversichert, da der indonesische Staat Heimarbeit nicht mit Fabrikarbeit gleichstellt.
Es ist also keine Sklavenarbeit im klassischen Sinn, da diese Menschen nicht Eigentum des Besitzers sind, aber nach heutigen Maßstäben mit ihnen durchaus vergleichbar sind.