Styria-Mobile Forum

Verkehr => ÖPNV - Allgemein => GKB => Thema gestartet von: amoser am April 29, 2015, 21:19:29

Titel: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am April 29, 2015, 21:19:29
Der Güterverkehr auf den GKB-Stammstrecken hat sich in den letzten Jahren fast bis zur Bedeutungslosigkeit "verflüchtigt"! In der nächsten Zeit bringt noch der KAT einiges an Fracht auf die Schiene, wenn diese Perlkies-, Zement- und Abraumtransporte auslaufen, bleibt eigentlich fast nichts mehr übrig! Köflach hat den Krenhof-Schrott verloren, in Bärnbach und Köflach wird kein Holz mehr verladen, die Anschlussbahnen zu den Glasfabriken Voitsberg und Köflach liegen brach, die AB Oberdorf ist ebenfalls schon gesperrt. Auf dem Köflacher Ast gibt es vielleicht fallweise noch Einzelwagen ab Voitsberg (Bauer) und gelegentlich Altbetonmastentransporte zu einer Entsorgungsfirma in Krems in Stmk., ansonsten ist leider nur tote Hose! Auf dem Wieser Ast bringt noch Lannach gelegentlich Güter und Holztransporte gibt es bis Preding-W., Frauental, ab Deutschlandsberg, Bergla und Wies-E. Ganz, ganz selten gibt es Fracht für Gleinstätten, leider sind auch die Ziegeltransporte "entschwunden".
Wie "eisenbahn- bzw. schienenfreundlich" unsere Zeit ist, zeigt der Abbruch bzw. Abbau des früheren ÖDK-Kraftwerkes in Voitsberg. Obwohl es eine AB ins Werksgelände gibt bzw. gab, wird letztlich nicht 1 dag Material das große Werk auf der Schiene verlassen. Dafür sind in diesen Tagen immer unzählige Schwerlastwagen im Werksareal zu beobachten.
Auf der B 70 belasten zu den tausenden täglichen Pendlerfahrzeugen unzählige Schwerlastwagen mit Transporten aller Art die noch durchfahrenen Gemeinden, dafür liegt die GKB-Strecke bis auf den straßenbahnmäßigen S-Bahnverkehr ungenützt in der Landschaft! Offensichtlich hat die letzte RCA-Reform bezüglich einer Verteuerung des Einzelwagenverkehrs mit Jänner 2014 die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Straße enorm beschleunigt!
Es wäre wünschenswert, dass die GKB-Verantwortlichen gemeinsam mit den Betrieben der Region und vielleicht auch mit Unterstützung durch die Politik eine Gegenoffensive zu neuen oder wiederbelebten Transporten auf der Schiene entscheidende Initiativen setzen.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Vespa am April 30, 2015, 15:33:57
Ich hatte im Rahmen einer Exkursion einmal die Möglichkeit, bei Stölzle in Köflach nachzufragen, warum die AB beschließt. Die Antwort hat in etwa so geklungen: Wir sehen die AB als Vorteil den wir gerne nutzen würden. Aber: Der Gütervekehr auf der Bahn ist im Moment zu teuer, unflexibel und ganz besonders zu unzuverlässig.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Februar 24, 2016, 19:28:10
Während es aktuell am Köflacher Ast nur sehr selten einen Güterzug gibt, fahren auf dem Wieser bzw. KAT-Ast doch regelmäßige Güterzüge. Das Bild vom 05.02.2016 zeigt den mit 24 Wagen gut ausgelasteten Sammler von Wies-Eibiswald nach Graz mit der DH 1700.2 nächst Oisnitz-St. Josef.
Erstellt am: Februar 06, 2016, 07:04:57
Auf der Rückfahrt von Wies-E. nach Graz wurde am 24.02.2016 die DH 1700.2 vor dem Wieser Sammler in Wettmannstätten untauglich. Die Weiterfahrt war erst im Schlepp der aus Graz herbeigerufenen DH 1700.1 möglich. Zu den angehängten 12 Wagen aus Wies kamen in Preding-W. noch weitere 13 Wagen dazu. Damit ergab sich ab Preding eine beachtliche Garnitur mit zwei Lokomotiven und 25 Wagen, die in der einsetzenden Nachmittags-HVZ gegen den Strom nach Graz zu schleusen war.
Ein weiteres Bild zeigt das nicht alltägliche Tandem der beiden 1700er in Preding-W.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: 78618 am Februar 25, 2016, 16:53:39

Auf der B 70 belasten zu den tausenden täglichen Pendlerfahrzeugen unzählige Schwerlastwagen mit Transporten aller Art die noch durchfahrenen Gemeinden, dafür liegt die GKB-Strecke bis auf den straßenbahnmäßigen S-Bahnverkehr ungenützt in der Landschaft! Offensichtlich hat die letzte RCA-Reform bezüglich einer Verteuerung des Einzelwagenverkehrs mit Jänner 2014 die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Straße enorm beschleunigt!

Dieses Problem gibt es auch im Ennstal, wo die Molkerei Stainach regelmäßig Milchtransporte nach Aschbach/Niederösterreich beauftragt, wobei auch an Sonntagen mit bis zu 5 LKW-Zügen bis zu 20 Fahrten durch Natur- bzw. Nationalparkgebiete via B146,117,115,121 durchgeführt werden. In Stainach gibt es ein aktives Anschlussgleis, in Aschbach zumindest bis zum Raiffeisen-Lagerhaus neben der Molkerei. Ich kann mir trotz der o.a. genannten Tarifreform beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese Art von LKW-Transporten (trotz Mautfreiheit und Leer-Rückfahrten) günstiger sein soll als etwa ein Zugpaar pro Tag entweder über Linz oder die wenig ausgelastete Strecke über Waidhofen.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: FlipsP am Februar 26, 2016, 13:41:07


Auf der B 70 belasten zu den tausenden täglichen Pendlerfahrzeugen unzählige Schwerlastwagen mit Transporten aller Art die noch durchfahrenen Gemeinden, dafür liegt die GKB-Strecke bis auf den straßenbahnmäßigen S-Bahnverkehr ungenützt in der Landschaft! Offensichtlich hat die letzte RCA-Reform bezüglich einer Verteuerung des Einzelwagenverkehrs mit Jänner 2014 die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Straße enorm beschleunigt!

Dieses Problem gibt es auch im Ennstal, wo die Molkerei Stainach regelmäßig Milchtransporte nach Aschbach/Niederösterreich beauftragt, wobei auch an Sonntagen mit bis zu 5 LKW-Zügen bis zu 20 Fahrten durch Natur- bzw. Nationalparkgebiete via B146,117,115,121 durchgeführt werden. In Stainach gibt es ein aktives Anschlussgleis, in Aschbach zumindest bis zum Raiffeisen-Lagerhaus neben der Molkerei. Ich kann mir trotz der o.a. genannten Tarifreform beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese Art von LKW-Transporten (trotz Mautfreiheit und Leer-Rückfahrten) günstiger sein soll als etwa ein Zugpaar pro Tag entweder über Linz oder die wenig ausgelastete Strecke über Waidhofen.


Allgemein gesehen bin auch dafür solche Transporte mit der Bahn abzuwickeln, jedoch kenne ich mich mit den Milchtransporten nach Aschbach aus und kann sagen, dass es so leider nicht funktionieren kann. Das Problem dabei ist die Unregelmäßigkeit der Anlieferung nach Aschbach. Es kommt vor, dass an einem Tag fast 80 % der Milchtransporte der Ober- und Oststeiermark (Weiz) für die Berglandmilch nach Aschbach gehen und am nächsten Tag nur Einzelne. Daher kann man dafür keinen Zug einplanen, weil ja auch alle LKW andere Quellen bzw Ziele haben und nur ein kleines Stück der Strecken(Ardning - Waidhofen - Aschbach) gleich ist.

Und nun zur Ennstal Milch: Laut Ennstal Milch Homepage verarbeitet die Molkerei 81 Mio Liter Milch pro Jahr, das sind täglich rund 220.000 Liter Milch, ein LKW transpotiert im Schnitt 22.000 Liter Milch, also liefern ca 10 LKW täglich Milch nach Stainach. Und du schreibst von 20 LKW, welche von Stainach Milch nach Aschbach bringen, wären allein schon 440.000 Liter. Dass natürlich größtenteils wieder leer zurückgefahren werden muss ist klar ein Nachteil, geht aber bei so speziellen Fahrzeugen auch nicht anders und Maut zahlen diese LKW gleich wie alle anderen.

Ich weiß jetzt leider nicht, wie viele LKW wirklich von Stainach nach Aschbach fahren, aber wenn es nicht wirklich täglich ~ 5 wären, wäre es nur Geldverbrennung, geschweige denn, dass man in Aschbach abladen könnte, denn dort endet das Lagerhausanschlussgleis kurz vor dem Bürotrakt der Molkerei.

Wer sich die Situation mal in Google Maps ansehen möchte: Molkereistraße oder Schärdingerplatz, Aschbach, Niederösterreich.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Februar 26, 2016, 17:34:43
Um zu dokumentieren, dass der Wieser Sammler regelmäßig gut ausgelastet ist, nochmals ein Bild im Oisnitztal, aufgenommen am 26.02.2016.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am April 30, 2016, 06:12:38
Am 29.04.2016 war die DH 1100.2 mit dem gut ausgelasteten VG Wies-Eibiswald - Graz unterwegs. Im Hintergrund der Strecke bei Alling-Tobisegg die noch oder wieder schneebedeckten Berge des "Kitzecker Gebirges".
Dank an Bus 15 O530 Citaro L für die Korrektur der Loknummer!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Bus 15 O530 Citaro L am April 30, 2016, 14:33:35

Am 29.04.2016 war die DH 1100.1 mit dem gut ausgelasteten VG Wies-Eibiswald - Graz unterwegs. Im Hintergrund die noch oder wieder schneebedeckten Berge des "Kitzecker Gebirges".


Schönes Foto! Ist allerdings die 1100.2, die 1100.1 hat die "Leitinger"-Werbung
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Mai 05, 2016, 07:39:25
Lokeinsätze im Güterverkehr am 04.05.2016:
DH 1100.2 VG Graz - Wies-E. - Graz
DH 1700.1 Abraumzüge Leibenfeld - Kalsdorf - Leibenfeld
DH 1700.2 Perlkieszug Graz - Leibenfeld - Graz (in Lastrichtung mit DH 1500.2)

Dazu ein Bild:
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am September 25, 2016, 12:55:01
Bild 1: DH 1500.1 kam heute um ca. 14:00 Uhr mit dem Wieser Sammler nach Lieboch.
Bild 2: Eine Viertelstunde später fuhr der stark verspätete Perlkieszug mit der DH 1700.2 aus Graz ein. Als Musterbeispiel einer flexiblen Zugförderung ließ die DH 1500.1 ihre Sammlergarnitur stehen und setzte sich umgehend als Schiebe-Tfz an den Perlkieszug.
Bild 3: Bei schönster Nachmittagssonne ging es dann mit vereinten Kräften durch den Oisnitzgraben in Richtung Deutschlandsberg - Leibenfeld.
Die Rückfahrt der leeren Perlkiesgarnitur erfolgte im Zeitrahmen 17:00 bis 18:00 Uhr mit der DH 1700.2.
Aufgefallen ist mir, wie souverän und routiniert der relativ junge Lokführer auf der DH 1700.2 den schweren Zug nach Leibenfeld brachte. Alle Achtung vor und Gratulation zu diesem Können!
Erstellt am: September 23, 2016, 20:57:39
... und als Nachtrag noch eine Herbststimmung mit dem Demmerkogel und dem Perlkieszug auf der abendlichen Rückfahrt nach Graz.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 18, 2016, 20:22:09
Wieder einmal der Wieser Sammler mit der DH 1700.2 bei der Rückfahrt nach Graz im Oisnitztal ....
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 28, 2016, 22:21:15
Leider nur mehr sehr selten gibt es zwischen Lieboch und Köflach außer Bauzügen und der Beistellung bzw. Abholung von "Hinterstellern" regulären Güterverkehr. Heute am späten Nachmittag konnte man die DH 1700.2 jedoch wieder einmal mit einem Holzzug bei der Fahrt von Köflach nach Graz beobachten.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Februar 22, 2017, 23:45:07
Während heute die DH 1100.2 mit dem Wieser Sammler unterwegs war, machte sich die DH 1700.2 erst am Nachmittag vom Grazer Verschiebebahnhof mit dem Perlkieszug auf den Weg nach Leibenfeld.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Mai 20, 2017, 21:18:32
Seit etwa einer Woche fährt der Perlkieszug nicht mehr mit den bisherigen grauen Schüttgutwagen, sondern mit Tads und diversen anderen  Bauarten der Fa. NACCO.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Martin am Mai 20, 2017, 21:50:47
Fahren die Perlkieszüge regelmäßig?  - Wann?
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Mai 20, 2017, 22:22:56
Fahren die Perlkieszüge regelmäßig?  - Wann?

Nach meinen Beobachtungen aktuell etwa 2 bis 3 x je Woche, Abfahrt in Graz um 8:40 Uhr, oft auch später, Rückfahrt nach Entleerung. Gestern ist er um ca. 10:00 Uhr nach Leibenfeld gekommen, hat die Garnitur aber dort gelassen. Könnte sein, dass sie erst am Montag geholt wird.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Mai 27, 2017, 07:23:08
Wie schon erwähnt, zeigen die Perlkieszüge nun ein ganz anderes Erscheinungsbild. An Stelle der einheitlichen RCA-Wagen fahren nun neben den erwähnten Tads von NACCO noch einige verschiedene Bauarten der Type Taoos dieses Unternehmens. Dazu einige Beispiele.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juni 15, 2017, 10:08:54
Habe gestern um ca. 10:30 Uhr einen Abraumzug mit den gelben Kippwagen mit einer 1500er in Preding-Wd. in Richtung Graz fahren gesehen. Weiß wer, wohin dieser Zug gefahren ist?
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Bus 15 O530 Citaro L am Juni 19, 2017, 13:09:35
Habe gestern um ca. 10:30 Uhr einen Abraumzug mit den gelben Kippwagen mit einer 1500er in Preding-Wd. in Richtung Graz fahren gesehen. Weiß wer, wohin dieser Zug gefahren ist?
Jetzt am Wochenende sind einige gelbe Kippwagen in Graz am Vorbahnhof vom Köflacherbahnhof gestanden!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am September 29, 2017, 22:54:44
Immer öfter Schienenersatzverkehr auf der GKB - diese bedauerliche Meldung kommt einem in den Sinn, wenn man die Entwicklung im Güterverkehr im Umfeld der GKB beobachtet. Während nach Köflach fast nie mehr Fracht auf der Schiene zu sehen ist, gibt es auf der Strecke nach Wies noch einen gewissen Holztransport,der aber auch im Schwinden ist.
Verkehrspolitisch und -wirtschaftlich völlig unverständlich ist es, dass Betriebe, die unmittelbar am Bahnhof ein Lager oder sogar ein eigene AB haben, nur mehr auf der Straße bedient werden. Zur Erläuterung ein aktuelles Beispiel: Heute habe ich im Bereich des Bahnhofes Preding-Wieselsdorf drei rumänische Sattelzüge beobachtet, die das dortige Lagerhaus mit Saatgut oder Futtermittel versorgt haben, obwohl unmittelbar beim Lagerhaus ein Ladegleis liegt. Es nicht nur eine unnötige Umweltbelastung, sondern auch von den Kosten her völlig unverständlich, dass drei LKW-Züge, die mit drei Mann Besatzung den weiten Weg von Rumänien nach Preding-Wd. nehmen. Wenn dieser sicher höhere Fahrzeug-, Straßenbenützungs- und Personalkosten verursachende Transport kostengünstiger ist als ein Bahntransport, dann kann entweder im Tarifgefüge der Eisenbahnen etwas nicht stimmen oder unsere Straßenbenützungskosten sind einfach zu gering, dies auch aus Gründen der Straßenabnützung. Wenn man beispielsweise die 1. Spur der A 2 zwischen Lieboch und Mooskirchen ansieht, die erst vor wenigen Jahren komplett neu gebaut worden ist, merkt man, wie der LKW-Verkehr die Fahrbahnen beschädigt. Hier zählt sicher nicht das Verursacherprinzip und eigentlich zahlen die um eine Vielzahl mehr fahrenden PKW die enormen Schäden durch den Schwerverkehr. Da "Just in Time" bei diesen Körndl-Transporten wohl auch keine Rolle spielt, kann man nur resignieren und feststellen, dass alle Umweltforderungen (Luftgüte) nicht Ernst genommen werden, das alle Bekenntnisse zur Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene und sämtliche Bemühungen zur Attraktivierung der "Last-Mile"-Kosten eine lächerliche Farce sind und von den Betrieben komplett ignoriert werden. In diesem Fall ist der Landwirteverband kein Vorbild und zeigt keine ökologische Verantwortung. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass das bisherige kleine Lagerhaus in Gleisdorf über zwei Anschlussgleise verfügt, die noch sporadisch Verwendung fanden. Das große neue, das im Süden von Gleisdorf gerade im Bau ist und unmittelbar neben der AB der Fa. Jerich situiert ist, bekommt vermutlich kein Anschlussgleis mehr. Offensichtlich nehmen die Genossen die genannten Probleme nicht Ernst und zeigen dafür auch keinen Weitblick!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Andreas am September 29, 2017, 23:28:39
Das ist eine traurige Entwicklung. Es geht sogar soweit, das das größte Logistikzentrum Österreichs, welches in der Nähe des Wiener Flughafens bis 2021 entstehen soll, ohne Bahnanschluss ausgestattet werden soll.

https://www1.meinbezirk.at/schwechat/c-wirtschaft/oesterreichs-groesstes-logistikzentrum-nahe-schwadorf_a2242211
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: TW 581 am September 30, 2017, 00:59:38
 
Das ist eine traurige Entwicklung. Es geht sogar soweit, das das größte Logistikzentrum Österreichs, welches in der Nähe des Wiener Flughafens bis 2021 entstehen soll, ohne Bahnanschluss ausgestattet werden soll.

https://www1.meinbezirk.at/schwechat/c-wirtschaft/oesterreichs-groesstes-logistikzentrum-nahe-schwadorf_a2242211

In Österreich macht man alles um alle Güter auf die Straße zu verlager, außer in Peggau da baut man sogar ein neues Anschlussgleis was mich sehr wundert!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am September 30, 2017, 06:39:35
In der Transportlogistik ist immer die komplette Transportkette zu beachten. Wenn der Absender mit der Bahn nichts mehr am Hut hat, hilft dem Empfänger die schönste AB nichts und umgekehrt. Vor allem auf der grünen Wiese entstehende Logistik- und Industriebetriebe sind ein entscheidender Beitrag, dass Bahntransporte erst. gar nicht als Option gesehen werden. Hier müsste die Politik über die Raumordnung eingreifen und ab einer bestimmten Größe  einen Bahnanschluss vorschreiben. Die Tarifschere ist ein weiterer entscheidender Faktor. Frächter fahren oft unter ihren Betriebskosten und unterbieten damit die fixen und starten Tarife der Bahn. Vor allem das Verursacherprinzip müsste viel stärker einbezogen werden, indem die Straßenabnützung durch LKW-Fahrten weit mehr nach den tatsächlichen Bedingungen Berücksichtigung finden müsste. Der bekannte Witz, dass deutsche Erdäpfel zum Waschen nach Italien gekarrt werden, bevor sie bei uns zum Verkauf kommen, ist leider pure Wahrheit. Auch bezüglich der Luftgüte und der Erderwärmung müsste jeder nicht unbedingt notwendige LKW-Verkehr vermieden werden.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: FlipsP am September 30, 2017, 10:06:11
Der Transport selbst ist leider viel zu billig! Darum wäre ich auch für eine ,,Umweltmaut" oder Ähnliches! Ich meine damit, dass Fahrzeuge (LKW) mit ausländischem Kennzeichen die doppelte oder dreifache Mautvzahlen sollten! Somit würde die eigenen Unternehmen geschont und die österreichischen die "ausgeflaggt" haben sollten so zurückkommen. Wenn das mehrere Länder machen, wird der internationale Frachtverkehr wieder auf die Bahn verlagert und national schadet man den eigenen Unternehmen nicht.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Oktober 05, 2017, 09:45:25
Mit der Wiederaufnahme der Vortriebsmaschinen rollen auch die Perlkiestransporte wieder. Angeblich kommt das Material jetzt aus Kroatien. Bild von gestern mit der schon lange auf der Strecke nicht gesichteten DH 1700.1 bei Alling-Tobisegg, zwar nicht ganz scharf, aber mit 23 Wagen beeindruckend!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Sgg 71 am Oktober 11, 2017, 09:28:59
1700.1 müsste aktuell mit einem solchen Perlkieszug gegen Weststeiermark unterwegs sein. Hinten schiebt 1500.1 nach. (Sichtung Vorbahnhof).
In Straßgang werden Maschinenteile mittels Autokran von einem StLB-Rungenwagen auf einen Tieflader verladen.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Oktober 15, 2017, 15:50:23
.....
In Straßgang werden Maschinenteile mittels Autokran von einem StLB-Rungenwagen auf einen Tieflader verladen.

Sind Teile von Gleisbaumaschinen der Fa. Swietelsky, die sonst auf den StLB-Wagen in Premstätten stehen!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Sgg 71 am Oktober 18, 2017, 09:39:34
Sichtung von 08:55:
1700.1 / 1500.2 machen sich im Vorbahnhof für einen Perlkieszug bereit
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Januar 26, 2018, 18:57:08
Heute habe ich erstmals zwei Abraumgarnituren im Einsatz gesehen: Eine Garnitur mit der DH 1700,2 und neu lackierten Kippwagen war ca. im Zeitraum 13:30 bis 14:30 Uhr Uhr in Werndorf, um ca. 15:30 Uhr kam dann die DH 1700.1 mit den üblichen Wagen.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Januar 29, 2018, 08:13:03
Die beiden Abraumgarnituren am 26.01.2018 in Kalsdorf.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am August 13, 2018, 22:50:39
Gelegentlich gibt es auch auf der Strecke bis Voitsberg noch Güterverkehr. Ein Entsorgungsunternehmen in Krems in Steiermark "verschrottet" alte Beton oberleitungsmasten. Heute war wieder eine Garnitur mit fünf Wagen auf dem Ladegleis zur Abladung bereitgestellt. Da das Ladegleis nur mit einer Weiche angeschlossen ist, muss die Zufuhr der Wagen von Voitsberg erfolgen. Die Anschlussweiche wurde übrigens erst jüngst erneuert. Leider karrt der Entsorger alle gesammelten Fraktionen nur per LKW zur Weiterverarbeitung.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am September 16, 2018, 23:13:58
Obwohl die Entwicklung absehbar war, habe ich gehofft, dass das große Gewerbeareal auf dem ehemaligen ÖDK-Gelände in Voitsberg über die ehemalige Anschlussweiche einen Bahnanschluss erhält bzw. behält. Am Wochenende wurde nun dieser vagen Hoffnung ein Schlussstrich gesetzt, und gegen alle Klimawarnrufe und trotz permanenter Verkehrsüberlastungen der B 70 diese Weiche ausgebaut. Für die Landring-Funktionäre, deren Handeln eigentlich ein Vorbild in Sachen Umwelt sein müsste, gibt es als Transportmittel auf Gottes Erde offensichtlich nur mehr den LKW und nach Gleisdorf-Süd wird ein weiterer "Megastandort" ohne Bahnanschluss realisiert. Sollte es eine wirklich ernst zu nehmende Kampagne gegen den Klimawandel und die CO2-Emissionen geben, müssten derartige Prioritäten per Gesetz verhindert werden, da Verantwortung gegenüber unserer Umwelt, Umweltbewußtsein und ein aktiv Mitwirken an einer Verbesserung in den Firmen und Betrieben bzw. deren Köpfen einfach nicht vorhanden sind bzw. sein wollen!
Anbei noch ein letztes Bild der erwähnten Weiche am Abend des 15.09.2018 aus dem VT10.02.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Sanfte Mobilität am September 17, 2018, 10:29:21
Im Moment ist ja 140 km/h auf 2/3 aller Autobahnen wichtiger (obwohl der entsprechende Test erst wenige Wochen läuft) - aus ökologischer Sicht wäre eine generelle Reduktion auf 120 km/h natürlich sinnvoller, aber die p. t. Wähler würden damit ja nur verprellt werden ...

Und wer hätte das gedacht: https://www.kleinezeitung.at/oesterreich/5497870/Kritik-an-Tempo-140_CO2Ausstoss-um-rund-zehn-Prozent-hoeher-als

W.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Koralm am Oktober 02, 2018, 19:42:18
@Krems in Steiermark

Zur Zeit stehen 4 Wagen in Graz mit Betonschwellen. Dürfte morgen das Anschlussgleis bedient werden.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Oktober 02, 2018, 19:59:53
@Krems in Steiermark

Zur Zeit stehen 4 Wagen in Graz mit Betonschwellen. Dürfte morgen das Anschlussgleis bedient werden.

Betonschwellen oder Betonmasten?
Betonschwellen werden nicht entsorgt, sondern zum Einbau für Nebengleise zwischengelagert (z.B. in Premstätten-Tobelbad).
Entsorgt werden nur ausgediente Betonoberleitungsmasten.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Koralm am Oktober 02, 2018, 20:14:39
Sorry! Natürlich meinte ich Betonmasten.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Oktober 03, 2018, 12:19:45
Die Beistellung nach Krems in Stmk. erfolgte heute Vormittag durch die DH 1700.2, leider war ich ohne Linse unterwegs.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: steve0699 am November 04, 2018, 20:01:52
Am Samstag dem 03. Oktober 2018 ist mir in Wettmanstätten am "kleinen Gleisanschluss" der Firma Gegg (ich nehme an, dass es sich bei diesem kleinen Gleisstück um das Anschlussgleis dieser Firma handelt) ein Güterzug mit zwei Wagons aufgefallen. Auf einem Wagon befand sich so ein "Container mit Plane" mit der Aufschrift "Wenzel" und der andere Wagon war ein richtiger Container. Vor dem Gespann ist die grüne Lokomotive von Grampet Cargo gestanden. Weiß jemand, was dieses eigenartige Gespann in Wettmannstätten macht? War das ein Güterzug für die Firma oder Bauteile für die Koralmbahn?
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 04, 2018, 20:31:31
Mit diesem mit Ballast beladenen WENZEL-Containerwagen und der grünen 2143.009 von ZTT (Zeller Transport Technik) wurden vor zwei Wochen Probefahrten mit Kunststoffbremsklötzen zwischen Wettmannstätten und Hengsberg durchgeführt. Hat mit dem GKB-Güterverkehr und mit dem Bau der KAB nichts zu tun. Warum die Lok (übrigens rot bezettelt) und die beiden Wagen noch immer dort stehen, ist mir nicht bekannt.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 13, 2018, 20:17:35
Eines der wenigen noch bestehenden Anschlussgleise auf der GKB, auf dem auch gelegentlich noch Wagen beigestellt werden, ist das Gleis zum Holztreff der Fa. Liechtenstein in Deutschlandsberg. Auf dem Gleisstutzen der unmittelbar neben dem Betriebareal endet, hat aber nur ein vierachsiger Wagen Platz. Am vergangenen Wochenende  war es dieser überlange grüne Rungenwagen aus der Slowakei.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 29, 2018, 00:01:14
Gestern ist der Wieser Sammler erst gegen 15 Uhr nach Preding-Wd. gekommen (ansonsten ca. 9 Uhr). Meine Recherchen dazu haben u.a. als Grund ergeben, dass die Lok (DH 1700.2) vorher Leerwagen nach Köflach überstellt hat, da wieder einmal Holztransporte ab Köflach stattfinden. Die Abholung der Wagen erfolgt voraussichtlich am Freitag früh.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Februar 01, 2019, 22:25:16
In den letzten Wochen war der Wieser Sammler immer sehr gut ausgelastet. Heute wartete die DH 1700.2 mit dem VG 71384 mit 22 Wagen im Bhf. Preding- Wieselsdorf auf die Rückfahrt nach Graz.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Februar 26, 2019, 22:28:26
Fragen zum Güterverkehr:
Habe heute um ca. 11 Uhr diesen Güterzug mit der DH 1700.1 von Köflach nach Graz fahren gesehen. Am Zugschluss lief ein Stockwagen. Weiß wer Näheres zu diesem Zug?
Auf dem Vorbahnhof steht ein Autotransportzug mit Jaguar-Fahrzeugen, drei Doppelwagen stehen am Graz Kbf. Weiß dazu wer etwas?
Aktuell gibt es auf dem Wieser Ast sehr viel ankommendes Holz in Richtung Preding, Frauental und Deutschlandsberg (bis zu 20 Wagen je Verkehrstag des Güterzuges) und abgehendes von Wies-E.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Bus 15 O530 Citaro L am Februar 27, 2019, 00:08:17
Zum Autozug: Warum die Wagen auf GKB Gleisen stehen, weiß ich nicht, aber vor ca. einer Woche habe ich einen gleichen Zug am Vorbahnhof gesehen und auch so einen Zug am Köflacherbahnhof auf einem der südöstlichen Abstellgleise. Kann entweder der zweite Zugteil (wegen der Länge aufgeteilt) oder derselbe Zug gewesen sein (es war ca. ein Tag zwischen den Sichtungen).

Zu den Stockwagen: Wenn ich es richtig im Kopf habe, sind in der Früh und am Nachmittag eine zweiteilige und eine vierteilige Garnitur zwischen Graz und Köflach und eine dreiteilige und zwei zweiteilige Garnituren zwischen Graz und Wies im Einsatz. Zusätzlich fährt eine zweiteilige Garnitur nur in der Früh einen Umlauf Graz - (ich glaube) Köflach - Graz.
Macht also 13 von 15 Wagen, die benötigt werden, wobei eine zweiteilige Garnitur, wie gesagt, ca. 22 Stunden am Tag in Graz steht. Also ist es durchaus möglich, dass man auch nachmittags/abends/über Nacht bis zu vier Wagen am Gkf stehen sieht, wenn gerade kein Wagen in der Werkstätte ist. (In den Ferien natürlich mehr)


Ich hoffe dir weitergeholfen zu haben!
Lg


Nachtrag: Nach Wies hat sich eine Garnitur zu viel eingeschlichen, es sind nämlich nur zwei Garnituren, die zwischen Graz-Wies unterwegs sind.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Februar 27, 2019, 07:22:38
Danke für deine Informationen! Meine Frage geht allerdings in die Richtung, ob der Zug Fracht und wenn ja, welche er geladen hatte und warum ein Stockwagen mit in der Garnitur war. Dies aus zwei Gründen Einerseits gibt es ja auf dem Köflacher Ast nur mehr selten einen Güterverkehr, andererseits ist die Mitführung eines Stockwagens in einem Güterzug nicht üblich.
Zum Stockwageneinsatz habe ich beobachtet, dass am Nachmittag eine 2-Wagen-Garnitur und eine 4-Wagen-Garnitur zweimal nach Köflach fährt und zwei 3-Wagen-Garnituren einmal nach Wies-E., macht einen Bedarf von vier Steuerwagen (von fünf vorhandenen) und acht B-Wagen (von 10 vorhandenen).
Bezüglich des Autotransportzuges könnte es sein, dass ein Schadwagen in der Garnitur ist, den es auszureihen und zu reparieren gilt. Das ist aber nur eine Vermutung meinerseits. Interessant ist dabei der Zuglauf: Die Garnituren werden als LTE-Zug von der StB von Messendorf zum Ostbhf. bzw. zum Vbf. gebracht. Von dort muss der Zug von der GKB zum Kbf. gebracht worden sein.
Ich danke jedenfalls nochmals für deinen Klärungsversuch!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: 2043060 am Februar 27, 2019, 10:07:43
Fahren die 1100er Loks eigentlich noch im GV? Und gibst zum Koralmtunnel auch noch einen regelmäßigen Güterverkehr (Perlkieszug, Abraumzüge usw)?
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Immanuel Cunt am Februar 27, 2019, 14:59:46
Vielleicht ist einfach die Maut für das Abstellen des Zuges bei der GKB billiger.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Februar 27, 2019, 19:54:14
@2043060: Eine der beiden ist meist Verschubreserve in Graz Kbf., eine fährt meist Personaleinschulungsfahrten Graz - Werndorf - Wettmannstätten. Zum KAT2-Schacht in Leibenfeld dürften aktuell nur Zementzüge Retznei - Werndorf/StB - Werndorf - Leibenfeld/GKB fahren, die allerdings am Abend zwischen 21 und 22 Uhr. Abraumzüge fahren aktuell keine mehr, auch die Perlkieswagen sind aktuell nicht zu sehen. Damit steht für den normalen Güterverkehr immer eine der beiden DH 1700 zur Verfügung.
@Immanuel Cunt: Ich glaube nicht, dass die gefertigten Autos auf den gefragten Autotransportwagen zwischengelagert werden. Dass kann nur aus einem anderen Grund kurzfristig erfolgt sein.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Bus 15 O530 Citaro L am Februar 28, 2019, 00:40:51
@amoser: Stimmt es fahren nur zwei Garnituren nach Wies! Sonst geht es sich rechnerisch mit den Steuerwagen nicht aus. Es ist aber bei deiner Aufstellung das Frühzugpaar nicht dabei. Es werden nämlich tatsächlich 5 von 5 Steuerwagen im Normalbetrieb benötigt! Wenn ein Steuerwagen ausfällt wird dieses Zugpaar mit GTW gefahren (der Generatorwagen ist ja nicht mehr in Verwendung), wodurch aber der GTW Umlauf (Einzel-/Doppelgarnituren) abgeändert werden muss.

Besonders durch den verunfallten 5063 004 ist die Fahrzeugsituation bei der GKB sehr angespannt! (Und es fallen ja regelmäßig auch andere GTWs nach Kollisionen auf EKs (kurzzeitig) aus. Man befindet sich eigentlich wieder in einer ähnlichen Situation, wie vor der Lieferung der GTW. Es konnten zwar durch die längeren Fahrzeuge teilweise Doppel-/Dreifachgarnituren durch Einzel-/Doppelgarnituren ersetzt werden, aber durch die zusätzlichen Kurse über die Koralmbahn und die steigenden Fahrgastzahlen, verfügt man definitiv über keine angenehme Fahrzeugreserve. z.B. die Züge nach Wettmannstätten ab Graz Hbf zur Minute 38 würden zwischen 13 und 16 Uhr eine zweite Garnitur vertragen (zumindest bis Lieboch oft fast kein freier Sitzplatz) - geht aber nicht.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: 5047er am Februar 28, 2019, 11:22:06
Zum Güterzug mit dem Doppelstockwagen:
Heute konnte ich kurz nach 8:30 Uhr im Bahnhof Lieboch den gleichen Zug (vermutlich die exakt gleichen Güterwagen mit dem selben Doppelstockwagen, der Zug war auch gleich gereiht) mit der 1700.1 sichten. Der Zug war vermutlich wenige Minuten zuvor aus Graz kommend eingefahren.
Vergangenen Montag, dem 25. Februar konnte ich ebenso die gleiche Gartnitur inkl. Dosto im Bahnhof Lieboch stehend mit der 1100.1 sichten.
Ich vermute, dass es sich hierbei um Schulungs- oder Probefahrten handelt und der Zug nur von Graz bis Lieboch und retour fuhr.


Ob der Zug auch in den nächsten Tagen fährt, habe ich nicht in Erfahrung gebracht.



Zu den Dosto-Einsätzen (welche hier im Güterverhers-Bereich zwar grundsätzlich nichts verloren haben):

Zwischen Graz und Wies-Eibiswald werden planmäßig Montag-Freitag zwei dreiteilige Ganituren benötigt, eine Garnitur fährt den 8567 - 8554 sowie die zweite Garnitur den 8569 - 4354.
Zwischen Graz und Köflach wird Montag-Freitag eine vierteilige sowie eine zweitilige Garnitur benötigt, die vierteilige fährt den 8491 - 8490 - 8495 - 8410 und die zweiteilge fährt den 8423 - 8436 - 8427 - 8408.
Bei GTW - Mangel wird der 8401 - 8412 anstatt mit zwei GTW mit einer zweiteiligen Dosto-Garnitur gefahren, was durchaus regelmäßig vorkommt.
In den Schulferien schaut das ganze aber viel entspannter aus, weil viele sonst doppelt geführten GTW-Umläufe da nur einfach gefahren werden und bei den Dosto-Umläufen alle Züge bis auf 8569-4354 nut zweiteilig fahren.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am März 02, 2019, 07:59:34
Wegen des großen Frachtanfalls musste gestern der Wieser Sammler in zwei Teilen geführt werden. Zunächst wurden die für Preding bestimmten Wagen von der DH 1700.1 zum Haslacher-Betrieb gebracht. Dann fuhr die Lok nach Graz zurück und holte die 18 für Frauental und Deutschlandsberg bestimmten Wagen. Beim Holztreff Liechtenstein in Deutschlandsberg war ein Leerwagen abzuholen.

Danke an 5047er für die Informationen zum Güterzug von der Meldung #42!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: MaxlRail am März 15, 2019, 09:20:10
Die GKB DH1500.1 (2015 001-8) fährt am 18.10.2017 mit dem Fahrverschub VG71383 von Graz kommend nach Wies-Eibiswald hier bei der sogenannten "Hietlbad-EK" (ein Freibad in der Stadt Deutschlandsberg) in Deutschlandsberg.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: 214.10 am März 15, 2019, 11:11:50
Die GKB DH1500.1 (2015 001-8) fährt am 18.10.2017 mit dem Fahrverschub VG71383 von Graz kommend nach Wies-Eibiswald hier bei der sogenannten "Hüttlbad-EK" (ein Freibad in der Stadt Deutschlandsberg) in Deutschlandsberg.

Es mag vielleicht Hüttlbad-EK heißen.
Das Bad selbst heißt allerdings Hietbad Deutschlandsberg.

https://www.schilcherland.at/de/Schilcherland/Infrastruktur-Betriebe-Ausflugsziele-Touren/Hietlbad-Deutschlandsberg_isd_210897 (https://www.schilcherland.at/de/Schilcherland/Infrastruktur-Betriebe-Ausflugsziele-Touren/Hietlbad-Deutschlandsberg_isd_210897)
LG  214.10
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am März 15, 2019, 23:07:50
Egal ob Hüttl- oder Hietlbad, war heute der VG 71384 ein Hit! Mit der DH 1700.2 und 26 Wagen ab Preding-Wd. war er so  lang, dass Kreuzungen bzw. Überholungen mit VT nur durch Vorziehen oder Zurückschieben möglich waren ....
Das Bild zeigt die Position des Zuges bei der Einfahrt des nachfolgenden Triebwagens aus Wettmannstätten. Nach Einfahrt des VT wurde bis zum links sichtbaren AS zurückgeschoben, damit die Weiche frei und die Weiterfahrt für den VT möglich war.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: PeterWitt am März 15, 2019, 23:39:32
Erfreulich!
Möge der Güterverkehr auf der Bahn wieder den Aufwind spüren! :one:
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am März 18, 2019, 16:15:02
Aktuelle Meldungen zum Güterverkehr auf der GKB:
Heute - wie jeden Tag - permanenter Schienenersatz-Güterverkehr auf der GKB durch das Stadtgebiet von Voitsberg:
15:25 Uhr: Sattelzug mit Soda für Glasfabrik Köflach
15:26 Uhr: Sattelzug mit Rundholz für Sägewerk in Köflach
15:27 Uhr: Sattelzug für Staubgut, Fa. Quarzolith Bärnbach
15;28 UIhr: Anhängerzug für Schrott zu Fa. Krenhof
etc. etc. und das Jahr und Tag!
Luftgüte, Schülerdempnstrationen, CO2-Emissionen, Staubbelastung, Stickoxyde, überlaste(r)te B 70  etc. etc. lauter sinnlose, inhaltsleere Schlagworte!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juni 13, 2019, 07:39:55
Durch die großen Holzmengen aus Tschechien und der Slowakei herrscht derzeit in Preding Hochbetrieb. Zum Teil verkehrt der Sammler bis Preding täglich, an manchen Tagen sind zwei Fahrten notwendig.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Bus 15 O530 Citaro L am Juni 13, 2019, 15:09:14
Heute hat die 1700.1 zu einer untypischen Zeit (zu Mittag, kurz nach 12) Graz mit einem recht langem Holzzug Richtung Lieboch verlassen. (Normalerweise fährt der Zug sobald Streckenkapazitäten nach der Frühspitze im Personenverkehr verfügbar sind.) Dabei dürfte es sich wohl um die von dir erwähnte zweite Fährt nach Preding handeln. 👍
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juni 13, 2019, 19:29:45
Ja, dürfte so sein! Normalerweise fährt er an Do ja überhaupt nicht, ausschlaggebend dürfte die Beendigung der Entladearbeiten auf der AB von Haslacher sein, die ja nur ein ca. 400 m langes Gleis besitzt. Die gestern gegen Mittag zugestellten Wagen dürften heute Mittag zur Abholung bereit gewesen sein. Schade ist nur, dass der Holzverkehr auf dem Köflacher Ast fast zur Gänze auf die Straße abgewandert ist. Unverständlich, dass die riesigen Holzvorkommen aus dem Gleinalmgebiet alle per LKW zum Zielort gebracht werden und auch die großen Sägewerke im Raum Köflach (z.B. Fa. Edler) keinen dag Holz per Bahn mehr bekommen. So lange derartige Verhältnisse bestehen, ist jede Hoffnung auf eine Verbesserung in Richtung Klimaschutz illusorisch!
Danke jedenfalls für die INFO!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juni 14, 2019, 21:51:46
Auch heute verkehrte zusätzlich das Bedarfszugspaar Gb - Preding - Gb  71345 - 71344 mit DH 1500.5. Ankunft mit 13 Wagen in Preding um 12:53 Uhr, Rückfahrt mit 16 Wagen um 14:15 Uhr.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juli 03, 2019, 23:34:45
Eine leider bildlich nicht dokumentierte Besonderheit gab es heute beim Zuglauf des VG 71383 von Graz nach Wies-E. Bis Preding-Wd. war in dem 15 Wagen umfassenden Zug nach der Lok ein Zementsilowagen gereiht, der für die noch immer laufenden Zementtransporte von Retznei nach Leibenfeld zum Einsatz kommt. Nach Abholung und Beistellung der Wagen zur AB Haslacher setzte sich die DH 1700.1 wieder an die Spitze des Zuges und fuhr nur mit dem Silowagen in Richtung Wettmannstätten ab, kam aber nach kurzer Zeit gedreht und mit dem ebenfalls über das Gleisdreieck bei der KAB gewendeten Silowagen wieder zurück und stellte den Silowagen an das Zugende. Dann setzte sich die DH 1700.1 wieder an die Zugspitze und fuhr mit dem Rest der Garnitur (9 Wagen) in Richtung Frauental weiter. Leider habe ich dieses Wendemanöver über das Gleisdreieck in Wettmannstätten erst zu spät bemerkt und daher nicht verewigt. Die beiden Bilder zeigen den VG 71383 mit dem gewendeten Silowagen am Zugende in Wettmannstätten und die gewendete DH 1700.1 bei der Rückfahrt nach Graz im Bahnhof Preding-Wd.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: 5047er am Juli 08, 2019, 13:00:53
Die GKB 1500.4 steht aktuell gerade mit einem Güterzug im Bahnhof Köflach, der Güterzug fährt vermutlich nach Graz Köflacherbahnhof.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juli 08, 2019, 13:37:06
Die GKB 1500.4 steht aktuell gerade mit einem Güterzug im Bahnhof Köflach, der Güterzug fährt vermutlich nach Graz Köflacherbahnhof.

Welche Fracht bzw. welche Wagenart hat die Lok am Haken?
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Bus 15 O530 Citaro L am Juli 08, 2019, 15:42:23
Die 1500.4 ist gegen 14:20 mit leeren, 4-achsigen Rungenwagen am Köflacherbahnhof angekommen.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Koralm am Juli 08, 2019, 18:32:31
Eventuell alte Betonoberleitungsmasten (Krems in Steiermark).

Zur Zeit wird der Verschiebebahnhof in Graz renoviert vom Oberbau bis zur Oberleitung (Ri. Tanklager ÖMV).
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juli 09, 2019, 23:33:48
DH 1100.2 war heute als Bauzuglok in Lieboch eingesetzt. Der abendliche Zementzug Leibenfeld - Werndorf - Leibenfeld wurde von der DH 1700.1 bzw. von und nach Retznei von der D 3 der StB befördert. Die Übergabe bzw. Übernahme der Wagen zwischen StB und GKB ist ein Paradebeispiel, wie flott derartige Manöver ablaufen können. Nach Ankunft der StB D 3 mit dem beladenen Zug aus Retznei um 20:35 Uhr dauerte es keine 10 Minuten und beide Züge fuhren wieder nach Retznei bzw. Leibenfeld zurück. Man möge sich daran erinnern, dass die RCA diesen Zug über Graz führen wollte, wodurch der Transportweg  zur Tagesreise geworden wäre und eher ein Straßentransport in Erwägung gezogen wurde.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Oktober 30, 2019, 17:39:28
Während der Sperre des Bahnhofes Lieboch verkehrt der Sammler in Richtung Wies über die KAB. Zur Bedienung des  großen Holzverwertungsbetriebes in Preding fährt der Zug über die Verbindungsschleife aus Richtung Hengsberg in Richtung Preding. Das Bild von heute zeigt die DH 1700.1, die heute nur Wagen für Preding und Frauental am Haken hatte, bei der Fahrt über die nur selten genutzte Verbindungsschleife.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 04, 2019, 07:43:57
Der Niedergang beim GKB-Güterverkehr geht munter weiter. In Graz haben die Firmen GARANT und STAMAG seit Monaten keinen Waggon mehr bekommen und die AB zum Siemens-Werk ist seit Juli ohne Verkehr. Dafür kurven unzählige LKW-Züge mit ortsunkundigen, fragenden und zielsuchenden Lenkern im Bereich Eggenberger Straße-Wetzelsdorfer Straße umher und behindern und belasten den ohnehin überquellenden innerstädtischen Verkehr. Beispielsweise lässt die Schienenfahrzeugfirma Siemens ihre produzierten Drehgestelle per LKW abholen oder auf der Straße zur Lagerhalle der Fa. Felbermayr in Straßgang bringen, obwohl ein Transport von Halle zu Halle auf der Schiene  möglich wäre. Auch die Holztransporte ab Wies-E. sind seit September ausgeblieben und am großzügig ausgebauten Lager- bzw. Umladeplatz ist kein einziger Baumstamm mehr zu sehen. Offensichtlich hat die LKW-Lobby nach dem Köflacher Ast auch die Holztransporte aus dem Südwesten der Steiermark für sich vereinnahmt. Es klingt wie ein Hohn, gerade in Zeiten, wo fast täglich für den Klimaschutz demonstriert und von der Politik der Klimaschutz als vordringlichstes Ziel genannt wird, werden unsere Straßen immer mehr mit LKW's belaste(r)t und die Forderung, mehr Transporte auf die Schiene zu bringen, zeigt eine genau gegenteilige Entwicklung. Offensichtlich fahren jetzt Holz-LKW-Züge direkt aus dem Bereich Radlpass/Koralpe mit Rundholz direkt nach Lenzing und überall hin. Auch die steirischen Lagerhäuser haben sich von den Bahntransporten verabschiedet, errichten ihre neuen Großstandorte ohne Bahnanschluss (z.B. Gleisdorf oder Voitsberg) und lassen sich von billigen Frächtern aus den Oststaaten versorgen. Auch bei der Firma  Temmel in Albersdorf, die vorwiegend für MAGNA unterwegs ist, sieht man am Personalparkplatz der LKW-Lenker kaum ein Fahrzeug mit einem österr. Kennzeichen. Billiges Personal aus den Oststaaten ist meist mit abgehalfterten LKW-Zügen auf unseren Straßen zu Hauf unterwegs, die in der Slowakei, in Ungarn, Bulgarien, Rumänien oder Kroatien angemeldet sind, währen die Jugend und die Politik vollmündig den Klimaschutz einfordern und immer wieder großmäulig erwähnt wird, wie wichtig die Autoindustrie für die Arbeitsplätze in Österreich ist! Mein kleiner Funke an Hoffnung ist, dass eine mögliche Regierungsbeteiligung der Spinatpartei wenigstens eine kleine Korrektur dieser bahn- und damit klimafeindlichen Entwicklung auf die Schiene bringt!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: AGRAZER am November 04, 2019, 09:50:26
Gibt es diesen Beitrag auch als Leserbrief in der Kleinen Zeitung/Kronenzeitung zu lesen? Für ein Forum zwar interessant, aber ohne Wirkung.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 04, 2019, 10:11:24
Gibt es diesen Beitrag auch als Leserbrief in der Kleinen Zeitung/Kronenzeitung zu lesen? Für ein Forum zwar interessant, aber ohne Wirkung.

Im Forum als Information gedacht! An die Redaktionen gesandt, ob er auch publiziert wird, weiß ich nicht.
Bitte jedoch um ähnliche Vorbringen an die Presse und diverse Stellen, damit ich nicht als alleiniger Rufer überbleibe!
LG
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Sanfte Mobilität am November 04, 2019, 15:49:20
Problem ist und bleibt, dass der Transport auf der Straße weiterhin viel zu billig ist - ein Schritt wäre ja eine entsprechende CO2-Bepreisung, angefangen mit 50 Euro/Tonne und klare gesetzliche und budgetäre Schritte die Schiene (v. a. beim Güterverkehr) und den Umweltverbund (ÖV, Rad, Fuß) zu fördern.

W.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: obdacher am November 05, 2019, 16:26:27
Problem ist und bleibt, dass der Transport auf der Straße weiterhin viel zu billig ist - ein Schritt wäre ja eine entsprechende CO2-Bepreisung, angefangen mit 50 Euro/Tonne und klare gesetzliche und budgetäre Schritte die Schiene (v. a. beim Güterverkehr) und den Umweltverbund (ÖV, Rad, Fuß) zu fördern.

W.
Problem ist und bleibt, dass der Schienentransport weiterhin viel zu teuer ist - und daran ändert auch eine CO2 Bepreisung nichts.  Die Eisenbahn ist als Transportmittel gerade noch bei Ganzzügen konkurrenzfähig. Der Transport ist zu langsam, ohne Termintreue, ohne Nachvollziehbarkeit  und ohne Flexibilität. Die Zukunft liegt im Stückgutverkehr, und der ist auf der Bahn schon in den 70er Jahren defizitär gewesen. Vergleicht doch wie im Internet ein Datenpaket zugestellt wird, mit wie ein Warenpaket auf der Bahn zugestellt wird. Absurd dass es bei der Bahn noch Berufe wie Verschieber, Lokführer, Wagenmeister, Fahrdienstleiter, Schrankenwärter, Stellwerker gibt. Erst wenn diese Berufe so wegrationalisiert sind wie die Fahrkartenverkäufer die es auch mal gegeben hat, und wenn das Bahnnetz der  EU grenzenlos interoperabel wäre, dann wäre  die Bahn eine Alternative zur Strasse ...
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 05, 2019, 19:01:00
......
Absurd dass es bei der Bahn noch Berufe wie Verschieber, Lokführer, Wagenmeister, Fahrdienstleiter, Schrankenwärter, Stellwerker gibt. .....

Im Wesentlichen bin ich bei dir, nur bei der "Berufsfusion" muss ich widersprechen. Die beiden S. sind ohnedies am Aussterben, aber einen Lokführer, einen "Waggonverantwortlichen" und eine Planstelle für den Fahrdienst wird es wohl weiterhin geben müssen. Ein Anachronismus ist das Szenario am Beispiel Spielfeld-Strass: Güterzug aus G fährt ein, Verschieber kuppelt ab und begleitet die A-Lok zum Umsetzen. Die SLO-Lok kommt zum Zug, Verschieber kuppelt und führt in Zusammenarbeit mit dem Lokführer die Bremsprobe durch, SLO-Wagenmeister schwirren aus und begutachten die Garnitur und geben den Lokführer der SLO-Lok Bescheid. Die A-Lok fährt zu ihrem Zug, Verschieber kuppelt und führt in Zusammenarbeit mit dem Lokführer ebenfalls die Bremsprobe durch. ÖBB-Wagenmeister schwirren aus un begutachten den Zug, der vorhin aus Koper in Spielfeld eingelangt ist. Die Zukunft kann nur sein: Kein Lokwechsel, kein Rangiermanöver, keine Wagenmeister ....
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Ch. Wagner am November 05, 2019, 19:18:55
Die Zukunft liegt im Stückgutverkehr, und der ist auf der Bahn schon in den 70er Jahren defizitär gewesen. Vergleicht doch wie im Internet ein Datenpaket zugestellt wird, mit wie ein Warenpaket auf der Bahn zugestellt wird. Absurd dass es bei der Bahn noch Berufe wie Verschieber, Lokführer, Wagenmeister, Fahrdienstleiter, Schrankenwärter, Stellwerker



Welche Stückgüter gibt es denn zu transportieren? Amazon Packerl? Wieviel Schrankenwärter gibt es denn noch? Die politisch gewünschten Einsparungen bringen die Bahn an ihre Grenze - oder wie sonst ist der Lokführermangel überall zu erklären. Der Autobahnbau geht unvermindert weiter, jedes Dorferl braucht eine Umfahrung. Die Politik hat die Schließung des Schweinbarther Kreuzes bewirkt und nicht die Bahn. Die Privatisierung des Personenverkehrs wird hintertrieben und von der Politik unterstützt.
Und die Slowenen haben halt auch erst die Autobahnen ausgebaut und beginnen erst jetzt mit dem Schienenausbau. Und deswegen muß in Spielfeld noch so zeitaufwändig gehalten werden.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: J. 1042 am November 05, 2019, 19:56:30
......
Absurd dass es bei der Bahn noch Berufe wie Verschieber, Lokführer, Wagenmeister, Fahrdienstleiter, Schrankenwärter, Stellwerker gibt. .....
Die Zukunft kann nur sein: Kein Lokwechsel, kein Rangiermanöver, keine Wagenmeister ....

Wobei im Straßenverkehr ein Äquivalent zum Wagenmeister nicht schaden würde, wenn man sich den Zustand mancher Fahrzeuge vor Augen führt. Dass im Schienenverkehr bei jeder Fahrt bzw. im Falle von Grenzübertritten sogar mehrmals kontrolliert wird, ist wieder das andere Extrem.

Dass viel mehr Automatisierung im Schienenverkehr nötig wäre ist richtig, nur dürfte die Lobby und Industrie viel zu klein sein.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 05, 2019, 21:42:07
......
Welche Stückgüter gibt es denn zu transportieren? Amazon Packerl?
.....
Und die Slowenen haben halt auch erst die Autobahnen ausgebaut und beginnen erst jetzt mit dem Schienenausbau. Und deswegen muß in Spielfeld noch so zeitaufwändig gehalten werden.

Du unterschätzt die Entwicklung im Onlinehandel. Versandriesen werden mitten in der grünen Wiese, fernab von einer Bahn hingestellt und "verteilen" ihre Packerln mit Post, DHL, dpd, FedEx, GLS, Hermes u.v.a. über das Land. Da hat die Bahn keine Chance.

Die aufwändige Grenzpassage bei der Bahn betrifft nicht nur den Übergang A/SLO sondern auch andere Relationen und ist im kleinen Europa ein Anachronismus. Gründe sind verschiedene Stromsysteme, Oberleitungsgeometrien und Betriebsvorschriften. Auch das Fehlen einer automatischen Kupplung ist ein großes Manko der Bahnen in Europa. Puffer und Haken-Ösen-Schraubenkupplung stammen aus der Urzeit der Eisenbahn und sind einfach nicht mehr zeitgemäß. Nur: Diesbezüglich bewegt sich nichts!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: FlipsP am November 05, 2019, 21:46:55
......
Welche Stückgüter gibt es denn zu transportieren? Amazon Packerl?
.....
Und die Slowenen haben halt auch erst die Autobahnen ausgebaut und beginnen erst jetzt mit dem Schienenausbau. Und deswegen muß in Spielfeld noch so zeitaufwändig gehalten werden.

Du unterschätzt die Entwicklung im Onlinehandel. Versandriesen werden mitten in der grünen Wiese, fernab von einer Bahn hingestellt und "verteilen" ihre Packerln mit Post, DHL, dpd, FedEx, GLS, Hermes u.v.a. über das Land. Da hat die Bahn keine Chance.

Da hast du schon recht, aber diese Transporte sind nur auf der ,,letzten Meile" vom Verteilzentrum bis zum Kunden Stückgut. Bis dort hin sind das ein oder gar mehrere Container und die ließen sich sehr gut auf der Bahn transportieren.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 05, 2019, 21:57:46
.....
Da hast du schon recht, aber diese Transporte sind nur auf der ,,letzten Meile" vom Verteilzentrum bis zum Kunden Stückgut. Bis dort hin sind das ein oder gar mehrere Container und die ließen sich sehr gut auf der Bahn transportieren.

Da hast auch du Recht! Schau einmal die vielen DHL-Container beim Zentrum in Wundschuh an, davon fährt kein einziger auf der Schiene, auch Container der Post gibt es nur ganz selten auf der Bahn.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: 1114 am November 05, 2019, 22:32:35

.... Auch das Fehlen einer automatischen Kupplung ist ein großes Manko der Bahnen in Europa. Puffer und Haken-Ösen-Schraubenkupplung stammen aus der Urzeit der Eisenbahn und sind einfach nicht mehr zeitgemäß. Nur: Diesbezüglich bewegt sich nichts!

Das ist nicht ganz richtig, in der Schweiz wird aktuell ja ein System mit automatischen Kupplungen getestet, nur leider gibt es lt. Bericht in der aktuellen Ausgabe der Eisenbahn Österreich derzeit nocht ziemliche Probleme mit diesem System....
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Stipe am November 06, 2019, 09:04:20
......
Welche Stückgüter gibt es denn zu transportieren? Amazon Packerl?
.....
Und die Slowenen haben halt auch erst die Autobahnen ausgebaut und beginnen erst jetzt mit dem Schienenausbau. Und deswegen muß in Spielfeld noch so zeitaufwändig gehalten werden.

Du unterschätzt die Entwicklung im Onlinehandel. Versandriesen werden mitten in der grünen Wiese, fernab von einer Bahn hingestellt und "verteilen" ihre Packerln mit Post, DHL, dpd, FedEx, GLS, Hermes u.v.a. über das Land. Da hat die Bahn keine Chance.

Das betrifft, wie richtig festgestellt, eher die letzte Meile. Wenn ich mir anschaue, was Cosco in Piraeus bewegt und wie die auf die Bahn setzen (finanzieren ja sogar den Ausbau Richtung Mitteleuropa mit) und dass Villach wegen des Bahnknotenpunkts Dry Port von Triest werden soll, da stimmt die Richtung schon. Mehr EU wäre hier mal wichtig, um die Betriebsvorschriften usw. zu harmonisieren.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Schampuskrampus am November 09, 2019, 15:05:51
Der Niedergang beim GKB-Güterverkehr geht munter weiter. In Graz haben die Firmen GARANT und STAMAG seit Monaten keinen Waggon mehr bekommen und die AB zum Siemens-Werk ist seit Juli ohne Verkehr. Dafür kurven unzählige LKW-Züge mit ortsunkundigen, fragenden und zielsuchenden Lenkern im Bereich Eggenberger Straße-Wetzelsdorfer Straße umher und behindern und belasten den ohnehin überquellenden innerstädtischen Verkehr. Beispielsweise lässt die Schienenfahrzeugfirma Siemens ihre produzierten Drehgestelle per LKW abholen oder auf der Straße zur Lagerhalle der Fa. Felbermayr in Straßgang bringen, obwohl ein Transport von Halle zu Halle auf der Schiene  möglich wäre. Auch die Holztransporte ab Wies-E. sind seit September ausgeblieben und am großzügig ausgebauten Lager- bzw. Umladeplatz ist kein einziger Baumstamm mehr zu sehen. Offensichtlich hat die LKW-Lobby nach dem Köflacher Ast auch die Holztransporte aus dem Südwesten der Steiermark für sich vereinnahmt. Es klingt wie ein Hohn, gerade in Zeiten, wo fast täglich für den Klimaschutz demonstriert und von der Politik der Klimaschutz als vordringlichstes Ziel genannt wird, werden unsere Straßen immer mehr mit LKW's belaste(r)t und die Forderung, mehr Transporte auf die Schiene zu bringen, zeigt eine genau gegenteilige Entwicklung. Offensichtlich fahren jetzt Holz-LKW-Züge direkt aus dem Bereich Radlpass/Koralpe mit Rundholz direkt nach Lenzing und überall hin. Auch die steirischen Lagerhäuser haben sich von den Bahntransporten verabschiedet, errichten ihre neuen Großstandorte ohne Bahnanschluss (z.B. Gleisdorf oder Voitsberg) und lassen sich von billigen Frächtern aus den Oststaaten versorgen. Auch bei der Firma  Temmel in Albersdorf, die vorwiegend für MAGNA unterwegs ist, sieht man am Personalparkplatz der LKW-Lenker kaum ein Fahrzeug mit einem österr. Kennzeichen. Billiges Personal aus den Oststaaten ist meist mit abgehalfterten LKW-Zügen auf unseren Straßen zu Hauf unterwegs, die in der Slowakei, in Ungarn, Bulgarien, Rumänien oder Kroatien angemeldet sind, währen die Jugend und die Politik vollmündig den Klimaschutz einfordern und immer wieder großmäulig erwähnt wird, wie wichtig die Autoindustrie für die Arbeitsplätze in Österreich ist! Mein kleiner Funke an Hoffnung ist, dass eine mögliche Regierungsbeteiligung der Spinatpartei wenigstens eine kleine Korrektur dieser bahn- und damit klimafeindlichen Entwicklung auf die Schiene bringt!

Deine Beobachtungen sind wichtig, und ich schätze sie sehr.
Nichts desto trotz ändert  die gebetsmühlenartige ( vorsicht Wortwitz )"Herummoserei" hier  herzlich wenig am Status qou.
Wir wissen es und können und werden das Ruder nicht umreißen,
viel mehr müssen dieses Tatsachen den Medien zugespielt und dort lanciert werden, schließlich ist das "Klimathema" zur Zeit in aller Munde,
und bevor diverse Schundblätter von irgendwelchen Torheiten berichten sollten sie auf diesen Zug aufspringen.
Auch sollte man die Firmen und Betriebe  sowie die Politik damit konftontieren allen voran die KGB selbt, schließlich ist es eine verlogene G'schicht wenn man sogenannte "Klimaschutz und Umweltpreise" erhält bzw. sowie der Lang Toni täglich vergibt und "hinten ummi" alles im Argen ist.

Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: LS64 am November 09, 2019, 19:05:10
Auch sollte man die Firmen [...] damit konftontieren allen voran die KGB selbt, [...]

Der KGB weiß das schon, der ließt mit.







@Schampuskrampus: Bitte verzeih, aber der Vertipper war so lustig  :frech:
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am November 09, 2019, 19:57:46
.....
Auch sollte man die Firmen und Betriebe  sowie die Politik damit konftontieren allen voran die KGB selbt, schließlich ist es eine verlogene G'schicht wenn man sogenannte "Klimaschutz und Umweltpreise" erhält bzw. sowie der Lang Toni täglich vergibt und "hinten ummi" alles im Argen ist.

Das "Antwortmosern" dient der Sache jedoch auch nicht! Es steht jedem FM frei, selbst Meinungen, Leserbriefe etc. zu verfassen und an die diversen Medien zu senden. Das bringt sicher mehr als auf meine "Informationspostings" zu mosern bzw. damit den KGB zu konftotieren. (Vorsicht aufgelegte "Wortwitze"!)
Im Ernst: Natürlich habe ich diese Darstellung auch den gängigen Printmedien geschickt. Ob davon etwas kommt, weiß ich nicht.
Bezüglich GKB: Ich glaube man hat jede Eigeninitiative zur Steigerung bzw. Rückholung des GV aufgegeben und ist nur mehr Lok- und Personallöhner für die von der RCA vermittelten Fracht. Fimenbesuche mit Tarifangeboten oder Vorschlägen zur Aktivierung vorhandener AB (z.B. Bauer - Voitsberg, Quarzolith - Bärnbach, Stölzle und Krenhof, - Köflach bzw. Künz - Groß St. Florian, Wienerberger - Gleinstätten und beide Körner-Werke - Wies) oder Nutzung von Ladegleisen als Umschlagplätze für Kombi-Transporte (Innofreight, Mobiler, Container etc.) dürften wohl kaum mehr stattfinden. Beispielsweise wird der aufstrebende Industrie- und Wirtschaftsstandort Lieboch-Lannach komplett der Straße überlassen, obwohl AB-Gleise neben MAGNA und die neue Aufschließung westlich des Bahnhofes Lieboch gute Möglichkeiten eröffnen würden.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Ch. Wagner am November 09, 2019, 20:06:54
viel mehr müssen dieses Tatsachen den Medien zugespielt und dort lanciert werden
und bevor diverse Schundblätter von irgendwelchen Torheiten berichten




Bravo! Gut sprechta!

Und warum machst du das nicht?
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: AGRAZER am November 09, 2019, 20:41:16



Im Ernst: Natürlich habe ich diese Darstellung auch den gängigen Printmedien geschickt. Ob davon etwas kommt, weiß ich nicht.


Als eifriger "Leserbriefschreiberleser" habe ich keinen Beitrag in der Kleinen Zeitung über dieses Problem gelesen. Kronenzeitung lese ich nicht.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Dezember 07, 2019, 00:11:06
Der frühere Fahrradtransportwagen erhielt Neulack und wird in den letzten Wochen als Bremswagen bei den Zugteilen nach Preding eingesetzt. Das Bild von gestern zeigt den Wagen im Bhf. Preding-Wd. mit einem Vierachser mit Buchenholz der Lenzing AG. Dieser Wagen ist der erste Holztransport, der seit Monaten im Bhf. Wies-E. zur Verladung kam. Insgesamt hatte der Sammler bei der Rückfahrt nach Graz ab Preding-Wd. erfreuliche 23 Wagen.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Koralm am April 03, 2020, 19:24:13
03.04.20

Hab in der letzten Zeit am Graz Kbf mehrer offene Güterwagen von GATX der Gattung E gesehen. Kennt jemand den Verwendungszweck?

Auch konnte ich gleichen Ganzzug ab Wietersdorfer & Peggauer Zementwerke GmbH sehen, Richtung Graz...
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am April 03, 2020, 19:33:45
03.04.20
.....
Hab in der letzten Zeit am Graz Kbf mehrer offene Güterwagen von GATX der Gattung E gesehen. Kennt jemand den Verwendungszweck?

Vermutlich für Kohleganzzüge durch LTE für Sappi. Ab Peggau wäre mir aber ein Rätsel!
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juni 12, 2020, 22:32:59
Heute gab es auf der GKB nur den Güterzug Leibenfeld - Werndorf - Leibenfeld zum Zementtransport. Das Bild zeigt den Leerwagenzug mit der DH 1700.1 um 20:40 Uhr n. Preding.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Koralm am Juli 07, 2020, 23:32:24
07.07.20

Zur Zeit stehen am Grazer GKB 4 vierachsiger Schwenkdachwagen der RCA. Eventuell für die STAMAG?
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juli 07, 2020, 23:53:11
Interessant und erfreulich!
Bedauerlich ist, dass die AB Liechtenstein in D'landsberg gesperrt wurde. Für eine Teilsanierung (Schwellentausch) wäre die Firma bereit gewesen,, für eine geforderte komplette Neulage mit Rücksicht auf die bescheidene Transportmenge jedoch nicht. Damit dürfte wieder eine AB auf der GKB Geschichte sein.
In Preding-Wd. dürfte nach meinen Beobachtungen in westlicher Lage ein neues Abstell- bzw. Ladegleis geschaffen werden.  Abgesehen davon, dass das bisherige Abstellgleis für die Zwischenabstellung der vom Sägewerk Haslacher rücklaufenden Wagen oft zu kurz war und einige Wagen deshalb in Richtung D'landsberg mitgenommen werden mussten, gab es auch Beeinträchtigungen der gelegentlichen Holzverladung in Preding-Wd. Durch dieses neue Ladegleis, das in etwa in der Achse der einstigen zweiten Rollbockgrube der Stainzerbahn verläuft, kann diese Verladung künftig ungestört von den abgestellten Rückläufern erfolgen.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juli 10, 2020, 03:40:04
07.07.20

Zur Zeit stehen am Grazer GKB 4 vierachsiger Schwenkdachwagen der RCA. Eventuell für die STAMAG?

Könnten auch Hintersteller sein?
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juli 17, 2020, 06:56:06
In dieser Woche wird an der Verlegung des neuen Ladegleises im Bhf. Preding-Wieselsdorf gearbeitet. Die Einbindung erfolgt mit einer neuen Weiche Nr. 51 vom Süden her. Das bisherige Stutzgleis südlich der bisherigen Weiche Nr. 51 dürfte entfallen. Das Vorhaben ist der erste Bau eines neuen Ladegleises seit der Errichtung der AB Leibenfeld im Jahr 2010.

Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am Juli 29, 2020, 22:42:35
Seit etwa zwei Wochen sind die Gleisbauarbeiten im Bhf. Preding-Wd. eingestellt. Die Gestaltung der neuen Gleisanlage ist nicht klar erkennbar (z.B. künftige Einbindung mit oder ohne Schutzgleis?). Durch die aktuelle Bahnsteig-Zugangssituation können keine Leerwagen abgestellt werden. Die Güterzüge fahren daher zu anderen Zeiten, vermutlich am Abend nach dem Ende des 30 Minuten-Takts im PV. Heute hat die DH 1700.2 um ca. 10:45 Uhr Leerwagen von der AB Haslacher abgeholt.
Da die AB Liechtenstein wegen der desolaten Gleislage gesperrt ist, erfolgt die Beistellung der gelegentlichen Wagen für den bahntreuen Kunden am Gleis vor dem Güterschuppen in D'landsberg,, was LKW-Fahrten zum Betriebsstandort erfordert.. Eine Wiederinbetriebnahme der AB nach der Erneuerung von ca. 100 Schwellen wäre sicher möglich,,scheint jedoch vom EVU nicht in Erwägung gezogen zu werden.
Während der Sperre der KAB wurden Zementzüge Retznei - Leibenfeld über Graz geführt. Am 21.7.2020 habe ich eine der Gmeinderloks der StB mit den Staubgutwagen um ca. 19:30 Uhr bei der Durchfahrt in Feldkirchen in Richtung Graz gesichtet.
An klärenden Informationen zu den offenen Fragen (z.B. aktuelle Gz-Fahrzeiten oder künftige Gleisanlage in Preding etc.) wäre ich sehr interessiert.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: Bus 15 O530 Citaro L am Juli 30, 2020, 10:14:07
An klärenden Informationen zu den offenen Fragen (z.B. aktuelle Gz-Fahrzeiten oder künftige Gleisanlage in Preding etc.) wäre ich sehr interessiert.
Der Wieser Sammler fährt in letzter Zeit häufig 2x pro Tag. Einmal am Vormittag und einmal am Abend mit Abfahrt zwischen den letzten beiden Abendzügen. (also zwischen den Zügen 22:04 und 22:18 ab Graz)

Zementzug habe ich schon am späteren Nachmittag/früheren Abend ab Graz fahren gesehen.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: MaxlRail am Juli 31, 2020, 06:41:38
Eilig rollt die 1700.2 am 30.7.2020 mit dem LGAG71370 von der Koralmtunnelbaustelle Leibenfeld nach Deutschlandsberg hier kurz hinter der Abzweigweiche zur Anschlussbahn der Baustelle.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am August 10, 2020, 00:23:31
Bauarbeiten zwischen Lieboch, Lannach und Preding-Wieselsdorf erforderten in den letzten Tagen den Verkehr einiger Züge mit Gleisbaugeräten und Schienen- bzw.- Schwellentransporten. Auf dem Bild vom 08.08.2020 holt die DH 1100.2 einen Kranwagenzug am Grazer Verschiebebahnhof ab.
Titel: Re: Güterverkehr auf der GKB
Beitrag von: amoser am September 15, 2020, 22:21:43
Mit der Einführung der von der LTE geführten Kohlenganzzüge von einem Nordseehafen mit den grauen GATX-Wagen hat auch die GKB eine neue Transportaufgabe übernommen. Die LTE-Züge laufen bis Graz Vbf., anschließend wird die Garnitur mit einer GKB-Diesellokomotive auf den Graz-Köflacherbahnhof überstellt und dort abgestellt. Je nach Bedarf werden dann die Kohlenwagen in Teilzügen mit 10 - 12 Wagen von der GKB zum Bhf. Gratwein-Gratkorn überstellt, wo sie eine der drei 2068er übernimmt und auf das Kohlenentladegleis im sappi-Werk bringt,