Styria-Mobile Forum

Verkehr => ÖPNV - Allgemein => Thema gestartet von: shinkansen am Februar 18, 2011, 09:01:02

Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: shinkansen am Februar 18, 2011, 09:01:02
Mich würde ja interessieren, was an dem Gerücht dran ist, das mir ein ÖBB-Verschieber in Spielfeld immer wieder erzählt hat: daß ab Dez. 2011 die GKB den Betrieb auf der Radkersburger Bahn übernehmen wird.
Ich frage mich nur - falls das stimmt -, mit welchen Fahrzeugen?
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am Februar 18, 2011, 09:04:58

Mich würde ja interessieren, was an dem Gerücht dran ist, das mir ein ÖBB-Verschieber in Spielfeld immer wieder erzählt hat: daß ab Dez. 2011 die GKB den Betrieb auf der Radkersburger Bahn übernehmen wird.
Ich frage mich nur - falls das stimmt -, mit welchen Fahrzeugen?

Das wär ja was. Mit VT70 nehme ich an, vielleicht ja auch mit einem GTW.

Vielleicht sind ja dann ab 2013 die GKB Dostos mit RTS 1216er zwischen Graz und Spielfeld unterwegs. ;D
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: shinkansen am Februar 18, 2011, 09:26:46

Das glaube ich nicht da die GKB-Dostos nicht in Slowenien aufgrund des Profils zugelassen sind.
Außerdem müsste die Brücke in Marburg endlich einmal verstärken.


Spielfeld ist ja noch in Österreich!!  ;)
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am Februar 18, 2011, 10:01:44

...aber unrealistisch ist Vieles!

Ja, zum Beispiel, dass es die ÖBB noch länger als 10 Jahre geben wird.
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Februar 18, 2011, 11:07:06
Um den Bestand der Radkersburger Bahn zu sichern kann es nur eine Möglichkeit geben: Gleisanbindung Bad Radkersburg - Gornja Radgona, wie schon in #49 Metro5 geschrieben hat!
Und warum? Hier meine Ausführung:

☺  Überziel: Sicherung des Weiterbestandes der Radkersburger Bahn.
☺  Hauptmaßnahme: Wiederherstellen der durch Einheiten der Deutschen Wehrmacht am 17. April 1945 zerstörten Radkersburger Eisenbahnbrücke.
☺  Zusatzmaßnahmen: Errichtung einer Bahnhaltestelle ,,Bad Radkersburg Mitterling/Schulzentrum" zum Vorteil des BORG sowie der Fachhochschule Joanneum, der Landesberufschule und der Thermenarena Bad Radkersburg.
☺  Wesentliche Haltestellen-Annäherung für die Parktherme und das Stadtzentrum von Bad Radkersburg.
☺ Grundlegende Attraktivierung der ÖV-affinen, grenzüberschreitenden Logistik.
☺ Infolgedessen Erhöhung der Standortqualität für die Bereiche Spielfeld, Murfeld, Mureck, Halbenrain, Radkersburg-Umgebung und Bad Radkersburg wie ebenso für Gornja Radgona, Radenci, Ljutomer.
☺  Gesamtaufwand: Mit insgesamt nur 2,65 Kilometern Gleisneubau erfordert diese Strecken-Alternative die mit Abstand kürzeste Projektierung und ermöglicht andererseits eine ebenso kurze Umsetzungszeit.
☺  Evaluierung: 66 % Kostenersparnis gegenüber der Variante Bad Radkersburg - Murska Sobota.
☺  Einbindung international nutzbarer Eisenbahn-Infrastruktur: Die Strecke Gornja Radgona - Ljutomer verbindet zum TEN-Korridor V (Richtung Murska Sobota - Hodoš - Budapest).
☺  Internationale Transport-Vorteile: Kürzester Schienen-Transportweg aus Richtung Ukraine, Rumänien, Ungarn über Ljutomer - Gornja Radgona - Bad Radkersburg - Spielfeld-Straß zum Terminal Graz Süd bzw. Cargo Center Graz (in Werndorf).
☺  Direkter Zubringer aus Rumänien, Ungarn und der Ukraine zum Südbahn-Koralmbahn-Knoten Werndorf.
☺  Interregionale Transport-Vorteile: Im Untermurtal erhöhtes Fahrgast-Potenzial für die S-Bahn-Züge.
☺  Anbindung der bestehenden Industrie- und Handelsunternehmungen (Sako-Stahl, Radkersburger Metallwarenfabrik, Reflex Glas, Radenska Mineralwasser u. a.) an die künftig neu ausgerichtete Eisenbahn-Infrastruktur.
☺  Umwelt-Hauptnutzen: Maßgebende Reduktion von Feinstaub und CO2 infolge Verlagerungen im Personen- und Güterverkehr auf die Schiene.

m.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Der Steirer am Februar 18, 2011, 13:15:15

☺  Gesamtaufwand: Mit insgesamt nur 2,65 Kilometern Gleisneubau erfordert diese Strecken-Alternative die mit Abstand kürzeste Projektierung und ermöglicht andererseits eine ebenso kurze Umsetzungszeit.


Das heißt, vom östlichen Gleisende des Bad Radkersburger Bahnhofes bis zum nördlichen Gleisende in Gornja Radgona sind es wirklich nur 2,65 km?
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Februar 18, 2011, 13:20:06
Zuerst kommt die Idee, dann schon das Wunschdenken und wir sind noch einen Schritt weiter! Wir haben planerisch das Projekt fertig und haben bei der EU schon an die Tür (Förderung ETZ Projekt) geklopft!
Alles fängt einmal mit einem Traum/Wunsch an!

m.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Erstellt am: Februar 18, 2011, 13:17:47
Hallo Steirer, ja es stimmt wirklich nur 2,65 Kilometer
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: f-taler am Februar 18, 2011, 13:31:34
Bei der dezeitigen Budgetsituation sehe ich leider keine Chance auf Realisierung. Man sollte froh sein wenn das derzeitige S-Bahnangebot nach 2012 erhalten bleibt...
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Februar 18, 2011, 14:12:42
Man kann sich das sehr schön auf Google-Earth ansehen. Nur stellt sich dann die Frage: die Bahn fährt dann mitten durch die Häuser?
Alles nicht realistisch!
LG!Christian
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Februar 18, 2011, 14:20:07
Also ich sehe da schon eine Möglichkeit:
Die ETZ Projekte der Europäischen Union werden zu 90% gefördert! Wenn die Gesamtkosten € 8 Millionen ausmachen bleiben gerade einmal € 800.000,- übrig.
Teilt man diese € 800.000,- durch Land/Bund/ÖBB würden für jeden Part € 266.666,- übrig bleiben.
Dafür gibt es die erstgenannten Vorteile und verkehrstechnische Nachhaltigkeit über Generationen hin!

Und was kostet die unnötige Airpower in Zeltweg?
Der Steirische Herbst?
usw. und so weiter

dieser Meinung ist
Bahnhof-Halbenrain

@fcw0810 wieso durch die Häuser? Wir müssen ja nicht auf der alten Trasse fahren, es gibt auch eine an den Häusern vorbei!
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Telefonzentrale am Februar 18, 2011, 14:42:40
Warum soll das Projekt nicht realisierbar sein?

Wenn die Mehrheit der Bevölkerung und die örtlichen Politiker in Bad Radkersburg dahinterstehen, ist das die Basis. Ists nur die Idee von wenigen, dann ist es unrealistisch, weil es schon lokal nicht durchsetzbar ist.

Geld ist immer genug da, alles ist eine Frage der Aufteilung. Wer die besten politischen Beziehungen hat, wer am lautesten schreit, der bekommt in Österreich das Geld für sein Projekt  ::). Ob das Projekt jetzt sinnvoll ist oder nicht, ob das Projekt langfristig nützt oder nur kostet (hallo Elfenpark, hallo Vivarium) ist völlig egal.

Und immerhin nützt das Radkersburger Projekt der Baumafia, die neu gebaute Bahnkilometer eh immer zu Apothekerpreisen mangels ausreichender Kostenvergleiche in Rechnung stellen kann. Von da her ist schon einmal ein politischer Unterstützungsschub zu erwarten, wenn es gelingt, die Baufirmen auf das Projekt aufmerksam zu machen. Brückenbau ist immer gut und teuer. :D  

Allerdings sollte man von Seiten der Bahnaktivisten in Radkersburg die Gunst der Stunde nützen, die der eingestellte Bahnverkehr jetzt bietet: Nun ist beste Gelegenheit, die Bahn in die Zeitungen und ins Gedächtnis der Politiker zu bringen: Mit Leserbriefen, mit Pressemitteilungen, mit Briefen an Politiker und Verkehrsverbund . Und die öffentliche Frage sollte nicht fehlen, ob denn das Land Steiermark für den Buserstzverkehr auch die vollen S-Bahnbestellungskosten an die ÖBB bezahlt.

Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Februar 18, 2011, 16:46:13
Gemach, gemach. Dann ist aber die Alternativ-Trasse sicher länger als 2,65 km. Und die besorgten Bürger interessiert nichts außer ihr Vorteil. Also müßte die Alternativstrecke von Lärmschutzwänden umhüllt, wenn nicht gar eingehaust sein.
Ja, die böse Baumafia. Frag einmal nach der Feuerwehrmafia und zu welchen Preisen Gemeinden Fahrzeuge angeboten werden. Das nur nebenbei. Die läppischen paar hundert Meter könnten quasi in Schwarzarbeit hergestellt werden, Swietelsky und Andere machen das mit dem linken kleinen Zeh. Und das Brückerl irgend ein anderer, örtlicher Baumeister. Und die lokalen Politiker: die können mehr als froh sein, daß die Thermen gestützt werden und müssen froh sein, daß die S-Bahn nach Graz erhalten bleibt.
Ihr habt es angesprochen: welchen Vorteil soll denn die Bevölkerung von der Wiederherstellung haben, und zwar nicht nur auf der einen sondern auch auf der anderen Murseite. Und der direkte Anschluß an Werndorf: mit Stürzen in Spielfeld?
Und, Bahnhof-Halbenrain: weder die Radkersburger Bahn noch die (unnötige) Airpower haben irgendetwas mit Kultur zu tun. Der Steirische Herbst hat damit nichts zu tun. Man könnte allerdings dann auch die ungeheuren Subventionen für die Landwirtschaft kürzen, damit könnte das Projekt locker finanziert werden. Doppelgleisig und elektrifiziert.
LG!Christian
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: invisible am Februar 18, 2011, 18:54:13


☺  Gesamtaufwand: Mit insgesamt nur 2,65 Kilometern Gleisneubau erfordert diese Strecken-Alternative die mit Abstand kürzeste Projektierung und ermöglicht andererseits eine ebenso kurze Umsetzungszeit.


Das heißt, vom östlichen Gleisende des Bad Radkersburger Bahnhofes bis zum nördlichen Gleisende in Gornja Radgona sind es wirklich nur 2,65 km?


Laut www.austrianmap.at sind es sogar nur 1,8km - allerdings ist da heute das Berufsschulinternat im Weg, wenn man um dieses einen Bogen macht sind es etwa 2,3km. Gescheiter (und vermutlich auch nicht teurer) wäre aber wohl eine gerade Strecke und ein Neubau des Internats.
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Februar 18, 2011, 19:02:46
Und wieder die Frage, invisible, zu welchem Behufe?
LG!Christian
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Februar 18, 2011, 20:38:26
Wenn die beiden Streckenteile schon wieder zusammengefügt werden sollten, dann diesmal wohl Richtung Stadtzentrum/ Busbahnhof verschwenkt und nicht noch weiter außen! So, dass nach dem sog. Bahnhof "Bad Radkersburg", der ohnehin absurd weit von Radkersburg weg ist, wirklich eine brauchbare, attraktive, stadtnahe Haltestelle in Fuß-Entfernung vom Stadzentrum gegeben ist.

Noch besser wäre sogar, wenn auch wegen der Bebauungssituation und der bereits erwähnten "besorgten Bevölkerung" weit schwieriger zu erreichen,
eine Trassenführung zwischen Zentrum UND Thermenwelt auf der Westseite der Stadt um auch noch für die Thermenbesucher eine attraktive Öffi-Verbindung anzubieten!
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Februar 18, 2011, 22:11:30
Guten Abend vom Bahnhof Halbenrain,

die genannten Vorteile liegen doch auf der Hand - ich habe diese zwar schon angeführt, ich wiederhole Sie für fcw0810 aber doch sicherlich gerne!
1.) Die Sicherung des Bestandes der Radkersburger Bahn: man braucht kein Wunderwuzzi zu sein um nachvollziehen zu können, dass bei der jetzigen Situation die Radkersburger Bahn nicht mehr fahren wird! Die ÖBB hat das Geld nicht (oder will es auch nicht) und das Land Steiermark wird die Nahverkehrsverträge mittelfristig nicht mehr zahlen können! Was schließt ihr daraus - richtig, die letzten in der Kette trifft es und das sind Wir, also Bahn adieu!
2.) Die Haltestelle Mitterling Schulzentrum bringt die Bahn um 600 Meter näher an den Hauptplatz und 400 Meter näher an die Therme
3.) Wenn Betriebe nach Norden und Süden liefern und beliefert werden können, kann man Güterverkehr auf die Schiene verlagern. Die Grundstückspreise sind bei uns günstig und das Lohnniveau ist auch niedriger, also warum sollte sich im Impulszentrum Mureck nicht ein Betrieb einmieten, im Gewerbezentrum Laafeld ein weiterer ansiedeln, Reflex Glas Radgona sein Rohglas mit der Bahn zugeliefert bekommen.
4.) Durchgehender Personenverkehr von Ljutomer bis Graz. (Von Gornja Radgona bis Ljutomer gibt es seit 1966 keinen Personenverkehr mehr) Slowenische Arbeitskräfte können mit der Bahn nach Radkersburg zur Arbeit kommen (auch nach Leibnitz, Graz, ...) Somit Reduktion des PKW Verkehres auf der Autobahn.+
5.) Umwelt .....

ich möchte nun gar nicht mehr weiter die Argumente taxativ auflisten, den wer in diesem Projekt keinen Sinn sieht oder gar mein, es gäbe keinen Nutzen, der ist entweder nicht sonderlich interessiert oder hat andere hintergründige Argumente diese gute Sache schlecht zu reden. Ich finde diese Sache extrem wichtig und für die Region Untermurtal eine Chance sich zu etablieren.
Warum wurde denn dieser Lückenschluß schon 1890 in die Tat umgesetzt, obwohl die Fuhrwerksleute und die Gaststättenbesitzer extrem Lobbying dagegen betrieben haben, warum haben wir den selber 1945 die Brücke in die Luft gejagt, wie die Russen vor der Tür gestanden sind. Ganz einfach, weil es eine extrem wichtige und strategisch sehr bedeutende Bahnlinie war und auch wird.
Diesen Standpunkt vertritt
Bahnhof-Halbenrain

MOD-Edit: Leerzeilen am Ende des Postings entfernt.
Titel: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: invisible am Februar 18, 2011, 23:19:53

Noch besser wäre sogar, wenn auch wegen der Bebauungssituation und der bereits erwähnten "besorgten Bevölkerung" weit schwieriger zu erreichen,
eine Trassenführung zwischen Zentrum UND Thermenwelt auf der Westseite der Stadt um auch noch für die Thermenbesucher eine attraktive Öffi-Verbindung anzubieten!


Das kann man vergessen, da man da etliche Häuser wegreißen müsste. Und auf der anderen Seite der Mur ist da auch ein kleiner Berg im Weg (wenn man am Ufer entlangfährt muss man wieder Häuserr wegreißen, da bleibt von Radkersburg nicht viel übrig).

Eine Haltestelle beim Internat wäre eh schon deutlich näher am Stadtzentrum (ca. 350m bis zur Mitte des Hauptplatzes), zur Therme/Kurhaus kann man ja (wie auch jetzt schon, soweit ich mich erinnere) einen Shuttledienst anbieten.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Februar 19, 2011, 11:02:59

Warum wurde denn dieser Lückenschluß schon 1890 in die Tat umgesetzt, obwohl die Fuhrwerksleute und die Gaststättenbesitzer extrem Lobbying dagegen betrieben haben, warum haben wir den selber 1945 die Brücke in die Luft gejagt, wie die Russen vor der Tür gestanden sind.


!890, 1890? Gab's da nicht die Monarchie? War das alles dort nicht "Steiermark"? Und damals gab es auch kein "Lobbying", die waren schlichtweg dagegen.
Und noch etwas: wir haben die Brücke sicher nicht in die Luft gejagt. Und Österreich mußte nicht vor den Russen geschützt werden, das war die Ostmark. Und wenn du damit ausdrücken willst, daß das so gut war, dann solltest du deine Einstellung zu den Nazis hier nicht weiter verbreiten.
LG!Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Februar 19, 2011, 11:35:34



!890, 1890? Gab's da nicht die Monarchie? War das alles dort nicht "Steiermark"? Und damals gab es auch kein "Lobbying", die waren schlichtweg dagegen.
Und noch etwas: wir haben die Brücke sicher nicht in die Luft gejagt. Und Österreich mußte nicht vor den Russen geschützt werden, das war die Ostmark. Und wenn du damit ausdrücken willst, daß das so gut war, dann solltest du deine Einstellung zu den Nazis hier nicht weiter verbreiten.
LG!Christian


Es IST auch HEUTE NOCH alles Steiermark. In Österreich eben mit dem Status eines Bundeslandes, welche es in Slowenien bekanntlich nicht gibt. Dennoch weiß in Slowenien jeder, wo die Štajerska (=Steiermark) ist, das Bewusstein ist allgegenwärtig. Die Steiermark deckt also auch heute noch das Gebiet ab, das in der Landeshymne besungen wird. Nur, dass es sich eben über zwei Staaten erstreckt. Ist eben nun so, na und? Es ist alles EU.

Ich verstehe es nicht, wenn ausgebildete(?) Journalisten in Medien von verschiedenen Treffen "zwischen Steiern und Slowenen", beispielsweise im Grenzgebiet, berichten... Was für eine sträfliche Unkenntnis der Wortkategorien!
Es gibt eben ca. 1,2 Mio deutschsprachige Steirer und sagen wir 0,6 Mio slowenischsprachige Steirer. (Für die Slowenen ist ab Spielfeld nördlich alles die "Obersteiermark" ["Zgornja Štajerska"].)

Selbst wenn es vorerst keine Wiederherstellung der Gesamtstrecke bis Luttenberg/ Ljutomer gibt, sollten die Radkersburger (vielleicht auch zusammen mit den SŽ) sich eine Trassenführung überlegen und widmen, möglichst mit einer stadtnahen bzw. thermennahen Haltestelle.

LG, st.georg
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Februar 19, 2011, 13:15:03
Ach herrje, ein Gestriger. Die 10 Strophen wurden 1844 zum 25jährigen Bestehen der Steiermärkischen Landwirtschafts Gesellschaft geschrieben und aufgeführt. Erst 1929 wurden die drei ersten und die letzte Strophe zur Landeshymne erklärt. Und das war die Zeit des Heimatschutzverbandes, der fraglos als rechtsextrem eingestuft werden muß. Und weil das ja ein Bahnforum ist, will ich auch aus der 9. Strophe zitieren: Wo des Dampfes Kraft nun mit Sturmgewalt alles fortbewegt auf eis'ner Bahn und sich Fleiß und Müh' zeigen vielgestalt und ein neuer Geist als ihr Gespann. Dieses schöne Land ...
Lassen wir also Hymne Hymne sein, und wenden uns lieber der Realität zu. Und, Bahnhof-Halbenrain, ich bin zwar alt, aber nicht deppat: deien Argumente werden durch Wiederholen nicht besser.
LG!Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Februar 19, 2011, 22:10:34
@fcw0810

Uiuiui! Da liest einer nur das Wort Hymne, schon wirft er die guten Manieren über Bord und läuft Amok. Schade. Da kann der Hymnentext gar nicht herzlich, versöhnlich, nationenübergreifend, unpolitisch genug sein.  :frech:


Im Übrigen ging es um den Wieder-Zusammenschluss der Ex-Luttenberger, nunmehr Radkersburger Bahn, sowie um eine mögliche Trasse. Lies meinen Beitrag am besten noch einmal, aber bis zum Ende, ohne dass dir beim Wort Hymne die Rollläden runterrasseln.

Schade, ich fand manche deine Auslassungen auch schon mal recht gelungen.

(Wenn du bei unserer Landeshymne schon Rot siehst, wie kommst du dann mit der Marseillaise zurecht ,,...qu'un sang impur abreuve nos sillons...", soferne sich deine Detailkenntnisse auch auf die Kenntnis der französischen Sprache erstrecken?)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Februar 19, 2011, 22:52:24
Nanana, vielleicht könnt ihr alle rhetorisch wieder ein bisserl abrüsten, würde der Diskussion sicher nicht schaden.

Langfristig ist der Bestand der Radkersburger Bahn ohne Lückenschluss nicht zu sichern, da sind sich wohl alle einige. Andererseits ist es in Österreich bekanntlich so, dass alles sehr kompliziert ist - ich glaub ehrlich gesagt nicht an einen Wiederaufbau, auch wenn ich ihn sofort und uneingeschränkt unterstütze. Wie die Geschichte zeigt, kann es aber manchmal auch ganz schnell gehen: wenn ein paar begeisterte Leute dafür sind (manchmal genügt ein einziger!) lassen sich solche Sachen umsetzen. Wenn sich z.B. ein zuständiger andesrat (nein, der nicht, aber vielleicht der nächste) dafür begeistern lässt, ist es möglich.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Februar 20, 2011, 09:24:17
Dann kläre ich einmal verschiedene Mißverständnisse: die Landeshymne, übrigens die zweite von Österreich, ist lieb und ich habe sie sogar als Klingelton. Ich habe nur versucht, ihre Geschichte ins -tatsäclhlich rechte - Licht zu rücken. Übrigens war auch die Marseillaise ursprünglich der "Marsch der Rheinarmee" und hatte mit Frankreich als Land nichts zu tun. Worum es bei deinem Beitrag geht, ist mir durchaus klar ("ich bin alt, aber nicht blöd"), allerdings hast du die Landeshymnme ins Spiel gebracht und nicht ich. Da Sloweinien mit seinen 2 Millionen Einwohnern ein Zwergerlland ist, braucht es natürlich auch keine Bundesländer. Ob Österreich die jetzt wirklich braucht, sei auch einmal dahingestellt. Und es bekennen sich ca. 2000 zur deutschen Muttersprache.
Mir erschließt sich in der Tat nicht der Sinn des Wiederaufbaues dieser Bahn. Und schon garnicht, solange noch der anachronistische Lokwechsel in Spielfeld stattfindet, dort gibt es etwas zum Bauen, was für die Bahn wichtig ist. Mir ist schon klar, daß man sich lieber in Kleinstprojekte verzettelt, die überschaubar sind, es werden geistig schon neue Haltestellen gebaut. Doch leider verschwindet damit das Große aus dem Gesichtsfeld. Es ist schon schön, wenn sich zwei Bürgermeister um den Hals fallen, und einander versichern, daß sie sich ganz fest lieb haben. Und wie bei der Rundfahrt im letzten Herbst den Anwesenden versichern, ja, wir wollen wieder eine Brücke. Hat denn einer der Proponenten schon einmal die ÖBB oder die SZ gefragt, ob die überhaupt wollen? Oder auch die Verkehrsminister? Oder gar Herrn Kurzmann?
Noch etwas, st.georg: ich habe nie behauptet, gute Manieren zu haben. Aber als Amokläufer bin ich noch nie aufgefallen.
LG!Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Februar 20, 2011, 11:40:00
Hallo fcw0810,

ich weiß, das hier ist ein Verkehrsforum und Verkehrslösungen geht es mir. Dass man dazu auch manchmal regionalpolitische und -historische Zusammenhänge einblenden muss, liegt für mich auf der Hand.
Nun fällt mir auf, dass du Menschengruppen oder deinen "Gegenüber" sehr gerne und schnell einstufst, kategorisierst, abstempelst. Ein bisschen anachronistisch!? Aber bitte.

Könntest du mir wenigstens in Anwendung deiner Kenntnisse die (von der französischen Revolution herrührenden?) von dir ins Spiel gebrachten, politischen Begriffe "rechts" und "links" brauchbar und sachlich definieren?

Weißt du zufällig, wer mit dem "sang impur" gemeint war/ ist?



Noch etwas, st.georg: ich habe nie behauptet, gute Manieren zu haben.



Für mich sind Manieren ein Ausdruck des Respekts vor dem Mitmenschen und vor dessen Meinung. Oder sind Manieren, um mit BRECHT zu sprechen, etwas Bourgeoises?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Februar 20, 2011, 11:55:57
Zitat
Mir ist schon klar, daß man sich lieber in Kleinstprojekte verzettelt, die überschaubar sind


Ich widerspreche ausdrücklich: der Fokus sollte ganz besonders auf Klein- und Kleinstprojekten liegen. Na klar braucht's auch große Dinge - von denen haben wir eh genug (Koralmtunnel, BBT, usw.usf.) Aber die Regionalbahnen sind eben was regionales - und wenn man Regionalbahnen attraktivieren will, muss man halt auch regional denken. Ich halte das für einen groben Fehler der Verkehrsplanung der letzten Jahrzehnte: das immer nur große Zusammenhänge betrachtet wurde, und alles andere wurscht war. Das halte ich für falsch. Menschen leben eben mal in einem eher engen Umfeld. In dem wollen sie sich wohl fühlen, mit dem wollen sie sich identifizieren, usw.usf. Und da sind eben auch kleine Lösungen extrem wichtig.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am Februar 20, 2011, 12:28:40
und wenn man Regionalbahnen attraktivieren will, muss man halt auch regional denken.

Nur scheitert es daran, dass man das ganz einfach nicht will.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am Februar 20, 2011, 12:46:16
Die Region hätte mMn ein großes Potential für den Ausbau bzw. die Verlängerung, da es weder diesseits noch jenseits der Staatsgrenze Autobahnen dorthin gibt und die Anreise zu den großen Städten mit dem PKW entsprechend mühsam ist.

Zu diesem Zweck wäre natürlich auf steirischer Seite eine sofortige Wiederaufnahme des Bahnbetriebes notwendig.




@ St. Georg und fcw0810:
Bitte weitere "Hymmnendiskussionen" per PN - Danke!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Februar 20, 2011, 13:00:07
Ich komme gleich auf die Radkersburger Bahn zurück.
Deine Einstufung, st.georg, von mir ist nicht richtig. Auch ohne die "guten Manieren" - wer immer die auch bestimmt - respektiere ich sehr viele Menschen. Bei den Begriffen rechts und links halte ich mich an die Sitzordnung der Nationalversammlung. Und es sind eben Fachbegriffe aus dieser Zeit. Zur Frage des sang impur: ich wurde das als "Blaues Blut" interpretieren. Und wie ich schon erwähnte, war die Marseillaise ursprünglich ein Kriegslied. Da komme ich nocheinmal auf die Steirische Hymne, in der es heißt: wo in jedem Arm die geerbte Kraft Habsburgs Enkeln blüht voll alter Treu für den Kaiser gern jeder sich rafft und dann eisern steht in Schlachtenreih'. Aber das haben ja Hymnen generell so an sich, daß sie ein bißchen übertreiben.

In die Radkersburger Bahn wurde doch schon einiges investiert: Oberbau, Bahnsteige usw. Daß die Desiros kaputt herumstehen war wohl nicht geplant, es ist halt leider so. Mir ist auch der Erhalt der Nebenbahnen wichtig. Es wurde ja auch vom Land unter dem Titel "S-Bahn" massiv gefördert. Und das ist ein gültiger Vertrag, aus dem kommen die ÖBB nicht raus. Im Gegensatz zum Gesäuse, wo das Land einverstanden war. Die Priorität aber liegt in meinen Augen darin, die Strecke weiter zu ertüchtigen und so attraktiver zu machen, es gibt immer noch zu viele LA. Und wenn das alles geschehen ist, dann kann man sich Gedanken über die Verbindung nach Slowenien machen. Und wenn das jemand jetzt will, soll er ein EVU gründen, und die Brücke auf eigene Kosten bauen und dann fahren. Wenn den Slowenen schon so wenig an einer Verbindung nach Graz liegt, daß sie die Südbahnstrecke nicht adaptieren, was soll ihnen dann an der Luttenberger Bahn liegen.
Und wie war denn das mit den Gerüchten, die GKB wird die Neuberger Strecke übernehmen - kein Mensch redet mehr heute davon.

LG!Christian  

PS: Grazer111, das war mein letzter hymnischer Nebensatz!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am Februar 20, 2011, 13:21:04

Daß die Desiros kaputt herumstehen war wohl nicht geplant, es ist halt leider so.

Das kann ich so allerdings nicht akzeptieren geschweige denn verstehen.
Der Riesenbetrieb ÖBB soll nicht in der Lage sein mit einem Plan B einen adäquaten Ersatz für die Schiene zu organisieren.
In NÖ wurden im Dezember einige Bahnlinien eingestellt und entsprechend viele 5047er frei. Auch gegen einen Einsatz von CS - Garnituren spricht nichts.
Hier scheint es lediglich am Wollen (oder doch am Können  >:D ) zu liegen, dass man Land und Leute mit einem Scherzverkehr abspeist!

Wo ist die steirische Landesregierung, die bei der PV interveniert??

Die ÖBB könnten sich bei der GKB einiges abschauen anstatt auch hier (S6 Puntigam) als Verhinderer zu wirken.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 4010 am Februar 20, 2011, 14:11:38

In NÖ wurden im Dezember einige Bahnlinien eingestellt und entsprechend viele 5047er frei. Auch gegen einen Einsatz von CS - Garnituren spricht nichts.


Doch, wo kriegt man plötzlich wieder ZUB her? Da wären 5047er eher eine Alternative gewesen.

Nur wieso sollte man sich diese Umstände machen, wenn es dem Land Steiermark eh wurscht ist?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am Februar 20, 2011, 14:16:53

Nur wieso sollte man sich diese Umstände machen, wenn es dem Land Steiermark eh wurscht ist?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dem Land wurscht ist, sondern dass das Land das noch nicht richtig mitbekommen hat.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 581 am Februar 20, 2011, 14:43:51
Zitat
In NÖ wurden im Dezember einige Bahnlinien eingestellt und entsprechend viele 5047er frei. Auch gegen einen Einsatz von CS - Garnituren spricht nichts.


Die ÖBB will scheinbar auf dieser Nebenbahn die letzten treuen Fahrgäste vertrieben.
CS+2016 inkl. ZUB kostet der PV wohl zu viel, da ist der Bus wesentlich günstiger, zudem spart man sich die Schienenmaut.  :P
5047er stehen ja in St.Pölten, aber diese will man verkaufen.

Unterstützt die SZ eigentlich die Verlängerung von Radkersburg nach Luttenberg?

Allgemein wäre eine S-Bahn grenzüberschreitend sehr zum wünschen, bestes Beispiel ist Salzburg/Bayern.

Zitat
Die VT70 werden auf der Radkersburger Bahn wohl nicht fahren, die GKB wollen die Fahrzeuge unbedingt verkaufen; es gibt/gab auch schon mehrere Kaufinteressenten (aus PL, RO, etc.), allerdings sind die GKB-Preisvorstellungen eher außerirdisch......  Shocked Roll Eyes


Die VT70 wird man wohl zu einen guten Preis verkaufen, bin schon gespannt wer diese nun kaufen wird.

Zitat
Außerdem müsste die Brücke in Marburg endlich einmal verstärken.

Warum schaut die EU dort Tatenlos zu?  Allgemein gehört der Grenzüberschreitende NV gefördert und auch der FV wäre noch etwas schneller unterwegs.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Februar 20, 2011, 14:50:14
Zitat
wenn das jemand jetzt will, soll er ein EVU gründen, und die Brücke auf eigene Kosten bauen und dann fahren


So funktioniert Verkehrspolitik ganz sicher nicht. Der Sinn einer Eisenbahn ist es (meiner Meinung nach!) NICHT, Geld zu verdienen oder ausgeglichen zu bilanzieren - so wie übrigens auch ein Staat kein Unternehmen ist, und nicht als oberstes Ziel irgendwelche Betriebswirtschaftlichen Richtlinien hat. Grad bei der Verbindung Radkersburg-Slowenien geht es ganz besonders NICHT darum, dort viel Geld zu verdienen, sondern Grenzen zu überwinden, Wirtschaftsräume zusammenzuschließen, Menschen zu verbinden, abgeschiedene Regionen an den Rest der Welt anzuschließen. Dass man dort nicht direkt Geld verdienen kann liegt auf der Hand - aber wirtschaftliche Umwegrentabilität (für ansässige Unternehmen) und vor allem symbolische (und lagfristige verbindende) Bedeutung wären enorm und die Investition ohne weiteres Wert. So richtig teuer ist die Sache nämlich nicht - im Vergleich zu vielem anderem, was bedenkenlos gebaut wird.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Februar 20, 2011, 14:54:56
Da eröffnen sich ja neue Fragen: wozu braucht ein 5047 einen ZUB? Wo ist der zuständige Landesrat? Das Land hätte nichts mitbekommen: liest das Land keine Zeitung? Welches Interesse sollte die SZ haben, nach Radkersburg zu fahren?
LG!Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: invisible am Februar 20, 2011, 15:07:54

Mir erschließt sich in der Tat nicht der Sinn des Wiederaufbaues dieser Bahn. Und schon garnicht, solange noch der anachronistische Lokwechsel in Spielfeld stattfindet, dort gibt es etwas zum Bauen, was für die Bahn wichtig ist. Mir ist schon klar, daß man sich lieber in Kleinstprojekte verzettelt, die überschaubar sind, es werden geistig schon neue Haltestellen gebaut.


In Spielfeld liegt es doch AFAIR zuerst mal nur an einem einzigen Durchlass, der die Achslast beschränkt - _das_ würde ich als Kleinstprojekt bezeichnen. Mir gefällt allerdings nicht wirklich dass du jetzt zwei Dinge gegeneinander ausspielst, die _beide_ sinnvoll sind.

Zitat

Doch leider verschwindet damit das Große aus dem Gesichtsfeld.


Tut es das? Bei mir nicht. Natürlich hätte ich auch gerne eine gut ausgebaute Strecke Richtung Maribor, auf österreichischer Seite wird daran ja schon gearbeitet.
Aber warum sollte ich deswegen einen Lückenschluß auf einer Nebenbahn _nicht_ wollen?

Erstellt am: 20 Februar 2011, 14:55:13

Ich halte das für einen groben Fehler der Verkehrsplanung der letzten Jahrzehnte: das immer nur große Zusammenhänge betrachtet wurde, und alles andere wurscht war. Das halte ich für falsch. Menschen leben eben mal in einem eher engen Umfeld. In dem wollen sie sich wohl fühlen, mit dem wollen sie sich identifizieren, usw.usf. Und da sind eben auch kleine Lösungen extrem wichtig.


Vor allem müssen die Menschen in ihrem tägliche Umfeld schon Lust aufs Bahnfahren bekommen, wenn sie später mal auch die Hauptstrecken nutzen sollen. Wenn die Radkersburger Bahn eingestellt wird, dann werden die Pendler sicher nicht zuerst mit dem Bus nach Spielfeld fahren um dort dann auf die Bahn umzusteigen sondern sie werden sich gleich ins Auto setzen und die ganze Strecke damit zurücklegen. Und auch wenn nur wenige Leute täglich von Radkersburg oder Mureck nach Graz pendeln: in Summe sind es viele und - viel wichtiger - in Summe gehts eben um die Präsenz des Verkehrsmittels Bahn in der Fläche.

Im Fall Radkersburg kommt dann noch der "völkerverbindende" Aspekt dazu; spätestens seit der EU-Mitgliedschaft Sloweniens ist die Unterbrechung der Strecke einfach recht 'unnatürlich'. Spätestens in ein, zwei Generationen wird die Grenze dort in den Köpfen nicht mehr existieren (genauso wie sie noch vor 3, 4 Generationen nicht existiert hat) und die Leute werden sich nicht mehr so auf 'ihre' Hauptstadt konzentrieren sondern halt auch zum Nachbarn einkaufen und arbeiten fahren. Die Bahnstrecken (zumindest die meisten) wurden damals ja nicht willkürlich in die Gegend gebaut sondern folgten weit älteren Verkehrswegen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am Februar 20, 2011, 15:27:13

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dem Land wurscht ist, sondern dass das Land das noch nicht richtig mitbekommen hat.

Das wäre aber ein schönes Armutszeugnis für unsere Landesregierung. - da sollte die Opposition gleich einen Mißtrauensantrag stellen...  :pfeifend:

Dem Landesrat kanns ja auch egal sein - er bekommt sicher keine Erfolgsprämie wenn dort wieder etwas auf Schienen fährt und seine Berater sind offenbar auch mit anderen (wichtigeren?) Dingen beschäftigt. :P

Mit dem Abgang von KEP befindet sich der ÖV in der Steiermark offensichtlich leider auf der  Verliererstraße...  :-\
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Februar 20, 2011, 22:45:35
Lieber Grazer111,

ich habe nie vorgehabt über etwas so Selbstverständliches wie unsere Hymne zu diskutieren. Wozu auch? Ich habe sie erwähnt um auf Zusammenhänge aufmerksam zu machen, die nach wie vor bestehen und für einen Eisenbahnverkehr von enormer Bedeutung waren und sind. Dass das jemand nicht verkraftet hat und daraus eine Affäre gemacht hat, das tut mir leid, aber dafür kann ich nichts.

Jedenfalls wiederhole ich meinen Standpunkt, dass die Stadt Radkersburg bereits jetzt damit beginnen sollte, sich Gedanken über eine neue Trassenführung zu machen. Selbst wenn es sobald noch keine neue Brücke gibt, eine vorläufige Verlängerung der Bahn um einige hundert Meter bis in Zentrums-/ Schulzentrumsnähe wäre eine starke Aufwertung der Bahn, wo sie dem Busverkehr ernsthafte Konkurrenz machen könnte.

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Februar 21, 2011, 07:34:24
Zitat
Haben sie den Radlweg eigentlich bekommen?


Ich war schon lang nimmer dort, aber glaub dass es den Radweg schon gibt, oder dass er zumindest definitiv gebaut wird (ein Glück, dass man nach Radkersburg nicht noch einen Radweg baut!)

Ich wollte vor ein paar Jahren mit meiner Frau nach Neuberg - am Sonntag. Öffentlicher Verkehr war nicht vorhanden (wie so oft bei den superklassen Buskonzepten, die nach ein paar Jahren wegen "mangelnder Akzeptanz" zugedreht werden). Drum sind wir mit dem Rad von Mürzzuschlag hingefahren - und das war ein Horror. Nur die Bundesstraße, keine Ausweichmöglichkeit, und Unmengen von Motorradfahrern, die verdammt knapp an einem vorbeiziehen - das war einer der beschissensten Radausflüge in meinem Leben.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Februar 21, 2011, 08:49:57

Lieber Grazer111,
Dass das jemand nicht verkraftet hat und daraus eine Affäre gemacht hat, das tut mir leid


Oba geh! Aber ich habe mit meinem Psychiater telefoniert, jetzt geht's wieder. Ja, die Hymnophobie is a Hund.

Und jetzt schon soll also quasi ein neuer Bahnhof gebaut werden? Kloa, moch ma! Vielleicht findet man ja auch einen Sponsor, so wie Spar in Weiz.
Und mei, auf die 12126 wär ich jetzt garnicht gekommen. Ich habe allerdings immer die notwendige Infrastruktur der Südbahn gemeint, an deren Herstellung die SZ scheinbar kein Interesse hat. Und deswegen habe ich auch Bedenken, daß die SZ am Brückenbau Radkersburg interessiert ist.
LG!Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Februar 21, 2011, 11:12:01
Geb dir recht, dass die SŽ an Wiedererrichtung von Bahninfrastruktur bislang wenig Interesse gezeigt haben (ausgenommen Verbindung Slowenien-Ungarn durchs Übermurgebiet).

Eine gute Vorleistung auf der öst. Seite wäre eine eingleisige, zentrumsnahe Haltestelle (kein ganzer Bahnhof!) à la Weiz-Stadt, mit 55cm Bahnsteigkante à la Weiz-Stadt, überdachtem Wartebereich und elektron. Abfahrtsanzeige. Vielleicht gelingt es ja zusätzlich, mit den SŽ eine Vor-Übereinkunft über die Trassenführung eines potentiellen Wiederzusammenschlusses auszudiskutieren.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Oktober 05, 2011, 21:18:08
12. bis 30.März 2012 Streckensperre auf der Radkersburger Bahn! Ich hoffe auf den SUZ für Mureck-Gosdorf oder Radkersburg-Halbenrain, für beide La´s sind 18 Tage wahrscheinlich zu kurz!
LG
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 25, 2011, 21:46:26
Spielfeld: Bahnhof | Vereinsgründung Interessensgemeinschaft ,,Neue Radkersburger Bahn"
Am Samstag, dem 19.November 2011 trat zum ersten Mal der neu gegründete Verein Interessensgemeinschaft ,,Neue Radkersburger Bahn" in die Öffentlichkeit. Standesgemäß wurde natürlich mit der Bahn angereist. Nach kurzer Begrüßung am Bahnhof und einem kurzen Foto Shooting am Bahnhof Spielfeld-Straß marschierte die ca.30 köpfige Gruppe zum Gasthof Kaschl, wo Bürgermeister Komm. Rat Kurt Jöbstl den neu gegründeten Verein und zahlreiche Politiker herzlich begrüßte. Obmann Armin klein begrüßte die zahlreichen Gäste und fasste kurz die Aktivitäten der vergangenen Zeit zusammen und schilderte die Beweggründe und die Motive, wie aus der Arbeitsgemeinschaft 125 Jahre Radkersburger Bahn ein Verein wurde. Herr Bezirkshauptmann Dr. Alexander Majcan betonte wie dringlich die langfristige Sicherung der Radkersburger Bahn ist und lobte die Aktivitäten rund um den neuen Verein. Labg. Martin Weber forderte alle Mitglieder auf aktiv zu werden und die Benützung der Radkersburger Bahn nicht nur aktiv selber zu betreiben, sondern stellte die jetzige und zukünftige Frequenzzahl als tatsächliche existenzsichernde Maßnahme dar, ,,drum fahren, fahren, fahren!", so LAbg. Martin Weber. Nachdem Herr LAgb. Anton Gangl die weiteren politischen Maßnahmen in Puncto Bahnverlängerung von Bad Radkersburg nach Gornja Radgona vorstellte, fordert dieser vehement eine eindeutige Stellungnahme der slowenischen Politiker zu diesem Projekt ein. ,,Die Slowenen müssen endlich Farbe bekennen und uns vertraglich vereinbart eine Unterschrift auf die favorisierte Linie geben", so Gangl. Auch Bürgermeister DI August Wonisch aus der Gemeinde Murfeld begrüßte die Aktivitäten rund um den neu gegründeten Verein und überlegt sogar eine Mitgliedschaft der ganzen Gemeinde Murfeld beim Verein Interessensgemeinschaft ,,Neue Radkersburger Bahn" war doch speziell die Gemeinde Murfeld stets aktiv im Geschähen rund um die Bahnlinie Spielfeld- Radkersburg involviert. ,,Wir haben sogar die Wiedereröffnung der Bahnhaltestelle Schwarza erwirken können und somit unseren dritten Bahnhof ,,wiederbelebt" schilderte DI Wonisch.
Nach angeregten Gesprächen rund um die Radkersburger Bahn fiel natürlich auch bald einmal das Thema Zielnetzplan 2025+ ins Gespräch und Günter Auferbauer stellte eine hoch interessante Gesamtperspektive des öffentlichen Verkehrs in Europa dar. Nicht nur der TEN Korridor war dabei Thema sondern auch die Liberalisierung des Schienenverkehres im Allgemeinen und die Tatsache, dass das Thema Eisenbahn in jedem Fall eine hochpolitische Angelegenheit darstellt, welche nur mit vereinten Kräften und unabhängig von politischer Herkunft gemeinsam gemeistert werden kann.
Andreas Kügerl, selber sehr engagiert mit dem Bahnhof in the City in Mureck unterstrich die Aussage von LAbg. Martin Weber und forderte die Bevölkerung zum vermehrten Gebrauch unserer Bahnlinie auf. Er glaubt nicht, dass nach Auslaufen der Nahverkehrsverträge die Radkersburger Bahn gefährdet scheint, da im Jahr 2018 die Vorzeichen vielleicht schon wieder ganz anders aussehen und so langfristige Prognosen immer problematisch sind.



Alle waren sich darüber einig, dass die Zeit für die Gründung des Vereines geradezu ideal gewählt wurde und die Aufgaben für diesen mannigfaltig sind. Egal ob Bahnbenutzer, Anrainer oder Infrastrukturprobleme, der neu gegründete Verein als Lobby für die Radkersburger Bahn macht absolut Sinn und wird allseits tatkräftigst unterstützt. Bereits 30 Mitglieder haben sich seit der behördlichen Vereinsgründung Ende Oktober als Mitglied angemeldet.
Wenn auch Sie diesen Verein unterstützen möchten, wenden Sie sich an :
office@radkersburger-bahn.at oder telefonisch unter der Nummer 0664/ 272 11 99
oder sprechen Sie einen unserer Mitglieder im Zug direkt an.

Quelle:
Die Woche, Bad Radkersburg
m.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 25, 2011, 21:49:33
Ach ja, übrigens:  :gluck:

Lobby für den Lückenschluss
Grenzüberschreitende Initiative für Bahnausbau.

BAD RADKERSBURG. Gemeinsam für die Verlängerung der Radkersburger Bahn auftreten wollen ab sofort die Radkersburger und slowenischen Grenzgemeinden. Im Rahmen einer bilateralen Bürgermeisterkonferenz bekannten sich die Bürgermeister zum Lückenschluss der Bahnlinie Bad Radkersburg-Gornja Radgona. Die Ortschefs einigten sich darauf, die Planung und den Bau einer Bahnverbindung vom Bahnhof Bad Radkersburg über die Mur nach Gornja Radgona voranzutreiben. "Nur mit einem guten Projekt und einem politisch einheitlichen Standpunkt wird es möglich sein, den Lückenschluss zu realisieren", meinten Landtagsabgeordneter Anton Gangl und Bad Radkersburgs Bürgermeister Josef Sommer (beide VP).

Quelle: Kleine Zeitung, 25.11.2011

m.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am November 26, 2011, 09:36:10
Schön, dass sich da was tut!!!

Vielleicht wäre es jetzt möglich einen Streckenverlauf festzulegen, der näher am historischen Kern Radkersburgs vorbeiführt als die ehemalige Strecke und eine Haltestelle z.B. "Bad Radkersburg Stadt", vielleicht in der Nähe des Busbahnhofs, ermöglicht. Meines Wissens nach verlief ja die ehemalige Strecke direkt duch die heutige Landesberufsschule und mitten über den Fußballplatz.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am November 26, 2011, 10:16:43
Dass Güterverkehr unbedingt nötig ist und man sich sicher um diesen bemühen wird, das nehme ich sehr wohl an. Auch wenn in den vorangegangenen Beiträgen davon (noch) nicht ausdrücklich die Rede ist.
Ein Aufruf an die Bevölkerung kann nur lauten: "Benutzt die Bahnso oft wie möglich!".
Um den Güterverkehr und passende Bedingungen für die Unternehmen muss sich schon die Politik kümmern, bzw. die ÖBB zu guten Bedinungen "überreden". Oder eben nach Privatbetreibern suchen. Genau so habe ich die Ziele des angesprochenen Lobbyings verstanden.
Ob dann Bedarf da sein wird, sowie Interesse seitens ÖBB wie SŽ, wird sich ja weisen.
Die erwähnten Bemühungen sehe ich jedenfalls als ganz positiv an, und wenn letztlich damit nur der Weiterbestand der Strecke über 2018 hinaus erreicht wird!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am November 26, 2011, 12:14:40
Es sind ja Politiker, die da in diesem Verein mitmischen. Sollte ich mich denn da verlesen haben?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Metro5 am November 26, 2011, 12:26:10
Sinn machen würde der grenzüberschreitende Personenverkehr, wenn Maribor und Graz ein gemeinsames S-Bahn-System einführen würden,
dann könnte die Strecke seitens der slowenischen Seite für die Verbindung zwischen dem Prekmurje und dem Raum Maribor interessant werden.
Der Güterverkehr kann, sofern der Wille dazu besteht, natürlich eine Rolle spielen, schließlich würde die Radkersburger Bahn dann Südbahn und die
Neubaustrecke zwischen Ungarn und Slowenien verbinden. Da ist aber der Wille von Bevölkerung und regionaler Wirtschaft der primäre Faktor!

Wie ein solches System aussehen könnte, zeigen Bayern und Salzburg. Das könnte in der Steiermark genauso gemacht werden, selbst der Name
"S-Bahn Steiermark/Štajerska" würde dann noch weitgehend passen!!!  :one:

Und eine Verbindung von Radenci nach Murska Sobota würde den slowenischen Staat wohl auch nicht in den Ruin stürzen, das machen vorher
schon die Banken...

Kleiner Exkurs: Die Bahnlinie war nach dem ersten Weltkrieg schon einmal "Zankapfel" zwischen Jugoslawien und der ersten Republik. Das hätte
Stil, wenn man's heute in Frieden schaffen würde, dass die Steirer/Štajerci die Bahn gemeinsam und in Frieden benutzen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Metro5 am November 26, 2011, 13:33:33
Ja, weiß ich. In diesem Sinne:  :boese: :boese: :boese: >:( >:(
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 581 am November 26, 2011, 13:54:25
Zitat
Und eine Verbindung von Radenci nach Murska Sobota würde den slowenischen Staat wohl auch nicht in den Ruin stürzen, das machen vorher
schon die Banken...


Das bringen ja schon die Ratingagenturen zusammen.

Zitat
Du weißt aber schon, dass gerade der Verkehr zwischen den genannten Städten mit Fahrplanwechsel fast eingestellt wird....  Sad Angry

Die letzten Verbindungen werden, wohl auch zum Opfer fallen, dafür könnte man doch den flexiblen Bus einsetzen.

Die Radkersburger Bahn hat für mich nur eine Überlebenschance, wenn das Land Steiermark diese übernimmt, denn das nächste Sparpaket beim Bund droht bereits.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am November 26, 2011, 17:01:05

Die Radkersburger Bahn hat für mich nur eine Überlebenschance, wenn das Land Steiermark diese übernimmt, denn das nächste Sparpaket beim Bund droht bereits.


Nur wird das Sparpaket auch das Land Steiermark betreffen!!!

Es muss ein attraktiver und kostengünstiger Betrieb gewährleistet sein, damit genug Fahrgäste um- und einsteigen! Und da ist schon noch ein bisserl was zu tun!

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Metro5 am November 27, 2011, 20:51:57
Wenn die Slowenen die Radkersburger Bahn als Verbindung Prekmurje-Maribor verwenden würden, könnten ihre Züge auf österr. Seite als REX mit Halten nur in Radkersburg und Mureck oder so eingesetzt werden...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 27, 2011, 21:07:35
Zu Frage #46:

Handfeste Argumente gibt es, genug sogar!
Weil der Dietmar den grenzüberschreitenden Verkehr in RA als nicht sinnvoll erachtet, heißt das noch lange nicht, dass das auch tatsächlich so ist!
Warum sollte diese Bahn niemand benutzen? (auch dafür gibt es keine handfesten Beweise.)
Die Streckenvariante gibt es bereits, es sind sogar drei verschiedene - und natürlich ohne Tunnel -der Platz ist da und es kann gefahren werden. Es wird eine Haltestelle in Mitterling geben, die eine wesentliche Haltestellenanhäherung zum Stadtkern darstellt und auch zur Therme und den Hotels. Alles näher als bisher!
Selbstverständlich wird die Eu dieses grenzüberschreitende Projekt Cofinanzieren, da es bereits für die nächste Projekteperiode im grenzüberschreitenden Personen und Güterverkehr dafür bis zum Jahr 2020 eine Investitionssumme von € 90 Mrd. Euro gibt!
Und natürlich wird der Güterverkehr der Schlüssel zum Erfolg werden, da ja bekanntlich der Güterverkehr zur Rentabilität einer Linie wesentlich beiträgt:
Reflex-Glas, Arcont, Radenska, Sako-Stahl usw. sind namhafte Betriebe die ihre Halbzeuge anliefern lassen können und ihre fertigen Produkte wieder per Bahn wegschicken.

Ich finde man sollte der Planung eine Chance geben und nicht vorher schon motzen und mäckern, das wäre nicht fair!
Das Projekt ist von uns geplant und durchgedacht und hat in der Region großen Zuspruch erhalten. Mit geschätzten € 8 Mio. inklusive der Schleife Spielfeld würden bei 90% iger Förderung der Europäischen Union so um die € 880.000,- für Land, Bund, ÖBB und Slowenien übrig bleiben! Selbst wenn mann brutal durch 4 teilt (Slo hat ja nur knapp 160 Meter Gleisneubau) würde für jeden
diesert Teile € 220.000,- übrig bleiben - da haben wir schon für grauslichere Sachen mehr ausgegeben, aber bitte, dass ist nur meine eigene Meinung!

Wir werden die Bahn nicht allein bauen können, nicht der Dietmar, nicht st.georg und auch nicht ich, aber wenn´s passt, dann werden wir sie auch nicht verhindern können! (So viele wollen das eh nichtt)

Die Frage ist nur, ob wir der Sache eine Chance geben wollen, oder nicht!
Liebe Grüße aus Radkersburg
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am November 28, 2011, 08:34:20
Dann sollten aber zunächst die Bezirk-RA-Bürger zeigen, daß sie an der Erhaltung interessiert sind und sie auch benutzen. Derzeit ist der Verkehr wohl auch mit dem "Roten Blitz" durchführbar.
Und um eine Machbarkeitsstudie kommt man wohl auch nicht herum. Daß die Betriebe eine AB wollen, ist klar. Ob sie sie dann auch benützen, nicht. Das muß dann wohl vertraglich geregelt werden. Und auch erst dann ist die Spielfelder Schleife notwendig. Die BLB und damit die Agglomeration Salzburg ist nicht ganz mit Graz und Marburg vergleichbar, und erst recht dann nicht, wenn weit und breit kein steirischer Günter Mackinger in Sicht ist. Vorstellbar für mich wäre dann eine Ringlinie Marburg - Radkersburg - Marburg, wie sie ja mit dem "Blauen" gefahren wurde. Und damit ergibt sich auch die Frage der Elektrifizierung.
Sinnhaftigkeit ist das Eine, Realität das Andere. Ohne also eine solide Kosten-Nutzen-Rechnung zu haben, diskutieren wir über fromme Wünsche (es ist ja auch die Zeit danach). Alleine der Satz "Selbstverständlich wird die EU das Projekt cofinanzieren" halte ich für Träumerei, denn keiner kann heute sagen, wie die EU in 5 Jahren finanziell ausschauen wird. Im Übrigen, @Bahnhof-Halbenrain, wird hier nicht "gemotzt und gemeckert", sondern diskutiert. Und selbst wenn ich meine, daß ihr an Luftschlössern, oder besser "Luftbahnen" bastelt, dann ist das noch immer nicht gemotschkert, sondern realistisch betrachtet.

LG! Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Provodnik am November 30, 2011, 20:17:40
Es ist zwar rühmlich, dass es in der Region Kräfte gibt, die sich für die Bahn einsetzen. Die Frage ist aber, ob ein Lückenschluss nach Gornja Radgona momentan das wichtigste ist?

Man sollte sich zuerst mal mit Möglichkeiten zur Verbesserung der Bestandsstrecke befassen. Die Trassierung würde da leicht eine Fahrzeitverkürzung von 10min erlauben - aber dazu muss einerseits der Oberbau in gutem Zustand sein - andererseits darf es dann keine ungesicherten EKs geben.
Also massive Reduzierung der unzähligen Feldweg-EKs und Sicherung der verbleibenden.

Nur da schauts wahrscheinlich mit Unterstützung der örtlichen Gemeinden wieder schlecht aus, denn man will ja keinen Bauern beleidigen, der dann ein paar Meter weiter zu seinem feld fahren muss...

Für die Verbindung nach Slowenien: Nun, man könnte es zuerst mal eine attraktive Buslinie ab Bad Radkersburg Bahnhof nach Murska Sobota einrichten. Mit Anschluss zu und von jedem Zug wäre die auch für die Anbindung des Radkersburger Zentrums an den ÖV geeeignet.
Und man könnte einmal mit wesentlich niedrigeren Kosten die Akzeptanz einer grenzüberschreitende ÖV-Verbindung ausloten bzw damit überhaupt mal eine Nachfrage generieren (Angebot schafft ja auch Nachfrage) - und sei es als Vorläuferbetrieb für die Bahn.


Das stört mich auch andernorts an Bestrebungen zur Reaktivierung alter Bahngrenzübergänge: Man träumt von Streckenneubauten, die irgendwann in ferner Zukunft kommen (was praktisch ist, denn dann muss man sich nicht jetzt über die Finanzierung Gedanken machen), aber über kurzfristig machbare Massnahmen wie eine Attraktivierung des bestehenden oder die Einrichtung von auf die Bahn abgestimmten Buslinien (die ja auch die Bahn stärken) redet man nicht. Denn das wäre ja viel zu konkret und da müsste man als Gemeinde vielleicht schon im nächsten Budget ein Geld einplanen (für EK-Sicherungen oder für eine Buslinie) und vielleicht mit ein paar Bauern Klartext über Feldweg-EKs reden...

Es gibt über den ehemaligen Eisernen Vorhang und nach Slowenien kaum grenzüberschreitende lokale Busverbindungen - warum schafft man nicht vorerst mal per Bus ein attraktives ÖV-Angebot, sei es von Laa nach Hevlin, von Schwarzenau nach Slavonice oder von Bad Radkersburg nach Murska Sobota (wäre vielleicht sowieso ein attraktiveres Ziel als Ljutomer)?



Provodnik
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Dezember 01, 2011, 07:54:02

Die Radkersburger Bahn hat für mich nur eine Überlebenschance, wenn das Land Steiermark diese übernimmt, denn das nächste Sparpaket beim Bund droht bereits.


Nur zur Erinnerung: die Radkersburger Bahn gehört schon der Steiermark, die ÖBB machen den Fahrbetrieb. Und dieser Vertrag läuft 2018 aus. Dann kann das Land ein EVU suchen, daß den Betrieb fortsetzt.

LG! Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Dezember 01, 2011, 11:01:47
Stimmt das wircklich? Das wäre mir ziehmlich neu. Warum sollte dann die ÖBB Ifra noch etwas investieren?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am Dezember 01, 2011, 11:59:10
Nein, nein! Das Land Steiermark bezuschusst den Betrieb (Stichwort: S-Bahn), es kann auch sein, dass bei Infrastrukturmaßnahmen was dazugegeben wird. Aber noch (!) gehört die Strecke den ÖBB!

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: aberEigentlich am Januar 27, 2012, 09:37:33
http://www.kleinezeitung.at/steiermark/leibnitz/2932324/regionaler-einsatz-fuer-bahnstrecke.story

Regionaler Einsatz für die Bahnstrecke

GRAZ, TIESCHEN. Bei einem Treffen mit ÖBB-Generaldirektor Christian Kern betonte LAbg. Martin Weber erneut die Wichtigkeit der Bahnlinie Radkersburg - Spielfeld. "Die erfreulich steigende Anzahl an Bahnkunden auf dieser Bahnlinie spricht eine deutliche Sprache", so Weber. Die Bahnverlängerung nach Slowenien ist ein erklärtes Ziel der Region. Eine Willenserklärung wurde dazu von steirischer und slowenischer Seite unterzeichnet. "Da der EU-Beitritt von Kroatien fix ist, muss daraus ein europäisches Verkehrsprojekt werden", fordert Weber.

Auch die dringend notwendige Sanierung der Strecke Halbenrain - Bad Radkersburg wurde thematisiert. Aufgrund der derzeit diskutierten Sparmaßnahmen auf Bundesebene wurde die bereits für März geplante Streckensanierung doch wieder auf unbestimmte Zeit verschoben. Nach Aussage von Kern werden nach einer genauen Überprüfung alle Infrastrukturprojekte neu bewertet. Weber: "Parteiübergreifend bemühen wir uns weiter, dass die Strecke rasch saniert wird und damit attraktiv bleibt."

--

Hier mit dem EU-Beitritt Kroatiens zu argumentieren kommt mir ungerechtfertigt vor. Weiß jemand etwas über Zustand der Strecke jenseits der Grenze und wieviel Züge dort verkehren? Auf der Landkarte siehts aus, als wäre die Strecke für Kroation nicht sonderlich relevant.

Und die Streckensanierung im März!? Weiß jemand was hier gemacht hätte werden sollen und wie dringend das ist?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am Januar 27, 2012, 10:11:32

Hier mit dem EU-Beitritt Kroatiens zu argumentieren kommt mir ungerechtfertigt vor. Weiß jemand etwas über Zustand der Strecke jenseits der Grenze und wieviel Züge dort verkehren? Auf der Landkarte siehts aus, als wäre die Strecke für Kroation nicht sonderlich relevant.


Hinter der Grenze gibts jedenfalls derzeit nur Güterverker, wieviel da genau fährt weiß ich allerdings jetzt nicht.
Für Kroatien ist eigentlich nur die Strecke nach Ormož relevant, und da kommt man von Österreich genauso gut über Pragersko hin.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Januar 27, 2012, 10:16:40
Ich fordere den Weiterbau der Gleichenbergerbahn nach Radkersburg im Sinn der Wien-Saloniki-Bahn!
Wenn schon Visionen, dann richtige!
LG!Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Januar 27, 2012, 14:42:01
Zitat

Weiß jemand etwas über Zustand der Strecke jenseits der Grenze und wieviel Züge dort verkehren?


Güterverkehr - haben was ich weiß keinen genauen Plan, durchschnittlich so alle 1 1/2 Wochen ein Zugpaar.
PV erst ab Ljutomer (dt. Luttenberg, ca. 20km südlich von Radkersburg), wo die Hauptstrecke von Ungarn Ri Maribor/Ljubljana dazukommt.

Zitat

Und die Streckensanierung im März!? Weiß jemand was hier gemacht hätte werden sollen und wie dringend das ist?


Gleisneulage zwischen Halbenrain und Bad Radkersburg, da gibts dzt. viele LA's, weil das Gleis schon sehr schlecht ausschaut. Sehr sehr dringend ists aber nicht.

Bahnhof Bad Radkersburg wurde erst saniert, da muss nichts mehr gemacht werden. Bahnhof Halbenrain das selbe.

Zwischen Spielfeld-Straß und Schwarza bzw. Lichendorf wäre auch etwas zu tun, das sind aber nur ein paar kürzere Gleisstücke - das ist für März dzt. fix eingeplant.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 4020er am Januar 27, 2012, 15:27:27
Weiß jemand ob es Pläne für eine Schleife in Spielfeld gibt?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 22 am Januar 27, 2012, 16:16:57

Weiß jemand ob es Pläne für eine Schleife in Spielfeld gibt?


Ein Projekt gibt es nicht, soweit ich weiß auch keinen "offiziellen" Strich auf einer Landkarte (im Gegensatz zur Schleife Deutschfeistritz). Es gibt max. die Idee eine Schleife.

8)

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Januar 27, 2012, 16:42:10
Zitat
Weiß jemand etwas über Zustand der Strecke jenseits der Grenze und wieviel Züge dort verkehren?


Wie viele Züge dort derzeit fahren ist völlig irrelevant - die Frage ist, wie viel Verkehrsaufkommen es nach einer Verlängerung der Radkersburger Bahn gäbe, bzw. wieviel Verkehrsaufkommen es dort in Zukunft (also in, sagen wir mal, 20 oder 30 Jahren) geben wird. Daran muss man die Frage nach einer Verlängerung entscheiden, so wie immer bei Infrastrukturmaßnahmen. entscheidend ist nicht der Verkehr, den man hat, sondern der, den man bekommt, und der den man haben will.

Der EU-Beitritt hat ganz konkret natürlich keinen Einfluss auf das Verkehrsaufkommen im Bereich Radkersburg - ganz grundsätzlich bewirkt aber natürlich der EU-Beitritt Kroatiens mehr wirtschaftliche Tätigkeit bzw. Kooperation in der Region und natürlich langfristig auch mehr Nachfrage nach öffentlichem Verkehr.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Provodnik am Januar 27, 2012, 17:43:25


Weiß jemand ob es Pläne für eine Schleife in Spielfeld gibt?


Ein Projekt gibt es nicht, soweit ich weiß auch keinen "offiziellen" Strich auf einer Landkarte (im Gegensatz zur Schleife Deutschfeistritz). Es gibt max. die Idee eine Schleife.


Ich hätte einen Übersichtslageplan 1:5000 aus dem Jahr 2007 anzubieten, wo diese Idee als Option eingezeichnet ist.... ein wirkliches bautechnisches Projekt dazu gibt es aber vermutlich nicht.


Provodnik
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Januar 27, 2012, 17:43:38

Weiß jemand ob es Pläne für eine Schleife in Spielfeld gibt?


Ich denke nicht, dass so etwas jemals umgesetzt werden wird.

Die Brücke über die Mur und die Bahnhofsstraße müsste komplett verlegt werden bzw. daran angebaut werden, um so eine Schleife zu ermöglichen.

Und wozu? Damit ein REXerl-Zugpaar in Spielfeld nicht mehr stürzen (im Sinne von Gang zum Steuerwagen bzw. zur Lok) muss?

Sollten mal viele Güterzüge auf der Radkersburgerbahn verkehren (was ich bezweifle - vielleicht ein Verschubgüterzug oder ein paar wenige von SLO rauf nach Werndorf, mehr aber auch nicht), würde so eine Schleife vielleicht einen Sinn machen. Aber das Stürzen in Spiefeld ist so, wie's jetzt ist, ja wohl wirklich kein Problem.....
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: aberEigentlich am Januar 27, 2012, 18:03:27
Danke für die diversen Antworten.
Insgesamt bestätigt das meine Vermutung, dass die Radkersburger Bahn (und ihre unterbrochene Verlängerung in SLO) überregional in einem toten Winkel liegt. Ob ein Wiederaufbau der Verbindung nach Slowenien (und Streckenverbesserungen allgemein) Sinn machen liegt natürlich nicht nur an den derzeit verkehrenden Zügen sondern auch an der Persepktive, dem Potential das eine Eisenbahnstrecke in diesee Gegend hat. (Eine schon jetzt positive Entwicklung der Fahrgastzahlen südlich der Grenze wäre natürlich ein zusätzliches Argument für eine Erweiterung.)
Weiter oben auf der Prioritätenliste für diese Gegend sollte m.E. jedenfalls ein Ausbau der Strecke nach Maribor sein, vor allem auf slowenische Seite, um Maribor nahverkehrstechnisch an Graz anzubinden.

Die Idee mit der Schleife in Spielfeld sehe ich wie "Tom". Weder die paar Minuten Zeitersparniss wenn das Stürzen wegfällt, noch die theorertische Möglichkeit in Spielfeld garnicht halten zu müssen sind hier wahnsinnig relevant und würden großartige Umbauten rechtfertigen.

Danke an "Tom" für die ausführliche Aufzählung der anstehenden Bauarbeiten! Einen Link auf eine allgemein zugängliche Auflistung anstehenden Bauarbeiten der ÖBB hast du nicht zufällig? :-)

Interessant in diesem Kontext:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Zalal%C3%B6v%C5%91%E2%80%93Murska_Sobota
(vor allem die Geschichte des Wiederaufbaus)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Januar 27, 2012, 21:47:13

Danke an "Tom" für die ausführliche Aufzählung der anstehenden Bauarbeiten! Einen Link auf eine allgemein zugängliche Auflistung anstehenden Bauarbeiten der ÖBB hast du nicht zufällig? :-)


Gerne, hier der öffentliche Link: http://fahrplan.oebb.at/bin/help.exe/dn?tpl=showmap_external (http://fahrplan.oebb.at/bin/help.exe/dn?tpl=showmap_external)


Und noch ein kleiner Ausschnitt aus dem BBP für die Radkersburgerbahn - also alle Bauarbeiten, die im Jahr 2012 durchgeführt werden sollen:

Mo 12.03. - Fr 30.03.         Spielfeld-Straß - Schwarza          Gleis 1   km1,000-1,600        Gleisaltlage            keine Fahrten, SEV, Umleitung
Mo 12.03. - Fr 30.03.         Halbenrain - Bad Radkersburg      Gleis 1   km26,500-28,300     Gleisaltlage            keine Fahrten, SEV, Umleitung
Mo 12.03. - Fr 30.03.         Halbenrain - Bad Radkersburg      Gleis 1   km26,218-26,218     EK-Erneuerung      keine Fahrten, SEV, Umleitung
Mo 12.03. - Fr 30.03.         Halbenrain - Bad Radkersburg      Gleis 1   km30,485-30,485     EK-Erneuerung      keine Fahrten, SEV, Umleitung

Ist doch was gutes, dass man sich um Gleise & Co schert... ;)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: aberEigentlich am Januar 27, 2012, 23:20:35
danke für die detailierten Infos.

Die "Streckeninfo" kenne ich eh, ich hab halt gehofft, dass es zusätzlich noch irgendwo eine Liste gibt in der eben solche geplanten Bauarbeiten zusammengefasst aufgelistet sind. Aber öffentlich gibt sowas wohl nicht.... schade. :(
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Januar 27, 2012, 23:33:00

danke für die detailierten Infos.

Die "Streckeninfo" kenne ich eh, ich hab halt gehofft, dass es zusätzlich noch irgendwo eine Liste gibt in der eben solche geplanten Bauarbeiten zusammengefasst aufgelistet sind. Aber öffentlich gibt sowas wohl nicht.... schade. :(


Nein, sowas existiert nicht wirklich. Für die Steiermark gabs mal so einen 1-Blatt-Infofolder (im PDF-Format), der wurde hier eh mal gepostet! Weiß ich jetzt aber grad net, was das genau war..
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TMK am Januar 29, 2012, 16:58:09
Bahnverbindung Radkersburg - Gornja Radgona

Einen Lückenschluss der Bahntrasse Radkersburg - Gornja Radgona fordert eine bilaterale Bürgermeisterkonferenz. Der Streckenteil beträgt maximal vier Kilometer. Damit sollen die beiden Grenzstädte enger aneinander gebunden werden.

Bis zum 2. Weltkrieg waren die beiden Städte Bad Radkersburg und Gornja Radgona durch eine Bahnstrecke verbunden. Heute ist im jeweiligen Ort Endstation. Ein Lückenschluss würde für die Regionen auf beiden Grenzseiten Vorteile bringen, sind alle zehn Bürgermeister aus dem Bezirk Radkersburg und elf ihrer slowenischen Amtskollegen überzeugt.
Maximal vier Kilometer Schiene

,,Es geht hier um maximal zwei bis vier Kilometer Schienenweg, je nachdem, wie man diese Trasse zieht. Das würde natürlich zu einem besseren Austausch an Kunden und an Arbeitskräften in diesen Regionalwirtschaften führen. Wir sind auch sicher, dass diese Bahnlinie dann keine Subventionen brauchen würde, sondern sich im Betrieb als wirtschaftlich erweisen würde", sagt der Bürgermeister von Bad Radkersburg, Josef Sommer.

Um ihre Forderung mit Zahlen und Fakten zu untermauern, haben die Bürgermeister eine Studie in Auftrag gegeben, die den Bedarf belegen soll, sagt Sommer: ,,Der Bezirk Radkersburg hat 23.000 Einwohner. Auf der slowenischen Seite sind es ungleich mehr. Dort sind bis zu 70.000 Einwohner, die dann eine attraktive Nahverkehrsverbindung in den Großraum Spielfeld, Leibnitz, Graz und auch weiter haben würden."
ÖBB winkt bei Finanzierung ab

Gespräche über die Bahnerweiterung gebe es bereits mit dem Verkehrsministerium und der Landesregierung, heißt es. Die Slowenen wollen die Forderungen demnächst ihrer Regierung vorlegen. Für den Bau und auch die Instandhaltung der Trasse müssten allerdings die Österreichischen Bundesbahnen aufkommen, in Sparzeiten undenkbar, beeilt sich ÖBB-Unternehmenssprecher Christoph Posch klarzustellen. Denn schon die Strecke Spielfeld-Radkersburg aufrecht zu erhalten sei schwierig genug.

,,In Teilbereichen sind Infrastrukturmaßnahmen hier notwendig. Derzeit evaluieren wir hier die Möglichkeiten. Die Strecke selbst ist leider sehr schwach frequentiert, von rund 600 Fahrgästen pro Tag", so Posch. Das sei zu wenig, um einen modernen und attraktiven Nahverkehr garantieren zu können. Die Strecke Spielfeld - Bad Radkersburg ist bis 2019 garantiert. Danach sei alles offen, heißt es von den ÖBB.

Quelle: http://steiermark.orf.at/news/stories/2518744/

Auf der einen Seite beklagt man, dass auf dieser Strecke zu wenig Fahrgäste unterwegs sind, auf der anderen Seite schaut man, dass die, die sich doch in die Bahn setzten, dort auch länger bleiben können. Durch den Wegfall der EC-Verbindungen nach Maribor hat sich für die Benutzer der Radkesburger Bahn auch die Fahrzeit nach Graz verlängert. Ein Kollege, der dort wohnt und bisher mit dem Zug unterwegs war, überlegt sich schon, sich ein Auto zuzulegen und bis Leibnitz damit zu fahren.......

Viele Grüße
TMK
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Juli 02, 2012, 11:53:38
Wird auf der Radkersburger Bahn wieder gebaut?
Denn laut Scotty entfallen vstl bis 17:30 alle Züge.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am Juli 02, 2012, 12:59:58
Das ist die Info der ÖBB:

Betriebseinschränkung Radkersburger Bahn: Spielfeld-Straß - Bad Radkersburg   
Aufgrund einer Betriebseinschränkung kommt es auf der Radkersburger Bahn im Abschnitt zwischen Spielfeld-Strass und Bad Radkersburg heute vstl. bis ca. 17:30 Uhr zu folgenden Zugausfällen: 4149,4150,4153,4151,4152,4155,4154 und 4185. Ein Schienenersatzverkehr mit Autobussen wurde eingerichtet.


Wahrscheinlich wieder Triebwagenmangel o. ä.

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juli 03, 2012, 11:44:41
gebaut wird von 17.09.2012 bis 07.10.2012, ich glaube, dass mehrere schadhafte Triebwägen der Grund für den SEV sind.Heut in der Früh bin ich mit einem historischen Omnibus nach
Sd gefahren, wie einst in meiner Schulzeit zum Wandertag!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: traxx185 am Juli 03, 2012, 15:26:56
.....und das 5022 sterben geht weiter in GDO stehen 2 kaputte
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Walter4041 am Juli 03, 2012, 16:13:57

Heut in der Früh bin ich mit einem historischen Omnibus nach Sd gefahren,


Bild?  :banana:
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 265 am Juli 03, 2012, 19:04:48

gebaut wird von 17.09.2012 bis 07.10.2012, ich glaube, dass mehrere schadhafte Triebwägen der Grund für den SEV sind.Heut in der Früh bin ich mit einem historischen Omnibus nach
Sd gefahren, wie einst in meiner Schulzeit zum Wandertag!



War das zufällig so ein gelber alter Gfäf&Stift?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juli 06, 2012, 19:42:00
ja genau, ein Gräf&Stift! Ein cooles Fahrzeug! Ich habe jetzt jeden Tag meine Kamera mitgehabt, aber leider hab ich ihn nicht mehr gesehen!
Ab Montag gehts wieder mit dem Desiro-Bahnverkehr weiter! Gott sei Dank!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Juli 07, 2012, 13:03:17
Das glaub ich erst, wenns passiert. Es hieß auch diese Woche, dass am nächsten Tag der Zug wieder frahren würde und - wieder SEV...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juli 09, 2012, 22:36:40
...und er fährt wieder! Hoffentlich bis 17. September ohne Zwischenfall!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juli 10, 2012, 17:50:56
.....Einvernehmen herrschte auch beim geforderten Bahn-Lückenschluss zwischen Bad Radkersburg und Gornja Radgona. Der Gemeinderat gab grünes Licht für die Ausarbeitung einer Machbarkeitsstudie, die noch im Sommer vorliegen soll.

Der ganze Artikel zu diesem Thema:

http://www.kleinezeitung.at/steiermark/radkersburg/radkersburg_umgebung/3060763/zum-shoppen-kaserne.story

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am September 14, 2012, 16:28:41
Kann es sein, dass in Kalsdorf schon eine Gleisbearbeitungsmaschine und einige Schienen bereitstehen, für die Sanierung der S51?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: ghr1960 am September 14, 2012, 18:36:29

.....Einvernehmen herrschte auch beim geforderten Bahn-Lückenschluss zwischen Bad Radkersburg und Gornja Radgona. Der Gemeinderat gab grünes Licht für die Ausarbeitung einer Machbarkeitsstudie, die noch im Sommer vorliegen soll.

Der ganze Artikel zu diesem Thema:

http://www.kleinezeitung.at/steiermark/radkersburg/radkersburg_umgebung/3060763/zum-shoppen-kaserne.story




Der richtige Link: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/radkersburg/radkersburg_umgebung/3116440/lokomotiven-zum-angreifen-mureck.story
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am September 28, 2012, 10:20:42

Kann es sein, dass in Kalsdorf schon eine Gleisbearbeitungsmaschine und einige Schienen bereitstehen, für die Sanierung der S51?


Vom 24.09. bis 26.09.2012 war der SUZ 500 auf der Radkersburger Bahn im Einsatz, gestern und heute wird geschottert und morgen, Samstag dem 29.09.kommt der Stopfexpress, der seit heute früh schon in Leibnitz steht!

M.f.G.
Bahnhof-Halbenrain,
Armin klein

(http://s1.directupload.net/file/d/3027/qo3busf8_jpg.htm)
Erstellt am: September 28, 2012, 10:19:44
Sorry, zum Einstellen von Bildern bin ich offensichtlich zu deppert!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: aberEigentlich am September 28, 2012, 10:22:26
einige Bilder sind unter:
http://neue.radkersburger-bahn.at/News.aspx
zu finden.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am September 28, 2012, 10:56:43
Heute am Vormittag kommt ein zweiter Schotterzug nach Halbenrain, da ich leider arbeiten muß wäre es sehr lässig, wenn wer Fotos machen könnte!

LG
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am September 28, 2012, 14:11:58
(http://s1.directupload.net/images/120928/bgbm4zw5.jpg) (http://www.directupload.net)

Schotterzug mit unglaublichen 25 Wägen (für unsere Verhältnisse) auf der Gosdorfer Geraden


Allseits ein nettes Danke an alle Hilfsbereiten, die einem Begriffstützigen das Foto-Posten beigebracht haben :)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Oktober 01, 2012, 21:00:46
Nachdem der SUZ 500 die Radkersburger Bahn am 26.09.2012 verlassen hat ist nun der DYNAMIC Stopfexpress auf der Radkersburger Bahn. Ich sende Euch drei Sichtungsbilder von dem
bei km 27,3 abgestellten Stopfexpress:

LG
Bahnhof-Halbenrain

(http://s1.directupload.net/images/121001/umvpxmhu.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s14.directupload.net/images/121001/3jmlbu5c.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s14.directupload.net/images/121001/nvptsdey.jpg) (http://www.directupload.net) 
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Oktober 01, 2012, 21:14:06
Ach ja noch was: zum Wohle der lärmgeplagten Anrainer wurde im Bahnhof Gosdorf nun endlich eine Eisenbahnkreuzung "außer Betrieb" genommen. Somit wird der Gruppenpfeifpflock
bei der Einfahrt in Gosdorf wegkommen und die Abgabe von akustischen Warnsignalen verringert!

(http://s1.directupload.net/images/121001/tqmgyx6q.jpg) (http://www.directupload.net)

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Oktober 01, 2012, 21:42:05
Hab heut zufällig gesehen, dass für den SEV auf der Radkersburger Bahn teilweise Busse verwendet werden, die Fahrräder befördern können. Man staunt: offenbar sind die ÖBB in manchen Dingen lernfähig.

Hat wer Fotos von diesen Bussen? Würd gern wissen, wie das gemacht wird.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Oktober 01, 2012, 22:00:11
Foto hab ich leider keines, aber ich hab die Busse gesehen. Sie fahren mit einem Anhänger mit Alu-Kastenaufbau. Ein und zweiachsige Anhänger sind das!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Oktober 21, 2012, 22:16:22
Habe heute Nachmittag in meinem Pressearchiv herumgestöbert und folgenden Artikel aus dem Jahr 2000 gefunden. Interessant die damaligen Ansätze, vielleicht war ja auch die Radkersburger Bahn gemeint, womit wir wieder beim ersten Posting wären:

(http://s7.directupload.net/images/121021/tlggf8yc.jpg) (http://www.directupload.net)

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 12, 2012, 21:58:31
Die Lokstelle Radkersburg wird seit 03. November 2012 saniert. Die historisch wertlosen Zubauten wurden entfernt und
die Fassadenrestauration kann nach dem Einrüsten schon beginnen:

(http://s7.directupload.net/images/121112/o7dsh876.jpg) (http://www.directupload.net)

Das unter Bundesdenkmalschutz gestellte Objekt bekommt nun eine historisch adäquate Gebäudefassade rundum:

(http://s1.directupload.net/images/121112/nozs6toy.jpg) (http://www.directupload.net)

Anhand dieser Skizze kann man die bereits entfernten Zubauten erkennen:

(http://s14.directupload.net/images/121112/a57b8ue4.jpg) (http://www.directupload.net)

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: flow am November 12, 2012, 22:02:54
Gibt es Pläne zur (Nach-) Nutzung des Gebäudes?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 12, 2012, 22:28:26
Nein, gibt es nicht! Wir sammeln ggw. Ideen und erstellen ein Konzept für eine Nutzung im ureigenen Sinn. Wenn uns die Immo entgegenkommt und der Tourismus und die Gemeinde
unterstützt könnten wir noch einmal an die Realisierung der Pläne von 1996 denken. Damals wollten wir auf Vereinsbasis im Rahmen der Landesausstellung YOUGend 1997 als Rahmenprogramm ein
Eisenbahnmuseum installieren und als Nachnutzungsprojekt einen Kulturveranstaltungssaal für 150 bis 200 Gäste schaffen. Ein offener Güterwagen sollte als Bühne dienen und mit Dielen zum Abdecken der Aschengrube hätten wir beinahe einen ebenen Boden. Sanitäre Einrichtungen, sowie mehrere Neben- oder Lagerräume gibt es noch.
Leider haben sie uns halt die 7er Weiche abgeschnitten, d.h. keine Gleisverbindung mehr.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: flow am November 12, 2012, 22:31:28
Dankeschön für die Info. :)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Dezember 04, 2012, 11:21:52
Langsamfahrstelle zwischen Gosdorf und Mureck wird im Frühjahr 2013 saniert.

Laut der letzten Ausgabe des Baubetriebsplan wird die Radkersburger Bahn von 13. bis zum 29.März 2012 aufgrund Streckensanierung wieder gesperrt.
Die Gleisaltlage zwischen Km 12,0 und 14,0 soll in dieser Zeit saniert werden!

Da dann hoff ma halt, dass der Termin auch hält!

M.f.G.
Bahnhof Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: aberEigentlich am Dezember 04, 2012, 11:36:11

Laut der letzten Ausgabe des Baubetriebsplan wird die Radkersburger Bahn von 13. bis zum 29.März 2012 aufgrund Streckensanierung wieder gesperrt.
Die Gleisaltlage zwischen Km 12,0 und 14,0 soll in dieser Zeit saniert werden!


von 13. bis zum 29.März 2013 hoffentlich
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Februar 24, 2013, 17:24:48

Anbei die Anrainerinformation für die Gleissanierung zwischen Mureck und Gosdorf:

(http://s14.directupload.net/images/130224/tgy3mrkq.jpg) (http://www.directupload.net)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Februar 24, 2013, 17:39:51
Aus dem Baubetriebsplan der ÖBB Infra:

(http://s14.directupload.net/images/130224/afqydp8a.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s7.directupload.net/images/130224/fsr4sl86.jpg) (http://www.directupload.net)


m.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am März 17, 2013, 10:20:37
Geschätzte Freunde der Radkersburger Bahn,
anbei sende ich Euch die ersten Bilder der LA Sanierung zwischen Kilometer 12,0 und Kilometer 14,0. Hier werden rund 2440 Schwellen getauscht und vier Übergänge neu gemacht. Diese € 900.000,- teure Investition ist notwendig um die letzte lange Langsamfahrstelle zu beseitigen. Somit ist eine Fahrzeitverkürzung im nächsten Fahrplan möglich. SEV mit Autobussen vom 14. bis zum 23. März 2013:

(http://s1.directupload.net/images/130317/ojow4nvu.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s1.directupload.net/images/130317/jf3hfkot.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s14.directupload.net/images/130317/nyda5c9p.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s1.directupload.net/images/130317/3ws4f6ux.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s7.directupload.net/images/130317/zv4992ez.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s1.directupload.net/images/130317/lspifz8h.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s7.directupload.net/images/130317/5oodzcuu.jpg) (http://www.directupload.net)
(http://s1.directupload.net/images/130317/nmon5stu.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s14.directupload.net/images/130317/5lh7su3v.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s1.directupload.net/images/130317/kqhtiyss.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s14.directupload.net/images/130317/glm689xm.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s7.directupload.net/images/130317/ztr6ya9f.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s1.directupload.net/images/130317/hx9mq3nv.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s1.directupload.net/images/130317/u2kmyiow.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s7.directupload.net/images/130317/pmbsk2ce.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s7.directupload.net/images/130317/762nh7ro.jpg) (http://www.directupload.net)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: invisible am März 17, 2013, 12:46:31

Geschätzte Freunde der Radkersburger Bahn,
anbei sende ich Euch die ersten Bilder der LA Sanierung zwischen Kilometer 12,0 und Kilometer 14,0. Hier werden rund 2440 Schwellen getauscht und vier Übergänge neu gemacht. Diese € 900.000,- teure Investition ist notwendig um die letzte lange Langsamfahrstelle zu beseitigen. Somit ist eine Fahrzeitverkürzung im nächsten Fahrplan möglich. SEV mit Autobussen vom 14. bis zum 23. März 2013:



Immer wieder erstaunlich, wie gut der Zustand von über 100 Jahre alten Schienen noch sein kann. Und natürlich beschämend, dass hier buchstäblich auf Infrastruktur aus der Kaiserzeit gefahren wird.

Was mich auch verwundert ist die 60km/h-Begrenzung auf schnurgerader Strecke.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Provodnik am März 17, 2013, 13:26:34

Was mich auch verwundert ist die 60km/h-Begrenzung auf schnurgerader Strecke.


Es soll dort ja jede Menge ungesicherter EKs geben, angesichts dessen ist die Vmax von 60 km/h eigentlich nicht verwunderlich.
Wollte man schneller fahren, müsste man die EKs technisch sichern oder entfernen.


Provodnik
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am März 18, 2013, 11:42:47
Ja, stimmt, die nicht technisch gesicherten EK´s sind bei uns in der Mehrzahl, aber jährlich verschwinden einige. Die EK bei der Ausfahrt im Bahnhof Gosdorf Richtung Mureck wurde heuer im Frühjar schon geschlossen und auch auf der Gosdorfer Geraden konnte der Übergang zu den Äckern auf der Höhe Ratzenau entfernt werden. Leider muss die EK in der Mitte der Gosdorfer Geraden aber bestehen bleiben, da sich auf der anderen Seite eine Biogasanlage befindet, die sehr viel "schweren" Verkehr anzieht, aber soviel ich weiß ist während der Zeit ohne Sichteinschränkung (Sterzbaum Hauptsaison ist von Juni bis September) eh ein 80er. Nachdem die beiden langen LA saniert sind, sollte sich wieder eine Fahrzeit unter 40 Minuten ausgehen

M.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am März 22, 2013, 18:30:34
Nun sind die letzten Tage der LA zwischen Gosdorf und Mureck gekommen und auf der Baustelle wird mit Hochdruck gearbeitet. Ich sende Euch die letzten Impressionen der LA Sanierung!

Auf diesem Bild der geteilte SUZ 500, der Richtung Radkersburg abgestellt auf die Heimfahrt wartet:
(http://s1.directupload.net/images/130322/7dhl2yhq.jpg) (http://www.directupload.net)


Die zweite Hälfte des SUZ steht Richtung Mureck abgestellt im Bahnhof Gosdorf
(http://s7.directupload.net/images/130322/hmym48mz.jpg) (http://www.directupload.net)

Im Bahnhof Mureck steht noch der Schwellenzug mit ungefähr 10 Wägen mit alten Bahnschwellen aus Holz
(http://s14.directupload.net/images/130322/e3zz3z52.jpg) (http://www.directupload.net)

Der zuvor zweiteilige Schwellenzug wurde nun zusammengehängt und fuhr Richtung Spielfeld weg
(http://s14.directupload.net/images/130322/3k8aiqn3.jpg) (http://www.directupload.net)

Immerhin 18 Schotterwägen wurden von Mühldorf nach Gosdorf gebracht um die neue Trasse einzuschottern:
(http://s7.directupload.net/images/130322/hocpmep8.jpg) (http://www.directupload.net)

Der Gleisbagger fuhr fleißig nach und verteilte den Schotter symetrisch
(http://s14.directupload.net/images/130322/pumryona.jpg) (http://www.directupload.net)

EM-SAT 120 über Nacht abgestellt im Bahnhof Gosdorf
(http://s14.directupload.net/images/130322/k6lpz6vp.jpg) (http://www.directupload.net)

Vom Bahnsteig Gof aus
(http://s1.directupload.net/images/130322/ockcso3c.jpg) (http://www.directupload.net)

Einer der Schotterwägen im Bahnhof Mureck
(http://s14.directupload.net/images/130322/wj29o9eh.jpg) (http://www.directupload.net)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am März 22, 2013, 22:39:05
Teil 2 der Baustelle auf der Radkersburger Bahn:

Der Stopfexpress auf seinen letzten Metern bei Mureck, Streckenkilometer 12,0
(http://s1.directupload.net/images/130322/rkoao5w6.jpg) (http://www.directupload.net)

Leider war es mir aus beruflichen Gründen nicht möglich die Baustelle zu fotografieren, wenn gerade gearbeitet wurde, da ich bis 16:00 Uhr immer im Büro sein musste, aber am Abend stattete ich der Baustelle immer einen Besuch ab:
(http://s7.directupload.net/images/130322/pwzgtqj8.jpg) (http://www.directupload.net)

Dieses Ding ist ein Schrauber, der das Gleis innen und außen an die Schwellen schraubt - hab ich bis dato auch vorher noch nie gesehen!
(http://s7.directupload.net/images/130322/jyhbjcmr.jpg) (http://www.directupload.net)

UNIMAT Gleisstopfmaschine im Bahnhof Mureck
(http://s14.directupload.net/images/130322/8mcr9ww6.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s7.directupload.net/images/130322/8eahp95f.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s1.directupload.net/images/130322/4wpnfh9s.jpg) (http://www.directupload.net)

Am Abend mussten die Triebfahrzeuge zurück nach Graz oder nach Leibnitz fahren, da die Fahrzeuge in Muk nicht angesteckt werden konnten, eigentlich schaden, ich hätte gewußt wie man das organisieren könnte!

(http://s7.directupload.net/images/130322/mncchjci.jpg) (http://www.directupload.net)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: F a h r g a s t Graz/Stmk am Mai 21, 2013, 17:16:02
Gestern gab es in Radkersburg eine Podiumsdiskussion zur Zukunft der Radkersburger Bahn. Dabei wurde unter anderem die Möglichkeit einer Verlängerung der Bahn nach Slowenien diskutiert. Die Veranstaltung wurde von der Interessensgemeinschaft Neue Radkersburger Bahn organisiert. Auf dem Podium diskutierten Günter Auferbauer, Univ. Prof. Dr. Harald Eicher, Udo Bachmair (Moderation), Armin Klein (IG Neue Radkersburger Bahn) Lambert Schönleitner (Verkehrssprecher der steierischen Grünen) und für Fahrgast Jakob Holzer.

Die Zukunft der Radkersburger Bahn scheint alles andere als gesichert. Im Dezember 2018 laufen die Verkehrsdienstverträge zwischen ÖBB und Land Steiermark aus. Die STLB und die GKB stehen als zukünftige Betreiber im Gespräch. Es ist sicher sinnvoll einen regional gut vernetzten Partner zu haben, dies zeigt sich v.a. bei den erfolgreichen Regiobahnen in Deutschland. Das Potential für die Bahn ist sicher gegeben, wenn man die Buslinien aus der Region stärker mit der Bahn verknüpft und die Fahrzeit zwischen Bad Radkersburg und Spielfeld-Straß auf unter 40 min senken kann.

Wir von Fahrgast wünschen uns auf jeden Fall einen Weiterbetrieb dieser Bahn. Die erfolgreichen Fahrgastzuwächse in den letzten Jahren zeigen, dass die Bahn in der Region durchaus angenommen wird und eine Zukunft hat.

Facebook-Seite der IG Neue Radkersburger Bah  (https://www.facebook.com/pages/Lebensader-Neue-Radkersburger-Bahn-S51/175301889243178?fref=ts)

Homepage der IG Neue Radkersburger Bahn (http://www.radkersburger-bahn.at/)

Facebook-Seite von FAHRGAST (https://www.facebook.com/fahrgast.steiermark)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: invisible am Mai 21, 2013, 18:08:06

Die Zukunft der Radkersburger Bahn scheint alles andere als gesichert. Im Dezember 2018 laufen die Verkehrsdienstverträge zwischen ÖBB und Land Steiermark aus. Die STLB und die GKB stehen als zukünftige Betreiber im Gespräch. Es ist sicher sinnvoll einen regional gut vernetzten Partner zu haben, dies zeigt sich v.a. bei den erfolgreichen Regiobahnen in Deutschland. Das Potential für die Bahn ist sicher gegeben, wenn man die Buslinien aus der Region stärker mit der Bahn verknüpft und die Fahrzeit zwischen Bad Radkersburg und Spielfeld-Straß auf unter 40 min senken kann.


Vielleicht sollte man - zusätzlich zum Lückenschluss nach Slowenien - auch wieder über den (anno dazumal ja bereits geplanten) Lückenschluss nach Feldbach nachdenken. Insbesondere weil sich vor kurzem ja durch die Bezirkszusammenlegung auch die politische Struktur geändert hat, was möglicherweise mittelfristig auch Auswirkungen auf die Fahrgastströme haben könnte. Eine Trasse durchs Sulzbachtal wäre jedenfalls relativ simpel. U.U. wären diese beiden Lückenschlüsse zusammen sogar für den Güterverkehr interessant (Weiz -> Slowenien, wobei die Frage ist, ob die Gleichenberger Bahn dafür radlastmäßig geeignet ist - hab auf die schnelle nichts gefunden, die Streckenklasse dürfte aber wohl nicht die höchste sein).
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Mai 21, 2013, 20:51:26
Der bedrohte, angedachte neue Trassenverlauf zwischen Bhf. Radkersburg und Oberradkersburg ist zwar auf dem Foto nicht sonderlich gut zu erkennen, doch scheint mir, dass dieser bereits noch weiter vom Zentrum entfernt wäre als die seinerzeitige Trasse (welche ja genau durch das heutige Berufsschulinternat und über den Sportplatz verlief).

Schade, und sogar dieser Verlauf könnte durch einen kurzsichtigen Widmungsplan unmöglich werden...

Dabei wäre für den starken Schülerverkehr sowie für Thermen-Tagesgäste eine möglichst zentrumsnahe Hst. ähnlich "Weiz-Stadt" so wünschenswert.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: F a h r g a s t Graz/Stmk am Mai 21, 2013, 21:24:33

Dabei wäre für den starken Schülerverkehr sowie für Thermen-Tagesgäste eine möglichst zentrumsnahe Hst. ähnlich "Weiz-Stadt" so wünschenswert.


Genau hier sehen wir die Zukunft von Regionalbahnen. Als Erfolgsrezept gelten drei Punkte:

Hierbei ist es natürlich wichtig, viele Fahrgäste auf die Bahn zu bekommen und die Schülerinnen und Schüler können hier sicher eine Rolle spielen. Wichtig ist jedenfalls, dass nicht der parallel verkehrende Bus den Schülerverkehr abdeckt, sondern dass auch hier die Bahn diese regional wichtige Aufgabe übernimmt. So kann man einerseits die Fahrgast-Frequenz erhöhen, andererseits sorgt man hierbei auch für eine regionale Verankerung der Bahn und das Verkehrsmittel rückt wieder mehr ins Blickfeld.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Empedokles am Mai 23, 2013, 07:11:42

Vielleicht sollte man - zusätzlich zum Lückenschluss nach Slowenien - auch wieder über den (anno dazumal ja bereits geplanten) Lückenschluss nach Feldbach nachdenken.


siehe: http://www.oberegger2.org/altoesterreich/kap7.htm unter 5 e)
Wien-Saloniki-Bahn
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Provodnik am Mai 23, 2013, 10:52:54


Die Zukunft der Radkersburger Bahn scheint alles andere als gesichert. Im Dezember 2018 laufen die Verkehrsdienstverträge zwischen ÖBB und Land Steiermark aus. Die STLB und die GKB stehen als zukünftige Betreiber im Gespräch. Es ist sicher sinnvoll einen regional gut vernetzten Partner zu haben, dies zeigt sich v.a. bei den erfolgreichen Regiobahnen in Deutschland. Das Potential für die Bahn ist sicher gegeben, wenn man die Buslinien aus der Region stärker mit der Bahn verknüpft und die Fahrzeit zwischen Bad Radkersburg und Spielfeld-Straß auf unter 40 min senken kann.


Vielleicht sollte man - zusätzlich zum Lückenschluss nach Slowenien - auch wieder über den (anno dazumal ja bereits geplanten) Lückenschluss nach Feldbach nachdenken. Insbesondere weil sich vor kurzem ja durch die Bezirkszusammenlegung auch die politische Struktur geändert hat, was möglicherweise mittelfristig auch Auswirkungen auf die Fahrgastströme haben könnte.


Ich weiss nicht. Wie oft im Jahr hat man denn im Duchschnitt wirklich Behördenwege auf die BH?
Da würde ich mir keine allzu grossen Fahrgastpotentiale erhoffen, eine Neubaustrecke ist damit kaum zu rechtfertigen, zumal ja die Trassierung der Gleichenberger Bahn niemals brauchbare Fahrzeiten erlauben wird.
Eine bessere Busverbindung nach Feldbach ist sicher notwendig, aber für eine Bahn ist dort die Suppe eindeutig zu dünn.

Als für die Zukunft der Radkersburger Bahn wichtiger erachte ich eine Attraktivierung des Bestandes. Rein von der Trassierung her wäre eine Fahrzeit von 30min zwischen Spielfeld und Radkersburg problemlos möglich, es scheitert nur an den EKs und am Oberbauzustand. Nicht verkehrt wäre auch eine Schleife Spielfeld und Durchbindung bis Leibnitz (denn Spielfeld als Knoten ist wenig sinnvoll, die - derzeit nur wenigen - FV-Züge halten dort nur, weil er dzt technisch erforderlich ist), bzw in der HVZ auch bis Graz.
Das brächte vmtl auch mehr als ein Lückenschluss nach Slowenien, der wenn dann mE Murska Sobota als Ziel haben müsste. Die Bestandsstrecke von Gornja Radgona führt ja auch ins Nichts (Ljutomer).
Fürs erste fände ich aber eine Buslinie Feldbach - Bad Gleichenberg - Bad Radkersburg - Gorna Radgona - Musrka Sobota als einen realistischen ersten Schritt wichtig. Schön vertaktet und in Feldbach und Bad Radkersburg Bf mit der Bahn verknüpft. Wäre ein nettes Projekterl, für das man sicher auch EU-Förderungen anzapfen könnte. Ist das mal geschafft, dann kann man natürlich über den Bahn-Lückenschluss weiterreden - mich stört nur, wenn ganz visionär von Dingen geträumt wird, ohne einen möglichen Entwicklungspfad und kurzfristig machbare erste Schritte aufzuzeigen.


Provodnik
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Mai 24, 2013, 10:58:22
Sehr richtig, man hat kaum Behördenwege auf die BH! Aber warum sollte man dann auch einen Bus von Feldbach über B.Gleichenberg nach Radkersburg machen, dort muss eh niemand hin.
Die pendelnden Radkersburger arbeiten zu 75% Im Bezirk LB, GU und G und auch unsere Kinder gehen in LB in die Schule. Wir gehen in LB zum Arzt, kaufen hier ein u.s.w. also warum einen künstlichen Buskurs on the "Road to nowhere". Apropos BH: ich habe die Reisepässe meiner Kinder in LB beantragt und bekommen! LB-RA Fahrzeit mit der Bahn eine Stunde und das zwölf Mal am Tag.

Eine Trassierung Bad Gleichenberg bis Radkersburg wäre eine schöne Idee, aber aufgrund der innerösterreichischen Lage gibt es dafür kein Geld von der EU womit wir die Trasse alleine finanzieren müssten, da hat der Provodnik absolut recht, das rechnet sich die und nimmer!

Die 30 minuten zwischen Ra und Sd sind technisch möglich (ich bin sogar schon einmal in 26 Minuten mit einem 5047 die Strecke gefahren) aber aufgrund der vielen Halte und der Qualitätsstufe der Trasse nicht machbar. Ich glaube, 35 Minuten sind absolut in Ordnung, nicht 44 wie bis jetzt!

...die Bestandsstrecke von G.Radgona nach Luttenberg führt auch ins Nichts....das ist wohl etwas übertrieben, denn im Wirkungsraum der Bahn wohnen zwischen Gornja Radgona, Tisina bis nach Luttenberg immerhin über 36 000 Personen. Zwischen Spielfeld und Radkersburg hingegen nur 12 000 Personen. Trotzdem fahren von den 12 000 ca. 650 Personen täglich mit der Radkersburger Bahn. Umgerechnet heißt dass, dass auf der slowenischen Seite zusätzliche 1800 Fahrgäste zu erwarten sind, zusammen also rund 2400 und das kann man wohl net als Nichts bezeichnen. Ich glaube nicht, dass wir in Murska Sobota eine solche Frequenz zusammenbringen würden, da es in Murska Sobota Arbeit, Industrie und Handel gibt und eigentlich keinen zu erwartenden Personenverkehr hin oder her. Das der Güterverkehr das große Geschäft ist, ist mittlerweilen ja auch widerlegt.
Der natürliche Handlungsraum der "Untermurtaler" ist nun mal die Murachse, und nicht Feldbach und auch nicht Murska Sobota.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Mai 24, 2013, 11:07:08
Tatsächlich wurde in den letzten Tagen das Gütermagazin am Radkersburger Heizhaus neu gestrichen, die Fotos sind leider nicht besonders gut, aber als Sichtung vielleicht ganz o.k. doch seht selbst:

(http://s14.directupload.net/images/130524/tefp6h5q.jpg) (http://www.directupload.net)

(http://s7.directupload.net/images/130524/wyslm74t.jpg) (http://www.directupload.net)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: invisible am Mai 24, 2013, 12:21:49

Tatsächlich wurde in den letzten Tagen das Gütermagazin am Radkersburger Heizhaus neu gestrichen, die Fotos sind leider nicht besonders gut, aber als Sichtung vielleicht ganz o.k. doch seht selbst:


Hübsch - nur schade, dass kein Gleis mehr davor liegt. Wie wird das Gebäude jetzt genutzt?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Mai 24, 2013, 13:25:50
Leider, leider wird das Gebäude gar nicht genutzt! Es steht leer.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Mai 24, 2013, 14:28:01
Zum Glück macht man mit dem Gütermagazin nicht das selbe wie in anderen Bahnhöfen - abreißen/abtragen.

Ganz im Gegenteil, es wird sogar neu gestrichen! Nicht schlecht...  :one:
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: f-taler am Mai 24, 2013, 16:53:24

Leider, leider wird das Gebäude gar nicht genutzt! Es steht leer.
Da könnte ja die Gemeinde ein Veranstaltungszentrum einrichten, oder? Wer hat die Sanierung eigentlich bezahlt?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Mai 24, 2013, 19:57:34
In Bad Radkersburg gibt es schon genug solcher 'Veranstaltungszentren', nur fehlen dort die Veranstaltungen
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: invisible am Mai 24, 2013, 20:22:21

In Bad Radkersburg gibt es schon genug solcher 'Veranstaltungszentren', nur fehlen dort die Veranstaltungen


Der Verein "Neue Radkersburgerbahn" könnte dort sein Vereinsheim einrichten :-)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: sollwert80 am Mai 28, 2013, 22:25:45

Zum Glück macht man mit dem Gütermagazin nicht das selbe wie in anderen Bahnhöfen - abreißen/abtragen.

Ganz im Gegenteil, es wird sogar neu gestrichen! Nicht schlecht...  :one:


Der Lokschuppen und das Gütermagazin stehen unter Denkmalschutz.
Link zu Wiki: >>klick<< (http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_denkmalgesch%C3%BCtzten_Objekte_in_Bad_Radkersburg)

lg
sollwert80
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: f-taler am Mai 31, 2013, 18:47:18
Lückenschluss für Regionalbahnen

Grüne fordern Ausbau der Radkersburger Bahn und Weiterbau der Gleichenberger Bahn bis Purkla. Für Straßensanierungen soll Geld vom Bund geholt werden.

(http://static3.kleinezeitung.at/system/galleries_520x335/upload/6/6/2/3321778/gruene_726steiner280513.jpg)

Foto © Helmut Steiner

Einen Antrag zur Absicherung und Attraktivierung der Radkersburger Bahn mit Lückenschluss nach Slowenien haben die Grünen im Landtag eingebracht. Die Landesregierung soll mit den ÖBB unter Einbindung der Landesbahnen in Verhandlungen treten, um die Übernahme, Modernisierung und Taktverdichtung in die Wege zu leiten. Mit Slowenien soll in konkrete Gespräche für eine länderübergreifende Initiative eingetreten werden. Zudem soll man Anstrengungen für eine EU-Kofinanzierung unternehmen.

Der öffentliche Verkehr müsse attraktiviert werden, betonte der Landtagsabgeordnete Lambert Schönleitner in Feldbach und legte als weitere Forderung den Ausbau der Gleichenberger Bahn bis nach Purkla nach. "Bis in die 1980er Jahre war das ja schon projektiert", so die Oststeiermark-Sprecherin der Grünen, Marianne Müller-Triebl. Mit 20 Millionen Euro beziffert Schönleitner die Kosten: "Ein aufbringbarer Betrag." Als ersten Schritt müsse man in der Raumplanung die Trasse wieder ausweisen.

Schweres Versäumnis

Beim Straßenzustand in der Region orten die Grünen schweres politisches Versagen. Es war voraussehbar, dass Straßen und Brücken in die Jahre kommen. Statt Milliarden in Autobahnen zu stecken, müsse vom Bund Geld für die Erhaltung der bestehenden Straßen geholt werden.

In der Landwirtschaft setzen die Grünen angesichts der neuen EU-Förderperiode ab 2014 auf Absicherung der Arbeitsplätze. Schönleitner: "Da muss aktiv umgesteuert werden. Es kann nicht alles über die Fläche gehen." Das bedeute Sockelförderung (die ersten drei Arbeitsplätze auf einem Hof sollen finanziert werden) und höhere Förderung bis 30 Hektar. Zudem müsse es wieder Investitionen für Umstellungen in der Qualität geben. "Viele wollen ja, aber das geht nur mit öffentlicher Förderung", ist Schönleitner überzeugt. Das gelte auch beim Ziel der Grünen, den Bio-Landbau zu verdoppeln.

Fantasie

Die Lage der Regionalbahnen wird immer prekärer. Ist eine solche Bahnlinie einmal eingestellt, geht die Chance für eine Wiederbelebung gegen null. Daher ist der Kampf um das Bestehende umso wichtiger. Bei der Radkersburger Bahn setzt sich dafür eine umtriebige Initiative mit viel Engagement und langem Atem ein.

Die Grünen haben in der Causa - schließlich handelt es sich beim öffentlichen Verkehr um eines ihrer klassischen Themen - einen Antrag im Landtag eingebracht, um Druck zu machen. Sie wollen aber mehr. Ihre Vision: Die Gleichenberger Bahn Richtung Süden ausbauen. Schließlich war das schon einmal - vor Jahrzehnten -projektiert worden (Bericht auf Seite 31).

Für einen solchen Lückenschluss braucht es viel Fantasie. Und er wird wohl auch eine bleiben.

HELMUT STEINER

Quellen:
Kleine Zeitung - Hauptartikel (http://www.kleinezeitung.at/steiermark/suedoststeiermark/3321778/lueckenschluss-fuer-regionalbahnen.story)
Kleine Zeitung - Kommentar (http://www.kleinezeitung.at/steiermark/suedoststeiermark/3321904/fantasie.story)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Mai 31, 2013, 21:20:13
Ich werde nicht müde, darauf zu verweisen, dass ich einen stadtnahen, schulennahen S-Bahn-Halt "Bad Radkersburg Stadt" (ähnlich "Weiz Stadt") für ganz dringend und besonders lohnend halte.
Hier ein Gedanke von mir für für ein eingleisiges Stumpfgleis.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Mai 31, 2013, 21:41:08

Ich werde nicht müde, darauf zu verweisen, dass ich einen stadtnahen, schulennahen S-Bahn-Halt "Bad Radkersburg Stadt" (ähnlich "Weiz Stadt") für ganz dringend und besonders lohnend halte.
Hier ein Gedanke von mir für für ein eingleisiges Stumpfgleis.


Sicherlich keine schlechte Idee, man müsste dann halt wahrscheinlich ("für immer") auf den Lückenschluss nach Slowenien verzichten...
Des Weiteren auch in Bezug auf die Therme wäre eine Annäherung auf jeden Fall sinnvoll.

Würde man jedoch die Verbindung vom Bahnhof Bad Radkersburg in die Stadt attraktivieren, beispielsweise durch einen Bus, der die Fahrgäste vom Bahnhof durch die Stadt kutschiert, könnte man sich die Haltestelle sparen und könnte durch die Buslinie nahezu jeden Ort in der Stadt (z.B. die Therme) direkt erreichen. In weiterer Folge wäre dann der Lückenschluss die 2-3 km Richtung Süden noch möglich (und aufgrund der zu erwartenden Fahrgastzahlen mit Sicherheit klug)...

Die Bahn mit 2018 einzustellen wäre natürlich die dümmste Entscheidung - wenns keine Nebenbahnen mehr gibt, gibts auch in den Fernzügen auf den Hauptstrecken keine Fahrgäste mehr (vgl. Bach-Fluss)!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Juni 01, 2013, 14:00:34

Sicherlich keine schlechte Idee, man müsste dann halt wahrscheinlich ("für immer") auf den Lückenschluss nach Slowenien verzichten...
Des Weiteren auch in Bezug auf die Therme wäre eine Annäherung auf jeden Fall sinnvoll.


Eine Art Stadtbus, der sich genau nach den Zugankunfts- und Abfahrtszeiten richtet, wäre sicher sehr sinnvoll. Kostet aber meiner Meinung nach mit den Jahren mehr (wg. des Fahrers) als das Befahren des Stumpfgleises.

Natürlich soll der Lückenschluss Richtung Oberradkersburg keineswegs verhindert werden. Im Gegenteil, damit würde ja sogar schon ein Teil der Trasse gesichert.  ;)

Eine rein hypothetische S-Bahn Spielfeld - Luttenberg/ Ljutomer oder - Olsnitz/ Murska Sobota könnte ja in Radkersburg-Stadt Kopf machen (Wie lange dauert das denn bei einer zeitgemäßen Wendezuggarnitur?), soferne man den Anschluss an die wieder zusammengfügte Bahn in Form eines Gleisdreiecks baut...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Juni 02, 2013, 14:04:00

Natürlich soll der Lückenschluss Richtung Oberradkersburg keineswegs verhindert werden. Im Gegenteil, damit würde ja sogar schon ein Teil der Trasse gesichert.  ;)


Aber nur wenige Meter, da die geplante Trasse Richtung Slowenien dann meiner Erinnerung nach sofort leicht in Richtung Südosten schwenkt. Somit wäre viel mehr Gleis zu verlegen, über den Drauchenbach (der auf deiner Grafik zu sehen ist) müsste eine Brücke gebaut werden, ein Bahnsteig müsste errichtet werden, Zügänge, u.v.m - wie gesagt, wenn man keinen Lückenschluss Richtung Slowenien will, keine schlechte Idee - wenn allerdings, und das wäre doch sehr sinnvoll, steigen die Kosten durch die von dir eingezeichnete Trasse wieder. Bin mir nicht sicher, ob man diese Beträge dann noch durch den Betrieb decken kann...


Eine rein hypothetische S-Bahn Spielfeld - Luttenberg/ Ljutomer oder - Olsnitz/ Murska Sobota könnte ja in Radkersburg-Stadt Kopf machen (Wie lange dauert das denn bei einer zeitgemäßen Wendezuggarnitur?), soferne man den Anschluss an die wieder zusammengfügte Bahn in Form eines Gleisdreiecks baut...


Gleisdreieck quer durch Gemüse, Häuser und Gärten - ob das allen Betroffenen gefällt?

Meiner Ansicht nach steht der Lückenschluss nach Slowenien im Vordergrund (sind ja auch nur 2-3km), sodass ein durchgehender Personen- und vielleicht Güterverkehr (es hätten sich ja angeblich bereits Firmen gemeldet, die im Falle eines Lückenschlusses Güter nach Österreich zu befördern hätten) ermöglicht werden kann. Im Nachhinein kann man dann noch immer ausbauen (beispielsweise Nord-Ost-Schleife in Spielfeld-Straß)

EDIT: "der Bach" = Drauchenbach
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Juni 02, 2013, 14:28:50
Übrigens: habe gehört, dass beim Lückenschluss auf der neuen Trasse ein Halt in Mitterling (zwischen Bad Radkersburg Bahnhof und Grenze/Mur, kurz vor der Grenze, also auf Höhe Stadt Radkersburg) geplant sei - das wäre ebenfalls eine Annäherung.

Hatte einmal einen Plan der neuen Trasse (im Internet), finde ihn derzeit jedoch nicht...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am Juni 02, 2013, 14:35:02
Grundsätzlich bin ich ja immer für den sinnvollen Ausbau von ÖV-Netzen, die Fragen bei der Radkersburger Bahn sind aber nun einmal kurz- und mittelfristig andere:

1. Erhöhung der Streckengeschwindigkeit (= Verkürzung der Fahrzeit) mit weiterer Sicherung oder Auflösung von Eisenbahnkreuzungen
2. Betriebskonzept Bahn & Bus - damit die jeweiligen Stärken des Systems am besten zur Geltung kommen (Abstimmung!!!) --> für die Bahn ist entscheidend, möglichst umsteigefrei von/nach Graz zu kommen und knappe Übergänge in Spielfeld, für den Bus würde das bedeuten, eher eine Zubringerfunktion zur Bahn (z. B. in Radkersburg) zu bekommen
3. Lage der derzeitigen Haltestellen - liegen die alle so sinnvoll, d. h. müsste man Haltestellen verlegen und/oder neue Schaffen --> da geht es natürlich auch um den Radkersburger Bahnhof
4. Trassensicherung für die - an sich sinnvolle - Verlängerung (Lückenschluss) nach Slowenien --> allerdings ist Slowenien in wirklichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten und auch in Österreich sitzt das Geld nicht mehr so locker

Insgesamt wäre eine Stärkung der bestehenden Strecke prioritär ohne die Möglichkeit auf einen Lückenschluss außer Acht zu lassen.

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Juni 02, 2013, 17:09:47
Hier wäre ein Bild aus der "Südoststeirer-Woche" mit dem Trassenverlauf, der zwar schwer auszumachen ist, jedoch erkennen lässt, dass die neue Trasse halt noch etwas weiter östlich als die seinerzeitige verlaufen soll. (Die damalige ginge ja quer durchs Berufsschülerheim und über den Sportplatz.)

Allerdings käme diese Trassenführung auch nahe an die Plaschenaustraße heran, das ist gut!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Commanderr am Juni 02, 2013, 19:43:52
Schade, dass es keine Vergrößerung des geplanten Streckenverlaufs gibt!

Zum Thema hab ich hier noch ein durchaus informatives PDF aus dem Jahr 2008 (http://www.oekonetz.interactive-design.at/include/download/dl.php?id=158&ei=bYKrUerHHofsO-mXgPAN&usg=AFQjCNEoNrkZrsfes8EwvqqMu9f-tpS4zQ) gefunden (Titel: "Situationsanalyse des ÖPNRV für den pol. Bezirk Radkersburg", 117 Seiten, Downloadgröße knapp 10MB)[/url]!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Juni 02, 2013, 21:39:19
Danke für das Dokument! Sehr, sehr ausführlich. Lobenswert, wie 2008ff um den ÖV gekämpft wurde.

Leider gibt es ja inzwischen für die Bevölkerung des Bezirkes keine eigene Vertretungsebene beim Land mehr. Ob dem bahnmäßig ganz gut versorgten Bezirkshauptmann in Feldbach dann seine neu gewonnene "Südkolonie" an der unteren Mur immer noch wichtig ist, wird sich weisen... (Oder ob es heißen wird: "Ein Bezirk kann sich doch nicht den Luxus von zwei S-Bahn-Linien leisten..."  >:( )
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Juni 02, 2013, 22:48:44

Danke für das Dokument! Sehr, sehr ausführlich. Lobenswert, wie 2008ff um den ÖV gekämpft wurde.

Leider gibt es ja inzwischen für die Bevölkerung des Bezirkes keine eigene Vertretungsebene beim Land mehr. Ob dem bahnmäßig ganz gut versorgten Bezirkshauptmann in Feldbach dann seine neu gewonnene "Südkolonie" an der unteren Mur immer noch wichtig ist, wird sich weisen... (Oder ob es heißen wird: "Ein Bezirk kann sich doch nicht den Luxus von zwei S-Bahn-Linien leisten..."  >:( )


Entschuldige, dass ich dich ausbessere, aber der Bezirkshauptmann hat nicht den Süden des neuen Bezirkes 'neu gewonnen', sondern eher den Norden -> ist nämlich der ex Bezirkshauptmann aus Radkersburg, der auch sehr auf den gesamten Bezirk schaut ;)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juni 02, 2013, 22:57:10

Danke für das Dokument! Sehr, sehr ausführlich. Lobenswert, wie 2008ff um den ÖV gekämpft wurde.

Leider gibt es ja inzwischen für die Bevölkerung des Bezirkes keine eigene Vertretungsebene beim Land mehr. Ob dem bahnmäßig ganz gut versorgten Bezirkshauptmann in Feldbach dann seine neu gewonnene "Südkolonie" an der unteren Mur immer noch wichtig ist, wird sich weisen... (Oder ob es heißen wird: "Ein Bezirk kann sich doch nicht den Luxus von zwei S-Bahn-Linien leisten..."  >:( )


Der Bezirkshauptmann in Feldbach ist ein Radkersburger...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Juni 02, 2013, 23:29:03
Danke, ja, das wusste ich schon, dass der Majcan vormals der BHM von RA war. Man wird ja sehen, ob er aus der Perspektive seines Feldbacher Amtssitzes auch weiterhin noch was fürs untere Murtal tun wird, bzw. ob eines Tages auch alle seine Nachfolger ihr Herz für das untere Murtal entdecken werden. Wir sollten die Sache langfristig sehen!

Es wurde doch gemunkelt, der Majcan hätte vor allem deshalb den "Anschluss" von Radkersburg an Feldbach (und keinesfalls an Leibnitz!) so stark vorangetrieben und sich auf keinen Diskussionsprozess mit der betroffenen Bevölkerung eingelassen, weil er eben nur in Feldbach den pensionierten BHM beerben konnte. In Leibnitz dagegen hat BHM Walch wohl noch viele Jahre im Amt vor sich, da hätte er nix werden können...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: f-taler am Juni 03, 2013, 10:56:47
Die Bahn mit 2018 einzustellen wäre natürlich die dümmste Entscheidung - wenns keine Nebenbahnen mehr gibt, gibts auch in den Fernzügen auf den Hauptstrecken keine Fahrgäste mehr (vgl. Bach-Fluss)!
Wäre als Teil der S-Bahn wohl eh schwer kommunizierbar. Vielleicht kann man vorerst ja auch einen attraktiven Busanschluss in die Stadt und nach Slowenien schaffen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Juni 03, 2013, 15:28:55

Vielleicht kann man vorerst ja auch einen attraktiven Busanschluss in die Stadt und nach Slowenien schaffen.

Warum? Die Bahn steht, ist derzeit in einem guten Zustand und die Fahrgastzahlen steigen...

Mit dem Bus ist hier niemand gerne unterwegs, im Sommer in der jährlichen Radsaison schon gar nicht. Bin letztes Jahr einmal mit einem der wenigen Busse von Radkersburg (ab gegen 17h) nach Spielfeld gefahren - 5 Fahrgäste, davon 2 Eisenbahnfotografen, "5047er" und ich, die zwangsläufig mit dem Bus fahren mussten!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: f-taler am Juni 03, 2013, 16:36:17


Vielleicht kann man vorerst ja auch einen attraktiven Busanschluss in die Stadt und nach Slowenien schaffen.

Warum? Die Bahn steht, ist derzeit in einem guten Zustand und die Fahrgastzahlen steigen...

Mit dem Bus ist hier niemand gerne unterwegs, im Sommer in der jährlichen Radsaison schon gar nicht. Bin letztes Jahr einmal mit einem der wenigen Busse von Radkersburg (ab gegen 17h) nach Spielfeld gefahren - 5 Fahrgäste, davon 2 Eisenbahnfotografen, "5047er" und ich, die zwangsläufig mit dem Bus fahren mussten!
Naja bei der Budgetlage wird ein Ausbau in den nächsten paar Jahren schwierig. Eine Busverbindung kann ja eine Art Grundstein für eine spätere Bahnverbindung sein. ;)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Juni 03, 2013, 17:32:58

Naja bei der Budgetlage wird ein Ausbau in den nächsten paar Jahren schwierig. Eine Busverbindung kann ja eine Art Grundstein für eine spätere Bahnverbindung sein. ;)


Natürlich nicht ausgeschlossen, würde man die Gleise jedoch jahrelang nicht befahren, könnten bei einer Reaktivierung noch mehr Kosten entstehen.
Und der Lückenschluss über die Grenze würde sicher auch von der EU gefördert werden, soweit ich weiß liegt das Projekt eh schon dort vor.

Ich hoffe auf jeden Fall, dass sich hier in naher Zukunft endlich etwas tut (ob es nun der Lückenschluss oder eine anderwertige Attraktivierung ist) und nicht nur groß geredet wird, bis es zu spät ist (siehe LEIDER zahlreiche Nebenbahnen in NÖ)...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juni 03, 2013, 17:59:08


Naja bei der Budgetlage wird ein Ausbau in den nächsten paar Jahren schwierig. Eine Busverbindung kann ja eine Art Grundstein für eine spätere Bahnverbindung sein. ;)


Natürlich nicht ausgeschlossen, würde man die Gleise jedoch jahrelang nicht befahren, könnten bei einer Reaktivierung noch mehr Kosten entstehen.
Und der Lückenschluss über die Grenze würde sicher auch von der EU gefördert werden, soweit ich weiß liegt das Projekt eh schon dort vor.

Ich hoffe auf jeden Fall, dass sich hier in naher Zukunft endlich etwas tut (ob es nun der Lückenschluss oder eine anderwertige Attraktivierung ist) und nicht nur groß geredet wird, bis es zu spät ist (siehe LEIDER zahlreiche Nebenbahnen in NÖ)...


Ist der Busverkehr einmal installiert, dann ist die Bahn tot! Was den Zubringerbus in die Stadt und nach SLO betrifft , so möchte ich an die Jahre 1991 und 1992 erinnern in denen der ÖBB KWD jährlich ATS 900.000,- Schilling minus eingefahren hat! 
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: f-taler am Juni 03, 2013, 19:27:04
Nur falls das nicht so 'rübergekommen ist, ich hab nicht gemeint, dass man die bestehende Bahnverbindung durch eine Busverbindung ersetzen soll, ich hab eine Anschlussbusverbindung nach Slowenien/ in die Innenstadt - wo zukünftig vielleicht Schienen verlaufen - angesprochen. Auch für diese könnte man als grenzüberschreitende Verbindung eventuell EU-Fördergelder lukrieren.
Erstellt am: Juni 03, 2013, 19:22:48
Was den Zubringerbus in die Stadt und nach SLO betrifft , so möchte ich an die Jahre 1991 und 1992 erinnern in denen der ÖBB KWD jährlich ATS 900.000,- Schilling minus eingefahren hat!
Muss man halt anders organisieren - am besten über die Stadtwerke, alternativ über einen regionalen Privatanbieter. Auf jeden Fall müsste die Linie gut mit der S-Bahn verbunden werden und es sollten die Bürger/innen in Radkersburg und Slowenien in die Planung der Linie eingebunden werden. Wenn man den Bus dann noch gescheit bewirbt (in Deutsch und Slowenisch versteht sich), könnte das schon 'was werden.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: sollwert80 am Juni 03, 2013, 20:18:36

Übrigens: habe gehört, dass beim Lückenschluss auf der neuen Trasse ein Halt in Mitterling (zwischen Bad Radkersburg Bahnhof und Grenze/Mur, kurz vor der Grenze, also auf Höhe Stadt Radkersburg) geplant sei - das wäre ebenfalls eine Annäherung.

Hatte einmal einen Plan der neuen Trasse (im Internet), finde ihn derzeit jedoch nicht...

In dieser Entwurfsvariante 1 ist die Haltestelle in Mitterling (Schulen) eingezeichnet.
Ob es einen "neueren" Entwurf gibt, kann ich nicht sagen.

lg
sollwert80
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Commanderr am Juni 03, 2013, 21:11:16
Vielen Dank für das PDF!


In dieser Entwurfsvariante 1 ist die Haltestelle in Mitterling (Schulen) eingezeichnet.

Genau solche Haltestellen wären sinnvoll um neue Fahrgäste anzulocken!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Juni 03, 2013, 21:47:15


Übrigens: habe gehört, dass beim Lückenschluss auf der neuen Trasse ein Halt in Mitterling (zwischen Bad Radkersburg Bahnhof und Grenze/Mur, kurz vor der Grenze, also auf Höhe Stadt Radkersburg) geplant sei - das wäre ebenfalls eine Annäherung.

Hatte einmal einen Plan der neuen Trasse (im Internet), finde ihn derzeit jedoch nicht...

In dieser Entwurfsvariante 1 ist die Haltestelle in Mitterling (Schulen) eingezeichnet.
Ob es einen "neueren" Entwurf gibt, kann ich nicht sagen.

lg
sollwert80


Danke!! Dürfte genau der Plan sein, den ich verzweifelt suchte  ;)

Zitat

Genau solche Haltestellen wären sinnvoll um neue Fahrgäste anzulocken!


Stimmt, ganz in der Nähe liegen immerhin 2 Schulen und ein kleines Stückerl weiter gleich die Stadt bzw. die Therme (vor allem Thermen-/Kurgäste könnten auch einen großen Anteil der potenziellen Fahrgäste ausmachen!)
Und dieser Fußweg ist mMn doch erträglich...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juni 05, 2013, 11:39:18



Übrigens: habe gehört, dass beim Lückenschluss auf der neuen Trasse ein Halt in Mitterling (zwischen Bad Radkersburg Bahnhof und Grenze/Mur, kurz vor der Grenze, also auf Höhe Stadt Radkersburg) geplant sei - das wäre ebenfalls eine Annäherung.

Hatte einmal einen Plan der neuen Trasse (im Internet), finde ihn derzeit jedoch nicht...

In dieser Entwurfsvariante 1 ist die Haltestelle in Mitterling (Schulen) eingezeichnet.
Ob es einen "neueren" Entwurf gibt, kann ich nicht sagen.

lg
sollwert80


Danke!! Dürfte genau der Plan sein, den ich verzweifelt suchte  ;)

Zitat

Genau solche Haltestellen wären sinnvoll um neue Fahrgäste anzulocken!


Stimmt, ganz in der Nähe liegen immerhin 2 Schulen und ein kleines Stückerl weiter gleich die Stadt bzw. die Therme (vor allem Thermen-/Kurgäste könnten auch einen großen Anteil der potenziellen Fahrgäste ausmachen!)
Und dieser Fußweg ist mMn doch erträglich...




mehr sogar: Landesberufschule für Einzelhandelskaufleute
i HTL und Technikum
BORG Bad Radkersburg und die Krankenpflegeschule

Mehr und mehr Schüler kommen nun auch aus Slowenien zu uns !
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Juni 05, 2013, 13:31:13
Hoffentlich wird diese Trasse (einvernehmlich mit Slowenien) gesichert und kann bald in Angriff genommen werden. Auch wenn ich die Haltestelle lieber auf Höhe Verlängerung Plaschenaustraße gesehen hätte (wesentlich zentrumsnäher und damit auch thermennäher), halte ich die Daumen, dass wenigstens dieser Plan umgesetzt wird.

Der größte Brocken dürfte wohl die Murbrücke sein und nicht zu vergessen: echtes slowenisches Interesse.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juni 17, 2013, 09:09:07
Vielleicht sieht die Zukunft der Radkersburger Bahn ja so aus:

(http://s1.directupload.net/images/130617/3j674r2p.jpg) (http://www.directupload.net)

Aufnahme 17.06.2013 um 05:55 im Bf Bad Radkersburg
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am Juni 17, 2013, 21:37:17
Ist das jetzt etwa planmäßig?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am Juni 17, 2013, 21:40:29
Hws. eine Ausgleichsleistung ...

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juni 20, 2013, 08:46:55
Heute, am 20.06.2013 blieb der Triebwagen 5022 054-0 in Bad Radkersburg liegen. Aufgrund eines technischen Defektes konnte Zug 4166 nicht rechtzeitig um 05:59 losfahren. Der untaugliche Triebwagen konnte nicht in Betrieb genommen werden.Von Spielfeld rief man sodann den 5022 002-9 zurück, der zuvor den Zug 4162 von Ra nach Sd gefahren ist um beide im Tandem nach Spielfeld zu bringen. Der fahrtaugliche Triebwagen konnte beim zusammenkuppeln nicht losfahren, da offensichtlich die Steuerung des defekten Triebwagens beide Fahrzeuge einbremste. Die beiden Desiro mussten wieder getrennt werden. Zug 4166 fuhr dann um 06:05, also mit 6 Minuten Verspätung nach Spielfeld weiter und die Reisenden konnten den Anschlusszug REX 4114 mühelos erreichen.

(http://s14.directupload.net/images/130620/vzosqkz2.jpg) (http://www.directupload.net)

m.f.G.
Bahnhof Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: flow am Juni 20, 2013, 10:25:47
Nicht schlecht, nur +6. Kein Vergleich zu den +22 letztens von G nach Fro wegen Triebfahrzeugschadens... :P
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 22 am Juni 22, 2013, 14:15:35
Letztendlich wird die Anzahl der Fahrgäste über die Zukunft der Radkersburgerbahn nach 2018 entscheiden. Derzeit sind es rd. 500 Fahrgäste pro Tag, Vorgabe des Bundesministeriums für eine bundeseigene Regionalbahn 2000 Fahrgäste pro Tag.

Dies bedeutet - der Bund wird sich klar von der Zukunft dieser Regionalbahn verabschieden - inkl. aller Fragen von Ausbau- oder Verlängerungsinvestitionen. Bleibt somit nur noch das Land Steiermark ...und ob sich dies das Land leisten will und kann, ist die eigentliche Frage.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juli 02, 2013, 15:39:12
Eine nicht uninteressante Stellungnahme der Steiermärkischen Landesregierung auf einen kürzlich von den Grünen eingebrachten Antrag:

Mit Beschluss des Ausschusses für Umwelt und Verkehr vom 04.06.2013 wurde die Steiermärkische
Landesregierung ersucht eine Stellungnahme zum Antrag, Einl.Zahl 1958/1, abzugeben.
Aufgrund dieses Beschlusses erstattet die Steiermärkische Landesregierung folgende Stellungnahme:
Seitens der zuständigen Abteilung 16 des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung wird nachfolgende
Stellungnahme abgegeben:
,,Die Wiedererrichtung einer Eisenbahnverbindung zwischen Bad Radkersburg und Slowenien ist bereits seit
etlichen Jahren ein Thema, das die Region und die Verkehrsabteilung des Landes verbindet. Erste Planungen
dazu gab es bereits in den 90er-Jahren, die eine direkte Verbindung zwischen Bad Radkersburg und Murska
Sobota zum Inhalt hatten und auch in den Flächenwidmungsplänen Aufnahme fanden. Im Rahmen des
regionalen Verkehrskonzeptes des Bezirkes Radkersburg wurde im Jahr 2003 bzw. 2004 beschlossen, neben der
Verbesserung der bestehenden Eisenbahnstrecke die Entwicklung einer Eisenbahnverbindung zwischen
Radkersburg und Murska Sobota voran zu treiben. Auf dieser Basis wurden seitens der Verkehrsabteilung
einige Vorstöße gemacht, die jedoch weder bei ÖBB, BMVIT noch bei Vertretern des slowenischen
Verkehrsministeriums und der slowenischen Eisenbahn auf Interesse gestoßen sind. Darunter war auch die
Planung einer zu Bad Radkersburg stadtnäheren Verkehrsstation mit den Optionen der Streckenführungen
sowohl in Richtung Murska Sobota als auch in Richtung Gorna Radgona.
Die Infrastruktur der bestehenden Eisenbahnstrecke wurde zwischenzeitig auf intensives Bemühen und mit
Beiträgen des Landes Steiermark verbessert und in das S-Bahn-Netz eingebunden.
Mit der Veröffentlichung des Zielnetzes der ÖBB im Oktober 2011 wurde jedoch klar dokumentiert, dass aus
der Sicht der ÖBB und des BMVIT die Eisenbahnstrecke Spielfeld/Straß - Bad Radkersburg als ,,nicht
systemadäquat" eingestuft wurde und nach dem Auslaufen der bestehenden Infrastruktur- und
Verkehrsdiensteverträge (zwischen 2017 und 2019) aus dem ÖBB-Netz ausgegliedert werden soll.
Der Erhalt und die Verbesserung der Eisenbahnstrecke zwischen Spielfeld/Straß und Bad Radkersburg, sowie
eine Anbindung von Bad Radkersburg nach Slowenien ist jedoch nach wie vor ein großes Anliegen der
Verkehrsabteilung und entspricht sowohl dem regionalen Verkehrskonzept als auch dem Steirischen  Gesamtverkehrskonzept 2008+.
In den kommenden Verhandlungen mit dem BMVIT und den ÖBB zum
Weiterbestand und Verbesserung der Radkersburger Bahn stellen sowohl die Landesbahnen wie auch die GKB
durchaus potenzielle Infrastrukturbetreiber dar. Es wird allerdings auf die Randbedingungen des Bundes, die
finanziellen Möglichkeiten des Landes und die Ambitionen eines zukünftigen Infrastrukturbetreibers
ankommen, inwieweit diese Eisenbahnstrecke erhalten, verbessert oder ausgebaut werden kann. Eventuelle
Taktverdichtungen werden bis zum Auslaufen der bestehenden Verträge mit der ÖBB-PV AG verhandelt.
Im Jahr 2012 wurde im Rahmen des bilateralen EU-Programms Österreich-Slowenien unter der
Leadpartnerschaft der Universität Maribor und der Mitwirkung u.a. der Gemeinden Bad Radkersburg und
Gornja Radgona ein Projekt fertig gestellt und gefördert, das die Trassierung und einen Vergleich von
verschiedenen Korridoren zwischen Bad Radkersburg und Murska Sobota enthält. Darin wurde eine direkte
Verbindung zwischen den beiden Städten mit einer zusätzlichen Verbindung nach Gornja Radgona als beste
Variante empfohlen. Zeitgleich wurde seitens der Initiative ,,Neue Radkersburger Bahn" ebenfalls eine Variante zur Verbindung von
Bad Radkersburg mit Gornja Radgona ausgearbeitet.
Grundsätzlich erscheinen alle drei vorliegenden Planungen der Verbindung geeignet, eine Verbindung zwischen
dem bestehenden Bahnhof Bad Radkersburg und der Eisenbahnstrecke im Bereich Gornja Radgona
herzustellen. Den nächsten Planungsschritt zur vertieften Trassenplanung müsste jedoch das zuständige
Eisenbahninfrastrukturunternehmen (derzeit ÖBB-Infrastruktur AG) im Auftrag des BMVIT setzen.
Im Rahmen der laufenden bilateralen Arbeitsgruppe zwischen BMVIT und dem slowenischen
Verkehrsministerium wurde die diesbezügliche Initiative bei der letzten Arbeitssitzung am 22.4.2013 erneut
eingebracht. Seitens des slowenischen Ministeriums wurde jedoch wiederholt auf die niedrige Priorität dieses
Projektes und die fehlenden Finanzmittel hingewiesen, allerdings bemerkt, dass die Trassenfreihaltung auf der
slowenischen Seite im Bereich von Gornja Radgona kein Problem sei. Als diesbezüglicher Verhandlungspartner
kann für das slowenische Verkehrsministerium auf österreichischer Seite jedoch nur das BMVIT auftreten.
Regionale Initiativen können hier nur unterstützend mitwirken. Für das BMVIT ist dieses Vorhaben allerdings
aufgrund der Festlegungen im ÖBB-Zielnetz 2025+ kein Thema.
Damit dieses Projekt auch in Zukunft nicht verunmöglicht wird, ist dringend erforderlich, dass auf
Radkersburger Seite das kleinregionale Einvernehmen zur Trassenführung hergestellt und auch zukünftig von
Bebauung freigehalten wird. Leider wurde trotz des Interesses und der Mitwirkung im EU-Projekt seitens der
Stadtgemeinde Bad Radkersburg keine der möglichen Optionen im aktuell überarbeiteten
Flächenwidmungsplan berücksichtigt.
Das Land Steiermark wird jedenfalls die Erhaltung und Verbesserung der Radkersburger Bahn sowie die
eventuelle Erweiterung in Richtung Slowenien im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiterhin betreiben." 
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 06, 2013, 09:50:03
Schienenersatzverkehr auf der Radkersburger Bahn,

aufgrund Triebwagenmangels werden die Züge der Radkersburger Bahn als Schienenersatzverkehr mit Bussen gefahren. 
Lediglich die CS Garnituren verkehren planmäßig!

M.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am August 06, 2013, 10:34:27
Haben sie es wieder einmal geschafft!!! Gerade jetzt, wo doch viele mit Fahrrädern durch die Lande wollen.

Und bis wann? Unbefristet?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 06, 2013, 11:49:47
Spielfeld-Straß  Bad Radkersburg (S51)
von 6. bis 8. August 2013 | from 6 through 8 August 2013

Folgende Züge werden durch Busse ersetzt:
These trains are replaced by bus services:
 Spielfeld-Straß  Bad Radkersburg S51:
6:58 (Nr. 4167), 9:10 (Nr. 4171), 11:13 (Nr. 4173), 12:33 (Nr.
4175), 13:33 (Nr. 4179), 14:33 (Nr. 4181), 16:33 (Nr. 4187),
19:11 (Nr. 4195).

Bad Radkersburg  Spielfeld-Straß S51:
4:40 (Nr. 4162), 5:59 (Nr. 4166), 8:14 (Nr. 4170), 10:00 (Nr.
4172), 12:22 (Nr. 4178), 13:22 (Nr. 4180), 15:22 (Nr. 4186),
18:00 (Nr. 4194).

Die Autobusse des Schienenersatzverkehrs halten in
Rail replacement bus service calls at
Spielfeld-Straß Bahnhofvorplatz | Station forecourt
Schwarza Gasthaus Luttenberger
Lichendorf Gasthaus Stradner
Weitersfeld Gasthaus Neddermaier
Mureck Bahnhofvorplatz | Station forecourt
Gosdorf Gosdorf Ort
Purkla Purkla Bahnhof
Halbenrain Gasthaus Göbl/Kaufhaus Wallner
Bad Radkersburg Bahnhofvorplatz | Station forecourt
Straßenverkehrsbedingt können Verspätungen von bis zu 5 Minuten
entstehen. Wir ersuchen Sie um Verständnis!
Delays: possibly up to 5 minutes due to road traffic. We thank you for your understanding.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: amoser am August 06, 2013, 20:47:28

Haben sie es wieder einmal geschafft!!! Gerade jetzt, wo doch viele mit Fahrrädern durch die Lande wollen.

Und bis wann? Unbefristet?

In Relation zu den Desiro-VT mit ihrem autobusmäßigen filigranen mechanischen Schaltgetriebe waren die Uerdinger Schienenbusse mit ihrer elektropneumatischen Schaltung ja geradezu Luxusfahrzeuge!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 07, 2013, 09:12:48
In der Produktion Graz stehen ggw. neun abgestellte Desiro Garnituren. Wenn es wahr ist, dann soll eine unzureichende Kühlung der Grund für die Ausfälle sein. Die Fahrzeuge produzieren seltsame Fehlermeldungen, die selbst die Techniker nicht zuornden können. Die Kühlung der Steuerung sei der Hauptgrund für die Ausfälle. Das es ab Freitag wieder Triebwagenverkehr geben soll kann ich fast nicht glauben, aber schau ma amal; bis dahin heißt es Autobus: 
(http://s14.directupload.net/images/130807/uxjm25b5.jpg) (http://www.directupload.net)

Kleine Anekdote am Rande. Gestern glaubte ich meinen Ohren nicht zu trauen, als der sehr nette Buschauffeur alle Haltestellen durchgesagt hat. Unter anderem auch:
"Nächste Haltestelle Diepersdorf" und gleich darauf "Nächste Haltestelle Weixelbaum"  ich fand das sehr lustig, zumal diese Haltestellen seit Dezember 2007 ja aus dem Fahrplan genommen wurden!

Zug 4166 als SEV heute in der Früh:
(http://s1.directupload.net/images/130807/2i9fb32z.jpg) (http://www.directupload.net)

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 08, 2013, 13:52:53
Schienenersatzverkehr auf der Radkersburger Bahn erwartungsgemäß verlängert. Wir fahren nun bis Freitag mit dem Bus und zum Wochenende fährt ohnehin eine CS Garnitur mit dem RegioBike Waggon. Und was ab Montag passiert, das werden wir noch sehen!

29,3°C   :bier: im
Bahnhof-Halbenrain (indoor)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: danihak am August 08, 2013, 21:25:14
Neuer Hitzerekord in der Steiermark
...
Wasserflaschen für ÖBB-Gäste
Besonders zu schwitzen hatten am Donnerstag die Fahrgäste der ÖBB. Denn punktuell seien die Klimaanlagen in den Zügen ausgefallen, so die Bundesbahnen. Die Strecke zwischen Spielfeld und Bad Radkersburg wird daher vorübergehend im Schienenersatzverkehr mit Bussen geführt, weil man den Fahrgästen die alten Garnituren ohne Klimaanlage gar nicht zumuten wolle. In Graz gab es außerdem noch Abkühlung in anderer Form: Auf dem Hauptbahnhof wurden 2.000 gekühlte Wasserflaschen an die Fahrgäste verteilt.


http://steiermark.orf.at/news/stories/2597231/


Ausrede verlass mich nicht.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 09, 2013, 12:40:56
Das war aber sicherlich kein offizielles Statement der ÖBB Peronenverkehr AG. Da hat wieder eine Mittelschicht-Führungskraft deppert dahergeredet!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 21, 2013, 10:46:11
In Spielfeld wird nun das alte Gütermagazin abgerissen. Auch das alte Polizeigebäude wird abgerissen.
Photografen an die Kameras - noch gibt es was zu sehen!

LG
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am August 21, 2013, 10:50:05
Angeblich für einen P+R-Parkplatz ...

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 21, 2013, 11:28:51
kann ich nicht glauben, weil dann müssten alle die Straße hoch fahren und wären zu nahe am Bahngelände, meinst nicht?
Auch zusätzlicher Winterdienst würde dann anstehen, und, und, und...
Lassen wir uns halt überraschen!

LG
Bf.Hal
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 1116 Reinhard am August 21, 2013, 11:33:28
Morgen soll's soweit sein.... :(
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: aberEigentlich am August 22, 2013, 07:17:22
http://www.kleinezeitung.at/steiermark/leibnitz/wildon/3386108/einmal-top-zweimal-flop.story?seite=2

Bessere Information und Orientierung

SPIELFELD. Bereits begonnen haben die Vorarbeiten für einen größeren Umbau des Bahnhofs, der gleichzeitig Endstation der Südbahn und Anschlussstelle für die Radkersburger Bahn (S51) ist. Veraltete und nicht mehr benötigte Gebäude werden gerade abgerissen, im Herbst starten die eigentlichen Baumaßnahmen. Diese umfassen in erster Linie die Sanierung der Bahnsteige sowie eine Verbesserung der Wegeleitung. Nächstes Jahr sollen der nördliche Bahnsteigzugang erneuert und zwei Info-Monitore installiert werden.

Angedacht ist für 2014 außerdem eine Erweiterung der Park-and-ride-Anlage. "Derzeit wird noch verhandelt und geplant, Details stehen noch nicht fest", erklärt ÖBB-Sprecher Christoph Posch.


Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 22, 2013, 08:12:18
No bum, da schau ich aber! Dann muß ich wohl schon jetzt mit dem Terror beginnen, damit sie den Bahnsteig 1 auf 55cm anheben, damit auch wir "gerade" aussteigen können!

LG
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 25, 2013, 16:59:13
Da ich nun gerade wieder ein schönes Stück gescheiter geworden bin kann ich Euch einige Bilder von der Spielfelder "Baustelle" übermitteln. Das Wetter war zwar nicht gerade
zum Fotografieren, aber es geht ja hier nicht um die Bildqualität, denn viel mehr um die Weitergabe der Bildinformation.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img442.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img441.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img451.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img452.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img457.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img456.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img465.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img464.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img466.jpg)

Im gesamten Bahnhofsbereich sollen die Bahnsteigkannten saniert werden, was immer man darunter versteht und auch das Magazingleis soll neu verlegt werden. Der Bahnsteig 1 wird dafür breiter gemacht und bekommt hoffentlich auch die richtige Höhe, damit wir von Radkersburg kommend auch eben aussteigen können. Auf dem Grund wo das Magazin gestanden ist soll angeblich ein Park & Ride Parkplatz entstehen. Die Übergänge werden nach Norden verlegt. 2014 soll diese Sanierung fertig werden!

Mit besten Grüßen von der Radkersburger Bahn,

Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am September 15, 2013, 19:33:10
Schienenersatzverkehr auf der Radkersburger Bahn: Heute, Sonntag 15.September 2013 um ungefähr 10.40 Uhr kollidierte der Steuerwagen des SR 4172 in der Haltestelle Schwarza mit einem PKW. Es gab keinen Personenschaden, da die Triebfahrzeugführerin rechtzeitig die CS Garnitur zum Stillstandbringren konnte. Das folgende Zugspaar wurde daraufhin als Schienenersatz mit Bussen geführt. Da der Steuerwagen der CS Garnitur "nur" ein verbogenes Trittbrett hatte, konnte mit der selben Garnitur weitergefahren werden.

M.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: J. 1042 am September 15, 2013, 20:30:57

Heute, Sonntag 15.September 2013 um ungefähr 10.40 Uhr kollidierte der Steuerwagen des SR 4172 in der Haltestelle Schwarza mit einem PKW. Es gab keinen Personenschaden, da die Triebfahrzeugführerin rechtzeitig die CS Garnitur zum Stillstandbringren konnte.


Irgendwie recht widersprüchlich die beiden Sätze! Es soll wohl heißen, dass die Kollision (die es ja gegeben haben muss) bei nicht mehr allzu hoher Geschwindigkeit stattfand.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am September 16, 2013, 14:35:13
Abgesehen davon, dass das Haarspalterei ist verstehe ich den Widerspruch nicht! Es heißt zwar Haltestelle, aber fahren muss der Zug ja auch in der Haltestelle.
(Die Haltestelle Schwarza hat einen 110 Meter langen Bahnsteig)
Zur Konkretisierung: Bedarfshaltestelle Schwarza mit unmittelbarer EK neben dem Bahnsteig!

ich hoffe nun auch gramatikalisch und nicht nur inhaltlich entsprochen haben zu können!

Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am September 16, 2013, 15:36:32
Gehört zwar nicht ganz hier her, passt aber recht gut dazu:


Kleiner Überblick:

In Spielfeld ist das Lager schon komplett dem Erdboden gleich gemacht.
In Ehrenhausen wird ein neuer Bahnsteig, auf der gleichen Stelle wie der Alte errichtet.
In Retznei ist in ein kleines (grünes) Häuschen westlich der Nordeinfahrt der Ausweiche abgerissen worden.
Und das Abstellgleis in Spielfeld, welches am weitesten nach Norden reicht, wird saniert und wurde von Sträuchern befreit, es wirkt für mich sogar, als würde dieses schon für einen 2 gleisigen Betrieb als 2. Gleis hergerichtet werden.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am September 16, 2013, 16:25:04
Na ja, schade um die alte Bausubstanz des Lagers. Es wirkt(e) vom Baukörper her, als wäre es wirklich aus der Frühzeit der Südbahn, damals Österreichs mit Abstand wichtigster Eisenbahnstrecke. Aber was soll's...

Existiert noch das Projekt "Schleife Spielfeld"? Wäre für diese dann ein eigener Bahnsteig sagen wir 150 - 200m nördlich des jetzigen zu errichten?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am September 16, 2013, 21:01:03
Morgen, 17.September 2013 gibt es in der Sitzung der Landesregierung einen Tagesordnungspunkt, der die Radkersburger Bahn zum Inhalt hat.
Bin schon gespannt, welche Statements es geben wird!

M.f.G.

Bahnhof-Halbenrain
Erstellt am: September 16, 2013, 20:57:29

Gehört zwar nicht ganz hier her, passt aber recht gut dazu:


Kleiner Überblick:

In Spielfeld ist das Lager schon komplett dem Erdboden gleich gemacht.
In Ehrenhausen wird ein neuer Bahnsteig, auf der gleichen Stelle wie der Alte errichtet.
In Retznei ist in ein kleines (grünes) Häuschen westlich der Nordeinfahrt der Ausweiche abgerissen worden.
Und das Abstellgleis in Spielfeld, welches am weitesten nach Norden reicht, wird saniert und wurde von Sträuchern befreit, es wirkt für mich sogar, als würde dieses schon für einen 2 gleisigen Betrieb als 2. Gleis hergerichtet werden.


Da der Hang etwas gerutscht ist wird eine Stützmauer gebaut und einige "Piloten" wurden geschlagen. Durchaus auch im Hinblick auf das zweite Gleis sollen die technischen Gegebenheiten für den zweigleisigen Betrieb "vorbereitet" werden.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am September 16, 2013, 21:03:49
Zitat
Abgesehen davon, dass das Haarspalterei ist verstehe ich den Widerspruch nicht!


Beistrichfehler  :pfeifend:
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Commanderr am September 16, 2013, 21:16:25

und einige "Piloten" wurden geschlagen.

Aua?  :hehe:
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juli 07, 2014, 19:49:23
Nach diesen zwei "unerlässlichen" Postings möchte ich das Thema Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn, begonnen von Gustav, wieder auffrischen und die neue La auf der Radkersburger Bahn in den Beitrag stellen:

Neue Langsamfahrstelle auf der Radkersburger Bahn!
Da der Ober- und Unterbau zwischen Weixelbaum an der Mur und Diepersdorf schon ziemlich marode ist wurde zwischen Kilometer 18,3 (hinter dem Silo der Fa. Pein) und Kilometer 20,0 (ehemalige Haltestelle Weixelbaum an der Mur) eine 1692 Meter lange Langsamfahrstelle (La) eingerichtet. Die mit Vmax 30km/h zu befahrende La ist deshalb etwas unangenehm, da sie über die stark frequentierte EK in Fluttendorf (Steinhölzlwald) führt, an der bei fast jedem Zug eine Vielzahl von Fahrzeugen den querenden Zugverkehr abwarten muss. Die sich nun anstellenden Kraftfahrzeuge müssen aufgrund der halbierten Fahrgeschwindigkeit der Züge nun noch länger warten um dann einen vorbeischleichenden Zug miterleben zu müssen. Sowohl psychologisch, wie auch werbetechnisch entspricht das nicht dem Werbebild der ÖBB, die sich gern als rasch, pünktlich und dynamisch darstellt. Apropos pünktlich, hier hat die ÖBB schon vorgesorgt und kann aufgrund großzügig eingerechneter Reserven den Fahrplan leicht halten.

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img628.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img629.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img630.jpg)

M.f.G.
Bahnhof Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Juli 07, 2014, 19:59:01

zwischen Kilometer 18,3 (hinter dem Silo der Fa. Pein) und Kilometer 20,0 (ehemalige Haltestelle Weixelbaum an der Mur) eine 1692 Meter lange Langsamfahrstelle (La) eingerichtet. Die mit Vmax 30km/h zu befahrende La ist deshalb etwas unangenehm, da sie über die stark frequentierte EK in Fluttendorf (Steinhölzlwald) führt, an der bei fast jedem Zug eine Vielzahl von Fahrzeugen den querenden Zugverkehr abwarten muss. Die sich nun anstellenden Kraftfahrzeuge müssen aufgrund der halbierten Fahrgeschwindigkeit der Züge nun noch länger warten


Uijegerl, die armen Autofahrer. Vielleicht sollte man das Rote Kreuz mit Wasserflaschen dort hinschicken. Oder ein findiger Kleinunternehmer betreibt einen Würschtelstand, oder einen Windschutzscheibenputzstand oder so.

LG! Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am Juli 07, 2014, 20:40:34
Das Image der Eisenbahn fällt dabei weiter.

Traurig, was da bei uns passiert!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am Juli 07, 2014, 21:59:45


zwischen Kilometer 18,3 (hinter dem Silo der Fa. Pein) und Kilometer 20,0 (ehemalige Haltestelle Weixelbaum an der Mur) eine 1692 Meter lange Langsamfahrstelle (La) eingerichtet. Die mit Vmax 30km/h zu befahrende La ist deshalb etwas unangenehm, da sie über die stark frequentierte EK in Fluttendorf (Steinhölzlwald) führt, an der bei fast jedem Zug eine Vielzahl von Fahrzeugen den querenden Zugverkehr abwarten muss. Die sich nun anstellenden Kraftfahrzeuge müssen aufgrund der halbierten Fahrgeschwindigkeit der Züge nun noch länger warten


Uijegerl, die armen Autofahrer. Vielleicht sollte man das Rote Kreuz mit Wasserflaschen dort hinschicken. Oder ein findiger Kleinunternehmer betreibt einen Würschtelstand, oder einen Windschutzscheibenputzstand oder so.

LG! Christian



Wobei in diesem Fall nicht nur die Autofahrer leiden (ich persönlich verbringen beispielsweise auch pro Tag ungefähr fünf bis zehn Minuten täglich an der EK in der Wetzelsdorfer Straße in Graz), sondern auch insbesondere die Eisenbahn, da man den Autofahrer auch als potenziellen zukünftigen Bahnkunden sehen kann oder muss, und wenn man mit dem Auto tagtäglich unnötigerweise Minutenlang bei der Eisenbahnkeuzung steht und dann der Zug irgendwann einmal vorbeikriecht, bildet man sich auch eine Meinung von der Eisenbahn.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 581 am Juli 07, 2014, 22:05:58
Zitat
Wobei in diesem Fall nicht nur die Autofahrer leiden (ich persönlich verbringen beispielsweise auch pro Tag ungefähr fünf bis zehn Minuten täglich an der EK in der Wetzelsdorfer Straße in Graz), sondern auch insbesondere die Eisenbahn, da man den Autofahrer auch als potenziellen zukünftigen Bahnkunden sehen kann oder muss, und wenn man mit dem Auto tagtäglich unnötigerweise Minutenlang bei der Eisenbahnkeuzung steht und dann der Zug irgendwann einmal vorbeikriecht, bildet man sich auch eine Meinung von der Eisenbahn.


Durch den Stau vor der EK behindert man auch die Linie 33!

Bei der EK Wetzelsdorfer Straße gehört eigentlich eine Unterführung gebaut.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Juli 08, 2014, 08:05:06

Wobei in diesem Fall nicht nur die Autofahrer leiden (ich persönlich verbringen beispielsweise auch pro Tag ungefähr fünf bis zehn Minuten täglich an der EK in der Wetzelsdorfer Straße in Graz


Auch ich sitze fast täglich gegen 12:45 im gekühlten Auto vor dem geschlossenen Schranken in der Fröhlichgasse. Ich erfreue mich an der Ignoranz und Blödheit der Autofahrer, die noch bei Rot die EK überqueren oder die sich kreuz und quer über die Fröhlichgasse und CvH Straße verteilen und alles blockieren. Und offensichtlich ist auch im daneben liegenden Wachzimmer strenge Mittagspause, die es keinem Beamten erlaubt, einen Blick darauf zu werfen. Lustig ist es auch, wenn ich einmal die Pole Position habe, und warte, bis auch das Rotlicht erloschen ist - da könnte man mit einem Notfalltropfen-Service viel Geld verdienen.
Mein Tip: entschleunigt euch.

LG! Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Juli 08, 2014, 09:07:59
Zitat
Auch ich sitze fast täglich gegen 12:45 im gekühlten Auto vor dem geschlossenen Schranken in der Fröhlichgasse. Ich erfreue mich an der Ignoranz und Blödheit der Autofahrer, die noch bei Rot die EK überqueren oder die sich kreuz und quer über die Fröhlichgasse und CvH Straße verteilen und alles blockieren. Und offensichtlich ist auch im daneben liegenden Wachzimmer strenge Mittagspause, die es keinem Beamten erlaubt, einen Blick darauf zu werfen. Lustig ist es auch, wenn ich einmal die Pole Position habe, und warte, bis auch das Rotlicht erloschen ist - da könnte man mit einem Notfalltropfen-Service viel Geld verdienen.
Mein Tip: entschleunigt euch.


Vielen Dank - diese Entspanntheit ist wirklich wohltuend.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 1116 Reinhard am August 14, 2014, 21:46:02
Nachdem das alte Magazin im Vorjahr abgerissen wurde, wird heuer - knapp ein Jahr vergangen - eine P+R Anlage errichtet ;) :D
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am August 15, 2014, 08:38:48
Das ist aber praktisch. Da brauchen die Pendler aus dem Bezirk nur mehr bis Spielfeld fahren und die Radkersburgerbahn kann getrost eingestellt werden. Außer das Land zahlt für den Weiterbetrieb.

LG! Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 214.10 am August 15, 2014, 10:33:08

Das ist aber praktisch. Da brauchen die Pendler aus dem Bezirk nur mehr bis Spielfeld fahren und die Radkersburgerbahn kann getrost eingestellt werden. Außer das Land zahlt für den Weiterbetrieb.

Recht zynisch! Und meiner Meinung nach unrichtig.
Denn Spielfeld wird von vielen aus dem Weinland, und nicht zu vergessen, immer stärker von Pendlern aus den Gemeinden jenseits der Grenze genutzt. Erfreulicherweise!
LG  214.10
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 05, 2014, 14:51:19
Im Zuge einer Kommissionierung letzten Monat wurde der Bau einer Schrankenanlage in der Ulzstraße in Mureck beschlossen. Aufgrund der neuen Eisenbahnkreuzungsverordnung ist eine technische Sicherung nur mit Lichtanlage nicht mehr ausreichend.
Der Kostenanteil der Gemeinde Mureck ist schon bereitgestellt, die Anlage wird rund € 300.000,- kosten und im Gegenzug sollen dafür fünf andere Eisenbahnkreuzungen im Gemeindegebiet von Mureck entfernt werden.
Bei einer weiteren Begehung am selben Tag wurde auch die Sanierung der EK nahe Gosdorf ausgemacht. Die momentan schräge EK bei km 14,1 wird von 128° auf 90° zum Gleis gedreht womit der Pfeifpflock in der Haltestelle Gosdorf Fahrtrichtung Mureck entfallen kann.
Eine Reduktion des Lärmes durch Entfallen der planmäßigen Achtung Signalpfiffe wird den Anrainern gut tun!     

Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am Januar 15, 2015, 09:32:16
Die Weichen für die Bahn wurden gestellt

Der Lückenschluss in Form einer Eisenbahnverbindung von Bad Radkersburg nach Gornja Radgona nimmt mit der Machbarkeitsstudie Fahrt auf.

Von Regina Trummer
Bezirkshauptmann Alexander Majcan, Bürgermeister Stanislav Rojko, der Landtagsabgeordnete Anton Gangl und Bürgermeister Josef Sommer vor jenem Bereich der Mur, über den die Eisenbahnbrücke führen wird.

(http://www.kleinezeitung.at/images/uploads_520/7/6/1/4638561/03DED002-0AA6-4C0D-8BFD-87A8F7AB3B15_v0_h.jpg)
Foto © Regina Trummer

Ich glaube, dass uns ein Meilenstein gelungen ist", atmet der Landtagsabgeordnete Anton Gangl hörbar auf, weil er nach langen Jahren der Planung nun endlich die Machbarkeitsstudie der Eisenbahnverbindung zwischen Bad Radkersburg und ihrer jenseits der Mur gelegenen Schwester Gornja Radgona, vor sich liegen hat. Gemeinsam mit Regierungskommissär Josef Sommer, Bezirkshauptmann Alexander Majcan und dem Stadtchef von Gornja Radgona, Stanislav Rojko, betont Gangl die immense Bedeutung dieses Projektes, weil damit auch die Verbindungen nach Spielfeld und Ljutomer, in umliegende Regionen und zum internationalen Bahnnetz verbessert werden.
,,Interessant ist die Strecke für Tagespendler von Slowenien nach Österreich, aber auch für die Öffnung Gornja Radgonas in alle Richtungen", meint Rojko, der sich vom Lückenschluss einen wichtigen Entwicklungsschub erwartet. Konkret geht es bei diesem um 2,85 Kilometer Geleise und eine 150 Meter lange Brücke über die Mur sowie verhältnismäßig geringe Kosten von rund 20 Millionen Euro.
Zukunftsprojekt.

Für Gangl ist es ein Zukunftsprojekt, das aus der Historie kommt, weil die Bahnbrücke ja bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs vorhanden war. ,,Und erstmals seit 2003 gibt es eine politische Einigung der Regionen Slowenske Gorice/Goricko und Südoststeiermark-Vulkanland auf eine Variante. Der Lückenschluss ist auch eine Wiedergutmachung, eine Lebensader der Region wird wieder hergestellt", freut sich der Landtagsabgeordnete.
Jetzt geht es um Finanzierung und Umsetzung im Rahmen eines Staaten übergreifenden Projektes - frühestens in drei Jahren wird mit einem Baubeginn gerechnet. Der interessierten Öffentlichkeit präsentiert wird die Machbarkeitsstudie am 27. Jänner im Zehnerhaus von Bad Radkersburg.

Daten & Fakten
Die Machbarkeitsstudie einer Eisenbahnverbindung von Bad Radkersburg nach Gornja Radgona wurde von beiden Städten finanziert. Der Lückenschluss verbindet die Bahnhöfe Bad Radkersburg und Gornja Radgona über eine Murbrücke.

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/suedostsued/peak_suedostsued/4638561/Bahnprojekt_Ein-machbarer-Luckenschluss
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Januar 15, 2015, 14:12:31
Benütze die Linie sehr oft, aber glaube nicht daran, dass aus der Verlängerung etwas wird. Lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.
Nur traue ich Toni Gangl eigentlich nicht viel mehr zu, als heiße Luft zu produzieren und noch dazu sind heuer auch 2x Wahlen!!

Aber wie gesagt: Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn die Verkängerung zu stande kommt! Am Besten gleich durchgehender Betrieb bis Ljutomer und das elektrifiziert.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Januar 16, 2015, 07:25:21
Das es machbar ist, ist wohl klar. Habt ihr auch schon einen Finanzier? Das Land hat nicht einmal das Geld, um die Straße zu erhalten. Zwar heißt es, daß die Hoffnung zuletzt stirbt, aber sie stirbt. Und das Projekt eben auch.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am Januar 16, 2015, 07:43:54
Pessimist!

Vielleicht springt irgendein EU Fördertopferl auf...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Januar 16, 2015, 09:13:30
Ich würds mir auch wünschen, auch das dadurch die Strecke gestärkt wird. Aber ich sehe leider auch kein Verkehrsaufkommen dadurch. Vielleicht kann mir das einer noch nöher erklären?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Januar 16, 2015, 10:10:35
Die 150m Brücke wird wohl der am schwersten zu stemmende Brocken sein. Das ist ganz sicher nur mit EU-Fördermitteln für "grenzüberschreitende Projekte" (oder so) zu packen. Das macht ja den großen Unterschied zu rein inländischen Verbindungen aus.

Aber, wie schon in dieser Diskussion seinerzeit erörtert, könnte man ja (wenn denn wirklich der Wille zum Ausbau vorhanden sein sollte und nicht alles nur Show ist) als Vorleistung die Bahn um ~1,5km eben bis zum Schulzentrum oder "Busbahnhof" an der östl. Stadtmauer verlängern. Das ergibt

- gute Umsteigemöglichkeiten zu Regionalbussen
- die Trasse ist gesichert (das Gelände ist außerdem ziemlich eben und bautenfrei)
- die Bahn erreicht das Zentrum, rückt also an die Menschen.
- die der Hauptstadtfunktion beraubte Stadt B. Radkersburg wird wieder aufgewertet.

Siehe dazu meine Antwort #126 und die anderen Vorschläge
http://www.styria-mobile.at/home/forum/index.php?topic=4085.120 (http://www.styria-mobile.at/home/forum/index.php?topic=4085.120)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: J. 1042 am Januar 16, 2015, 12:46:18
Bin nach wie vor skeptisch, was das Projekt anlangt. Wenn man sich anschaut, wie in Slowenien der kleine Grenzverkehr bei Bleiburg, Cakovec, Durmanec oder Karlovac "funktioniert", kann man es gleich bleiben lassen - für 2-3 Zugpaare pro Tag braucht man diese Strecke sicher nicht!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Januar 16, 2015, 13:05:20
Ich bin auch sehr skeptisch. Andererseits sollte es möglich sein, für so einen Projekt einen sehr großen Teil der Kosten über EU-Förderungen zu bezahlen. Nachdem die Wertschöpfung für die Bauarbeiten weitgehend in der Region bleiben könnte, wäre das vielleicht ein Anreiz für die Landesregierung sich zu engagieren.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 581 am Januar 16, 2015, 13:07:44

Bin nach wie vor skeptisch, was das Projekt anlangt. Wenn man sich anschaut, wie in Slowenien der kleine Grenzverkehr bei Bleiburg, Cakovec, Durmanec oder Karlovac "funktioniert", kann man es gleich bleiben lassen - für 2-3 Zugpaare pro Tag braucht man diese Strecke sicher nicht!


Da reicht auch der Bus sollte es so werden.

Güterverkehr wird dadurch nicht mehr werden.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Januar 16, 2015, 15:07:18

Ich bin auch sehr skeptisch. Andererseits sollte es möglich sein, für so einen Projekt einen sehr großen Teil der Kosten über EU-Förderungen zu bezahlen. Nachdem die Wertschöpfung für die Bauarbeiten weitgehend in der Region bleiben könnte, wäre das vielleicht ein Anreiz für die Landesregierung sich zu engagieren.


Welches EVU hat Interesse an dieser Verbindung? Und warum soll die EU ein Projekt fördern, daß weder Österreich noch Slowenien will oder auch braucht.
Die Radkermsburgerbahn existiert nur, weil das Land bezahlt. Die ÖBB haben kein Interesse daran.

LG! Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 581 am Januar 16, 2015, 18:28:56


Ich bin auch sehr skeptisch. Andererseits sollte es möglich sein, für so einen Projekt einen sehr großen Teil der Kosten über EU-Förderungen zu bezahlen. Nachdem die Wertschöpfung für die Bauarbeiten weitgehend in der Region bleiben könnte, wäre das vielleicht ein Anreiz für die Landesregierung sich zu engagieren.


Welches EVU hat Interesse an dieser Verbindung? Und warum soll die EU ein Projekt fördern, daß weder Österreich noch Slowenien will oder auch braucht.
Die Radkermsburgerbahn existiert nur, weil das Land bezahlt. Die ÖBB haben kein Interesse daran.

LG! Christian


Die EU soll doch eher die Strecke Spielfeld - Maribor und andre wichtige Strecken mitfinanzieren, wäre klüger!!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Viator am Januar 16, 2015, 19:43:55
Als ersten Schritt können die zuständigen Politiker ja schon einmal verhältnismäßig günstig auf ebenem Boden das projektierte Teilstück bis auf Höhe Plaschenaustraße bauen, mit einem doppelten Stumpfgleis. Daran kann man dann ihre ehrlichen Absichten erkennen. Was spricht denn dagegen, bis man sich in ferner Zukunft einmal die Murbrücke überhaupt leisten kann bzw. will, schon einmal die Hälfte des billigeren Teilstücks (bis zu einem sinnvollen Haltepunkt) zu verwirklichen?

Wäre doch ein guter Prüfstein, ob die Bevölkerung nur gepflanzt werden soll oder echte Absichten vorliegen...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: invisible am Januar 16, 2015, 22:30:14

Als ersten Schritt können die zuständigen Politiker ja schon einmal verhältnismäßig günstig auf ebenem Boden das projektierte Teilstück bis auf Höhe Plaschenaustraße bauen, mit einem doppelten Stumpfgleis.


Zur Not würde auch ein einfaches Gleis reichen, Zugkreuzungen finden dort eh net statt.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am Januar 17, 2015, 09:33:14

Welches EVU hat Interesse an dieser Verbindung? Und warum soll die EU ein Projekt fördern, daß weder Österreich noch Slowenien will oder auch braucht.
Die Radkersburgerbahn existiert nur, weil das Land bezahlt. Die ÖBB haben kein Interesse daran.

Das die ÖBB an der Radkersburger Bahn in der derzeitigen Form kein Interesse hat, das ist klar.
Ich könnte mir allerdings gut vorstellen, dass die ÖBB sehr wohl an einer potentiellen Ausweichstrecke für den Güterverkehr (wenn beispiesweise die Steirische Ostbahn oder die Südbahn zwischen Spielfeld-Straß und Pragersko zu ist) hat. Und wenn so ein Projekt der ÖBB ohnehin quasi nichts kosten würde (alleine die EU finanziert solche Projekte mit bis zu 85 Prozent, und den Rest würden sicherlich auch Bund, Land und Slowenien beisteuern) dann sagt man sicherlich auch nicht nein.

Der Betrieb im Personenverkehr ließe sich sicherlich ähnlich günstig wie jetzt bewerkstelligen, immerhin ginge sich mit gleichem Fahrzeug- und Personalaufwand ein Betrieb von Spielfeld-Straß nach Gornja Radgona (bzw. am besten gleich Radenci) mit einem Triebwagen im Zweistundentakt aus, für einen Betrieb im Stundentakt würde man halt eine neue Kreuzungsmöglichkeit (vermutlich in Purkla) benötigen. Wichtig wäre es halt nur, dass die Bereitschaft der Republik Sloweinen gegeben wäre, solche Leistungen auch zu bezahlen)

Ob ein Betrieb im Personenverkehr zwischen Radenci und Ljutomer wirkich sinnvoll ist, wage ich eher zu bezweifeln, da die Leute von Gornja Radgona und Radenci eher in Richtung Maribor, Murska Sobota und Graz wollen, zwischen Radenci und Ljutomer wirklich "nix" ist, und ich denke, dass auch der Bedarf von Ljutomer nach Gornja Radgona nicht allzu groß ist. Aber wenn ich denke, wie viel (für slowenische Verhältnisse) beispielsweise zwischen Ormož und Središče fährt, wo auch wirklich "nix" ist, dann könnte ich es mir gut vorstellen, dass die SŽ auch auf diesem Abschnitt (evtl. mit ÖBB 5022 im Kilometerausgleich?) den Personenverkehr wieder aufnimmt.

Im Zuge dieses Ausbaus darf man natürlich auch eine Beseitigung aller LA's auf der Radkersburger Bahn sowie eine Schleife in Spielfeld nicht vergessen)




Güterverkehr wird dadurch nicht mehr werden.


Weil?
Auf der slowenischen Seite gibt es ja auch derzeit Güterverkehr, wenn auch recht wenig. Weiters gibt es in der Pomurska gar nicht so wenig Industrie (einige Unternehmen liegen sogar direkt neben der Bahn, allerdings ohne Gleisanschluss und man darf auch nicht außer Acht lassen, welche Möglichkeiten sich im Güterverkehr noch eröffnen. Immerhin gewinnt auch die Strecke von Pragersko nach Hodoš aktuell durch die Elektrifizierung an Bedeutung und ich könnte mir auch gut vorstellen, dass ein Bedarf vorhanden wäre, ein paar Güterwagen beispielsweise von Zalaegerszeg, Nagykanizsa oder Čakovec nach Graz zu führen.

Und - wie bereits erwähnt, kann man die Strecke auch sicher gut als Ausweichstrecke gebrauchen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Januar 17, 2015, 13:45:08
Slowenien hat sich übrigens zu 50% an den Projektierungskosten von € 40.000,- beteiligt, die die Machbarkeitsstudie (die erfolgreich ausging, siehe Zeitungsartikel weiter oben) beinhalten.


Ich würds mir auch wünschen, auch das dadurch die Strecke gestärkt wird. Aber ich sehe leider auch kein Verkehrsaufkommen dadurch. Vielleicht kann mir das einer noch nöher erklären?


Ein potentielles Verkehrsaufkommen sehe ich schon. Für 2014 habe ich leider (noch) keine Statistik gefunden, aber mit Stand Dezember 2013 konnte auf der Radkersburger Bahn ein Fahrgastzuwachs von +128% (seit Einführung des S-Bahn-Verkehrs) erzielt werden:

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img503.jpg)
(S-Bahn Steiermark/Verbund, veröffentlicht auf http://neue.radkersburger-bahn.at/ (http://neue.radkersburger-bahn.at/))

Interessanterweise deckten sich demnach Ende 2013 die Fahrgastzahlen der Radkersburger Bahn mit jenen der Übelbacherbahn.
Auf slowenischer Seite (in der Region Pomurska) ist die Bevölkerungsdichte zusätzlich übrigens höher, was dort ein höheres Potenzial vermuten lässt, da einige in Radkersburg (Bsp.: Therme) oder noch weiter Richtung Graz angestellt sind (bzw. Schulen in Radkersburg besuchen?). Dass es Einwohner dieser Region eher zu Einkäufen/Tagesausflügen Richtung Maribor zieht dürfte sich auch ändern, wenn in die Stadt Graz endlich sinnvolle öffentliche Reisemöglichkeiten existieren.

Zu der gesamten Thematik möchte ich auf folgenden offenen Brief verweisen:

                                                                                              Bahnhof Bad Radkersburg, 21.August 2013

Betr.:  Fahrzeit und Streckenklasse auf der Radkersburger Bahn


Sehr geehrter Herr Infrastruktur-Vorstand Ingenieur Magister Andreas Matthä,
Sehr geehrter Herr Diplomingenieur Franz Bauer,
Lieber Herr Siegfried Stumpf,

die Interessensgemeinschaft ,,Neue Radkersburger Bahn" (IG NRB) sieht sich als lokale Anlaufstelle für Belange der Pendlerinnen und Pendler - überhaupt aller Bahnkunden - rund um das Thema ,,Radkersburger Bahn". Wir streben nicht nur eine dauerhafte Sicherung dieser 31 Kilometer langen Lokalbahnlinie über das Jahr 2018 hinaus an, sondern wollen - mittels Attraktivierungsprogramme - die Fahrgastzahlen erhöhen.
Bei entsprechender Frequenz ist ein Fortbestehen der Radkersburger Bahn leichter argumentierbar, egal, welches Eisenbahnunternehmen künftig diese Linie bedienen wird.
Aktuell betreiben die ÖBB die Radkersburger Bahn. Dank Zuzahlung von Seiten des Landes Steiermark, sichern die sogenannten ,,Verkehrsdienstverträge" den Betrieb dieser Bahnlinie bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018. Bis dahin fließt Geld vom Land Steiermark an die ÖBB - und ein annehmbarer Fahrbetrieb muss daher selbstverständlich sein. Was könnte man also unternehmen, um mehr Leute auf die Bahn zu bringen?

Wir haben unsere Bahnfahrer befragt und von diesen, unisono, diese fünf Argumente gehört:

• Das Bahnfahren soll günstig sein.
• Die Bahn soll rasch von A nach B befördern.
• Die Bahn soll pünktlich sein.
• Die Bahn soll sauber sein.
• Bahnkunden wollen so wenig wie möglich umsteigen müssen.

Wenig Interesse haben Bahnfahrer an überdimensionierten Verkehrsstationen-Neubauten, wie beispielsweise am Bahnhof Leibnitz nachvollziehbar: Die 87 Millionen Euro Investitionen stehen in keiner Relation zum Kundennutzen. Derart politisch motivierte Aktionen lösen Unverständnis, gar Kopfschütteln aus, sind aber - wie schon erwähnt - politische Entscheidungen. Warum die ÖBB die Herstellung solcher Bauvorhaben nicht anwenderfreundlicher ausführen, ist ernsthaft zu hinterfragen, weil sich die Anzahl derartiger Beispiele ungebremst ausweitet.
Zu unserem Hauptanliegen:
Wir haben die Fahrzeiten auf der Radkersburger Bahn verglichen und mit Befremden festgestellt, dass sich diese diese um zehn (!) Prozent verlängert haben, obgleich alle Argumente für eine Verringerung der Fahrzeit sprechen müssten. Lassen Sie mich wie folgt ausführen:
Die Radkersburger Bahn ist eine 31 Kilometer lange Lokalbahnlinie von Spielfeld-Straß, südostwärts, über Mureck nach Bad Radkersburg. Schon im Jahr 1989 sind wir mit einem Dieseltriebwagen (Baureihe 5046.2) Baujahr 1953 diese 31 Kilometer in 40 Minuten gefahren. Die schnellste Verbindung im selben Fahrplan war das Zugpaar E950/E951, gefahren mit einer Diesellok Baureihe 2043 (gebaut ab 1964) und vier Waggons Bauart Schlieren. Diese Züge befuhren die Strecke sogar in 37 Minuten, siehe dazu beigefügten Fahrplan.

Gegenwärtig verbummeln die ÖBB für dieselben 31 Kilometer Bahnstrecke sage und schreibe 44 (in Worten: vierundvierzig) Minuten, obwohl zwecks Fahrzeitverkürzung folgende Maßnahmen getroffen wurden:

08.-09.08.1990: Vier neue Lichtzeichenanlagen gehen in Betrieb.
18.05.1995: Lichtzeichenanlage in Gersdorf geht in Betrieb.
03.11.1997: Zugleitbetrieb wird eingeführt.
19.12.2002: Lichtzeichenanlagen in Mureck und Bad Radkersburg gehen in Betrieb.
22.11.2007: Haltestelle Diepersdorf wird geschlossen.
01.12.2007: Haltestelle Weixelbaum an der Mur wird geschlossen.
10.12.2007: Der Desiro kommt als modernstes Fahrzeug der ÖBB-Flotte zu uns.
November 2009: ,,Purkla-Bogen" bekommt neue Gleise.
Dezember 2012: Bedarfshaltestellen werden eingeführt.
September 2012: 2,4 km Langsamfahrstelle (LA) wird um 1,2 Mio. Euro saniert.
März 2013: 2 km LA zw. Mureck und Gosdorf wird um 0,9 Mio. Euro saniert.

Bitte, wer von den ÖBB vermag uns erklären, wie es möglich ist, dass - trotz der Vielzahl all der oben genannten Maßnahmen - die Fahrzeit von 37 Minuten auf 44 Minuten sich erhöht hat?

Im Fahrplanjahr 1989/90 sind die ÖBB die 4,4 Kilometer lange Teilstrecke Bad Radkersburg - Halbenrain in FÜNF Minuten gefahren. 2012 wurde die Fahrzeit - aufgrund der Langsamfahrstelle im Bereich km 26,5 bis 28,3 - auf SECHS Minuten erhöht. Dieselbe Langsamfahrstelle wurde um 1,2 Mio. Euro saniert, trotzdem ist die Fahrzeit im Fahrplan 2013 auf SIEBEN Minuten angehoben worden, obgleich keine weitere Langsamfahrstelle dazugekommen ist.

Ganz gleich verhält es sich in Mureck:
Im Jahr 1989 ist der E950/E951 die 2,6 Kilometer zwischen Gosdorf und Mureck  in VIER Minuten gefahren. 2012 wurde die Fahrzeit aufgrund der Langsamfahrstelle auf SECHS Minuten angehoben.
Im März wurde die zwei Kilometer lange Langsamfahrstelle um € 900.000,- saniert, dennoch beträgt die Fahrzeit WEITERHIN SECHS Minuten.
Unter Bedachtnahme all dieser Aspekte ist es wohl kaum verwunderlich, dass hinter vorgehaltener Hand von einem systematischen ,,Abmontieren" der Radkersburger Bahn durch das (,,systemadäquate") Unternehmen ÖBB gesprochen wird. Zusätzlich wird diese Theorie vom Umstand genährt, dass - obwohl in Wien dutzende einsatzbereite (!) Triebwägen der Baureihe 5047 abgestellter Weise umherstehen - in Radkersburg ein Schienenersatzverkehr mit externen Bussen kostenintensiv geführt wird, da die VT 5022 (,,Desiro") aufgrund der Hitze der Reihe nach ausfallen: Aktuell sind NEUN Desiro-Garnituren infolge Untauglichkeit in Graz abgestellt.

Warum verzichten die ÖBB auf eine praktikable, daher annehmbare Lösung, wo diese doch auf der Hand liegt?

Man rühmt sich seitens des Unternehmens ÖBB über die tolle Pünktlichkeitsstatistik, da die ÖBB im europäischen Vergleich sehr weit vorne liegen. Doch, wie sollen ÖBB-Züge zu spät kommen, wenn die Fahrzeiten so großzügig dimensioniert sind, dass sie zwar immer pünktlich sind, jedoch gegenüber dem PKW zeitlich ,,konkurrenzlos nachhinken", da die Zugfahrzeiten viel zu unattraktiv sind.

Ein Umsteigen auf die Bahn könnte man Leuten schon schmackhaft machen, aber sicherlich nicht, wenn die Fahrzeit für eine Fahrt von Bad Radkersburg nach Graz für 78 Kilometer 105 Minuten dauert, obwohl der PKW die gleiche Strecke in 65 Minuten zurücklegt. Für die Radkersburger Bahn wünschen wir uns die Wiedereinführung der schon zuvor praktizierten 37 Minuten Fahrzeit, sodass wir mit einem Anschluss zum REX in Spielfeld nach wenigstens 79 Minuten Fahrzeit in Graz ankommen können. Diese Fahrzeit, gebündelt mit den günstigen Verbundtarifen, wäre eine echte Alternative und ein ZUGkräftiges Argument, das eigene Auto am P&R-Platz abzustellen und die S-Bahn zu benutzen.
Die S51 Bad Radkersburg - Spielfeld-Straß ist ein wichtiger Impulsgeber für die S-Bahn Steiermark - und genauso, wie viele kleine Bäche einen Fluss nähren, ist auch  ein Fahrgast-Zulauf aus der Fläche in Richtung urbaner Zentren mithilfe des Schienenverkehrs eine wichtige Maßnahme, um Abwanderung zu verhindern, die Umwelt zu entlasten und schließlich auch den Tourismus zu beleben:
Fahrradfreundliche Gemeinde Radkersburg, Wildoner Radmarathon von Wildon nach Bad Radkersburg, Tour de Mur u. v. m.

Wir bitten Sie daher, nicht wieder die ,,Ausredenkiste" auszupacken und uns weismachen, warum die Radkersburger Bahn mit so vielen Fahrplan-Mängeln behaftet ist. Wir ersuchen Sie eindringlich, dass die ÖBB ernsthaft daran gehen, die Radkersburger Bahn zu attraktiveren, infolgedessen die ohnehin leidgeplagten Pendlerinnen und Pendler mit schnelleren Fahrzeiten belohnen.
Wir sind uns dessen sicher, dass Sie - bei einigermaßen gutem Willen - die Radkersburger Bahn attraktivieren können.
Wir freuen uns schon sehr auf Ihre geschätzte Antwort.

Es grüßt Sie recht freundlich von der Radkersburger Bahn,

                                                          Armin klein, Obmann der
                                                           Interessensgemeinschaft
                                                        ,,Neue Radkersburger Bahn"

(Quelle: http://neue.radkersburger-bahn.at (http://neue.radkersburger-bahn.at))
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Januar 17, 2015, 14:49:54
Das sind ja richtig ermutigende Zahlen. Seit ein paar Jahren befördert jeder Zug 58 statt 29 Fahrgäste. Der Vergleich mit der Übelbacher Bahn ist natürlich lieb, aber nicht zulässig, wenn man die Streckenlänge und das Einzugsgebiet betrachtet. Und jetzt verweist du noch auf einen Artikel in der "Kleinen", in dem steht, daß die Öffentlichkeit am 27. Jänner informiert wird. Und kennst natürlich das Studienergebnisse, aber willst uns natürlich nichts vorher sagen. Auch gut, sehr lieb. Zu den Kosten: Was ist denn in den 20 Mill. mit dabei? Projektierung, Grundablösen, Brückenbau, Streckenbau, Schleife Spielfeld? Und das finanziell angeschlagene Slowenien finanziert das mit, damit die Oberradkersburger mit der Bahn nach Graz fahren können? Und warum fordert ihr nicht gleich noch die Elektrifizierung? Oder die einst geplante Anbindung an die Gleichenberger Bahn? An den Fertigbauweisen der WSB? Das wäre Weitsicht gewesen.
LG!Christian
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am Januar 17, 2015, 15:50:06
Der Vergleich mit der Übelbacher Bahn ist natürlich lieb, aber nicht zulässig, wenn man die Streckenlänge und das Einzugsgebiet betrachtet.

Da hast du natürlch recht, auf der Radkersburger Bahn gibt es selbstverständlich ein viel größeres Fahrgastpotential als im Übelbacher Tal, alleine die Gemeinden Gornja Radgona sowie Radenci haben zusammen rund 15.000 Einwohner, da ließen sich die Fahrgastzahlen durch eine Anbindung sowie eine Fahrzeitanpassung (inkl. Schleife Spielfeld für den REX nach Graz) leicht vervielfachen.



Und warum fordert ihr nicht gleich noch die Elektrifizierung? Oder die einst geplante Anbindung an die Gleichenberger Bahn?


Warum sollte man das fordern? Es ist klar, dass das Verkehrsaufkommen auch nach der Erweiterung trotzdem noch geringer sein wird, als beispielsweise auf der Steirischen Ostbahn oder den GKB-Strecken. Und auch auf diesen Strecken steht eine Elektrifizierung aktuell nicht zur Debatte. Außerdem würde eine Elekfifizierung sicherlich deutlich teurer kommen als der Lückenschluss zwischen Bad Radkersburg und Gornja Radgona.

Und eine Anbindung an die Gleichenberger Bahn wäre wirklich sinnlos, da müsste man zuerst die Gleichenberger Bahn komplett neu trassieren. Was allerdings durchaus sinn machen würde, wäre ein gut durchdachtes Buskonzept, dass auf die Bahn anbgestimmt ist und von Bad Radkersburg bzw. Gornja Radgona aus Murska Sobota, Ljutomer, Feldbach, die Therme Bad Radkersburg sowie ggf. Maribor (via Lenart) anbindet.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: J. 1042 am Januar 17, 2015, 17:37:22

Und - wie bereits erwähnt, kann man die Strecke auch sicher gut als Ausweichstrecke gebrauchen.


In etwa so gut, wie die Donauuferbahn eine gute Ausweichstrecke zur Westbahn wäre! Für den verbliebenen Fernverkehr (AT-SLO) wegen des weiten Umweges, für den Güterverkehr wegen fehlender bzw. zu kurzer Ausweichgleise unbrauchbar. Darüber hinaus vereinfacht weder die Betriebsform Zugleitbetrieb noch die fehlende Schleife Spielfeld einen derartigen Verkehr (welche Streckenklasse hat die Strecke überhaupt?). Die Strecke auch dahingehend zu ertüchtigen ist also nochmals ein erheblicher finanzieller Aufwand.


Auf der slowenischen Seite gibt es ja auch derzeit Güterverkehr, wenn auch recht wenig. Weiters gibt es in der Pomurska gar nicht so wenig Industrie (einige Unternehmen liegen sogar direkt neben der Bahn, allerdings ohne Gleisanschluss und man darf auch nicht außer Acht lassen, welche Möglichkeiten sich im Güterverkehr noch eröffnen. Immerhin gewinnt auch die Strecke von Pragersko nach Hodoš aktuell durch die Elektrifizierung an Bedeutung und ich könnte mir auch gut vorstellen, dass ein Bedarf vorhanden wäre, ein paar Güterwagen beispielsweise von Zalaegerszeg, Nagykanizsa oder Čakovec nach Graz zu führen.


Und für diese paar Wagen richtet man dann extra einen Trägerzug (in welcher Form auch immer) auf der Radkersburgerbahn ein nur um die Wagen mit mehrmaligem Verschubaufwand auf dem vermeintlich kürzesten Weg zu führen? - Ich kann es mir nicht vorstellen! Selbst mit einem (grenzüberschreitenden) Verschubgüterzug, wären diese Relationen immer noch besser und vor allem wesentlich einfacher durch die bestehenden Ferngüterzüge auf den höherwertigeren Strecken abgedeckt.
Verkehr zur lokalen Industrie mag es geben, wird sich allerdings auch in Grenzen halten.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Januar 17, 2015, 17:46:04

Das sind ja richtig ermutigende Zahlen. Seit ein paar Jahren befördert jeder Zug 58 statt 29 Fahrgäste.


Richtig, wenn der Trend anhält sehe ich das als positiv an. Und im Vergleich zur Übelbacherbahn hätte ich mir einen größeren Unterschied erwartet (höhere Fahrgastzahl nach Übelbach, trotz abweichender Bedingungen).


Und jetzt verweist du noch auf einen Artikel in der "Kleinen", in dem steht, daß die Öffentlichkeit am 27. Jänner informiert wird. Und kennst natürlich das Studienergebnisse, aber willst uns natürlich nichts vorher sagen.


Nein, lieber Christian, ich enthalte dir nichts vor. Es war eine reine Mutmaßung anhand des Titels und der Schreibweise im Artikel. Wenn ich mir diesen durchlese bekomme ich nicht gerade das Gefühl, dass die Studie negativ ausgefallen ist. Aber warten wir auf den 27. Jänner...


Zu den Kosten: Was ist denn in den 20 Mill. mit dabei? Projektierung, Grundablösen, Brückenbau, Streckenbau, Schleife Spielfeld?


Die Frage kann ich dir leider nicht beantworten. In Zusammenhang mit dem "Probst-Plan" war von grob geschätzten 8 Millionen für die Trasse die Rede. Die Schleife Spielfeld ist in den im Artikel genannten 20 Millionen sicher nicht enthalten...


Und das finanziell angeschlagene Slowenien finanziert das mit, damit die Oberradkersburger mit der Bahn nach Graz fahren können?


Meines Wissens steht noch nicht fest, (ob und) welcher Teil aus einem EU-Topf beigesteuert werden könnte.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Tom am Januar 17, 2015, 17:59:16


Auf der slowenischen Seite gibt es ja auch derzeit Güterverkehr, wenn auch recht wenig. Weiters gibt es in der Pomurska gar nicht so wenig Industrie (einige Unternehmen liegen sogar direkt neben der Bahn, allerdings ohne Gleisanschluss und man darf auch nicht außer Acht lassen, welche Möglichkeiten sich im Güterverkehr noch eröffnen. Immerhin gewinnt auch die Strecke von Pragersko nach Hodoš aktuell durch die Elektrifizierung an Bedeutung und ich könnte mir auch gut vorstellen, dass ein Bedarf vorhanden wäre, ein paar Güterwagen beispielsweise von Zalaegerszeg, Nagykanizsa oder Čakovec nach Graz zu führen.


Und für diese paar Wagen richtet man dann extra einen Trägerzug (in welcher Form auch immer) auf der Radkersburgerbahn ein nur um die Wagen mit mehrmaligem Verschubaufwand auf dem vermeintlich kürzesten Weg zu führen? - Ich kann es mir nicht vorstellen! Selbst mit einem (grenzüberschreitenden) Verschubgüterzug, wären diese Relationen immer noch besser und vor allem wesentlich einfacher durch die bestehenden Ferngüterzüge auf den höherwertigeren Strecken abgedeckt.
Verkehr zur lokalen Industrie mag es geben, wird sich allerdings auch in Grenzen halten.


Das stimmt natürlich, rein für den Güterverkehr rechnet sich der Lückenschluss nicht. Ich sehe das Potenzial eher im Personenverkehr, in jenen, die derzeit "öffentlich abgeschnitten" von Österreich südlich der Grenze leben.
Und wie schon angesprochen, eine sinnvolle Trassenführung nahe an der Stadt bzw. Parktherme in Bad Radkersburg muss natürlich auch gegeben sein.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 4010 am Januar 17, 2015, 18:38:56


Und das finanziell angeschlagene Slowenien finanziert das mit, damit die Oberradkersburger mit der Bahn nach Graz fahren können?


Meines Wissens steht noch nicht fest, (ob und) welcher Teil aus einem EU-Topf beigesteuert werden könnte.


Könnte man bitte endlich aufhören, alle finanziellen Bedenken mit möglichen EU-Förderungen abzuschmettern? Zum einen gibt es von der EU nur eine Kofinanzierung (da grenzüberschreitend ist ein recht hoher Satz, etwa drei Viertel, möglich), also kriegt man wenn nur einen Teil der Investitionen gezahlt, und zweitens hilft das nicht, wenn dann niemand die Leistungen bezahlt.

Also, um konkret zu sein: Wer zahlt in welchem Umfang für Leistungen auf der Strecke? Bevor das nicht geklärt ist und niemand da dahinter steht, hat es keinen Sinn, von irgendwelchen Güterzügen zu fantasieren.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: amadeus am Januar 20, 2015, 08:07:26
Eine Langsamfahrstelle, die aufregt

Eine Langsamfahrstelle der Radkersburger Bahn ärgert Autofahrer und Bahnkunden. Eine Sanierung der maroden Gleise ist erst 2018 in Sicht.
Von Walter Schmidbauer


Zwischen Weixelbaum und Diepersdorf gibt es wegen des maroden Ober- und Unterbaus eine zwei Kilometer lange Langsamfahrstelle der Radkersburger Bahn. Aufgrund der veralteten Gleisanlage kann die S-Bahn in diesem Bereich nur mit 30 Stundenkilometer fahren. Darüber ärgern sich nicht nur Bahnkunden, sondern auch Autofahrer, die bei einer Eisenbahnkreuzung in Weixelbaum lange warten müssen.

,,Da die PKW-Fahrer über die Langsamfahrstelle natürlich nicht Bescheid wissen, ist man verleitet zu glauben, dass der Zug immer so langsam unterwegs ist und dass auch deswegen die Leute nicht mit der so langsamen Radkersburger Bummelbahn fahren wollen", meint dazu Armin Klein, Obmann der Interessensgemeinschaft Radkersburger Bahn.

Da die ÖBB von 2. März bis 2. April wegen eines Neubaus der Gleisanlage im Bereich von Ehrenhausen bis Leibnitz die Südbahn für den Zugverkehr sperrt und einen Schienenersatzverkehr mit Bussen einrichtet, stellte die IG Radkersburger Bahn die Forderung, auch gleich die betreffende Stelle in Weixelbaum zu sanieren. ,,Grund für den Neubau in Retznei ist der neue und moderne Güterverkehr.
Diese Gleisanlage wäre aber für den leichteren Personenverkehr der Radkersburger Bahn geeignet und könnte dieser quasi als Second-Hand-Gleis noch mehr als 20 Jahre gute Dienste tun", hatte Klein einen Vorschlag zu einer kostengünstigen Sanierung.

Auf Jahre hinaus geplant

,,So einfach ist das nicht", lautete die Antwort von Christoph Posch, dem Pressesprecher der ÖBB. ,,Gleissanierung und Neubau sind auf Jahre hinaus geplant. Die Gleisbaumaschinen werden nach ihrem Einsatz auf der Südbahn in Salzburg gebraucht.". Außerdem müssten die gebrauchten Gleise im Oberbaustofflager der ÖBB in Linz/Wegscheid erst auf ihre weitere Verwendbarkeit geprüft werden.

Wenn eine Weiterverwendung möglich ist, werden sie für nächste Bauvorhaben aufbereitet. Bis zur Sanierung der Radkersburger Bahn müssen sich Bahnkunden und Autofahrer also noch eine Weile gedulden. ,,Das ist 2018 mit wiederaufbereiteten Schienen und neuen Schwellen geplant", kann Posch aber schon einen Termin nennen.

Quelle: Kleine Zeitung (http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/suedostsued/peak_suedostsued/4642320/Gleissanierung_Marode-Gleise-regen-auf)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Januar 24, 2015, 10:07:14
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img724.jpg)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 4010 am Januar 24, 2015, 13:56:05
Ist von slowenischer Seite auch jemand anwesend? So klingt die Einladung halt sehr nach einseitiger Aktion.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Januar 25, 2015, 21:21:14

Ist von slowenischer Seite auch jemand anwesend? So klingt die Einladung halt sehr nach einseitiger Aktion.


Wird natürlich aufgrund der sprachlichen Differenzen in Gornja Radgona separat und zu einem anderen Zeitpunkt abgehalten!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am Januar 27, 2015, 18:43:12
Der Raum "Wien" im Zehnerhaus am Radkersburger Hauptplatz ist sehr gut gefüllt...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Januar 27, 2015, 20:06:12
Ich bitte danach um Berichterstattung!

Konnte leider aus dienstlichen Gründen nicht teilnehmen
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am Januar 27, 2015, 23:18:58
Die Veranstaltung war sehr informativ und die Redner zeigten auch schön den Bedarf an dieser Bahnverbindung auf, für die es ja eine positive Machbarkeitsstudie im Personenverkehr gibt.

Die Kosten der knapp 3 km langen Verbindung wären derzeit bei etwa 20 Mio. €.
Vor allem die slowenischen Gemeinden rund um Gorna Radgona und Ljutomer würden sehr von einer solchen Verbindung profitieren, gibt es derzeit dort doch gar keinen schienenbezogenen Personenverkehr. Von dieser Seite sind alle der knapp 20 Gemeinden einstimmig dafür. Auch die slowenische Regierung steht dem Projekt positiv gegenüber.
Die Slowenen stellen ja auch gerade die Verkehrskommissärin der EU, was natürlich ein glücklicher Zufall sein könnte.

Bund und Land bei uns  sind natürlich noch gewissermassen fraglich, wobei auch hier bei entsprechender Einigkeit in der Region kaum Probleme auftreten würden.

Im Endeffekt war es eine sehr interessante Veranstaltung, die doch eher älteren Zuhörer waren einerseits Großteils schon vom Ausbau der Bahn, was hinsichtlich der Infrastruktur natürlich für die gesamte Region ein großer Vorteil wäre, sehr angetan, wobei andererseits aus vielen Wortmeldungen auch die Angst vor Entwertung des eigenen Grund und Bodens sprach.

Man darf gespannt sein, ob die "Motoren" wie z.B. Anton Gangl auch nach der steirischen Landtagswahl noch so euphorisch sein werden.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Januar 28, 2015, 06:34:03
Wird es die Studie vielleicht auch im Internet geben?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am Januar 28, 2015, 07:49:48
Keine Ahnung, vll weiß Bahnhof-Halbenrain mehr...  ;)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Januar 28, 2015, 08:13:05
Guten Morgen,

es war eine gute Veranstaltung und vor allem hat mich die Einigkeit der Slowenen sehr überrascht! Nicht nur die letzte Konferenz in Marburg am 22.01.2015, in der eine Delegation des Verkehrsministeriums von Österreich und Slowenien
zusammengekommen ist, nein auch Murska Sobota wir diesen Lückenschluss mittragen und ist für eine Realisierung in kürzest möglicher Zeit. Bis dato hat es ja immer eine "Rivalität" zwischen Murska Sobota und Gornja Radgona gegeben
die nun beigelegt zu sein scheint. Bei dieser Präsentation der Machbarkeitsstudie wurde klar angesprochen, dass Slowenien schon einen Schritt weiter ist als wir, was aber nichts ausmacht, den der "Lead-Partner" für dieses grenzüberschreitende
EU Projekt muss ohnehin Gornja Radgona sein, weil es aus den Fördertöpfen der EU nur für SLO ein Geld gibt.
Die IG "NRB" bekommt eine Abschrift der Machbarkeitsstudie, wie mir Regierungskommisär Josef Sommer gestern noch einmal bestätigt hat und die kann ich Euch dann ja weitergeben! 
Ungefähr ein Drittel der gestern ca. 120 anwesenden Gäste waren vor allem Anrainer, die etwas über den Trassenverlauf wissen wollten um abschätzen zu können, ob sie eine Entwertung ihres Grundstückes
durch Lärm, Gestank oder ähnliche Emissionen zu erwarten haben. Da wurde erwartungsgemäß aber noch nichts konkretisiert!
Wenn es Violeta Bulc und die Slowenen ernst meinen, dann wird dieses Projekt umgesetzt, davon bin ich überzeugt! (Wie übrigens schon seit 2011)
Weitere Details folgen ,

LG
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Januar 28, 2015, 10:34:04
Habt ihr (Bahnhof Halbenrain und Martin) vielleicht auch noch mehr Infos von bezüglich der Verlängerung? Frequenzerwartung oder Ähnliches?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Januar 28, 2015, 12:20:50
Bitte um etwas Geduld, ich habe eine Zusammenfassung vorbereitet, die ich aber noch mit Daten aus meinem Pressearchiv abstimmen muss.
Heute am Abend sollte es so weit sein, und wie es sich gehört, exklusiv für Styria-Mobile!
Ich habe seit gestern mord´s eine Freude!

M.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: sollwert80 am Januar 28, 2015, 14:50:51
Zitat
Ich habe seit gestern mord´s eine Freude!

..nicht nur du...
:applaus:

lg
sollwert80
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 4010 am Januar 28, 2015, 15:31:34

Die Slowenen stellen ja auch gerade die Verkehrskommissärin der EU, was natürlich ein glücklicher Zufall sein könnte.


Die Kommissare der europäischen Kommission sollen sich aber eben nicht speziell für ihr Land einsetzen, sondern sind dem Wohl der ganzen EU und aller Mitgliedsstaaten verpflichtet - arbeiten also in Brüssel nicht für einen Staat, sondern für ein Thema. Wenn jetzt da einer von denen nur die Interessen seines eigenen Landes durchdrückt, dann wird das ziemlich schnell problematisch.

Aber eigentlich ist das sowieso total irrelevant, denn die Gelder kommen wenn aus dem Fördertopf der Regionalpolitik.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Januar 28, 2015, 16:15:36
Zitat
Die Kommissare der europäischen Kommission sollen sich aber eben nicht speziell für ihr Land einsetzen, sondern sind dem Wohl der ganzen EU und aller Mitgliedsstaaten verpflichtet - arbeiten also in Brüssel nicht für einen Staat, sondern für ein Thema. Wenn jetzt da einer von denen nur die Interessen seines eigenen Landes durchdrückt, dann wird das ziemlich schnell problematisch.


Ja, eh - in der Theorie. Dass es in der wirklichen Welt nicht ganz so läuft, weiß aber auch jeder. Das ist letztlich aber nur natürlich, bzw. menschlich: selbstverständlich liegt jedem Menschen seine Heimat ganz besonders am Herzen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Januar 28, 2015, 21:28:21
Zusammenfassung der Präsentation der Machbarkeitsstudie des Lückenschlusses zwischen Gornja Radgona und Bad Radkersburg


Ein gut gefüllter, ich würde sagen mit 120 Teilnehmern besetzter Saal ,,Budapest" im Bad Radkersburger Zehnerhaus war am 27.Jänner 2015 die Kulisse für die Präsentation der Machbarkeitsstudie des Lückenschlusses zwischen Bad Radkersburg und Gornja Radgona. Als Moderator fungierte DI Franz Lückler vom Autocluster in Graz. Das Eröffnungsreferat hielt DI Dr. Helmut  Adelsberger, der die Bedeutung der Radkersburger Bahn zwischen den internationalen Korridoren erläuterte. Als langjähriger Bahnexperte in der Europäischen Union hob Dr. Adelsberger die Wichtigkeit dieser Verbindung in europäischem Sinn hervor und schilderte wie aus zwei Nebenbahnen durch diesen Lückenschluss eine Verbindung zu einem ,,Ganzen" hergestellt werden könne, und das ohne größeren Aufwand. Die Mittel für genau solche Projekte liegen bei der EU bereit und warten darauf abgeholt zu werden. Die Machbarkeitsstudie konstatiert, dass diese Bahnverbindung sinnvoll ist und dass diese auch umgesetzt werden soll. Die Errichtungskosten würden sich laut Studie auf rund € 20 Mio belaufen, wovon rund 85% Förderung möglich wären. Langfristig müsste nach der Umsetzung des Lückenschlusses logischer Weise die Elektrifizierung angestrebt werden. In weiterer Folge spricht Helmut Adelsberger von der Notwendigkeit einer Schleife in Spielfeld, sowie in Ljutomer, damit man die Fahrzeiten verkürzen und somit die Attraktivität der Bahn erhöhen kann. Eine Reisezeit von 1 Stunde und 15 Minuten wären eine umweltbewusste und brauchbare Alternative zum eigenen PKW, auch hinsichtlich der Spritpreise, die nur aufgrund der gegenwärtigen Umstände so günstig sind, sich aber sicherlich wieder bei rund € 1,50.- einpendeln werden und in rund 10 Jahren auch die zwei Euro Marke erreichen könnten, da Erdöl natürlich eine ,,verbrauchbare Ressource" darstellt.
Nach DI Dr. Helmut Adelsberger schildert LAbg. Anton Gangl den Werdegang und die Entwicklung der Bahnanbindungsvarianten von Bad Radkersburg nach Slowenien. In der sogenannten Deußner Studie wurde im Jahr 2003 die Machbarkeit einer Bahnanbindung nach Murska Sobota geprüft! Drei Varianten beschäftigten sich mit der Bahnanbindung direkt nach Murska Sobota und eine vierte Variante sollte zwischen Laafeld und Mele die Mur queren und später mit einer weiteren Brücke bei Bad Radein (Radenci) zurückkommen und weiter Richtung Murska Sobota führen. Der Güterverkehr war der Aufhänger für die Region und sollte Wertschöpfung und Arbeit bringen! 

An dieser Stelle möchte ich persönlich etwas ergänzen, weil es aus Popularitätsgründen immer weggelassen wird: Bis zu diesem Zeitpunkt hat noch nie die Idee einer Bahnverbindung von Bad Radkersburg nach Gornja Radgona bestanden, weil allgemein angenommen wurde, die Trasse ist verbaut und eine Verbindung unmöglich. Zu diesem Zeitpunkt, es war August 2010, ungefähr ein Monat nach der von der Interessensgemeinschaft ,,Neue Radkersburger Bahn" so bravurös veranstalteten 125 Jahrfeier in Mureck, war es der Architekt DI Reinhard Probst aus Ilz, der bei mir anfragte, ob ich mir seine Pläne nicht durchsehen wolle. Das hat mich natürlich interessiert und so haben wir uns getroffen. Tatsächlich war es also möglich die Radkersburger Bahn mit Gornja Radgona zu verbinden, geplant von einem Ilzer Architekten. Wir konkretisierten die Pläne, gingen ins Detail, ergänzten die Pläne um die zentrumsnahe Haltestelle Mitterling/Schulzentrum, sowie die Schleifen Ljutomer und die Schleife Spielfeld und erstellten Präsentationsmappen. Unser neues Konzept zur Neuen Radkersburger Bahn stellten wir am 16.10.2010 anlässlich unserer Sonderfahrt von Bad Radkersburg nach Gornja Radgona dem damaligen Bürgermeister von Gornja Radgona, Herrn Anton Kampus am Bahnhof als Planzeichnung erstmals vor. Weitere Präsentationen erfolgten:
12.01.2011 Abgeordneter Walter Rauch i.V.LR Kurzmann,
13.01.2011 Stadtgem. Bad Radkersburg Fr. Anna Mir und Dr. Franz Brandner i.V. Bgm. Josef Sommer,
18.01.2011 BH Hofrat Alexander Majcan, Fr. Dr. Rosa Marko,
07.02.2011 Bgm. Anton Kampus, Gornja Radgona, sowie
EU Abgeordneter MEP Jörg Leichtfried, Betreibsratsvorsitzender der ÖBB Roman Hebenstreit, ÖBB Personenverkehr, SZ Fahrplankoordinator Franc Rupar, Gemeinde Radkersburg-Umgebung Andreas Breuss, Berg und Naturwacht Ortsgruppe Radkersburg Mag. Max Fochtmann, Gemeinde Spielfeld Bgm. Kurt Jöbstl, Gemeinde Murfeld Bgm. DI August Wonisch  u.v.m.

Unser Glück war natürlich, dass wir mit diesem Thema in der Bevölkerung großen Anklang gefunden haben. Die professionelle Berichterstattung von Walter Schmidbauer war für uns ein weiterer Glücksfall und gleichzeitig ein sehr wertvoller Multiplikator. Die Politik konnte nun am Lückenschlussprojekt des Reinhard Probst und der IG ,,Neue Radkersburger Bahn" nicht mehr vorbeischauen und deshalb wurde es in das Programm der bilateralen Bürgermeisterkonferenz aufgenommen. Nun war die Politik am Zug und kam im Rahmen der bilateralen Bürgermeisterkonferenz überein, dass man gemeinsam dieses Projekt anpacken werde und die Umsetzung zu prüfen ist. Eine Machbarkeitsstudie sollte in Auftrag gegeben werden und die bestehenden Projekte um diese eine Trassenvariante ergänzt werden. Die Kosten dieser Studie von rund € 40.000,- würden sich Bad Radkersburg und Gornja Radgona teilen. Nach vielen weiteren Sitzungen konnte uns Bürgermeister Magister Josef Sommer schon bei unserer Podiumsdiskussion im Mai 2013 zusagen, dass es zur Erstellung dieser Machbarkeitsstudie kommen wird, wenn Gornja Radgona den halben Kostenanteil aufzubringen bereit ist. Bad Radkersburg wird in jedem Fall dabei sein und Josef Sommer hielt Wort. Die Machbarkeitsstudie wurde in Auftrag gegeben und präsentiert!

LAbg. Anton Gangl erläuterte weiter, dass diese Studie rein auf den Personenverkehr aufgebaut ist, da laut Studie kein nennenswerter Güterverkehr Zustandekommen wird. Man hat evaluiert, dass es lediglich zwei oder drei Güterzüge am Tag geben könnte. Hauptaugenmerklich geht es um die Personenbeförderung, weil es hier ein Potential von rund 2500 Fahrgästen werktäglich geben würde. Weiter erklärte Toni Gangl, dass es sich um ein Projekt von enormer Tragweite handelt, dass sich die Region nicht entgehen lassen dürfe. Mit diesem Bahnprojekt würden wir nicht nur die Standorte zwischen Spielfeld und Ljutomer für Handel und Industrie attraktivieren, es würden auch zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden und wir könnten aktiv der Abwanderung entgegenwirken. Wenn es möglich ist eine attraktive und leistungsfähige Bahnanbindung an die Murachse Leibnitz - Graz - Bruck zu schaffen, dann könnte man die Jugend an die Heimat besser binden, weil das Pendeln mit der Bahn dann eine akzeptable Belastung darstellt. Aufgrund der günstigen und unternehmerfreundlichen Standortkosten könnten sich auch neue Betriebe zwischen Spielfeld und Luttenberg ansiedeln, was wiederum zu mehr Beschäftigung und daher auch zu mehr Ansiedelung und Zuzug führen würde. Mit einem Wort, die Region ist für die Zukunft im Herzen Europas gut aufgestellt und leistet einen großen Beitrag zu einer ökologischen und nachhaltigen Mobilität für die nächsten Generationen. Anton Gangl sieht vor allem in der geschichtlichen Aufarbeitung der am 17.April 1945 durch die deutsche Wehrmacht zerstörten Eisenbahnbrücke eine große Chance bei der Europäischen Union Fördergelder zu lukrieren. Die Reparation und Wiedergutmachung wird eines der Hauptargumente bei den Verhandlungen mit dem Verkehrsministerium in Wien, dem Land Steiermark und der EU sein.

Als dritter Redner war der Regierungskommissär Magister Josef Sommer so euphorisch wie schon lange nicht mehr. Josef Sommer machte auch keinen Hehl daraus, dass das Damoklesschwert der Einstellung über der Radkersburger Bahn schwebt und dass der Lückenschluss die 100% Absicherung auch für die Bestandsstrecke darstellt. Die Gesundheits- Rad- und Tourismusregion könnte Synergien nutzen, die die ganze Region zusätzlich beleben würde. Magister Sommer betonte noch einmal die Geschlossenheit auf slowenischer Seite, die dieses Projekt zu 100 % unterstützt und fordert die Radkersburger und Radkersburgerinnen auf sich mit dieser neuen Radkersburger Bahn solidarisch zu zeigen und die Realisierung im Sinne unserer nächsten Generationen, unserer Kinder und deren Kinder zu unterstützen."Wenn wir uns diese Chance entgehen lassen, dann sind wir selber Schuld, wenn wir im Eck bleiben" mahnte Sommer mit erhobenem Zeigefinger.

Vierter und letzter Redner am Pult war Heinrich Schmidlechner, ehemaliger Bürgermeister von Radkersburg Umgebung und Spitzenkandidat der ÖVP für die kommende Gemeinderatswahl im März 2015. Heinrich Schmidlechner betonte wie seine Vorredner die Wichtigkeit dieses Projektes und erbat auch die Unterstützung durch die Bevölkerung. ,,Es ist wichtig, dass wir an einem Strang ziehen und hinter diesem Projekt stehen, genau so wie es auch unsere Freunde in Slowenien tun!" Slowenien würde zwar mehr profitieren, da sie ja keinen Personenverkehr auf der Schiene haben
und auch in kleinem Rahmen ihre Güterverkehre auf die Schiene verlagern werden können, aber eine neu ausgerichtete neue Radkersburger Bahn dient auch uns im Hinblick auf Kooperationen, bspw. zwischen der Südsteirischen Weinstraße bei Spielfeld, der Klöcher Weinstraße bei Bad Radkersburg und der Vinska Cesta bei Ljutomer, oder aber auch zwischen den Thermen Bad Radkersburg und der Therme Radenci usw.

Die anschließende Diskussion wurde von der Angst der Anrainer wegen der Emissionen beherrscht. Die Ungewissheit über die Trassenführung beunruhigt die Anrainer, die verstärkte Lärmmengen befürchten. Dem Argument es könnte einen Umleitungsverkehr auf der Bahn mit bis zu 700 Meter langen Güterzügen geben entgegnete ein Zuhörer mit dem Argument, dass man für 700 Meter lange Güterzüge auch 700 Meter lange Bahnhöfe benötigen würde, die ja auf der ganzen Strecke nicht vorhanden sind. Überhaupt ist ein Umleiten über eine solche Strecke nur im äußersten Notfall und da wahrscheinlich nur im Unglücksfall zu befürchten, weil sowohl über die Ostbahn, sowie auch über Pragersko - Hodos in erster Linie umgeleitet werden würde. Sowohl Anton Gangl, wie auch Josef Sommer garantierten die 100%ige Einbindung der betroffenen Anrainer bei der Trassenauswahl, weil heutzutage es überhaupt keine Alternative dazu gibt, die Betroffenen in vollem Umfang in die Situation einzuweihen. Schallschutz, und Emissionsreduktion haben bei der Errichtung von neuen Bahnanlagen schon aufgrund der Einmischung der EU oberste Priorität. Neben einer ausgeklügelten Trassenauswahl wird es auch wichtig sein aufzuzeigen, dass nach neuesten Erkenntnissen des modernen Schallschutzes gebaut werden muss.

Alles in Allem eine sehr informative Veranstaltung, die  die Chancen und Möglichkeiten aufgezeigt hat, die die Region in den kommenden Jahren hat. Nach bisherigen Erkenntnissen sollte man nach einer Finanzierungszusage der EU die Detailplanung sofort in Angriff nehmen, damit am 10. September 2019 die Eröffnung gelingen wird, wenn es auch heißt: ,, 100 Jahre Friedensvertrag von Saint Germain" und Eröffnung des Lückenschluss Bad Radkersburg - Gornja Radgona!

Die Präsentation endete noch rechtzeitig vor dem Beginn des zweiten Durchganges des Slalom in Schladming! :-)

Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Andreas am Januar 28, 2015, 23:09:57
Das sind erfreuliche und interessante Informationen.  :one:
Wenn man die Strecke tatsächlich schon 2019 eröffnen könnte, wäre sehr gut. Somit wäre dann die Radkersburgerbahn gesichert.
Was natürlich auch wichtig wäre, dass man dann auch den Takt verdichtet sowie die Bestandstrecke deutlich beschleunigt.

Jetzt hätte ich noch eine Frage:

Eine Gesamtfahrzeit von ~ 55 Minuten Bad Radkersburg - Graz wäre natürlich ideal. Würde sich diese Zeit durch Elektrifizierung sowie Ausbau der Strecke Radkersburg - Spielfeld, Schleife Spielfeld, und ab dort mit Halt nur in Leibnitz ausgehen?  Oder wäre dies gar nicht möglich?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Empedokles am Januar 29, 2015, 00:38:30

... Eine Reisezeit von 1 Stunde und 15 Minuten wären eine umweltbewusste und brauchbare Alternative zum eigenen PKW ...


Eine Reisezeit von wo bis wo?
Danke!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Januar 29, 2015, 07:50:48
Also der Termin 10.09.2019 ist nur wegen seiner Symbolik in Bezug auf das Jubiläum erstrebenswert, ausggehen wird sich das nicht - vermute ich mal.
Mit der Reisezeit von 75 Minuten meine ich die Strecke Bad Radkersburg - Graz Hbf. Das ist nicht unmöglich und kann ohne Elektrifizierung und ohne Schleife Spielfeld
auch gefahren werden, denn 1 Stunde und 23 Min. hatten wir ja sogar schon. 

M.f.G.
bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Provodnik am Januar 29, 2015, 09:34:23

Das sind erfreuliche und interessante Informationen.  :one:
Wenn man die Strecke tatsächlich schon 2019 eröffnen könnte, wäre sehr gut. Somit wäre dann die Radkersburgerbahn gesichert.
Was natürlich auch wichtig wäre, dass man dann auch den Takt verdichtet sowie die Bestandstrecke deutlich beschleunigt.

Jetzt hätte ich noch eine Frage:

Eine Gesamtfahrzeit von ~ 55 Minuten Bad Radkersburg - Graz wäre natürlich ideal. Würde sich diese Zeit durch Elektrifizierung sowie Ausbau der Strecke Radkersburg - Spielfeld, Schleife Spielfeld, und ab dort mit Halt nur in Leibnitz ausgehen?  


Das wäre wohl in Reichweite.

Wenn auf der Radkersburger Bahn jene Geschwindigkeiten gefahren werden, die rein trassierungstechnisch (d.h. auf Basis der heutigen Radien+Überhöhungen) möglich wären (also ohne Einschränkungen infolge schlechtem Oberbau, EKs, etc, auf geraden Streckenteilen 120 km/h), dann wäre eine Fahrzeit Spielfeld- Radkersburg von ca 30min statt gut 40min möglich (bei unverändertem Haltemuster, inkl üblicher Fahrzeitreserven im Ausmass von ca 7%).
Graz - Spielfeld ist in knapp 30min möglich, wenn man dann noch den entfallenden Halt Spielfeld sowie die Streckenverkürzung inf. der Schleife berücksichtigt, dann kommt man wohl auf vielleicht 57min.

Zusätzliche Halte in Don Bosco und Puntigam wären aber wohl sinnvoller, als um jeden Preis eine möglichst kurze Fahrzeit bis Graz Hbf.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Andreas am Januar 29, 2015, 09:47:11
Hallo Provodnik
Halte in Puntigam und Don Bosco wären sicher sinnvoll. Besonders stark verlängern würde sich die Fahrzeit dadurch auch nicht, außerdem wären so Ziele in Graz leichter erreichbar.
Weißt Du vielleicht warum man Graz Hbf - Graz Don Bosco 4 Minuten Fahrzeit hat? Die Meisten Züge stehen dort dann 2 Minuten, also sollten sich auch 2 Minuten Fahrzeit ausgehen. Ist das einfach nur Zeitpuffer oder hat dies einen Grund?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am Januar 30, 2015, 15:43:53

Weißt Du vielleicht warum man Graz Hbf - Graz Don Bosco 4 Minuten Fahrzeit hat? Die Meisten Züge stehen dort dann 2 Minuten, also sollten sich auch 2 Minuten Fahrzeit ausgehen. Ist das einfach nur Zeitpuffer oder hat dies einen Grund?



Die zwei Minuten herumstehen kommen davon, dass man diese zwei Minuten bei einzelnen Zügen in der Stoßzeit von Mo-Fr für den Fahrgastwechsel auch wirklich braucht. Und damit man einen einheitlichen Takt mit Abfahrtszeiten immer zur gleichen Minute (in Don Boco z.B.: immmer um XX:12 bzw. unter der Woche von 11 bis 20 Uhr auch um XX:42 mit einer einzigen Ausnahme wegen dem 159) hat, der für die Fahrgäste selbstverständlich viel leichter zu merken ist, steht man halt sonst an vielen Bahnhöfen einfach länger herum.

Weiters plant man ja auch mehr Zeitreserven ein, um behaupten zu können, die pünktlichste Bahn der EU zu sein.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: aberEigentlich am Januar 30, 2015, 16:19:35
Ich würde ausserdem vermuten(!), dass im aktuellen Fahrplan noch baustellenbedingte Reserven eingerechnet sind.
Aktuell werden in Graz ja die Bahnsteige 1 und 21 umgebaut, d.h. die Züge der Ostbahn müssen von ihren angestammten Bahnsteigen weichen.

Es wäre nur zu hoffen, dass nach Abschluss des Umbaus in Graz Hbf. die Fahrpläne hier etwas gestrafft werden. (Zumindest bis mit dem 4-gleisigen Ausbau südlich von Don Bosco begonnen wird)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 4010 am Januar 30, 2015, 21:51:12

Schallschutz, und Emissionsreduktion haben bei der Errichtung von neuen Bahnanlagen schon aufgrund der Einmischung der EU oberste Priorität.


Blödsinn.

Die in Ö strengen Lärmschutzvorgaben sind auf österreichischen Mist gewachsen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Februar 21, 2015, 17:50:08
Anbei die Kurzzusammenfassung vom ZT Kronawetter über die Machbarkeit des Lückenschlusses zwischen Gornja Radgona und Bad Radkersburg

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img726.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img727.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img728.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img729.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img730.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img731.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img732.jpg)

LG
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am März 14, 2015, 21:50:50
Während des Schienenersatzverkehres vom 07.03. - 02.04.2015 ist auch auf der Radkersburger Bahn was los. Einige Streckenteile werden saniert und auch Abraummaterial von Ehrenhausen wird Richtung Schwarza gebracht. Anbei einige kurze Sichtungsphotos vom 13.03.2015:


Die 2143 030-1 beim Bauzugeinsatz nahe der Traussner Mühle:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img605.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img606.jpg)

Wäre für eine Sonderfahrt schon zu gebrauchen, doch leider gibt es in der Nähe keine alten Schlierenwägen mehr
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img607.jpg)

In Doppeltraktion geht es nun Richtung Spielfeld-Straß und dann weiter Richtung Schwarza (geschoben)
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img608.jpg)

Hier beim Zurückschieben in Spielfeld-Straß
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img614.jpg)

Und zum Schluss nach dem Abladen in Gersdorf bei Kilometer 1,6 auf der Radkersburger Bahn.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img615.jpg)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am März 14, 2015, 22:04:02
Danke für die Bilder!

Ja das mit der Sonderfahrt wäre was... ;)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am März 14, 2015, 22:11:53
Es wird heuer wieder was geben!

Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am März 26, 2015, 14:01:40
Ein kurzer Zwischenbericht über die Bautätigkeiten in der Südsteiermark zwischen Retznei und Purkla an der Radkersburer Bahn: 23. März 2015

Zentrale Materialstelle für die Reparaturen auf der Radkersburger Bahn ist wie immer der Bahnhof Mureck
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img634.jpg)

Auch Wohnwägen sind hier stationiert
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img635.jpg)

Der Gleisbagger von Swietelsky wurde gestern von Gersdorf hierher nach Purkla umstationiert um die besonders
ramponierten Schwellen zu tauschen.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img637.jpg)

Ungefähr bei Kilometer 23,7 Richtung Bahnhof Halbenrain schauend:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img640.jpg)

Auf der Südbahn wenige Schritte vor dem Bahnhof Ehrenhausen "übernachtet" der SUZ 500
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img642.jpg)

im Hintergrund das Schloss Ehrenhausen
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img643.jpg)

eine Detailaufnahme des "gelben Ungeheuers" in Ehrenhausen
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img644.jpg)

Ein Blick zurück Richtung Retznei zeigt das "frisch verlegte" Gleis
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img645.jpg)

Die EK in Ehrenhausen wurde für zwei Tage gesperrt und neu angelegt
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img647.jpg)

Ein abgestellter Bauzug in Retznei nahe dem Perlmoser Werk
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img649.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img650.jpg)

Dieses Gestell fährt auf dem Schienenumbauzug selbstständig auf und ab und transportiert
neue Schwellen zum SUZ und transportiert die alten, ausgebauten Schwellen wieder ab.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img651.jpg)

Die Busse für den Schienenersatzverkehr vom dem AG Sd
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img652.jpg)

Im Bahnhof Spielfeld-Strass in Blickrichtung Schloss Spielfeld
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img653.jpg)

Anfang April werden auch in Spielfeld-Strass die neuen Monitore in Betrieb gehen
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img656.jpg)

Mit liebem Gruß aus dem sonnigen Süden,
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: eisenbahn-fan am April 06, 2015, 13:07:22
Servus,

Vielen Dank für den Bildbericht der Bauarbeiten auf der Südbahn und der Strecke nach Spielfeld Straß. Zu dem Bauzug mit der 2143 030 und der 2016 habe ich eine Frage: Sind da beide Loks besetzt gewesen, d.h. auf jeder Lok ein Tfzf drauf ? Denn anders geht es ja nicht, oder war die 2016 "kalt" mit genommen worden ?

Auf jeden Fall erfreut mich der Anblick der 2143 030, die ich letztes Jahr schon in Selzthal sichten konnte. Früher war die Lok eher in N.Ö. bzw. Wien im Einsatz, aber auch in Innsbruck vor einigen Jahren. Ich kenne die Lok sehr gut, fuhr sie doch damals die Ersatzleistungen für den 5047 vor langer Zeit zwischen St. Valentin und St. Nikola/Struden mit 2 Bp-k incl. Umsetzen und Kuppeln dort !


Viele Grüße und nochmals Danke !

eisenbahn-fan


P.S. War die 2143 dann bei den anderen Baumaßnahmen auch dabei ?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am April 08, 2015, 21:27:47
Nein, die 2016 war angeblich defekt und wurde kalt mitgezogen! Warum sie die Maschine nicht weggestellt haben konnte mir niemand sagen.
Einen Tag zuvor ist sie noch fleißig unterwegs gewesen und die 2143 stand in Spielfeld ganz im Süden schon fast auf der Unterführung nach Obegg.
M.f.G.
Bahnhof-Halbenrain  
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am Mai 30, 2015, 10:34:48
An der Grenze bahnt sich Geschichtsträchtiges an

Im April 1945 wurden beide Radkersburger Murbrücken zerstört. In der ursprünglichen Bahnlinie klafft bis heute eine Lücke. Jetzt regt sich auf beiden Seiten der Wille zum Lückenschluss.

Armin Klein, Obmann der IG Neue Radkersburger Bahn
(http://www.kleinezeitung.at/images/uploads_520/f/0/4/4742916/EFB8AD31-E8E2-4050-A5B5-30C59BAC3EA8_v0_l.jpg)
Foto © Auferbauer

Im Grenzraum des Bezirkes Südoststeiermark nimmt die Idee ,,Neue Radkersburger Bahn" Konturen an. Am 22. Jänner wurde in Marburg auf bilateraler Ebene das Projekt gutgeheißen. Wenige Tage danach präsentierten Vertreter der Stadtgemeinde Bad Radkersburg, des Landes Steiermark sowie zwei Eisenbahnfachleute im Zehnerhaus eine Machbarkeitsstudie zum Lückenschluss.
Das Projekt enthält die einzigartige Chance für die grenzüberschreitende Region Radkersburg/Gornja Radgona, ihre aktuell abgeschiedene Lage in eine ,,Agglomeration an der Peripherie" entwickeln zu können - mithilfe besserer Eisenbahn-Anbindungen: nordwärts an den Zentralraum um Graz, südwärts und ostwärts an die Wirtschaftsräume Maribor (Marburg an der Drau) bzw. Murska Sobota (Olsnitz). Und damit auch nach Westungarn und Kroatien.


,,Das Signal steht auf Grün", meinen Eisenbahn-Protagonisten. Behutsam wandelt sich der Konjunktiv - ,,die Radkersburger Bahn sollte wieder durchgängig befahrbar werden" - in Vorwärts-schritte, die Mut machen.
Freilich, insbesondere das Errichten einer grenzüberschreitenden Eisenbahn-Infrastruktur bedarf staatstragenden Interesses: Das österreichische Verkehrsministerium signalisiert Verständnis für den Lückenschluss; die slowenischen Verhandlungspartner agieren gar euphorisch. Fakt ist: Eine durchgängig befahrbare Radkersburger Bahn nutzt Nordost-Slowenien und Südost-Österreich. Aber: Seit 70 Jahren ist die Südoststeiermark im Raum Radkersburg eisenbahntechnisch von Slowenien abgenabelt.

Der Ablaufmodus zum Abtrennen der Untersteiermark ,,ist das schwärzeste Kapitel der steirischen Landesgeschichte", bringt Gerhard Pferschy, Landesarchivdirektor i. R., die Katastrophe auf den Punkt: Die Steiermark geriet mit der Neuziehung der Staatsgrenze bereits 1919 infrastrukturell arg ins Hintertreffen. Die logistischen und wirtschaftlichen Unheilfolgen wirken seither nach. Der für beide Staaten nachteilige Wegfall des Südbahnknotens Marburg an der Drau wird erst nach mehr als 100 (!) Jahren Unterbrechung kompensiert sein, konkret mit Aufnahme des um 2024 angepeilten Vollbetriebes auf der Koralmbahn.
Die bis in die Gegenwart anhaltenden Spätfolgen, auch zum Nachteil der Radkersburger Bahn, entstammen ,,vier Schockwellen". Erstens: Slowenien setzt 1918/1919 das Abtrennen der Untersteiermark durch. Der Eisenbahnbetrieb gerät ins Stocken. Zweitens: Die anno 1919 von Wien abstrahlende ,,Süd-Phobie" ignoriert steirische Interessen, den Gebietsverlust zu verringern. Die letztendlich gemilderte Grenzlinie (laut Frieden von St. Germain, 10. September 1919) ist überwiegend dem Engagement des Radkersburger Arztes Franz Kamniker zu verdanken. Drittens: Hitler befiehlt am 26. April 1941, anlässlich seines Besuches in Marburg, den Offizieren: ,,Machen Sie mir die Untersteiermark wieder deutsch." Die Katastrophe, auch gegen die Zivilbevölkerung, folgt auf den Fuß. Schlussendlich verliert Deutschland auch am Balkan. Beim Rückzug sprengen Deutsche am 17. April 1945 beide Radkersburger Murbrücken. Viertens: Aufgrund ihrer (berüchtigten) Avnoj-Beschlüsse vom November 1943 vertreibt die kommunistische Regierung Jugoslawiens die deutschsprachige Bevölkerung, letztendlich, am 13. Jänner 1946, auch noch jene aus dem Abstaller Feld (Apa(s)ko polje) nahe Gornja Radgona.

Alle Untaten aus allen ,,vier Schockwellen" harren bis dato eines Zeichens aktiver Versöhnung. Die Wiederherstellung der Radkersburger Eisenbahnbrücke wäre ein profundes Zeichen bilateral erwirkter Wiedergutmachung. Sichtbar gemacht an einer ,,Neuen Radkersburger Bahn".

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/suedostsued/4742916/An-der-Grenze-bahnt-sich-Geschichtstraechtiges-an
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am September 03, 2015, 18:20:40
ÖBB prüfen Lückenschluss bei Radkersburg

Die ÖBB denken an eine Wiedererrichtung der Bahnverbindung zwischen Bad Radkersburg und Gornja Radgona. Der Betrieb der existierenden Strecke nach Radkersburg ist bis 2019 gesichert.

Die Bundesbahnen geben der Wiedererrichtung jener Bahnverbindung, die zwischen Bad Radkersburg und Gornja Radgona im Norden Sloweniens grenzüberschreitend existiert und bis 1945 geführt war, eine Chance: Bis vor kurzem stand noch eine Stilllegung der existierenden Strecke nach Radkersburg in drei Jahren im Raum, nun allerdings ist der Betrieb zumindest bis dahin gesichert: Der Bund bestellte bis 2019 Züge, das Land Steiermark bis 2016.

ÖBB gibt der Zugverbindung von Bad Radkersburg in den Norden Sloweniens eine ChanceAPA/Andreas Stangl

Möglicher Fahrplan nach Slowenien
Die ÖBB und das Land gaben nun gemeinsam eine Studie in Auftrag, um die Möglichkeiten und das Potenzial dieser Zugverbindung über das Jahr 2019 hinaus zu errechnen. Die Ergebnisse - die ersten erwartet die ÖBB mit Ende diesen Jahres - sollen außerdem einen möglichen Fahrplan liefern - dieser könnte als Basis für weitere Zug-Bestellungen dienen, woraus sich notwendige infrastrukturelle Baumaßnahmen ableiten ließen.

Auch in Slowenien steht einer Erneuerung der Strecke grundsätzlich nichts im Wege: Das Verkehrsministerium in Ljubljana bestätigte, dass Geldmittel aus dem slowenischen Haushalt zur Vorbereitung des Projekts für die Jahre 2016 und 2017 vorgemerkt sind, den tatsächlichen Baubeginn hält man aber für zeitlich ungewiss und entfernt. Der Grund dafür sind anderweitige Verpflichtungen Sloweniens gegenüber der Europäischen Union im Bereich des Schienenverkehrs.

Baubeginn bereits 2018?
Der steirische Landtagsabgeordnete Anton Gangl (ÖVP) hält dagegen 2018 für den Baubeginn als realistisch. Die Bürgermeister von Bad Radkersburg und Gornja Radgona, Heinrich Schmidlechner und Stanislav Rojko, stellten sich hinter die Zugverbindung, gleiches gilt für die Oberhäupter jener Gemeinden, die entlang der Bahnstrecke liegen.

Kostenvoranschlag: 20 Millionen Euro
Eine österreichisch-slowenische Machbarkeitsstudie schätzt die Kosten für die Wiedererrichtung auf 20 Millionen Euro - darin enthalten sind neben den Gleisen für die 2,85 Kilometer lange Strecke eine neue Bahnbrücke und weitere notwendige Strukturmaßnahmen wie etwa sichere Bahnübergänge. Die Studie verspricht obendrein positive Effekte für die Region entlang der Bahnstrecke und geht von einer täglichen Auslastung von rund 3.500 Fahrgästen aus.

Quelle: http://steiermark.orf.at/news/stories/2729482
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am September 03, 2015, 19:57:36
Super  :one:
Jedoch kommt 2018 sicher nix!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am September 04, 2015, 08:52:38
Unverhofft kommt oft. Super! Besonders freue ich mich für all jene, die sich seit Jahren oder Jahrzehnten für die Radkersburger Bahn einsetzen, dass die ganze Arbeit jetzt tatsächlich Früchte trägt (wenn auch vorerst noch kleine, unreife Früchte).
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Immanuel Cunt am September 04, 2015, 10:00:06
Zitat

Die Studie verspricht obendrein positive Effekte für die Region entlang der Bahnstrecke und geht von einer täglichen Auslastung von rund 3.500 Fahrgästen aus.


3.500 FG ist schon ein sehr ambitioniertes Ziel. 2012 warens laut folgender Grafik 500 FG (heute dürftens 600 sein).
(http://www.verbundlinie.at/linien/_grafiken/sbahn_gross.jpg)
Das wäre also eine Versechsfachung der FG-Zahlen und von der Größenordnung im Bereich der Köflacherbahn (S7) oder des Regionalverkehrs auf der Stecke Bruck-Mürzzuschlag. Das dies auf einer Tangentialrelation in der Provinz so einfach möglich ist, kann ich nicht ganz glauben (auch wenns natürlich wünschenswert wäre).

lg, IC
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am September 04, 2015, 10:04:02
2013 waren es 700...
http://s-bahn-steiermark.info/287-fahrgastzuwachs-von-insgesamt-58/
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am September 04, 2015, 11:15:01
Ich persönlich halte 2500 Ein- Aussteiger werktäglich für möglich. Im Einflussbereich der Radkersburger Bahn zwischen Sd und Ra wohnen rund 12 000 Personen,woraus wir werktäglich 700
Ein- Aussteiger lukrieren. Zwischen Gornja Radgona und Ljutomer wohnen weitere rund 36 000 Einwohner. In Relation dazu könnten wir also mit dieser simplen Milchmädchenrechnung weitere 2100 Ein- Aussteiger theoretisch gewinnen. Praktisch halte ich es für möglich, dass es sogar mehr sind, denn wenn sich ein Slowene zwei, dreihundert Euro Im Monat an Fahrtkosten ersparen kann, wird er meiner Meinung nach eher auf die Bahn umsteigen und somit PKW Kilometer sparen.

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img679.jpg)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am September 28, 2015, 14:54:43
Schienenersatzverkehr auf der Radkersburger Bahn 4. Quartal:

Von 02.11. - 22.11.2015 wird der Bahnsteig 1 in Spielfeld-Straß auf barrierefreie 55cm Kantenhöhe umgebaut. Dadurch können die lokomotivbespannten Züge nicht fahren und werden durch Busse ersetzt.
Bad Radkersburg ab 04:43 (4162) und 06:48 (4122) Richtung Spielfeld (Wendezug)
Spielfeld ab 15:34 (4185) und 17:14 (4135) Richtung Bad Radkersburg (Wendezug)

Alle Desiro geführten Züge fahren planmäßig und halten an anderen Bahnsteigen!

23.11. - 05.12.2015
Unsere Langsamfahrstelle zwischen Weixelbaum (km 20,2) und Diepersdorf (km 18,3) wird saniert! Alle Züge werden durch Autobusse ersetzt, ein gesonderter Baustellenfahrplan wird erstellt!

M.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am September 28, 2015, 16:05:20
Eine fundierte Studie schaut so aus, und da gibt es eben keine Milchmädchenrechnungen. Und: weder Wien noch Laibach interessiert die Radkersburger Bahn, es wird also keinen Zusammenschluß geben. Außer Slowenien wird ein österreichisches Bundesland.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Oktober 12, 2015, 15:09:27
Sanierung des Bahnsteig 1 (Hausbahnsteig) in Spielfeld-Straß von 02.11. bis 22.11.2015:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img843.jpg)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Oktober 12, 2015, 15:15:02
Sanierung der Langsamfahrstelle von km 18,3 bis km 20,3 von 23.11. bis 05.12.2015! Alle Züge werden durch Autobusse ersetzt!

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img844.jpg)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 19, 2015, 15:20:11
Ab kommenden Montag, dem 23. November 2015 ist es wieder soweit! Auf der Radkersburger Bahn wird gebaut! Die schon sehr lästige Langsamfahrstelle zwischen Weixelbaum an der Mur und Diepersdorf wird nun doch schon von 23.11. bis 05.12.2015 saniert. Somit sind wir beim Fahrplanwechsel am 13.12.2015 wieder voll auf Schiene. Achtung, es kommt auch zu zeitweisen Sperren bei Bahnübergängen!

Eigentlich sollte die Langsamfahrstelle zwischen Kilometer 18,3 und 20,3 ja erst im Jahr 2018 saniert werden, doch nach mehrfacher Interventionen auch durch die Interessensgemeinschaft ,,Neue Radkersburger Bahn", konnte die ÖBB Infrastruktur AG die erfreuliche Nachricht übermitteln, dass dieses Teilstück nun schon im November 2015 saniert werden kann. Auch erfreulich ist diese Nachricht für die Kraftfahrer auf der B69 in Fluttendorf, denn nun hat nach der Sanierung dieses Teilstückes die ewige Warterei auf den Zug ein Ende. Durch die Langsamfahrstelle und die damit bedingte 30 km/h Höchstgeschwindigkeit der Züge, mussten die Kraftfahrer hinter dem Rotlicht über  eineinhalb Minuten warten, was nun der Vergangenheit angehört. Da auch alle Eisenbahnkreuzungen in diesem Teilstück der Radkersburger Bahn saniert werden, kommt es auch zu  teilweisen Totalsperren von Bahnübergängen zwischen 26.11. und 03.12.2015. Ein jeder dieser Bahnübergänge ist separat gekennzeichnet und die Dauer der Sperre dabei angeschrieben.
Für die Pendler bedeutet der Schienenersatzverkehr, dass die Abfahrtszeiten der Busse für diese Zeit etwas vorverlegt werden müssen und dass es auch geänderte Ein- und Ausstiegstellen in dieser Zeit gibt. Bitte bedenken Sie auch, dass eine Fahrradmitnahme in den Bussen nicht möglich ist! Nach dem 05. Dezember 2015 startet die Radkersburger Bahn mit einem 55 cm hohen, barrierefreien Bahnsteig 1 im Bahnhof Spielfeld-Straß und mit weiteren zwei Kilometern neu sanierter Gleisanlage in den neuen Fahrplan, der ab 13.12.2015 gültig ist. Der Fahrplan der Radkersburger Bahn bleibt auch nach dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 gleich, lediglich der Zug 4108, Abfahrt Bad Radkersburg um 05:19 Uhr fährt nicht mehr bis Graz durch. Bei diesem Zug muss man nun ab 13.12.2015 in Spielfeld-Straß umsteigen, leider!      


(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img877.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img876.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img875.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img874.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img873.jpg)

M.f.G. Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Andreas am November 19, 2015, 15:58:25

Der Fahrplan der Radkersburger Bahn bleibt auch nach dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 gleich, lediglich der Zug 4108, Abfahrt Bad Radkersburg um 05:19 Uhr fährt nicht mehr bis Graz durch. Bei diesem Zug muss man nun ab 13.12.2015 in Spielfeld-Straß umsteigen, leider!     


Eine weitere Änderung (wurde bereits im Forum erwähnt, aber passt auch hierher) ist, dass am Wochenende die S-Bahn ab Graz Hbf um 10:08 nach Bad Radkersburg durchgebunden wird.
http://fahrplan.oebb.at/bin/traininfo.exe/dn/875211/552435/891710/154118/181?ld=19&&input=8100173&boardType=dep&time=10:08&maxJourneys=50&dateBegin=13.12.2015&dateEnd=10.12.2016&selectDate=period&productsFilter=1011110111011&dirInput=&backLink=sq&

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am November 19, 2015, 18:31:27
Wie kommen denn dann de beiden Garnituren, welche von Graz nach Bad Radkersburg durchgeben sind, wieder zurück? Was ändert sich hier denn im Umlaufplan?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 5047er am November 19, 2015, 18:59:32

Wie kommen denn dann de beiden Garnituren, welche von Graz nach Bad Radkersburg durchgeben sind, wieder zurück? Was ändert sich hier denn im Umlaufplan?



Von Graz nach Bad Radkersburg ist ohnehin nur der REX 4135 durchgebunden, derzeit ist es so, dass die zweite Radkersburger Garnitur mit dem 4123 nach Spielfeld-Straß kommt und von dort als 4185 nach Radkersburg weiterfährt. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass man den Zug nun bricht, um sich einen der beiden mit 2016 bespannten Wendezuggarnituren (und natürlich auch den Zugbegleiter zwischen Sd und Ra) zu ersparen und den 4108 und den 4185 in Zukunft mit einem 5022 zu fahren, da man auf der Radkersburgerbahn für diese Leistungen wohl kaum die Gefäßgröße eines vierteiligen Wendezuges benötigt. Sehr wohl aber benötigt man für den 4108 zwischen Spielfeld und Graz mehr Kapazität als einen einzelnen 5022.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: invisible am November 21, 2015, 09:44:22

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass man den Zug nun bricht, um sich einen der beiden mit 2016 bespannten Wendezuggarnituren (und natürlich auch den Zugbegleiter zwischen Sd und Ra) zu ersparen und den 4108 und den 4185 in Zukunft mit einem 5022 zu fahren, da man auf der Radkersburgerbahn für diese Leistungen wohl kaum die Gefäßgröße eines vierteiligen Wendezuges benötigt. Sehr wohl aber benötigt man für den 4108 zwischen Spielfeld und Graz mehr Kapazität als einen einzelnen 5022.


Solang der Anschluss keine ewig lange Wartezeit beinhaltet und optimalerweise bahnsteiggleich erfolgt ist das sicher verschmerzbar. Ev. könnte es durch den wegfallenden Richtungswechsel sogar kürzer gehen als heute :)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 24, 2015, 21:53:03
Es wird wieder gebaut auf der Radkersburger Bahn und bis 05.12.2015 soll unsere Langsamfahrstelle zwischen Weixelbaum an der Mur und Diepersdorf Geschichte sein. Hier die ersten Eindrücke der Baustelle:

Links und rechts vom Bahndamm wird fleißig abgeräumt und begradigt und das Abraummaterial wird in der ehemaligen Haltestelle Weixelbaum bei Kilometer 20,0 gelagert:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img885.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img886.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img887.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img888.jpg)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 24, 2015, 21:54:09
und weiter gehts:

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img889.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img890.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img891.jpg)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 24, 2015, 21:57:13
und zum Schluss noch:

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img892.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img894.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img895.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img896.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img897.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img898.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img899.jpg)

M.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: 78618 am November 26, 2015, 19:51:55
Vielen Dank für die guten Nachrichten!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Michael am November 26, 2015, 20:40:10

Gestern Nachmittag war dieser Bauzug in Richtung Graz unterwegs.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Dezember 05, 2015, 20:58:20
Einige weitere Bilder der La Sanierung auf der Radkersburger Bahn habe ich noch gemacht. Heute ist ja die Baustelle fertig geworden und wenn morgen nicht extra dicker Nebel liegt, dann werde ich die neuen Übergänge und Wasserdurchlässe vor die Linse nehmen. Mann glaubt es kaum, auf wie vielen einzelnen Baustellen bei uns gearbeitet wurde.

Leider wurden im Zuge der Oberbausanierung alle Hekto Steine ausgebaggert und entfernt. Das tut mir persönlich sehr leid, weil sie waren ein Teil der Radkersburger Bahn und sie hätten niemanden gestört. Anstatt dieser Hekto Steine gibt es nun die wenig charmanten Blechtafeln.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img695.jpg)

Auch die Brücke bei Kilometer 18,4 wurde generalsaniert und neu hergerichtet.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img696.jpg)

Da es nur in Bad Radkersburg einen Stromanschluss für die 2016 gibt, übernachteten die Loks ganz allein dort
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img697.jpg)

Bauzuglok 2016 088 nahe der ehemaligen Haltestelle Diepersdorf

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img703.jpg)

Der Schienenumbauzug musste am 28.11.2015 mindestens bis zur EK nach Fluttendorf vorarbeiten, denn am nächsten Tag wurde die EK bei der B69 von 06:00 bis 13:00 Uhr gesperrt.

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img704.jpg)

Die RTS Lok 2143 032 die zuvor in Leibnitz gestanden ist kam auch zum Bauzugeinsatz auf die Radkersburger Bahn.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img711.jpg)

Der Robel Gleiskraftwagen zog am südlichen Ende der Baustelle die alten Schienen ab.

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img713.jpg)

Das Wetter war an den Bautagen nicht gerade sehr gut zu uns, aber für Dokumentations- und Sichtungsfotos hat es schon gereicht.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img715.jpg)

Mit liebem Gruß von der Radkersburger Bahn,

Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Dezember 06, 2015, 21:33:16
Viele kleinere und größere Baustellen gab es während der Streckensperre auf der Radkersburger Bahn

So z. Bsp. ein neuer Wasserdurchlass bei Kilometer 25,4, leider auch hier drei Hektosteine entfernt - schade!

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img716.jpg)

Von der Gegenrichtung:

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img717.jpg)

Auch bei Kilometer 24,7 gibt es einen neuen Wasserdurchlass. Hier war vor drei Tagen noch ein Riesenloch.

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img718.jpg)

Zwei Tage wurde nur gebaggert, leider konnte ich nicht fotografieren, es war aber beeindruckend.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img719.jpg)[/img]

Bei Kilometer 24,2, bei der EK mit der B66 beim sogenannten Spitzkoller wurde auch gegraben:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img720.jpg)

Ein neuer Wasserdurchlass und auch neuen Schienen
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img721.jpg)


Der Beginn der La hinter den Glashäusern der Fa. Scherr in Weixelbaum
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img722.jpg)


Beton trifft Stahl, der Übergang vom neuen zum alten Gleis.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img723.jpg)

Der Beginn der La bei Kilometer 18,3 in Diepersdorf
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img724.jpg)

Auch die Brücke bei Kilometer 18,451 wurde saniert
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img725.jpg)

Die Brücke aus der Gegenrichtung
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img726.jpg)

Alles in Allem eine sehr aufwändige Instandsetzung von 23.11. bis 05.12.2015. Wir können zufrieden sein und blicken schon gespannt auf den Baubetriebsplan 2016, wonach ja Mitte April wieder bei uns gebaut werden soll. Die Aktivitäten auf der Radkersburger Bahn lassen Gutes hoffen und es ist nun ja auch schon fix, dass wir nach 2018 weiterfahren werden, wie lange ist aber die Frage!!!

Mit liebem Gruß von der Radkersburger Bahn,

Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Dezember 16, 2015, 19:40:55
Nach der Entgleisung des 5022.043 in Bad Radkersburg am 11.Dezember 2015 (siehe Störungen, Behinderungen, Unfälle etc.) wurde nach nur 6 Tagen die Radkersburger Bahn wieder für den Verkehr freigegeben. Von der Eingleisung eines Desiro, der mit allen drei Drehgestellen entgleist ist bis zum Tausch einer Rückfallweiche sind tatsächlich nur 6 Tage vergangen. Ich muss sagen, eine Superleistung der ÖBB Infra AG. Anbei die Bilder von heute:

Es war noch nebelig und trüb, als der UNIMAT von Swietelsky den Radkersburger Bahnhof in der Früh erreichte:

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img925.jpg)

Der Schienenersatzverkehr funktionierte ausgesprochen gut und es gab kaum Beschwerden der Fahrgäste.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img926.jpg)

Unverzichtbar, die Gleisbagger von Swietelsky. Er war bereits am 12.Dezember 2015 in Bad Radkersburg
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img927.jpg)

Die Weiche und jedes Gleis wurden zwei Mal durchgearbeitet.

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img928.jpg)

Für die Bedienung dieser "Teufelsmnaschine" waren sechs Personen im Einsatz

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img929.jpg)

Aus südlicher Richtung betrachtet die Baustelle bei Kilometer 30,6

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img930.jpg)

Der Unimat bei der Heimreise bei Kilometer 29,8 in der Nähe des Koglerwald

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img931.jpg)

Und zum Abschluss noch knapp vor Purkla auf dem neu errichteten Wasserdurchlass.

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img932.jpg)

Ab Morgen 05:00 Uhr fährt die Radkersburger Bahn wieder planmäßig,

mit besten Grüßen,

Bahnhof-Halbenrain

Titel: Radkersburger Bahn könnte nach Slowenien verlängert werden
Beitrag von: Michael am Dezember 22, 2015, 13:51:37

Radkersburger Bahn könnte nach Slowenien verlängert werden

Die Verbindung könnte künftig bis ins slowenische Ljutomer reichen. Im Jänner könnte der entsprechende Antrag vom Landtag genehmigt werden.


Die Koalitionspartner im steirischen Landtag, SPÖ und ÖVP, haben sich auf ein gemeinsames Vorantreiben eines "Lückenschlusses" der Radkersburger Bahnlinie über die Mur zu der in Slowenien liegenden Strecke von Gornja Radgona nach Ljutomer geeinigt. Im Jänner könnte der entsprechende Antrag vom Landtag genehmigt werden.

Die Initiative kommt von den Abgeordneten Anton Gangl (ÖVP) und Cornelia Schweiner (SPÖ). Darin werden die Landesräte, Christian Buchmann (ÖVP) und Jörg Leichtfried (SPÖ), aufgefordert, mit dem Verkehrsministerium in Wien und mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in entsprechende Verhandlungen für notwendige Schritte zur Umsetzung des sogenannten Lückenschlusses zu treten. Außerdem sollen sie sich in Brüssel für die Finanzierung der rund 2,8 Kilometer langen Bahnstrecke einsetzen.


Errichtung dürfte 20 Millionen kosten

Die geringfügig im Verlauf geänderte Teilstrecke, die die Südoststeiermark mit der slowenischen Region Stajerska (ehemalige Untersteiermark) bis 1945 verband, ist laut einer vor einem knappen Jahr fertiggestellten österreichisch-slowenischen Machbarkeitsstudie mit rund 20 Millionen Euro veranschlagt. Inbegriffen ist der Neubau der zu Kriegsende von der Deutschen Wehrmacht gesprengten Eisenbahnbrücke über die Mur.

Auf EU-Ebene gab es laut Gangl unlängst Treffen von slowenischen und österreichischen Vertretern von Wirtschaft und Politik mit entscheidungsrelevanten Personen in verschiedenen Brüsseler Institutionen. Bis Frühjahr kommenden Jahres soll geklärt sein, ob und wie viel Geld die EU für das Projekt bereitstellen wird.

Der Antrag soll am 12. Jänner im zuständigen Ausschuss des Steiermärkischen Landtags behandelt werden und am 19. Jänner zur Beschlussfassung auf die Tagesordnung kommen.

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/suedostsued/4892522/Luckenschluss_Radkersburger-Bahn-konnte-nach-Slowenien-verlaengert
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Dezember 23, 2015, 09:10:31
Ich erinnere mich, als hier vor ein paar Jahren über den möglichen Ausbau der Radkersburger Bahn diskutiert wurde, wurde das von manchen als reine Fieberphantasie abgetan. Jetzt ist der tatsächliche Ausbau zwar immer noch in weiter Ferne, aber man kann die Idee sicher nicht mehr so einfach als undenkbar abtun. Daran sieht man auch dass sich die politische Einstellung zu Nebenbahnen geändert hat - nicht so lange her, da hätte die ÖVP die Radkersburger Bahn lieber eingestellt als ausgebaut.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Dezember 30, 2015, 14:39:31
Zitat
Gedanken sind zwar frei, aber wo liest Du das heraus? In diesem "Hätt I ..., war I ..." - Artikel steht jedenfalls nichts davon. Brauchst nur einmal nachzählen, wie oft das Wort "könnte" vorkommt, zB in vier der ersten fünf Sätze ...


Ich rede nicht vom Hättiwari-Artikel, sondern davon dass sich der Landtag offenbar ernsthaft mit der Frage auseinandersetzt. Das ist ja nicht nichts. (Obwohl man's freilich auch schlechtreden kann.)
Titel: Steirischer Landtag beschließt Bahnausbau Radkersburg-Slowenien
Beitrag von: Michael am Januar 19, 2016, 17:35:58

Steirischer Landtag beschließt Bahnausbau Radkersburg-Slowenien


Der steirische Landtag hat am Dienstag die Neuerrichtung der Bahnverbindung der südoststeirischen Stadt Bad Radkersburg mit dem am südlichen Murufer slowenischen Gornja Radgona beschlossen.

Gute Nachrichten für die Südoststeiermark: Die Neuerrichtung der Bahnverbindung zwischen Bad Radkersburg und Gornja Radgona wurde beschlossen. Zur Realisierung des auf rund 20 Millionen Euro geschätzten Projekts braucht es allerdings eine Unterstützung des Bundes und der EU. Rund 2,8 Kilometer Gleise und die 1945 gesprengte Brücke sind wiederzuerrichten.


Finanzierung


Grundsätzlich sind sich alle Landtagsparteien einig, das Projekt voranzutreiben und dazu die Bundesregierung und die Europäische Union zur Finanzierung zu gewinnen. Bis Ende 2018 ist ja der Betrieb der Bahn durch die ÖBB von Spielfeld bis Radkersburg gesichert. Für die Zeit danach wird eine Lösung gesucht, eine Studien bescheinigte der Bahn und der Verbindung nach Slowenien - vorerst für den Personenverkehr - gute Aussichten. Man hoffe auf eine teilweise Refinanzierung durch die Europäische Union, sagte FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Herbert Kober am Dienstag. Auch das slowenische Verkehrsministerium hat Mittel zur Vorbereitung des Projekts vorgesehen.

Die Bahn war 1885 in einem ersten 31 Kilometer langen Teilstück von Spielfeld nach Bad Radkersburg in Betrieb gegangen. Fünf Jahre später folgte das zweite 26 Kilometer messende Teilstück, das Radkersburg über die Murbrücke mit dem damals zum Ort gehörenden Oberradkersburg (Gornja Radgona) und mit Ljutomer (Luttenberg) verband. Die Eisenbahnbrücke wurde im Frühjahr 1945 von der sich vor den Sowjets zurückziehenden Wehrmacht gesprengt. Die Straßenbrücke wurde erst 1969 wieder eröffnet.

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/4907863/Landtag_Steirischer-Landtag-beschliesst-Bahnausbau


Interessant, das hier das Projekt vorangetrieben wird. Aber beim Ausbau der Südbahn, insbesondere zwischen Sentilj und Maribor tut sich nichts.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Januar 19, 2016, 19:44:51
Nur, weil alle Parteien dafür sind, wird sie noch lange nicht gebaut.
Zumal ist der Ausbau des öffentlichen Verkehrs in Graz weitaus dringlicher, und hier kann sich jetzt das Land bei der Unterstützung leicht drücken, weil ja schon ein anderes Projekt unterstützt wird. Und das, auf Grund einer unausgegorenen Studie. Ach ja, der Steirer Klug ist ja neuer Verkehrsminister, der wird das schon finanzieren. Und wieso sollte die EU das fördern? Weil das ein wichtiges Projekt wie KAT und SBT ist. Das ist ja fast so einfach, wie Gulaschkanonen zu besorgen. Und ebenso interessant ist, daß Herr Nagl zwar eine Petition gegen die Flüchtlinge initiiert, aber für den Öffi-Ausbau nichts tut.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am Januar 19, 2016, 21:40:27
Grundsätzlich wäre gegen eine Verlängerung nix zu sagen - man sollte einzelne ÖV-Projekte nicht gegeneinander ausspielen ...

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: kroko am Januar 20, 2016, 09:48:49
20 Millionen Euro sind gar keine so gewaltige Summe. Man würde wohl EU-Förderungen bekommen, den Rest teilen sich Österreich und Slowenien, das ist gar nicht so absurd. Gut jedenfalls dass der Trend eindeutig in Richtung Ausbau und nicht Richtung Einstellung geht.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am Januar 20, 2016, 09:56:27
Am Ende wird man es an Taten messen müssen - die Verlängerung nach Slowenien ist wichtig, dazu muss man aber auch entsprechenden Verkehr bestellen und auch das Angebot auf der "Reststrecke" muss mindestens in dem jetzigen Umfang erhalten bleiben sowie in die Infrastruktur investiert werden (v. a. Auflassung ungesicherter Bahnübergänge zur Erhöhung der Geschwindigkeit).

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Höllerhansl am Januar 20, 2016, 11:24:38

Und ebenso interessant ist, daß Herr Nagl zwar eine Petition gegen die Flüchtlinge initiiert, aber für den Öffi-Ausbau nichts tut.


Deine politische Einstellung ist eh klar. Aber was hat der Grazer Bürgermeister mit dem Ausbau der Radkersburger Bahn zu tun? Für den Öffi-Ausbau ist in Graz der Stadtrat Mag. (FH) Mario Eustacchio verantwortlich.Lies die heutige Kleine Zeitung oder hier:
http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/graz/4907899/Graz-Linien_OffiOffensive_Was-2016-geaendert-wird
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am Januar 20, 2016, 11:27:39
Nicht ganz: Nagl ist auch mitverantwortlich (Baudirektion) ...

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Höllerhansl am Januar 20, 2016, 11:30:04

Nicht ganz: Nagl ist auch mitverantwortlich (Baudirektion) ...

W.


Auf Deine Antwort habe ich gewartet.   ???
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am Januar 20, 2016, 11:37:50
Das ist schön  :hehe:

Fakt ist nun einmal, dass der Bürgermeister UND der Verkehrsstadtrat zuständig sind - siehe: http://www.graz.at/cms/beitrag/10206220/4915218#2

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Höllerhansl am Januar 20, 2016, 15:20:40

Das ist schön  :hehe:

Fakt ist nun einmal, dass der Bürgermeister UND der Verkehrsstadtrat zuständig sind - siehe: http://www.graz.at/cms/beitrag/10206220/4915218#2

W.


Falls Du es nicht bemerkt hast, in diesem Thread geht es um die Radkersburger Bahn, alles andere ist OT.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Januar 20, 2016, 16:03:27
Nochmals: die "Studie" war eine sechsseitige Machbarkeitsstudie volle hätte, wäre, könnte. Machbar ist allerdings viel. Und so stellt sich die nächste Frage, wer die Strecke dann befahren soll. Ich glaube nicht, daß bei den ÖBB ein größeres Interesse daran besteht. Ebenso wohl nicht bei der GKB. Bleiben also noch die StLB. Die S-Bahn geht sicher nicht über Radkersburg hinaus. Welches Interesse hat die Republik an der Strecke? Oder gar die EU. Da kann der Landtag leicht dafür stimmen, wohl wissend, daß sich kein Geldgeber findet. Es wir halt wieder einmal ein paar Bürgern vorgegaukelt, daß das Land für sie etwas mache. Und die lokalen Wischi-waschi-Zeitungen, wie die Kleine Zeitung,  machen bei dieser Aktion noch mit.
Vielleicht sollte man also eine Bezirksvariante lancieren, die Bahnverbindung von Bad Radkersburg nach Bad Gleichenberg. Da gibt es ja auch noch alte Pläne und mit der großen, weiten Welt ist man dann über die Ostbahn verbunden.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 22 am Januar 20, 2016, 16:22:53
- Die Radkersburger-Bahn wird mit 100 prozentiger Sicherheit 2018 an das Land Steiermark übergeben.
- Mit dieser Übergabe wird eine letztmalige "Mitgift" seitens des Bundes getätigt (gehe von einem zweistelligen Millionenbetrag aus).
- Damit kann die technische Sanierung der Strecke fortgesetzt werden (in erster Linie Oberbau und EK´s) und der steirische/österrreichische Anteil an der Verlängerung nach Slowenien wird damit finanziert (mal schauen wer sonst noch so zahlt EU, Slowenien ...).
- Die Infrastruktur wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Erhaltung an die StLB übergeben.
- Ob der Fahrbetrieb (lokaler Regionalverkehr und der Eilzugsbetrieb Slowenien - Graz) in einem Paket oder getrennt ausgeschrieben wird, wird man sehen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Andreas am Januar 20, 2016, 17:04:41

- Ob der Fahrbetrieb (lokaler Regionalverkehr und der Eilzugsbetrieb Slowenien - Graz) in einem Paket oder getrennt ausgeschrieben wird, wird man sehen.


Ist es Pflicht, dass ausgeschrieben wird oder wäre auch eine Direktvergabe an die ÖBB möglich?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Januar 20, 2016, 17:24:49
Nja, wenn die Infrastruktur an die StLB geht, wird wohl, wenn nicht ausgeschrieben werden sollte, die StLB fahren. Ausgeschrieben werden wird man aber müssen, weil es doch granzüberschreitend ist oder gibt es einen anderen Grund?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am Januar 20, 2016, 18:21:30

Falls Du es nicht bemerkt hast, in diesem Thread geht es um die Radkersburger Bahn, alles andere ist OT.


Ja, eh! Du hast das OT vertieft ...

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 22 am Januar 21, 2016, 08:43:54

Ist es Pflicht, dass ausgeschrieben wird oder wäre auch eine Direktvergabe an die ÖBB möglich?



Step by step ...

ich würde meinen, der Beschluss des Landes zum Lückenschluss der Radkersburger Strecke ist ein kräftiges Aufzeigen nach dem Motto - "Wir Steirer wollen". Und wer damit A sagt, muss sich eine Umsetzungsstruktur für die Schritte B bis Z zurechtlegen. Am Ende dieses Weges sollte/könnte eine Radkersburger-Bahn stehen die grenzüberschreitend ist, im Eigentum des Landes Steiermark steht, auf der bestellte Zugsleistungen verkehren (sowohl im Regionalverkehr als auch in einem möglichen Eilzugsverkehr), die Infrastruktur von Partnern (wie EU, Slowenien) mitfinanziert wird ebenso wie zumindest in den ersten Jahren die Leistungsbestellungen (daher werden dieses sicherlich in einer Art Ausschreibung zu ermitteln sein). Möglicherweise ergeben sich auch gewisse Perspektiven aus den Transitgüterverkehr (Steiermarkbahn, SZ, GYSEV/MAV).
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Januar 23, 2016, 14:46:10

Nochmals: die "Studie" war eine sechsseitige Machbarkeitsstudie volle hätte, wäre, könnte. .....


Das ist nicht richtig. Für diese Studie hat die Stadtgemeinde Bad Radkersburg und die Obcina Gornja Radgona € 40.000,- bezahlt, die kann nicht nur 6 Seiten haben, sie ist wesentlich umfangreicher.
Diese sechs Seiten waren die für uns gekürzte Zusammenfassung, weil man uns die ganze Studie nicht zeigen wollte.

M.f.G. Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Januar 23, 2016, 14:58:12

Das ist nicht richtig. Für diese Studie hat die Stadtgemeinde Bad Radkersburg und die Obcina Gornja Radgona € 40.000,- bezahlt, die kann nicht nur 6 Seiten haben, sie ist wesentlich umfangreicher.
Diese sechs Seiten waren die für uns gekürzte Zusammenfassung, weil man uns die ganze Studie nicht zeigen wollte.


Wenn ich für eine Studie 40.000,- € bezahle, dann darf ich sie nicht lesen? Ich dachte, die Bürgermeister unterstützen euch. Seltsame Zusammenarbeit.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Commanderr am Januar 23, 2016, 19:01:11

Wenn ich für eine Studie 40.000,- € bezahle, dann darf ich sie nicht lesen? Ich dachte, die Bürgermeister unterstützen euch. Seltsame Zusammenarbeit.

Es steht doch da wer für die Studie bezahlt hat:
Zitat
Bad Radkersburg und die Obcina Gornja Radgona

Und die beiden wollen eben aus irgendwelchen Gründen die Studie nicht komplett herzeigen, weil eben sie dafür bezahlt haben und nur sie damit machen können was sie wollen. Also ich finde das Weiterleiten einer gekürzten Version schwer ok.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: StefanTiran am Januar 23, 2016, 22:13:32
Leider hat sich in Österreich die Sichtweise noch nicht durchgesetzt, dass Studien, die von der öffentlichen Hand finanziert werden, auch vollumfänglich unter einer freien Lizenz freigegeben werden sollen, außer es sprechen konkrete datenschutzrechtliche Bedenken dagegen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Januar 24, 2016, 09:40:48


Das ist nicht richtig. Für diese Studie hat die Stadtgemeinde Bad Radkersburg und die Obcina Gornja Radgona € 40.000,- bezahlt, die kann nicht nur 6 Seiten haben, sie ist wesentlich umfangreicher.
Diese sechs Seiten waren die für uns gekürzte Zusammenfassung, weil man uns die ganze Studie nicht zeigen wollte.


Wenn ich für eine Studie 40.000,- € bezahle, dann darf ich sie nicht lesen? Ich dachte, die Bürgermeister unterstützen euch. Seltsame Zusammenarbeit.


Da Sie in dieses Projekt nicht involviert sind, werden Sie vieles nicht verstehen können, dass macht aber auch gar nichts, denn Fakt ist momentan:

Landtag Steiermark - EZ/OZ 476/2 - Schriftlicher Bericht vom Ausschuss Infrastruktur (12.01.2016):

Umsetzung der Bahnverbindung Bad Radkersburg - Gornja Radgona

Der Ausschuss "Infrastruktur" hat in seiner Sitzung am Dienstag, dem 12.01.2016 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.

Die Bahnverbindung zwischen Ljutomer und Spielfeld wurde in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges durch die Sprengung der Eisenbahnbrücke über die Mur auf Höhe der Städte Bad Radkersburg und Gornja Radgona mutwillig zerstört. Seit Jahren wird dieser Lückenschluss seitens der beiden Städte Bad Radkersburg und Gornja Radgona sowie den beiden Regionen Südoststeiermark-Vulkanland und Slovenske Gorice, vertreten durch die Gemeinden, gefordert.

Durch den Lückenschluss auf den bestehenden Eisenbahnstrecken von Spielfeld nach Bad Radkersburg und von Gornja Radgona nach Ljutomer wird auf österreichischer und auf slowenischer Seite eine Anbindung an das Hauptnetz, Korridor V und der Baltisch-Adriatischen Achse, für den Regionalverkehr ermöglicht. Derzeit wird auf österreichischer Seite die Bahnstrecke von Spielfeld-Straß nach Bad Radkersburg als Schnellbahnstrecke für den Regionalverkehr betrieben.

Auf slowenischer Seite wird die bestehende Eisenbahnstrecke von Gornja Radgona nach Ljutomer derzeit nur im Bedarfsfall für den regionalen Güterverkehr betrieben. Beide Regionen (Südoststeiermark-Vulkanland und Slowenske Groice-Goricko) treten nun geschlossen für die Schaffung der Verbindung zwischen den Städten Bad Radkersburg und Gornja Radgona und den Erhalt der Bahnlinie zwischen Spielfeld und Ljutomer auf.

Eine im Auftrag dieser Städte erstellte Machbarkeitsstudie zeigt die vielen positiven Auswirkungen auf, die durch diese Verbindung gegeben wären. Der Ausbau der neuen Eisenbahnstrecke hätte einen nachhaltig positiven Einfluss auf beide Städte, da hierdurch eine historisch bedingte Entwicklungstrennlinie, die bis zum heutigen Tag fortbesteht, aufgelöst werden würde. Im Hinblick auf sozialökonomische Verhältnisse würden die neue Eisenbahnverbindung und eine Streckenvitalisierung mehrere Aspekte positiv beeinflussen: Zusammenführung von Lokalzentren, Verbindung von Geschäftszonen, Tourismus, Wirtschaft, nachhaltige Zugänglichkeit, Einrichtung gemeinsamer Verkehrskorridore, grenzüberschreitende regionale Vernetzung.

Das Projekt entspricht der europäischen Integrations- und Regionalpolitik und wird von der Machbarkeitsstudie als nachhaltig eingestuft, da die Betriebs- und Instandhaltungskosten refinanzierbar seien.

Seitens beider Regionen wurden folgende Hausaufgaben erledigt:

• beide Regionen einigten sich auf die Variante, dass die bestehenden Gleisanlagen genützt werden und der Lückenschluss ungefähr auf Höhe der damaligen Brücke erfolgen soll. Das ergibt eine Neustrecke von ca. 2,8 Kilometer;

• eine Machbarkeitsstudie über die mögliche Umsetzungsvariante und die Auswirkungen des Lückenschlusses auf die Gesamtregion wurde von den Stadtgemeinden Bad Radkersburg und Gornja Radgona in Auftrag gegeben und finanziert. Die Studie wurde von der IBK und der PNZ, zwei Ingenieurbüros aus Österreich und Slowenien, die auch für die Österreichische und Slowenische Bahn arbeiten, durchgeführt;

• mit der Aufnahme des Projektes Lückenschluss Radkersburger-Bahn nach den Inhalten der Machbarkeitsstudie in das Leitbild der Region Südoststeiermark-Vulkanland, mit dem einstimmigen Leitbildbeschluss und einem weiteren expliziten Regionsvorstandbeschluss hat das Projekt hohe Priorität für die Weiterentwicklung beider Regionen;

• es liegt auch ein einstimmiger Beschluss der bilateralen Bürgermeisterkonferenz, an der sich Gemeinden der Südoststeiermark-Vulkanland und Slovenske Gorice beteiligen, vor;

• mittlerweile ist das Projekt nicht nur in der bilateralen Infrastrukturkommission zwischen Österreich und Slowenien auf der Agenda, sondern wurde auch im "Joint Committee", das vom Slowenischen Außenminister und dem Landeshauptmann der Steiermark geleitet wird, besprochen und positiv beurteilt;

• das Projekt ist mittlerweile von den beiden Regionen an alle wesentliche Stellen der Länder, Staaten und der Europäischen Union getragen worden;

• auf slowenischer Seite ist der Lückenschluss politisch bereits tief verankert und wird politisch auf Staats- und Europaebene positiv getragen.

Für die Steiermark würde die neue Verbindung unter anderem den Ausbau der Beförderungskapazitäten des Eisenbahnnetzes sowie die Abschaffung von "Engpässen" und die Leistungsoptimierung von grenzüberschreitenden regionalen Eisenbahnverbindungen bewirken.

Weiters würden die Knotenpunkte Ljutomer, Murska Sobota, Spielfeld und Leibnitz gestärkt werden und würde somit eine Anbindung an die schnelle und leistungsstarke Neubaustrecke zwischen Graz-Klagenfurt(-Villach-Triest) ermöglicht. Auf der territorialen Ebene, einschließlich der naheliegenden EU-Staaten, wäre durch die neue Bahnverbindung ein Zusammenführen der Verkehrssysteme der östlichen und westlichen Teile Europas möglich (Österreich, Kroatien, Ungarn, Slowenien). Letztendlich würde das Zusammenwachsen der Städte generiert und würde die Region dadurch nachhaltig gestärkt werden.

Die Obfrau:
LTAbg. Helga Ahrer
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Januar 24, 2016, 11:02:29

Da Sie in dieses Projekt nicht involviert sind, werden Sie vieles nicht verstehen können, dass macht aber auch gar nichts, denn Fakt ist momentan:


Das ist aber jetzt ein sehr eigenartiges Demokratieverständnis: wer nicht involviert ist, den geht das auch nichts an. Das ist kein Privatprojekt, sondern ein öffentliches, und da hat gefälligst alles vorgelegt zu werden. Oder gibt es gar kritische Anmerkungen, die man nicht zeigen will.
Und nocheinmal, das ist eine Machbarkeitsstudie. Und, auch nocheinmal, machbar ist alles. Und auch nocheinmal: durch Slowenien gehen schon 2 transeuropäische Korridore, V und X. Warum soll also die EU eine völlig unnötige Strecke finanzieren. Und Slowenien hat genug zu tun, um den Korridor V endlich ohne Lokwechsel befahrbar zu machen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: julianjohs am Januar 26, 2016, 00:09:50
Natürlich ist es als ein äußerst positives Signal zu sehen, dass Gebietskörperschaften nun auch bereit sind, in periphere Nebenbahnen zu investieren.
Dennoch bin ich ob der angeführten Erwartungen eher skeptisch. Den großen Wurf im Güterverkehr wird die Brücke nicht bringen, denn immerhin hat sich die Steiermark bisher selbst vom Güterverkehr nach Osten selbst abgehängt (eingleisige Diesel-Bummelbahnstrecke) bzw. nach Süden abhängen lassen (wieso man sich zB als steirische Wirtschaftskammer die wirtschafts- und umweltschädlichen Achslastbeschränkungen einfach gefallen lässt, verstehe ich bis heute nicht). Diese weitere Dieselbummelbahn macht nun auch keinen Unterschied mehr.
Und Personenverkehr muss erst einmal bestellt werden, darin sind die Slowenen ja Weltmeister, wie man an der Fülle an Zügen sieht, die von Spielfeld südwärts fahren.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Metro5 am Januar 26, 2016, 08:52:49
Ich wage einmal folgende These: Sinn macht die Brücke dann, wenn zusätzlich eine Gleisverbindung nach Murska Sobota gebaut würde. MS ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Prekmurje und wirklich nicht weit von Gornja Radgona oder Radenci entfernt.

Das ergebe folgende Möglichkeit im Personenverkehr: STLB-S-Bahnen von Bad Radkersburg nach Graz (oder gleich Gornjaradkersburg, wemma die Bruckn scho hinbaut) und REX-Verkehr der SŽ zwischen MS und Maribor. Denn in Ljutomer steppt nicht der Bär...

Güterverkehr: Anbindung der Ljubljana-Budapest-Strecke an Graz und später Koralmbahn. Das ginge zwar auch über die steirische Ostbahn und Körmend-Zalalövő, aber sagma halt amal.

P.S.: Man könnte auch ausloten, ob die EU Geld für ein länderübergreifendes S-Bahn-Projekt Graz-Maribor locker machen würde (so wie Salzburg-Freilassing), immerhin sind wir ja EURegio. In solch einem Setting (gut präsentiert) wäre die Verhandlungsbasis der Steirer und Štajerci natürlich besser in Brüssel, sofern ein solcher Durchsetzungswille bei der regionalen politischen Nomenklatura überhaupt besteht...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Januar 26, 2016, 09:14:43
Man betrachte sich nur die Streckenklassen in Slowenien, und dann sieht man, wo Handlungsbedarf besteht. Nach Gornja Radgona sicher nicht mehr.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: J. 1042 am Januar 26, 2016, 14:29:53

In erster Linie wird aber wohl weiterhin die direkte Strecke Slowenien-Ungarn über Hodos gewählt werden. Warum soll daher zwangsweise der internationale Verkehr über die dann verlängerte Radkersburger Lokalbahn fahren müssen?


Ich verstehe auch nicht, warum hier von einigen Seiten immer wieder mit dem Hirngespinst Transitgüterverkehr hausieren gegangen wird. Erstens sollte eigentlich bekannt sein, dass die Infrastruktur in keinster Weise dafür geeignet ist und zweitens kann ich mir kaum vorstellen, dass die (künftigen) Anrainer der Strecke einen solchen haben wollen. Wenn auch nur das Gerücht in der Bevölkerung oder Presse die Runde macht hat man in kürzester Zeit zahlreiche Bürgerinitativen gegen dieses Projekt.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Metro5 am Januar 26, 2016, 19:39:21
Zitat
Körmend-Zalalövő: Auf dieser Strecke gibt es schon seit mindestens 2009 keinen Zugverkehr mehr ....


Ich hab nicht geschrieben, dass dort gefahren wird, ich hab nur gesagt, dass dort schon ein Gleis ist, was - wenn denn so eine Verbindung gebraucht würde - eine Verbindung über Radkersburg überflüssig macht.

Das Einzige, was auf der neuen (alten) Strecke mit Brücke Sinn macht, ist regionaler Personenverkehr. Aber da wär's natürlich deppert, wenn Murska Sobota nicht angesteuert wird, weil wer fährt von Ljutomer nach Radkersburg (oder Halbenrain von mir aus)??? Vielleicht hat hier ja wer Infos über genau solche Verkehrströme, ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass da so viel Bedarf ist...

Ampak kaj znam jaz...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: flow am Januar 26, 2016, 19:47:28
Ähm, Körmend - Zalalövő wird von der GySEV gerade hergerichtet und mit Schnürl versehen...

Tschuldigen, das betifft wohl eher die Strecke Szombathely - Zalaszentivan, wo entsprechende Aufträge kürzlich vergeben wurden.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: julianjohs am Januar 26, 2016, 23:37:52
Irgendwo bild ich mir ein, gelesen zu haben, man will damit das Personal von Therme und LKH, das teilweise in der Gegend wohnt und bisher mit dem Auto pendelt, für die Bahn gewinnen. Man beachte: 50 zusätzliche Pendler jeden Tag machen insgesamt 100 Fahrten, das wäre ein Plus von fast 20 Prozent! :hehe:

Abgesehen davon wäre ich voll dafür, die Radkersburger Bahn in einer Art Pilotprojekt aufzuwerten. Mit Strom, geringen baulichen Maßnahmen (Darf man das in der Südsteiermark eigentlich noch sagen?) und beschleunigungsstarken Fahrzeugen (zB Talent 2) wäre die Strecke von Spielfeld nach Radkersburg locker in 25 Minuten möglich, was eine doppelte Zugfrequenz bei gleichbleibendem Personaleinsatz möglich machen würde. Beispiele für eine solche Attraktivierung gibt es einige, die SWEG vom badischen Bad Krozingen nach Münstertal durfte ich selbst schon erleben und war begeistert. Erleichternd kommt in der Südoststeiermark hinzu, dass Grundablösen für Linienverbesserungen sehr niedrig wären und die Linie der bestehenden Strecke nicht katastrophal ist (da ist es anscheinend eher das Gleisbett, sonst kann ich mir die Schleichgeschwindigkeiten nicht erklären).

Naja, das wird wohl alles eher nicht kommen, aber man wird ja noch träumen dürfen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Mai 24, 2016, 10:47:47
Während der Südbahnsperre zwischen Werndorf und Spielfeld-Straß vom 21. Bis 23.05.2016 wird auch auf der Radkersburger Bahn fleißig gebaut. In der Murecker Ulzstraße bspw. werden die Vorarbeiten zum Einbau einer Schrankenanlage vorgenommen. Das Gleis wurde erneuert und die Schwellen getauscht. Heute kommt die neue Bedielung ins Gleis und da der UNIMAT Stopfexpress auch vor Ort war, konnte das neue Gleisstück auch maschinell gestopft werden. Mehrere Grabungsarbeiten für die Signaltechnik der Schrankenanlage wurden durchgeführt und die Kabelkanäle hergestellt. Unter Umständen wird noch heuer im September die Endmontage der Schrankenanlage erfolgen können, sodass im kommenden Herbst im Raum Mureck kein Achtung Signal mehr von den Lokführern abgegeben werden muss. Südlich von Mureck, zwischen Fluttendorf und Purkla wurde die sanierte La von Kilometer 18,3 (Ungefähr Höhe Pein Silo) bis Kilometer 20,0 nachgeschottert und mit dem UNIMAT Stopfexpress nachgestopft. Wie mir erklärt wurde ist das notwendig, da bei der vorjährigen Sanierung kein Bettenreinigungszug im Einsatz war und so die Gleisverwerfungen des Oberbaues korrigiert werden können.


(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img971.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img972.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img973.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img974.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img975.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img976.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img977.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img978.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img979.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img981.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img982.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img983.jpg)

M.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Commanderr am Juli 02, 2016, 08:31:30
Ich hoffe diese Unwissenheit ändert sich bald, dann hätte die Bahn auch eine echte Chance.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Vespa am Juli 02, 2016, 09:45:06
Also um von diesem "Projekt" noch nichts gehört zu haben, müsste man (zumindest als Steirer) in den letzten Monaten einigermaßen blind und taub durchs Leben gegangen sein...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Metro5 am Juli 02, 2016, 11:28:49
Unterschätze nie die dunkle Seite der Macht...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am Juli 02, 2016, 11:43:01
Eher die ignorante Seite der Macht - die aus dem Auto heraus beurteilen, wieviele Fahrgäste im Bus oder im Zug sitzen, quasi die Generation "Scheuklappen"!

Es gab immerhin einen Landtagsbeschluss mit Berichten in den Medien, zahlreiche Aktionen mit Presseberichten etc. pp

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juli 03, 2016, 10:44:28

Ein Zitat aus einem befreundeten Forum (http://www.bahnforum.info/smf/index.php?topic=173518.msg1777962#msg1777962):
Zitat
Ich war vor drei Wochen in Bad Radkersburg und machte auch eine Stadtführung mit. Wirklich nette Stadt. Kam auch mit dem Stadtführer, einigen Angestellten des Tourismusbüros und auch mit anderen Einheimischen in diversen Lokalen ins Gespräch. Auf die Frage wie sie zu einen Lückenschluss der Bahn nach Gorjna Radgona stehen sagten mir alle, dass sie von so einen Projekt noch nichts gehört haben und sich das auch wegen der total verbauten Trasse nicht vorstellen können. Außerdem meinten sie fährt mit der Bahn, außer ein paar Schüler, sowieso niemand. Habe vielleicht nicht mit den richtigen Leuten gesprochen, war aber eine interessante Erfahrung.



Natürlich haben wir auch schon mitbekommen, dass sich einige von ganzem Herzen wünschen, dass das alles in die Hose geht. Wenns auch nur darum ist, dass sie Recht gehabt haben und wir nicht. Aber wir sind trotzdem voller Hoffnung, denn wir wissen ja auch, dass das "befreundete Forum" auch bei der Erzbergbahn völlig falsch gelegen ist und das Begräbnis für die Freunde der Erzbergbahn schon "bestellt" gehabt hat. So eine Peinlichkeit schmerzt natürlich unter den sogenannte "Experten".
Die angestellten des Tourismusbüros in Bad Radkersburg sind auch Mitarbeiter des Bahnhof in der City, die kennen uns alle persönlich und wissen auch was wir machen. Das bei der Pressekonferenz über die Machbarkeitsstudie mehrere hunderte Leute dabei waren, es 14 Artikel in der Zeitung in den Regionalteilen gegeben hat und mit zwei Radiosendungen und einer Fernsehsendung in dieser Zeit auch offensichtlich mehrere Einheimische gegeben haben soll, die von dem Projekt noch nichts gehört haben ist entweder bewusst in Szene gesetzt worden, oder es waren vielleicht doch keine Einheimischen! Wie auch immer, wir lassen uns von unserer Abreit sowieso nicht abbringen, egal wer hier interveniert.
Vielleicht können auch wir, wie unsere Freunde in Eisenerz, ein gutes Ende für uns erreichen, und wenn nicht, dann haben wir es wenigstens versucht!

Bahnhof-Halbenrain

NS: Wieso sollte jemand der vom Lückenschlussprojekt noch nie etwas gehört hat wissen, wo die alte Trasse gelaufen ist und dass diese völlig verbaut ist, zumal das ja gar nicht stimmt! Diese Trasse ist nur ungeeignet, da sie zu viele Anrainer hätte.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Juli 03, 2016, 10:50:08
Hey Bahnhof Halbenrain!

Die IG hat doch einige Kontakte zu den Zeitungen, vielleicht könntet ihr ja dort erwirken, dass sie einen Artikel drucken, dass auf der S51 schon wieder wegen Triebfahrzeugmangel Busse fahren müssen? Diese Dinge öffentlich machen kann ja nicht schaden oder?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Juli 03, 2016, 12:23:58
Der Schwerpunkt sollte wohl beim Weiterbetrieb und nicht beim Weiterbau liegen. Daß das Land daran interessiert ist, hat es ja mit der Einbeziehung in das S-Bahnnetz gezeigt. Das Problem mit der niedrigen Durchschnittsgeschwindigkeit ist aber auch bei den unzähligen Übergängen zu sehen, den Gemeinden ist einerseits eine Ampelanlage zu teuer und die Bauern weigern sich, auch nur ein paar Meter weiter zu ihrem Feld zu fahren. Das Brückenprojekt ist eine Illusion, das Geld sollte besser in die Verbesserung der bestehenden Strecke gesteckt werden.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Michael am Juli 03, 2016, 14:38:27

Also ein 5022 steht zumindest in Spielfeld.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Andreas am Juli 03, 2016, 15:33:21


Also ein 5022 steht zumindest in Spielfeld.


Ab heute ist sowieso wieder Zugbetrieb. Der Schienenersatzverkehr mit Bussen war nur bist gestern.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juli 03, 2016, 21:52:03

Zitat
Natürlich haben wir auch schon mitbekommen, dass sich einige von ganzem Herzen wünschen, dass das alles in die Hose geht. Wenns auch nur darum ist, dass sie Recht gehabt haben und wir nicht. Aber wir sind trotzdem voller Hoffnung, denn wir wissen ja auch, dass das "befreundete Forum" auch bei der Erzbergbahn völlig falsch gelegen ist und das Begräbnis für die Freunde der Erzbergbahn schon "bestellt" gehabt hat. So eine Peinlichkeit schmerzt natürlich unter den sogenannte "Experten".

Wo Du das heraus liest, weiß ich zwar nicht, aber ein Grund, warum die Erzbergbahn selbst nicht gestorben ist, findet sich sicher in der Tatsache, dass der ganze Vereinsvorstand gekübeltersetzt wurde, - und die "neuen Besen kehren eben gut!"

Im Übrigen ist der user, der das von mir zitierte posting zur Radkersburger Lokalbahn verfasst hat, sicher einer der wirklich seriösen EBFÖ-user. Dem kann man wirklich nicht nachsagen, dass er gegen irgendwelche Bahnprojekte hetzt. Sein posting hat mich daher ehrlich gesagt verwundert, deshalb habe ich es hier zur Diskussion gestellt.
Noch verwunderlicher ist allerdings, dass laut Deinem posting die lokalen Tourismusmitarbeiter über die Idee einer Steckenverlängerung Bescheid wissen (müssen), laut dem anderen posting kennen sie das Projekt aber überhaupt nicht  ??? ....


Sehr geehrter Herr Dietmar,

es steht Ihnen selbstverständlich frei einem Tagestouristen aus Wien mehr Glauben zu schenken, als den einheimischen Akteuren. Auch ich freue mich, dass der unerwartete Geldsegen durch einen Externen die Erzbergbahn in "Sicherheit" gebracht hat. Das der Vorstand erst nach der Rettung der Erzbergbahn getauscht wurde, habe vielleicht nur ich so interpretiert, sollte das anders sein, werden Sie mich sicherlich postwendend korrigieren.
Ach ja, der neue Besen kehrt gut, aber vergessen Sie nicht Herr Dietmar, der alte kennt die Ecken besser!
Ich grüße speziell Sie von der Radkersburger Bahn recht herzlich,
Bahnhof-Halbenrain!  
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am September 09, 2016, 22:04:46
Am 21.September 2016 geht die neue Schrankenanlage in Mureck in der Ulzstraße in Betrieb. Der doch dicht besiedelte östliche Ortsteil von Mureck wird sich darüber sehr freuen, sind doch die Achtung Signale der ÖBB Triebfahrzeuge vor allem montags in der Früh sehr unangenehm gewesen. Dafür werden weitere EK´s in Mureck aufgelassen und die ersten Bilder der dafür notwendigen Bauarbeiten inkl. der neu zu errichtenden Begleitstraßen habe ich für Euch heute zu Mittag gemacht. 

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1010.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1011.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1012.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1013.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1014.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1015.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1016.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1017.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1018.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1019.jpg)

Mit besten Grüßen von der Radkersburger Bahn,
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am September 09, 2016, 22:29:02
Wird das Anschlussgleis zum Impulszentrum entfernt?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am September 10, 2016, 13:24:52
Ist mir nicht bekannt, ich werde nachfragen!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am September 13, 2016, 12:16:31

Ist mir nicht bekannt, ich werde nachfragen!



Kommt der neue Schotterweg nicht direkt darüber? Wirkt für mich so auf den Fotos.
Erstellt am: September 10, 2016, 13:46:01


Wird das Anschlussgleis zum Impulszentrum entfernt?


Ist mir nicht bekannt, ich werde nachfragen!



Ich hab' selbst mal vorbeigeschaut. Das Gleis ist noch vorhanden, es wurde lediglich zwischen Anschlussgleis und Streckengleis ca 1 m Aspahlt aufgetragen und der neue Weg führt über das Anschlussgleis.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Oktober 03, 2016, 08:23:12
tatsächlich wird ab 02.11.2016 die Weiche 1A in Mureck ausgebaut. Das ist die Weiche in die AB zum Impulszentrum. Ob das g´scheit ist?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 01, 2016, 16:19:02
Von 02. bis zum 12.November 2016 wird auf der Radkersburger Bahn wieder gebaut, saniert und hergerichtet. Eine Gleisaltlage nahe Spielfeld wird beseitigt (km 0,470 - 0,620 und 0,687 - km 0,988) und in Mureck wird nun doch die Weiche 1A ins Impulszentrum ausgebaut. Auch zwischen Halbenrain und Bad Radkersburg wird es einige Reparaturarbeiten geben wie ich gehört habe.

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1049.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1050.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1051.jpg)

M.f.G.
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: amoser am November 01, 2016, 20:03:16
tatsächlich wird ab 02.11.2016 die Weiche 1A in Mureck ausgebaut. Das ist die Weiche in die AB zum Impulszentrum. Ob das g´scheit ist?

Die AB ist nach dem Bau der Begleitstraße aus zwei Gründen unbefahrbar:
1. Die Rillen des in die Betriebsfläche des Impulszentrums eingebauten Gleises wurden zugeteert, da die Gleistrasse als nach Westen führende Fahrbahnspur der Begleitstraße dient.
2. Entlang dieser Fahrbahnspur wurde im Abstand von ca. 20 cm von der nördlichen Schiene des AB-Gleises ein neuer Zaun errichtet.
Nachdem der Güterverkehr auf SR bis auf den kurzen Abschnitt zur Schrottfirma Reichl ruht, gibt es seitens der RCA wohl keine Absicht, diesen wieder einmal zu reaktivieren. Offensichtlich sind die großen Töne von Förderungen für den Einzelwagenverkehr und für die Errichtung oder Erneuerung von AB nur leeres Bla-Bla und es gibt keinen Weitblick für mögliche neue bzw. künftige Frachtkunden. 
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 06, 2016, 12:10:22
Genau so ist es. Beide Maßnahmen wären reversibel, wenn jedoch die Weiche auch weg kommt, dann ist endgültig Schluß, daher meine Frage wie oben erwähnt: Ob das g´scheit ist?
Mir klingt das alles ein bisserl wie :" Jetzt haben wir Geld, jetzt mach ma halt etwas!"
Ich wüsste da andere Sachen, aber bitte. Wenn es war ist, soll ja auch das Gleis vor dem Radkersburger Heizhaus entfernt werden, ist ja sicher voll sinnvoll! Ich bin begeistert!

LG
Bahnhof-Halbenrain 
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: amoser am April 10, 2017, 22:53:38
Seit heute gibt es auf der S51 wegen Bauarbeiten für zwei Wochen wieder einen Schienenersatzverkehr. Die AB-Weiche zum Impulszentrum in Mureck wurde im November 2016 entfernt. 5022 060 und 033 passieren am 08.04.2017 die Ausbaustelle der früheren Weiche. Als "Impuls" für die S51 kann man diese Rückbaumaßnahme gerade nicht bezeichnen ...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am April 11, 2017, 00:27:56
War das einmalig oder wann fahren auf der S51 Doppeltraktionen?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: amoser am April 11, 2017, 21:59:11
War das einmalig oder wann fahren auf der S51 Doppeltraktionen?

In Doppeltraktion dürfte nur bei besonderen Anlässen gefahren werden. Am Wochenende 08./09. April 2017 fand in Bad Radkersburg das "Anradeln" statt. Auch die Anschlusszüge Graz - Spielfeld-Straß wurden in Doppeltraktion mit CJ (siehe dort) geführt.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am April 17, 2017, 15:15:01
Ich habe gehört, dass die Weiche aus Mureck nun bei Sapi eingebaut wurde, kann das wer bestätigen?

Bf.Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am April 17, 2017, 20:28:23
Bauarbeiten auf der Radkersburger Bahn bis 24.April 2017

Auch heuer wird auf der Radkersburger Bahn wieder die Gleisanlage auf Vordermann gebracht und weitere Kilometer Bahngleis werden saniert, bzw. teilweise sogar neu gelegt. Mittlerweile sind schon mehr als ein Drittel der knapp 31Kilometer langen S-Bahn Linie in die südsteirische Thermenstadt Bad Radkersburg hergerichtet. Trotzdem weigert man sich seitens der ÖBB die Fahrzeit endlich den neuen Bedingungen anzupassen. 30,7 Kilometer Bahnstrecke in 41 Minuten Fahrzeit ist nicht gerade eine Kampfansage an den Individualverkehr.

Zwischen 10. und 24.April steht die Radkersburger Bahn still und ein Schienenersatzverkehr mit Autobussen wird eingerichtet. Der Grund ist ein erfreulicher, den unsere Radkersburger Bahn wird wieder saniert. Zwischen Purkla und Halbenrain, sowie zwischen Hummersdorf und dem Bahnhof Bad Radkersburg wird das Gleis saniert und teilweise sogar neu gelegt. Umfangreiche Bauarbeiten entlang dieses Bereiches werden auch in den Nachtstunden zu beobachten sein. Knapp 4650 nagelneuen Beton Bahnschwellen werden auf unserer Strecke verbaut. Das entspricht ungefähr einer Länge von 2,8 Kilometer Neubaustrecke. Entlang des Bauabschnittes müssen auch Bahnübergänge zeitweise geschlossen werden, da diese auch modernisiert werden. Für die Fahrgäste gilt es zu beachten, dass es geänderte Ein- und Ausstiegsstellen während dieser Zeit gibt und dass auch die Abfahrts- und Ankunftszeiten abweichen.

Einige Bilder der letzten Tage von unserer Baustelle:

Am frühen Morgen in Bad Radkersburg am 12.04.2017
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1108.jpg)

Von Spielfeld-Straß herein kommt der Arbeitszug mit der 2016 085, der RTS 2143 010 und dem SUZ 500 der nun bis Mureck fährt
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1110.jpg)

In Mureck wird der Arbeitszug gereiht, sodass er in Arbeitsrichtung zusammenpasst.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1112.jpg)

Im Purkla Bogen positioniert sich ein Gleisbagger, dahinter der Arbeitszug zum Schienen aufziehen.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1116.jpg)

Ganz hinten am Arbeitszug des SUZ eine Grazer 2068, die sieht man hier auch nur ganz selten.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1117.jpg)

Im Bahnhof Bad Radkersburg die RTS Maschine mit dem Wagen für den Unimog.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1122.jpg)

Am Morgen des 14.04.2017 werden nahe der Gleichenberger Kreuzung wieder die alten Schienen aufgezogen.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1125.jpg)

Das älteste von mir erblickte Exemplar war ein Schienenprofil aus der Kaiserzeit, Donawitz 1909.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1131.jpg)

Die im Bahnhof Bad Radkersburg abgestellte 2143 010 von RTS am Morgen des 13.04.2017
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1135.jpg)

Der SUZ 500 hier schon in Hummersdorf nahe des Koglerwaldes ungefähr bei Kilometer 29,5
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1136.jpg)

Das hier nun schon geschotterte Gleis in Hummersdorf bei der EK bei km 29,1 in Richtung Halbenrain.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1138.jpg)

Eine wichtige Drehscheibe für Bauarbeiten auf der Radkersburger Bahn ist der Bahnhof Mureck. Hier werden Fahrzeuge abgestellt, umgereiht und auch Arbeitszüge neu zusammengestellt. Der Stopfexpress am 14.04.2017 um 07:45 Uhr Richtung Gosdorf.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1142.jpg)

Gleich hinten nach fährt eine Arbeitsmaschine, die das Profil für den Oberbau wieder herstellt..
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1143.jpg)

Bei der Ausfahrt in Mureck Richtung Gosdorf bei km 12
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1145.jpg)

Ein kleiner Ostergruß der Dorfgemeinschaft Neuhummersdorf, ein Osterbaum neben unserer Radkersburger Bahn.
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1147.jpg)

Der Arbeitszug mit den alten Schienen und den leeren Schötterwägen verlässt "schiebend" Halbenrain und rollt nach Spielfeld-Straß
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1154.jpg)

Die Bilder der nächsten Woche werde ich Euch nachliefern,
Liebe Ostergrüße von der Radkersburger Bahn,
Bahnhof-Halbenrain

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juni 02, 2017, 14:49:52
Langsamfahrstelle auf dem im Jahr 2012 sanierten Gleisabschnitt Halbenrain - Bad Radkersburg

Als im Jahr 2012 der Gleisabschnitt bei Kilometer 27,4 saniert wurde glaubten wir alle, dass nun für die nächsten 15 Jahre  eine Ruhe sein wird. Wie bei der ÖBB Infra AG üblich wurde dieser Gleisabschnitt ein Jahr darauf auch noch nachgestopft, damit dann die Trasse wieder o.k. ist. Leider aber haben wir seit Anfang dieser Woche genau dort nun wieder eine La, da es grobe Mängel gibt. Ein gelber Dreier ziert nun unser neues Gleis. 

Im Jahr 2012 legte der SUZ 500 die neuen Schwellen und Schienen in das alte, verunreinigte Gleisbett, die folgen der Billigsanierung sind nun spürbar;
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1160.jpg)

Leider hat man auf den Bettenreinigungszug aus Kostengründen verzichten müssen
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1161.jpg)

So schauts nun aus, auf der Radkersburger Bahn

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1162.jpg)

Ich bin schon gespannt, ob wir im Jahr 2017 noch den Sopfexpress bei uns sehen werden, oder ob bis wir zur nächsten planmäßigen Sanierung am 09.04.2018 warten werden müsse.

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1163.jpg)

Mit besten Grüßen von der Radkersburger Bahn,

Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 11, 2017, 10:41:27
Ladegleis im Bahnhof Gosdorf wird abgerissen!

Seit der letzten Glesissanierung auf der Radkersburger Bahn im April 2017 liegen auf dem Ladegleis Gosdorf vier weitere zusammengebaute, gerade Gleiststücke, sieht fast aus wie auf einer Modelleisenbahn  ;D

Bei der nächsten Streckensperre werden in Gosdorf beide Weichen ausgebaut und das Ladegleis entfernt, analog wie in Mureck beim ehemaligen Eldra Werk und wie vor dem Radkersburger Heizhaus. Diese Rationalisierungsinvestitionen in nicht systemadäquate Infrastruktur sind Teil des Zeilnetz 2025 und werden uns noch viele nicht nachvollziehbare Projekte bescheren.

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img897.jpg)

[/size](http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img898.jpg)

[/size](http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img899.jpg)

[/size](http://neue.radkersburger-bahn.at/images/photogallery/img900.jpg)

Mit lieben Grüßen von der Radkersburger Bahn,
Bahnhof-Halbenrain
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juli 11, 2018, 14:27:33
Sanierung der Radkersburger Bahn im Murfeld

Sehr erfreulich ist die Ertüchtigung der Radkersburger Bahn im Streckenabschnitt Gersdorf bis Schwarza von Kilometer 2,6 bis Kilometer 4,6. Auf diesen zwei Kilometern Gleislänge wird ein neues Gleis gelegt und auch rund 3200 Schwellen werden getauscht. Leider erfolgt auch heuer keine Bearbeitung des Ober und Unterbaues mit dem Gleisbettreinigungszug aufgrund der höheren Kosten. Da dieser Gleisabschnitt aber nicht im Wald gelegen ist wirkt sich dieser Nachteil nicht so dramatisch (wie etwas zwischen Halbenrain und Bad Radkersburg) aus. Auf rund zwei Kilometern Gleislänge werden neue Betonschwellen verlegt und auch die EK´s werden saniert. Zudem wird auch nun endgültig das Ladegleis in Gosdorf inklusive der Weiche bei Kilometer 14,0 demontiert, was uns besonders Leid tut, da dort immer die Schwellenwägen bei Fahrwegsanierungen abgestellt waren. Somit ist die Radkersburger Bahn mit einigen Ausnahmen (Bad Radkersburg, Mureck und Weitersfeld) durchgehend eingleisig. Diese Maßnahme nennt sich ,,Rationalisierungsinvestitionen" und beschreibt den Zustand, dass in den Rückbau nicht benötigter Infrastruktur investiert wird. Diese wenig sinnvolle Maßnahme schmerzt insofern, als das bspw. Auch die Gleisanlage vor dem Radkersburger Heizhaus völlig sinnlos entfernt wurde, da diese nicht an das Schienennetz angebunden und somit wartungs- und kostenfrei war. Hier waren wohl andere ,,Argumente" stärker, als die Logik und der Hausverstand. Nichts desto trotz sind wir über die weitere Sanierung unserer Lebensader Radkersburger Bahn sehr froh und hoffen, dass auch das wieder ein gutes Zeichen für den Erhalt unserer Bahnlinie ist. Anbei eine kleine Fotoreportage der letzten Tage über den ggw. Baufortschritt.

Der Robel Gleiskraftwagen bringt zehn beladene Schotterwägen von Mureck zur Baustelle nach Gersdorf:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1281.jpg)

Der Stopfexpress auf dem Weg nach Gosdorf um bei Kilometer 14,0 das Gleis nachzustopfen, wo vorher die Weiche für das Ladegleis war:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1282.jpg)

Hier wird nach der Haltestelle Schwarza das Profil für den Oberbau bearbeitet:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1283.jpg)

Ein Nachschuss der Swietelsky Maschine, die "kammpelt, bürstet und profiliert"
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1284.jpg)

Der Bahnhof Weitersfeld ist nun neben Bad Radkersburg und Mureck der einzige Bahnhof, bei dem es noch ein Ladegleis gibt:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1286.jpg)

In Mureck sind die leeren Schotterwägen abgestellt und warten auf eine Lok für die Heimfahrt:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img1287.jpg)

Bereits heute oder morgen am 12.07.2018 soll die Baustelle schon abgeschlossen sein. Weiter geht es dann auf der Südbahn zwischen Werndorf und Marburg,
liebe Grüße von der Radkersburger Bahn,

Bahnhof-Halbenrain

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Andreas am Juli 31, 2018, 17:38:51
Während der Bauarbeiten erhielten nun auch die Haltestellen Schwarza und Lichendorf einen asphaltierten Bahnsteig, womit nun entlang der Strecke alle Bahnsteige gepflastert oder zumindest asphaltiert sind. Auf dem Bild zu sehen ist die Station Lichendorf.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: J. 1042 am August 31, 2018, 10:37:35
https://www.krone.at/1763112 (https://www.krone.at/1763112)

Mein Lösungsvorschlag dazu: Entweder Beibehaltung der Direktverbindung mit CityShuttle oder Umsteigezwang mit klimatisierten Zügen. 2x 5022 für diese Pendlerverbindung vorhalten und den halben Tag herumstehen zu lassen - natürlich zu Lasten anderer Strecken - kann nicht sein.

Wer die Hitze oder den Luftzug in den Wagen nicht aushält, hat dort mittlerweile genügend Alternativen. Erstaunlicherweise ist die Jammerei nur auf jenen Strecken besonders groß, wo ohnehin viele Klimazüge fahren.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am August 31, 2018, 10:46:09
Vielleicht wirds ja wirklich was mit einem Desiro ML mit Lastmile. Für die Radkersburgerbahn wäre der dann prädestiniert..
Am Besten als Stündliche (oder wenigstens 2 Stündlichen) REX Graz - Kaindorf/Sulm - Leibnitz - Ehrenhausen - Spielfeld-Straß #- S51 - Bad Radkersburg. Denn auch nach Leibnitz würde so eine regelmäßige Schnellverbindung Potenzial haben.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sgg 71 am Dezember 27, 2018, 13:17:39
Bad Radkersburg - Vor 100 Jahren eskalierte Streit um Bahnstrecke

https://www.krone.at/1832605
    
(krone.at - 26.12.2018)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juli 19, 2019, 12:34:48
ÖBB Akku-Zug auf der Radkersburger Bahn:

Am Freitag den 19.Juli 2019 testete die ÖBB ihren brandneuen Cityjet eco Triebwagen auf der Radkersburger Bahn. Ein Elektrotriebwagen mit hybridem Batterieantrieb könnte eine günstige  Alternative zu einer  teuren Elektrifizierung von Bahnlinien bedeuten. Ein wertvoller Beitrag zum aktiven Klimaschutz durch Reduzierung von Emissionen. Mit einer Reichweite von 80 Kilometern im Batteriemodus ist unsere 30,7 Kilometer lange Lokalbahn ausreichend bedienbar. Der topmoderne Komfort des jüngsten ÖBB Fahrzeuges würde die Radkersburger Bahn enorm aufwerten und auch das Hitzeproblem in den Sommermonaten wären wir Dank Klimaanlage ein für allemal los.

Der Cityjet eco wurde von Siemens gemeinsam mit der ÖBB entwickelt und soll einen emissionsfreien Betrieb auf nicht elektrifizierten Strecken gewährleisten. Zu diesem Zweck hat die ÖBB einen Desiro ML ,,Cityjet" der neuesten Serie mit der Typennummer 4746.049 für den Betrieb mit Batterie umgerüstet. Dieses neue Fahrzeug wurde mit drei, insgesamt 14 Tonnen schweren Batteriecontainern (inkl. Kühlung)  am Dach des Mittelwagens bestückt und ist so imstande, bis zu 80 Kilometer weit ohne Fahrdrat auf nichtelektrifizierten Strecken allein mit Batterieantrieb zu fahren.

1000 von rund 5640 Kilometer ÖBB Gleis sind nicht elektrifiziert. Dafür hat die ÖBB einen Bedarf von rund 25 solcher Triebwägen errechnet um die Strecken nicht mit hohem finanziellem Aufwand elektrifizieren zu müssen. Vorerst wurde ein Triebwagen der Baureihe 4746 umgebaut um Test- und Probefahrten durchführen zu können. Die Umbaukosten beliefen sich dabei auf € 2 Mio. für diesen Prototyp. Geplant ist, dass die letzten 25 bereits bestellten Triebwägen des aktuellen Bauloses fix mit Batteriebetrieb gebaut werden sollen. Besonders positiv dabei ist, dass die neuen Triebwägen, die mit einer Lithium-Titan Batterie ausgestattet sind dann sogar eine Reichweite von bis zu120 Kilometer haben werden. Der 75 Meter lange Akku Triebwagen hat  244 Sitzplätze und ist rund 120 km/h schnell. Im Akku Betrieb hat der Cityjet eco 1750 PS und ist selbstverständlich mit einer Klimaanlage ausgerüstet. Auch barrierefreies Reisen ist natürlich dank Niederflurtechnik gewährleistet. Nachhaltig und umweltschonend  ist nicht nur der emissionsfreie Bahnbetrieb selber, auch die Batterie kann nach einer garantierten Lebensdauer von 15 Jahren zu 80% recycelt werden. Bei einer von Siemens geplanten Lebensdauer des Fahrzeuges von 30 Jahren heißt das, dass nur einmal die Batterie getauscht werden muss.

Mit nur zwei dieser neuen Triebwägen könnten wir die direkten Züge von und nach Graz Hbf. mit diesen neuen Akkutriebwägen fahren und könnten endlich die alten, nicht klimatisierten City Shuttle Garnituren ins Museum stellen.

Für die Interessensgemeinschaft ,,Neue Radkersburger Bahn",
 Armin klein

 Bahnhof Bad Radkersburg, 19.VII.2019


(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img4346.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img4347.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img4348.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img4349.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img4350.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img4351.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img4352.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img4353.jpg)

Mit besten Grüßen von der Radkersburger Bahn!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Juli 19, 2019, 17:07:14
Schade, dass die Fahrt nicht kommuniziert wurde.

Zitat
Mit nur zwei dieser neuen Triebwägen könnten wir die direkten Züge von und nach Graz Hbf. mit diesen neuen Akkutriebwägen fahren und könnten endlich die alten, nicht klimatisierten City Shuttle Garnituren ins Museum stellen.

....und mit grob gerechnet 4 Triebwagen (1 h Graz - Spielfeld, 1 h Spielfeld - Bad Radkersburg, retour) könnte man die Umläufe der S51 mit denen der S5 verknüpfen und alle Fahrten der S51 elektrisch betreiben. Dazu hätte man auch viel mehr Direktfahrten Graz - Bad Radkersburg.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Juli 19, 2019, 19:34:55
Schade, dass die Fahrt noch kommuniziert wurde.




Wahrscheinlich möchtest du andeuten, daß keiner etwas gesagt hat. Das ist halt unter "Eisenbahnfreunden" so. Sonst würde ja ein jeder die Büderl machen und "exklusiv" herzeigen können.
Wie dem auch sei, bis diese Triebwagen im Streckendienst sind, werden Jahre vergehen. Und Siemens ist froh, daß sie damit a bissi herumfahren können. Den Anschluß haben sie längst verpaßt, Wasserstoff hat die Nase vorn.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Andreas am Juli 19, 2019, 20:44:23
(...) Den Anschluß haben sie längst verpaßt, Wasserstoff hat die Nase vorn.

Warum, wie man sieht wurden auch mit dieser Technologie bereits einige Strecken erfolgreich befahren und wie im Beitrag von User Bahnhof Halbenrain zu lesen ist schafft man mit der Lithium-Titan Batterie sogar 120 km statt den derzeitigen 80 km, bzw. sollen die 25 zusätzlich bestellten cityjet mit Akku ausgerüstet werden, die planmäßig ja auch schon nächsten Sommer geliefert werden sollen. Wieso sollten also noch Jahre vergehen bis zur Inbetriebnahme?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: AGRAZER am Juli 19, 2019, 22:33:47
Schade, dass die Fahrt noch kommuniziert wurde.

Zitat

Wurde schon: https://www.lok-report.de/news/europa/item/12310-oesterreich-oebb-cityjet-eco-auf-testfahrten-unterwegs.html
Du solltest Deine Einträge nach dem Einstellen lesen. Vermutllich wolltest Du  n i c h t  schreiben!


Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Juli 19, 2019, 22:59:52
Schade, dass die Fahrt noch kommuniziert wurde.


Wurde schon: https://www.lok-report.de/news/europa/item/12310-oesterreich-oebb-cityjet-eco-auf-testfahrten-unterwegs.html
Du solltest Deine Einträge nach dem Einstellen lesen. Vermutllich wolltest Du  n i c h t  schreiben!

Da hast du Recht, danke! Und auch danke für den Link!
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Juli 19, 2019, 23:08:54
Wie dem auch sei, bis diese Triebwagen im Streckendienst sind, werden Jahre vergehen. Und Siemens ist froh, daß sie damit a bissi herumfahren können. Den Anschluß haben sie längst verpaßt, Wasserstoff hat die Nase vorn.

Das stimmt so nicht! Denn es ist beides noch nicht ausgereift oder gar in Serienproduktion, beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile und es hat überhaupt noch keine Trendwende in irgendeine Richtung stattgefunden. Es wird mal beides erprobt und, wenn überhaupt, erst danach auf ein System festgelegt.

Ich glaube viel eher daran, dass wir in den nächsten Jahren einfach mit 2 Antriebstechnologien leben werden. Egal, ob im PKW (H2 vielleicht nicht im Fiat 500, aber eventuell doch in den größeren SUV), dem LKW oder auch bei der Bahn (Eben als Ersatz für Dieselnetze, wo weit und breit keine Oberleitung vorhanden ist, wird H2 eher kommen, als zB auf der Radkersburger Bahn, weil hier eigentlich recht gut mit der Südbahn verknüpft werden kann und somit der Akku seine Vorteile ausspielen kann).

Worauf fußt deine Aussage dass Wasserstoff die Nase vorne hat, wenn ich fragen darf?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Stipe am Juli 20, 2019, 07:49:26
Zum Thema Wasserstoff im Auto. Alle mir bekannten Motoren- und Automobilentwickler sagen, dass Wasserstoff zwar fertig entwickelt sei, aber für den Individualverkehr einfach deutlich zu teuer. Wenn ich bei einer Bahn dazurechne. dass ich sie alternativ elektrifizierne muss schaut die Rechnung halt schnell anders aus...
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 529 am Juli 24, 2019, 12:45:46
ÖBB-Akku-Zug: Bilanz nach Steiermark-Test

https://steiermark.orf.at/stories/3005768/
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Juli 24, 2019, 16:00:52
Zum Thema Wasserstoff im Auto. Alle mir bekannten Motoren- und Automobilentwickler sagen, dass Wasserstoff zwar fertig entwickelt sei, aber für den Individualverkehr einfach deutlich zu teuer.




Wenn ich in einem Bahnforum über alternative Antriebe schreibe, ist schon die Bahn gemeint. Und hier funktioniert der Wasserstoffantrieb auch, wie die Ergebnisse in Deutschland zeigen.

Zum Straßenverkehr: hier ist diese Antriebsvariante vorallem im Schwerverkehr attraktiv, im PKW-Bereich in der Anschaffung zu teuer.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: J. 1042 am Juli 24, 2019, 17:44:50
Aha, man kann also den Triebwagen später unter 3kV DC in Ljutomer laden  ;D
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: HGLF am Juli 24, 2019, 18:36:34
Zitat von: ÖBB-Akku-Zug: Bilanz nach Steiermark-Test
Armin Klein von der Interessengemeinschaft Neue Radkersburger Bahn sieht das in den Sommermonaten von Jahr zu Jahr zunehmende Hitzeproblem der Dieselgarnituren, insbesondere auf der südsteirischen Strecke, durch das Vorhandensein einer Klimaanlage im Cityjet eco als gelöst an.
Und seit wann haben die 5022er bitte keine Klimaanlage?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: J. 1042 am Juli 24, 2019, 18:56:26
Zitat von: ÖBB-Akku-Zug: Bilanz nach Steiermark-Test
Armin Klein von der Interessengemeinschaft Neue Radkersburger Bahn sieht das in den Sommermonaten von Jahr zu Jahr zunehmende Hitzeproblem der Dieselgarnituren, insbesondere auf der südsteirischen Strecke, durch das Vorhandensein einer Klimaanlage im Cityjet eco als gelöst an.
Und seit wann haben die 5022er bitte keine Klimaanlage?

Die schon nur fahren ja vereinzelt auch noch Wendezüge (das direkte Zugpaar von/nach Graz und Radzüge am Wochenende). Von diesem gewaltigen Hitzeproblem spricht der Herr Klein.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Stipe am Juli 24, 2019, 21:25:20
@ Ch.Wagner:

Ich habe mich auf nicht von ihnen stammendes Posting bezogen.

Zitat
Ich glaube viel eher daran, dass wir in den nächsten Jahren einfach mit 2 Antriebstechnologien leben werden. Egal, ob im PKW (H2 vielleicht nicht im Fiat 500, aber eventuell doch in den größeren SUV), dem LKW(...)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am November 01, 2019, 10:30:28
Hat bitte jemand in der geschätzten Runde zufällig ein Kursbuch aus dem Jahr 1959? Ich würde bitte das Blatt der Radkersburger Bahn, es müsste wohl die Linie 19e im Kursbuch sein, brauchen.
Ich bedanke mich für Ihre Mühe, Armin klein.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am November 23, 2019, 10:03:12
Gemeinde gibt kein grünes Licht für die Bahntrasse

Der Gemeinderat von Bad Radkersburg stimmt dem Flächenwidmungsplan mit der geplanten Eisenbahntrasse durch ein Wasserschutz- und Siedlungsgebiet nicht zu. Das steht die Posse jetzt vorerst still. Bis Ende 2020 muss die Revision durch sein.


Sie sorgte für viele Zuhörer und viel Aufregung im Bad Radkersburger Gemeinderat: Die Trasse für die Eisenbahn nach Slowenien. Die soll ja, wie berichtet, durch ein Wasserschutz- sowie ein Siedlungsgebiet führen. Die Trasse ist in der Revision des Flächenwidmungsplans enthalten, um sie quasi freizuhalten.

Keine Zweidrittelmehrheit

Eine Zweidrittelmehrheit im Gemeinderat hätte es gebraucht. Die gab es aber nicht: Zehn stimmten dafür, neun dagegen. ,,Jetzt steht die Partie, ebenso alles andere im Flächenwidmungsplan", erklärte Stadtchef Heinrich Schmidlechner (VP) nach der Sitzung. Die Volkspartei, Manfred Mikl (BBR) und Helmut Martinecz (SP) sind mitgegangen. Die weiteren Mitglieder von SP und BBR sowie Sonja Witsch (Grüne), die freie Mandatarin Elisabeth Messner und Gabriele Karlinger (FP) sagten ab. Dabei hatte es Schmidlechner noch versucht: ,,Wir müssen das zu Ende bringen, sonst entscheidet das Land" und ,,wir versäumen ein Jahr, das hat Auswirkungen auf die ganze Stadtentwicklung." Franz Robin (BBR) aber konterte: ,,Was wird denn in dem Jahr weiterentwickelt?"

Die 400 Unterschriften gegen die Trasse könne man jedenfalls nicht ignorieren, stellte Vize Christian Duric (SP) klar: ,,Wir wollen alle die Bahn erhalten. Aber es braucht eine neue Trassenführung." Manuela Spätauf (SP) warf ein, man habe für die Revision ohnehin noch bis Ende 2020 Zeit: ,,Wir müssen nichts überstürzen." Für Christian Frühwirth (VP) aber ist der Flächenwidmungsplan ,,wesentlich für die Entwicklung der Stadt. Warum also sinnloses Warten?"

Tatsächlich steht der Nicht-Beschluss anderen Bauvorhaben, etwa denen von Privaten, entgegen. Diese extra beschließen, so wie es Robin forderte (,,mir tun die drei Häuslbauer leid"), gehe Schmidlechner zufolge aber nicht - da fehle das öffentliche Interesse. Trotzdem gibt es seit Juni einen Gemeinderatsbeschluss, der eine neue Trasse fordert. ,,Weiß das Land von dem Beschluss?", wollten Karlinger und Messner vom Stadtchef wissen. ,,Nein, warum auch? Es ist eine vorgegebene Trasse da. Das Land nimmt kein Geld für eine neue in die Hand, das müssten wir tun."

Wunsch an das Christkind


Manfred Mikl jedenfalls war ,,erschüttert" über die Diskussion. ,,Mureck und St. Veit blühen. Wir brauchen den Beschluss, damit die Bahn weiterentwickelt wird." Für Karlinger hat die Posse etwas vom ,,Wunsch ans Christkind". Und der Stadtchef? Der glaubt, man wolle die Verantwortung abschieben. Im März wird ja ein neuer Gemeinderat gewählt.

Quelle: Kleine Zeitung: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/suedostsued/5726742
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am November 25, 2019, 13:12:00
Die Weiterentwicklung der Bahnstrecke hängt sicher nicht von der Verlängerung ab, da gebe ich dir Recht! Aber die Verlängerung würde sicher mehr Fahrgäste und somit eine höhere Auslastung der S-Bahnen bringen, was wiederum ein besseres Gegenargument gegen eine etwaige Einstellung wäre.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Empedokles am November 27, 2019, 00:55:43
Guckst Du:
https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?106,9124912

HG E.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am November 27, 2019, 08:19:19
Der Cityjet Eco ist zweifelsohne eine Bereicherung für den Erhalt der Bahnstrecke, und nicht nur dieser. Über den Wiederaufbau nach Slowenien kann dann in fünfzig Jahren nachgedacht werden, wenn die SZ die Trasse nach Koper ausgebaut und die Verbindung nach Spielfeld ertüchtigt haben.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Sanfte Mobilität am November 27, 2019, 09:21:12
Also, in 50 Jahren braucht man nicht mehr über die (Wieder-)Verlängerung der Radkersburger Bahn reden, entweder macht man das zeitnahe oder das Thema hat sich erledigt. So wie ich die Aussagen aus Radkersburg verstehe, geht es da nicht um eine verkehrspolitische, sondern um eine rein egoistische Entscheidung (nämlich kein neues Verkehrsbauwerk in der Nähe). Selbstverständlich kann das nur ein (!) Baustein für die langfristige Erhaltung der Strecke sein, dazu gehört sicher auch ein Fahrzeug wie der Cityjet Eco.

Ich halte auch das Ausspielen der einen mit anderen Maßnahmen wenig hilfreich, weil dann am Ende nichts passiert. Die Strecke Spielfeld - Marburg wird bzw. wurde schon ertüchtigt, der Bahnhof Marburg folgt demnächst. Das wird mittelfristig die Situation in diesem Bereich deutlich verbessern.

W.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am November 27, 2019, 09:45:54
Über den Sinn der Verbindung ist hier schon diskutiert worden. Ich halte es für wenig sinnvoll, aber egal. Es gibt wesentlich wichtigere Bahnprojekte in Österreich, die endlich begonnen werden müssen, etwa die Elektrifizierung der Ostbahn, etwa die Anbindung der KAB an die Ostbahn usw. usf. Und bevor dies nicht alles erledigt ist, liege ich mit 50 Jahren nicht ganz so schlecht
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: whz am November 27, 2019, 12:32:13
Eine Verlängerung der Radkersburgerbahn bis nach Luttenberg in Slowenien wäre nicht nur ein wichtiges Signal für den Fortbestand, sondern könnte auch diesen alten Kulturraum wieder besser verbinden. Also wäre dies auch im europäischen Sinne doch ein wichtiges Projekt. Aber hier ist Weitblick gefordert anstatt kleines Denken.

LG
Wolfgang
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am November 27, 2019, 13:44:46
Man sollte überhaupt trachten, die Verträge von St. Germain und Trianon umzugestalten. Dann hätten wir die Untersteiermark und Ungarn Westungarn wieder. Und der Kulturraum ist wieder hergestellt. Und danach baut das neue Herzogtum Steiermark die Murbrücke für eine Draisinenverbindung nach Oberradkersburg wieder auf. Und wir treffen uns auf ein Achterl in Jeruzalem.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am November 27, 2019, 19:01:34
Zitat
Aber hier ist Weitblick gefordert anstatt kleines Denken.
Ja, eh. Wenn Du Überlegungen zur Sinnhaftigkeit als "kleines Denken" siehst, hast Du natürlich Recht.

Wer braucht denn den alten Kulturraum heute noch? - Genau niemand!
Was die Leute wollen, ist ein leicht erreichbarer Wirtschaftsraum, wo sie möglichst alles auf engem Raum einkaufen können. Brauchst ja nur einmal auf die Nummerntafeln der Autos schauen, die auf den Parkplätzen der Einkaufszentren im Grazer Süden stehen. Für die Slowenen und Kroaten, die hier einkaufen, ist eine Bahnverbindung Österreich - Slowenien im Bereich Radkersburg komplett unwichtig. Warum? - Weil eine Bahninfrastruktur zwar nett ist, aber diesen Leuten nichts hilft, wenn sie große Einkaufszentren suchen, die es im Einzugsgebiet dieser Bahn einfach nicht gibt ....
Für Österreicher mag die Bahnverbindung Sinn machen, weil sie sie möglicherweise für einen Ausflug zu einem billigen Essen nutzen ...



Egal ob eine Verlängerung Sinn macht (oder man diese gerne hätte) oder nicht, aber das Einkaufen und Essen gehen sind sicher keine großen Punkte bei der Verlängerung, denke ich. Hauptsächlich wird es die Pendler ansprechen. Diese sind derzeit auch schon vorhanden, da muss man nur einmal auf die Straße sehen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Januar 28, 2020, 21:40:33
Auf eine Anfrage unsererseits bezüglich Attraktivierung des steirischen Schienenverkehrs, außer der Radkersburger Bahn haben wir jüngst folgende Antwort aus Graz erhalten:

Sehr geehrter Herr Klein,

im Auftrag von LR LH-Stv. Anton Lang darf ich Ihnen auf Ihre Nachricht antworten:

Die von ÖBB und Land Steiermark beauftragten Untersuchungen haben gezeigt, dass die Radkersburger Bahn ein ausreichendes Potenzial besitzt, um attraktiviert und modernisiert zu werden. Diesbezügliche Verhandlungen mit dem Verkehrsministerium und der ÖBB-Infrastruktur AG haben bereits im Frühjahr letzten Jahres begonnen. Diese wurden jedoch mit der Auflösung der Bundesregierung gestoppt und konnten danach aufgrund fehlender Bereitschaft für langfristige Entscheidungen nicht fortgesetzt werden. Das Thema zur Zukunft der Steirischen Nebenbahnen, das auch die Zukunft der Radkersburger Bahn beinhaltet, steht auf der Agenda, die mit der neu bestellten Verkehrsministerin zu verhandeln sein wird. Das Regierungsprogramm der neuen Bundesregierung lässt auch viel für die Radkersburger Bahn hoffen. Fest steht, dass das Land Steiermark die Attraktivierung der Radkersburger Bahn befürwortet und diese in die Verhandlungen mit dem Bund einbringen wird.

Mit freundlichen Grüßen
.....................................................
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am März 20, 2020, 20:07:55
Keine Sanierung der Murbrücke bei Spielfeld.

Geplant war von 30.03.2020 bis zum 26.04.2020 ein Schienenersatzverkehr für die Radkersburger Bahn. Neben einigen neuen Bedielungen bei EK´s sollte hauptaugenmerklich die Murbrücke bei Spielfeld-Straß einen neuen Rostschutz bekommen und die Brückenhölzer, die schon seit Wochen im Bahnhof lagern, sollten getauscht werden. Leider wurde diese Baustelle nun abgesagt, da wir mit Covid 19 natürlich ein viel größeres Problem am Hals haben. Auch fraglich ist der schon geplante Einsatz des Cityjet eco auf der Radkersburger Bahn, der ab 28.04.2020 einen Monat bei uns unterwegs sein hätte sollen. Auf der Radkersburger Bahn wird ab Montag, den 23.03.2020 ein Sonderfahrplan gelten, der analog des Sonn- und Feiertagsplanes mit weniger Zügen und weniger Personal gefahren werden kann. Ich bin schon gespannt, wie lange der Spuk dauert,
mit besten Grüßen von der Radkersburger Bahn,
Armin klein
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am April 02, 2020, 12:24:20
Der Railchecker war am 31.03.2020 auf der Radkersburger Bahn und fuhr als 94911 von Spielfeld-Straß nach Bad Radkersburg sowie als 94910 wieder retour. Habe einige Fotos machen können:

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5507.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5512.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5515.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5516.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5519.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5521.jpg)

weitere Bilder gibt es unter http://neue.radkersburger-bahn.at/News.aspx (http://neue.radkersburger-bahn.at/News.aspx)

M.f.G., Armin klein

Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Der Steirer am April 06, 2020, 17:31:30
Was macht dieses Fahrzeug genau?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Birkfelder am April 06, 2020, 22:21:32
Was macht dieses Fahrzeug genau?
https://de.wikipedia.org/wiki/Inlandsreisezugwagen_der_%C3%96BB#Umbau_EM160WZ
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Provodnik am April 06, 2020, 23:55:38
Was noch interessant wäre: Warum war da ein Schlafwagen dabei? Als Unterkunft für das Messwagenpersonal?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am April 07, 2020, 07:36:29
Was noch interessant wäre: Warum war da ein Schlafwagen dabei? Als Unterkunft für das Messwagenpersonal?
Ja.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am April 18, 2020, 20:52:04
Am 18. und 19. April wird auf der Radkersburger Bahn gebaut. Aus diesem Grund wurden gestern am Abend die drei Desiro Triebwägen zusammengefasst und in einer Dreifachtraktion nach dem letzten Planzug (4199) um 22:05 Uhr nach Graz rück überstellt. Trotz der Dunkelheit konnte ich von der ersten Dreifach Triebwagentraktion der Geschichte der Radkersburger Bahn ein Foto machen, das Video ist leider aufgrund der Dunkelheit extrem schlecht geworden....leider!

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5532.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5533.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5534.jpg)

Mit besten Grüßen von der Radkersburger Bahn,
Armin klein


Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am April 18, 2020, 21:40:59
Warum waren überhaupt 3 Triebwagen in Bad Radkersburg? Einer vielleicht statt der Cityshuttle Garnitur?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am April 20, 2020, 14:32:23
Ja genau, während des "Covid 19" Fahrplanes kommen nur Fahrzeuge ohne ZuB auf die Radkersburger Bahn. Wir fahren quasi den Sonn- und Feiertagsplan. Damit es aber auch genug Sitzplätze gibt wurde anstatt der beiden CS Garnituren der Züge 4106 und 4122 ein doppelter Desiro um 05:19 in Verkehr gesetzt.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Der Steirer am April 21, 2020, 07:53:26
Wie hoch ist in den "jetzigen Zeiten" die Auslastung generell?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am April 22, 2020, 09:26:00
So schlecht wie noch nie. Ich fahre momentan aufgrund Homeoffice nicht mit dem Zug, aber die Triebfahrzeugführer haben mir gesagt, dass morgens nur eine Handvoll Fahrgäste im Zug sitzen und tagsüber quasi niemand. Das wird aber vielleicht nächste Woche besser, denn ab Dienstag kommt für einen Monat der Cityjet eco wieder auf die Radkersburger Bahn.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am April 24, 2020, 09:22:28
Was noch interessant wäre: Warum war da ein Schlafwagen dabei? Als Unterkunft für das Messwagenpersonal?
Ja.

Zu mir hat ein Lehrführer (Leerführer) gesagt, der Wagen ist aufgrund des Corona Virus, zum Schutz des Personals mitgefahren. Ich habe leider nicht weiter nachgefragt, aber ich treffe ihn am Cityjet eco am Dienstag wieder, da werde ich das abklären.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am April 24, 2020, 10:01:55
Geplanter Umlaufplan vom 28. 4. bis zum 29. 5. 2020 für den Cityjet ECO.

Mo-Do:    4121 Sd - 4171 Ra - 4172 Sd - Akkuladen - 4177 Ra - 4182 Sd - 4140 G - 4133 Sd - 4146 G - Abstellen
Fr:          4121 Sd - 4171 Ra - 4172 Sd - Akkuladen - 4177 Ra - 4182 Sd - 4140 G - Abstellen

@Bahnhof-Halbenrain: Meinst du wirklich, dass die Auslastung nur wegen dem Eco besser wird?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am April 24, 2020, 18:37:06
Nein, das nicht, aber ich habe von meinen Pendlerkollegen gehört, dass sie nun wieder vermehrt auf die Bahn umsteigen möchten. Es ist halt um ein Vielfaches billiger, als selber mit dem Auto zu fahren und der Straßenverkehr wird nun wieder täglich spürbar mehr. Spätestens Anfang Mai sollten sich die Fahrgastzahlen wieder "normalisieren". Da der Eco ja nicht unbedingt zu "Pendlerzeiten" eingesetzt wird, sollte ein ruhiger und entspannter Testlauf einen Monat lang möglich sein. Vielleicht hat ja der Eine oder andere von Euch Zeit für eine Probefahrt. Es ist ein wirklich cooles Gerät.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 581 am April 24, 2020, 18:42:51
Nein, das nicht, aber ich habe von meinen Pendlerkollegen gehört, dass sie nun wieder vermehrt auf die Bahn umsteigen möchten. Es ist halt um ein Vielfaches billiger, als selber mit dem Auto zu fahren und der Straßenverkehr wird nun wieder täglich spürbar mehr. Spätestens Anfang Mai sollten sich die Fahrgastzahlen wieder "normalisieren". Da der Eco ja nicht unbedingt zu "Pendlerzeiten" eingesetzt wird, sollte ein ruhiger und entspannter Testlauf einen Monat lang möglich sein. Vielleicht hat ja der Eine oder andere von Euch Zeit für eine Probefahrt. Es ist ein wirklich cooles Gerät.

Zumindest bis zum 1 Mai wird sich wenig ändern. Sobald wieder alle Schulen mit 3 Juni offen haben wirds schon wieder mehr los sein aber da ist der CJ Eco eh wieder weg.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am April 27, 2020, 19:50:34
Nach dem abrupten Teststopp des Cityjet eco im November 2019 nach einer gebrochenen Batteriemessleitung wird nun der zweite Versuch gestartet. Der batteriebetriebene Cityjet eco wird von 28.April 2020 bis zum 29.Mai 2020 zwei Zugspaare ersetzen, die im Regelbetrieb mit Dieseltriebwägen gefahren werden. Dieser neue von Siemens gebaute Triebwagen ist nicht nur superleise und emissionsfrei, er kann auch 100 km/h im Batteriemodus über 80 Kilometer weit zurücklegen. Mit diesem Fahrzeug kann nun auch die Radkersburger Bahn elektrisch, mit reinem ÖBB Bahnstrom aus heimischer Wasserkraft betrieben werden. Die Batterie hat eine garantierte Lebensdauer von 15 Jahren und ist auch zu 80% recycelbar. Eine "Grüne Lösung" für eine neue Radkersburger Bahn ohne eine zig Millionen teure Elektrifizierung unserer 31 Kilometer langen S-Bahnlinie.

Mit besten Grüßen von der Radkersburger Bahn,
Armin klein


(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img4468.jpg)

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img4474.jpg)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Martin am April 28, 2020, 09:30:47
Guten Morgen  :D
SB 4121 - 28.04.2020
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: MaxlRail am April 28, 2020, 17:41:52
Der Cityjet Eco 4746 049 ist eine Testversion des ÖBB Cityjet für Akkubetrieb. Aufgeladen werden die Akkus, die sich in den Dachaufbauten befinden während der Fahrt unter Fahrleitung, im Stand unter Fahrleitung sowie beim dynamischen Bremsen mit der gewonnenen Energie aus der E-Bremse auch im Akkubetrieb. Am 28.4.2020 fuhr der 4746 049 als R4177 von Spielfeld-Straß nach Bad Radkersburg und überquert hier kurz hinter Spielfeld-Straß zuerst die Brücke über eine Landesstraße und anschließend die Brücke über die Mur. Bei der Rückfahrt von Bad Radkersburg nach Spielfeld-Straß als R4182 am 28.4.2020 hatte der Cityjet Eco 4746 049 im Akkubetrieb ca 60% Akku verbraucht und hatte somit noch genug Kapazität um die Steigung kurz vor Spielfeld-Straß mühelos zu bewältigen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Öffis Graz am April 28, 2020, 19:10:35
Bilder von mir:
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: MaxlRail am Mai 04, 2020, 18:39:13
Bei der Rückfahrt von Bad Radkersburg nach Spielfeld-Straß als R4182 am 4.5.2020 hatte der Cityjet Eco 4746 049 noch genug Akkukapazität um die Steigung kurz vor Spielfeld-Straß über die Mur mühelos zu bewältigen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: MaxlRail am Mai 04, 2020, 18:39:38
Der "Multi Modul Train" (umgangssprachlich auch Vegetationskontrollzug oder Unkrautsprinter genannt) befuhr am 4.5.2020 die Radkersburgerbahn von Spielfeld-Straß nach Bad Radkersburg und retour.
Hier fährt der X691 501 (9195 501) als SKL93407 soeben in den Bahnhof Mureck ein.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Mai 07, 2020, 13:24:46
Der Cityjet eco ist nun seit 28.April 2020 auf der Radkersburger Bahn im Einsatz und kommt bei den Fahrgästen besonders gut an. Das Fahrzeug ist beinahe geräuschlos, hat komfortable Sitze und auch Platz für Fahrräder. Besonders die Tischerl und die Steckdosen gefallen den Fahrgästen gut und natürlich die CO2 gesteuerte Klimaanlage kommt besonders gut an. Hier einige Bilder der letzten Tage vom Einsatz des Cityjet eco auf der Radkersburger Bahn:

Der Cityjet eco am 04.Mai 2020 bei Kilometer 22,5 in der Haltestelle Purkla:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5558.jpg)

Knapp vor dem Bahnhof Bad Radkersburg bei Kilometer 30,4 am 04.05.2020:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5559.jpg)

Das "markante Gesicht" des Cityjet eco im Bahnhof Bad Radkersburg am 04.Mai 2020:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5560.jpg)

Beinahe geräuschlos rollt der batteriehybride Elektrotriebwagen zwischen Sd und Ra:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5561.jpg)

Im Waldstück nach Halbenrain am 05.Mai 2020 bei Kilometer 28,0 Richtung Bad Radkersburg:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5564.jpg)

Am 06.Mai 2020 auf der Gosdorfer Geraden ungefähr bei Kilometer 16,5 der Radkersburger Bahn:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5565.jpg)

Am Fuße des Schlosses Oberradkersburg bei Kilometer 29,2 nahe Hummersdorf:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5568.jpg)

Eine nette Fotostelle auf der Radkersburger Bahn ist auch die alte Eiche bei Kilometer 18,3 nahe der ehemaligen Haltestelle Diepersdorf a.d.Mur, die 2005 aufgelassen und abgerissen wurde:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5569.jpg)

Noch ein letzte Mal bei Kilometer 28,0 in Fahrtrichtung Halbenrain am 07.05.2020:
(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5571.jpg)

mit besten Grüßen von der Radkersburger Bahn,
Armin klein
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Ch. Wagner am Mai 07, 2020, 16:42:47
Mit wievielen Fahrgästen war der Zug durchschnittlich besetzt?
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: FlipsP am Mai 07, 2020, 22:08:42
In dieser aktuellen Zeit ist es glaube ich nicht wirklich aussagekräftig, wie viele Personen im Zug sitzen.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am Juni 23, 2020, 11:16:41
Radkersburger Bahn "pfeift" zu leise!

[/Seit 15.06.2020 haben wir auf der Radkersburger Bahn zusätzliche Langsamfahrstellen (La) bekommen. In Diepersdorf machen hochwachsende Feldfrüchte eine Reduktion der Vmax auf 30 km/h notwendig. Bei weiteren fünf EK´s hat man gemunkelt, dass bei den Eisenbahnkreuzungen (EK) die Hörbarkeit der Achtung Signale der Triebfahrzeuge nicht gewährleistet sei. Ich habe das für einen Witz gehalten und bei der ÖBB Infra angefragt:color]

[/Sehr geehrte Damen und Herrn, ich pendle täglich mit dem Zug der Radkersburger Bahn nach Leibnitz und musste mit Befremden feststellen, dass wir seit kurzer Zeit, ungefähr eine Woche oder so, an einigen Eisenbahnkreuzungen langsamer fahren, als zuvor. Wir sind was die Fahrzeit betrifft ohnehin nicht gerade verwöhnt und nun folgt noch so "ein Tritt" auf die leid- und zeitgeplagten Pendler in der Südsteiermark. Ich würde nun gerne wissen, warum das nun so ist und hoffentlich nicht bleiben wird und wer uns Pendlern diese zusätzliche Bürde aufgehalst hat. Ich danke für Ihre Rückantwort und freue mich auf eine baldige Reaktion von Ihnen, mit besten Grüßen, Armin klein und viele Pendler der Radkersburger Bahn. color]

Schon nach beachtlichen fünf Tagen habe ich tatsächlich eine Antwort erhalten:

[/Sehr geehrter Herr Klein,
vielen Dank für Ihre Nachricht.
Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die durch Geschwindigkeitseinschränkunge​n an der Bahnstrecke Spielfeld/Straß - Bad Radkersburg verursacht werden.

Der zuständige Fachbereich teilte dazu Folgendes mit:
Die Geschwindigkeitsreduktionen stehen im Zusammenhang mit der Sicherung von Eisenbahnkreuzungen (EK). Bei einer EK ist der Sichtraum durch hochwachsende Feldfrüchte auf privatem Grundstück eingeschränkt. Das angeordnete Langsamfahren kann erst nach Beseitigung dieser Früchte aufgehoben werden.

Im Zuge der Überprüfung von Eisenbahnkreuzungen werden in Abstimmung mit der zuständigen Behörde Messungen zur Hörbarkeit von Pfeifsignalen beauftragt. Bis zum Vorliegen dieser Hörbarkeitsgutachten mussten Geschwindigkeitsreduktionen im Bereich von Eisenbahnkreuzungen verfügt werden.

Wir danken für Ihr Verständnis für diese Maßnahmen im Sinne der Verkehrssicherheit.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Freundliche Grüße

Kundenservice

ÖBB-Infrastruktur AG
1020 Wien, Praterstern 4
infra.kundenservice@oebb.at
infrastruktur.oebb.at 
size]

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5573.jpg)
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Andreas am August 05, 2020, 18:51:35
Aufgrund von Bauarbeiten ist die Radkersburgerbahn wieder einmal gesperrt, nämlich bis zum 30. August 2020 17 Uhr. Ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet.

https://kundeninformation-pv.oebb.at/dam/kundeninformation/extern/OEBB/2020/2020_08/VAB665026_Gesamt.pdf
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: JohannesBeere am August 05, 2020, 19:22:16
Nun sind auch die Wendezüge G<>Sd<>(Ra) mit E-Loks bespannt, was für Fotografen durchaus interessant sein könnte.
Diese Woche war wohl auch schon 1142 634 auf 4122, 4123, 4135 eingeteilt.
Lg
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: TW 581 am August 05, 2020, 20:13:48
Weiß man was genau gemacht wird während der Sperre?

Zitat
Nun sind auch die Wendezüge G<>Sd<>(Ra) mit E-Loks bespannt, was für Fotografen durchaus interessant sein könnte.
Für einen Nachschuss am Nachmittag sicher nicht schlecht, aber der Frühzug steht die Sonne nicht so ideal.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: VarioRunner am August 05, 2020, 22:17:40
Laut ÖBB-Gesamtsperren-Übersicht werden diese Arbeiten durchgeführt:
- Diverse Instandhaltungs- und Erneuerungsarbeiten im Streckenverlauf
- Erneuerung Korrosionschutz Brücke in km 0,201
- Gleisaltlage
- Tausch der Brückenhölzer
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: JohannesBeere am August 06, 2020, 03:54:04
Zitat
Nun sind auch die Wendezüge G<>Sd<>(Ra) mit E-Loks bespannt, was für Fotografen durchaus interessant sein könnte.
Für einen Nachschuss am Nachmittag sicher nicht schlecht, aber der Frühzug steht die Sonne nicht so ideal.
Die Sonne mag zwar nicht perfekt stehen für die Frühzüge, aber gerade zur Dokumentation würde ich schon in Betracht ziehen, diese mal zu fotografieren.
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 14, 2020, 08:27:29
Es wurden eigentlich alle Arbeiten die geplant waren auf unbestimmte Zeit verschoben. Lediglich die Murbrücke erhällt einen neuen Korrosionsschutz, die Brückenhölzer werden getauscht und neue Schienen werden aufgezogen. Sowohl auf der Überführung der Landesstraße, wie auch die Murbrücke selber. In Gosdorf wird noch der Übergang Richtung Deutsch Gornix neu gemacht. Dieser ist daher von 19.-21.08.2020 gesperrt. Gestern habe ich den 4135 mit der 1144 092 in Sd fotografiert, Bilder folgen, wenn ich wieder zu Hause bin. Zufällig ist auch die neue "Spielzeuglok" (Roco Taurus) mit einem Güterzug nach Sd gekommen. Bild folgt ebenso....
Titel: Re: Weiterbetrieb und Ausbau der Radkersburger Bahn
Beitrag von: Bahnhof-Halbenrain am August 16, 2020, 09:49:55
Die "Brückensanierung" in Sd schreitet zügig voran und zufällig kam ein fescher Autozug mit der neuen "Spielzeuglok"

(http://neue.radkersburger-bahn.at/images/news/img5604.jpg)