Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: "S-Bahn ist für Graz lebensnotwendig" (2640-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Michael
  • Styria Mobile Team
"S-Bahn ist für Graz lebensnotwendig"
Graz will Freiburg werden: In der Stadt im Breisgau fahren 27 Prozent mit dem Fahrrad, in der Ex-Radler-Hochburg Graz nur 14. Bis 2015 soll S-Bahn nach Freiburger Vorbild stehen.


"Wir wollen wieder die Radfahrhauptstadt Österreichs werden. Dieses Ziel geben wir nicht auf", tönt Verkehrsstadtrat Gerhard Rüsch (VP). Dass der Weg dorthin ein weiter ist, davon konnte er sich bei einer Exkursion im Rahmen des EU-Projektes "Pimms" nach Freiburg überzeugen.

Langfristig denken. In der Stadt im Breisgau treten heute 27 Prozent der Bevölkerung in die Pedale, während der Autoanteil auf 32 geschrumpft ist. In Graz sind es hingegen nur magere 14 Prozent an Pedalrittern zu 48, die mit dem Auto fahren. Das Freiburger Geheimnis liegt in einer konsequenten Politik, die seit 30 Jahren die Alternativen zum Auto forciert. "Man darf in der Verkehrspolitik nicht auf kurzfristige Erfolge hoffen", stellt Martin Haag vom Freiburger Garten- und Tiefbauamt klar.

"Die Freiburger Radfahrer treten sehr selbstbewusst auf", sagt Radfahrbeauftragter Henrick Schmitt. Sie haben auch allen Grund dazu: So gibt es etwa Fahrradstraßen, in denen die Radfahrer gegenüber den Autos bevorrangt sind. "Das hat eine starke Symbolwirkung", so Schmitt. Ein System, das sich auch Rüsch vorstellen kann: "Als Pilotversuch ist das zu überlegen, in unserer Straßenverkehrsordnung ist das aber noch nicht vorgesehen." Anbieten würden sich etwa Tempo-30-Zonen rund um die Universität. Unterstützung bekommt er dabei von Grünen-Chefin Sigi Binder.

Täglich 120.000 Autos. Das entscheidende Erfolgsrezept, um auch den Verkehr aus dem Umland in die Stadt vom Auto wegzubringen, ist die SBahn - auch hier strebt Graz nach dem Freiburger Vorbild. "In Graz haben wir täglich 120.000 Autos, die über die Stadtgrenze kommen", rechnet Rüsch vor. "Eine S-Bahn ist für Graz lebensnotwendig", ist er überzeugt. Sonst drohe der totale Stillstand. Die S-Bahn soll im 30-Minuten-Takt etwa von Frohnleiten, Weiz oder Deutschlandsberg nach Graz verkehren. Im Gemeinderat herrscht über das Konzept Einigkeit, der Haken ist die Finanzierung von mehreren hundert Millionen Euro. Dabei setzt Rüsch auf einen Schulterschluss zwischen Stadt, Land und Bund.

"Das Land darf uns nicht nocheinmal so im Stich lassen wie bei der Raumordnung und den daraus resultierenden Einkaufszentren vor den Toren der Stadt", hofft Rüsch. Bis 2015 will er "konkrete Ergebnisse" - sprich eine erste S-Bahn-Linie - sehen.

Quelle: www.kleine.at
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: "S-Bahn ist für Graz lebensnotwendig"
Antwort #1
"Radfahrer sind als Kunden wichtig"
Tiefenbauamts-Chef Haag über die Freiburger Verkehrspolitik.

Wie hat Freiburg es geschafft, den Autoverkehr auf 32 Prozent einzubremsen und gleichzeitig den Radverkehr auf 27 zu steigern?

MARTIN HAAG: Wir betreiben seit den 70er-Jahren eine konsequente Verkehrspolitik. Schon 1969 gab es den ersten Generalverkehrsplan. 1970 wurden die Weichen für die Fahrradförderung gestellt, zwei Jahre später die Stadtbahn beschlossen und 1973 die Einrichtung der Fußgängerzone in der Innenstadt. Die Leute zahlen für den öffentlichen Verkehr, wenn das Angebot stimmt.

Wie reagierte der Handel auf das Zurückdrängen der Autofahrer aus der Stadt?

HAAG: Die Wirtschaft hat rasch eingesehen, dass auch Radfahrer als Kunden wichtig sind und betreibt ein dementsprechend starkes Lobbying.

Was kann Freiburg noch verbessern?

AAG:HAAG: Wir wollen die Stadt- und die S-Bahn ausbauen, das steht und fällt aber mit der Finanzierung. Leider ziehen Bund und Land hier die Bremse, von den seit 1995 geplanten 400 Millionen haben wir erst 150 investieren können.

Quelle: www.kleine.at
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile