Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: S-Bahn (223122-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: S-Bahn
Antwort #105
Nun, wenn man das Bild auf meinem letzten Posting anklickt (Vergrößerung), fällt mir da ein zusätzlicher Bahnsteig auf. (Es schaut zumindest so aus)
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: S-Bahn
Antwort #106
Das täuscht, das ist irgendein Element im Zusammenhang mit der Autobahn-Unterführung. Die GKB-Strecke war nie zweigleisig und Ausweichen gab es in diesem Bereich auch nie. Wird sowieso schwierig, dort sinnvolle Lösungen (Platzproblem!) zu finden. Bin ja schon gespannt, ob man es schafft die Streckenhöchstgeschwindigkeit von 90 auf 120 km/h zu erhöhen (die 1500er gehen ja auch nur 100 ...).

Wolfgang
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: S-Bahn
Antwort #107
OK, danke für die Aufklärung.

Die neuen Fahrzeuge werden wohl hoffentlich schneller fahren dürfen. Wenn die Koralmbahnstrecke Deutschlandsberg - Graz eröffnet wird, dann wird die GKB nicht mehr so gut da stehen. Zumindest die Fahrgäste von Deutschlandsberg nach Graz.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: S-Bahn
Antwort #108
Es ist anzunehmen, dass dann die GKB ihren Regionalverkehr aus dem Wieser und Deutschlandsberger Raum via Koralmbahn nach Graz führen könnte. Durch das Oisnitztal würde dann halt nur mehr ein Restverkehr übrigbleiben bzw. Zubringerverkehr nach Deutschlandsberg bzw. Lieboch (Lannach!!!).

Wolfgang
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: S-Bahn
Antwort #109
Ja, Lannach ist der einzig bedeutsame und wichtige Bahnhof auf dieser Teil-Strecke.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: S-Bahn
Antwort #110
Im schnellen Takt zur Arbeit

In zwei Wochen können Pendler in der Steiermark erstmals S-Bahn fahren: Neu ist der dichte Fahrplan, das Material noch alt.

HANNES GAISCH

In Wien fährt die Schnellbahn bereits seit einem halben Jahrhundert, in Salzburg ging die erste Strecke 2004 in Betrieb. Und in Graz? In der steirischen Landeshauptstadt war es ,,lange Zeit nur eine Vision, doch jetzt ist es plötzlich Realität", sagt Werner Reiterlehner vom Verkehrsressort des Landes. Der Start der S-Bahn erfolgt mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember. Die politische Referentin, Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder (VP), spricht von einem ,,Quantensprung" - doch warnt selbst sie vor allzu hohen Erwartungen in der Startphase.

Es ist keine S-Bahn für Graz allein, sondern eine, die die Bezirksstädte wie Bruck, Deutschlandsberg, Spielfeld und Weiz mit der Landeshauptstadt verbindet (siehe Grafik). Es ist die Fortsetzung des in den letzten Jahren mehr und mehr verdichteten ,,Steirertaktes", erklärt Reiterlehner. Was sich mit dem 9. Dezember wirklich ändert und verbessert, sind die kürzeren Intervalle in der Frühspitze. So können Pendler aus Bruck zwischen 6.30 und acht Uhr früh alle 15 Minuten in einen Zug Richtung Graz steigen. Retour fahren die Züge zwischen 13 und 20 Uhr im Halbstundentakt. Von Übelbach und Weiz rollen sie direkt nach Graz, das Angebot in den Morgenstunden wird dichter, ab Spielfeld besteht erstmals überhaupt ein durchgehender Taktverkehr . . . Damit sind ab Dezember täglich 75 Zugpaare mehr unterwegs. In Summe fahren ÖBB, GKB (Graz-Köflacher-Bahn) und die Landesbahnen im kommenden Jahr 1,1 Millionen so genannte Fahrplankilometer.

Bei aller guten Stimmung der an diesem Projekt Beteiligten: Auf dem Liniennetz ist ein Zweig noch grau - die Ostbahn. Dass sie noch nicht S-Bahn-tauglich ist, liegt einzig am Fehlen dreier Ausweichen, um die das Land seit Jahren kämpft. Freilich hat Landesrätin Edlinger-Ploder mit dem Start der S-Bahn nun eine bessere Verhandlungsposition gegenüber dem Verkehrsministerium. 55 Millionen müssten für den Ausbau locker gemacht werden. ,,Dafür stehe ich bei Minister Faymann nahezu wöchentlich auf der Matte. Das wollen wir noch in dieser Legislaturperiode erreichen", sagt Edlinger-Ploder (siehe Interview auf Seite 28).

Fuhrpark und Bahnhöfe

Was der S-Bahn ebenfalls noch fehlt, sind zeitgemäße Bahnhöfe. Das weiße ,,S" auf blauem Hintergrund ziert derzeit gerade elf von rund 110 Stationen. Umbau, Sanierung und Modernisierung werden noch einige Jahre brauchen. Bis 2016 soll die Schnellbahn zu 100 Prozent realisiert sein. In den kommenden zwei Jahren wollen die Betreiber endlich die alten und von den Pendlern immer wieder massiv kritisierten Züge ausrangieren und durch neue, niederflurige und klimatisierte Garnituren vom Typ ,,Talent" und ,,Desiro" ersetzen. Vertraglich ist das bereits fixiert, das Land unterstützt den Kauf mit 35 Millionen Euro. Für den Anfang aber müssen sich die Landesbahnen von den ÖBB noch alte Wagen mieten.

Überhaupt wird vom Land viel Geld in die Hand genommen: Jährlich fließen neun Millionen Euro in den verbesserten Fahrplan, dazu kommen 200 Millionen für Planung und Ausbau der Infrastruktur auf zehn Jahre. Der Betrieb von ÖBB, GKB, Landesbahnen und GVB (Grazer Verkehrsbetriebe) schlägt sich jährlich mit 54 Millionen nieder. Insgesamt, berechneten Experten, kommt das Projekt auf Kosten von vier Milliarden Euro. Möglich macht das einerseits eine Umschichtung im Verkehrsbudget, andererseits die Erhöhung der Mineralölsteuer ab Juli 2008.

,,Es ist aber nicht nur das Geld, alle Beteiligten verfolgen dieses Projekt mit Leidenschaft", erklärt Edlinger-Ploder. In Zeiten der Klimadebatte und der wachsenden Kosten für den Individualverkehr hofft sie auf viele Umsteiger. Das Ziel bis 2016 lautet: rund 30.000 Fahrgäste mehr pro Tag auf der Schiene.

(Kleine Zeitung, 25.11.2007)

Daneben auch ein Link auf die Seite http://www.s-bahn.steiermark.at/ die ich noch gar nicht kannte.


  • flow
Re: S-Bahn - Heute in der Kleinen Zeitung
Antwort #111
Aus: Kleine Zeitung, 25.11.2007

m schnellen Takt zur Arbeit: In zwei Wochen kommt die S-Bahn
In zwei Wochen können Pendler in der Steiermark erstmals S-Bahn fahren: Neu ist der dichte Fahrplan, das Material noch alt.
Die S-Bahn fährt in zwei Wochen
Die S-Bahn fährt in zwei Wochen   Foto: www.oebb.at
In Wien fährt die Schnellbahn bereits seit einem halben Jahrhundert, in Salzburg ging die erste Strecke 2004 in Betrieb. Und in Graz? In der steirischen Landeshauptstadt war es "lange Zeit nur eine Vision, doch jetzt ist es plötzlich Realität", sagt Werner Reiterlehner vom Verkehrsressort des Landes. Der Start der S-Bahn erfolgt mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember. Die politische Referentin, Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder (VP), spricht von einem "Quantensprung" - doch warnt selbst sie vor allzu hohen Erwartungen in der Startphase.

Vernetzt.Es ist keine S-Bahn für Graz allein, sondern eine, die die Bezirksstädte wie Bruck, Deutschlandsberg, Spielfeld und Weiz mit der Landeshauptstadt verbindet. Es ist die Fortsetzung des in den letzten Jahren mehr und mehr verdichteten "Steirertaktes", erklärt Reiterlehner. Was sich mit dem 9. Dezember wirklich ändert und verbessert, sind die kürzeren Intervalle in der Frühspitze.

75 Zugpaare mehr. So können Pendler aus Bruck zwischen 6.30 und acht Uhr früh alle 15 Minuten in einen Zug Richtung Graz steigen. Retour fahren die Züge zwischen 13 und 20 Uhr im Halbstundentakt. Von Übelbach und Weiz rollen sie direkt nach Graz, das Angebot in den Morgenstunden wird dichter, ab Spielfeld besteht erstmals überhaupt ein durchgehender Taktverkehr... Damit sind ab Dezember täglich 75 Zugpaare mehr unterwegs. In Summe fahren ÖBB, GKB (Graz-Köflacher-Bahn) und die Landesbahnen im kommenden Jahr 1,1 Millionen so genannte Fahrplankilometer.

Ostbahn fraglich.Bei aller guten Stimmung der an diesem Projekt Beteiligten: Auf dem Liniennetz ist ein Zweig noch grau - die Ostbahn. Dass sie noch nicht S-Bahn-tauglich ist, liegt einzig am Fehlen dreier Ausweichen, um die das Land seit Jahren kämpft. Freilich hat Landesrätin Edlinger-Ploder mit dem Start der S-Bahn nun eine bessere Verhandlungsposition gegenüber dem Verkehrsministerium. 55 Millionen müssten für den Ausbau locker gemacht werden. "Dafür stehe ich bei Minister Faymann nahezu wöchentlich auf der Matte. Das wollen wir noch in dieser Legislaturperiode erreichen", sagt Edlinger-Ploder.

Fuhrpark und Bahnhöfe.Was der S-Bahn ebenfalls noch fehlt, sind zeitgemäße Bahnhöfe. Das weiße "S" auf blauem Hintergrund ziert derzeit gerade elf von rund 110 Stationen. Umbau, Sanierung und Modernisierung werden noch einige Jahre brauchen.

Finanzierung und Pläne
Bis 2016 soll die Schnellbahn zu 100 Prozent realisiert sein. In den kommenden zwei Jahren wollen die Betreiber endlich die alten und von den Pendlern immer wieder massiv kritisierten Züge ausrangieren und durch neue, niederflurige und klimatisierte Garnituren vom Typ "Talent" und "Desiro" ersetzen. Vertraglich ist das bereits fixiert, das Land unterstützt den Kauf mit 35 Millionen Euro. Für den Anfang aber müssen sich die Landesbahnen von den ÖBB noch alte Wagen mieten.

Finanzierung.Überhaupt wird vom Land viel Geld in die Hand genommen: Jährlich fließen neun Millionen Euro in den verbesserten Fahrplan, dazu kommen 200 Millionen für Planung und Ausbau der Infrastruktur auf zehn Jahre. Der Betrieb von ÖBB, GKB, Landesbahnen und GVB (Grazer Verkehrsbetriebe) schlägt sich jährlich mit 54 Millionen nieder. Insgesamt, berechneten Experten, kommt das Projekt auf Kosten von vier Milliarden Euro. Möglich macht das einerseits eine Umschichtung im Verkehrsbudget, andererseits die Erhöhung der Mineralölsteuer ab Juli 2008.

"Leidenschaft"."Es ist aber nicht nur das Geld, alle Beteiligten verfolgen dieses Projekt mit Leidenschaft", erklärt Edlinger-Ploder. In Zeiten der Klimadebatte und der wachsenden Kosten für den Individualverkehr hofft sie auf viele Umsteiger. Das Ziel bis 2016 lautet: rund 30.000 Fahrgäste mehr pro Tag auf der Schiene.

Hannes Gaisch


S-Fahrbahnplan
Die S-Bahn erstreckt sich über die vier von Graz ausgehenden Bahnkorridore und das Leitprojekt Koralmbahn. Ziel sind die Vervollständigung des Halbstundentakts und die Entwicklung hin zu 15-Minuten-Takten.

Pläne bis 2011
Bis 2011 soll die S-Bahn im Großraum Graz mit dem Qualitätsniveau jener in Salzburg gleichauf sein. Das beinhaltet etwa den Ausbau mehrerer Bahnhöfe, den Bau der Ausweichen auf der Ostbahn und die Zweigleisigkeit zwischen Lebring und Leibnitz.
Zukunftsaussichten
Bis 2013 stehen der Aus- bzw. Umbau des Grazer Hauptbahnhofes auf dem Plan sowie die Teil-Inbetriebnahme von Werndorf-Wettmannstätten.

Bis 2016 sollte die Koralmbahn fertig sein, der Ausbau von Graz nach Lieboch sowie jener der Ostbahn und deren Elektrifizierung.



Es gibt scheinbar auch (endlich) eine neu designte Website zum Thema:
http://www.verkehr.steiermark.at/cms/ziel/26283983/DE
Morteratsch - fermada sin damonda

Re: S-Bahn
Antwort #112

Aus: Kleine Zeitung, 25.11.2007
Es ist keine S-Bahn für Graz allein, sondern eine, die die Bezirksstädte wie Bruck, Deutschlandsberg, Spielfeld und Weiz mit der Landeshauptstadt verbindet.


Spielfeld ist auch eine Bezirksstadt? - Ist wohl eher eine Marktgemeinde, oder?  ???


Aus: Kleine Zeitung, 25.11.2007
"Dafür stehe ich bei Minister Faymann nahezu wöchentlich auf der Matte. Das wollen wir noch in dieser Legislaturperiode erreichen", sagt Edlinger-Ploder.


Das grenzt ja (wenn´s nicht von der Presse übertrieben wurde) fast an "Stalking" (= strafbar).  :hammer:
Aber inzwischen dürfte "unsere Kristina" auch ÖBB-Chef Huber bezirzt haben, denn immerhin trafen sich die Beiden ganz geheim im Landhauskeller (Extrazimmer) zum Brunch.  :one:


Aus: Kleine Zeitung, 25.11.2007
Für den Anfang aber müssen sich die Landesbahnen von den ÖBB noch alte Wagen mieten.


Alte ÖBB-Wagen? Auweia.
Ich dachte, dass die alten ÖBB-Wagen bereits in Albanien unterwegs sind.  :pfeifend:


Aus: Kleine Zeitung, 25.11.2007
Insgesamt, berechneten Experten, kommt das Projekt auf Kosten von vier Milliarden Euro.


Wie hoch sind die Experten-Honorare? 5 bis 10 % von 4 Milliarden sind ..... ?
Fahrgast geht bestimmt leer aus !(?)


Aus: Kleine Zeitung, 25.11.2007
Bis 2016 sollte die Koralmbahn fertig sein, der Ausbau von Graz nach Lieboch sowie jener der Ostbahn und deren Elektrifizierung.


Bei "deren Elektrifizierung" ist leider wahrscheinlich nur die Ostbahn gemeint, oder?
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

  • flow
Re: S-Bahn
Antwort #113
Am kommenden Dienstag, 27.11.07, gibt's wieder Probefahrten auf der Übelbacher Bahn mit 4024:

SLp 98834
Richtzeiten:
Graz   07.05
Peggau-Deutschfeistritz   07.18   Gl 4, weiter StlB
      

SLp 98835
Richtzeiten:
Peggau-Deutschfeistritz   10.50
Graz Hbf   11.03
        

Zugbildung: ET 4024

Quelle: User "woifal" von www.bahnforum.info
Morteratsch - fermada sin damonda

Re: S-Bahn
Antwort #114
Danke für den Tipp !!!  :one:
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

  • flow
Re: S-Bahn
Antwort #115
Die österreichweite Zulassung der 4023 ist eingetroffen, somit sollte einem Einsatz auf der Übelbacher Bahn ab Fahrplanwechsel nichts mehr im Wege stehen. :D
Quelle: User "141R1187" von www.bahnforum.info

@empedokles: Gerne, gerne!


Spielfeld ist auch eine Bezirksstadt? - Ist wohl eher eine Marktgemeinde, oder?  ???


Ja.


Alte ÖBB-Wagen? Auweia.
Ich dachte, dass die alten ÖBB-Wagen bereits in Albanien unterwegs sind.


Hm. Die StLB ist ja im Besitz von einigen ex-ÖBB Schlieren, aber dass sie noch zusätzlich "alte" Waggons anmieten müssen, ist mir neu. Die Frage ist, für welche Verkehre die denn benötigt werden? ???
Morteratsch - fermada sin damonda

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: S-Bahn
Antwort #116
Empedokles fährt nach Peggau/Übelbach?

Zitat
Die österreichweite Zulassung der 4023 ist eingetroffen, somit sollte einem Einsatz auf der Übelbacher Bahn ab Fahrplanwechsel nichts mehr im Wege stehen. :D


Das ist sehr erfreulich. Gibt es eigentlich noch Probleme mit den Talenten? Man hört nichts mehr davon. :D
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: S-Bahn
Antwort #117

Empedokles fährt nach Peggau/Übelbach?


Nö, wie kommst auf das?
Ich find´s einfach klass, wenn "flow" diesen Tipp im Forum weitergibt.
Es soll ja auch Leute geben, die in diesem anderen Forum net so gern nachschau´n .....  :pfeifend:

Aber Du bringst mich auf eine Idee! ......
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

  • flow
Re: S-Bahn
Antwort #118

Gibt es eigentlich noch Probleme mit den Talenten? Man hört nichts mehr davon. :D


Laut ÖBB-Chef Huber im Standard soll die Verfügbarkeit der Talente momentan bei 89% liegen. Kleinere Probleme kommen natürlich immer wieder vor, aber scheinbar hat man die Sache halbwegs in den Griff bekommen.
Das Interview ist dort zu finden: derStandard.at | Investor | Unternehmen | Bahn | ÖBB

Ich hoffe, dass ab Fahrplanwechsel wieder vermehrt 4024 zwischen Bruck und Spielfeld zum Einsatz kommen werden.

mfg flow
Morteratsch - fermada sin damonda

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: S-Bahn
Antwort #119
Zitat
Aber Du bringst mich auf eine Idee! ......


Darauf bin ich gespannt... ;)

Zitat
Laut ÖBB-Chef Huber im Standard soll die Verfügbarkeit der Talente momentan bei 89% liegen.


Da gibt es noch viel zu tun... Für das Nürnberger S-Bahn Netz hat man auch elektr. Talente bestellt, aber eine neue Generation (Talent2).
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile