Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Benutzungspflicht Münzgrabenstraße Fröhlichgasse - Sandgasse aufgehoben (3654-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Benutzungspflicht Münzgrabenstraße Fröhlichgasse - Sandgasse aufgehoben
Hallo,

mich wundert es fast, dass es sonst noch niemand gepostet hat: Die Benutzungspflicht des kurzen Radweges entlang der Münzgrabenstraße zwischen Fröhlichgasse und Sandgasse wurde aufgehoben.  Einen Vorteil dürfte dies vor allem für diejenigen bringen, die weiter die Münzgrabenstraße entlang fahren wollen. Wer in die Sandgasse will, wird gerne weiterhin den Radweg verwenden, da ansonsten ja das Links-Abbiegeverbot zutrifft.

Liebe Grüße,
Stefan

  • ptg
Re: Benutzungspflicht Münzgrabenstraße Fröhlichgasse - Sandgasse aufgehoben
Antwort #1
Ist mir noch nicht aufgefallen.  :one:
So spart man sich stadteinwärts zwei kritische Punkte: Einfahrt bei der Sandgasse, wo die Autofahrer oft schnell hinfahren oder überhaupt die Einfahrt blockieren und bei der Ampel selbst, wo man entweder Verkehr von der Fröhlichgasse oder von der Münzgrabenstraße hat. (Ich hab den Radweg aus genannten Gründen dort so gut wie nie benutzt)
Von Vorteil ist der Radweg aber für Radfahrer die Fröhlichgasse<->Sandgasse fahren.

Re: Benutzungspflicht Münzgrabenstraße Fröhlichgasse - Sandgasse aufgehoben
Antwort #2
Allerdings müss(t)en alle Radfahrer am besagten Radweg bei der Kreuzung zur Sandgasse absteigen, da der Radweg dort endet und NICHT über die Straße führt! Über die Straße ist dort "nur" ein Zebrastreifen gepinselt, kein Radübergang! Natürlich hält sich fast kein Radfahrer an das "STOP" (wirklich jeder andere hätte dort Vorrang gegenüber die nach Süden fahrenden Radfahrer). Auch das Rad wird natürlich nicht über den Zebrastreifen geschoben, es grenzt schon an ein Wunder, dass dort noch nie ein Radfahrer unter die Räder gekommen ist, wo man doch aus der Sandgasse kommend unmöglich nach rechts um die Ecke sehen kann (ob ein Radfahrer daherkommt oder nicht)...

Meiner Meinung nach gehört dort dringend auch ein Radübergang über die Sandgasse hingepinselt, sowie baulich eine kleine rund 20m lange hüfthohe Mauer in der Münzgrabenstraße als Abtrennung des Nord-/Süd-Verkehrs hingesetzt, damit die tägliche passierende, höchst gefährliche, Linksabbiegerei endlich aufhört!

Re: Benutzungspflicht Münzgrabenstraße Fröhlichgasse - Sandgasse aufgehoben
Antwort #3
Also eine Pflicht abzusteigen oder gar das Fahrrad über den Zebrastreifen zu schieben, würde ich so aus der STVO nicht ableiten wollen. Zum einen erzwingt eine Wartepflicht gegenüber anderen Teilnehmern nicht notwendigerweise das Anhalten wenn die Kreuzung frei ist. Bei geeigneter Geschwindigkeit ist der Bremsweg nämlich kurz genug, um nur bedarfsweise anzuhalten, sonst bräuchte man ja auch keine Unterscheidung zwischen Stop-Tafel und Vorrang-Geben. Zum anderen haben ja sämtliche Verkehrsteilnehmer die aus der Sandgasse kommen aufgrund der Vorrang-Geben-Tafel eine Wartepflicht, ich wüsste nicht warum, die nicht auch gegenüber Radfahrern, die aus dem Radweg einbiegen, gelten sollte. In diesem Fall müssten dann beide stehen bleiben und sich dann per Gesten ausmachen, wer als erstes losfährt.

Re: Benutzungspflicht Münzgrabenstraße Fröhlichgasse - Sandgasse aufgehoben
Antwort #4

Allerdings müss(t)en alle Radfahrer am besagten Radweg bei der Kreuzung zur Sandgasse absteigen, da der Radweg dort endet und NICHT über die Straße führt!


Warum sollte man dort absteigen (müssen)? Der Radweg endet und man biegt einfach (im Nachrang) in die Sandgasse ein.

lg, IC
"... und zu den Fenstern schauten lebendige Menschenköpfe heraus, und schrecklich schnell ging's, und ein solches Brausen war, dass einem der Verstand stillstand."
 - Peter Rosegger (erste Begegnung mit der Semmeringbahn)

  • kroko
Re: Benutzungspflicht Münzgrabenstraße Fröhlichgasse - Sandgasse aufgehoben
Antwort #5
Ja gottseidank. Gut zu sehen dass es Radweg-Abschnitte gibt wo die Benützungspflicht (zumindest in eine Richtung) dermaßen sinnlos ist, dass sie sogar eine eher rad-feindliche Verwaltung aufhebt.