Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Die arme BH Neunkirchen ;) (4364-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team

Re: Die arme BH Neunkirchen ;)
Antwort #1
Demnach spricht alles dafür, die Section Control flächendeckend auf ganz Österreich anzuwenden.
Vorteile gäbe es auch: Es könnten jede Menge zusätzlicher Leute dauerhaft beschäftigt werden, die sich gleich selbst durch die eingenommenen Strafen finanzieren. Das verbleibende Geld könnte flächendeckend in den Ausbau der Öffis gesteckt werden.

Re: Die arme BH Neunkirchen ;)
Antwort #2
Warum sollte die BH arm sein - offensichtlich halten sich eine Menge Autofahrer nicht an das vorgeschriebene Tempolimit. Das sollte ja geahndet werden, oder nicht?

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • PeterWitt
Re: Die arme BH Neunkirchen ;)
Antwort #3
...und wenn wir schon dabei sind: massiver Ausbau der Rotlicht-Blitzer an den Kreuzungen, um das Fahren bei "Dunkelgelb" etwas zu reduzieren, was ja in der digitalen Zeit kein Problem sein kann. Solche Leute verzögern nämlich durch immer länger werdende Räumphasen den Verkehr massiv, ebenso wie jene glorreichen Helden, die einen ganzen Ampelumlauf mitten auf der Kreuzung stehen.
Gut zu beobachten z.B: Elisabethstraße/Glacis, wo die Linksabbieger vom Geidorfplatz oft die Fahrzeuge aus der Elisabethstraße so lange am Losfahren hindern, dass die Ampel schon wieder grün blinkt. Gleiches am Karlauergürtel Richtung Herrgottwiesgasse: die Straßenbahn verlässt die Haltestelle und hat freie Fahrt, muss aber aufgrund von Linksabbiegern von Norden nochmal anhalten und kann meist erst bei "gesperrt" wieder los fahren.
  • Zuletzt geändert: Juni 15, 2016, 14:00:57 von PeterWitt

  • FlipsP
Re: Die arme BH Neunkirchen ;)
Antwort #4

http://www.kleinezeitung.at/s/chronik/5020894/Anzeigenflut_SectionControl-auf-A2_10000-Anzeigen-in-nur-vier-Wochen?


Die Kommentare zum Artikel sind wieder vor überbordender Dummheit nicht gefeit.

Es geht eindeutig bergab: Für die Einen ist Rasen und zu schnell Fahren und für die Anderen der Nazionalsozialismus schon salonfähig  :-[
Glaube aber eher, dass es hierbei einen großen Überschneidungsbereich gibt.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • Bim
Re: Die arme BH Neunkirchen ;)
Antwort #5

Demnach spricht alles dafür, die Section Control flächendeckend auf ganz Österreich anzuwenden.
Vorteile gäbe es auch: Es könnten jede Menge zusätzlicher Leute dauerhaft beschäftigt werden, die sich gleich selbst durch die eingenommenen Strafen finanzieren. Das verbleibende Geld könnte flächendeckend in den Ausbau der Öffis gesteckt werden.



Nur zur Info:

Die Strafgelder in Österreich werden nach Gesetzesmaterien aufgeteilt und zwar in StVO und restliche Gesetze (FSG, KFG, SPK, StLSG, usw.).

Die StVO-Strafgelder werden weiter aufgesplittet auf Gemeinde, Land, Bund (und ASFINAG - Autobahnen und Schnellstraßen). Die Strafgelder der StVO fließen immer jener Gebietskörperschaft zu, in dessen Eigentum sich die Straße befindet bzw. die sich darum kümmert (Pflege, Reinigung, Streuung, Erhaltung, Sanierung, etc.).

Die restlichen Strafgelder fließen in wohltätige Einrichtungen! (Niemals werden die beschäftigten Leute bzw. die Behörden von Strafgeldern finanziert - somit ist (gottseidank) egal, wie viel Strafgeld eingehoben wird, denn das Personal und Behörden finanziert sich nicht selbst über diese Strafgelder!)

Re: Die arme BH Neunkirchen ;)
Antwort #6

Die Kommentare zum Artikel sind wieder vor überbordender Dummheit nicht gefeit.


Wundert dich das (im Moment) ...

Nietzsche hat schon gesagt: "Es gibt 2 % Übermenschen und 98 % Naturdeppen" (hat übrigens auch ein kürzlich verstorbener ex-GAK-Trainer salonfähig gemacht)

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen: wer Gesetzesübertretungen gut heißt, der kann doch nicht ganz normal im Oberstübchen sein (aber es ja bei uns im Moment viel schlimmer: da wird ja offen zu Gewalt gegen Andersdenkende aufgerufen!).

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Bim
Re: Die arme BH Neunkirchen ;)
Antwort #7

...und wenn wir schon dabei sind: massiver Ausbau der Rotlicht-Blitzer an den Kreuzungen, um das Fahren bei "Dunkelgelb" etwas zu reduzieren, was ja in der digitalen Zeit kein Problem sein kann. Solche Leute verzögern nämlich durch immer länger werdende Räumphasen den Verkehr massiv, ebenso wie jene glorreichen Helden, die einen ganzen Ampelumlauf mitten auf der Kreuzung stehen.
Gut zu beobachten z.B: Elisabethstraße/Glacis, wo die Linksabbieger vom Geidorfplatz oft die Fahrzeuge aus der Elisabethstraße so lange am Losfahren hindern, dass die Ampel schon wieder grün blinkt. Gleiches am Karlauergürtel Richtung Herrgottwiesgasse: die Straßenbahn verlässt die Haltestelle und hat freie Fahrt, muss aber aufgrund von Linksabbiegern von Norden nochmal anhalten und kann meist erst bei "gesperrt" wieder los fahren.


Hier ist aber anzmerken, gerade für den Fall von Linkseinbiegern:

Ein Linkseinbieger hat bis zum Kreuzungsmittelpunkt bei Grünlicht in die Kreuzung einzufahren. Oftmals ist das Verlassen (auch aus anderen Gründen, z.B. wegen des Gegenverkehrs) der Kreuzung erst nach der Grünphase möglich. Die StVO regelt ganz klar, dass jedem in der Kreuzung befindlichem Verkehrsteilnehmer das gefahrlose Verlassen der Kreuzung zu ermöglichen ist, bevor der Querverkehr (bei Grünlicht) in die Kreuzung einfährt.

Bei den Linkseinbiegern ist es in der Praxis oft nicht anders möglich. Die Straßenbahn ist diesem Fall (leider) auch an die StVO gebunden, wodurch sie leider behindert wird. Dies ist ein Fall, wo die Verkehrsplanung + Programmierer der VLSA gefordert sind.

Das "Kreuzung verstellen" trifft hauptsächlich die Geradeausfahrer bzw. wäre oftmals beim Geradeausfahren zu verhindern! (Hier ist die Strafbarkeit aber auch nur gegeben, wenn der Stau und somit die Blockierung der Kreuzung vorhersehbar war. Fließt der Verkehr und der Verkehr beginnt unvorhersehbar zu stocken, ist keine Strafbarkeit gegeben. Wäre in der Praxis bei großen Kreuzungen auch nicht möglich, wenn immer nur 1 Auto einfährt und das 2. Auto vor der Einfahrt in die Kreuzung wartet, bis das 1. Auto die Kreuzung zur Gänze verlassen hat. Nur so wäre das Kreuzung verstellen bei unverhersehbarem Stocken des Verkehrs zu verhindern, was jedoch einen enormen Stau in ganz Graz nach sich ziehen würde!)

  • PeterWitt
Re: Die arme BH Neunkirchen ;)
Antwort #8

Ein Linkseinbieger hat bis zum Kreuzungsmittelpunkt bei Grünlicht in die Kreuzung einzufahren.

Dem ist ja auch nichts auszusetzen - und eine Schleife auf der Haltelinie würde hier auch keine Fahrzeugerfassung auslösen. Aber schau doch einmal selbst am z.B. Karlauergürtel: die Straßenbahn bekommt grün, und noch gut 3-4 Sek. fahren PKW neu in die Kreuzung ein und überfahren somit auch die Haltelinie bzw. die rote Ampel. Gleiches gilt für die Glacisstraße - in die Elisabethstraße gibt es eine eigene Abbiegespur, wenn aber die Elisabethstraße schon Grün hat (nicht rot/gelb), dann sollte der Strom vom Glacis eigentlich schön langsam abreißen...

  • Bim
Re: Die arme BH Neunkirchen ;)
Antwort #9


Ein Linkseinbieger hat bis zum Kreuzungsmittelpunkt bei Grünlicht in die Kreuzung einzufahren.

Dem ist ja auch nichts auszusetzen - und eine Schleife auf der Haltelinie würde hier auch keine Fahrzeugerfassung auslösen. Aber schau doch einmal selbst am z.B. Karlauergürtel: die Straßenbahn bekommt grün, und noch gut 3-4 Sek. fahren PKW neu in die Kreuzung ein und überfahren somit auch die Haltelinie bzw. die rote Ampel. Gleiches gilt für die Glacisstraße - in die Elisabethstraße gibt es eine eigene Abbiegespur, wenn aber die Elisabethstraße schon Grün hat (nicht rot/gelb), dann sollte der Strom vom Glacis eigentlich schön langsam abreißen...



Ja ich weiß was du meinst ... nur am Karlauer Gürtel kann ich dir sagen, wenn du ein Linkseinbieger aus der Herrgottwiesgasse bist und du stehst schon über der Haltelinie bzw. nach der Ampel (so, dass keine Ampel mehr zu sehen ist, z.B. am Schutzweg), fährt die Straßenbahn schon los, obwohl noch einige Fahrzeuge die Kreuzung räumen müssen. Kann oft zwischen PKW und Straßenbahn sehr knapp werden. Problem ist dort halt auch, dass der Bogen der Straßenbahn schon vor der Kreuzung beginnt und somit in den linken Fahrstreifen hineinragt, auf den die Linkseinbieger einbiegen. (Hier entsteht aus der Sicht des Querverkehrs, entlang des Karlauergürtels hin und wieder durchaus der Eindruck, dass die Fahrzeuge aus der Herrgottwiesgasse erst bei Rot einfuhren, obwohl das nicht stimmt.

Dafür, dass das erst neu gemacht wurde, ist das ziemlicher Pfusch ...  :-X 

Re: Die arme BH Neunkirchen ;)
Antwort #10

http://www.kleinezeitung.at/s/chronik/5020894/Anzeigenflut_SectionControl-auf-A2_10000-Anzeigen-in-nur-vier-Wochen?


Ende April 2016 - da wurde die Anlage installiert - begannen die Anzeigen. Die Asfinag schreibt auf der Homepage, dass die Baustelle Ende Oktober 2016 beendet wird.

Das Verwaltungsstrafgesetz räumt der Behörde eine Frist von einem Jahr bis zur Einleitung eines Verfolgungshandlung ein (Paragraf 31). Also liebe BH: Jammert nicht herum, arbeitet im normalen Tempo die Fälle ab, und Ende Oktober habt ihr noch mindestens ein halbes Jahr Zeit, um allein die Anzeigen aus dem Frühjahr 2016 abzuarbeiten.

Der Stau in der Abarbeitung wird ja nicht das Problem sein. Selbst wenn jede Anzeige in Form mehrerer A4-Seiten reinfährt (was ich nicht annehme, das wird ja wahrscheinlich elektronisch sein, ergibt das vielleicht 5 Megabyte für 2 Fotos + Text), wird wohl nicht das Platzproblem in der BH akut werden.