Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Umgestaltung Lendplatz (4227-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Amon
Umgestaltung Lendplatz
Der östliche Teil des Landplatz-Marktes (also genau genommen somit der südöstliche Teil des Lendplatzes) soll umgestaltet werden. Dazu zählen nebst Anti-Terror-Pollern auch die (Wieder-)Einführung einer Fußgängerzone. Meines Wissens war dort ja bereits Fußgängerzone, ehe der frühere Stadtrat Eustacchio eine Kurzparkzone daraus machte. Die Marktbeschicker dürfen weiterhin zufahren.

https://www.graz.at/cms/beitrag/10318589/8106610/Aktuelles_aus_dem_Stadtsenat.html

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5488536/Graz_Der-Grazer-Lendplatz-wird-umgestaltet

Der Stadtsenat trat am heutigen Freitag erstmals nach der Sommerpause wieder zusammen und hat (wie berichtet) auch über Änderungen am Lendplatz debattiert. Dabei wurde einstimmig beschlossen, dass der östliche Teil des Platzes künftig zu einer Fußgängerzone umgestaltet wird. Dieser Bereich ist größer als der bereits für Fußgänger reservierte westliche.

Die Änderungen werden möglich, weil am Platz Maßnahmen erreichtet werden, die der Terrorabwehr dienen, wie das Büro der zuständigen Verkehrsstadträtin Elke Kahr betont: ,,Die Gestaltungsmaßnahmen hätten ohnehin den Verbleib von nur wenigen Parkplätzen ermöglicht. Umso mehr freut mich die eindeutige Entscheidung aller Fraktionen im Stadtsenat und das Bekenntnis zur FuZo am Lendplatz. So wird der Platz schöner und attraktiver und es entsteht mehr Raum für die Menschen."

Vor dem Beschluss wurde allerdings politisches Kleingeld gewaschen. Die ÖVP kritisierte Kahr, weil sie kurioserweise zwei Anträge zur betreffenden Fläche am Platz einbrachte - sowohl für die Möglichkeit der Fußgängerzone, als auch für die Beibehaltung der Parkzone: ,,Die Stadträtin kann nicht beide Vorschläge einbringen und die Koalition entscheiden lassen", heißt es. Sogar von ,,Arbeitsverweigerung" ist die Rede, weil Kahr ,,schließlich gewählt wurde, um Entscheidungen zu treffen".

  • Amon
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #1
Im Februar 2020 soll über die weitere Umgestaltung des Areals rund um den Lendplatz abgestimmt werden. Die Pläne sehen zusammengefasst folgendes vor:

* Eine Fußgängerzone in der Stockergasse
* Eine Begegnungszone in der Ökonomiegasse und Mariahilferstraße (Ökonomiegasse bis Südende Markplatz)
* Einen Radweg von der Volksgartenstraße entlang des Marktplatzes bis zur Mariahilferstraße
* Einen Einbahnring im Uhrzeigersinn rund um den Marktplatz
* Ein Linksabbiegeverbot von der Ökonomiegasse in den Lendkai
* (einen neuen Radweg von der Ökonomiegasse entlang des Kais zur Keplerbrücke, aber das ist nur eine Vermutung von mir)

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5731055/Lendplatz_Kompromiss-gefunden_Graz-bekommt-eine-neue-Begegnungszone?fbclid=IwAR04ntu5lyP-3j4Ex1FXaYLm1WPzfWlO3cQ_-qgcXjvH9I_TjLCne2jm808

Dass vom Lendplatz hin zum Mariahilferplatz weniger Autos unterwegs sein sollen, darüber herrschte weitgehend Einigkeit. Nur über das Wie wurde lange diskutiert.

Verkehrsstadträtin Elke Kahr (KPÖ) hat mehrere Varianten vorgelegt, braucht aber die politische Zustimmung von Bürgermeister Siegfried Nagl und der schwarz-blauen Koalition. Kahrs Varianten reichten von klein bis groß, von einer simplen Einbahn um den Marktplatz bis zur großen Ausweitung der Fußgängerzone in die Ökonomiegasse.
Graz bekommt eine neue Begegnungs- und Fußgängerzone

Jetzt ist es die große Lösung in einer Light-Version geworden. Die Kernpunkte des bunten politischen Kompromisses:

    Einbahn: Um den Marktplatz kommt eine Einbahn im Uhrzeigersinn. Dadurch soll an der Kreuzung Volksgartenstraße und weiterführend Richtung Süden Platz für eine ordentliche Radwegverbindung geschaffen werden.
    Fußgängerzone: Die Stockergasse wird zur Fußgängerzone.
    Begegnungszone: Die Straßen vom Marktplatz weg (Lendplatz, Mariahilfer Straße) bis zur Ökonomiegasse werden zwar nicht zur Fußgänger-, aber zur Begegnungszone. Das bedeutet: Fußgänger können die gesamte Fahrbahn benutzen, alle Verkehrsteilnehmer sind gleichberechtigt, die Zonen-Parkplätze fallen weg. Und: Man kann von der Ökonomiegasse nur mehr rechts in den Lendkai einbiegen. Das soll Durchzugsverkehr minimieren und mehr Platz für Radfahrer am Kai schaffen.

Das Lendplatz-Paket soll das Viertel weiter aufwerten

,,Das Projekt ist ein notwendiger Schritt, um dort die Infrastruktur für den Radverkehr zu verbessern. Und die Verkehrsberuhigung bedeutet eine Aufwertung für den Lendplatz und das Viertel", sagen Bürgermeister Nagl und Vize Mario Eustacchio (FPÖ). Sie haben das Paket in ihrem jüngsten Koalitionsausschuss abgesegnet.

Für Verkehrsstadträtin Kahr ist das ,,ein erster, wichtiger Schritt, der die Qualität für alle verbessern wird: für Anrainer, Gewerbetreibende, Besucher.

Kahr wird das Lendplatz-Paket im Februar in den Gemeinderat einbringen. Einzig offener Punkt: Soll die Fußgänger- und Begegnungszone gleich baulich umgestaltet werden oder nach einem Test-Jahr? Kahr ,,empfiehlt" den sofortigen Umbau, ,,damit die Leute auch merken, dass etwas anders ist." Schwarz-Blau setzt eher auf Evaluieren und dann Umbauen.

Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #2
Etwas weiter nördlich, bei der Einmündung der Grünen Gasse in die Wiener Straße wird auch eine Begegnungszone eingerichtet. Der dort heuer neu errichtete Platz mit Bäumen heißt übrigens "Margarete-Hoffer-Platz".

https://www.graz.at/cms/dokumente/10326194_7747759/6702aa6f/BIG%20Grünraum%20DRUCK_Ansicht-komprimiert.pdf
https://www.graz.at/cms/beitrag/10335233/8497745/Aktuelles_aus_dem_Stadtsenat.html

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #3
Presseaussendung aus dem Büro Kahr:

Lendplatz: Verkehrsberuhigung und bessere Radverkehrsführung

Das Verkehrskonzept Lendplatz Süd ist startklar: Mit einem Grundsatzbeschluss des Gemeinderates am Donnerstag soll der Mix an verkehrsberuhigenden Maßnahmen - Einbahnführung, FuZo, BeZo und verbesserte Radverkehrsführung - in die Umsetzung gehen, die für 2020/21 geplant ist. 

,,Das Konzept wurde sorgfältig und unter Einbeziehung des Bezirkes, der Bevölkerung und der Gewerbetreibenden vorbereitet und wird ein Gewinn für das Lendviertel zwischen Lendplatz und Mariahilferplatz", erklärt Stadträtin Elke Kahr. Den Ausgang hat das Projekt mit dem an sie herangetragenen Wunsch des Bezirkes genommen, Lösungen gegen den Durchzugsverkehr und für die Radroute an der Westseite des Platzes zu finden. Die Abteilung für Verkehrsplanung beauftragte ein Planungsbüro (VerkehrPLUS) mit Verkehrserhebungen und Variantenplanungen, die dann mit dem Bezirksrat abgestimmt und in zwei öffentlichen Veranstaltungen vorgestellt und diskutiert wurden.

Das Verkehrskonzept Lendplatz sieht im Detail folgende Maßnahmen vor:

·        Einbahnführung im Uhrzeigersinn um den südlichen Platzbereich

·        Durchbindung des Radverkehrs auf der Westseite mittels baulich getrenntem Zweirichtungs-Radweg über die Volksgartenstraße bis Marschallgasse (weiter gegen die Einbahn)

·        Einrichtung einer Fußgängerzone in der Stockergasse

·        Umgestaltung der Mariahilferstraße zwischen Lendplatz und der bestehenden Fußgängerzone Mariahilferstraße in eine Begegnungszone

Die Umsetzung soll zunächst kostengünstig durch einfache Gestaltungsmaßnahmen und Möblierung erfolgen, in einem zweiten Schritt ist nach einer Evaluierung die bauliche Umgestaltung wie etwa eine niveaugleiche Pflasterung der FuZo und BeZo vorgesehen. ,,Unser Vorschlag war es, die Fußgängerzone Mariahilferstraße weiter bis zur Josefigasse zu ziehen. Nun kommt hier eine Begegnungszone, die zwar die Ausfahrt über die Ökonomiegasse weiter offenhält, den Kfz-Verkehr aber weiter entschleunigen und reduzieren wird", so Kahr. Für die Zukunft besteht die Möglichkeit, mit geringen Änderungen diesen Teil in eine FuZo umzuwandeln. Der Eingriff in die Parkraumsituation ist gering.

Kahr: ,,Die Lösung bringt eine weitere Aufwertung dieses Stadtteils am rechten Murufer, verbunden mit einer besseren Aufenthaltsqualität für die Menschen und einer Entspannung der Situation zwischen FußgängerInnen und RadfahrerInnen an der Kreuzung Volksgartenstraße. Danke an alle, die an der Planung und Vorbereitung mitgewirkt haben, um diesen weiteren Schritt in Richtung sanfte Mobilität in der Stadt zu ermöglichen."

GLG
Martin

  • kroko
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #4
Wieder mal eine Minimallösung, und somit eine verpasste Chance. Naja.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #5
Aus der Begegnungs- kann man später ja vielleicht doch einmal eine Fußgängerzone machen... -  ::)
GLG
Martin

  • kroko
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #6
Vom Linksabbiegeverbot in der Ökonomiegasse (und dadurch evtl. der Möglichkeit den Murradweg zu verbreitern) ist jetzt wieder nichts zu lesen - hat jemand eine Ahnung wie es damit steht?

  • FlipsP
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #7
Heute im Grazer:

Leserbrief:

Viel Leben am Lendplatz

Jetzt war erstmals der ganze Lendplatz Marktplatz und anstelle der parkenden Autos vor der Markthalle belebte Marktstände. Das hat den Lendplatz sehr ausfgewertet und hat eine wunderbare Atmosphäre geschaffen. Ich würde mir sehr wünschen, dass diese Corona-Maßnahme eine Dauerlösung wird. Das würde dem Lendplatz und seinen Besuchern guttun.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #8

Lendplatz Süd: Einbahn, FUZO und Begegnungszone kommen im Frühjahr

Stadträtin Kahr: ,,Projekt gut und unter Mitwirkung vieler vorbereitet"

Der Lendplatz erfährt im kommenden Frühjahr bei der Verkehrsorganisation eine Neugestaltung und viele Verbesserungen: Rund um den Marktbereich gibt es künftig eine Einbahn, die Stockergasse wird Fußgängerzone und die Mariahilferstraße bis zur Ökonomiegasse Begegnungszone. Der Umsetzungsbeschluss, mit dem die erforderlichen Mittel in der Höhe von 620.000 Euro freigegeben werden, wird am 17. Dezember dem Gemeinderat vorgelegt.

Am Anfang stand der Wunsch, den Durchzugsverkehr zu reduzieren, im westlichen Marktbereich eine Entflechtung des Fuß- und Radverkehrs zu erreichen und insgesamt die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Unter Federführung der Abteilung für Verkehrsplanung wurde ein Planungsprozess in Abstimmung mit dem Bezirksrat gestartet, AnwohnerInnen, Gewebetreibende und Wirtschaftskammer wurden eingebunden. Die Datenerhebung sowie Varianten- und Detailplanung wurden mit Hilfe des Ingenieurbüros Verkehrplus bewerkstelligt, die Stadtplanung konzipierte die Ausgestaltung und schlussendlich begutachtete die Altstadtsachverständigenkommission, ob Möblierung, Markierungen und Farben den optischen Kriterien entsprechen.

Das Verkehrsführungs- und Gestaltungskonzept im Detail:

•   Der Verkehr wird als Einbahn im Uhrzeigersinn um den südlichen Platzbereich (Markt) geführt. So ergibt sich die Möglichkeit, den Radverkehr an der Kreuzung Volksgartenstraße nach Süden Richtung Mariahilferstraße abgesetzt vom Gehsteig auch gegen die Einbahn zu führen und die Querungssituation zu verbessern. Der hier sehr schmale Gehsteig wird verbreitert.

•   Die Mariahilferstraße südlich des Lendplatzes wird bis zur Ökonomiegasse Begegnungszone. Es gilt Tempo 20, die Fahrbahn wird schmäler und Bodenmarkierungen bzw. farbige Flächen, Bäume und Sitzmöbel sorgen für eine verschwenkte Führung der Fahrgasse. Ladezonen bleiben erhalten, rund 20 Zone-Parkplätze entfallen.

•   Die im Bereich der Begegnungszone eingesetzte Möblierung besteht aus Pflanztrögen und Sitzmöbeln; sie wurde von Architekt Norbert Müller entwickelt und ist bereits in anderen Gestaltungen (z.B. Schmiedgasse) in ähnlicher Weise umgesetzt worden. Zusätzlich zu den Pflanztrögen kommen sieben dauerhafte Baumneupflanzungen, die u.a. der Beschattung dienen. Neu ausgeführt wird auch ein attraktiver Durchgang am südlichen Ende der Häuserzeile hin zur Josefigasse. 

Stadträtin Elke Kahr: ,,Diese Verkehrsberuhigung, die eine neue Aufenthaltsqualität für die Menschen im Straßenraum mit sich bringt, haben wir von langer Hand und im Zusammenwirken mit zahlreichen Beteiligten - städtischen Abteilungen, Bezirks- und Stadtpolitik, Wirtschaft und AnwohnerInnen - vorbereitet. Ihnen allen gebührt mein Dank. Ich freue mich, dass es nun soweit ist und wir im Frühjahr ein gutes Stück neuen Lendplatz erleben dürfen."

Barbara Urban, Projektleiterin Verkehrskonzept Lendplatz Süd, Abteilung für Verkehrsplanung: ,,Wir haben in der Umsetzungsplanung darauf geachtet, dass diese den budgetären Vorgaben entsprechend sparsam und ohne größere bauliche Umgestaltung erfolgt. Die Ausführung ist ansprechend und nachhaltig, lässt aber auch Spielraum für künftige Entwicklungen."
GLG
Martin

  • kayjay
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #9
Wieso müssen die Bäume in einen Container, und können nicht direkt in die Erde geplflanzt werden?

Den Asphalt hätte man auf dem Schaubild auch ein wenig sanieren können...

  • kroko
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #10
Weiß jemand ob für den Radweg an der Mur jetzt eine Verbreiterung mitgeplant ist oder nicht?

Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #11
Wieso müssen die Bäume in einen Container, und können nicht direkt in die Erde geplflanzt werden?
Wird dort vermutlich nicht so einfach sein. Das ist ein Gebiet, wo es schon sehr lang eine Bebauung gibt.

Du darfst nämlich nicht unterschätzen, was alles gemacht werden muss, damit dort Bäume wachsen können. z.B. Platz unter der Oberfläche (vorhandene Leitungen/Kanäle), Bewässerungsystem etc.
Baumpflanzungen im innerstädtischen Bereich sind immer ein kompliziertes Thema, das sich viele so einfach vorstellen. Wenn man nicht den kompletten Bereich des unterirdischen Straßenraums neu organisieren kann/will, ist ein Eingraben der Bäume nicht immer möglich. Da kommen die "Blumentöpfe" deutlich billiger. Denn wenn man einen Baum eingräbt, muss man es gscheit machen. Es nützt nichts, wenn man nur ein kleines Loch gräbt, den Baum pflanzt und der dann eingeht, weil er nicht genug Platz zum Wurzeln hat.

Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #12
Wo ist die Strassenbahn? Das wäre ein Fortschritt

  • Ch. Wagner
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #13

Wer entdeckt Bäume in Pflanztrögen? Wo steht denn das?

Es steht "zusätzlich" werden Bäume gepflanzt! Und die Pflanztröge dienen wohl zusätzlich als Schutz vor Irren, die mit dem Auto Menschen morden wollen.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • PeterWitt
Re: Umgestaltung Lendplatz
Antwort #14

Wer entdeckt Bäume in Pflanztrögen? Wo steht denn das?

Es steht "zusätzlich" werden Bäume gepflanzt! Und die Pflanztröge dienen wohl zusätzlich als Schutz vor Irren, die mit dem Auto Menschen morden wollen.
...bzw. werden diese wohl eher auch als Sitzgelegenheiten dienen.