Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Kaiser-Josef-Platz (7931-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: Kaiser-Josef-Platz
Antwort #15
Was wurde eigentlich aus der, im vorigen Jahr für heuer, angekündigten Aufpflasterung bzw. Veränderung des Straßenbelags der Glacisstraße im Bereich der Hst. Kaiser-Josef-Platz, die der Verkehrsberuhigung in diesem Bereich sowie der besseren Durchwegung zwischen den Marktständen am Kaiser-Josef-Platz und dem Bereich nördlich der Oper dienen soll? Davon hört und sieht man auch nichts mehr.
  • Zuletzt geändert: August 25, 2019, 14:05:18 von Ragnitztal

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Kaiser-Josef-Platz
Antwort #16
Kaiser-Josef-Platz neu:
Gelungene Gestaltung durch besucherfreundliche Verkehrsmaßnahmen abgerundet


Im Zuge der Umgestaltung des Kaiser-Josef-Platzes gibt es eine Reihe verkehrsorganisatorischer Maßnahmen. So ist nun der gesamte Marktbereich Fußgängerzone, inklusive Begleitstraße vor der Heilandskirche.   

 

Künftig wird zudem eine Aufpflasterung FußgängerInnen den Weg von der Haltestelle Oper zum Markt besser ermöglichen. Diese Querungshilfe ersetzt quasi den Zebrastreifen, der schon im Zuge des Haltestellenneubaus 2018 in Richtung Kreuzung Luthergasse - Girardigasse verschoben wurde, wo nun alle Kreuzungsarme mit Fußgängerampeln ausgestattet sind.

Für RadfahrerInnen, die aus der Mandellstraße geradeaus Richtung Radfahranlagen Robert-Graf-Allee/Glacis queren wollen, wird es auch die Möglichkeit geben, den Rechtsabbiegestreifen und eine vor der Kfz-Haltelinie angebrachte Bikebox zu nutzen.

,,Mit dieser Neugestaltung erfährt der Kaiser-Josef-Platz insgesamt eine Aufwertung. Durch die leichte Anhebung der Fahrbahn im Bereich zwischen schön gestaltetem Haltestellenbereich und neuem Markplatz bzw. neuer Fußgängerzone wird nun auch der Zugang für Öffi-NutzerInnen freundlicher gelöst," erklärt Stadträtin Elke Kahr.

 

Schlögelgasse: Einbahn ab Samstag umgedreht

Zu den Verkehrsmaßnahmen gehört auch, dass ab Samstag (7.9.) die Einbahn in der Schlögelgasse umgedreht wird und Kfz nur noch Richtung Osten in die Mandellstraße ausfahren dürfen. Im Kreuzungsbereich Mandellstraße wurde eine Schutzinsel errichtet, um das Queren für FußgängerInnen, aber auch das Abbiegen für RadfahrerInnen sicherer zu machen; dadurch ist aus der Schlögelgasse nur das Rechtsabbiegen in die Mandellstraße möglich, und die Weiterfahrt nach links in die Haydengasse ist - wie schon bisher - nicht gestattet. Um auf diese Änderungen auch vor Ort hinzuweisen, wird in den ersten Tagen ein Lotsendienst eingerichtet.

In der Schlögelgasse gibt anschließend an die Markthütten zeitlich befristete Ladezonen, gegenüberliegend wurden die Schrägparkplätze - gemäß der Einbahnänderung - gedreht. Einige wenige Parkplätze sind weggefallen, um die erforderlichen Breiten für die Fahrspur bzw. den Radstreifen gegen die Einbahn richtlinienkonform erfüllen zu können. Die Radabstellplätze wurden in der Lage etwas verändert, in Summe bleibt das Angebot etwa gleich.

Medieninformation Büro Kahr.
GLG
Martin

  • kroko
Re: Kaiser-Josef-Platz
Antwort #17
Weiß jemand warum die Einbahn umgedreht wurde, gibt's dafür irgendwelche gewichtigen Gründe?


Re: Kaiser-Josef-Platz
Antwort #18
Eventuell um den Bereich bei der Oper etwas zu entlasten? Ich selbst habe die Strasse / Gasse in 30 Jahren vielleicht 2, 3 mal benutzt.

  • Amon
Re: Kaiser-Josef-Platz
Antwort #19
Weiß jemand warum die Einbahn umgedreht wurde, gibt's dafür irgendwelche gewichtigen Gründe?



Zwingende Gründe sicher nicht, aber es ergibt Sinn:

- Die Schlögelgasse is jetzt für KFZ durchgehend befahrbar. Marktbeschicker können also auch vom Dietrichsteinplatz kommend direkt zufahren. Der Umweg über Luthergasse und Oper entfällt.
- Das Linksabbiegen von der Mandellstraße in die Schlögelgasse ist jetzt nur noch für den Radverkehr erlaubt. Die Kreuzung dort wirkt dank der zwei kleinen Verkehrsinseln jetzt viel übersichtlicher.

Natürlich hätte man die ursprüngliche Einbahnrichtung belassen und nur das Linksabbiegen verbieten können. Dann wäre quasi rund um den Marktplatz ein durchgehender Einbahnring im Uhrzeigersinn. Ich denke, dass letztlich wirklich die verbesserte Zufahrt zum Platz für die Marktbeschicker der auschlaggebende Punkt war.

Ich war heute vor Ort und hab mir das Ganze im Vorbeigehen angeschaut.
- Der Platz ist jetzt als FuZo gekennzeichnet.
- Die Fahrbahnanhebung bei der Haltestelle wurde wie angekündigt errichtet. Es fehlen noch die Bodenmarkierungen. Bin gespannt, wie das dort gelöst wird. Ein Zebrastreifen geht ja nicht (RVS!).
- In der Mandellstraße gibt es zwei kleine Verkehrsinseln. Dazwischen liegen der Schutzweg und die beiden Linksabbiegespuren für den Radverkehr.

  • kroko
Re: Kaiser-Josef-Platz
Antwort #20
Ich bin auch gespannt ob's zur Fußgängerzone bei der Heilands-Kirche irgendwelche Idee von Seiten der Stadt gibt. Derzeit ist das vor allem eine leere Fläche, mit Blick auf die Rückseite der Marktstände. Wäre kein Drama das so zu lassen, aber da wäre sicher noch weiteres Entwicklungspotenzial. Vielleicht ein paar Marktstände in diese Richtung öffnen, oder Gastgärten der Cafes?

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Kaiser-Josef-Platz
Antwort #21
GLG
Martin

  • FlipsP
Re: Kaiser-Josef-Platz
Antwort #22
Die Schlögelgasse soll dauerhaft gesperrt werden...

https://meinepaper.kleinezeitung.at/?issue=KLZ/20200701/GRAZ/article/9D1DAE85-AB57-4107-B230-BA6EC942C173

Der Link funktioniert bei mir nicht. Aber ich füge den Artikel mal ein:

Graz Mehr Platz am Bauernmarkt: Schlögelgasse bleibt für Pkw gesperrt

Die Erweiterungen der Marktflächen am Lend- und Kaiser-Josef-Platz werden erneut verlängert. Verkehrsstadträtin Kahr tüftelt an einer Dauerlösung.

Von Gerald Winter-Pölsler | 05.45 Uhr, 01. Juli 2020


Wäre formal am 30. Juni ausgelaufen, wurde jetzt aber bis Ende 2020 verlängert: Das Fahrverbot in der Schlögelgasse beim Kaiser-Josef-Markt © Gerald Winter-Pölsler


Zunächst galt sie bis Ende Mai, die Sperre der Schlögelgasse. Dann wurde sie bis Ende Juni verlängert. Und jetzt gilt sie bis Ende 2020. In diesen sechs Monaten will Verkehrsstadträtin Elke Kahr (KPÖ) ein Konzept erarbeiten, wie aus der Notlösung eine Dauerlösung werden kann.

Denn die Grazer haben Gefallen gefunden an der Notlösung, die Marktfläche für den Kaiser-Josef-Markt um diesen Straßenabschnitt zu erweitern. Geboren aus der Not, um trotz Corona den Bauernmarkt in seiner (fast) ganzen Vielfalt aufrecht erhalten zu können, sollen aus der Schlögelgasse dauerhaft die Autos verbannt werden.

Schlögelgasse soll Fußgänger- oder Begegnungszone werden

"Wir nutzen die Zeit jetzt, um ein dauerhaftes Konzept auszuarbeiten", so Kahr. Im Gespräch ist vorerst eine Fußgänger- oder eine Begegnungszone. Kahr will die jeweiligen Für und Wider abwägen und dann entscheiden, was als Dauerlösung kommen wird. Entscheidend: Für Radfahrer müsse diese wichtige Route offenbleiben.

Die Erweiterung der Marktfläche fand unter Experten ja früh Zustimmung. ,,Der Marktplatz soll bis zur Häuserfassade reichen", sagte Aglaée Degros, Leiterin des Instituts für Städtebau, schon Anfang Mai. Bereits beim großen Marktplatzumbau im Vorjahr haben Fachleute den Mut vermisst, die Marktflächen deutlich zu erweitern.

Kaiser-Josef-Markt: "Den Kunden taugt die Lösung"

Und die Standler? Freuen sich mehrheitlich über die zusätzliche Fläche, vor allem an den starken Markttagen Freitag und Samstag. An den anderen Tagen hadern manche, dass es zu wenig Standler für den dann zu vielen Platz gebe.

,,Den Kunden jedenfalls taugt die Lösung und es ist wirklich ein super Flair", sagt Marktsprecherin Heidi Großschädl, selbst seit 30 Jahren am Markt. Für eine Dauerlösung müsse man die Schlögelgasse allerdings entsprechend neu gestalten: Bäume her, Gehsteigkanten weg, Platz für mehr Gastgärten.

Lendplatz: Wegfall der Zonenparkplätze bleibt ebenfalls aufrecht

Am Lendplatz ist das Bild ähnlich: Der Wegfall der Zonenparkplätze im südlichen Teil wird ebenfalls bis Jahresende verlängert. Dort werden dann anstelle der Autos vor allem Gastgärten stehen. ,,Damit haben die Lokale Platz, um der Sanierung der Markthalle ein wenig auszuweichen, die im Spätsommer startet", heißt es aus dem Büro des fürs Marktamt zuständigen Vizebürgermeisters Mario Eustacchio (FPÖ).

Der Dauerlösung am Kaiser-Josef-Markt steht er abwartend gegenüber. Über den Sommer wird die Verkehrsplanung im Auftrag Kahrs jedenfalls ein Konzept erarbeiten, dass dann mit allen Beteiligten und Anrainer abgestimmt werden soll.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)