Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Baustart für Weizer Ortsdurchfahrt fix (3786-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Baustart für Weizer Ortsdurchfahrt fix
Baustart für Weizer Ortsdurchfahrt ist fix

Einstimmig beschloss die Landesregierung den Bau von Abschnitt 3a der Ortsdurchfahrt Weiz: Der Teil vom Weizer Bahnhof bis zum Stadion in der Stadt soll noch 2016 fertig sein.

Der Bau von Abschnitt 3a der Weizer Ortsdurchfahrt wurde am Donnerstag im Land beschlossen / Bild: KK

Bild: KK

Abschnitt 3a der Weizer Ortsdurchfahrt - der Teil, der in etwa von der Fußgängerbrücke am Weizer Bahnhof bis zum Stadion in der Stadt geht - wird nun tatsächlich gebaut. Das wurde am Donnerstag einstimmig von der Landesregierung beschlossen.
Start für die Ausschreibungs- und Bauphase dieses 0,8 Kilometer langen Straßenstücks ist Juni 2015, noch 2016 soll dieser Abschnitt fertig sein. Die Kosten werden auf 12 bis 15 Millionen Euro geschätzt, die von der Stadt Weiz vorfinanziert werden.
Bis zu 100 Millionen Euro
Das Gesamtprojekt - der Ausbau der Straße vom Stadion bis zum Anschluss-Kreisverkehr an die Orstumfahrung von Preding hinter dem Interspar - kostet zwischen 84 und 100 Millionen Euro. Insgesamt zahlt die Stadt Weiz 20 Prozent, das Land 80 Prozent der Kosten.
Verkehrslandesrat Gerhard Kurzmann und der Weizer Regierungskommissär Erwin Eggenreich werden den Bau am Freitag in einer Pressekonferenz offiziell verkünden. Schon vorab lesen Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Großprojekt am Freitag in der Printausgabe der Kleinen Zeitung.

Quelle: http://m.kleinezeitung.at/s/steiermark/weiz/peak_weiz/4650650/index.do#
GLG
Martin

Re: Baustart für Weizer Ortsdurchfahrt fix
Antwort #1
Weiz: Erste Begehung des neuen Tunnels

,,Das ist schon eine ganz besondere Baustelle für das Land Steiermark, nämlich von der technischen Herausforderung mitten durch die Stadt so zu planen, dass eigentlich das Alltagsleben trotzdem funktioniert, dass die Industrie nicht allzu sehr behindert wird und die Wirtschaft trotzdem klappt", sagt Verkehrslandesrat Anton Lang (SPÖ).

Technische und finanzielle Herausforderung
Das Projekt sei nach wie vor eine große Herausforderung, betont Lang: ,,Das ist für mich eine Baustelle, wo ich sagen kann, es ist eine große Leistung der Technik, der Firmen und natürlich auch eine große finanzielle Herausforderung des Landes Steiermark und der Stadt Weiz gerade in der Corona-Zeit."

Der neue 274 Meter lange Nordtunnel, an dem die Betonbauarbeiten am Mittwoch erfolgreich abgeschlossen wurden und ein zweiter, 420 Meter langer Straßentunnel, mit dessen Bau bereits begonnen wurde, bilden das Herzstück der Ortsumfahrung von Weiz.

Die Umfahrung sei dringend nötig, um das Verkehrsaufkommen bewältigen zu können.
Verkehr wieder ,,flüssiger" machen
Zäher Verkehr und Staus würden in der Industriestadt mit tausenden Pendlern an der Tagesordnung stehen, sagt der Bürgermeister von Weiz, Erwin Eggenreich: ,,Es soll nicht viel schneller sein, es soll flüssiger sein. Wir versuchen den stockenden Verkehr wegzubringen, wir haben ja bislang ein Nadelöhr gehabt vor Weiz, dass man kaum in die Stadt Weiz hineingekommen ist."

In dem Durchzugsgebiet seien in der Gleisdorfer Straße pro Tag rund 16.000 Fahrzeuge durchgefahren - in der Kapruner Generator Straße sogar bis zu 20.000 täglich, schildert Eggenreich. Er hoffe, dass mit der Umfahrung der Verkehr nicht mehr zusammenbreche, sondern ruhig fließen könne.

15.000 Kubikmeter Beton verbaut
Zügig voran geht es auch bei den Bauarbeiten. In den zwei Jahren seit Baubeginn wurden bereits 70.000 Kubikmeter Erde ausgehoben und 15.000 Kubikmeter Beton verbaut. 50 bis 70 Arbeiter sind täglich im Einsatz. Bis jetzt seien alle Bauarbeiten - trotz schwerster Arbeitsgeräte - unfallfrei verlaufen, freut sich auch Projektleiter Reinhard Hinrichs. Die Projektkosten belaufen sich auf rund 120 Mio. Euro - im Frühjahr 2022 soll die Verkehrsfreigabe folgen.


https://steiermark.orf.at/stories/3064068/