Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?... (1987-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
[FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
...oder nach negativem CoViD-Test:


Frankreich: ,,Öffi"-Nutzung könnte von Impfung abhängen

Ein geplantes Impfgesetz stößt in Frankreich auf Widerstand der Opposition: Konservative und Rechtspopulisten warnten heute vor der Vorlage, mit der die Regierung den Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln und anderen Orten von einer Coronavirus-Impfung abhängig machen könnte. Die Gegner warnten vor einer Einschränkung der Grundrechte.

In dem Gesetzesvorschlag heißt es, dass der französische Premierminister ,,Reisen von Personen, ihren Zugang zu Transportmitteln oder bestimmten Orten und die Ausübung bestimmter Tätigkeiten" von der Vorlage eines negativen Testergebnisses oder ,,der Verabreichung eines Impfstoffes" abhängig machen kann.

Der Vizevorsitzende der konservativen Oppositionspartei Les Republicains, Guillaume Peltier, nannte es ,,unvorstellbar", wenn ,,die Regierung die Macht hätte, unsere Freiheiten ohne Kontrolle des Parlaments einzuschränken". Die Rechtspopulistin Marine Le Pen warnte sogar vor einer ,,totalitären" Maßnahme. In Onlinenetzwerken protestierten viele Menschen unter dem Hashtag ,,#DictatureSanitaire" (Gesundheitsdiktatur).

Impfstart am Sonntag

In Frankreich soll die Impfkampagne wie in anderen EU-Ländern am Sonntag beginnen. Präsident Emmanuel Macron hatte mehrfach versichert, es werde keine Impfpflicht geben. Die Kritiker des Gesetzesentwurfs sagen, die Vorgabe komme de facto einer solchen Pflicht gleich.

Mit ihrem Vorschlag will die Regierung einige Vorkehrungen des derzeit geltenden Gesundheitsnotstands in die allgemeine Gesetzgebung überführen. Dadurch wäre nicht jedes Mal eine parlamentarische Zustimmung zur Verlängerung der Sondervollmachten in der Pandemie erforderlich. Der derzeit geltende ,,Notstand" läuft am 1. April aus.


Quelle: https://orf.at/#/stories/3194705/

  • FlipsP
Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #1
Natürlich. So ,,scheucht" man die Leute von den Öffis weg.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #2
Davon halte ich nichts!

  • TW 22
Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #3
Und für mich wäre es Selbstverständlich! Sowie man derzeit schon einen Mund-Nasenschutz zu tragen hat...

  • Ch. Wagner
Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #4

Es ist eine simple Tatsache, daß man zur Einreise in etliche Länder schon seit langem einen Impfnachweis gegen bestimmte Erkrankungen braucht. Man hat die freie Wahl, ob man in diese Länder reisen will oder nicht.
Und genauso ist es eben jetzt. Natürlich muß man sich nicht impfen lassen. Dafür muß man halt Einschränkungen in Kauf nehmen.

Und immerhin gibt es dank Impfungen keine Pocken mehr, keine Kinderlähmung, keine Diphterie, keinen Wundstarrkrampf, und, und, und.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • FlipsP
Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #5
Und für mich wäre es Selbstverständlich! Sowie man derzeit schon einen Mund-Nasenschutz zu tragen hat...

Sehe ich auch so.
Viele andere aber nicht. Dazu kommt dann halt: ,,Okay, wenn ich die Öffis nur geimpft nutzen darf, dann fahr ich eben mit dem Auto. Da muss ich mich nicht impfen.

Und ja: Solche Leute gibt es leider zu genüge.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #6
Laut diesem Artikel darf eine Impfpflicht im ÖV zumindest bei uns kein Thema sein, weil dieser unter "Grundversorgung" fällt: https://www.derstandard.at/story/2000122495128/eine-impfpflicht-ist-zwar-moeglich-aber-unwahrscheinlich

Wenn die Impfung nur vor Erkrankung nicht aber vor Übertragung schützt, gibt es überhaupt keine medizinische Grundlage für die Einführung einer Impfpflicht - in welchem Bereich auch immer!

  • FlipsP
Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #7
Wenn die Impfung nur vor Erkrankung nicht aber vor Übertragung schützt, gibt es überhaupt keine medizinische Grundlage für die Einführung einer Impfpflicht - in welchem Bereich auch immer!

Wenn aber jeder geimpft ist, dann ist die Übertragung ,,egal". Dann stirb das Virus über die Herdenimmunität sowieso aus.

Das wäre jedenfalls der best Case.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #8
Damit würde man die Impfflicht mit der Hintertüre einführen.

  • Ch. Wagner
Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #9
Damit würde man die Impfflicht mit der Hintertüre einführen.



Eben nicht. Du hast ja die freie Wahl. Und das kann mit Unannehmlichkeiten verbunden sein. Das nennt sich auch Demokratie.
Wenn mich jemand besuchen wollte, kann ich das ablehnen, wenn er nicht geimpft ist. Das ist mein gutes Recht. Und dieses "Hausrecht" haben eben dann Handel, Gastronomie, Verkehrsbetriebe usw. auch.
 Wenn du also Glück hast, wird das Posthorn coronaimpffreie Zone, und du kannst zu den Styria mobile Treffen gehen. Wenn der Staat nicht bestimmt, daß du anschließend in Quarantäne mußt. Und du siehst: wieder hast du die freie Wahl.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • PeterWitt
Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #10
Die heikle Frage ist halt schon, bis wann man diese Regeln einführen will - denn so rasch wird eine vernünftige Durchimpfungsquote der Bevölkerung auch nicht erreicht sein, und bis dahin, bis all jene, die sich impfen lassen wollen, noch nicht geimpft sind, ist eine solche Beschränkung jedenfalls problematisch.

  • Ch. Wagner
Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #11

Die Durchimpfung beginnt am 27. Dezember 9:00, begonnen wird sie bei den Hochrisikogruppen, dann Risikogruppen usw.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #12

Es ist eine simple Tatsache, daß man zur Einreise in etliche Länder schon seit langem einen Impfnachweis gegen bestimmte Erkrankungen braucht. Man hat die freie Wahl, ob man in diese Länder reisen will oder nicht.
Und genauso ist es eben jetzt. Natürlich muß man sich nicht impfen lassen. Dafür muß man halt Einschränkungen in Kauf nehmen.

Und immerhin gibt es dank Impfungen keine Pocken mehr, keine Kinderlähmung, keine Diphterie, keinen Wundstarrkrampf, und, und, und.
Bei den genannten Impfstoffen ist halt der Unterschied, dass sie über Jahre getestet und verbessert wurden und Nebenwirkungen etc. bekannt sind. In so einem Fall ist gegen eine Impfpflicht in gewissen Fällen nichts einzuwenden.

Aber das ist bei den Corona Impfstoffen leider (noch) nicht der Fall. Das ist ein Impfstoff, der im Schnellverfahren zugelassen wurde und auch von der EU nur mit der Auflage zugelassen wurde, dass in den nächsten Monaten noch Daten nachgeliefert werden. Ich kann also durchaus verstehen, wenn jemand zur Zeit noch skeptisch ist und lieber noch etwas abwarten will. Die von Ch.Wagner beschriebene ,,freie Wahl" hätte man bei einer Impfpflicht in den Öffis definitiv nicht! Als Pensionist ohne Verpflichtungen hat man vielleicht die Wahl, ob man mit den Öffis fährt oder nicht. Aber es gibt halt doch Menschen, die auf die Öffis angewiesen sind. - Da hat TW 581 schon Recht, dass man eine Impfpflicht durch die Hintertür einführt.


Versteht mich nicht falsch - ich bin kein Gegner der Corona-Impfung und glaube, dass die Forscher nach jetzigem Stand sicher gute Arbeit geleistet haben - aber ich habe, wie gesagt, aus mehreren Gründen Verständnis für Leute, die einer Impfung derzeit skeptisch gegenüberstehen und sehe es nicht als selbstverständlich, dass man sich den (jetzigen) Impfstoff in den Körper spritzen lässt. Mit dem Tragen des Mund-Nasen-Schutzes ist das nicht vergleichbar. Der Mund-Nasen-Schutz hat eindeutig keine (dauerhaften) körperlichen Nebenwirkungen.

Und die Frage von PeterWitt ist auch sehr berechtigt. Bis wann hat man eine Durchimpfungsrate, die hoch genug ist, um das überhaupt theoretisch einführen zu können? Dass die Impfungen am 27.12. starten, sagt nichts darüber aus, wann ein Großteil der Bevölkerung geimpft sein kann.

  • FlipsP
Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #13
Es ist aber nicht so, dass jetzt alle ,,Versuchskanichen" sind oder der Impfstoff ungetestet ist. Oft handelt es sich auch um bestehende Impfstoffe, die auf COVID ,,umgemünzt" wurden.

Eine gewisse Skepsis kann gerne gegeben sein, man darf diese nur nicht zu groß werden lassen.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: [FRA] SARS-CoV-2: Öffi-Nutzung zukünftig nur mit Impfnachweis?...
Antwort #14
Da hast du natürlich recht!

Aber es gibt genug Leute, die andere Leute verurteilen, weil sie eine gewisse Skepsis haben. Das darf nämlich nicht passieren.


Es ist das gute Recht jedes einzelnen, dass er hinterfragt, welches Risiko für ihn derzeit größer ist. Auf Dauer bin ich der Meinung, dass die Impfung (hoffentlich) ein Erfolg werden wird und der schnellste (vielleicht einzige?) Weg aus der Krise ist ohne die Todeszahlen in die Höhe zu treiben. Derzeit ist die Informationslage aber einfach noch zu ungenau, um generell zu sagen, dass man sich komplett ohne jedes Bedenken impfen lassen kann. Für die Rikogruppen ist sicher die Impfung das geringere Risko. Bis die restliche Bevölkerung in ein paar Monaten an die Impfung kommt, wird man wohl hoffentlich soweit sein, dass man weitere Daten hat und damit zeigen kann, dass die Impfung generell unbedenklich ist.

Man darf aber nicht zu sehr mit Zwängen (Impfpflicht) arbeiten. Da ist die Gefahr viel zu groß, dass die Diskussion nur mehr politisch wird und jeder vehement seinen Standpunkt vertritt, ohne auf die sachliche Entwicklung des Impfstoffes einzugehen.
  • Zuletzt geändert: Dezember 23, 2020, 18:23:11 von Bus 15 O530 Citaro L