Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Breitspurtrambus (5018-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Michael
  • Styria Mobile Team
Breitspurtrambus

Tolle Wortkreation aus dem aktuellen Straßenbahnmagazin
Der richtige Name lautet "3D-Express-Coach" auf Deutsch "Riesen-Brückenbus". Ein Bus, welcher spurgeführt ist.

Die Idee kommt aus China.
http://www.youtube.com/watch?v=Zb61PbhVYQY

Das lustige, man kann unterhalb mit einem KFZ hindurchfahren.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • FlipsP
Re: Breitspurtrambus
Antwort #1
Etwas gewöhnungsbedürftig... aber was sollen die gelb schwarzen Bogen über der Fahrbahn?
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • 4020er
  • Styria Mobile Team
Re: Breitspurtrambus
Antwort #2
Vermutlich damit keine zu hohen/breiten Fahrzeuge auf der Fahrbahn unter dem "3D-Express-Coach" fahren. ;)

lg
A developed country is not a place where the poor have cars. It's where the rich use public transport.
-Gustavo Petro

  • kestrel
Re: Breitspurtrambus
Antwort #3
So, jetzt gibt es das Ding auch in der Realität  :D

Elektrisch betriebener Bus, der wie auf Stelzen Verkehrsstaus überwindet, absolviert erste Testfahrten
Das Konzept sorgte in der Online-Community bereits für Aufsehen. Schon 2010 präsentierte China Pläne für einen neuartigen Bus, der sich wie auf Stelzen durch den Berufsverkehr bewegt. Nun absolviert der "Tunnelbus" bereits erste Testfahrten in Qinhuangdao City in Nordostchina. Die Idee der Ingenieure ist unkonventionell, aber effizient: Der elektrisch betriebene "Transit Elevated Bus" bildet einen Tunnel, der sich über zwei Fahrspuren erstreckt. Die Passagiere sitzen im lichtdurchfluteten Fahrgastraum und schweben förmlich über den Stau hinweg.

Die Idee ist den notorisch verstopften Straßen in Chinas Metropolen geschuldet. Mit bis zu 60 Kilometer pro Stunde sollen sich die 22 Meter langen und knapp fünf Meter hohen Elektrobusse, die auf Schienen an den Seiten der Fahrbahnen fixiert sind, durch den Berufsverkehr bewegen. Unter ihnen bleibt Platz für zwei Fahrspuren und Autos mit einer maximalen Höhe von zwei Metern. Die Kapazität von 300 Passagieren pro Bus sei auf bis zu 1200 ausbaufähig, wenn mehrere Wagen aneinandergekoppelt würden. (red, 3.8.2016)


Quelle: http://derstandard.at/2000042210307/China-testet-Tunnel-Bus-Prototyp

Aber es hagelt bereits Kritik ;D

Chinesische Medien hegen Zweifel an ,,Tunnelbus"
Mögliche dubiose Geschäfte und Zweifel an der Machbarkeit umwittern laut chinesischer Presse den ,,Tunnelbus", der angeblich über Staus hinwegfahren kann. Das Projekt einer chinesischen Firma hatte in den vergangenen Tagen international für Aufmerksamkeit gesorgt, doch die chinesischen Medien zeigten sich zuletzt skeptisch.

Völlig unpraktikabel
So äußerte die regierungstreue ,,Global Times" nicht nur Sicherheitsbedenken, sondern zog auch die Machbarkeit des Projekts in Zweifel. Mit einer Länge von 22 Metern sei es für das Fahrzeug sehr schwierig, um eine Kurve zu fahren, berichtete das Blatt. Zudem könne der futuristische Bus bei einer Höhe von fast fünf Metern nicht unter Fußgängerbrücken oder durch Tunnel fahren.
Die Idee eines solchen Busses sei bereits vor sechs Jahren von einer Expertengruppe als ,,völlig unpraktikabel" bewertet worden, zitierte die Zeitung den Spezialisten für Stadtplanung, Yin Zhi.
Der elektrisch betriebene Bus wurde von der Firma TEB Tech entwickelt. Die Idee dazu stellte das Unternehmen bereits im Jahr 2010 vor. In dieser Woche wurden Bilder veröffentlicht, die zeigen, wie der Prototyp des Fahrzeugs auf einer kurzen Strecke in Qinhuangdao im Norden Chinas unterwegs ist.
Zwei Autos fahren dabei unter dem Riesenbus hindurch. Laut TEB Tech soll der ,,Tunnelbus" eines Tages bis zu 1.400 Passagiere befördern und bis zu 60 Kilometer pro Stunde schnell sein können.

Dubiose Finanzierung
Auch die Finanzierung des Projekts weckte in China Zweifel. So wird TEB Tech zu 90 Prozent von der Firma Bai Danqing kontrolliert. Dieses Unternehmen wiederum gründete die Onlinekreditfirma Huaying Kailai, die laut dem Finanzmagazin ,,Caixin" im vergangenen Jahr von einer Sonderkommission der Regierung unter ,,strikte Beobachtung" gestellt wurde.
Huaying Kailai versicherte der Pekinger Zeitung ,,Xinjingbao" zwar, dass für das Busprojekt von TEB kein Geld von Kunden verwendet werde. Allerdings belegte die Zeitung gleich das Gegenteil: Sie berichtete, dass die Firma einem Undercoverjournalisten angeboten habe, in den futuristischen Bus zu investieren. Dafür sei eine Rendite von zwölf Prozent in Aussicht gestellt worden.


Quelle: http://news.orf.at/#/stories/2352707/

  • kroko
Re: Breitspurtrambus
Antwort #4
Hoffentlich liest Bgm Nagl das nicht - sonst kommt er noch auf blöde Ideen. Man könnte ja jede Seite des Busses auf einem anderen Murufer, usw.usf. - bloß nicht laut weiterdenken, sonst kommt's noch wirkilch.  :banana:

Re: Breitspurtrambus
Antwort #5

Hoffentlich liest Bgm Nagl das nicht - sonst kommt er noch auf blöde Ideen. Man könnte ja jede Seite des Busses auf einem anderen Murufer, usw.usf. - bloß nicht laut weiterdenken, sonst kommt's noch wirkilch.  :banana:


Nun, ich habe mir dazu ein weiters Video (Link zum Video) angesehen - selbst dieses Video ist schon aus 2013, das ursprünglich von Michael verlinkte Video ist aus 2010 angesehen.
Folgendes gibt mir zu denken:

Das Fahrzeug ist 7,8m (Link zur Videoposition) breit, was für zwei Autospuren auch nicht anders geht.

Frage 1 an Nagl: Auf welchen Routen verlassen wir den zentralen Verkehrsknoten Jakominiplatz mit einem 7,8m breiten Fahrzeug?

Die Chinesen haben ja bereits getestet. Erwähnt wurde ja schon das Problem mit den Kurvenradien. Deutlich sieht man das ab dieser Position im Video. Die Gelenke sehen denen von Desiro und Talent verdammt ähnlich. Beides sind Fahrzeuge, die bei etwa 3 Meter Wagenkastenbreite etwa Radien von 120m befahren können.

Frage 2 an den Hersteller: In diesem Video biegt der Zug nahezu straßenbahnähnlich ab. Wie erreichen sie die Durchbiegung der einzelnen Module, wie sie im Video deutlich erkennbar ist?

Alterntativ: Haben sie aktuell visualisierte Details von den Gelenken, insbesonders dem Teller mit 6,5 bis 7m Durchmesser und den unmittelbar anschließenden Faltenbälgen?

Re: Breitspurtrambus
Antwort #6
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)