Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Elektromobilität (12687-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Elektromobilität
Antwort #15
Nur ein Taxi sollte 24/7 unterwegs sein...  Ohne Pausen!
GLG
Martin

  • FlipsP
Re: Elektromobilität
Antwort #16
Es muss aber genauso mal aufgetankt und geputzt werden.
Warum ist's so schlimm, wenn es das halt nicht an jeder x-beliebigen Tankstelle macht, sondern halt auf dem Betriebshof?
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: Elektromobilität
Antwort #17

Warum ist's so schlimm, wenn es das halt nicht an jeder x-beliebigen Tankstelle macht, sondern halt auf dem Betriebshof?


Es könnte ja auch jetzt schon sein, dass ein Taxi immer nur bestimmte Tankstellen anfährt, weil das Unternehmen spezielle Konditionen bei einzelnen Tankstellen oder Tankstellenketten ausgehandelt hat.

Einziger Unterschied: Ein Diesel schafft in der Stadt pro Füllung mindestens 600km - irgendwann kommt er daher sicher rechtzeitig bei einer passenden Tankstelle vorbei.

Re: Elektromobilität
Antwort #18
Heute habe ich diese Kurzmeldung auf der FB-Seite der Gemeinde Hart bei Graz gefunden. Die Gemeinde und die ÖBB bieten ein eCarsharing-Konzept für Berufspendler für den Weg zum Bahnhof an:


Quelle: https://www.facebook.com/hartbeigraz/?hc_ref=NEWSFEED&fref=nf

  • warp
Re: Elektromobilität
Antwort #19
Ich hab gesucht, aber keinen besseren Platz gefunden für mein Anliegen, da es aber um Elektromobilität geht denke ich dass es schon passt:

Ich bin durch meinen Freund und Strombruder endgültig infiziert worden und habe mich daher rechtzeitig bei der Förderaktion des Landes Steiermark für die 5000 € Förderung beworben. Ich habe auch im Freundeskreis nach weiteren Interessenten gesucht und habe dann für 3 Zoe's Angebote eingeholt. Leider fällt mir jetzt ein Interessent aus, aber ich würde gerne den guten Preis für das Paket nicht verlieren, daher hoffe ich einer der vielen anderen Antragsteller in der Steiermark (Region Oststeiermark) hat Interesse mit einzusteigen und mit zu profitieren!
Im Moment gibt neben einem schönen Rabatt noch Winterreifen auf Alufelgen, Autobahnvignette und Starterset (Fußmatten, Pannenset und Warndreieck) zu einem sehr guten Preis! :mrgreen:

Die Konfiguration ist noch nicht fixiert, es sind noch alle Wünsche frei und die Zoe ist im Moment wirklich das beste Gesamtpaket bezüglich Leistung, Reichweite und Preis.
Bitte PN oder Antwort

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Elektromobilität
Antwort #20
Hallo und Willkommen im Forum!
GLG
Martin

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Elektromobilität
Antwort #21
Ein guter Freund und Unterstützer von styria-mobile hat vor zwei Jahren den Verein pro E-Drive gegründet und braucht unsere Unterstützung, anbei sein Aufruf:

Bitte fleißig VOTEN. Danke




Liebe Community,

wir haben für unseren (e-Mobilitäts) Verein ein Projekt beim BürgerInnen-Budget Graz eingereicht und brauchen noch weitere Stimmen um auch tatsächlich unter den Siegern zu sein :)

Konrekt geht es um die Anschaffung eines elektronisches Zutrittssystem um die E-Flitzer 24x7 zugänglich zu machen.
Und somit moch mehr Grazerinnen und Grazern den Zugang zu E-Mobilität zu ermöglichen bzw. zu erleichtern.
Auch wenn das jetzt nicht unbedingt ein "Öffi-Thema" ist, so sind wir dennoch davon überzeugt, dass die Mobilitätswende nur mit möglichst breitem Angebot an Mobilitätslösungen gelingen kann.
Bitte gebt uns Eure Stimme um unsere Stadt ein Stück "grüner" zu machen:
ZUM VOTING :)



Vielen lieben Dank und schöne Grüße
René und Team von pro eDrive
GLG
Martin

Re: Elektromobilität
Antwort #22
Jetzt kann man natürlich sagen "Pöse, pöse Wahlwerbung!".
Aber ich denke, da haben die Piraten den anderen Parteien einfach einiges voraus, wenn es darum geht, die Bevölkerung Pro-Aktiv einzubinden.
Denn diese Aktion macht viele kleine, tolle Projekte überhaupt erst durchführbar bzw. einer größeren Masse zugänglich.
Vergleichbares kennt man sonst nur aus Korruptionsprozessen, wo wieder irgendwelchen "Günstlingen" oder "Parteifreunden" etwas "zugesteckt" wurde...
Man kann von der Partei dahinter halten was man will, aber die Idee überhaupt Geld für Projekte, die von den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt vorangetrieben werden, auf diese Weise zu fördern, halte ich für ein Modell für die Zukunft.

Liebe Grüße
René
pro eDrive gemeinnütziger Verein zur Förderung von Elektromobilität

Unsere Webseite: http://pro-edrive.at/
Folge uns auf Facebook :-) https://www.facebook.com/proedrive.at

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Elektromobilität
Antwort #23
Die ersten beiden links führen zu einer Seite der Piratenpartei, ist wohl in erster Linie ein bisserl billige Wahlwerbung  :police:  :(
Die Piratenpartei verlost ihre Parteienförderung an Projekte, die dem Bürger helfen und um dieses Voting geht es, sonst nichts.
Wahlwerbung sieht dann doch ein bisschen anders aus.
GLG
Martin

  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: Elektromobilität
Antwort #24
Oslo zeigt, wie einfach das geht: Fahrverbot für Dieselfahrzeuge. Und die arme Autoindustrie muß doch auch unterstützt werden. Und überhaupt: wieso sollen Elektroautos bevorzugt werden? Sie brauchen auch Parkplätze, sie nützen auch Straßen ab, der Energieverbrauch ist nicht unerheblich und von der Entsorgung der Batterien erzählt man erst gar nichts.
Da dürfen die Steuerzahler drei Schladminger bezahlen, für Landesfürsten, die die Steiermark behindert haben, da werden dubiose Stiftungen unterstützt, marode Banken saniert, und wir bekommen nicht einmal einen vernünftigen öffentlichen Verkehr.
Und wenn ihr schon alle für Volksabstimmungen seid: am 5. Februar ist wieder eine.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

Re: Elektromobilität
Antwort #25
Und wenn ihr schon alle für Volksabstimmungen seid: am 5. Februar ist wieder eine.

Falsch: es ist eine Wahl (und keine Volksabstimmung) - ist zwar auch Demokratie (oder was wir uns davon einbilden).

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Elektromobilität
Antwort #26
Jede Form von Mobilität ist energieintensiv...
Allerdings ist der Wahnsinn, der gerade mit "herkömmlich" angetriebenen Fahrzeugen betrieben wird... schlichtweg beispiellos.

Ein kleiner Vergleich:
So ein E-Flitzer (Kleinwagen) verbraucht auf 100km rund 15kWh, ein Benziner (4.5l/100km) hat auf derselben Distanz knappe 40kWh (37.8kWh) "verheizt" und außerdem auch noch tolle "Nebenprodukte" an die Umgebungsluft abgegeben.
Die 40kWh entsprechen in etwa dem dreifachen durchschnittlichen Tagesbedarf eines 2 Personenhaushalts in Österreich.

Und um auch auf das Thema Batterieentsorgung einzugehen:
Fast alle Hersteller von Elektrofahrzeugen haben mittlerweile ein "Second-life battery" Programm aufgelegt.
Zum einen kommen "ausrangierte" Batterypacks in Heimspeichern zum Einsatz und können dort noch viele Jahre mit der PV-Anlage am Dach für Versorgungssicherheit und Netzstabilität sorgen.
Andererseits werden die Schnellladestationsbetreiber zukünftig auch auf Batterieunterstützung für die Schnellladestationen setzen,um die Netze der Energieversorger in der "Rushhour" zu entlasten.

Selbstverständlich wird es nicht genügen alle Fahrzeuge auf Elektro umzustellen.
Vielmehr muss das Auto als primäres Fortbewegungsmittel in der Stadt zurückgedrängt werden, der ÖV attraktiv und bequem gemacht werden und die "Stinker" ausgesperrt werden.
pro eDrive gemeinnütziger Verein zur Förderung von Elektromobilität

Unsere Webseite: http://pro-edrive.at/
Folge uns auf Facebook :-) https://www.facebook.com/proedrive.at

  • kroko
Re: Elektromobilität
Antwort #27
Ich bin sehr dafür die Stadt "grüner" zu machen, aber ich glaube dass das Elektroautos so gut wie gar nichts bringen. Na klar wird die Luft ein bissl besser, wenn sagen wir mal 5% der Autos elektrisch fahren (oder meinetwegen eines Tages sogar 10%). Aber der Effekt, und vor allem der Kosten-Nutzen-Aufwand, steht in gar keinem Verhältnis zu dem was man durch Förderung des Radverkehrs und der Öffis bewirken kann. Elektroautos lösen eines der vom Autoverkehr verursachten Probleme (Abgase, und auch das nur lokal), aber die hundert anderen vom Autoverkehr verursachten Probleme (insbesondere alle Arten von Platzproblemen) löst Elektromobilität genau gar nicht.

  • kestrel
Re: Elektromobilität
Antwort #28
Nachdem in Graz eher mit halbherzigen Mitteln versucht wird das Auto als primäres Verkehrsmittel zurückzudrängen, ist das Elektro-Carsharing aus meiner Sicht zu begrüßen. Ich denke die breitere Nutzung von Carsharing Fahrzeugen ist zu fördern da dadurch insgesamt weniger Autos in der Stadt benötigt werden. Es ist sicherlich nicht zu verhindern, dass diese Autos für Fahrten verwendet werden welche auch mit den Öffis oder mit dem Rad gemacht werden können. Aber ebenso viele Fahrten werden für Fahrten verwendet wo man keine andere Möglichkeit hat, insbesondere ins Umland!

Re: Elektromobilität
Antwort #29
In Graz scheint laut Nagl öffentlicher Verkehr auf jedem Fall erst nach der Elektromobilität zu kommen:

Ausschnitt aus einem Interview mit Nagl in der heutigen Kleinen Zeitung:


Eine städtische Leidenserfahrung bleibt der Verkehr: 120.000 Autos fahren täglich durch Graz. Sie wollen den Anteil der Privatautos zurückdrängen. Wie?

Zunächst wollen wir alles daran setzen, dass Graz eine Hauptstadt der Elektromobilität wird. Der zweite Weg ist der Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Zudem nehmen wir mit der Taxi-Innung Gespräche auf, damit wir alle Taxis über die Öffi-Jahreskarte in den Verkehrsverbund miteinbeziehen. Wir fangen an, den Taxifahrern einen Teil des Lohns zu geben, bevor sie an den Standplätzen nur herumstehen. Ich will, dass sie dauernd unterwegs sind. Eine gestützte Stadtfahrt könnte, sagen wir, fünf bis sechs Euro kosten.


Interessant ist jedoch die Taxis in den Verkehrsverbund einzubeziehen. Dies macht aber nur auf Strecken Sinn, auf denen es kein anderes Öffi-Angebot gibt. (z.B. als Ergänzung zur Nightline, aber nicht als Ersatz!!)