Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Pendeln macht krank (1039-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Pendeln macht krank
Pendeln macht krank

Pendler und stets Erreichbare riskieren, häufiger psychisch krank zu werden. So eine deutsche Studie, die auch die 340.000 Steirer betrifft, die von auswärts zur Arbeit kommen.

Von "Krank durch Pendeln und ständige Erreichbarkeit" (Abendzeitung) über "Arbeitnehmer-Überlastung nimmt zu" (FAZ) bis "Immer mobil, häufig krank" (Die Welt) reicht das Echo in Deutschland. Auslöser ist eine große Untersuchung des wissenschaftlichen Instituts der Krankenkasse AOK. Daraus ist deutlich abzulesen, wie gesundheitsschädlich auch die neue Arbeitswelt sein kann.

Beruflicher Einsatz vor und nach der eigentlichen Arbeit, am Wochenende, bewaffnet mit Handy und Laptop, im Auto, Bus und in der Bahn: "Pendeln erhöht das Risiko für psychische Erkrankungen", sagt das Institut. Langstreckenpendler sind im Schnitt einen halben Tag länger krank als andere Versicherte. Das Erkrankungsrisiko steigt mit der Entfernung von Wohnort zum Arbeitsplatz. Dass Arbeit und Freizeit zunehmend schwer miteinander vereinbar sind, bereitet Berufstätigen zumindest Kopfschmerzen.

Erschöpft, überfordert

Auch hierzulande? Immerhin stuft die Statistik 337.124 Steirer als Pendler ein, mehr als 40.000 fahren in ein anderes Bundesland oder ins Ausland zur Arbeit. Von den steirischen Pendlern sind 80 Prozent auf das Auto angewiesen, viele legen 50 oder mehr Kilometer zurück, schildert Franz Gosch von der Pendlerinitiative. Und "ständiges Erreichbarsein und das Fehlen beziehungsweise die Verkürzung von Erholungszeiten kann zu erhöhter Erschöpfung und zur Überforderung führen", schildert Georg Wultsch vom Arbeitsmedizinischen Zentrum Graz. Die typischen Anzeichen "sind Unausgeschlafenheit, Kopfschmerzen, Erschöpfung oder allgemeine Lustlosigkeit", listet der Arzt auf.

Verfluchen wollen die Steirer steigende Mobilität und flexibles Arbeiten freilich nicht. Zumal "wir keine mit der AOK vergleichbare Untersuchung haben", räumt man bei der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse ein. Im Vorjahr wurden 9361 Fälle mit psychiatrischen Krankheiten registriert, mehr als 318.000 Krankenstandstage sind angefallen. Das ist viel im Vergleich zu den Fallzahlen. "Bei den oberen Luftwegen waren es rund 145.700 Fälle, aber auch eine böse Erkältung geht vorüber. Bei psychischen Krankheiten dauert es Wochen und Monate", weiß man in der GKK. Der Pendleranteil ist ihr aber unbekannt. Die "Belastung ist allgemein höher und kein reines Pendlerproblem", meint AK-Vizepräsident Gosch.


Arbeitsmediziner Wultsch will indes zwischen "gewolltem und erzwungenem Pendeln unterscheiden". Tenor: Wer sich beruflich oder privat verbessern kann, wird mit einer längeren Anreise gut leben können. Die Kehrseite:

"Bin ich gezwungen auszupendeln und habe keine adäquaten Alternativen oder einen Realverlust an Lebensqualität hinzunehmen, falls ich nicht pendle, stehen die negativen, gesundheitsverschlechternden Aspekte im Vordergrund."

Mehr Unfälle

Bei diesen Beschäftigten könnte die Unfallhäufigkeit steigen, ebenso das Risiko für chronische Erschöpfung oder andere psychosomatische Erkrankungen. Besonders betroffen sind jene, "die weit auspendeln müssen, und die durch schlechte Anbindungen belastet sind". Sie vor allem benötigen ein "Gesamtkonzept, um langfristige Gesundheit auch im psychischen Bereich zu ermöglichen" (siehe Info).
THOMAS ROSSACHER

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3101762/stress-setzt-den-pendlern-zu.story

http://www.kleinezeitung.at/system/galleries/upload/1/0/2/3101762/stress.pdf

---------------------------------------------------------------

AUFWECKER:

Unter die Räder

Man hätte es sich denken können. Nun zeigt eine Studie der deutschen AOK die Kehrseite der modernen Arbeitswelt: Viele mobile, stets erreichbare und fernab des Arbeitsplatzes aktive, produktive und allzeit Beschäftigte sind reif für den Psychiater. Überspitzt gesagt. Auch die Steirer sind angesprochen, mehr als jeder Zweite arbeitet schließlich auswärts. Und von Graz beispielsweise ins Murtal und retour pendeln zu müssen, das ist kein Vergnügen.

Den Arbeitgebern die Schuld an den "kranken Bedingungen" zu geben, wäre aber zu billig. Gleitzeitregelung, Diensthandy und ein Wohnort nach Wahl ist vieler Beschäftigter Wunsch. Nicht so Wohnsilos gegenüber Fabriken mit Schichtbetrieb. Die Politik ist freilich gefordert, nicht nur den Unternehmen, sondern auch für Mitarbeiter gute Rahmenbedingungen zu schaffen. Stichwort Öffi-Angebot.

Nicht zuletzt liegt es an jedem Einzelnen. Wer nicht bewusst abschaltet, den Arbeitsweg nicht akzeptiert und einplant, aber seine Freizeit heillos verplant, der kommt unter die Räder.

Sie erreichen den Autor unter
thomas.rossacher@kleinezeitung.at
GLG
Martin