Anschlussbahnen

Begonnen von amoser, 11 06, 2022, 03:16

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 4 Gäste betrachten dieses Thema.

amoser

#60
Endlich kündigt die Holding an, die der Holding gehörende und am Ressourcenpark vorbeiführende Bahn auch für den Abtransport von Müll- bzw. Reststoffen zu nützen.
Eingestellt wurde die Bahn übrigens nie, sondern nur der Eigenbetrieb wurde aufgegeben.
Wie dem beigefügten Link zu entnehmen ist, erfolgte die Reaktivierung (Neubau der Strecke bis Rudersdorf) aber nicht wie im Bericht angegeben im Jahr 2016, sondern bereits 2010.

https://www.fcc-group.eu/osterreich/news-media/news/-a-s-a-spart-700-000-lkw-kilometer

Ein kümmerliches, durch einen Zaun und ein zu nahe gesetztes Tor unbenützbares Gleis führt am Endpunkt zum großen Lagerplatz der Stadt Graz. Auch dort zeigt die Holding keine vorbildhafte Bereitschaft, die Bahn für die Anlieferung ihrer Baumaterialien wie Schienen, Masten etc. zu nützen.

Bis um 1972 gab es auf der GSG übrigens Dampfbetrieb, wobei eine ehemalige bayrische Lokomotive (ex ÖBB 789.837) und eine ehemalige WLB-Lokomotive zum Einsatz kamen. Das Bild zeigt die ex-WLB-Lok 61.

FlipsP

Welcher Teil wurde denn für die ASA (jetzt FCC) neu gebaut?

amoser

#62
Zitat von: FlipsP am  30 05, 2024, 11:49Welcher Teil wurde denn für die ASA (jetzt FCC) neu gebaut?

Nach der Auflassung des Gaswerkes wurde noch einige Zeit Flüssiggas für die Stadtwerke zur Einspeisung in das Gasnetz und Kohle zu einem kleinen Kohlenhändler in Rudersdorf beigestellt. Auch das alte Puchwerk und das Kabellager der Post sorgten im Abschnitt südlich der Sturzgasse für Fracht, Tagger und Schrottwolf waren es im Norden. Letztlich verblieb nur mehr der Schrottwolf und die Anlagen verfielen. 2009/2010 wurde die gesamte Strecke erneuert, da die ASA großes Interesse mit einer Transportgarantie bekundete und auch andere Firmen Interesse am Bahntransport ankündigten. Wie bekannt, wurde aus den diversen Transportabsichten jedoch nichts und der Schrottwolf und die ASA blieben die einzigen Kunden der neu gebauten Strecke. Nur die einst umfangreichen Gleisanlagen im Gaswerkbereich wurden abgetragen und durch zwei Ladegleise im Lagerbereich der ASA (heute FCC) ersetzt.

FlipsP


amoser

Neben Salzburg fördert jetzt auch Tirol den Einzelwagenverkehr.

https://tirol.orf.at/stories/3252209/