Kurioses

Begonnen von Ragnitztal, 31 10, 2022, 16:38

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.


Zachi

Im März prügelten sich zwei Grazer Straßenbahnfahrer (bzw. der eine auf den anderen). Erlebt man auch nicht alle Tage.. nun fiel das Urteil..

STREIT UM VORRANG
Straßenbahnfahrer verprügelte Kollegen im Dienst und brach sich Finger
Straßenbahnfahrer verprügelte nach Streit um Vorrang einen Kollegen in der Tram. Der Angreifer, der selbst einen Fingerbruch erlitt und seinen Job verlor, wurde nun verurteilt.

"Wir kennen genügend Fälle, bei denen Fahrgäste aggressiv werden. Dass aber ein Straßenbahnfahrer einen anderen verprügelt, das kann's doch echt nicht sein", schüttelt Richterin Michaela Lapanje am Straflandesgericht den Kopf über einen Vorfall, der sich im März am Grazer Jakominiplatz abspielte.

,,Was ist denn passiert?", versucht die Vorsitzende zu ergründen. ,,Ich weiß es nicht", wird der beschuldigte Tramfahrer nur bedingt konkret. Er bestätigt immerhin, damals mit der Linie 5 gefahren zu sein, ,,am Jakominigürtel kam es zu einer blöden Situation. Am Jakominiplatz hat mich mein Kollege dann beschimpft". Das hat offenbar für einen Ausraster gereicht: ,,Ich hab' ihn so fest geschlagen, dass ich mir selbst den Finger gebrochen habe. Einen Zahn hab' ich auch verloren. Meine Schulter hab' ich verletzt, ich bin im Krankenstand. Und meinen Job bin ich los, fristlos ...", bemitleidet sich der 36-Jährige selbst. Was ihm wichtig ist: ,,Ich hab' so etwas noch nie gemacht. Es waren nur zwei Schläge. Und er hat auch auf mich eingeschlagen."

Dazu kommt der Konter von Staatsanwältin Elisabeth Gasser: ,,Dass sie geschlagen wurden, ist auf dem Überwachungsvideo nicht ersichtlich. Und wenn Sie im Job jemanden schlagen, kann das keiner verantworten." Richterin Lapanje zählt indes die Schläge: ,,Eins, zwei, drei, vier ... es waren doch mehr. Was sagen Sie dazu?" – ,,Da passt was nicht am Video."

Der verprügelte Straßenbahnfahrer (Linie 4) erklärt die ,,blöde" Ausgangssituation genau. Entgegen der Vorschrift habe ihm der Fahrer von Linie 5 am Jakominigürtel den Vorrang genommen. ,,Darauf hab' ich ihn am Jakominiplatz in lautem Ton und mit Klingeln aufmerksam gemacht." Das Gegenüber in der anderen Tram reagierte nicht, habe eher gemeint, er habe einen Vogel. ,,Dann kam er zu mir und wollte von mir Name und Personalnummer – ich bin ihm gegenüber doch nicht auskunftspflichtig."

Dann eskalierte es: ,,Er hat meine Türe aufgerissen und mich in der Kabine verprügelt. Ich hatte ein blaues Auge, meine Brille war schief ..." Der derart Beschuldigte setzt im Saal mehrere Zwischenrufe ab, ehe die Richterin diese abstellt: ,,Ruhe! Sie sind hier am Gericht, nicht in der Straßenbahn."

Bei der Haltestelle Straflandesgericht setzt es für den 36-Jährigen schließlich einen Schuldspruch. Fünf Monate bedingte Haft. Dazu Bewährungshilfe samt Anti-Aggressions-Training. ,,Es tut mir leid", sagt er am Ende reumütig.

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/6305665/Streit-um-Vorrang_Strassenbahnfahrer-verpruegelte-Kollegen-im

Tramfreak

Traurig sowas. Ich weiß nicht was ich dazu sagen soll...
Sowas hab ich noch nie erlebt

Schulbuskaiser


TW 529

In Pölfing-Brunn im Bezirk Deutschlandsberg ist einem Landwirt der einzige Weg zu seinem Acker versperrt worden: Eine neu errichtete Lichtschranke der GKB, die durch einen betonierten verzinkten Zaun geschützt werden muss, ist zu schmal für den Mähdrescher des Bauers.

https://steiermark.orf.at/stories/3218459/

MaxlRail

https://steiermark.orf.at/stories/3218459/

Was es nicht alles gibt 😂
Und wie intelligent muss man sein um Sachbeschädigung öffentlich in der Zeitung zu zeigen.

PeterWitt

Ich finde die Bezeichnung "Lichtschranke" für eine Lichtsignalanlage ja durchaus auch spannend - ob man den Journalisten wohl mal einen Grundkurs in Deutsch geben könne? So speziell ist das Vokabel jetzt auch wieder nicht, und zumindest was eine Lichtschranke ist sollte jedes sechsjährige Kind schon kennen...

Schulbuskaiser

Zitat von: PeterWitt am  05 08, 2023, 21:25Ich finde die Bezeichnung "Lichtschranke" für eine Lichtsignalanlage ja durchaus auch spannend - ob man den Journalisten wohl mal einen Grundkurs in Deutsch geben könne? So speziell ist das Vokabel jetzt auch wieder nicht, und zumindest was eine Lichtschranke ist sollte jedes sechsjährige Kind schon kennen...

Klar, welches 6-jährige Kind plaudert denn nicht gern über Lichtschranken? ^^

Aber ich bin deiner Meinung, was das entbehrliche Vokabular der Journalisten angeht.

PeterWitt

Wird zwar jetzt schon OT, aber vom Aufzug, den Türen in Bus und Bim, etc, da kennen schon viele das Prinzip Lichtschranke. Ich hatte als Kind (Kindergarten- und Vorschulalter) immer meinen Spaß mit den roten Lichtpunkten und was sie bewirken - ob im Gasthaus bei der Urinalspülung, diversen Aufmerksamkeits-Gongs bei Geschäftseingängen oder den Türen der 500er.
Vielleicht sagen es die Eltern nicht immer, bekannt ist das Ding jedoch. Nur, so mit 15 Jahren aufwärts darf es als Allgemeinwissen vorausgesetzt werden, auch für "Journalisten".