Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Nachtzug nach Montenegro | 15 Fotos (1542-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • flow
Nachtzug nach Montenegro | 15 Fotos
Vergangenen August war ich mit drei Freunden auf kleiner Entdeckungstour in Montenegro und Kroatien. Nach ein paar entspannten Tagen im Familiendomizil einer Freundin am Balaton machten wir uns auf nach Budapest, um von dort aus mit den Kurswagen am Avala Richtung Adriaküste zu reisen. Anbei ein paar Fotos von der wunderbaren Fahrt im tschechischen Liegewagen:



EC Avala Praha - Beograd fährt in Budapest Keleti pu ein. An der Zugspitze befinden sich je ein tschechischer Schlaf- und Liegewagen, die in Subotica auf den Nachtzug nach Bar übergehen. In Budapest werden zusätzlich noch ein WL, Bc und A (deklassiert) der MÁV sowie die russischen Schlafwagen Moskwa - Beograd und Moskwa - Bar beigestellt. Leider war (wieder einmal) der serbische Speisewagen nicht am Zug, aber der Steward im tschechischen Liegewagen konnte seinerseits mit Köstlichkeiten aufwarten.



In Subotica haben die Kurswagen über zwei Stunden Aufenthalt und es wird fleißig rangiert. Die ungarischen und russischen Wagen landen am Zugschluss während an der Spitze serbische Wagen beigestellt werden.



Die Fahrt zieht sich, der Streckenzustand gibt teils nur 40 km/h her...aber am offenen Fenster, bestens versorgt mit Gulaschsuppe und Gambrinus lässt es sich schon aushalten.



Irgendwann geht dann auch über der Vojvodina die Sonne unter.



In Novi Sad werden dann noch weitere Wagen angehängt, die auch nötig sind, um den großen Andrang aufnehmen zu können. Die Züge nach Montenegro sind gerade im Sommer immer gut belegt, mit dem Auto ist die Strecke bestimmt nicht sonderlich angenehm zu fahren.

Gegen Mitternacht folgt dann der kurze Halt in Novi Beograd, der Hauptbahnhof wird links liegengelassen und es geht über Beograd Centar und den Stadttunnel direkt nach Rakovica und von dort weiter Richtung Meer. Der Blick auf die nächtliche Stadt und die Fahrt durch den Stadttunnel waren besonders eindrücklich. Zum Glück gibt es noch die alten Liegewagen mit zu öffnenden Fenstern...
Die Grenzkontrollen am nächsten Morgen verlaufen unspektakulär-verschlafen. Der montenegrinische Zöllner knallt seinen Stempel wortlos auf die erste Seite in meinem Pass, dort wo er eigentlich nicht hingehört...das Bahnhofsschlid in Bijelo Polje heißt uns in Montenegro willkommen. Endlich habe ich es geschafft, hier wollte ich schon seit langer Zeit hinfahren, und ich bin gespannt, was das Land zu bieten hat.



Früh am Morgen erstmal dichter Nebel.



Zum Glück klart es aber schnell auf...es wäre einfach zu schade gewesen, die herrliche Strecke bei Siffwetter zu befahren.



Ich bin begeistert und auch meine Mitfahrer verstehen spätestens jetzt, warum ich ihnen diese Strecke aufgeschwatzt habe. Inzwischen sind wir auch mit Türkischem Kaffee von unserem Freund von JLV versorgt, kann es einem besser gehen?









Man kommt mit dem Fotografieren kaum nach...die Urlaubsstimmung der Reisenden scheint spürbar. Schade, dass es den tschechischen Liegewagen heuer nicht mehr gibt...



Stolze 14 Wagen lang ist unser Zug: WL+WL+Ac+AB+AB (ZS, Novi Sad - Bar) A+Bc (ZS, Subotica - Bar) Bc+WL (CD, Praha - Bar) A+Bc+WL (MÁV, Budapest - Bar) WL (RZD, Moskwa - Bar) DDam (ZS, Novi Sad - Bar)



Wohl das Highlight der Strecke: Der Mala-Rijeka-Viadukt.



Podgorica ist erreicht, wir müssen aussteigen. Den Abschnitt nach Bar hebe ich mir für das nächste Mal auf. Während die meisten Backpacker hier offenbar Richtung Albanien abbiegen, wollen wir in die Berge nach Zabljak in den Durmitor-Nationalpark. Eigentlich war dazu erstmal die Weiterreise per Zug nach Niksic geplant, nachdem der Fahrplan aber auf nur drei Züge eingeschränkt wurde, einigen wir uns schließlich mit einem Taxler, der uns schlussendlich doch in einem Stück zu unserem Ziel bringen wird.

Morteratsch - fermada sin damonda

  • TW 22
Re: Nachtzug nach Montenegro | 15 Fotos
Antwort #1
Danke für den Reisebericht - zu meiner Zeit war dies noch Titograd und den Cafe gab´s mit Ziegenmilch  :P

Re: Nachtzug nach Montenegro | 15 Fotos
Antwort #2
Wunderschöne Bilder und die Landschaft in Montenegro scheint ja wirklich atemberaubend zu sein. Danke für die Fotos.

  • flow
Re: Nachtzug nach Montenegro | 15 Fotos
Antwort #3
Danke! :)

Jo, Montenegro ist wirklich ein schönes Land...und ich bin mir sicher, dass man fernab der größeren Ortschaften auch heute noch den Kaffee mit Ziegenmilch bekommt. Anbei noch ein paar Eindrücke von der Wanderung auf den Bobotov Kuk und aus Kotor.
Morteratsch - fermada sin damonda

Re: Nachtzug nach Montenegro | 15 Fotos
Antwort #4
Einfach wunderbare Aufnahmen!  :one: