Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Landflucht - Steiermark stark betroffen (10019-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Landflucht - Steiermark stark betroffen
Ein Artikel des Standard mit Details zur Zu- und Abwanderung.

http://derstandard.at/2000055821519/Welche-Gemeinden-wachsen-welche-schrumpfen
GLG
Martin

  • kroko
Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #1
Ich seh ehrlich gesagt nicht ganz ein warum das so tragisch ist, oder warum man der Landflucht entgegenwirken soll/muss. Wenn dort weniger Leute leben wollen, dann ist das eben so, und dann soll man das nicht künstlich verhindern.

  • Torx
Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #2
Man wird ja jetzt sehen, was Corona hier bewirkt. Das immer engere Zusammenleben stellt sich in Zeiten von Pandemien auch nicht als das Glebe vom Ei heraus:
https://www.wienerzeitung.at/meinung/gastkommentare/2059591-Die-Zukunft-von-Stadt-und-Land-nach-Corona.html
https://www.derstandard.at/story/2000117074045/kommt-jetzt-die-grosse-flucht-aufs-land

  • kroko
Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #3
Die "große Flucht aufs Land" kommt ganz sicher nicht. Klar kann man home-office überall machen - aber gleichzeitig haben viele Leute jetzt gesehen, wie schlecht die Kommunikation aus dem home-office letztlich funktioniert, und wie wichtig persönliche Kontakte sind. Das geschäftliche Leben wird sich weiterhin in den Städten abspielen, und niemand wird es sich leisten können das home-office so weit aufs Land rauszulegen dass er nicht regelmäßig persönlich in die Stadt kann.

Es könnte übrigens auch das Umgekehrte passieren: falls Tourismus und Gastronomie nachhaltig geschädigt wurden, könnten noch mehr Leute vom Land in die Stadt ziehen.

  • Torx
Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #4
Es bleibt auf alle Fälle spannend.
Wie gesagt, für die Verbreitung von Krankheiten ist es aber nicht das sinnvollste, möglichst viele Menschen auf einen Haufen zu stecken.

Allerdings habe ich eher die Erfahrung gemacht, dass viele nun in der Lage sind aus dem Home Office zu machen, was sie vorher nicht für möglich gehalten haben. Auch hat sich die Einstellung der Arbeitgeber vielleicht dahingegehnd geändert, die Arbeit nicht nur über Anwesenheit zu definieren, weil sie gesehen haben, dass doch auch von zuhause etwas weitergehen kann.
Langfristig sollte das ja auch nicht persönliche Kontakte komplett ablösen, die sind weiterhin wichtig. Aber bevor man den Leuten ihren Urlaubsflug madig macht, den sie 1x im Jahr haben sollte man eher darüber nachdenken ob wirklich jede Fahrt ins Büro und jeder Flug zu einer Firmenbesprechung nötig ist.

  • Torx
Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #5
Ein schweizer Medium hat eine interessante Serie: Dank Digitalisierung in den Bergen leben und arbeiten.

Wobei es ja selbst bei uns in der Stadt beim Breitbandausbau durchaus Aufholbedarf gäbe.

  • Torx
Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #6
Wie Corona die Landlust der jungen Städter antreibt

Interessant auch:
Frage: Haben Sie während der Corona-Krise das Gefühl (gehabt), es ist besser, in einem ländlichen Gebiet zu wohnen?
Das sagen in Wien 55% "ja", in Städten über 50.000 Einwohner sogar 62%.

Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #7
Wie Corona die Landlust der jungen Städter antreibt

Interessant auch:
Frage: Haben Sie während der Corona-Krise das Gefühl (gehabt), es ist besser, in einem ländlichen Gebiet zu wohnen?
Das sagen in Wien 55% "ja", in Städten über 50.000 Einwohner sogar 62%.

siehe auch hier: http://www.styria-mobile.at/home/forum/index.php/topic,14041.0.html

Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #8
Für die Umwelt wäre ein Ende vom Trend "wohnen in der Stadt" eine absolute Katastrophe!
Der Individualverkehr ist die Hauptursache das Österreich die EU Klimaziele bisher massiv verfehlt, nur im städtische Raum ist ein halbwegs umweltfreundliches Leben möglich ausser man lebt am Land "off grid" in einem Baumhaus - die Realität ist aber das landschaftsfressende Einfamilienhaus weit weg von einem Öffianschluss oder Einkaufsmöglichkeiten und daher naturgemäss mit Doppelgarage...
Die quitschende Strassenbahn im Kleine Zeitung Artikel ist lachhaft angesichts des überbordenden Autoverkehr und dessen Lärm /Abgase in den Städten - ein massiver Ausbau des ÖPNV plus viel mehr Grün ist das Gebot der Stunde in den meisten größeren Städten wie Graz - bedeutet aber nicht das man Autos "ausperrt" wie die Wirtschaftskammer etc. den Menschen weissmachen will.

  • Torx
Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #9
Ich glaube nicht, dass man das per se sagen kann - es kommt eher auf das wie an.
Bei Umweltschutz denke ich jetzt nicht unbedingt an Hong Kong & Co.
Aber natürlich auch ebensowenig an die Speckgürtel der Städte, also Seiersberg & Co.
Wenn die Landflucht aber weniger mit weiterer Versiegelung einhergeht, sondern mehr mit der Belebung von ohnehin leerer werdenden Ortskernen, die eine brauchbare Infrastruktur sowie Öffi-Anbindung an die größeren Städte haben - warum nicht?
Letztendlich machen einfach mehr Menschen mehr Dreck, insofern wäre das Bevölkerungswachstum auch eine Schraube...

  • FlipsP
Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #10
Die Landflucht an sich ist ja nichts Schlechtes. Es darf sich nur nicht wieder zur kompletten Zersiedelung entwickeln. Entlang von Bahnstrecken oder starken ÖV Achsen ist das weniger schlimm, als wenn auf jedem Hügel ein Haus steht.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • Torx
Re: Landflucht - Steiermark stark betroffen
Antwort #11
Zwar nicht aus der Steiermark, aber in dem Zusammenhang vielleicht auch interessant: Paris flüchtet vor der Ausgangssperre aufs Land: https://www.bbc.com/news/world-europe-54742795