Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020 (8687-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Andreas
  • Moderator
Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Nachdem letztes Jahr die Verkerhrsdienstvertäge für Vorarlberg beschlossen wurden, sind nun auch die VDV für Tirol beschlossene Sache. Es werden 25 neue Fahrzeuge anfeschafft. Der Auftrag wird direkt an die ÖBB vergeben.

VDV Tirol: https://www.bmvit.gv.at/verkehr/nahverkehr/downloads/vergaben/at33.pdf

zur Vollständigkeit: VDV Vorarlberg: https://www.bmvit.gv.at/verkehr/nahverkehr/downloads/vergaben/at34.pdf
mfG
Andreas

Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #1
Talent 3 werden es wohl?

Nur kann der Talent 3 auch in IT fahren bzw muss man sich hier Flirt anschaffen?

  • Andreas
  • Moderator
Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #2
Talent 3 wird es. Bei den Südtirolzüge handelt es sich jedoch sicher nicht um lange Talent 3, da die geforderten Sitzplätze bei 260 liegen. Ich weiß nicht wie viele Plätze die kurzen Talent 3 haben aber man wird sie sicher auch Italientauglich bestellen können. Andere Fahrzeuge müssten ja auch ausgeschrieben werden. Wie viele Plätze hätten die Flirts?
mfG
Andreas

  • 38ger
Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #3
Warum sollten die südtiroltauglichen Garnituren keine Talent 3 sein? Die sechsteilige 100-Meter-Variante sollte die 260 Sitzplätze ja leicht erreichen können.

  • Andreas
  • Moderator
Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #4
War nicht anders zu erwarten, dass die Westbahn  die Direktvergabe gerichtlich prüfrn lassen will...
Dazu ein Artikel von Luise Ungerböck:
http://mobil.derstandard.at/2000058987106/Westbahn-kaempft-um-Tiroler-Bahnlinien
Übrigens, dass die Railjetverbindungen Salzburg-Bregenz in diesem Vertrag inkludiert ist, so wie es im Artikel behauptet wird, stimmt nicht. Ein Blick in die Legende des Musterfahrplanes hätte genügt, um zu erkennen, dass die eingezeichneten FV-Verbindungen nur als mögliche Fahrplantrasse eingezeichnet sind und nicht Gegenstand des Vertrages seien.
mfG
Andreas

  • Andreas
  • Moderator
Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #5
mfG
Andreas

  • Andreas
  • Moderator
Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #6
mfG
Andreas

  • Andreas
  • Moderator
Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #7
Man scheint an der bewährten Direktvergabe festzuhalten, auch der neue Vertrag für Oberösterreich wurde nun an die ÖBB vergeben.
https://www.bmvit.gv.at/verkehr/nahverkehr/downloads/vergaben/at31.pdf

Interessantes Detail am Rande, die derzeit in Stainach-Irdning endenden REX der Salzkammergutbahn werden ab Eröffnung der KAB bis Selzthal geführt.

Somit fehlen nur noch die Verkehrsdienstverträge für die Ostregion, Salzburg und diverse Fernverkehrsverbindungen.
mfG
Andreas

Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #8
Erstmalig hat man hier auch detaillierte Tabellenfahrpläne für die Zeit ab Eröffnung KAB veröffentlicht. Das etwas dürftige Angebot auf der Pyhrnbahn nährt die Hoffnung, dass es zusätzlich noch ein vertaktetes fernverkehrsartiges Angebot geben wird.

Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #9
Laut einem Vortrag von Land Stmk/Schig im Frühjahr an der TU wird es einen 2-Stunden-Takt mit Interregios (Nahverkehrszüge mit Fernverkehrsausstattung) zwischen Graz und Linz geben. Ähnliche Angebote wird es auch von Bruck Richtung Neumarkter Sattel und von Graz nach Marburg geben (werden dort auch die S5 zwischen Leibnitz und Spielfeld ersetzen)

Die Weiterführung der Salzkammergut-Züge nach Selzthal wird notwendig, da an dieser Strecke der ITF angeblich fast gescheitert wäre, da der Kreuzungsbahnhof Bad Mitterndorf sonst nicht ins System passt. In Zukunft wird es so sein, dass der ,,normale" Zug ohne Anschluss aus Attnang-Puchheim in Stainach-Irdning abfahren wird und der REX von Attnang-Puchheim in kurzem Abstand hinterherfährt und während dem Stürzen in Selzthal kommt der der REX von Attnang-Puchheim an, wodurch die Fahrgäste umsteigen können. In die Gegenrichtung wird der REX nach Attnang direkt nach Ankunft des Zuges aus St. Michael abfahren und der Zug Richtung Schladming/Bischofshofen nach dem Stürzen ein paar Minuten später hinterherfahren.

Ist zwar nicht wirklich wirtschaftlich, aber wenn die Salzkammergut-Züge für den Anschluss früher in Stainach sein müssten und in Stainach Richtung Attnang auf den Zug aus St. Michael warten müsste, würden sich die Kreuzungen auf der eingleisigen Strecke nicht mehr ausgehen, bzw. die Anschlüsse in Attnang nicht erreicht werden.

  • Andreas
  • Moderator
Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #10
Einen Vorteil hat die Geschichte mit Selzthal ja auch, dass das Salzkammergut auch künftig mit nur einem Umstieg aus Graz erreichbar sein wird.
mfG
Andreas

Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #11
Laut einem Vortrag von Land Stmk/Schig im Frühjahr an der TU wird es einen 2-Stunden-Takt mit Interregios (Nahverkehrszüge mit Fernverkehrsausstattung) zwischen Graz und Linz geben. Ähnliche Angebote wird es auch von Bruck Richtung Neumarkter Sattel und von Graz nach Marburg geben (werden dort auch die S5 zwischen Leibnitz und Spielfeld ersetzen)

Welches Angebot ist eigentlich für das Ennstal geplant, neben dem 2-Stunden R-Takt? Auch ein IR, der in Selzthal mit dem Linzer Zug geflügelt und vereinigt wird?

Die Weiterführung der Salzkammergut-Züge nach Selzthal wird notwendig, da an dieser Strecke der ITF angeblich fast gescheitert wäre, da der Kreuzungsbahnhof Bad Mitterndorf sonst nicht ins System passt. In Zukunft wird es so sein, dass der ,,normale" Zug ohne Anschluss aus Attnang-Puchheim in Stainach-Irdning abfahren wird und der REX von Attnang-Puchheim in kurzem Abstand hinterherfährt und während dem Stürzen in Selzthal kommt der der REX von Attnang-Puchheim an, wodurch die Fahrgäste umsteigen können. In die Gegenrichtung wird der REX nach Attnang direkt nach Ankunft des Zuges aus St. Michael abfahren und der Zug Richtung Schladming/Bischofshofen nach dem Stürzen ein paar Minuten später hinterherfahren.

In diesem Zusammenhang verstehe ich den langen Aufenthalt der Salzkammergutzüge in Liezen nicht.

Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #12
Welches Angebot ist eigentlich für das Ennstal geplant, neben dem 2-Stunden R-Takt? Auch ein IR, der in Selzthal mit dem Linzer Zug geflügelt und vereinigt wird?
Meines Wissens nach nicht. Zumindest war das einzige, das zu diesem Thema geäußert wurde, dass der Reigionalverkehr nicht in Schladming endet, sondern weitergeführt wird bis ??? ...ich glaub es war Bischofshofen, alles andere würde wenig Sinn ergeben...

Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #13
Die "bewährte" Direktvergabe heisst vorallem mehr Steuergeld vom Bürger bei weniger Leistung für den Bahnkunden. Wie es anders geht zeigt zum Beispiel Niedersachsen. Hoffentlich stellt die EU das bald ab.

  • FlipsP
Re: Neue Verkehrsdienstverträge ab 2019 und 2020
Antwort #14
Die "bewährte" Direktvergabe heisst vorallem mehr Steuergeld vom Bürger bei weniger Leistung für den Bahnkunden. Wie es anders geht zeigt zum Beispiel Niedersachsen. Hoffentlich stellt die EU das bald ab.

Das kann man so nicht sagen. Nur vermuten. Fakt ist das die ÖBB in Sachen Fahrgastkomfort relativ gut ist, WLAN, bequeme Sitze, Steckdosen, modernes FIS. Verbesserung ist natürlich immer und überall möglich.

Was man aber sicher sagen kann ist, dass man mit der Direktvergabe nicht weiß, ob es auch billiger mit der gleichen oder besseren Qualität geht.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)