Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung) (15921-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #75
Die würde seinerzeit dafür ausgelegt.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Amon
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #76
Ja, die Radetzkybrücke ist bereits für eine Straßenbahn vorbereitet. Man erkennt schön die Stahlkonstruktion unter der Brücke. Die merkwürdigen "Stachel" sind bereits als Masten für die Oberleitung gedacht. Dass dort keine Bim fährt ist eine rein politische Entscheidung. Technisch wäre es kein Problem.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #77


Grüne Protestaktion gegen den geplanten Autotunnel Josef-Huber-Gasse:

Wohnen darf nicht krank machen!


Mit einer Aktion in der Josef-Huber-Gasse machten die Grüne Umweltstadträtin Judith Schwentner gestern gemeinsam mit Bezirksvorsteher Tristan Ammerer darauf aufmerksam, welcher Gesundheitsbelastungen die BewohnerInnen im Griesviertel ausgesetzt sind. Anstatt für Entlastung zu sorgen, plant Bürgermeister Nagl einen Autotunnel, der für zusätzlichen Autoverkehr und damit für noch mehr Lärm- und Abgasbelastung sorgen wird.

Neben der Protestaktion wurde vor Ort gemessen, welcher Lärmbelastung die Menschen, die in der Josef-Huber-Gasse wohnen, ausgesetzt sind. Das Ergebnis ist besorgniserregend, zwischen 70 bis 85 Dezibel zeigte das Lärmmessgerät. Eine solche Dauerbelastung durch Verkehrslärm wirkt sich nachweislich negativ auf die Gesundheit aus.

Umweltstadträtin Judith Schwentner: ,,Wohnen darf nicht krank machen, aber genau das ist in der Josef-Huber-Gasse jetzt schon der Fall. Die Menschen sind einem hohen Gesundheitsrisiko durch Lärm und Luftschadstoffen ausgesetzt. Für die Politik muss dies Verpflichtung sein zu handeln. Das bedeutet, dass alle Planungen zum Autotunnel sofort gestoppt werden müssen und ein alternatives Verkehrskonzept mit Straßenbahnanbindung und Radwegenetz auf den Tisch muss."

Bezirksvorsteher Ammerer verweist in diesem Zusammenhang auch auf das laufende UVP-Verfahren: ,,Das Lärmgutachten im UVP-Verfahren kommt zu einem sehr eindeutigen Schluss: Das Projekt ist nicht genehmigungsfähig. Dass Bürgermeister Nagl trotzdem weiter am Projekt festhält, lässt für mich nur den Schluss zu, dass ihm die Menschen im Gries und ihre Gesundheit völlig egal sind."

Fotos: J.J.Kucek

PRESSEINFORMATION
STADTRÄTIN JUDITH SCHWENTNER
29.06.2019
GLG
Martin

Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #78


Grüne Protestaktion gegen den geplanten Autotunnel Josef-Huber-Gasse:

Wohnen darf nicht krank machen!


Neben der Protestaktion wurde vor Ort gemessen, welcher Lärmbelastung die Menschen, die in der Josef-Huber-Gasse wohnen, ausgesetzt sind. Das Ergebnis ist besorgniserregend, zwischen 70 bis 85 Dezibel zeigte das Lärmmessgerät. Eine solche Dauerbelastung durch Verkehrslärm wirkt sich nachweislich negativ auf die Gesundheit aus.

Sowas absurdes, das ist nix anderes als in hunderten anderen Grazer Strassen. Warum soll die eine jetzt um soooo viel schlimmer sein als alle anderen. Das ist das problem der Grünen dass ihnen oft der Realitätssinn fehlt.

Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #79


Grüne Protestaktion gegen den geplanten Autotunnel Josef-Huber-Gasse:

Wohnen darf nicht krank machen!


Neben der Protestaktion wurde vor Ort gemessen, welcher Lärmbelastung die Menschen, die in der Josef-Huber-Gasse wohnen, ausgesetzt sind. Das Ergebnis ist besorgniserregend, zwischen 70 bis 85 Dezibel zeigte das Lärmmessgerät. Eine solche Dauerbelastung durch Verkehrslärm wirkt sich nachweislich negativ auf die Gesundheit aus.

Sowas absurdes, das ist nix anderes als in hunderten anderen Grazer Strassen. Warum soll die eine jetzt um soooo viel schlimmer sein als alle anderen. Das ist das problem der Grünen dass ihnen oft der Realitätssinn fehlt.
Da es sich um einen Neubau einer Straße handelt, hätte man aus den verkehrspolitischen Fehlern der letzten Jahrzehnte dazulernen können. Hat man aber kaum bis gar nicht...    Eben wenn es schon auf "100" anderen Straße so ist, warum muss es auch hier so sein?

  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #80
Die berüchtigte grüne Schnappatmung setzt wieder voll ein! Ist bei der Hitze extrem ungesund!
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


  • Stipe
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #81
Danke für das ehrlich gemeinte Mitgefühl. Sachlicher Kommentar ist sich bei der Hitze keiner ausgegangen? Kann ich ja verstehen, ist wahrscheinlich bei der Hitze auch ungesund.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Verlängerung der Josef-Huber-Gasse nach Westen (Bahnunterführung)
Antwort #82
1 OT-Posting entfernt.
GLG
Martin