Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: HGL-Baustellen 2019 (16432-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #45
Der Verein Fahrgast Steiermark übt Kritik am Schienenersatzverkehr zwischen Jakominiplatz und Asperngasse. Der SEV fährt die meiste Zeit Mo-Sa nur im 5 Minuten-Takt (Bei einem "normalen" Ferienfahrplan ergibt sich Mo-Sa tagsüber ein Takt < 3 Minuten zwischen Jakominiplatz und Asperngasse) . Das führt dazu, dass die Busse oft so überfüllt, dass niemand mehr zusteigen kann. Ähnliches trifft auch auf den SEV Jakominiplatz- Andritz zu. (Anmerkung: Zusätzlich haben die Gelenkbusse pro Fahrzeug geringere Kapazitäten als Straßenbahnfahrzeuge). Außerdem wird die mangelnde Fahrgastinformation in den Fahrzeugen kritisiert.

Heute in der Kleinen Zeitung, S.26:

Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #46
Es scheint ja das jahrzehntelange, alte Lied zu sein - es wird beim SEV trotz geringerer Kapazität seltener gefahren, dazu funktionieren die Anschlüsse überhaupt nicht und die Informationen ist nicht ausreichend. Es scheint aber in der Steyrergasse niemand zu interessieren ,weil man offenbar dort immer noch so mit sich selbst beschäftigt ist.

Siehe hier: https://twitter.com/SeverinKann/status/1148886239073976325

Und die Politik duckt sich da natürlich auch immer schön weg ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #47
In Andritz (bzw. Nord-Geidorf), wo das Angebot gegenüber dem Normalfahrplan halbiert wurde (8 Fahrten pro Stunde), stehen den Fahrgästen wenigstens noch die Kirche-ums-Kreuz-Linien (41, 52, 53, 62) als Alternative zur Verfügung (und sie werden auch rege genutzt), aber die Quetscherei in den E1367er-Bussen ist wirklich ein Jammer. Die Busse kommen immer wieder im Pulk am Jakominiplatz an und fahren im Pulk wieder ab. Wer irgendwie kann, sollte auf die Tantentiallinien ausweichen.

Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #48
Ich vermeide den SEV soweit wie möglich, die Linien 58 und 63 sind Ri Hbf nicht unpraktisch und spart das zusätzliche umsteigen!

Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #49
Es ist ein Jammer, dass man aus den letzten Jahr(zehnt)en nicht gerlernt hat.

Nach Andritz gehört der SEV alle 5 Minuten mit jeweils direktem Übergang von/zu den Südästen der Linien 4 und 5.

Zwischen Jakominiplatz und Asperngasse musst du alle 2 bis 3 Minuten fahren, sonst geht es einfach nicht, d. h. eigentlich dauernd und im Schwachlastverkehr gehört in der Asperngasse der Fahrplan so gemacht, dass man eine Anschlussicherung (wie sich auch Jakominiplatz sein sollte) machen kann. Ist ja nicht so schwer! Außerdem gehört dann in der Asperngasse einfach auch eine Verkehrsaufsicht (und ev. noch ein Ersatzbus), damit im Falle des Falles dort Maßnahmen gesetzt werden können.

Problem ist doch, dass wegen relativ überschaubarer Baustellen das Netz wochenlang geteilt ist. Früher gab es Powerbaustellen über ein langes Wochenende und dann wurde die Baustelle noch unter laufendem Betrieb vorbreitet bzw. beendet.

Aber ich höre schon einen bestimmter User der sagt, dass das halt alles nicht mehr geht und dies einzige Möglichkeit ist heutzutage so eine Baustelle abzuwickeln (das ja die Profis wirklich Bescheid wüssten und Außenstehende überhaupt keine Ahnung hätten und besten gar nix sagen sollten etc. pp) - dann muss die Stadt Graz aber auch darauf pochen, dass es einen entsprechenden Ersatzverkehr gibt, der die Menschen auch befördern kann. Das fehlt dann nämlich auch ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Dietmar
  • Member*
Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #50
In Andritz (bzw. Nord-Geidorf), wo das Angebot gegenüber dem Normalfahrplan halbiert wurde (8 Fahrten pro Stunde), stehen den Fahrgästen wenigstens noch die Kirche-ums-Kreuz-Linien (41, 52, 53, 62) als Alternative zur Verfügung (und sie werden auch rege genutzt), aber die Quetscherei in den E1367er-Bussen ist wirklich ein Jammer. Die Busse kommen immer wieder im Pulk am Jakominiplatz an und fahren im Pulk wieder ab. Wer irgendwie kann, sollte auf die Tantentiallinien ausweichen.
Nun, es geht auch anders: einem unfähigen Betrieb muss man seine Unfähigkeit zeigen, indem man ihm kein Geld in den Rachen schüttet, sprich: die Busse nicht nutzt und daher keine Fahrscheine kauft. Es gibt eine einfache und immer gut funktionierende Alternative in der Stadt: das eigene Fahrrad!

  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #51
Aber ich höre schon einen bestimmter User der sagt, dass das halt alles nicht mehr geht und dies einzige Möglichkeit ist heutzutage so eine Baustelle abzuwickeln (das ja die Profis wirklich Bescheid wüssten und Außenstehende überhaupt keine Ahnung hätten und besten gar nix sagen sollten etc. pp)

Wenn du Stimmen hörst, dann solltest du doch einen Facharzt konsultieren.

Und könntest du bitte deine Meinung erläutern, warum die Arbeiten am Hauptplatz eine überschaubare Baustelle sei, die über ein langes Wochenende fertig gestellt werden könne. Die Fotos in der Kleinen Zeitung zeigen ein ganz anderes Bild.

Was die Profis im Gegensatz zu dir allerdings wissen, ist, was alles noch zu sanieren ist, also diiverse Kabeln, Leitungen, etc., pp.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #52
Und könntest du bitte deine Meinung erläutern, warum die Arbeiten am Hauptplatz eine überschaubare Baustelle sei, die über ein langes Wochenende fertig gestellt werden könne. Die Fotos in der Kleinen Zeitung zeigen ein ganz anderes Bild.

Was die Profis im Gegensatz zu dir allerdings wissen, ist, was alles noch zu sanieren ist, also diiverse Kabeln, Leitungen, etc., pp.

Wenn du gelesen hättest, was ich geschrieben habe, könntest du hier nicht behaupten, dass ich gesagt hätte, diese Baustelle würde an einem langen Wochenende erledigt sein. Ich habe lediglich geschrieben, dass man früher ähnliche Baustellen so gereget hat, an einem langen Wochenende die notwendige Sperre zu machen UND - jetzt kommt`s - die entsprechenden Vor- und Nacharbeiten unter dem laufenden Betrieb zu erledigen (d. h. die Einschränkungen für den Fahrgast möglichst gering zu halten - selbst wenn man vielleicht sogar noch eine zweite Wochenendsperre einlegen müsste).

Aber mir wird sicher gleich wer erklären, dass das alles so nicht geht und überhaupt ...

Fakt ist, dass es in der Vergangenheit sehr wohl möglich war, der Paradigmenwechsel hat mit anderen Verantwortlichen stattgefunden und sicherlich auch andere Gründe (Kosten, man kann wesentliche Teile der Straßenbahnfahrer in den Urlaub schicken etc. pp).

Natürlich ist es wichtig, dass die Infrastruktur erhalten und verbessert wird, aber muss dabei auch an die Fahrgäste denken, die - auch im Sommer - auf das Verkehrsmittel angewiesen sind.

Und die Lösung ist auch ganz einfach: entweder man macht einen ordentlichen Ersatzverkehr oder man ändert die Systematik bei solchen Baustellen.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • LS64
Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #53
Nun, es geht auch anders: einem unfähigen Betrieb muss man seine Unfähigkeit zeigen, indem man ihm kein Geld in den Rachen schüttet, sprich: die Busse nicht nutzt und daher keine Fahrscheine kauft. Es gibt eine einfache und immer gut funktionierende Alternative in der Stadt: das eigene Fahrrad!

Genau.

Dann braucht es eigentlich gar keine Öffentlichen mehr.
Oder man macht gleich Homeoffice.
Eigentlich braucht es dann auch das Forum nicht mehr.

  • Dietmar
  • Member*
Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #54
Wenn man kleinkariert weiter denkt, mögen Deine Aussagen stimmen. Allerdings habe ich keiner Deiner Folgerungen mit meinem Diskussionsbeitrag eine Grundlage gegeben. Weder will ich irgendwelche Öffis abschaffen noch jemanden zur Heimarbeit zwingen.
Beim Forum hast Du allerdings recht, das braucht kaum jemand wirklich: ich zB habe den Großteil meines Lebens ohne jedes Forum meistern können, und ich traue mir auch eine forenlose Zukunft zu, wenn sich das ergibt.
Was nun ein Forum genau mit einem weitgehend unfähigen Öffi-Betrieb zu tun hat, erschließt sich mir nicht ganz.

Ich habe mich fürs Fahrrad fahren entschieden, weil ich es einst leid war, fast jede zweite Woche zumindest einmal auf dem Weg zur Arbeit (ist mit der Linie 7 ohne Umsteigen zu erreichen) in der Remise Alte Poststraße umsteigen zu müssen, weil der Wagen wegen eines Defekts eingezogen werden musste. Ich sehe nämlich nicht ein, Fahrscheine kaufen zu müssen, die ständig teurer werden, während die gebotene Leistung immer schlechter wird. Das sieht man ja auch an den Abwicklungen der Baustellen, deren Erledigung in früheren Zeiten in wenigen Tagen meistens bei laufenden Betrieb stattfand. Heute sind offensichtlich unfähige Organisatoren am Werk, die wegen einer Baustelle gleich das halbe Netz wochenlang einstellen, weil dem Beförderungsfall ist ohnehin alles zuzumuten.  :boese:

Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #55
Ein paar Handybilder von der Gleisbaustelle Hauptplatz und beim Eisernen Tor wo auch der Bogen saniert wird.  ;)

Die Weikhard Uhr hat wohl ein LKW beim rückwärts fahren übersehen.  :-\

  • kestrel
Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #56
Kritik an Großbaustelle mitten in Graz
Eine Großbaustelle mitten in der Grazer Innenstadt sorgt derzeit für Kritik: Fahrgäste sind über den stockenden Ersatzbusverkehr und verwirrende Beschilderung verärgert.
In der Herrengasse gibt es derzeit aufgrund von Gleisbauarbeiten keinen öffentlichen Verkehr - wer hier mit der Straßenbahn fahren will, muss sich daher umorientieren und am Hauptplatz oder am Jakominiplatz auf Ersatzbusse umsteigen. Das allerdings sorgt für Probleme: Fahrgäste zeigen sich über überfüllte Busse, Verspätungen und schlechte Beschildungen verärgert.

,,Dann sind die Busse leider voll"
Holding-Graz-Sprecher Gerald Zaczek-Pichler verweist bei aller Kritik auf den Vier-Minuten-Takt der Ersatzbusse, die der Beförderungskapazität der Straßenbahn nicht zu jeder Tageszeit gewachsen sind: ,,Wenn man sich vorstellt, dass am Hauptplatz jeden Tag 1.400 Straßenbahnen fahren - die zu ersetzen, das ist nicht einfach. Wir haben pro Tag mehr als 300.000 Fahrgäste zu transportieren, und wenn sich das auf die Busse aufteilt, dann sind die Busse leider voll."
[1]
Zusätzliche Beschilderung
Während die überfüllten Busse wohl hingenommen werden müssen, wurde bei der Beschilderung der Umleiterouten mittlerweile nachjustiert. Da sich auch Touristen in der Baustellenstadt schwer zurecht finden, reagierte auch Citymanager Heimo Maieritsch mit zusätzlicher Beschilderung und Orientierungshilfen: ,,Wir wollen unsere Gäste natürlich nicht durch die Stadt irren lassen. Wir haben eine mobile Info mit fachkundigem Personal eingerichtet, und natürlich muss man auch schauen, wo gibt es Punkte, wo sich die Leute nicht so leicht zurecht finden - dort muss man sicher noch mit Schildern arbeiten, so muss dann niemand herumirren."

Zumindest hat die Großbaustelle am Grazer Hauptplatz und in der Herrengasse mit 4. August ein Ende - und dieser Termin wird aus heutiger Sicht eingehalten. Ob das für alle 530 Sommerbaustellen in Graz gilt, wird sich zeigen - mehr dazu in Ferien: 530 Baustellen allein in Graz (8.7.2019).


Quelle: https://steiermark.orf.at/stories/3005100/
Wenn man nicht genug eigene Kapazitäten hat könnte man den SEV mit eigenen und privaten Bussen betreiben.

Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #57
Klar kann man mit Gelenkbusse keine Tram gut ersetzen, das sollte doch irgendwie klar sein und möge der Takt alle 4-5 Minuten schon dicht sein, klar könnten mehr Busse fahren aber für die Relation Jako - Hauptplatz sollte selbst die GL eher raten zu Fuß zu gehen!  Pendler zur S5/S6 könnten alternativ nach Dom Bosco Bzw Puntigam fahren und dort umsteigen!

Jako - Andritz ich verstehe hier nicht warum man hier nicht alle 5 Minuten fährt!

Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #58
......
Jako - Andritz ich verstehe hier nicht warum man hier nicht alle 5 Minuten fährt!

Leider wird der schon Umständlichkeiten bereitende Ersatzverkehr immer wieder für zusätzliche Einsparungen beim Personal genützt. Die ganze Situation ist auch ein wichtiger Hinweis, wie notwendig die Entlastungsstrecke durch die Belgiergasse ist. Andritz wird damit zwar nicht gelöst, aber Jako - Hbf. sehr wohl.
Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen" wissen, dass AB nur leicht im Kommen und MB praktisch nur mehr als Museums(feld)bahnen vorhanden sind!

Re: HGL-Baustellen 2019
Antwort #59

In der Herrengasse gibt es derzeit aufgrund von Gleisbauarbeiten keinen öffentlichen Verkehr - wer hier mit der Straßenbahn fahren will, muss sich daher umorientieren und am Hauptplatz oder am Jakominiplatz auf Ersatzbusse umsteigen.


Da kann man nur sagen: Der Herr Journalist kennt sich aus!
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.