Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn (2134-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema - Thema abgeleitet von [KORALMBAHN] - Presse...

0 Benutzer und 3 Gäste betrachten dieses Thema.
  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #15
Als ich noch gelegentlich von Graz wegflug, fuhr ich immer mit dem Taxi hin. Der Preis lag bei 20,-€. Und noch wesentlicher war dies bei später Rückkunft.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Amon
Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #16
Einmal ein bisschen um die Ecke gedacht:

Ein FV-Halt würde dort ja nicht nur der Anbindung des Flughafens dienen, sondern wäre gewissermaßen auch ein zweiter FV-Halt für den Großraum Graz (analog zu Wien-Meidling oder Salzburg Süd). Dies hätte mehrere Vorteile:

* Der Flughafen wäre direkt an das Bahnnetz angebunden, ohne dass man die geplante Trennung von NV und FV aufgeben müsste. Der künftige Takt auf der Südbahn würde stündliche Halte am Flughafen GRZ ermöglichen, das hätte schon fast NV-Niveau.
* Reisende aus dem südlichen Umland bzw. auch aus der Oststeiermark hätten einen Fernbahnhof, der schneller und bequemer erreichbar ist, als der Hauptbahnhof von Graz. Wer aus dem Süden oder Osten nach Wien reisen möchte, ist derzeit mit dem Auto (oder dem Flixbus ab Murpark) sicher deutlich schneller. Mit einem Fernbahnhof Graz Süd/Flughafen wäre die Bahn aber konkurrenzlos.
* Natürlich müsste der Bahnhof auch von außen problemlos zugänglich sein (was ja auch in Wien der Fall ist).

Ergo: Dieser Bahnhof ist nicht nur ein Flughafenbahnhof, sondern auch eine deutliche Verbesserung des FV-Angebots im dicht besiedelten Süden von Graz.

Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #17
Wie gesagt, dass ganze steht und fällt mit dem FV-Halt - und zwar nicht nur ausgesuchter, sondern ALLER FV-Züge auf der Relation nach Klagenfurt/Villach bzw. nach Süden - wie ich schon geschrieben haben, muss danach der komplette NV dort halten und auch das gesamte Busliniennetz darauf ausgerichtet werden, dazu P+R, Fernbusse etc. pp

Ansonsten braucht man da gar nicht anfangen ...

Für sowas wäre schon eher der Bahnhof Werndorf prädestiniert, weil dort die Strecken zusammenkommen und man EINEN Bahnhof hätte. Aber natürlich keine Ahnung, wie und ob sich die Umsteigebeziehungen NV-FV und umgekehrt gut realisieren ließen ...

W.
  • Zuletzt geändert: Februar 15, 2020, 14:07:45 von Sanfte Mobilität
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #18
Ein Fernverkehrshalt ist am Grazer Flughafen meiner Meinung nach in absehbarer Zeit sinnlos. Die wichtigsten Flugverbindungen starten kurz nach 6 Uhr Früh. Wann soll denn da der erste Zug aber Klagenfurt fahren, damit die Passagiere dann spätestens um 5:30 Uhr beim Flughafen sind? Zudem hat der Grazer Flughafen bei weitem nicht die Bedeutung wie etwa Düsseldorf (wo das ganze Ruhrgebiet bahnmäßig dranhängt), Wien oder Frankfurt.
Eine getrennte S-Bahnstation (einmal S5 und einmal S6) hingegen halte ich für sehr sinnvoll; die kann man ja mit "Flughafen Graz - Gleis x bzw. y" kennzeichnen. Der Fußweg zwischen den beiden ist definitiv nicht weiter, als beispielsweise am Wiener Südbahnhof zur S-Bahn oder die Wege innerhalb vieler Flughäfen. Damit wäre der Flughafen gut mit der Region vernetzt, wobei der Hauptkundenstrom dann vielleicht eher die drumherum wachsenden Unternehmensstandorte sein werden. Da bin ich ganz bei "Sanfter Mobilität", dass ergänzend auch der Busverkehr diese Entwicklung berücksichtigen soll.

  • 38ger
Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #19
Einmal ein bisschen um die Ecke gedacht:

Ein FV-Halt würde dort ja nicht nur der Anbindung des Flughafens dienen, sondern wäre gewissermaßen auch ein zweiter FV-Halt für den Großraum Graz (analog zu Wien-Meidling oder Salzburg Süd). Dies hätte mehrere Vorteile:

* Der Flughafen wäre direkt an das Bahnnetz angebunden, ohne dass man die geplante Trennung von NV und FV aufgeben müsste. Der künftige Takt auf der Südbahn würde stündliche Halte am Flughafen GRZ ermöglichen, das hätte schon fast NV-Niveau.
* Reisende aus dem südlichen Umland bzw. auch aus der Oststeiermark hätten einen Fernbahnhof, der schneller und bequemer erreichbar ist, als der Hauptbahnhof von Graz. Wer aus dem Süden oder Osten nach Wien reisen möchte, ist derzeit mit dem Auto (oder dem Flixbus ab Murpark) sicher deutlich schneller. Mit einem Fernbahnhof Graz Süd/Flughafen wäre die Bahn aber konkurrenzlos.
* Natürlich müsste der Bahnhof auch von außen problemlos zugänglich sein (was ja auch in Wien der Fall ist).

Ergo: Dieser Bahnhof ist nicht nur ein Flughafenbahnhof, sondern auch eine deutliche Verbesserung des FV-Angebots im dicht besiedelten Süden von Graz.

Das is jetzt ca. so, wie wenn man den Bhf. Tullnerfeld als Bahnhif für das Einzugsgebiet des westlichen Wiener Umlands darstellen würden. Einen Bahnhof für 3000 Fluggäste täglich braucht kein Mensch. Da wäre ein Halt der langsamen Fernverbindungen in Puntigam noch deutlich sinnvoller, aber auch das Potential von Don Bosco, Feldkirchen, Gratwein oder einem künftigen Knoten Gösting schiene mir deutlich höher als das eines derartig unbedeutendem Lokalflugplatz.

Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #20
Die Strecke von der derzeitigen Haltestelle zum Flughafen ist doch viel zu kurz für eine Seilbahn.  :o

Seilbahn ≠ Gondel. Die Schlossbergbahn ist übrigens mit rd 200m deutlich kürzer. Warum sollte sowas beim Flughafen (noch dazu in vereinfachter Form) nicht möglich sein? https://de.wikipedia.org/wiki/People_Mover_(Venedig)
"... und zu den Fenstern schauten lebendige Menschenköpfe heraus, und schrecklich schnell ging's, und ein solches Brausen war, dass einem der Verstand stillstand."
 - Peter Rosegger (erste Begegnung mit der Semmeringbahn)

  • Andreas
  • Moderator
Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #21

Seilbahn ≠ Gondel. Die Schlossbergbahn ist übrigens mit rd 200m deutlich kürzer. Warum sollte sowas beim Flughafen (noch dazu in vereinfachter Form) nicht möglich sein?

Es ist doch ein Unterschied, ob man einen Weg auf einer Ebene zurücklegt oder auf einen Berg hinauf.
mfG
Andreas

  • PeterWitt
Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #22
Grundsätzlich ist der FV-Halt am Flughafen gewiss entbehrlich, schließlich verliert man durch den Umweg über den HBF bei gutem Anschluss etwa zwischen 15 und 20 Minuten, was bei einer mehrstündigen Reise (zum Flughafen, Fliegen, zum Ziel) nicht so sehr ins Gewicht fällt. Schließlich plant ja auch niemand auf die Minute pünktlich zum Boarding anzukommen, sondern plant noch Puffer ein. Klar, in einzelnen Fällen könnte man so einen Zemug später nehmen, in der Mehrheit würde es dafür die unnötige Warterei am Flughafen verkürzen.
Was aber gewiss stimmt: der FV-Halt wäre ein Standortvorteil, könnte man doch damit bei potentiellen neuen Verbindungen die Nase vorne haben, somit würde es indirekt sehr wohl dem Flughafen nutzen.

Ein People-Mover zur jetzigen Bahnhaltestelle müsste aber wohl deutlich kleiner ausfallen als jener in Venedig, da denke ich eher an sowas wie in Mailand von der Metro M2 "Cascina Gobba" zum Krankenhaus "San Raffaele", wobei eine Kabine genügen würde.
https://www.flickr.com/photos/113090965@N07/47327366011

Allerdings: finanziell wäre es vermutlich billiger, immer 1-2 Taxis beim Bahnhof stehen zu haben, die die Passagiere gratis (also auf Kosten Flughafen) zum Terminal bringen bzw umgekehrt vom Flughafen zum Terminal. Das betrifft einige Fahrten / Stunde, die die Taxis dann halt kurz fahren anstatt zu warten, immer noch viel billiger als Errichtung und Betrieb einer solchen Anlage...

Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #23
Natürlich, deswegen schrieb ich ja auch "in vereinfachter Form". Also kleineres Gefäß, nur ein Wagen, keine Ausweiche/Mittelstation. Quasi ein horizontaler Aufzug, der fahrerlos nach Bedarf pendelt. Finanziell ist wohl alles billiger als ein unterirdischer Bahnhof.
"... und zu den Fenstern schauten lebendige Menschenköpfe heraus, und schrecklich schnell ging's, und ein solches Brausen war, dass einem der Verstand stillstand."
 - Peter Rosegger (erste Begegnung mit der Semmeringbahn)

Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #24
Ist doch alles lächerlich so viel Aufwand für diesen Pimperlflughafen. Die westliche "Zivilisation" verfettet immer mehr da kann man auch 200-300 Meter Fußmarsch zumuten.

In Chicago O'Hare kommt die Metro auch nicht zu jedem Terminal, es gibt zwar den "Peoplemover" aber zu den Gates muss man auch viele viele Schritte gehen.
,,Nach einem Sieg verdienst Du ihn (Champagner, Anmerkung der Redaktion), nach einer Niederlage brauchst Du ihn!" Napoleon Bonaparte

  • 1114
Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #25
Ich denke beim Einsatz eines Peoplemover geht es weniger darum, dass die Personen die paar Hundert Meter Fußmarsch haben, sondern darum, dass sie diese mit Gepäck zurücklegen müssen. Das kann vor allem für ältere Menschen, für Menschen mit Beeinträchtigungen und Familien sehr beschwerlich sein und hier würde daher eine entsprechende Lösung (ob das nun eine Seilbahn, oder z.B. eine Bahn wie in Köflach bei der Therme Nova - ich weiß nicht wie die angetrieben wird, bin leider noch nie damit gefahren) den Komfort und die Attraktivität der Bahn als Zubringer zum Flughafen entsprechend erhöhen könnte.
Selbes gilt für den FV Halt auf der Koralmbahn beim Bahnhof Flughafen, die 15-20min Zeit zum Bahnhof und Retour über die S-Bahn sind einkalkulierbar, aber das Umsteigen mit Gepäck ist immer unattraktiv. Wenn ich selbst eine Reise plane, dann versuche ich auch mögliichst nicht umsteigen zu müssen, da es mit Gepäck immer lästig ist und dann auch noch das Risiko besteht, dass der Anschluss verspätet ist und man dann eine entsprechende Verzögerung hat...

Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #26
Meines Wissens soll alle 2 h ein RJX ohne Halt zwischen Graz und Klagenfurt fahren und zusätzlich stündlich ein RJ mit Halt in den Bf. Weststeiermark und Lavanttal (vgl. Tullnerfeld). Ich finde es richtig so, dass der FV nicht am Flughafen Graz hält. Oder sollen die Westbahn-RJs dann auch am Flughafen Linz-Hörsching stehen bleiben? Und was ist zB mit Frohnleiten? Wäre da nicht mehr Fahrgastfrequenz für den RJ zu erwarten als am Flughafen Graz?

Wenn man das so weiterdenkt, wird aus dem RJ ein REX und das kann nicht Sinn der Sache sein.

  • Amon
Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #27
Ich würde den Moderatoren empfehlen, die Diskussion über die Anbindung des GRZ in einen eigenen Thread zu verschieben. Das hier ist ja eigentlich der Faden für Presseberichte zur Koralmbahn.

On topic: Es geht hier ja nicht darum, mit viel Aufwand eine Anbindung des kleinen Grazer Flughafens herzustellen, sondern lediglich um die Errichtung einer Haltestelle an einer ohnehin bald vorhandenen Bahnstrecke. Diese Chance nicht zu nutzen, fände ich fatal, wie auch immer diese Haltestelle dann im Detail in das Fahrplanangebot integriert wird. Schlimmstensfalls auch nur als Bedarfshaltestelle bei größeren Veranstaltungen. Aber unter dem Flughafen durchzufahren ohne Haltemöglichkeit wäre irgendwie dumm. Graz halt ja schon in der Vergangenheit immer wieder sinnvolle Projekte mit dem Argument "brauch ma net" abgesagt und es später bereut. Vor allem die ehemaligen, nunmehr zugebauten Straßenbahntrassen z.B. im Ragnitztal werden sich irgendwann rächen.

Ist doch alles lächerlich so viel Aufwand für diesen Pimperlflughafen. Die westliche "Zivilisation" verfettet immer mehr da kann man auch 200-300 Meter Fußmarsch zumuten.

Es ist eben nicht viel Aufwand. Die Bahntrasse samt Tunnel wird sowieso gebaut. Und so eine Haltestelle kann ja nicht die Welt kosten, zumal das Land ja auch mitzahlen wird. Wie oben geschrieben: die Haltestelle gehört auf jeden Fall gebaut. Ob sie dann vom FV, der S6, von Sonderzügen oder was auch immer angefahren wird, ist derweil völlig egal.

Off topic: Ich würde auch beim Ausbau der Straßenbahn so viele Gleisverbindungen und Wendeschrleifen wie möglich bauen, ohne darüber nachzudenken, wofür ich sie jetzt gerade brauche. Irgendwann werden sie gebraucht (z.B. Karlauerstraße-Karlauergürtel).

Zitat
Das is jetzt ca. so, wie wenn man den Bhf. Tullnerfeld als Bahnhif für das Einzugsgebiet des westlichen Wiener Umlands darstellen würden.

Ernstgemeinte Frage: ist er nicht genau das?

  • 38ger
Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #28
Ich würde den Moderatoren empfehlen, die Diskussion über die Anbindung des GRZ in einen eigenen Thread zu verschieben. Das hier ist ja eigentlich der Faden für Presseberichte zur Koralmbahn.

On topic: Es geht hier ja nicht darum, mit viel Aufwand eine Anbindung des kleinen Grazer Flughafens herzustellen, sondern lediglich um die Errichtung einer Haltestelle an einer ohnehin bald vorhandenen Bahnstrecke. Diese Chance nicht zu nutzen, fände ich fatal, wie auch immer diese Haltestelle dann im Detail in das Fahrplanangebot integriert wird. Schlimmstensfalls auch nur als Bedarfshaltestelle bei größeren Veranstaltungen. Aber unter dem Flughafen durchzufahren ohne Haltemöglichkeit wäre irgendwie dumm. Graz halt ja schon in der Vergangenheit immer wieder sinnvolle Projekte mit dem Argument "brauch ma net" abgesagt und es später bereut. Vor allem die ehemaligen, nunmehr zugebauten Straßenbahntrassen z.B. im Ragnitztal werden sich irgendwann rächen.

Ist doch alles lächerlich so viel Aufwand für diesen Pimperlflughafen. Die westliche "Zivilisation" verfettet immer mehr da kann man auch 200-300 Meter Fußmarsch zumuten.

Es ist eben nicht viel Aufwand. Die Bahntrasse samt Tunnel wird sowieso gebaut. Und so eine Haltestelle kann ja nicht die Welt kosten, zumal das Land ja auch mitzahlen wird. Wie oben geschrieben: die Haltestelle gehört auf jeden Fall gebaut. Ob sie dann vom FV, der S6, von Sonderzügen oder was auch immer angefahren wird, ist derweil völlig egal.

Off topic: Ich würde auch beim Ausbau der Straßenbahn so viele Gleisverbindungen und Wendeschrleifen wie möglich bauen, ohne darüber nachzudenken, wofür ich sie jetzt gerade brauche. Irgendwann werden sie gebraucht (z.B. Karlauerstraße-Karlauergürtel).

Zitat
Das is jetzt ca. so, wie wenn man den Bhf. Tullnerfeld als Bahnhif für das Einzugsgebiet des westlichen Wiener Umlands darstellen würden.

Ernstgemeinte Frage: ist er nicht genau das?


Ernstgemeinte Antwort: Abseits der Pendler-Zeiten kannst die Passagiere die dort ein-/ aussteigen an einer Hand abzählen, teilweise gibt es sogar keinen einzigen Ein-/Aussteiger. Die Haltestelle liegt mitten im Nirgendwo und geschätzte 90% (oder mehr) fahren mit dem Auto zum Park&Ride-Parkplatz. Die Anbindung ans Radwegenetz, die nextbikeverleihstation, die regionalen Busverbindungen sowie die S40 werden kaum genutzt. Eines Fernbahnhofes einfach nicht würdig. Und für Bahnhöfe bei kleinen Regionalflughäfen, deren Bedeutung künftig wohl sinken wird sehe ich noch weniger Fahrgastpotential. Das ist eine reine Geldverschwendung aus Prestigegründen, welche des Hirns jener Personen entspringt, die Öffis nicht, oder so gut wie nie nutzen.

  • LS64
Re: Anbindung des Grazer Flughafens an die Koralmbahn
Antwort #29
Falls es interessiert, ich habe einen Zeitungsartikel über die Länge von Fußwegen an diversen Airports gefunden (leider nicht die Originalstudie):
https://www.telegraph.co.uk/travel/news/travellers-at-Gatwick-walk-1-12-miles-to-board-flight/
Der (nicht komplett überdachte) Weg S-Bahnhof > Flughafeneingang in Graz ist ~400m. Nur als Anhaltspunkt, mehr nicht.