Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Smart Meter (1609-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Smart Meter
Im Orf ist heute wieder ein Bericht zum Tausch der Stromzähler.

https://wien.orf.at/stories/3055085/

Zitat
Bei viertelstündlicher Ablesung kann der aktuelle Stromverbrauch ständig kontrolliert werden, und Stromfresser im Haushalt können leicht ausfindig gemacht werden.
Was ich mich frage: Wie um Himmels Willen soll das funktionieren? Wenn ich jetzt zu meinem Stromzähler gehe, sehe ich auch, ob sich das Rad schneller dreht oder nicht, wenn ich einen zusätzlichen Verbraucher einschalte.

Ist das der Weg die Leute krampfhaft von etwas zu überzeugen, das dem einzelnen Kunden überhaupt nichts nutzt?
Durch die Smartmeter können lediglich die Netzbetreiber und Stromanbieter beliebig den Strom aus- und einschalten, ablesen und feststellen, wann jemand zuhause ist. Da in Zukunft nicht einmal mehr Personal zum Ablesen benötigt wird, ist klar, dass bei Arbeitsplätzen eingespart werden wird. Der Strompreis wird sich nicht senken, im Gegenteil, die Kunden dürfen noch für das Gerät bezahlen. Die Ersparnis bleibt den Stromanbietern.

Re: Smart Meter
Antwort #1
Keine Ahnug woher du deine Weisheiten nimmst. Es wird eine grössere Vielfalt an Tarifen durch die Lieferanten geben, je nach Verbrauchsverhalten, daher benötigt man auch moderne Zähler. Die Netzbetreiber können besser Ihr Netz planen und brauchen, so wie jetzt wegen Corona, keinen Verbrauch mehr schätzen, da Sie ihn elektronisch abrufen können.

Die Abschaltungen wegen Nichtbezahlung sind gesetzlich genau geregelt, also nichts mit sofort abschalten. Und die Viertelstundenfunktion wird nur auf Kundenwunsch aktiviert, wenn es der Lieferant für den Tarif benötigt.

Die Digitalisierung macht auch in der Energiebranche nicht halt!!

Re: Smart Meter
Antwort #2
Er meint halt, der böse digitale Stromzähler überwacht ihn und kann feststellen, wenn er nicht zu Hause ist .... und vergisst dabei, dass das mit seinem Handy viel einfacher und schon viel länger möglich ist ....

Re: Smart Meter
Antwort #3
Wie gesagt, die Frage war ja, wie man Stromfresser damit entdecken will?
Welchen Nutzen hab ich, wenn es 7 Tarife gibt und ich zwischen 23:47 und 0:33 meine Waschmaschine einschalten muss, damit ich mir 1c erspare?

Nun ja, das Handy kann ich ja zuhause lassen...

Nette Geschichte - auch wenn schon etwas älter:
https://www.heise.de/security/meldung/Smart-Meter-verraten-Fernsehprogramm-1346166.html

Re: Smart Meter
Antwort #4
Die Kehrseite der Medaille bitte auch stets beachten

Smart-Meter mögen durchaus ihre Daseinsberechtigung haben. Dennoch löst der Smart-Meter-Einsatz nicht alle Probleme (z.B. den Stromverbrauch der Endgeräte) und bringt auch nicht jedem Verbraucher und/oder allen Endnutzern gleichermaßen Vorteile, d.h. auch nicht weniger oder zumindest keinen Cent mehr an Gesamtkosten im Jahr (nochmals: vor allem für private Endkunden).
Im Gegenteil, genaugenommen ist es der Haupteinsatzzweck, die Smarte Überwachung, die zusätzliche Probleme sogar erst herbeiführt! Zu hinterfragen ist auch, ob eine Reduzierung an herkömmlichen Ferraris-Zählern in privaten Haushalten tatsächlich zu einer messbaren Reduktion an CO2-Emssionen und zu einer geringeren Umweltbelastung führen, was ein weiteres Hauptziel bei der Smart-Meter-Einführung ist.

Erkennt ein Smart-Meter wenn eine meiner Energiesparlampen im Wohnzimmer defekt sind? Wenn ja, tauscht sich die defekte Lampe von selbst aus? Natürlich nicht. Wird eine Ersatzlampe automatisch bestellt und zur Haustür geliefert? Auch nein. Oder wird man durch eine zusätzliche Spam-Email belästigt, weil das Smart-Meter den Lampendefekt erkannt hat und nun auch seinen Senf dazugeben muss? Vermutlich ja. Was wenn meine Kaffeemaschine 3x öfter am Tag rennt als sonst? Bekommt der Supermarkt um die Ecke dann Bescheid gegeben, dass ich schon bald wieder Kaffee kaufen komme? Wäre möglich, wäre ein enormer neuer Geschäftszweig, der sicherlich noch kommen wird. Fehlt eingentlich nur noch, dass die Kaffeemaschine die richtige Sorte und den richtigen Mahlgrad dem Geschäft meldet. Was wenn ich die Smart-Meter-Daten wirklich selbst elektronisch auswerte, statt wie bisher einfach auf die gedruckte Endabrechnung schaue? Dann brauche ich dafür zusätzlichen Strom für die Smartphone-App, wodurch die Anzahl der Ladevorgänge steigt und somit nur ein Vorteil für den Stromlieferanten übrig bleibt.

Worauf ich hinaus will: Vorhersagen für den privaten Bereich (wann ist jemand zu Hause und verwendet wann welche stromverbrauchende Geräte) mag für Energielieferanten und deren Datenempfänger interessant sein, bringt der Privatperson aber genaugenommen nichts außer zusätzlicher Überwachung, die ich nicht haben möchte. Mir reicht ehrlich gesagt schon, dass ich es nicht verhindern kann, dass Fremde meine Handy-Daten einfach so an Socialmedia-Platformen weitergeben, weil es ihnen ganz einfach egal ist.

*Update: Interessant und passend zum Thema: Rechnungshof Bericht zur Einführung der Smart-Meter (--> Eigentlich erschreckend, wie oft "RH bemängelte" darin vorkommt...)

Re: Smart Meter
Antwort #5
Zitat
(--> Eigentlich erschreckend, wie oft "RH bemängelte" darin vorkommt...)
Ist alles relativ:  Auf immerhin 128 Seiten kommt das Wort "bemängelte" nur ganze sechs mal vor ...

Zitat
Erkennt ein Smart-Meter wenn eine meiner Energiesparlampen im Wohnzimmer defekt sind? Wenn ja, tauscht sich die defekte Lampe von selbst aus? Natürlich nicht. Wird eine Ersatzlampe automatisch bestellt und zur Haustür geliefert? Auch nein. Oder wird man durch eine zusätzliche Spam-Email belästigt, weil das Smart-Meter den Lampendefekt erkannt hat und nun auch seinen Senf dazugeben muss? Vermutlich ja. Was wenn meine Kaffeemaschine 3x öfter am Tag rennt als sonst? Bekommt der Supermarkt um die Ecke dann Bescheid gegeben, dass ich schon bald wieder Kaffee kaufen komme? Wäre möglich, wäre ein enormer neuer Geschäftszweig, der sicherlich noch kommen wird. Fehlt eingentlich nur noch, dass die Kaffeemaschine die richtige Sorte und den richtigen Mahlgrad dem Geschäft meldet. Was wenn ich die Smart-Meter-Daten wirklich selbst elektronisch auswerte, statt wie bisher einfach auf die gedruckte Endabrechnung schaue? Dann brauche ich dafür zusätzlichen Strom für die Smartphone-App, wodurch die Anzahl der Ladevorgänge steigt und somit nur ein Vorteil für den Stromlieferanten übrig bleibt.
Offensichtlich kann man aus allem einen Sonntagnachmittagskaffeethriller machen ...  ::)

  • ptg
Re: Smart Meter
Antwort #6
Keine Ahnug woher du deine Weisheiten nimmst. Es wird eine grössere Vielfalt an Tarifen durch die Lieferanten geben, je nach Verbrauchsverhalten, daher benötigt man auch moderne Zähler. Die Netzbetreiber können besser Ihr Netz planen und brauchen, so wie jetzt wegen Corona, keinen Verbrauch mehr schätzen, da Sie ihn elektronisch abrufen können.

Die Zähler auf höhere Netzebene werden seit Ewigkeiten "genau" erfasst. Ob dahinter 1 Haushalt oder 5.000 hängen, ist für die Prognose und Planung der Netzbetreiber schnurzegal bzw. ist nur die große Masse wichtig. Ob die Frau Müller um 11:30 zu kochen anfängt oder um 13:00 ist so oder so nicht planbar bzw. für den Netzbetreiber irrelevant.

Um Strom zu sparen, braucht man kein Smartmetering. Gewisse Stromfresser lassen sich so oder so nicht verhindern bzw. macht man sich bestenfalls bei einer nötigen Ersatzbeschaffung Gedanken, was für einen Geschirrspüler, Waschmaschine, Herd usw. kauft.
Dafür brauch ich aber kein Smartmetering und keinen Stromanbieter, der mir einen seiner 2 überteuerten Gerätetypen andrehen will.

Smartmetering hilft den Anbietern maximal, wenn sie nach eigenem Gutdünken den Strom "rationieren" können: Familie Huber darf von 12:03 bis 12:56 Energie in der Höhe von x kWh, aber nur in der Küche verbrauchen, Herr Maier darf von 8:27 bis 11:15 Wetterpanorama auf Lautstärke < 3 schauen (bei irgendwas actionlastigem mit lautem Ton wäre der Verbrauch zu hoch). Und die Xenovevia Luder darf um 3:00 fürs Klo gehen Licht einschalten sonst muss sie halt im Dunklen....

Der Innenminister wäre wahrscheinlich einer der wenigen, der an Einzeldaten interessiert wäre, wenn man da oder dort die eine oder andere Lüftungs- und Beleuchtungsanlage für besondere Bedürfnisse ausfindig machen kann...