Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Sibirische Kälte in der Steiermark (4294-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Michael
  • Styria Mobile Team
Sibirische Kälte in der Steiermark

Die Kältewelle in Europa hat die Steiermark fest im Griff. In der Nacht auf Freitag werden Temperaturen bis 20 Grad unter Null erwartet. Die Sonne sorgt am Wochenende für milderes und schönes Wetter.

Kalt anziehen müssen sich die Steirer derzeit, denn die Kältewelle, die Europa in Schach hält, macht auch vor der Steiermark nicht Halt. Die niedrigen Temperaturen seien zwar nicht außergewöhnlich, erklärt Albert Sudy von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg). "Ungewöhnlich ist aber, dass die Kälteperiode so lange dauert. Seit dem Stefanitag herrscht in großen Teilen der Steiermark durchgehend Frost", so Sudy. Derzeit liegen die Temperaturen in der südlichen Steiermark rund vier bis fünf Grad unter dem langjährigen Schnitt, in der Obersteiermark sind es sogar bis zu sechs Grad weniger als im Durchschnitt.

Frost in der Obersteiermark.Frieren mussten gestern früh vor allem die Obersteirer, mit 15,7 Grad unter Null war der Wallfahrtsort Mariazell der steirische Kältepol. Und auch in Bad Mitterndorf, wo Vierschanzentournee-Sieger Wolfgang Loitzl zuhause ist, wurden gestern eisige minus 14,8 Grad gemessen. In der Nacht auf morgen soll es aber noch kälter werden. Bis auf minus 18 Grad könnte das Quecksilberthermometer in der nördlichen Steiermark fallen, in inneralpinen Hochlagen sind sogar 20 Grad unter Null möglich.

Längeres Gastspiel der Sonne. Endlich lässt sich in der Steiermark die Sonne wieder für ein längeres Gastspiel blicken. Während in der Obersteiermark der Hochdruckeinfluss bereits ab heute für ungetrübten Sonnenschein sorgt, werden in den Becken und in der südlichen Steiermark einzelne Nebelschwaden durchziehen, die sich aber rasch auflösen sollten.

Sonniges Wochenende. Am Wochenende wird es überall milder und vor allem sonnig, im Mittelgebirge ab 800 Meter kann es sogar Temperaturen über dem Gefrierpunkt geben. Für Schitouren oder Ausflüge auf die Pisten sollte das Wetter also perfekt sein. Im Süden der Steiermark und in den Becken werden am Wochenende Tageshöchsttemperaturen um null Grad erwartet. Niederschlag wird am Wochenende nirgends im Land erwartet.

Umschwung. Für Mitte nächster Woche prognostizieren die Wettermodelle aber einen Umschwung. Dann könnte es wieder ein bisschen Neuschnee geben.

Schiflug-Wetter. Eine gute Nachricht gibt es auch für alle Fans, die am Wochenende am Kulm ihren Idolen beim Schifliegen zujubeln werden. Morgen früh soll es zwar vor den ersten Probesprüngen der Adler noch bis zu 16 Grad unter Null haben. "An den Bewerbstagen am Samstag und am Sonntag wird es aber voraussichtlich deutlich milder", so Sudy. In den Morgenstunden könne das Thermometer noch minus neun Grad anzeigen, am Nachmittag rechne man aber sogar mit Temperaturen zwischen drei und fünf Grad plus.

RAINER BRINSKELLE

Quelle: www.kleine.at


Sibirische Kälte? So ein Blödsinn, am kältesteten zugänglichsten Ort der Erde hatte es -72.0 °C, falls es stimmen sollte - WO? In Oimjakon.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: Sibirische Kälte in der Steiermark
Antwort #1

Kalt anziehen müssen sich die Steirer derzeit,...

Ich zieh mich aber trotzdem lieber warm an, wenns so kalt ist ;D

Zitat

Sibirische Kälte? So ein Blödsinn, am kältesteten zugänglichsten Ort der Erde hatte es -72.0 °C, falls es stimmen sollte - WO? In Oimjakon.

Naja, Oimjakon ist auch für Sibirien extrem, dort hat es momentan zwischen -40 und -36 Grad. In Irkutsk ist es z.B. dagegen nicht viel kälter, als bei uns (in der Nacht -20, tagsüber -9).

MfG, Christian

Re: Sibirische Kälte in der Steiermark
Antwort #2

Sibirische Kälte? So ein Blödsinn, ...


Soviel ich weiss, heisst es deswegen "Sibirische Kälte", weil diese kalten Luftmassen von einem stabilen Hochdruckgebiet über Zentraleuropa, direkt aus der Polarregion über Sibirien herangesaugt werden.
Das hat also nix mit einem Vergleich der extremen Temperaturen in Sibirien zu tun.


LG, E.

Zitat:
3.5 Stark negative (Reversal) NAO-Phase
Hat das Azorenhoch den Platz des Islandtiefs eingenommen, und umgekehrt, so ist der NAO-Index stark negativ. In der Fachwelt spricht man dann häufig von einer High-over-Low-Lage. Kalte, kontinentale Luft ausgehend vom asiatischen Hoch oder auch ugs. Sibirienhoch, kann in diesem Fall bis weit nach Mitteleuropa vordringen und bringt den Menschen im wahrsten Sinne des Wortes "sibirische Kälte".
http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Nordatlantische_Oszillation

  • Zuletzt geändert: Januar 08, 2009, 20:32:01 von Empedokles
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Sibirische Kälte in der Steiermark
Antwort #3
Hier spricht ein Experte  :one:

GLG
G111
GLG
Martin

Re: Sibirische Kälte in der Steiermark
Antwort #4

Hier spricht ein Experte


DORT schrieb ein Experte.
Ich wusste nur von einem Hochdruckkeil, der sich bei entsprechender Wetterlage von Sibirien aus bis nach Mitteleuropa hereinschiebt.

8)
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Sibirische Kälte in der Steiermark
Antwort #5
Und trotzdem weiß ich, dass Du dich mit solchen dingen gerne beschäftigst....  ;)

GLG
g111
GLG
Martin

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Sibirische Kälte in der Steiermark
Antwort #6

Danke für die Aufklärung.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: Sibirische Kälte in der Steiermark
Antwort #7
Nur noch zur Ergänzung, hab ich gestern nicht bedacht: Oimjakon liegt garnicht in Sibirien, sondern in Jakutien ;)

MfG, Christian